Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Sisie
Wohnort: Geldern
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 47 Bewertungen
Bewertung vom 29.09.2019
Das letzte Dornröschen / Märchenfluch Bd.1
Siegmann, Claudia

Das letzte Dornröschen / Märchenfluch Bd.1


ausgezeichnet

Nachdem ich die Gestaltung dieses Buches eine Weile bewundert habe, habe ich es in einem Rutsch verschlungen.
Die 16-jährige Flora erfährt durch einen mysteriösen Brief von ihrer Herkunft. Sie ist eine Nachfahrin von Dornröschen. Eine für Flora erstmal völlig "unglaubliche" Agentur kümmert sich um mehrere märchenhafte Nachfahren und sucht nach gefährlichen, magischen Gegenständen, welche die reale Welt durcheinander bringen können. Flora fügt sich schnell in diese Gemeinschaft ein, schließt neue Freundschaften, erlebt Abenteuer und findet schließlich ihren "Märchenprinzen".

Das Buch ist sehr flüssig zu lesen, daher als Jugendbuch sofort empfehlbar. Hauptperson Flora ist sehr sympathisch und ihre anfängliche Unwissenheit durchaus amüsant. Die Nebenfiguren, vor allem die Nachfahren der Märchenfiguren sind sehr gut beschrieben und passen zu ihrer jeweiligen Person aus der Märchenwelt. Einige endwickeln sich von eher unsympathisch schnell zu liebeswerten Persönlichkeiten. Besonders gut gefällt mir Kröte Caruso, da gibt es einiges zu schmunzeln. Meine Lieblingsfigur ist aber Spiegel Scitus, da er sehr undurchschaubar ist und seine Dialoge mit Flora köstlich sind.
An Spannung fehlt es auch nicht, dafür sorgen schon die magischen Gegenstände und einige überraschende Wendungen.
Als Jugendbuch unbedingt empfehlbar und dies gilt auch für alle Erwachsenen, die sich gerne nochmal in die Märchenwelt entführen lassen.
Ich werde die Fortsetzung auf jeden Fall lesen!

Bewertung vom 17.04.2019
Nemesis / C.J. Townsend Bd.4
Hoffman, Jilliane

Nemesis / C.J. Townsend Bd.4


sehr gut

Autorin Jilliane Hoffmann konnte mich, mit einigen kleinen Abzügen, wie immer mitreißen. Spannung von der ersten bis zur letzten Seite.

Staatsanwältin CJ Townsend ist zurück in Miami. Schon bald wird sie auf ein Opfer aufmerksam, welches an die Snuff-Morde zu Zeiten Cupido´s erinnert. Sie allein kennt die Mitglieder des Clubs, der für die brutale Folterung und Ermordung der Mädchen zuständig ist. Und sie allein weiß, daß diese reichen, einflussreichen Männer vermutlich niemals vom Gesetz belangt werden können. CJ plant ihren persönlichen Rachefeldzug....

Das Cover gefällt mir gut, den schwarzen Panther verbinde ich mit CJ`s Persönlichkeit.

Das Buch startet wie gewohnt rasant. Wie raffiniert die Scout´s des Snuff-Clubs vorgehen, ist schon sehr erschreckend. Mit dem Einstieg von CJ Townsend in den Mordfall, steigert sich die Spannung dramatisch und man kann das Buch nicht mehr zur Seite legen. Zur Beruhigung zwischendurch gibt es immer wieder kleine Einblicke in CJ`s und Dom`s Eheleben, auch wenn es hier auch wieder etwas kriselt.
Die Entwicklung von gesetzestreuer Staatsanwältin zur Rachegöttin ist mir etwas zu übertrieben, auch wenn man es nach CJ´s Vergangenheit eventuell nachvollziehen könnte. Mich konnte das Verhalten nicht ganz überzeugen.

Nachdem seit den letzten Bänden einige Zeit vergangen ist, gefallen mir die Informationen zu den letzten Fällen sehr gut. Da ist man wieder mittendrin im Geschehen, oder hat auch als Neueinsteiger einen guten Überblick.

Im Großen und Ganzen ist mir dieses Buch etwas zu brutal und schockierend. Trotzdem definitiv sehr spannend und mit einem passenden Abschluß dieser Reihe.
Jilliane Hoffmann bleibt eine meiner Lieblingsautorinnen dieses Genres.

Bewertung vom 04.04.2019
Mit James auf Sylt
Thesenfitz, Claudia

Mit James auf Sylt


ausgezeichnet

Diesen Roman muss man einfach mögen, perfekt zum Abschalten, Träumen und Entspannen.
Die 43-jährige Jana, frisch getrennt und gerade arbeitslos wird von ihrer Schwester gebeten, deren Familienhund James für zwei Monate zu betreuen. Und das in der Ferienwohnung auf Sylt, nicht gerade Jana`s Wunschziel. Dazu hasst sie Hunde. Doch ziemlich schnell wird aus den beiden ein "Traumpaar", welches Sylt ganz schön auf den Kopf stellt.

Schon beim Cover kommt man in Urlaubsstimmung. Die Autorin beschreibt Sylt so detailliert, daß man alles bildlich vor Augen hat. Jana und James sind unglaublich sympathisch und amüsant. Auch alle anderen Personen kann man sich sehr gut genau so vorstellen. Mir gefallen vor allem Daniel und Ben, zwei sehr nette Hundeliebhaber. Oder die Kölner Nachbarn, über die man herrlich schmunzeln konnte. Das Jana auf Sylt die große Liebe findet, ist zwar durchaus vorhersehbar, es gibt aber trotzdem Überraschungen.
Ein wirklich sehr entspannendes Buch, sehr flüssig zu lesen, nicht nur für Hundefreunde. Für diese sind sicherlich die Sylt-Tipps für Hundebesitzer am Anfang des Buches sehr interessant, eine gute Idee.
Als leichte Sommerlektüre empfehle ich diesen Roman auf jeden Fall.

Bewertung vom 09.03.2019
Niemals ohne sie
Saucier, Jocelyne

Niemals ohne sie


sehr gut

Autorin Jocelyne Saucier`s außergewöhnlicher Schreibstil konnte mich nach einer Weile packen und hat mich am Leben der Familie Cardinal teilnehmen lassen.

Großfamilie Cardinal besteht aus 23 Personen, die in ärmlichen Verhältnissen in einem kanadischen Dorf wohnen. Der Vater, mit ganzem Herzen Erzsucher, hofft auf den großen Fund. Als er diesen schließlich tatsächlich entdeckt, wird die Familie um den großen Gewinn geprellt. Die Kinder schmieden einen Plan, der das Leben der ganzen Familie auf den Kopf stellt.

Das Cover mit den Kindern ist sehr gelungen, genauso stellt man sich die Jungs der Familie vor.
Die Einführung, aus der Sicht des jüngsten Kindes erzählt, gibt gute Einblicke in das Familienleben und deutet an, daß einiges ungeklärt ist und jedes Familienmitglied seine eigenen Geheimnisse mit sich rumträgt. Anschließend wird aus der Perspektive immer anderer Geschwister berichtet. Zwischenzeitlich kommt man hier beim Lesen etwas durcheinander, aber irgendwann kommt immer der "Achso- Moment".
Die Kinder der Familie sind nicht unbedingt sympathisch, ihr Zusammenhalt ist jedoch bewundernswert. Alle zusammen gegen den Rest der Welt.
Mir gefällt gut, das die Autorin den beiden Elternteilen keine große Rolle zuschreibt, trotzdem wird die große Liebe der beiden zu jedem ihrer Kinder deutlich.
Das große Geheimnis bleibt bis zum Ende ein Geheimnis. Dadurch ist Spannung bis zur letzten Seite garantiert.
Eine interessante, berührende Familiengeschichte, für die man sich aber ein wenig Zeit nehmen sollte.
Außergewöhnlich, doch empfehlenswert!!

Bewertung vom 10.02.2019
I can see U
Morgenroth, Matthias

I can see U


sehr gut

Ein sehr aktuelles Thema wird in diesem Jugendbuch gut umgesetzt. Auch für Erwachsene ( Eltern) interessant.
Das Cover spricht mich persönlich nicht besonders an, dürfte aber bei der Zielgruppe besser ankommen. Der Klappentext macht allerdings neugierig und auch schon nachdenklich.

Ein neuer Schüler mitten im Schuljahr, Marie ist sofort fasziniert. Ben scheint der Traumjunge schlechthin zu sein. Doch der Schein trügt.

Anfangs eine relativ harmlose Teenagergeschichte, die aber schnell an Fahrt und Spannung aufnimmt. Ein Schreibstil, der die Zielgruppe sicherlich mitreissen sollte. Aufgelockert durch E-Mails und Chats. Dazu eine sympathische Protagonistin, mit alltäglichen Teenie-Problemen.
Der Autor beschreibt die Folgen, die Digitalisierung (Soziale Medien) haben können so realistisch, dass man sehr nachdenklich und leicht erschreckt dieses Buch beendet.
Ein empfehlenswertes, gutes Jugendbuch.

Bewertung vom 27.01.2019
So verführerisch / Broken Darkness Bd.1
O'Keefe, M.

So verführerisch / Broken Darkness Bd.1


ausgezeichnet

Ein wahnsinnig guter Auftakt für die Broken-Darkness-Reihe. Autorin Molly O´Keefe hat mich mitgerissen, ich habe das Buch verschlungen und freue mich schon sehr auf die Fortsetzung.

Annie ist auf der Flucht vor ihrem gewalttätigen Ehemann. Sie landet in einem Trailerpark. Hier fühlt sie sich sicher. Ein zurückgelassenes, klingelndes Handy wird ihr Leben verändern....

Das Cover hat mich schon begeistert. Einerseits sehr schlicht gestaltet und andererseits die schöne glitzernde Farbe. Nach dem Lesen des Klappentextes musste ich dieses Buch haben.

Schon die ersten Seiten haben mich begeistert. Ein wirklich spannender Start, der einen ersten Einblick auf die beiden Hauptprotagonisten gewährt. Zwischen Dylan und Annie spürt man sofort das erste Knistern, der erste Dialog ist toll geschrieben. Beide waren mir sofort unglaublich sympathisch. Vor allem Annie, die zwischen ängstlich und mutig schwankt.
Der Schreibstil ist wahnsinnig mitreissend, selten konnte ich mir eine Story so gut im Kopf vorstellen. Alle Charaktere dieses Buches sind faszinierend gut ausgestaltet und halten die Spannung aufrecht.
Natürlich möchte ich unbedingt wissen, wie es weitergeht und freue mich schon jetzt auf den nächsten Teil.
Sehr spannend, sehr sinnlich, absolut empfehlenswert!!!

Bewertung vom 27.11.2018
Dein Bild für immer
Hanel, Julia

Dein Bild für immer


sehr gut

Autorin Julia Hanel ist mit diesem Roman trotz des teilweise traurigen Thema´s eine entspannte, berührende Lektüre gelungen.

Sophie hat vor einem halben Jahr ihren Verlobten verloren. Trotzdem beschließt sie, die Flitterwochen nach Bali alleine anzutreten. Im Flugzeug trifft sie auf Niclas, der ihr erstmal vollkommen gleichgültig ist. Doch ihre Wege kreuzen sich immer wieder. Langsam entwickelt sich etwas, von dem Sophie dachte, das sie so nie wieder empfinden würde.

Das Cover ist sehr ansprechend und hat einen guten Bezug zum Geschehen. Man verbindet es sofort mit Bildern und Bali, die beide eine große Rolle spielen. Ein großes Lob, für die sehr sympathischen Personen. Durch die wechselnden Perspektiven von Sophie und Niclas, lernt man beide schnell kennen und einschätzen. Aber auch die Nebenfiguren wirken unglaublich sympathisch. Vielleicht ausgenommen von Sophie´s Eltern, die aber auch keine wirklich große Rolle spielen. Besonders gefallen haben mir Greta und Charlie, sie haben mich oft zum Schmunzeln gebracht, was den traurigen Teil der Geschichte etwas auflockert. Die Beschreibungen von Bali, lassen einen träumen, wunderschön. Für Spannung ist durch einige Geschehnisse ebenfalls gesorgt. Ein Buch, welches man sehr entspannt in einem Rutsch durchlesen kann.
Für mich ein bezaubernder Roman, den ich gerne weiter empfehle. Da das Buch mich nicht so sehr berührt hat, wie andere Romane in diesem Jahr, vergebe ich 4 verdiente Sterne.

Bewertung vom 28.10.2018
Sieben Tage Wir
Hornak, Francesca

Sieben Tage Wir


sehr gut

Der Debütroman "Sieben Tage wir" von Francesca Hornak passt sehr gut in die jetzige Jahreszeit und hat mich gut unterhalten.
Familie Birch feiert nach längerer Zeit Weihnachten mal wieder zu viert. Durch einen Auslandseinsatz ihrer Tochter Olivia (Ärztin) ist die komplette Familie zu einer Woche Quarantäne verpflichtet. Das sorgt natürlich für einige schwierige Situationen und deckt mehrere gut gehütete Geheimnisse auf.
Das Cover hat mich sehr angesprochen, so schön winterlich. Familie Birch ist interessant, aber anfangs sehr unsympathisch. Das ändert sich im Laufe des Buches, alle vier entwickeln sich zu Menschen, mit denen man dann doch gerne mitleidet. Auch die Nebenrollen sind schon sehr kurios. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, flüssig zu Lesen, da sich auch die Perspektive ständig ändert. Das Ende war mir persönlich etwas zu dramatisch. Alles in Allem eine sehr "britische" Geschichte, die man vielleicht nicht so ganz ernst nehmen kann, die aber trotzdem sehr unterhaltsam ist.

Bewertung vom 20.10.2018
Das Leuchten unserer Träume
Atkins, Dani

Das Leuchten unserer Träume


ausgezeichnet

Dani Atkins ist hier wieder einmal ein wunderschönes Buch gelungen, das noch lange nach der letzten Seite im Kopf bleibt.
Sophie ist nach dem tragischen Tod ihres Bruders sehr verschlossen und glaubt nicht an Beziehungen. Bis eines Nachts ein Feuer in ihrer Wohnung ausbricht und ihr Retter Ben in ihr Leben tritt. Der Beginn einer wunderschönen, emotionalen, hoffnungsvollen Liebe. Doch Ben verbirgt einige Geheimnisse.

Erstmal möchte ich das Cover loben, selten hat mir eines so gut gefallen. Der leuchtende Leuchtturm ist wirklich ein Hingucker.
Der Prolog hat mich sehr neugierig gemacht, ein guter Start in die Geschichte. Sophie und Ben sind unglaublich sympathisch, wie auch sämtliche andere Personen in diesem Buch. Mit allen kann man sich irgendwie identifizieren, genau das macht das Lesen hier sehr emotional. Lachen, Weinen, Spannung, alles dabei. Das Knistern zwischen Ben und Sophie ist beim Lesen deutlich spürbar und man wünscht ihnen einfach nur alles Gute dieser Welt. Ben`s Geheimnisse bleiben bis zur Auflösung tatsächlich ein Rätsel, was die Spannung erhält. Es gibt einige sehr traurige Stellen, welche die Autorin aber sehr einfühlsam beschreibt, dafür ein großes Lob. Das Ende ist etwas überraschend, die Taschentücher sollten bereit liegen, trotzdem gefällt es mir sehr gut. Ein Buch, nach dem man erstmal nicht sofort mit einem neuen Buch starten will, sondern mit diesem richtig abschließen will. Daher auch meine absolute Leseempfehlung!!!

Bewertung vom 28.09.2018
Blau Türkis Grün
Guhr, Mareike

Blau Türkis Grün


ausgezeichnet

Zunächst möchte ich die Gestaltung des Buches loben. Wie immer beim Delius-Klasing-Verlag wunderschöne Fotos, die das Fernweh wecken. Die Karte am Anfang verdeutlicht sehr gut, wie lang die Route wirklich war. Auch die verschiedenen Schriftarten (z.B.: bei persönlichen Gedanken der Autorin) gefallen mir sehr gut.
Mareike Guhr erfüllt sich ihren Traum einer Weltumseglung. Sie liebt das Meer und das Leben auf ihrem Schiff Medianoche. Mehr als 4 Jahre ist sie mit mehr als 140 wechselnden Mitseglern unterwegs und bereist 37 Länder und 143 Inseln.

Mich hat Mareike sehr beeindruckt. Sie erfüllt sich nicht nur ihren Traum, sondern tut auch noch Gutes, wie Spendenaktionen auf Haiti.
Die Kapitel über die einzelnen Stationen sind alle recht kurz, sehr gut lesbar und trotzdem erfährt man einiges über Land und Leute. Man kann das Buch gut in einem Rutsch verschlingen, wobei man einige Zeit benötigt, die wunderschönen Bilder zu bestaunen. Die Liebe der Autorin zum Meer, wird schnell deutlich. Ihre gelegentlichen Zweifel sind sehr gut nachzuvollziehen.
Ein Buch, das große Lust auf "Meer" macht, auch für Nichtsegler.