Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Kodabaer
Wohnort: NRW
Über mich:
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 20 Bewertungen
12
Bewertung vom 02.03.2019
Low Carb - Raffiniert kombiniert
Dusy, Tanja; Pfannebecker, Inga

Low Carb - Raffiniert kombiniert


ausgezeichnet

Wir ernähren uns nicht durchgehend Low Carb, abends jedoch planen wir zumeist kohlenhydratarme Gerichte in unserern Tagesablauf ein. Belastet die Verdauung weniger und gibt dem Körper die notwendigen Bausteine um die entsprecheden Stoffwechsel zu unterstützen, die insbesondere im Tiefschlaf stattfinden. Ganz dem Motto, "Du bist, was Du isst". Da ist es immer wieder hilfreich, gute, einfache und nicht zeitintensive und damit gerade im Alltag umsetzbare Rezepte kennenzulernen.
Dies bietet einem dieses sehr anprechend gestaltete Kochbuch von Tanja Dusy und Inga Pfannebecker aus dem EMF Verlag.

Der Grundgedanke ist hier, mit 8 Hauptzutaten und einer Fülle an Beilagen, vielfältige Kombinationsmöglichkeiten zu bieten. Ob Fleisch, Fisch, Käse oder Tofu, hier ist für jeden etwas dabei. Und welche Beilagen am Besten zu einer Hauptzutat passen, findet man in einer übersichtlichen Tabelle am Ende des Buches.

Zu Beginn erhält man eine kleine Übersicht zum Thema Low Carb, Kombinationstipps, eine Liste zu austauschbaren Lebensmitteln im Sinne von Low Carb und eine Gemüse- und Obst-Ampel.
In den darauf folgenden acht Kapiteln werden zur Hauptzutat passende Beilagen vorgestellt. Die Rezepte sind leicht umsetzbar, mit einer geringen Anzahl an Zutaten und überzeugen durch Minimalismus, hier macht eher die Kombination die Raffiniertheit aus. So sind die Rezepte im Alltag mit wenigen Grundzutaten, ergänzt mit frischen, saisonalen Komponenten einfach nachzukochen. Darüber hinaus nimmt die Zubereitung keinen großen zeitlichen Umfang in Anspruch. Die meisten Rezepte haben Zubereitungszeiten zwischen 15 und 30 Minuten und lassen sich so auch bequem noch nach der Arbeit auf den Tisch bringen. Keine Zeit zu kochen? Diese Ausrede ist damit tabu!

Katrin Winner hat zu jedem Rezept ein Foto zugesteuert, so dass einem beim Durchblättern schon das Wasser im Munde zusammenläuft und man zum nachkochen angeregt wird.

Auch wir haben schon einige Rezepte getestet und alle sind wirklich überragend. Für uns bislang das Beste kulinarische Low Carb-Buch, was es zu entdecken und nachzukochen gibt! Die Zubereitung war ebenso wie die Zutaten einfach gehalten und schnell erledigt. Ein absolut alltagstaugliches Kochbuch mit vielen köstlichen Ideen und Möglichkeiten, die es einem erleichtern sich nach dem Low Carb Prinzip zu ernähren.

Bewertung vom 13.02.2019
Someone New
Kneidl, Laura

Someone New


gut

Laura Kneidl's Schreibstil macht es dem Leser einfach in den New Adult Roman „Someone New“ einzutauchen. Locker, leicht, witzig und zeitgemäß fliegt man förmlich durch die Seiten. Die Kapitel sind mit durchschnittlich 14 Seiten angenehm kurz und bieten Pausen, aber regen auch an noch ein weiteres Kapitel anzugehen, bevor man das Buch aus der Hand legt.

Die Handlung und auch die Beziehung zwischen Micah und Julian schreiten recht langsam voran, was ich als sehr authentisch und angenehm empfunden habe, im Gegensatz zu sehr vielen Romanen mit Instant-Love-Stories, die derzeit auf dem Markt sind. Trotz der Zeit, die die Autorin den Figuren gibt sich kennenzulernen, kam keine Langeweile auf. Immer wieder erfährt man Kleinigkeiten, die die Handlung voranschreiten lassen. Viele Szenen sind trotz schwerer Themen mit Humor gespickt und lockern die Atmosphäre auf. Für meinen Geschmack waren zu viele Anspielungen auf aktuelle Popkultur untergebracht. Serien, Comics, Romane, Musik, etc. wird zu oft im Detail benannt. Dies ist für mich zu nah an der aktuellen Zeit und gerade wenn man die Anspielungen nicht versteht, kann es den Lesespaß mindern.

Die Protagonisten und Nebenfiguren sind überwiegend sehr angenehm und wachsen einem schnell ans Herz. Micah ist ein toller Charakter und so offen und herzlich, dass einem das Herz aufgeht. Umso mehr wünscht man sich, dass Adrian sich bei ihr meldet. Julian ist der etwas geheimnisvollere Charakter, aber nicht der typische Bad Boy. Hilfsbereit und angenehm, aber auch verschlossen und geheimnisvoll. Cassie, Auri, Lilly und Tanner sind ebenfalls ganz wundervolle Nebenfiguren. Viele Elternpaare werden sehr negativ dargestellt. Kein Verständnis, keine Liebe für die eigenen Kinder wird deutlich. Wahrscheinlich gewollt, aber für meinen Geschmack auch zu sehr pauschalisiert.

Es fällt auf, dass es sehr viele aktuelle gesellschaftskritische Themen sind, die Laura Kneidl in ihrem Roman mit unterbringt. Rassismus, LGBTQ , Schönheitsideale, etc. Jedes einzelne dieser Themen könnte einen Roman füllen. Hier werden selbstverständlich einige Themen nur am Rande angeschnitten und vermutlich wird in dem Folgeroman ein anderes Hauptthema aufgegriffen. Durch einen späten Plottwist kommt in „Someone New“ das eigentliche Thema meiner Meinung nach etwas zu kurz. Ich konnte mich als Leser erst zu spät in der Story damit befassen und die Gefühle und Probleme der Protagonisten damit schwer nachfühlen. Keine Frage, das Thema ist wichtig und der Roman regt vor allem auch zum Nachdenken an, aber leider hat er mich emotional nicht so sehr gepackt.
Daher konnte ich mich leider auch mit dem Ende nicht so ganz anfreunden. Ich liebe Plottwists und überraschende Wendungen, wenn die Emotionen nicht darunter leiden. Hier fand ich es vielleicht zu lange hinausgezögert um den Leser wirklich mitfühlen und mitwachsen zu lassen.

Laura Kneidl überzeugt in ihrem New Adult Roman „Someone New“mit tollen Charakteren, regt zum Nachdenken an und bringt eine wichtige Message rüber, leider gibt es vom Aufbau her für mich aber auch einige Schwächen.

Bewertung vom 06.11.2018
Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders / Colorado Ice Bd.1
Snow, Jennifer

Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders / Colorado Ice Bd.1


sehr gut

Das Cover ja total hinreißend. Ich mag die Farbe, die Schriftart und die Gestaltung total. Im Laden hätte ich auf jeden Fall danach gegriffen. Die Folgebände sind ähnlich gestaltet, weichen lediglich bei der Farbgebung ab. Für mich ein absoluter Hingucker und ein Augenschmaus für das Buchregal.

Nun aber zum Wesentlichen, dem Inhalt.
Der Einstieg ins Buch fiel mit schwerer als bei manch anderem Liebesroman. Mit jedem Kapitel steigerte sich jedoch der Lesefluss und nach ca. 30 Seiten war ich total in den Bann gezogen.

Das Thema Eishockey spielt in diesem Roman eine größere Rolle und man erfährt so einiges über den Sport und die Menschen, die sich diesem Sport verschrieben haben. Das fließt jedoch sehr angenehm in die Handlung mit ein und auch ein Laie ist hier nicht überfordert.

Mir gefällt, dass es aus der Sichtweise von Abigail (Abby) und Jackson geschrieben ist. So hat man doch immer einen guten Einblick in die Gefühlswelt beider Protagonisten.
Generell gefällt mir die personale Erzählperspektive meist nicht so gut, da ich mich besser in der Ich-Form in die Figuren hineinversetzen kann. Hier hat die Autorin es trotzdem schafft, die Emotionen gut rüberzubringen.

Abby und Jackson gefallen mir auch als Paar so richtig gut. Beide sind so bodenständig und normal, liebenswert und witzig. Wirklich sehr sympathisch. Neben den total sympathischen Protagonisten, gibt es auch noch einge Nebencharaktere, die die Handlung auflockern und eine gewisse Spannung erzeugen. Einige, wie zum Beispiel Jacksons Schwester Becky, sind ganz bezaubernd und man möchte unbedingt mehr von ihnen erfahren. Dean hingegen ist der fiese Antagonist, dem man am liebsten an die Gurgel möchte.

Die Atmosphäre im Roman hat mich ziemlich schnell überzeugt und der Schreibstil ist sehr flüssig, so dass man den Roman in kürzester Zeit verschlingen kann. Jennifer Snow gelingt es den Leser an das Buch zu fesseln und die Spannung immer oben zu halten.

Die Anziehungskraft zwischen Abby und Jackson hat man das ganze Buch hindurch gespürt und hat einen mitfühlen lassen. Wenige erotische Szenen sind zwar vorhanden und auch relativ ausführlich beschrieben, jedoch stehen andere Dinge im Vordergrund.

Rückblenden finde ich in den meisten Fällen eher langweilig, daher war ich froh, dass sie sich in diesem Buch in Grenzen halten. Ohne ein wenig Drama kommt auch dieser Liebesroman nicht aus, positiv fällt dabei aber auf, dass es realistisch bleibt und man auch als Leser die Handlungen nachvollziehen kann. Das Ende war jedoch relativ schnell abgehandelt und hätte für meinen Geschmack etwas ausführlicher ausfallen können.

Mir hat es richtig Spaß und Freude bereitet den Roman zu lesen und der Schreibstil hat mich insgesamt überzeugt. Die Emotionen waren gut beschrieben, aber zu Tränen rühren konnte mich das Buch leider nicht. Wer einen gefühlvollen Wohlfühlroman mit einem Hauch Erotik sucht, der kann hier nichts falsch machen.

Bewertung vom 27.09.2018
Cinder & Ella Bd.1
Oram, Kelly

Cinder & Ella Bd.1


ausgezeichnet

Der Schreibstil und die Umsetzung der Aschenputtel Story in einen modernen Jugendroman ist absolut gelungen. Der Schreibstil ist so fesselnd, dass man das Buch kaum aus der Hand legen mag, so sehr fiebert man als Leser mit.

Ella als Protagonistin ist so authentisch und sympathisch und man spürt die Trauer und die Demütigung, die sie erfährt hautnah.
Die Sprache ist jugendlich aber nicht zu sehr, so dass man auch als etwas "ältere" Leserin sprachlich nichts befremdlich findet.
Cinder hat mein Herz bereits in den ersten Kapiteln für sich gewonnen. Er ist so einfühlsam, witzig, intelligent und süß, dass man ihm einfach verfallen muss.

Die zeitlichen Abstände fand ich sehr realistisch beschrieben, es gibt keine langweiligen oder sich ziehenden Abschnitte.
Die Hauptfiguren sind sehr toll ausgearbeitet und durchleben alle eine gewisse Entwicklung. Besonders Juliette, eine der Stiefschwestern von Ella, gefällt mir als Nebenfigur richtig gut. Ich hatte ein paar mal Tränen in den Augen, weil ich es so rührend fand, wie sie sich für Ella eingesetzt hat.

Witzige Dialoge lockern die Story auf und lassen einen immer wieder schmunzeln, aber auch die anderen Emotionen werden richtig gut vermittelt.

Man muss sich natürlich vor Augen halten, dass es sich tatsächlich auch um ein "modernes" Märchen handelt. Es hat so auch einige Züge, die vielleicht etwas unrealistisch, kitschig oder übertrieben sind. Allerdings finde ich das sich diese Szenen wirklich in Grenzen halten und im großen Ganzen habe ich die Authentizität der Protagonistin als herausragend empfunden. Vielleicht, weil es so hervorragend erzählt ist.

Das Cover ist absolut mein Ding und hätte mich in der Buchhandlung sofort angesprungen.

Die Charaktere, das Setting, die Story, die Umsetzung des Märchens in die heutige Zeit, der Schreibstil. Das alles hat für mich einfach gepasst.

Bewertung vom 02.08.2018
Wie die Erde um die Sonne / Romance Elements Bd.4
Cherry, Brittainy C.

Wie die Erde um die Sonne / Romance Elements Bd.4


ausgezeichnet

Vor dem Lesen dieses Buches kannte bereits zwei Bücher dieser Reihe und einen Einzelband der Autorin. Die Bände der Reihe haben keinerlei Verbindung zueinander und können unabhängig voneinander gelesen werden..
Alle Bücher, der Autorin sind mit so viel Herz und Emotionen gefüllt, wie ich es bisher kaum erlebt habe.
Die Themen und Charaktere sind sehr unterschiedlich und auch wenn es sich um das Genre New Adult handelt, wirken sie doch schon sehr erwachsen.

Der Schreibstil gefiel mir wieder sehr. Er ist so flüssig und man fliegt, wie bei den anderen Büchern, förmlich durch die Seiten. Auch bin ich begeistert davon, wie gut die Autorin die Emotionen rüberbringt. Mein Herz schmerzt jedes mal mit und ich kann mich so gut in die Charaktere einfühlen, das ist einfach unglaublich. Trotz der Leichtigkeit ist es nicht ohne kleine literarische Höhepunkte und schöne Zitate.

Lucy ist wirklich wunderbar, ich bewundere ihre Besonnenheit und wie gelassen sie mit Graham umgeht, trotz seiner abweisenden und kühlen Art.
Lucy versucht aber unter der rauhen und unfreundlichen Schale den weichen Kern zu finden. Eine ganz schöne Herausforderung, bei dem Schutzschild, welches er um sich aufgebaut hat.
Graham schleicht sich jedoch im Verlauf des Buches immer mehr in mein Herz. Er taut langsam auf und man erkennt den sanften Kern hinter der Schutzmauer.
Auch, dass man über seine Vergangenheit nach und nach mehr erfährt, gefällt mir gut.

Auch die Nebencharaktere nehmen eine wichtige Rolle ein und bringen den Leser öfter mal in Rage oder versetzen einen in tiefste Trauer.
Als sich bewahrheitete, was viele Leser der Leserunde schon vermuteten, dachte ich, diese Wendung wäre mir zu heftig und würde mir den Spaß am Buch verderben. Irgendwie schafft es die Autorin aber trotzdem es nicht zu sehr hervorzuheben und andere Dinge in den Vordergrund zu stellen, so dass man selbst darüber hinwegsehen kann. Wirklich gut gemacht.

Der Aufbau des Buches ist wirklich sehr gelungen. Die Zeitspanne, in der sich Lucy und Graham kennenlernen und annähern ist wirklich sehr realistisch. Zwischendurch gibt es immer wieder Wendungen und Ereignisse, mit denen ich als Leser nicht gerechnet habe. Teilweise ist aber auch vorhersehbar, was ich bei einem solchen Buch aber auch okay finde.
Was für ein emotionales Buch. Das Ende hatte es für mich mal wieder so sehr in sich, dass ich fast nur noch geweint habe.
Ich weiß nicht wie diese Autorin das macht, aber ich kenne nicht viele Bücher, die mich so zum Weinen bringen, wie ihre.
Mein Lieblingsband der Reihe ist bisher: "Wie die Stille unter Wasser".
Dieses Buch kann aber auch sehr gut mithalten und erhält hier auch die volle Punktzahl, da ich nicht wüsste, warum ich einen Punkt abziehen sollte.

Bewertung vom 31.05.2018
Sisu
Pantzar, Katja

Sisu


ausgezeichnet

Von den Finnen hört man immer wieder mal. Sie seien fortschrittlich in vielen Bereichen und dazu noch ein überaus glückliches Volk.
Der Klappentext lockte mich mit Informationen zu der Lebensweise und dem Erfolgskonzept der Finnen.
Was ist dieses Sisu? Der finnische Weg zu Mut, Ausdauer und innerer Stärke? Und kann es einem helfen (noch) glücklicher zu sein?

Die Autorin gibt Informationen zu verschiedenen Aspekten der finnischen Kultur weiter und wie sie sich in den Alltag integrieren lassen. Zu diesen Themen gehören u.a. Winterschwimmen und Sauna, die erstmal typisch nordisch klingen, aber auch Naturtherapie, Radfahren und Ernährung, die sich für fast jeden auch in den Alltag integrieren lassen.

Mich hat dieses Buch angeregt über meinen eigenen Lebensstil und Tagesablauf nachzudenken. Vieles dort beschriebene versuchte ich schon im vorhinein umzusetzen und in meinen Tages- oder Wochenablauf einzubinden. Das Buch bestätigt also einen Teil meiner Lebensweise schon, gibt aber noch viele neue Anregungen.

Nicht jeder wird wohl zur Winterschwimmerin, aber vielleicht dreht man die Temperatur der Dusche einfach mal runter? Auch die Ernährung lässt sich auf einfache Weise gesünder gestalten, vielleicht sogar abzunehmen, ganz ohne Diäten.
Auch das Radfahren lässt sich mit ein bißchen Mut oder "Sisu" öfter in den Alltag integrieren.
Ein Zusammenspiel dieser einzelnen Bereiche scheint einen tatsächlich zu einem mutigeren, stärkeren Menschen zu formen.

Besonders interessant fand ich die Wirkung, die diese Lebensweise auf die Psyche der Autorin hatte. Denn viele dieser Tipps können helfen einer Depression vorzubeugen oder einer eventuellen depressiven Phase entgegen zu wirken. Zumindest war es bei Katja Pantzar so. Sie belegt die Wirkung der einzelnen Elemente der nordischen Lebensweise aber auch mit Studien und unterhielt sich mit Experten auf den verschiedenen Gebieten.
Es fließen viele persönliche Erfahrungen mit ein.

So oft lese ich gar keine Ratgeber, weil ich diese oft als zu trocken empfinde, aber dieses Buch ließ sich wirklich lesen wie ein Roman. Es war spannend geschrieben und barg trotzdem reichlich Informationen und Tipps für die Integration der nordischen Lebensweise in den eigenen Alltag. Für mich war es auf jeden Fall eine Bereicherung dieses Buch gelesen zu haben. Versucht es doch auch mal.

Bewertung vom 24.04.2018
DUMPLIN'
Murphy, Julie

DUMPLIN'


ausgezeichnet

Das Thema des Buches und die Aufmachung haben mich neugierig gemacht. Übergewicht, Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen, sowie die erste Liebe sind ein immer aktuelles Thema. Für mich war aber gerade das Jugendbuch-Thema Gewicht neu.

Der Schreibstil gefiel mir richtig gut, sehr angenehm flüssig und leicht zu lesen. Ich konnte das Buch fast nicht mehr zur Seite legen. Jede freie Minute wurde genutzt, da ich es sehr ansprechend und witzig verfasst fand.

Auch die Protagonistin Will, mit einigen Ecken und Kanten, ist mir ans Herz gewachsen. Will ist einfach extrem unsicher und dies spiegelt sich in vielen ihrer Handlungen wider.
Viele Aspekte werden dazu beigetragen haben, wie das Verhalten ihrer Mutter, der Verlust ihrer Tante, ihre Unerfahrenheit mit Jungs und natürlich auch das Übergewicht, das hier eine große Rolle einnimmt. Ich denke aber dass dies schon auch so gewollt ist. Das erkennt man ja schon an Aufmachung, Titel und Inhaltsangabe des Buches.
Das Drumherum finde ich aber auch äußerst witzig aber auch zum größten Teil authentisch, zumindest was Wills Gefühlswelt angeht.
Das Setting ist jedoch schon sehr amerikanisch, mit dem Thema Schönheitswettbewerb und einem gewissen Südstaaten-Flair.

Als erwachsener Leser kann man so manche Reaktion von Will irgendwie nicht unbedingt verstehen, jedoch sollte man sich dann doch bewusst machen, dass es Jugendliche Protagonisten sind und Verständnis für die Situation, das Alter und deren Probleme aufbringen.
Vieles sind typische Jugend-Themen, wie Freundschaft, Mutter-Tochter, die erste Liebe, aber auch ernstere Themen werden angeschnitten. So steht das Selbstwertgefühl und die Selbstfindung sehr im Vordergrund.

Das Ende des Buches hat mir sehr gefallen und habe ich als realistisch empfunden. Eine gewisser Spielraum für Interpretationen des Lesers ist gegeben.

Eine Fortsetzung erscheint auf Englisch voraussichtlich im Mai 2018. Hier soll sich die Handlung überwiegend um Millie und Callie, zwei Nebencharaktere aus "Dumplin", drehen.
Ich fand den Schreibstil sehr angenehm und flüssig, so dass ich wahrscheinlich auch eine Fortsetzung verschlingen würde.
Ein Film bin ist wohl auch schon gedreht sein. Mal sehen wann und ob er in die deutschen Kinos kommt, das habe ich bisher noch nicht herausgefunden.

Wer Lust auf ein wenig Südstaaten-Flair, die erste Liebe, einen Schönheitswettbewerb und viele typische Jugendthemen hat, der kann hier eigentlich nichts falsch machen.

Bewertung vom 03.04.2018
Für immer ist die längste Zeit
Fabiaschi, Abby

Für immer ist die längste Zeit


gut

Der Roman wird aus drei Perspektiven erzählt. In jedem Kapitel kommen Maddy, Eve und Brady zu Wort. Maddy nimmt durch ihren Tod nicht mehr aktiv am Geschehen teil, versucht aber aus dem Jenseits noch die Handlungen der anderen Protagonisten zu beeinflussen.
Die Abschnitte aus Maddys Sicht konnten mich zum größten Teil nicht überzeugen, da sie mir zu zerstreut und langatmig waren. Das hat meinen Lesefluss deutlich verlangsamt.
Aufgelockert und am besten gefallen haben mir die Abschnitte von Eve. Trotz einer für ihr Alter enormen Tiefgründigkeit ist die jugendliche Sprache und die Spitzfindikeit von Eve einfach erfrischend.

Das Thema des Romans und auch die vielen Weisheiten über das Leben und den Trauerprozess der einzelnen Charaktere regen den Leser zum Nachdenken an. Die Autorin schafft es aber auch bei dem ernsten Thema noch viele witzige Momente und peppige Dialoge einzubinden.

Insgesamt bin ich sehr langsam mit diesem Buch voran gekommen. Ich musste mich beim Lesen ein wenig konzentrieren. Der Schreibstil und die Themen sind doch teilweise recht aufmerksamkeitsfordernd, dafür sind so viele wichtige Lebensweisheiten und Erkenntnisse in diesem Buch verpackt, dass es schon fast als Ratgeber durchgeht. Es lässt einen sein eigenes Handeln hinterfragen und seinen Umgang und Kontakt mit den eigenen Liebsten reflektieren.

Trotz einiger Längen und für mich unnötiger Handlungsstränge kann ich das Buch empfehlen. Man sollte sich aber bewusst sein, dass man es nicht einfach so weg liest.

Bewertung vom 18.11.2017
Kleine Stadt der großen Träume
Backman, Fredrik

Kleine Stadt der großen Träume


ausgezeichnet

Fredrik Backman, seine Bücher hatte ich schon oft gesehen, bisher jedoch noch keines gelesen. Ich bin ohne große Erwartungen an dieses Buch herangegangen und wurde mitgerissen wie schon lange nicht mehr. Ein Buch, welches in mir diverse und starke Emotionen ausgelöst hat.

"Es ist das letzte Mal in ihrer Kindheit, dass sie einander sehen. Denn heute Nacht wird sie enden." (S.201)

Das Cover sieht nach einem Roman mit Schauplatz in einem kleinen, idyllischen, schwedischen Städtchen aus. Jedoch weit gefehlt. Wer die seichte Unterhaltung sucht, ist hier nicht gut bedient.
Fredrick Backman schafft in seinem Roman eine bedrückende, melancholische Stimmung, die einen schon das ein oder andere mal so richtig runterziehen kann.
Der Einstieg in das Buch fiel mir trotz vieler Charaktere leicht. Es ist aus einer Vielzahl verschiedener Sichtweisen geschrieben und jede einzelne Person ist gleich zu Beginn so präsent und enzigartig, dass es beim Lesen nicht anstrengt.

"Große Geheimnisse machen uns klein ..." (S. 340)

Es geht mit einer Menge Eishockey los, welches sich natürlich auch durch das ganze Buch zieht. Für mich als Nicht-Sport-Fan war der Sport trotzdem Nebensache und ich habe es auch nicht als störend empfunden, da der Autor den Sport geschickt in die Story eingebaut hat und die Charaktere und weiteren Geschehnisse einfach einen höheren Stellenwert für mich als Leser einnehmen.
Backman hat es geschafft die Emotionen und Beziehungen der Personen zueinander spürbar zu machen. Man hat die Verbundenheit, Anspannung und Ängste gefühlt.

"Stark wie das Eis und stur wie der Wald." (S. 479)

Unerwartete Wendungen und der Wechsel der Sichtweisen ließen keine Langeweile aufkommen.
Vereinzelt gestreute Hinweise verbreiteten eine bedrückende und depressive Stimmung, halten aber auch die Spannung konstant oben.
Trotz dieser bedrückenden Stimmung ist der Roman voller Hoffnung und Loyalität. Humorvolle Akzente lockern die Stimmung zwischendurch auf und runden diesen Roman ab.

Wer einen bewegenden, gut geschriebenen Roman, mit überraschenden Wendungen sucht, der ist hier gut bedient. Doch Vorsicht es ist keine leichte Kost. Mich hat lange kein Roman mehr so emotional mitgerissen. Klare Leseempfehlung.

Bewertung vom 10.10.2017
Moon Chosen / Gefährten einer neuen Welt Bd.1
Cast, P. C.

Moon Chosen / Gefährten einer neuen Welt Bd.1


sehr gut

Der Einstieg in das Buch ist mir etwas schwer gefallen. Die Welt in der Mari und Nik sowie Fahlauge leben, ist etwas ganz neues und anderes. Eine Mischung aus Dystopie und Fantasy, die ich so noch nicht kennengelernt habe. Man lernt in den ersten Kapiteln vorrangig das Volk der Erdwanderer kennen und hat damit schon viele Eindrücke, die man verarbeiten muss. Fahlauge und das Volk der Hautdiebe werden thematisch nur kurz angerissen, man bekommt wenige, aber sehr beeindruckende und erschütternde Szenen geboten. Zudem lernt man noch Nik und den Stamm der Gefährten kennen, wo ich mich durch das Leben mit den Hunden gleich irgendwie heimisch fühle, jedoch liegen auch dort einige Dinge im Argen.
Je mehr ich von dieser Welt kennengelernt habe, desto besser gefiel es mir. Jedes Volk hat mit seinen ganz eigenen Problemen zu kämpfen und zusätzlich sind sie noch mit den anderen Völkern verfeindet.

Auf die Vergangenheit wird leider nicht wirklich eingegangen. Durch eine Geschichtenerzählerin wird ein ganz kleiner Einblick gegeben, aber später wird nicht mehr darauf eingegangen.
Die Story um Mari und Nik und ihre Völker stehen im Vordergrund und das war für mich auch angemessen, da ich so ein möglichst großen Einblick in diese beiden Lebensweisen bekommen habe. Ich gehe davon aus, dass man in den weiteren Bänden dieser Reihe von den anderenVölkern und deren Geschichte noch mehr erfährt.

Ganz besonders gut gefallen hat mir die Naturverbundenheit der Völker und das Zusammenleben mit den Tieren. Viele Aspekte haben mir richtig gut gefallen, wie z.B. das Nutzen von Heilkräutern bei der Behandlung von Wunden und Krankheiten oder dass die Hunde bei den Gefährten solch einen großen Stellenwert haben.
Das Volk der Hautdiebe wirkt in diesem Band doch recht grausam und man erfährt noch zu wenig, als dass ich darüber urteilen könnte.

Die Protagonisten Nik und Mari sowie viele der Nebencharaktere haben mir sehr gefallen. Sora war eine meiner Liebsten, da sie eine starke Wandlung durchläuft, bzw. zu Beginn doch anders dargestellt wird, als sie eigentlich ist.

Ich finde das Cover schön und ansprechend gestaltet. Nachdem ich es gelesen habe, finde ich auch, dass es gut auf den Inhalt abgestimmt ist. Die Farbe grün verbinde ich immer mit Natur und gerade die, spielt in diesem Buch eine große Rolle. Die schimmernden Blätter und der Mond nehmen Aspekte der beiden "Haupt"Völker als Thema mit auf.

Viele Leser waren von der Brutalität, die Teilweise beschrieben wird sehr schockiert. Mich persönlich stören die etwas heftigeren Abschnitte jetzt nicht so. Wie ich es als junge/r Leser/in empfunden hätte kann ich nicht so einschätzen. Wenn ich aber überlege, dass ich auch früh schon Horrorgeschichten und Thriller gelesen habe, glaube ich, dass ich auch diesen Roman gut verkraftet hätte. Aber da ist auch wahrscheinlich jede/r Jugendliche anders.

Mit dem Schreibstil der Autorin kam ich gut zurecht und ich freue mich schon jetzt darauf im zweiten Band mehr über diese neue Welt erfahren zu können.
Für jeden der Lust hat in eine neue Welt abzutauchen und der nicht zu schwache Nerven hat, dem emfehle ich dieses Buch. Vor allem lohnt es sich dranzubleiben, wenn auch die ersten Kapitel etwas anstrengender sind. Für mich wurde dieses Buch mit jedem Kapitel besser, so dass ich nun als schon fast ein Fan geworden bin.

12