Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
CW
Wohnort: 
Bayern

Bewertungen

Insgesamt 448 Bewertungen
Bewertung vom 22.04.2024
Vengeance / Academy of Dream Analysis Bd.1
Braun, Ruby

Vengeance / Academy of Dream Analysis Bd.1


sehr gut

Erwartet habe ich hier einen leichten Jugendroman, bekommen habe ich ein dunkles, sehr faszinierendes Abenteuer mit jeder Menge Überraschungen. Träumen kommt in Jugendbüchern als Thema gerade öfters vor, hier wurde es aber eher düster mit einer Slow-Burn-Romance umgesetzt. Diese hat mir ausgesprochen gut gefallen, gerade weil sie so langsam in Fahrt kommt und Nemesis und Mercy wirklich sehr unterschiedliche Charaktere sind. Manchmal konnte ich die die Gefühle nicht ganz nachvollziehen, aber wer kann das schon immer - das Prickeln habe ich definitiv gespürt. Insgesamt ist die Geschichte sehr düster und die Protagonisten haben schon so einige Päckchen zu tragen. Die triggernden Inhalte (Gewalt) sind teilweise schon sehr krass und ich hätte jeden einzelnen Protagonisten gerne mal zum Psychotherapeuten geschickt;) Da es sich um Fantasy handelt, sehe ich die Geschichte auch als Solche und habe das Lesen einfach nur genossen. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und ich konnte mir sowohl die Menschen, als auch die Orte sehr gut vorstellen. Großes Kopfkino :) Die Handlung ist spannend und wartet mit jeder Menge überraschender Wendungen auf, die ich so gar nicht vorhergesehen habe. Trotz der komplexen Thematik des Träumens und des Systems der Akademie konnte ich gut folgen. Einziges Manko war für mich, der Cliffhanger am Ende und, dass noch so einige Fragen ungeklärt blieben. Gerade bei Letzterem hätte ich mir zumindest noch ein paar mehr Hinweise erwartet. Der nächste Band erscheint schon im Herbst, somit muss ich nicht allzu lange warten, ich hätte aber lieber gleich weiter gelesen;)

Bewertung vom 16.04.2024
Der falsche Vogel
Miller, C.L.

Der falsche Vogel


gut

Bei diesem Buch hatte ich mich auf einen sehr britischen Krimi eingestellt. Den habe ich auch erhalten, nur kenne ich da weitaus spannendere und besser konstruierte Geschichten. Das Thema Antiquitäten war mir neu und ich fand das eingebaute Fachwissen total interessant, einige der erwähnten Teile (natürlich die Vögel) habe ich mir auch im Internet angeschaut und so Einiges dazugelernt. Leider hat mich die Handlung nicht richtig gefesselt, sie plätscherte eher so dahin und hätte besonders im Mittelteil deutlich spannender sein können. Das lag zum einen an den Figuren, die für mich mehr Tiefe hätten vertragen können. Gerade bei Freya fand ich manche ihrer Verhaltensweisen sehr unlogisch und sie passten für mich nicht zu ihrem beschriebenen Charakter. Carole dagegen fand ich sehr unterhaltsam und durch ihre überzogene Art sehr herzerfrischend. Für mich hätte es auch noch mehr britischer Humor sein können und nicht nur die ständige Erwähnug von Tee trinken;) Alles in allem bediente mir das Buch zu viele Klischees ohne dass der Funken bei mir richtig übersprang. Die Auflösung am Ende fand ich ziemlich platt und ich muss über einige Logiklücken für mich hinwegsehen. Igendwie wirkte die Handlung an manchen Stellen auf mich schon sehr an den Haaren herbei gezogen und ich hatte mir da deutlich mehr erwartet. Ich liebe Krimis, bei denen ich miträtseln kann, was hier leider nur selten der Fall war, da sich die Hinweise z.B. auf Freyas Vergangenheit bezogen, von der der Leser zu dem Zeitpunkt aber noch zu wenig wusste. Der Schreibstil ist jedoch sehr gut zu lesen, die Kapitel sind recht kurz und die eingestreuten Fachinformationen sind interessant und nicht zu überfrachtet. Insgesamt ein guter Auftakt von dem ich mir allerdings ein bisschen mehr Spannung und Rafinesse erwartet habe.

Bewertung vom 10.04.2024
Scarlet
Cogman, Genevieve

Scarlet


gut

Bei Scarlet hatte ich mich auf einen guten und spannenden Genre-Mix gefreut, leider ist das Buch meiner Meinung nach ein historischem Roman. Die Fantasy Elemente, sprich Vampire, spielen ehre eine Nebenrolle und ich habe mich bis zum letzten Drittel sogar gefragt, was die Vampire in der Handlung eigentlich sollen. Auf mich wirkte das Ganze anfangs wie eine lange Einleitung zur Vorstellung von Eleanor und die spannende Handlung begann erst mit einer überraschenden fantastischen Wendung. Für Eleanor und ihre Entwicklung wird sich viel Zeit und Raum genommen, was ich an für sich ganz gut fand, mir aber dann etwas zu lang geriet. Eine Figur hat mich fasziniert und ich habe immer wieder auf ihr Auftauchen gewartet und wollte mehr zu ihr erfahren. Leider waren dann immer wieder für mich langatmige Passagen dazwischen. So kam die Spannung bei mir sehr wellenförmig an und hat irgendwann mehr Frust, als Lesespaß gebracht. Zudem bleiben gerade in dem fantastischem Bereich viele Fragen offen und werden vermutlich erst im Folgeband geklärt. Der Schreibstil ist gut und lässt sich flott lesen. Wer also gerne mehr über die französchische Revolution lesen möchte und sehr an Geschichtlichen Gegebenheiten interessiert ist, der ist hier goldrichtig, denn dazu gibt es jede Menge eingestreute Fakten. Ich als Fantasyliebhaber war etwas enttäuscht und hatte mir deutlich mehr fantastische Elemente gewünscht. Dennoch habe ich mich ganz gut unterhalten gefühlt, werde den Folgeband vermutlich aber nicht lesen.

Bewertung vom 08.04.2024
Nightowls
Tordasi, Kathrin

Nightowls


sehr gut

Nyx und James sind Nachtboten mit unterschiedlichen Kräften, doch nun dringt Chaos in ihre Welt ein - können Sie es aufhalten?

Der wundervolle Schreibstil der Autorin ist mir schon aus mehreren Kinderbüchern bekannt und daher wollte ich "Nightowls" unbedingt lesen. Auch hier wurde ich nicht enttäuscht:) wie gewohnt konnte ich mich sehr einfach Wegträumen, die Bilder in meinem Kopf waren einfach nur wunderschön fantastisch und ich bin regelrecht in der Handlung versunken. Ausnahmslos alle Charaktere sind gut ausgearbeitet und entwickelten sich im Laufe der Handlung weiter. Natürlich wird bei den Hauptcharakteren mehr in die Tiefe gegangen und ich fand diese mit allen ihren Eigenheiten nachvollziehbar und sehr sympathisch. Gerade die Wärme und Achtsamkeit, mit der sie erdacht wurden, kann man beim Lesen spüren und manchmal dachte ich, sie stehen direkt neben mir. Besonders angetan haben es mit auch zwei Nebencharaktere - Sami und Bridie - aus der Perspektive Letzteren gab es auch ein paar Kapitel zu lesen und ich mochte sie sehr. Insgesamt ist die Welt mit den Tag - und Nachtboten und ihrem Magiegefüge sehr komplex, detailreich und wird so nach und nach eingeführt - das führte zwischendrin immer mal wieder zu ein paar Fragezeichen, die sich im weiteren Verlauf dann meist allerdings geklärt haben. Dafür bekam ich als Leser ganz neue kreative Ideen und Magiegefüge präsentiert - wirklich mal was ganz Anderes und mir hat das sehr gut gefallen. Besonders Nyx ihre Kraft und ihre damit verbundenen Ausflüge fand ich absolut fantastisch und da wäre ich gern manchmal dabei gewesen. Die Handlung ist spannend, wie gesagt aber auch sehr komplex, sprich man muss am Ball bleiben, kombinieren und manchmal über die ein oder andere Verwirrung hinwegsehen, dann bekommt man eine traumhaft schöne, einzigartige Geschichte mit vielen warmherzigen Momenten und tollen Charakteren - also ein tolles Leseerlebnis :)

Bewertung vom 30.03.2024
Die Letzte der Sturmkrallen / Kings & Thieves Bd.1
Kim, Sophie

Die Letzte der Sturmkrallen / Kings & Thieves Bd.1


weniger gut

Lina ist eine Diebin und Assassine, die Letzte der Sturmkrallen und schließt einen gefährlichen Deal mit einem gottähnlichem Wesen (Dokkaebi) - klingt erst mal sehr spannend und vielversprechend und meine Erwartungen waren recht hoch. Lag natürlich auch mit an der wundervollen Covergestaltung und dem Farbschnitt. Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen.

Den Schreibstil fand ich gut gelungen und das Buch liest sich auch gut weg, nur hatte ich mehr erwartet. Lina als gefährliche Assassine habe ich mir dann doch anders vorgestellt. Gefühlt hat sie in den ersten zwei Dritteln des Buches nichts anderes getan, als essen, schlafen und sich selbst zu beweihräuchern. Lange Zeit habe ich darauf gewartet auch mal was live und tatsächliches von ihren gefährlichen Fähigkeiten zu lesen, leider blieb das erst mal nur hohles Geschwätz. Als dann endlich mal ein bisschen Tatendrang und Action in die gute Dame kam, fand ich es so überzogen - sorry, ich konnte sie bis dahin schon nicht mehr ernst nehmen und war vorher schon genervt. Ehrlich gesagt musste ich mich wundern, dass so eine naive und aufschneiderische Attentäterin so lange überlebt hat (abgesehen davon, dass sie im Verlauf der Geschichte auch nicht wirklich Training nötig hatte). Ohne die Einleitung der Autorin wäre ich auch total aufgeschmissen gewesen, denn so wusste ich zumindest zum Teil welche Figuren der asiatischen Mythologie und welche eher westlich angehaucht waren. Leider bin ich während des Lesens immer wieder mit den vielen Nebenfiguren durcheinander gekommen. Ein ausführlicheres Personenregister (die Namen der Götter sind hinten im Cover vermerkt) hätte mir sehr geholfen, denn dort hätte ich nachschauen können, wer zu wem gehört. Im letzten Drittel nimmt die Spannung zu und auch der Mythologie wird mehr Raum gegeben, was mich aber leider nicht mit Lina versöhnen konnte - sie war einfach nicht mein Fall und auch das Prickeln zwischen Rui und ihr habe ich nicht gefühlt. Lange habe ich hin und her überlegt, wieviele Sterne ich dem Buch geben soll und mich nun für gute 2,5 entschieden, der Schreibstil war super, aber die Geschichte hatte mich leider schon verloren, als es dann endlich ins Eingemachte ging.

Bewertung vom 25.03.2024
Das kleine Buch der großen Risiken
Thomä, Jakob

Das kleine Buch der großen Risiken


ausgezeichnet

Das kleine Buch der großen Risiken ist wirklich vom Format her ein eher kleines Buch, der Informationsgehalt darin ist aber riesig groß. Bei den Risiken ist von groß bis klein auch alles dabei, schön geordnet nach dem Alphabet, für jeden Buchstaben Eines. Hier sind von Atombombe (darüber habe ich mir schon mal Gedanken gemacht) über schwarze Löcher (na die kenne ich zumindest) bis Zombies (habe ich als Fiktion abgetan) alles dabei. Zuerst fasst der Autor das Risiko in einem Satz zusammen, darauf folgt eine knappe Risikobewertung und dann geht es ans Eingemachte: das Risiko wird relativ genau und oft recht wissenschaftlich analysiert um am Ende das jeweilige Thema nochmals einzuordnen. Ich fand diese strukturierte, wissenschaftliche Herangehensweise super und war manchmal erstaunt, geängstigt, beruhigt, überrascht, amüsiert und oft mehreres davon gleichzeitig (dank dem lockeren Schreibstil kein Problem). Man kann sich wunderbar einzelne Kapitel herauspicken und immer wieder darin schmökern - so habe ich das gemacht, denn alles auf einmal wäre mir etwas too much gewesen. Manche der Risiken sind leider nicht ganz so unwahrscheinlich, leider. Jedenfalls war ich sehr überrascht wieviel Wissen und Informationsgehalt man in die einzelnen Kapitel gepackt hat und was ich alles dazu gelernt habe. Eine etwas andere und spezielle Art der Wissensvermittlung - mir hat es gefallen.

Bewertung vom 25.03.2024
Morden in der Menopause
Dreyer, Tine

Morden in der Menopause


ausgezeichnet

Liv, 48 und Mutter von 3 (naja eigentlich 4 mit ihrem Mann) Kindern erlebt ihre Wechseljahre auf eine ganz andere Art und Weise. Eigentlich ist sie zu gut für diese Welt und genau das bringt sie hier nach und nach in enorme Schwierigkeiten.

Ähnlich wie bei "Achtsam Morden" ist klar, dass dieser Krimi nicht ernst zunehmen ist, mit einer gehörigen Portion schwarzen Humor gewürzt ist und sich die skurrilen Situationen nach und nach zuspitzen. Liv war mir unheimlich sympathisch und steht vergleichend für viele Frauen - eine richtige Identifikationsfigur und so mancher Leser wird sich in ihr zumindest teilweise wiederfinden (natürlich bis auf ihre mörderischen Tätigkeiten;) Man findet sie einfach sympathisch und kann ihr ihre kleinen Ausrutscher durchaus verzeihen. Im Gegenteil - ich fand sie zunehmend witziger und die Situationen, in die sie sich bringt, haben mich köstlich amüsiert gerade weil sie wie aus dem echten Leben gegriffen wirken. Die anderen Figuren stehen nicht ganz so im Mittelpunkt und wirken im Vergleich zu Liv eher blass, was ich in diesem Buch sogar ganz gut fand. Im Mittelteil hätte die Handlung für mich noch einen tick flotter sein können, aber so wirkte das Ganze nicht gehetzt und der Focus liegt auf Liv. Ganz nebenbei erfährt man auch noch reichlich Wissen über die körperlichen und emotionalen Folgen der Menopause - tja, leider muss da Frau irgendwann durch. Ich hoffe ich kann diese Phase dann einfacher meistern - humorvoller sicher, denn dann werde ich an Liv denken. Vielen Dank für diesen komplett anderen Ratgeber, der mich diesen Lebensabschnitt deutlich leichter nehmen lässt und köstlich amüsiert hat.

Bewertung vom 20.03.2024
Neue Wirklichkeit (eBook, ePUB)
Erdmann, Nadine

Neue Wirklichkeit (eBook, ePUB)


sehr gut

Wir befinden uns in einer Parallelwelt, unserer nicht ganz unähnlich, nur das Geister und paranormale Fähigkeiten hier ganz normal sind. Eine gewaltige Katastrophe erschüttert diese Welt und die Hunters müssen sich in dieser neuen Wirklichkeit zurecht finden.

Die Autorin nimmt sich anfangs Zeit, das Gefüge und die Personen vorzustellen. Ich dachte erst, ich bekomme das mit den ganzen paranormalen Fähigkeiten etc. nicht auf die Reihe, das gab sich allerdings sehr schnell. Zugegeben hätte eine Personenregister mit den Fähigkeiten oder anderen Informationen auch zu sehr gespoilert, denn es hat richtig Spaß gemacht, jeden einzelnen Hunter kennen zu lernen. Diese verstehen sich als eine Familie und legen enormen Wert auf Zusammenhalt. Dies spiegelt sich in dem achtsamen Umgang miteinander und den Gesprächen wieder. Besonders Ayden und sein Sohn Hunter haben eine sehr herzerwärmende Verbindung. Für mich waren gerade diese Verbindungen untereinander und die Wärme, die durch vermittelt wird, das Herzstück des Buches. Im Gegensatz dazu stehen die Geister - die sind nicht wirklich wie in Ghostbusters und Co., sondern sehr speziell und teilweise richtig gruselig. Gerade das Eingefangen derer brachte jede Menge Action in die Handlung. Insgesamt war ich angenehm überrascht, wie "erwachsen" die Figuren und die Geschichte rüber kamen - mir hat das sehr gut gefallen. Leider bleiben am Ende einige Fragen offen - es ist ja eine Trilogie - und ich bin schon sehr gespannt, welche neuen Abenteuer (und Geister) auf die Truppe warten. Ich bin mir sicher, da kommen noch ein paar Überraschungen auf die Hunters und uns als Leser zu. Hoffentlich lässt die Fortsetzung nicht allzu lange auf sich warten;)

Bewertung vom 19.03.2024
Mein geheimes Leben als Monsterjäger - Warum du niemals an einem Riesenwurm hängen solltest
Genenz, Iris

Mein geheimes Leben als Monsterjäger - Warum du niemals an einem Riesenwurm hängen solltest


ausgezeichnet

Junior (12) und ich kennen den ersten Band (noch) nicht und waren daher total von den Socken und mega begeistert. Er hat super in das Buch gefunden und wollte gar nicht mehr aufhören zu Lesen. Bereits bei etwa der Hälfte wurde nach dem ersten Band verlangt. Ich kann ihm nur zustimmen: so einen kreativ verrückten Spaß hatten wir schon lange nicht mehr. Die Autorin kommt auf Ideen - einfach herrlich. Wir kennen wirklich so einige Monsterbücher, aber die Monster hier sind wirklich einmalig, sehr kreativ und von liebenswert bis "uagh" ist alles dabei. Auch die Handlung selbst ist sehr kreativ und rasant, so dass der kleine und große Leser regelrecht an das Buch gefesselt war. Der Schreibstil ist dabei kindgerecht und gut verständlich. Dank der herrlichen Sprachspiele kennt Junior nun auch einige neue Redewendungungen und hat sich köstlich amüsiert. Die Kapitellänge ist perfekt und jeder Kapitelanfang wird von einer tollen Illustration geziert, die oft für ein paar Lacher gesorgt hat. Charly und Co sind Charaktere, mit denen sich Junior gut identifizieren konnte und durch die bunte Truppe findet man hier schnell seinen Liebling. Ich habe meinen ja gleich gefunden, auch wenn es ein kleines Monsterchen war;) Junior liest bereits den ersten Band und wir können euch die Reihe nur wärmstens empfehlen. Wir haben schon länger kein so herrlich verrückt kreatives spaßiges Leseabenteuer mehr bestritten (und wir lesen wirklich viel;)

Bewertung vom 18.03.2024
Tödlicher Podcast
Konrad, Cleo

Tödlicher Podcast


sehr gut

Dieses Thrillerdebüt hat mich positiv überrascht. Die Figuren sind gut ausgearbeitet, die Handlung ist sehr gut konstruiert und perfekt für Leser, die gerne miträtseln. Leider konnte ich so ein paar Twists vorhersehen, daher war ich am Ende nicht ganz so überrascht, aber der Reihe nach;)

Nina wird von Malu M., einer berühmten Podcastern, engagiert um bei ihr zu putzen. Langsam geht ihr auf, dass irgendwas an dieser perfekten Fassade nicht so ganz stimmt. Nina war mir sehr sympathisch, aus ihrer Sicht ist ein Großteil der Handlung erzählt. Anfangs wird darauf eingegangen, wie ihr a la Sherlock Holmes Art Kleinigkeiten beim Putzen auffallen, davon hätte ich mir noch ein bisschen mehr gewünscht. Ansonsten fand ich es sehr erfrischend an Ninas Gedanken teil zu haben. Sie ist nicht perfekt, kämpft sich durchs Leben und hat dabei das Herz am rechten Fleck. Malu dagegen bleibt ehre rätselhaft kühl und die anderen Personen sind auch nicht ohne. Nach und nach enthüllen sich immer mehr Gegebenheiten und Geheimnisse aus ihrer Vergangenheit und der Leser wird so manchmal ordentlich an der Nase herumgeführt. Der Plot entwickelt sich so nach und nach, ist sehr gut konstruiert und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Ich hatte mega Spaß beim Miträtseln und Zusammenführen der Spuren. Am Ende wird alles schlüssig aufgelöst und zusammengeführt. Auch wenn ich schon bald eine Ahnung hatte war es ein toller Thriller, der sich unheimlich gut gelesen hat. Zudem ist das Buch ein kleines Schmuckstück, mit dem matten Cover und lila Farbschnitt echt chic.