Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Sissy

Bewertungen

Insgesamt 170 Bewertungen
Bewertung vom 06.04.2022
Mordseefest / Caro Falk Bd.3
Johannsen, Emmi

Mordseefest / Caro Falk Bd.3


ausgezeichnet

Auf einer Party am Borkumer Nordstrand erleidet ein Fallschirmspringer einen tödlichen Unfall. Eigentlich ist das Fallschirmspringen das Highlight des Abends, doch dieses Jahr stürzt ein Springer ungebremst zu Boden. Alle gehen am Anfang von einem Unglücksfall aus. Doch Caro Falk, die den Sturz ebenfalls beobachtet hatte, juckt es in den Fingern. War es wirklich nur ein Unfall oder war der Fallschirm manipuliert? Doch wer könnte dem Springer den Tod wünschen? Bei ihren Nachforschungen erfährt sie, das der Tode keinesfalls nur Freunde hatte.

Für mich war dieser 3. Band der Reihe mein Erster. Und ich muss sagen, er hat mir so gut gefallen, das ich mir die beiden anderen noch holen muss. Dies war ein Krimi wie ich mir Cosy Crime vorstelle. Spannend, aber nicht brutal, nette Charaktere und dann noch eine wunderschöne Umgebung, deren Beschreibung auch nicht zu kurz kam. Caro ist eine neugierige Persönlichkeit, die ich aber sofort in mein Herz geschlossen habe, genauso wie ihren Ermittlungspartner und guten Freund Jan und ihren Schwiegervater Hinnerk. Auch Caros Hund Aila hatte ihren Anteil an der Geschichte und sorgte für so manches Schmunzeln.

Der Schreibstil der Autorin war sehr flüssig, so das ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte. Auch schreibt sie sehr anschaulich. Und was mir in diesem Band noch dazu gefallen hat, das waren die Einschnitte aus der Vergangenheit. So lernte man noch eine andere Perspektive kennen und kam völlig ins Grübeln und Mitermitteln.

Wer nicht so sehr auf brutale Krimis steht, sondern lieber einen angenehmen Krimi lesen möchte, dem kann ich dieses Buch eindeutig empfehlen.

Bewertung vom 27.03.2022
Die kleine Buchhandlung im alten Postamt
Lucas, Rachael

Die kleine Buchhandlung im alten Postamt


sehr gut

Für Hannah ergibt sich ziemlich spontan durch ihrer Cousine die Möglichkeit, das sie im einem kleinen Dorf einen Laden übernehmen kann. Ihre Cousine hat diesen die ganze Zeit betrieben, doch sie möchte mit ihrer Tochter in die Stadt. Bei Hannah dagegen ist es so, das ihr Sohn Ben immer wieder in Schwierigkeiten gerät. Sie denkt sich, das für ihn ein neues Umfeld weg von der Stadt vielleicht ganz gut ist. Ihr Mann möchte später nachkommen. In ihrer neuen Heimat lernt sie den neuen Fußballtrainer ihres Sohnes kennen. Ein ehemaliger Fußballstar, der ein guter Freund für sie wird ...

Ich habe dieses Buch gelesen, da ich mich nach einem Wohlfühlbuch gesehnt habe. Einfach ein bisschen abschalten und genießen. Und da wurde ich nicht enttäuscht. Die Geschichte ist wohl vorhersehbar, aber das hat meinem Lesegenuss keinen Abbruch getan. Denn sie war einfach wunderbar geschrieben, die Charaktere sehr sympathisch. Was mir auch sehr gut gefallen hat, das die Kapitel immer im Wechel Hannah/Jake (der Fußballstar) geschrieben waren. So konnte man die Gedankenlage/Gefühlswelt von beiden erfahren.

Wer ein bisschen abschalten, genießen, sich treiben lassen möchte, dem kann ich dieses Buch empfehlen.

Bewertung vom 28.02.2022
Sonne über dem Salzgarten / Salzgarten-Saga Bd.1
Bach, Tabea

Sonne über dem Salzgarten / Salzgarten-Saga Bd.1


ausgezeichnet

Julia ist Sterneköchin in einem schicken Restaurant. Ihr Leben besteht nur aus Arbeit, die sie jedoch liebt. Doch die letzte Zeit ist sie auch so manches Mal unzufrieden in Ihrem Job. Sie macht ihn mit Leidenschaft, doch das wird nicht immer dementsprechend gewürdigt. Eines Tages steht ihr Neffe Emil vor ihrer Tür, der aus dem Internat abgehauen ist und sich weigert, dort wieder hinzugehen. Sein Vater wohnt auf La Palma - und da soll Julia nun ihren Neffen hinbringen. Eigentlich war nur ein Kurztrip geplant, aber wie das Leben so manchmal spielt - sie lernt Alvaro kennen, der sie fasziniert und verliebt sich in eine Finca ...

Der Schreibstil der Geschichte ist einfach nur toll. Ich war sofort gefangen in Julias Leben und hätte das Buch am liebsten gar nicht mehr aus den Händen gelegt. Julia ist ein Mensch, den man einfach ins Herz schließen muss. Noch dazu war alles Kulinarische so toll beschrieben, das ich das Essen regelrecht auf meiner Zunge gespürt habe. Auch die Landschaftsbeschreibungen waren toll - ich habe mich gefühlt als wäre ich auf La Palma.

In dem Buch gab es viele verschiedene Charaktere, nette und auch nicht so nette. Doch das hat der Geschichte das gewisse Etwas gegeben. Es war immer ein bisschen Spannung und Neugierde beim Lesen dabei.

Wer gerne einen schönen Wohlfühlroman lesen möchte, sich gedanklich nach La Palma entführen lassen will, dem kann ich das Buch empfehlen.

Bewertung vom 18.02.2022
Das Leben in unseren Händen (eBook, ePUB)
Neiss, Eva

Das Leben in unseren Händen (eBook, ePUB)


sehr gut

Die jüdischen Schwestern Hannah und Ada flüchten von Deutschland nach Amerika. Ihre Eltern und der Bruder wollen noch nachkommen. So lange sollen sie bei einer Tante in New York unterkommen. Was niemand außer Hannah weiß - Ada ist schwanger. Kaum in New York angekommen, kommt Adas Tochter viel zu früh zur Welt. Hannah bekommt den HInweis auf die Frühchenstation von Martin A. Couney und übergibt das Baby in seine Obhut. Während Ada sich gar nicht für ihr Baby interessiert, hängt Hannah umso mehr ihr Herz an ihre kleine Nichte und besucht sie jeden Tag. Als Martin A. Couney erfährt, das Hannah Krankenschwester ist, bietet er ihr einen Job an.

In dieser Geschichte geht es um zwei sehr unterschiedliche Schwestern. Hannah ist ein Herzensmensch und hat den Traum, Ärztin zu werden. Sie verfolgt sehr zielstrebig ihre Ziele. Ada ist dagegen ein eher kühler Mensch, die gerne gut heiraten möchte und der ihr Kind eher ein Klotz am Bein ist.

Anfangs tat ich mich etwas schwer in das Buch hineinzukommen. Vor allem mit dem Charakter Ada hatte ich so meine Schwierigkeiten, während ich Hannahs liebenswürdige Art sofort mochte. Doch mit der Zeit konnte mich die Geschichte immer mehr ergreifen. Vor allem Hannahs Lebensweg war sehr interessant zu lesen. Auch das es Martin A. Couney und seine Mission, Frühgeborenen zu helfen, wirklich gab, fand ich sehr interessant. Dieses Thema wurde auch sehr gut in den Roman mit eingebunden. Man erfährt wirklich viel über seine Arbeit.

Alles in allem hat mich das Buch letztendlich sehr gut unterhalten mit einer interessanten Thematik und einer liebenswerten Hauptperson.

Bewertung vom 02.02.2022
Sisi - Kaiserin wider Willen / Außergewöhnliche Frauen zwischen Aufbruch und Liebe Bd.8
Pataki, Allison

Sisi - Kaiserin wider Willen / Außergewöhnliche Frauen zwischen Aufbruch und Liebe Bd.8


sehr gut

Wer kennt sie nicht, die Kaiserin von Österreich, genannt Sisi. Als Kind habe ich die Verfilmungen geliebt, das weihnachtliche Highlight neben den Geschenken. Als junge Frau hat mich dann allgemein der Charakter Sisi fasziniert und ich habe so einiges über sie gelesen. Von daher konnte ich nun auch um dieses neue Buch um sie keinen Bogen machen.

Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen, er hat mich gut mitgenommen in das Leben der Kaiserin und ich konnte mir alles bildlich vorstellen. So einige Male, vor allem am Anfang, habe ich mich ziemlich in die Filme versetzt gefühlt - nur Helene wurde, finde ich, recht negativ gezeichnet. Ich hatte sie ebenfalls als eine nette junge Frau im Kopf.

Das aus Sisi mit der Zeit, vielleicht auch bedingt durch ihr strengens Leben am Hof und den Entzug der Kinder, eine relativ egozentrische und melancholische Person wurde, wusste ich bereits. Vor allem ihren Kult, den sie um ihre Schönheit betrieb. Ich fand jedoch, das auch dieser Charakterzug in diesem Roman sehr sympathisch rüberkam.

Alles in allem kann ich sagen, das ich das Buch sehr gerne gelesen habe. Es war für mich eine schöne Auffrischung von Sisis Leben - schon mit einem Hauch Romantik und Sisi in einen sympathischen Blickwinkel gerückt (wo ich in meiner Erinnerung auch anders gelesen habe). Sehr gerne hätte ich noch weiter gelesen, aber das Buch endet mit der Krönung als Königin von Ungarn.

Was mir auch gut gefallen hat, das die Autorin in einem Interview am Ende des Buches preisgab, was Fiktion war und was der Wahrheit entsprach.

Bewertung vom 31.01.2022
Emilies Erbe
Elliott, Bianca

Emilies Erbe


sehr gut

Auf Gut Sommerroth laufen die Vorbereitungen für ein großes Familientreffen als plötzlich ein Taxi vorfährt. Aus dem Auto steigt Emilie, Mutter und Großmutter der Familie, die vor 30 Jahren spurlos verschwand. In Emilie steigen durch die Heimkehr viele alte Erinnerungen auf, doch sie möchte nicht darüber sprechen. Enkelin Marisa spürt einen besonderen Draht zu ihrer Oma und möchte ihr helfen. Gleichzeitig kommt es auf dem Gut zu einem großen Drama, bei dem sie auch vermitteln möchte.

Die Geschichte spielt auf zwei Zeitebenen. Zum einen die Vergangenheit von Emilie. Sie wuchs auf einem Gut in Ostpreußen auf und ihre ganze Liebe galt ihren Pferden. Doch dann marschierte die Rote Armee ein und Emilie und ihre Familie mussten sich und ihre Pferde retten.

Die Geschehnisse um Emilie haben mich völlig in ihren Bann gezogen. Die Geschichte wurde sehr spannend, anschaulich und tragisch erzählt. Entsetzlich, das dies auf wahren Begebenheiten beruht und reale Menschen so ein Leid ertragen mussten.

Die zweite Zeitebene ist in der jetzigen Zeit, in der Emilie als alte Frau auftaucht. Marisa leitet gemeinsam mit ihren vier Geschwistern den Hof. Pferde liebt nur ihre ältere Schwester. In diese Erzählung habe ich eine Weile gebraucht hineinzukommen. Anfangs wusste ich nicht so recht was ich von den Geschwistern, dem Miteinander halten soll, doch mit der Zeit habe ich auch vor allem Marisa in mein Herz geschlossen.

Alles in allem fand ich es ein tolles Buch. Eine Familiengeschichte mit viel Tiefgang durch die Erzählungen der Flucht aus Ostpreußen - und auch das Pferde so einen großen Anteil hatten, hat mir gut gefallen. Auch hier interessant, das ein wahrer Grund dahinter steckt. Die Geschichte der Trakehner habe ich noch nicht gekannt.

Bewertung vom 16.01.2022
Die Frauen von Schönbrunn / Schönbrunn-Saga Bd.1
Maly, Beate

Die Frauen von Schönbrunn / Schönbrunn-Saga Bd.1


ausgezeichnet

Emma möchte gerne in die Fußstapfen ihres Vaters, eines Tierarztes, treten. In Österreich ist Frauen das Studieren verboten, aber in der Schweiz könnte sie an die Uni gehen. Um sich diesen Traum eines Tages zu ermöglichen, fängt sie im Wiener Tierpark Schönbrunn als Tierpflegerin zu arbeiten an. Doch dann kommt der 1. Weltkrieg, die Männer werden eingezogen, an Studieren ist nicht mehr zu denken. Emma und ihre schwangere Schwester Greta müssen stattdessen ihr Überleben sichern.

Ich habe bisher noch kein Buch der Autorin gelesen. Aber als ich die Vorschau für dieses Buch sah - der Tierpark Schönbrunn im Jahre 1914 - wanderte es sofort auf meine Wunschliste. Denn ich lese zum einen gerne historische Romane, zum anderen liebe ich Tiere. Zu Kindheits-/Jugendzeiten hätte ich gerne Emmas Weg eingeschlagen.

In der Geschichte begleiten wir Emma und ihre Schwester Greta in den Kriegsjahren 1914 - 1918. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, so spannend und interessant fand ich es. Zum einen ist hier das Leben der beiden Schwestern beschrieben, zum anderen die zarte Liebe, die zwischen Emma und dem neuen Tierarzt Julius Winter entsteht. Das die Geschichte teilweise aus Emmas Blickwinkel und teilweise aus dem Blickwinkel von Julius geschrieben ist, hat mir sehr gut gefallen, so konnte ich mich gut in beide Charaktere hineinfühlen. Und natürlich kam auch die Arbeit im Tierpark Schönbrunn nicht zu kurz. Wir erfahren wie der Tierpark durch die Kriegsjahre geführt wurde und auch die Sorgen, die die Pfleger und der Leiter damals hatten. Denn es fehlte an Futter und stellenweise auch an der Akzeptanz der Bevölkerung, die selber Hunger litt.

Ich kann diesen Roman eindeutig Tierliebhabern empfehlen, die gerne historische Bücher lesen. Eine sehr aufschlussreiche, emotionale Geschichte. Ich freue mich schon sehr auf den 2. Band.

Bewertung vom 15.01.2022
Mein großes Lichter-Wimmelbuch: Im Wald
Grimm, Sandra

Mein großes Lichter-Wimmelbuch: Im Wald


ausgezeichnet

Dieses Kinderbuch ab 2 (ich kann es auch schon für jüngere empfehlen) ist ein niedliches Kinderwimmelbuch mit kurzen Texten, niedlichen Zeichnungen und Knöpfen, die man für ein kleines Licht drücken kann.

Da meine kleine Enkelin (15 Monate) die Kinderbücher liebt, die Geräusche machen, dachte ich mir, dies könnte auch ein optimales Buch für sie sein. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Das Drücken der Lichter ist für so kleine Kinderhände stellenweise etwas schwer und man muss als Erwachsene mithelfen (aber möglich, das 2jährige das auch ohne Hilfe gut schaffen - vor allem auf den hinteren Seiten - da stehen die Knöpfe besser heraus).

Aber ansonsten ist dieses Buch einfach nur entzückend. Die Zeichnungen sind sehr niedlich und kindlich (vor allem der kleine Bär hat es mir angetan). Auch gibt es allerhand zu entdecken. Und hier finde ich eben schön, das man auch so manche Tiere aufleuchten lassen kann. Das Licht fasziniert die Kleinen doch sehr. Auch die Texte finde ich sehr passend. Es sind nur Vierzeiler, aber daher für die Altersklasse optimal.

Ältere Kinder (mein Neffe wird demnächst 3) könnten allerdings von diesem Buch schon unterfordert sein. Bei ihm ist es zumindest der Fall - da müssen dann größere Wimmelbücher her.

Bewertung vom 07.01.2022
Winterzauber in der kleinen Teestube am Meer
Rogasch, Julia

Winterzauber in der kleinen Teestube am Meer


gut

Luise reist von Hamburg auf ihre Heimatinsel Sylt, um ihre Eltern für kurze Zeit in deren Teestube zu vertreten. Sie hat ein etwas mulmiges Gefühl, da ihre Oma eine grantige Frau ist, die nicht gut auf sie zu sprechen ist. Und auch die Trauer um ihre Schwester Marie hängt noch in der Luft. Auch Moritz kehrt nach langer Zeit auf seine Heimatinsel zurück - wie Luise mit gemischten Gefühlen, da sein Vater andere Zukunftspläne für ihn wünscht als er selber. Als die beiden sich begegnen sind sie fasziniert voneinander, doch Moritz hat ein Geheimnis, das mit Marie zu tun hat.

Eigentlich ist der Grundgedanke der Geschichte gut - Trauer, die auch spürbar ist, eine verbitterte Oma, die sich mit der Zeit öffnet und die Geschichte zwischen Luise und Moritz. Und mit netten Charakteren kann das Buch auch punkten. Aber irgendwie konnte mich das Ganze nicht mitziehen. Es war nett zu lesen, aber mehr auch nicht. Für mich war dies leider ein durchschnittlicher Roman, der mir nicht das wohlige Gefühl verschafft hat, das ich mir erhofft hatte.

Bewertung vom 01.01.2022
Sternstunde / Waldfriede-Saga Bd.1
Bomann, Corina

Sternstunde / Waldfriede-Saga Bd.1


ausgezeichnet

Nachdem Krankenschwester Hanna ihren Verlobten im Krieg verloren hat und ihn noch kurz vor seinem Tod sehen konnte bzw. diesen miterlebte, bekommt sie Panikattacken, wenn sie versehrte Soldaten pflegen soll. Aus diesem Grund wird sie intern in das neu entstehende Haus Waldfriede im Berliner Umland vermittelt. Sie begegnet dort Skepsis, doch auch großem Vertrauen in sie. Vor allem auf den Klinikleiter Dr. Conradi kann sie sich verlassen und auch er schätzt Hanna zum Missfallen seiner Ehefrau sehr.

Ich habe schon sehr gespannt auf diesen neuen Roman von Corina Bomann gewartet, da ich die Autorin sehr gerne lese. Und auch mit diesem Buch konnte sie mich wieder fesseln. Obwohl doch auch viele alltägliche Gegebenheiten im Leben eines Klinikalltages beschrieben werden, ist die Geschichte an keiner Stelle langweilig. Corina Bomann schafft es, den Spannungsbogen hoch zu halten, so das man immer wieder neugierig ist, was denn nun passiert und das Buch kaum aus der Hand legen kann.

Was ich an diesem Buch auch interessant fand, das war, das die Geschichte auf wahren Begebenheiten basiert. Auch wurde das Leben der damaligen Zeit sehr gut übermittelt. Was ich z. B. sehr interessant fand war die damalige Röntgentechnik. Im Nachwort wird noch erläutert wo die Autorin ihrer Fantasie Raum gegeben hat und was sie aus der Chronik des Krankenhauses genommen bzw. abgeleitet hat.

Ich freue mich schon sehr auf die nächsten Bände um das Haus Waldfriede.