Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Sissy
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 84 Bewertungen
Bewertung vom 11.02.2019
Der Klang deiner Liebe
Walker, Noa C.

Der Klang deiner Liebe


ausgezeichnet

Alex verliert ihren Verlobten kurz vor der Hochzeit durch einen Autounfall. Getrieben reist sie durch die Welt und kommt mit so einigen weisen Menschen in Kontakt. Sie findet wieder zur Ruhe und eröffnet auf Norderney eine Pension - unter anderem nimmt sie durch die Vermittlung einer Stiftung trauernde Menschen auf. Eines Tages kommen Marc und Jens als Gäste in ihr Haus. Jens ist nach einem Unfall körperlich versehrt und sein Freund Marc kümmert sich um ihn. Doch Marc scheint eine gequälte Seele zu besitzen. Irgendetwas an diesem Mann zieht Alex an - doch kann das gut gehen?

Alex ist eine bemerkenswerte Frau mit einem riesengroßen Herzen. Man muss sie als Leser einfach gern haben. Eigentlich bräuchte jeder Mensch so eine Alex als Freudin - und so hat es sich für mich auch beim Lesen angefühlt und dementsprechend schwer ist es mir gefallen das Buch zuzuschlagen.

Die Autorin erzählt in einem ausschweifenden, poetischen Stil die Geschichte von Alex - und auch von all den anderen Charakteren um sie rum, die alle nicht zu kurz kommen. Untermalt ist die Geschichte mit vielen musikalischen Gedankengänge - Gefühle werden in Musik verpackt. Stellenweise musste ich Abschnitte zweimal lesen, um dies alles zu verinnerlichen.

Das Buch ist sehr tiefsinnig - Trauer, Hass, Vergebung, Getriebensein, Freundschaft, Zuneigung - all diese Gefühlspaletten kommen in der Geschichte nicht zu kurz. Und auch Spannung ist mit dabei.

Ich habe es geliebt, dieses Buch zu lesen. Es war spannend, emotional, nachdenklich, tiefsinnig - und zeigt so einiges auf, das wir verinnerlichen sollten. Eine Geschichte, die nachhallt.

Bewertung vom 29.01.2019
Jahre des Aufbaus / Die Schwestern vom Ku'damm Bd.1
Riebe, Brigitte

Jahre des Aufbaus / Die Schwestern vom Ku'damm Bd.1


sehr gut

Das Buch ist der Auftakt einer Trilogie um drei Schwestern im Berlin der Nachkriegsjahre. Diese Geschichte dreht sich hauptsächlich um Katharina, genannt Rike, die älteste Tochter. Rike hat es sich zum Ziel gesetzt, das zerbombte Kaufhaus der Familie wieder aufzubauen. Nach dem Testament ihres Großvaters und einem dazugehörigen Brief ist die vernünftige Rike emotional ziemlich durcheinander - vor allem, da sie ein Geheimnis vorerst nicht mit der Familie teilen kann.

Die Autorin ist promovierte Historikerin und das merkt man in diesem Buch durch und durch. Der Leser erfährt sehr viel geschichtliches aus dieser Zeit, was mich auch an diesem Buch gereizt hat. Zu erfahren wie das Leben damals war - vor allem in Berlin. Und das ist der Autorin wirklich gelungen. Ich habe sehr viel gelernt, und das gut verpackt in einer interessanten Geschichte.

Rike selber habe ich sehr gemocht, allerdings bekam ich sie nicht richtig zu fassen. Sie ist eine sehr vernünftige, bodenständige junge Frau mit sehr viel Verantwortungsgefühl. Bei ihrer Geschichte erging es mir so, das ich sie sehr gerne gelesen habe, das Buch aber auch leicht zur Seite legen konnte. Ich denke, ihre Schwester Sylvie wird mich mit ihrem Temperament im 2. Teil mehr mitziehen.

Daher vergebe ich für dieses Buch 4,5 Sterne - für eine lehrreiche, gut erzählte Geschichte - und freue mich jetzt schon auf Sylvie.

Bewertung vom 21.01.2019
Das Fest der kleinen Wunder
Renk, Ulrike

Das Fest der kleinen Wunder


ausgezeichnet

Ein Winter in Ostpreußen im Jahr 1925 - Frederike geniesst den Winter mit ihren Geschwistern auf Gut Fennhusen bevor sie eine höhere Töchternschule besuchen wird. Doch Caramell, die Stute ihrer Mutter, macht ihr Sorgen. Das Pferd ist ziemlich schwierig, die Mutter mag es nicht mehr haben und die Tochter des Nachbars hat Interesse an der Stute. Doch Frederike möchte nicht, das diese das Pferd kauft, da sie eine harte Hand hat.

Schon alleine die Aufmachung des Buches hat mir gefallen. Es sieht mit seinem Lesebändchen einfach nur wunderschön aus und vermittelt schon ein Wohlgefühl. So wie die ganze Geschichte. Es ist eine leichte Geschichte über das frühere Leben auf einem Gut. Die Landschaft, die Charaktere, das damalige Leben - alles ist sehr detailliert und liebevoll geschildert. Ich habe mich sehr gut in diese Zeit versetzt gefühlt. Auch das die Angestellten im Dialekt geredet haben, hat zu diesem Gefühl geführt.

Ich habe die Ostpreußen-Trilogie der Autorin bisher noch nicht gelesen. Aber Frederike war mir in diesem Buch so symphatisch, das ich wissen möchte wie es ihr in ihrem Leben ergehen wird. Somit werden die drei Bände bei mir einziehen müssen.

Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, den interessiert wie das Leben früher auf einem Gut war.

Bewertung vom 15.01.2019
Dünenwinter und Lichterglanz
Janz, Tanja

Dünenwinter und Lichterglanz


sehr gut

Alida ereilen gleich zwei Hiobsbotschaften. Ihre TV-Sendung "Die Wohnexpertin" wird abgesetzt und sie steht kurzfristig erstmal ohne Job da und dann ruft auch noch ihre Mutter an, das ihre Oma gestorben ist. Kurzerhand fährt sie heim zu ihren Eltern und findet bei Ausräumen von Omas Haus eine geheime Kiste mit Liebesbriefen und einen Foto als ihre Oma noch eine junge Frau war - sowie einen Brief an den Unbekannten, den Alidas Oma kurz vor ihrem plötzlichen Tod angefangen hat zu schreiben. Alida macht es sich zur Aufgabe, den Unbekannten zu finden und ihm den Brief zu übergeben. Sie reist nach St.-Peter-Ording, wo das Foto aufgenommen wurde.

Das Buch war wirklich wunderschön zu lesen. Eine schöne, gemütliche Geschichte, die einen gekonnt in die Vorweihnachtszeit versetzt. Auch die Beschreibungen der Umgebung waren so, das ich mich an die Nordsee versetzt gefühlt habe. Die Liebesgeschichte ist eher nebensächlich, es geht mehr um Freundschaft und zu sich kommen. Für Alida ist diese Zeit in St.-Peter-Ording eine Auszeit aus ihrem turbulenten Leben in Berlin. Und dieses Innehalten kam auch bei mir gut an.

Eine Geschichte, die einen einfach umhüllen kann, ohne das man groß denken muss. Ich habe es genossen, mich davontreiben zu lassen.

Bewertung vom 10.01.2019
Verliebt für eine Weihnachtsnacht / Verliebt Bd.3
Morgan, Sarah

Verliebt für eine Weihnachtsnacht / Verliebt Bd.3


ausgezeichnet

Nachdem die Zwillingsschwester von Harriet Knight weggezogen ist, möchte Harriet sich zwingen, Dinge zu tun, die sie aus ihrer Komfortzone herausbringen. Denn Harriet ist eine junge, schüchterne Frau - bedingt durch ihre Kindheitserfahrungen.

Zusammen mit ihrer Schwester betreibt sie einen Gassigehservice. Eine ihrer Kundinnen muss wegen ihrer Tochter für einige Wochen fort und hat ihren Hund bei ihrem Bruder Ethan, einem äußerst selbstbewussten Arzt, untergebracht. Doch dieser ist gar nicht begeistert und kennt sich mit Hunden nicht aus. Die Kundin bittet Harriet, sich mit um ihren Hund zu kümmern. Was schon dadurch einen Herausforderung für Harriet darstellt, da Ethan sie gleich am ersten Tag zum Stottern bringt. Und dann bittet er sie auch noch, als Hundersitterin bei ihm einzuziehen, weil er völlig überfordert ist.

Nachdem ich die vorherige Geschichte um die Zwillingsschwester Fliss gelesen hatte, wollte ich auch unbedingt wissen wie es Harriet ergehen wird. Und ich liebe dieses Buch. Zum einen habe ich selber Hunde und liebe es, wenn sie in Geschichten auftauchen. Zum anderen ist Harriet eine Seele von Mensch. Diese Geschichte lädt einfach dazu ein, sich auf der Couch einzukuscheln und zu träumen. Harriets Charakter bringt auch mich als Leserin völlig zur Ruhe. Noch dazu gibt es auch einige Szenen zum Schmunzeln, genauso wie herzzerreißendes. Einfach eine traumhafte Geschichte, die einen gefangen nimmt.

Bewertung vom 31.12.2018
Jahre aus Seide / Das Schicksal einer Familie Bd.1
Renk, Ulrike

Jahre aus Seide / Das Schicksal einer Familie Bd.1


ausgezeichnet

Die Jüdin Ruth wächst wohlbehütet in Krefeld auf. Ihre Familie ist wohlhabend und fürsorglich. Sie selber ist bei anderen Kindern sehr beliebt und verbringt eine glückliche Kindheit. Bis die ersten Repressalien gegen Juden kommen. Der Vater versucht, seiner Familie (besonders seinen beiden Kindern) weiterhin ein sorgloses Leben zu bieten. Doch die Ängste werden immer mehr, die Mutter wird darüber krank und dem Vater bleibt nichts anderes übrig als sich wie Freunde der Familie Gedanken über eine Auswanderung aus Deutschland zu machen.

In diesem 1. Teil dreht sich alles um Ruths Kindheit/Jugend in den Jahren 1926 bis zur Reichspogromnacht in 1938. Die Autorin erzählt in ruhigen unaufgeregten Worten wie Ruth aufwächst. Sie stellt das angenehme Wesen der Familie in den Vordergrund. Mir persönlich hat dieser Schreibstil sehr gut gefallen. Durch dieses ruhige und lange Erzählen fand ich die Geschichte noch eindrucksvoller mit dem heutigen Wissen was den Juden widerfahren ist.

Die Geschichte von Ruth Meyer beruht auf wahren Gegebenheiten. Ulrike Renk hat anhand von Tagebuchaufzeichnungen und Gesprächen mit der Familie wahres mit Fiktion verwoben, was sie dann im Nachwort auch aufgliedert.

Für mich war dies das erste Buch der Autorin. Nun warte ich gebannt auf den 2. Teil der Saga. Und da mir das Buch so gut gefallen hat, werde ich mir nun auch die vielgelobte "Ostpreußen-Saga" kaufen. Mich hat dieses Buch eindeutig überzeugt, und ich kann es jedem empfehlen, den Geschichte interessiert - vor allem, wenn diese eindringlich und nicht nur dramatisch erzählt wird.

Bewertung vom 08.12.2018
Die verlorene Schwester
Winterberg, Linda

Die verlorene Schwester


ausgezeichnet

2008 - Anna erfährt durch Zufall, das sie adoptiert wurde. Sie ist geschockt und hin- und hergerissen. Auf der einen Seite möchte sie wissen, wer ihre leibliche Mutter war und warum sie weggegeben wurde - zumal das Verhältnis zu ihrer Adoptivmutter nicht sehr innig ist. Auf der anderen Seite fühlt sie sich wie eine Verräterin ihrem verstorbenen Adoptivvater gegenüber, der sie sehr geliebt hat.

1969 - die Schwestern Marie (13) und Lena (11) werden ihrer Mutter von der Fürsorge weggenommen nachdem diese nach dem Tod des Vaters depressiv geworden ist. Wie damals in der Schweiz üblich kommen die Mädchen als Verdingkinder in Pflegefamilien. Marie scheint es noch gut getroffen zu haben, doch Lena erlebt auf einem Bauernhof die Hölle.

Ich hatte bis zu diesem Buch noch nie von den Verdingkindern der Schweiz gehört. Und ich bin entsetzt! Vor allem, wenn man bedenkt, das dieser Umgang mit den Kindern noch gar nicht allzu lange her ist. Die Kinder wurden behandelt wie Menschen 2. Klasse und wie Sklaven "verkauft". Lenas Geschichte zu lesen war schrecklich, vor allem mit dem Wissen, das es damals vielen Kindern so erging. Doch auch Maries Geschichte lässt einen zum Ende hin fassungslos zurück.

Die Geschichte um Anna hat mir ebenfalls gefallen - ihre Zerissenheit, ihr Schock. Eine junge Frau, die nicht mehr weiß, wo sie hingehört und wer sie ist. Da ich selber meine leibliche Mutter erst als Erwachsene kennenlernte, kann ich sagen, das Annas Gefühle "echt" sind.

Eine berührende, tiefsinnige Geschichte, die ich absolut empfehlen kann.

Bewertung vom 20.11.2018
Das Leuchten unserer Träume
Atkins, Dani

Das Leuchten unserer Träume


ausgezeichnet

Als Sophie 15 Jahre alt ist, stirbt ihr Bruder bei einem Motorradunfall. Sie kann diesen Verlust nicht verkraften und fängt an, sich zurückzuziehen.

16 Jahre später bricht nach einer Party in dem Haus, in dem sie lebt, ein Feuer aus. Sie kann sich aus ihrer Dachgeschosswohnung nicht selber befreien, doch dann wird Ben, der zufällig vorbeifährt, auf die junge Frau am Fenster aufmerksam und rettet sie. Er zeigt sich ihr gegenüber extrem fürsorglich. Er sucht mit ihr ihren geliebten Kater, kümmert sich um sie und bietet ihr eine Wohnung in seinem Haus an. Sophie fängt an, sich Ben gegenüber zu öffnen. Doch er verbirgt mehr als eine Wahrheit vor ihr.

Sophie und Ben sind Charaktere, die ich sofort mochte. Sophie, die noch immer mit ihrer Trauer zu kämpfen hat, den Unfalltod nie verarbeitet hat. Und Ben, der einfach nur nett ist - manchmal schon zu nett, so das ich mir von Anfang an dachte, hier stimmt doch was nicht. Auch Bens Freunde, allen voran Clara, waren Menschen fürs Herz. Genauso Sophies Freundin Julia.

In diesem Buch werden schwere Themen behandelt - Trauer, Krankheit, Abschied - und eine innige Liebe.

Aktuell würde ich behaupten, ich habe noch kein so emotionales und trauriges Buch wie dieses gelesen. Es gab wohl auch Szenen zum Lachen, vieles zum Nachdenken, doch auch vieles zum Weinen. Diese Geschichte hat mich völlig gefangen genommen und ich konnte das Buch zum Ende hin kaum aus den Händen legen.

Bewertung vom 13.11.2018
Verliebt bis in die Fingerspitzen / Verliebt Bd.2
Morgan, Sarah

Verliebt bis in die Fingerspitzen / Verliebt Bd.2


ausgezeichnet

Fliss lebt mit ihrer Zwillingssschwester Harriet in Manhattan. Dort betreiben sie einen gut laufenden Hundesitterservice. Fliss ist eigentlich recht zufrieden, nur Gefühle lässt sie nicht an sich heran. Und dann hört sie eines Tages von ihrem Bruder, das ihr Exmann Seth in einer Tierarztklinik arbeitet, in der sie selber ein- und ausgehen. Fliss bekommt Panik, da sie auch nach 10 Jahren noch nicht wirklich mit dieser Beziehung abgeschlossen hat. Kurzerhand fährt sie zu ihrer Großmutter in die Hamptons, da diese nach einem Sturz Hilfe braucht. Doch was sie nicht weiß, Seth lebt nicht in New York, sondern in den Hamptons. So bleibt es nicht aus, das sie sich mit ihm und ihren Gefühlen auseinandersetzen muss - zumal er es darauf anlegt.

Dieses Buch war einfach wunderschön geschrieben. Ich konnte es kaum aus der Hand legen. Da ich von der Autorin bereits die Puffin-Island-Reihe gelesen habe, bin ich natürlich mit großer Erwartung an das Buch gegangen. Und ich wurde nicht enttäuscht. Im Gegenteil, ich war sogar noch begeisterter. Da dies der erste Band dieser Reihe ist, den ich gelesen habe, werde ich nun wohl auch noch die anderen lesen müssen - vor allem die, in denen es um die Geschwister von Fliss geht. Auch die Kurzstory über Mathilda habe ich mir gekauft, da ich Mathilda einfach zu herzlich finde und noch ein bisschen begleiten möchte.

Was mir an dieser Geschichte sehr gefallen hat, das war der Tiefgang. Fliss hatte eine schwere Kindheit mit einem Vater, der sie als wertlos bezeichnet hat. Fliss hat dadurch gelernt, Mauern um sich zu bauen, möglichst keine Gefühle zu zeigen. Noch dazu hat sie einen extremen Beschützerinstinkt ihrer Zwillingssschwester gegenüber. Auf diese Gefühle und wie schwer es für Fliss ist Gefühle zu zeigen, zuzulassen, das sie geliebt wird und etwas wert ist, wird ziemlich gut eingegangen. Und es ist sehr emotional, mit Fliss diese Schritte zu gehen. Dieser psychologische Aspekt hat mich begeistert.

Noch dazu bin ich Hundeliebhaber und natürlich haben mir die vielen Hunde in der Geschichte gefallen. Eigentlich waren sie sogar der Auslöser, das ich das Buch lesen wollte. Welch ein Glück. Noch dazu gibt es Charaktere wie Mathilda und die Großmutter, die man beide einfach lieben muss. Und besonder klasse waren auch die Freundinnen der Großmutter. Das sind Szenen zum herzhaft Lachen.

Ein wunderschönes Buch, das ich nur empfehlen kann.

Bewertung vom 29.10.2018
Schlittenfahrt ins Glück
Rößner, Susanne

Schlittenfahrt ins Glück


ausgezeichnet

Laura ist auch nach 6 Jahren noch voller Trauer über den plötzlichen Tod von Anton. Sie lebt nach wie vor in den Bergen, zusammen mit ihrer 5jährigen Tochter Toni und geniesst das Leben auf der Alm. Doch sie spürt, das irgendetwas mit ihr nicht stimmt. Ständig wird sie von einem Schwindel heimgesucht und eines Tages wird sie im See ohnmächtig. Zum Glück bekommt Florian das mit und rettet sie. Laura bekommt dann im Krankenhaus eine erschreckende Diagnose. Und Florian kann die junge Frau, die er gerettet hat, einfach nicht vergessen.

Dies ist der 2. Teil um Laura. Ich habe schon seit dem 1. Teil gehofft, erfahren zu dürfen wie es ihr und ihrem Baby nach dem großen Unglück weiter ergehen wird.

Die Autorin erzählt eine wunderschöne, warmherzige Geschichte, die mir sogar noch besser gefallen hat wie der 1. Teil. Lauras Freunde haben auch in diesem Band einen hohen Stellenwert und kümmern sich rührend um sie. Und dann ist da noch Toni, ein so herziges Kind, das man am liebsten in den Arm nehmen möchte.

Auch Florian hat mir sehr gut gefallen. Ein liebevoller, geduldiger Mensch. Und Geduld benötigt er wirklich bei Laura, denn diese ist nach wie vor in ihrer Trauer um Anton gefangen und kann nur schwer einen neuen Mann in ihr Herz lassen.

Richtig herzzerreißend wurde es dann als auch noch Antons verschollener Hund Dschinn aufgetaucht ist.

Ich habe es geliebt, dieses Buch zu lesen. Ich habe gelacht und geweint und die Geschichte hat mein Herz sehr berührt.

Noch dazu waren auch die landschaftlichen Beschreibungen wieder so gut, das man gedanklich in den Bergen war und auch den Winter gespürt hat.

Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der gerne Geschichten mit ganz viel Gefühl liest.