Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Sissy
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 115 Bewertungen
Bewertung vom 14.10.2019
Die Eulenflüsterin
Brandt, Tanja

Die Eulenflüsterin


sehr gut

Das Buch der Falknerin Tanja Brandt ist in zwei Bereiche aufgeteilt. Im ersten Part berichtet sie über ihr Leben. Über eine Kindheit als ungeliebtes Kind, das nur bei ihrer Großmutter und den Tieren Liebe fand und wie sich diese Kindheit durch ihr Leben zog.

Im zweiten Part stellt sie uns ihre tierischen Gefährden vor. Diese Aufmachung hat mir sehr gut gefallen. Zum einen gibt es zu jeder Eulen-/Greifvogelart einen Lexikontext, der sehr informativ und interessant ist. Zum anderen sind die persönlichen Erzählungen herzlich, traurig, lustig - die ganze Bandbreite. Auch die nachdenklichen Aspekte, der Tierschutz, kommen nicht zu kurz.

Im Mittelteil des Buches befinden sich wunderschöne Fotos der Autorin, die dem Buch noch etwas besonderes geben.

Natürlich ist dies kein literarisches Meisterwerk, sondern eine Autobiografie, die stellenweise auch einen etwas sprunghaften bzw. chaotischen Charakter hat. Aber ich finde, gerade dies macht den Charme des Buches aus. Man merkt, das Tanja Brandt mitten aus ihrem Herz heraus geschrieben hat und das macht sie und das ganze Buch äußerst sympathisch. Noch dazu beinhaltet dieses Buch ziemlich viele Weisheiten.

Dies ist ein Buch, das ich Natur- und Tierliebhabern eindeutig empfehlen kann.

Bewertung vom 02.10.2019
Die Zeit der Weihnachtsschwestern
Morgan, Sarah

Die Zeit der Weihnachtsschwestern


ausgezeichnet

Wie (fast) jedes Jahr an Weihnachten kommen die Schwestern Hannah, Beth und Posy unter dem heimischen Weihnachtsbaum zusammen. Und wie jedes Jahr will Mutter Suzanne alles perfekt machen. Die Erwartungshaltung ist groß. Doch dann kommt alles anders. Beth taucht überraschend früher ohne ihre Familie auf, genauso wie Hannah überraschend früher auftaucht. Und jede der beiden scheint etwas zu belasten. Und dann fesselt auch noch eine Grippe die Mutter ans Bett - was die Mädchen zwingt, sich zusammenzuraufen.


Wen ich in dieser Geschichte sofort in mein Herz geschlossen habe, das war Posy. Hannah und Beth kamen mir dagegen sehr egoistisch und unnahbar vor. Vor allem mit Beths Verhalten habe ich mir sehr lange sehr schwer getan. Doch mit der Zeit erschließen sich immer mehr die Charaktere der vier Frauen. Und warum jede ist wie sie ist. Suzanne ist nicht die leibliche Mutter und jede versucht die anderen zu schützen, noch dazu hat vor allem Hannah traumatische Erlebnisse aus der Kindheit. Doch auch bei Beth erkennt man mit der Zeit was der frühe Tod ihrer Eltern in ihr bewirkt hat. Das alles hat mich in diesem Buch sehr berührt. Was Dinge aus der Vergangenheit doch für Fäden durch das Leben ziehen können.


Der Schreibstil der Autorin war gewohnt flüssig, so das ich das Buch vor allem zum Ende hin kaum noch aus der Hand legen konnte. Außerdem hat sie es wieder verstanden, auch die Umgebung so anschaulich zu beschreiben, das sowohl das Weihnachtsfeeling herüber kam wie auch das winterliche Gefühl. Wieder ein richtig schönes Buch der Autorin, das ich eindeutig empfehlen kann.

Bewertung vom 11.09.2019
Das Glück hat viele Seiten (eBook, ePUB)
Mccoy, Ellen; Zeiss, Ella

Das Glück hat viele Seiten (eBook, ePUB)


sehr gut

Hannah erbt völlig unerwartet den Buchladen ihrer Tante Marlies. Nach dem Tod ihrer Mutter hat sie mit ihrem Vater sowohl ihrer damaligen Heimat wie auch ihrer Liebe zu Büchern den Rücken gekehrt. Alles in ihr sperrt sich gegen dieses Erbe und sie kann es gar nicht erwarten, den Buchladen so schnell wie möglich loszuwerden. Als sie ihn verkauft hat, erfährt sie, das der Käufer nicht mit offenen Karten gespielt hat und sie versucht alles, den Kauf rückgängig zu machen.

Normalerweise hätte mich diese Schlammschlacht, die sich zwischen Hannah und Ben, dem Käufer des Buchladens, entwickelt einfach nur genervt. Die Autorin schreibt aber in einem so herzlichen und flüssigen Stil, das ich das alles (auch die Naivität von Hannah) einfach überlesen konnte. Ich habe mich gefühlt wie in einem Sog. Vor allem, da auch alles so bildlich dargestellt wurde, das ich mich fühlte, als wäre ich in der Geschichte drinnen. Außerdem hat es die Autorin auch geschafft, das ich einfach neugierig war, wie diese Geschichte um den Buchladen und auch um Hannah und Ben ausgehen wird.

Ein Buch, das ich empfehlen kann, wenn man sich einfach davontreiben lassen möchte.

Bewertung vom 31.08.2019
Die Wege der Liebe / Die Ärztin Bd.3
Sommerfeld, Helene

Die Wege der Liebe / Die Ärztin Bd.3


sehr gut

Ich habe dieses Buch gelesen ohne die Vorgänger zu kennen, da ich es leider zeitlich nicht geschafft habe, diese vorher noch zu lesen. Eigentlich eine unglückliche Fügung, da es immer besser ist bei einer Trilogie in den Anfängen einzusteigen. Ich kam zwar gut in die Geschichte hinein, auch wenn ich bei manchem erstmal kurz überlegen musste (durch das Lesen der Leseproben der ersten Bände hatte ich aber wenigstens ein bisschen Einblick). Aber irgendwie blieben mir die Charaktere doch ein bisschen fremd.

Ricarda liebt ihre Kinder sehr, hat aber doch ein recht distanziertes Verhältnis zu ihnen, da immer ihre Arbeit als Ärztin an erster Stelle stand. Hier alle Seiten zu verstehen fällt sicherlich leichter, wenn man die Entwicklung der Personen von Anfang an verfolgen durfte. Als Ricardas Tochter Henny ihre große Liebe heiraten will, ist Ricarda dagegen und ein großer Bruch zwischen Mutter und Tochter entsteht. Henny geht daraufhin mit ihrem Ehemann in die USA.

Die Geschichte wechselt zwischen Ricarda, Henny und ihrer jüngsten Tochter Toni, die gerne Tierärztin werden möchte und im Zoo arbeiten darf. Interessant finde ich hier, das man so die Gefühlswelten aller drei Frauen kennenlernt. Auch bekommt man guten Einblick in das Leben einer Ärztin zur Zeiten des 1. Weltkrieges, in das damalige Leben in den USA (vor allem in die Filmbranche) und auch in die damalige Zooführung. Noch dazu kehrt Ricardas Sohn Georg, nachdem er ein Jahr vermisst wurde, aus dem Krieg zurück und hat psychische Probleme. Auch diese Thematik ist äußerst interessant.

Ich habe das Buch gerne gelesen und kann es jedem empfehlen, der sich dafür interessiert wie das damalige Leben vor allem für Frauen war. Allerdinge rate ich, vorher die ersten beiden Bände zu lesen.

Bewertung vom 26.08.2019
Das Muschelhaus am Deich
Janz, Tanja

Das Muschelhaus am Deich


ausgezeichnet

Die drei Freundinnen Kinka, Kerstin und Jenni haben sich nach dem Abitur mit den Jahren aus den Augen verloren. Nun flattert eine Einladung zum 20jährigen Abitreffen ins Haus - und da alle drei an einem Wendepunkt in ihrem Leben stehen, freuen sie sich auf diese Auszeit in St.-Peter-Ording. Und nehmen diese Einladung zum Anlaß, sich wieder miteinander in Verbindung zu setzen.

Für mich war dies der dritte Roman, den ich von der Autorin gelesen habe - und eindeutig der, der mir am besten gefallen hat. Der Schreibstil war flüssig, die Charaktere sympathisch und die Gegend so dargestellt, das man Lust bekommt, selber nach St.-Peter-Ording zu reisen. Was mir sehr gut gefallen hat, das war die Geschichte um die drei Freundinnen. Jeder der drei steht gerade an einem Wendepunkt wie das Leben weiter verlaufen soll. Anfangs sind noch Heimlichkeiten zwischen den Freundinnen bis sie wieder beginnen, sich gegenseitig zu öffnen. Ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen, da es die Autorin geschafft, hat mich neugierig zu machen - neugierig darauf was noch geschehen wird.

Wer eine wunderbare Geschichte über das Leben, Freundschaft und die Liebe lesen möchte, sich einfach wegträumen möchte aus dem Alltag, dem kann ich dieses Buch eindeutig ans Herz legen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 23.08.2019
Apfelträume am Meer. Ein Kurzroman zu »Apfelkuchen am Meer« (eBook, ePUB)
Barns, Anne

Apfelträume am Meer. Ein Kurzroman zu »Apfelkuchen am Meer« (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Obwohl es schon 2 Jahre her ist, das ich "Apfelkuchen am Meer" gelesen habe, war ich sofort wieder in der Geschichte drinnen. Beim Lesen hat es sich angefühlt als wäre ich erst gestern bei Merle und ihren Freunden gewesen.

In dieser Kurzgeschichte geht es wieder hauptsächlich um Merle und Jannes, aber auch ihre Freundinnen Conny und Agate und Merles Oma sind wieder mit dabei. Noch dazu wird das Naturschauspiel "Meeresleuchten" so toll geschildet, das man sich fühlt als wäre man dabei.

Ich habe diese Geschichte sehr gerne gelesen, auch wenn sie viel zu schnell vorbei war und kann es nun kaum erwarten "Bratapfel am Meer" in meinen Händen zu halten.

Bewertung vom 11.08.2019
Paulas erster Frühling
Lieder, Susanne

Paulas erster Frühling


sehr gut

Paula hat in ihrem Leben schon so einige Vernunftsentscheidungen getroffen. Ihren geliebten Job am Theater hat sie aufgegeben, um Apothekerin zu werden. Da sie eine Familie wollte, hat sie einen guten Freund geheiratet. Nun ist sie Mitte 50 und eigentlich nicht wirklich glücklich mit ihrem Leben. Doch als ihr Mann Thilo sich von ihr trennt, weil auch er das Leben so nicht mehr erträgt, fällt sie in eine großes Loch. Nach und nach lernt sie wieder, an ihre Träume zu glauben und IHR Leben zu leben.

Ich mag die Autorin sehr gerne, da ihre Romane sehr tiefsinnig sind. Auch dieser ist es wieder. Dies ist eine Geschichte, die doch viele Frauen begleitet. Allerdings muss ich gestehen, irgendwie bin ich dieses Mal nicht so wirklich in die Geschichte hineingekommen. Man merkt Paulas Unzufriedenheit mit ihrem Leben und ihrem Mann. Das sie dann so unheimlich leidet als hätte ihre große Liebe sie verlassen, das konnte ich nicht wirklich nachvollziehen. Auch blieb zwischen dem Charakter Paula und mir eine gewisse Distanz.

Was mir hingegen sehr gut gefallen hat, das war die tiefe Liebe und Verbundenheit zwischen Paula, ihrer Schwester Iris und ihrer Mutter. Da war so viel Warmherzigkeit zwischen den Frauen. Und auch den Charakter Marie habe ich geliebt.

Von daher kann ich das Buch schon empfehlen - ein Seelenbuch, das zum Nachdenken anregt mit anrührenden Szenen in Bezug auf Iris. Eines Tages werde ich die Geschichte sicherlich nochmals lesen und vielleicht werden Paula und ich dann doch noch Freundinnen ;-).

Bewertung vom 11.08.2019
Die Dinge, die wir aus Liebe tun
Hannah, Kristin

Die Dinge, die wir aus Liebe tun


ausgezeichnet

Angie wünscht sich nichts sehnlicher als ein Kind. Nachdem ihre kleine Tochter kurz nach der Geburt verstorben ist und sie annehmen muss, das ihr dieser Wunsch wohl verwehrt bleibt, ist nun auch noch ihre Ehe zerbrochen. Mit einem wunden Herzen kehrt Angie heim zu ihrer Familie. Nach dem Tod ihres Vaters geht es mit dem Restaurant ihrer Familie bergab und sie macht es sich zum Ziel, das Restaurant zu retten. Eines Tages begegnet sie der 17jährigen Lauren. Lauren lebt mit ihrer alkoholabhängigen Mutter zusammen. Sie hat den Ehrgeiz und möchte studieren. Doch dann scheint alles anders zu kommen... Angie möchte ihr helfen.

Für mich ist dies das zweite Buch der Autorin. Und wie bereits "Das Mädchen mit dem Schmetterling" hat auch dieses Buch mich wieder völlig in seinen Bann gezogen. Die Autorin schreibt auf eine unglaublich emotionale, anrührende Art. Der Schmerz, den Angie empfindet, weil sie ihre große Liebe verloren hat - genauso wie ihr Schmerz um ein eigenes Kind, das ist alles sehr tiefgründig erzählt. Man kann richtig mit Angie mitfühlen. Und auch Lauren habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Ein so tapferes Mädchen, das versucht seinen Weg zu gehen - und unglaublich was sie durchmachen musste.

Die Autorin hat ein Buch geschrieben, das auch nachdenklich macht. Angie, die Frau aus der Mittelstandsgesellschaft mit einer warmherzigen (auch manchmal anstrengenden) Familie. Lauren, das arme Mädchen, das von seiner Mutter keinerlei Liebe erfährt. Und ihr Freund David aus reichem Hause. Es wird im Wechsel von Angie und Lauren erzählt, So bekommt man beide Gefühlswelten hautnah mit, kann sich gut in die Charaktere reinversetzen.

Für mich war dieses Buch eines meiner Highlights. Ein Buch, das mich unglaublich berührt hat.

Bewertung vom 28.07.2019
Fünf Sterne für dich
Lucas, Charlotte

Fünf Sterne für dich


ausgezeichnet

Konrad zieht überhastet mit seiner 12jährigen Tochter Mathilda und seinen Eltern nach Hamburg. Er ist alleinerziehend nachdem Mathildas Mutter auf tragische Art verstarb. Konrad rennt vor diesem Ereignis davon. Zum einen hat er den Tod nie verarbeitet, zum anderen will er vermeiden, das Mathilda erfährt, was damals geschah.

Auf dem Elternabend lernt er Pia, die neue Lehrerin von Mathilda, kennen. Eine liebevolle, etwas unsichere Frau. Gewohnheitsgemäß verfasst er eine Rezension in sein Notizbuch und betitelt sie als Mäuschen. Pia findet dieses Notizbuch und plant, sich an Konrad zu rächen.

Noch dazu herrscht in der Klasse ein riesengroßes Problem - ein neuer Schüler wird gemobbt. Und eine Mutter und deren Tochter benehmen sich wie Furien. Konrad möchte in seiner neuen Funktion als Elternvertreter Pia helfen - und fühlt sich insgeheim auch zu ihr hingezogen.

Ich habe diesen Roman sehr gerne gelesen. Vor allem zieht sich die Frage um Mathildas Mutter wie ein roter Faden durch das Buch. Ab der Hälfte der Geschichte konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, da ich unbedingt wissen wollte was mit ihr geschehen war. Und niemals wäre ich auf diese Auflösung gekommen!

Die Geschichte ist in einem flüssigen, warmherzigen, humorvollen Stil geschrieben. Die Charaktere liebt man oder möchte sie einfach nur schütteln. Doch selbst diese unsympathischen Charaktere werden tiefsinnig dargestellt und es erschließt sich einem warum sie geworden sind wie sie sind. Das Thema Mobbing war auch sehr gut eingebaut - vor allem die Dynamik wie schnell man ein Opfer ist.

Für mich war dies das erste Buch der Autorin. Da mich ihre Art zu schreiben begeistert hat, werde ich ihre anderen Bücher wohl auch noch lesen müssen ;-).

Bewertung vom 21.07.2019
Aufbruch in ein neues Leben / Hebammen-Saga Bd.1
Winterberg, Linda

Aufbruch in ein neues Leben / Hebammen-Saga Bd.1


ausgezeichnet

Die Geschichte spielt in Neukölln mitten im 1. Weltkrieg. Drei junge Frauen aus unterschiedlichen Verhältnissen beginnen ihre Ausbildung zur Hebamme. Bei den drei Frauen handelt es sich um Edith, die aus einer reichen Familie stammt und gegen den Willen der Eltern die Ausbildung beginnt. Die zweite im Bunde ist Luise - sie stammt aus Ostpreußen, ist als Waise bei ihrer Oma, einer Hebamme, aufgewachsen. Von klein auf hat sie diesen Beruf gelernt, doch ihre Oma schickt sie in die Lehranstalt, damit sie eine anständige Ausbildung erhält. Die Dritte ist Margot - ein Mädchen aus armen Verhältnissen, die von der Fürsorge die Möglichkeit dieser Ausbildung erhält.

Mich hat diese Geschichte begeistert. Zum einen ist es interessant immer wieder mitzuerleben wie Babys auf die Welt kommen. Zum anderen werden die Facetten des damaligen Lebens ausführlich behandelt. Die Not und das Leid vieler Frauen, der Kontrast dazu, wie gut es doch noch den reichen Familien geht. Die Hoffnung auf baldigen Frieden und der Konflikt zwischen den Kaisertreuen und den Revolutionären. Und dazwischen die Frauenklinik und ihr Versuch, Leid zu mindern und den Frauen zu helfen.

Auch ist es sehr interessant, diese drei Frauen zu begleiten, die so eine untereschiedliche Herkunft haben und trotzdem so bedingungslos zusammenhalten. Auch viele andere Charaktere sind mir ans Herz gewachsen.

Ich kann dieses Buch eindeutig jedem empfehlen, den diese Thematik interessiert. Ein Buch, das man kaum aus den Händen legen kann.