Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Lettercrubler
Wohnort: Göttingen
Über mich:
Danksagungen: 9 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 35 Bewertungen
Bewertung vom 08.06.2020
Ein halbes Herz
Lundberg, Sofia

Ein halbes Herz


sehr gut

Der Roman „Ein halbes Herz“ von Sofia Lundberg berührt trotz einiger Hänger das Herz und liest sich leicht weg.

Die Starfotografin Ein hat alles, was man sich wünschen kann. Einen gut laufenden Job, der ihr Spaß macht, einen erfolgreichen Mann und eine junge Tochter. Doch so sehr sie auch in erstem aufgeht, so wenig ist sie Zuhause und so sehr leidet ihre Familie unter ihrer stetigen Abwesenheit. Ein Schatten scheint zeitweise über ihr zu hängen. Erst nach und nach lässt sie Erinnerungen wieder zu, die sie fern in ihre Vergangenheit in einem anderen Land, abseits von Glamour und Fröhlichkeit führen. Ihre Geheimnisse sind gut vergraben, doch wie lange kann man eine Lüge leben?

Unterteilt in zwei geschichtliche Stränge erfährt der Leser*in nach und nach von Elins schwieriger Kindheit und lebt zeitlich mit der erwachsenen Elin im Hier und jetzt in den USA. Die Geschichte ist gut verwoben und in sich schlüssig. Sie bricht immer genau im richtigen Moment ab und springt in die andere Zeit, um trotzdem spannend zu bleiben. Die Beschreibungen von Landschaft und Stimmung sind schön gezeichnet und lesen sich gut dahin. Die Charaktere sind nicht immer Sympathieträger. Ich hatte meine Schwierigkeiten, mich mit der älteren Elin zurecht zu finden. Rückblickend ist es eigentlich gerade das Realistische an diesem Roman, dass die Protagonistin nicht fehlerfrei ist und zeigt sich im Verlauf als schlüssig.
Etwas Mühe hatte ich mit der Auflösung des Geheimnisses aus der Vergangenheit. Dieses vorantreibende Element wurde meiner Meinung nach zu früh und zu ernüchternd aufgelöst, sodass ich nach 3/4 des Buches etwas enttäuscht war. Es dauerte einige Kapitel, um zu zeigen, dass die Geschichte hier noch nicht zu Ende war. Gegen Ende kam es zu ein paar cleveren Wendepunkten, die dem Roman wieder genügend Fahrt gaben. Gefühle weckte Elias Geschichte auf jeden Fall in mir und außer dem angesprochenen Hänger konnte ich mich gut in der gezeichneten Landschaft und dem Leben der Protagonistin verlieren.
Ein kurzweiliges Buch, das zeigt, dass nicht alles im Leben so ist wie es scheint und es Entscheidungen gibt, die das Leben komplett verändern können.

Bewertung vom 12.01.2020
Todesmal / Sabine Nemez und Maarten Sneijder Bd.5
Gruber, Andreas

Todesmal / Sabine Nemez und Maarten Sneijder Bd.5


ausgezeichnet

Der Thriller „Todesmal“ von Andreas Gruber überzeugte mich überraschend. Ich war eigentlich nicht richtig in Stimmung für einen Thriller, doch dann fiel mir dieses Buch in die Hände. Die gekonnt inzinierte Schnitzeljagd ließ mich den Thriller kaum mehr aus der Hand legen.

Nachdem Kommissar Martin S. Sneijder -bekannt für sein unkonventionelles Vorgehen- sich mit dem Chef angelegt hat, kündigt er fristlos und ab sofort. Ungünstiger Weise taucht genau an diesem Tag eine ältere Nonne auf, die angibt, in den nächsten sieben Tag sieben Morde zu verüben. An wen und warum gibt sei nicht preis. Außerdem möchte sie nur mit Herrn Sneijder sprechen. Das BKA steht vor einer gekonnt gestellten Aufgabe. Denn obwohl die Nonne in Gewahrsam sitzt, beginnen die Morde. Doch die Hinweise für die Morde sind alle vorhanden. Bleibt nur noch, sie früh genug zu lösen und die grausame Lösung des Rätsels zu enthüllen.

Ich hatte vorher noch nie einen Thriller von Andreas Gruber gelesen und hatte daher wenig Erwartungen. Er steigt sehr direkt ein und zack befindet man sich in mitten der Handlung. Trotzdem findet sich genug Gelegenheit direkt oder auch zwischen den Zeilen die handelnden Charaktere mit einer besonderer Eigennote zu versehen, was für mich den Thriller sehr anschaulich gemacht hat.
Die Handlung ist in sich schlüssig und sehr gut konzipiert. Die vorkommenden Straftaten sich kreativ in Szene gesetzt, wenn auch zum Teil auf sehr schauerliche Art und Weise. Der Thriller ist angenehm geschrieben und lässt sich gut runterlesen. Ein paar Perspektivwechsel und Zeitsprünge erleichtern, das Gesamtkonzept zu erklären, ohne zu viel vorweg zu nehmen.
Ein wenig gewünscht hätte ich mir, dass die Reaktion auf den Hintergrund der Nonne und den Umgang der Polizei damit mehr beleuchtet wird. Das kam mir am Ende etwas zu kurz (lässt sich aber ohne Spoiler nicht genauer erläutern).
Insgesamt war ich sehr angetan von dem Thriller und habe ihn in wenigen Stunden verschlungen. Ein schönes Buch für kalte Wintertage und natürlich auch darüber hinaus.

Bewertung vom 04.08.2019
Ultimatum / Kommissar Eugen de Bodt Bd.5
Ditfurth, Christian von

Ultimatum / Kommissar Eugen de Bodt Bd.5


gut

Der Thriller „ULTIMATUM“ von Christian von Ditfurth ist ein kurzweiliger, unterhaltsamer Polit-thriller, der aktuelle Thematiken aufgreift, ohne dabei belehrend zu wirken.

Hauptkommissar de Bodt und seine Kollegen werden zu einem Erpressungsfall hinzugezogen. Der Mann der Kanzlerin wurde entführt. Die Kanzlerin soll nun einen Profistrategen aus der Haft entlassen. Doch das ist erst der Anfang.
Schließlich findet sich die deutsche Regierung einer professionellen Verbrecherbande gegenüber, die unmöglich zu erfüllende Forderungen an die Kanzlerin stellen. Doch was soll damit erreicht werden?
Als schließlich die Frau des französischen Präsidenten ebenfalls entführt wird, glabut Kommisar de Bodt die volle Tragweite verstanden zu haben. Doch da gibt es noch die Entführung einer Familie eines Atomkraftwerkmitarbeiters von der noch niemand etwas ahnt. Die Verbrecherband ist etwas größerem hinterher. Es könnte die Welt für immer verändern…

Der Thriller ließ sich einmal angefangen nur schwer aus der Hand legen. Die Spannungskurve baute sich sehr schnell dadurch auf, dass einem als Leser, ebenso wie den Protagonisten nicht ersichtlich war, was der letztendliche Plan der Verbrecher darstellen sollte. Eine spannende Hetzjagd verblüffte mit immer neu auftretenden unvorhergesehenen Ereignissen.

Gerade der ständige Perspektivenwechsel in die verschiedenen Protagonisten steigerte die Spannung. Durch das interessant gebaute Intrigennetz konnte der Leser selbst aus der Sicht der Verbrecher sich der Rätsellösung nur wenig nähern. So wurde die Spannung bis zum Ende aufrechterhalten.
Die aktuelle politische Situation wurde dabei in den Thriller eingebaut. Auch wenn dieses Verbrechen natürlich keinerlei Realitätsbezug hat, so tauchen doch viele Personen des öffentlichen Lebens -speziell der Politik auf. Dadurch wirkt der Thriller aktuell und ermöglicht mehr Einfühlungsvermögen.
Einzige Abzüge erhält der Thriller aufgrund der am Ende doch sehr komplexen Hintergrundauflösung. Ein schön gewundenes Netz aus Ideen ist zwar schön, doch die letztendliche Auflösung erfolgte mir zu schnell und erfordert meiner Meinung nach etwas Hintergrundwissen.

Ansonsten gefiel mir der Thriller gerade auch aufgrund der interessanten Figur des Hauptermittlers, der clever und ohne jegliche Angst vor der politischen Obrigkeit agiert, sehr gut. So kam man um den ein oder anderen Schmunzler nicht drum herum und war bis zu Ende gefesselt von diesem Fall. Ich würde diesen weiterempfehlen.

Bewertung vom 27.05.2019
Love to share - Liebe ist die halbe Miete
O'Leary, Beth

Love to share - Liebe ist die halbe Miete


ausgezeichnet

Der Roman "Love to share" hat mich wirklich überrascht. Ich erwartete einen relativ platten Liebesroman, doch konnte das Buch hinterher nicht mehr aus der Hand legen.

Tiffany hat eine schwere Trennung von ihrem Freund Justin gerade erst hinter sich. Deshalb braucht sie unbedingt Geld. Da kommt es ihr gerade recht, dass Leon in einer Announce seine WG anbietet. Doch da er Nachtschichten in einem Hospiz schiebt, teilen sie sich nicht nur die Wohnung, sondern auch abwechselnd das Bett.
So kommt es, dass sich beide kennen lernen, ohne sich überhaupt jemals gesehen haben. Doch Tiffanys Ex taucht wieder auf, mit Leons Freundin läuft es auch nicht so ganz und schließlich wird alles ganz anders als gedacht...

Wie bereits gesagt, hat mich dieser Roman wirklich überrascht. Zwei Menschen, die in eine WG ziehen... das klingt schon sehr nach: und morgen wird geheiratet.
Doch "Love to share" war anders. Voller Witz und persönlicher Note werden die Kapitel abwechselnd aus Leons und Tiffanys Perspektive erzählt, wobei der Leser bald deutlich mehr weiß als die beiden voneinander. Zusätzlich enthalten die meisten Kapitel Briefe, in denen sich Leon und Tiffany austauschen.
Besonders gut gelungen ist dabei der Stilwechsel zwischen beiden Protagonisten. Sie haben Tiefe und verhalten sich nachvollziehbar. Außerdem sind die Briefe meistens sehr unterhaltsam geschrieben und bringen den Leser zum Schmunzeln.
Auch gibt es neben der Hauptgeschichte noch ein paar Rahmengeschichten zu Charakteren, die in Leons Hospiz auftauchen. Ganz nebenbei und trotzdem nicht platt, werden diese in die Geschichte eingebaut.
Natürlich gibt es zwischendrin ein paar Klischeeszenen, doch insgesamt hat mich die Geschichte der geteilten WG wirklich gut unterhalten. Ein schöner Roman für einen ruhigen Abend, der sich gut nebenbei liest, einen zum Lächeln bringt und kurzweilig verfliegt.

Bewertung vom 12.04.2019
Du bringst mein Leben so schön durcheinander
Christian, Claire

Du bringst mein Leben so schön durcheinander


ausgezeichnet

„Du bringst mein Leben so schön durcheinander“. Ein Titel, der nicht so ganz das trifft, was dieser Roman von Claire Christian wirklich beinhaltet: eine wirklich ergreifende Geschichte über Trauer, Verlust und Selbstwert.

Ava hat ihre beste Freundin verloren. Seitdem steht sie völlig neben sich und hat dem normalen Leben den Rücken gekehrt. Gideon hingegen hat mit sich selbst um so mehr zu kämpfen. Als die beiden sich bei ihrem Nebenjob zufällig kennenlernen, freunden sie sich schnell an. Doch was entsteht aus einer Freundschaft zwischen zwei Menschen, die sich kaum selber gefunden haben?

Der Roman wird abwechselnd aus der Sicht Avas und Gideons geschildert. Zuerst rechnete ich mit einer seichten Liebesgeschichte, doch dieses Buch kann deutlich mehr. Beide fangen an, sich Briefe zu schreiben, was die Erzählstruktur angenehm auflockert. Die Charaktere haben Tiefe und Hintergrund. Die Nebencharaktere hingegen haben mich zum Teil etwas gestört. Sie sind ein wenig unscharf und kommen nicht richtig zur Geltung. Besonders gelungen fand ich die Kapitelstruktur. Jedes Kapitel endet mit einem Cliffhanger und so habe ich das Buch in wirklich kurzer Zeit durchgelesen.

Gerade das Ende fand ich sehr gut gewählt. Unerwartet und trotzdem sehr stimmig führt die Geschichte zu ende. Ein guter Abschluss.
Der Lesende sollte sich natürlich bewusst sein, dass der Roman psychische Erkrankung und Trauerverarbeitung thematisiert. Das Thema ist nicht einfach, doch Claire Christian beschreibt den Umgang auf eine angemessene, realistische Art und Weise. Nichts wird unnötig beschönigt oder verkitscht dargestellt.
Gesamt war ich gerade aufgrund des nichtssagenden Titels sehr positiv überrascht und kann das Buch wirklich empfehlen.

Bewertung vom 26.12.2018
Der Himmel gehört uns
Allnutt, Luke

Der Himmel gehört uns


sehr gut

"Der Himmel gehört uns" fällt normalerweise nicht in die Kategorie Roman, die ich lesen würde. Bücher über Schmerz und Tränen rühre ich normal gar nicht erst an. Anders dieses Buch. Ich habe es innerhalb von einem Tag verschlungen und einige Taschentücher verbraucht.

Anna und Rob lernen sich in der Highschool kennen. Nach einer langen Zeit von Fehlgeburten bekommen sie ihr erstes Kind, Jack. Doch im Alter von sechs Jahren wird bei Jack ein Hirntumor diagnostiziert. Der Kampf gegen den Krebs bringt die Eltern an ihre eigenen Grenzen und die ihrer Beziehung.

Am Anfang habe ich mich etwas gelangweilt. Der Einband des Buches nahm die Geschichte quasi vorweg. Man erfuhr, wie sich das Paar kennenlernte und wie sie zu ihrem Kind standen. Der Roman an sich enthält keinen direkten Spannungsbogen. Das Ende wird bereits vorweggenommen.
Trotzdem war ich unheimlich gefesselt. Die Beziehung zu ihrem kranken Kind und auch die Beziehung des Paares wird rührend beschrieben und baut sich langsam auf. Man fühlt direkt mit den Eltern mit. Auch werden viele Facetten an Gefühlen angesprochen: die Hilfsforen im Internet, die Beziehung zu Freunden und Bekannten usw. Das Gesamtgeschehen wirkt sehr realistisch. Die Hoffnung, an die sich der Vater im Gegensatz zu seiner Frau immer noch (vielleicht zu unrecht) klammert, lässt einen als Leser direkt mit verzweifeln.
Aus einem medizinischen Hintergrund kommend kann ich sagen, dass auch die medizinischen Details für einen fiktionalen Roman gut beschrieben sind.
Besonders gut hat mir auch der Schreibstil des Romans gefallen. Beschreibend, aber ohne unnötig Schnörkel. Außerdem beginnt jedes Kapitel mit einem kleinen Brief vom Vater an seinen Sohn. Das Cover und der Titel passen gut zu dieser rührenden Geschichte über Kraft, Kämpfen, Hoffnung und Tod.
Generell hat mich das Buch nicht losgelassen und ich denke, ich werde noch langer an dieser Geschichte hängen.

Bewertung vom 08.10.2018
Die Prophezeiung des magischen Steins
Rother, Stephan M.

Die Prophezeiung des magischen Steins


gut

„Die Prophezeihung des magischen Steins“ von Stephan M. Rother deutet schon mit ihrem aufwendig gestalteten Cover an, dass es sich um einen Ausflug in die Welt der Fantasy handelt.
Die Geschichte spielt in einer fantasievollen Welt mit einem großen Königreich, in welchem Gnome, Elben, Zwerge und Menschen gleichermaßen wohnen.
Der junge Dafydd lebt als Bediensteter auf dem Schloss des Königs. Ihn verbindet eine innige Freundschaft mit der Prinzessin Livia, die schon bald Thronfolgerin des Landes werden soll. Doch bevor sich die Beziehung zwischen beiden intensivieren kann, wird Dafydd zusammen mit anderen Gefährten (einem Gnomen, einem Zwerg und einem Halbelb) auf eine Reise ins Land geschickt. Auf diesem Weg erhält Dafydd von einer Zauberin ein rätselhaftes Artefakt, den singenden Stein. Dieser hat verborgene Kräfte und hilft Dafydd fortan, den gefährlichen Weg zu beschreiten, den die Zukunft für in vorgesehen hat. Denn böse Mächte sollen erweckt werden…
Leider hatte ich den „Fehler“ gemacht und vorher das großartige Fantasyepos „Der Name des Windes“ von Rothfuss gelesen. Dagegen kam „die Prophezeihung des magischen Steins“ leider nur schwer weg.
Der Beginn der Geschichte wirkt etwas fahrig und gerade die sehr einfache, kindliche Sprache überzeugte mich eher weniger. Auch ist die Geschichte: verschiedenartige Gefährten versuchen die Welt mit Hilfe von einem kleinen Jungen zu retten, nicht besonders originell.
Ab der Mitte des Buches fängt sich die Handlung aber etwas und nimmt an Fahrt auf. Gerade die Welt der Elben ist sehr liebevoll gestaltet. Besonders hervorheben möchte ich die Tatsache, dass das Buch in sich abgeschlossen ist. Vielfach erwartet man ja doch, ewig auf eine Fortsetzung warten zu müssen. Die Handlung nimmt zum Ende noch mal an Spannung zu und endet dann jedoch relativ plötzlich. Aus dem Ende hätte man daher ein wenig mehr gewinnen können.
Gesamt handelt es sich um eine nette, kurzweilige Geschichte, die leider sehr durch ihren Schreibstil und unter der Tatsache leidet, dass man das Gefühl hat, die meisten Symbole schon mal irgendwo gelesen zu haben.

Bewertung vom 17.07.2018
Der Kreidemann
Tudor, C. J.

Der Kreidemann


ausgezeichnet

Der Thriller „Der Kreidemann“ von C. J. Tudor hält das, was der Titel schon verspricht: eine düstere Atmosphäre, die zeitweise die Grenzen zwischen Realität und Fiktion verschwimmen lässt.

Die Handlung wird zu zwei Zeitpunkten erzählt: aus der Sicht des zwölfjährigen Eddies, sowie 30 Jahre später.
Als Junge muss Eddie -genannt Ed- mit ansehen, wie vor seinen Augen eine Jahrmarktsattraktion zusammenbricht und die Besucher z.T. schwer verletzt werden. Zusammen mit einem unbekannten Mann kann er ein Mädchen rettet und gilt ab sofort als Held. Dieser unbekannte stellt sich wenig später als sein Lehrer heraus und auch er ist es, der Ed das erste Mal auf die Idee bringt, sich mit seinen Freunden via Kreidezeichen zu verständigen.
Was als lustiges Kinderspiel beginnt, endet schließlich mit der Entdeckung einer Mädchenleiche und plötzlich geht von den Kreidefiguren eine Bedrohung aus, die niemand vorher erahnt hätte…

Beim ersten Lesen des Titels dachte ich direkt an den Slender Man, doch der Kreidemann berührt auf ganz andere Art und Weise die Nerven des Gruseligen. Überall, wo sowohl Erzähler wie auch Leser*in nicht mehr klar ist, was wahr und was Hirngespinst ist, tauchen die Kreidezeichen auf. Sowohl der Weg zur Leiche, wie zu anderen Verbrechen wird von Kreidezeichen begleitet, doch niemand weiß, woher sie kommen.
Überzeugend gruselig, mit der richtigen Mischung aus Verwirrung und Ahnung, leitet der Protagonist Ed durch die Geschichte. Die Veränderungen der Charaktere innerhalb der dreißig Jahre sind nachvollziehbar und geben der Handlung eine gute Authentizität. Viele Lücken werden erst spät und einige Rätsel sogar erst auf der letzten Seite entschlüsselt.

Ein super spannendes Buch, was durch gut aufgebaut Spannung überzeugt. Wer sich Sorgen macht, der Thriller könnte ins Blutige oder ins Horrorgenre abwandern, braucht sich allerdings nicht allzu viele Gedanken zu machen. Der Thriller tut genau das, was er soll, fesseln, unterhalten und den Leser tief in den Bann des Kreidemannes reißen. Sehr empfehlenswert!

Bewertung vom 10.05.2018
The Woman in the Window - Was hat sie wirklich gesehen?
Finn, A. J.

The Woman in the Window - Was hat sie wirklich gesehen?


ausgezeichnet

„The woman in the window“ von J. A. Finn überzeugte als spannender Thriller und gut durchdachtes Katze-Maus-Spiel.

Der Thriller ist aus der Perspektive der Psychologin Anna Fox geschrieben, die unter Agoraphobie leidet. In mehreren Flashbacks erfährt der Leser/ die Leserin nach und nach wie es zu diesem psychologischen Trauma kam, was sie dazu veranlasst, das Haus nicht mehr zu verlassen. Anna lebt somit in ihrer eigenen Welt, die vor allem von Alkohol und Medikamenten bestimmt wird. Nebenbei beobachtet sie ihre Nachbarn. Als sie eines nachts mit ansehen muss, wie ihre neue Nachbarin unerwartet erstochen wird, versucht sie den Fall zu melden. Doch wer glaubt schon jemandem wie ihr?

Ein spannendes Buch mit zwei komplett überraschenden Trendwendungen an Stellen, an denen man glaubt, das Rätsel gelöst zu haben. Ich habe den Thriller an einem Wochenende verschlungen. Gerade aufgrund der Überraschungen innerhalb des Plots würde ich das Buch sogar ein zweites Mal lesen, um die stets logischen Seitenhinweise dieses Mal zu beachten.

Besonders hat mir die Erzählweise gefallen. Die Protagonisten ist aufgrund ihrer Erkrankung aber vielleicht auch als Person an sich für mich etwas schwer nachvollziehbar gewesen. Der Autor ruft hier auf gekonnte Weise Spannung hervor, in dem der Leser nicht weiß, ob er der Erzählerin komplett vertrauen kann oder ob auch sie vielleicht einem Trug zum Opfer gefallen ist.
Wenn vielleicht auch nicht in erster Intention erlebt man dennoch in dem Buch ein gesellschaftliches Problem, was auch durch die zu schnelle Stigmatisierung der Protagonistin geschieht: niemand glaubt ihr, da sie ohnehin an einer psychischen Erkrankung leidet.
Ich empfand das Szenario als gut dargestellt und würde den Thriller auf jeden Fall weiterempfehlen.

Bewertung vom 01.02.2018
Was bleibt, sind wir
Santopolo, Jill

Was bleibt, sind wir


sehr gut

"Was bleibt sind wir" ist ein Roma von Jill Santopolo, der von Liebe und Gefühlen voll ist.
Besonders auffällig ist hierbei die Erzählperspektive. Ein Ich -Lucy- richtet ihre Worte an ein "Du" namens Gabe.
Die junge Lucy trifft in einem Studienkurs auf den ungewöhnlichen Gabe. Er fällt ihr sofort ins Auge und sie beschließen, den Nachmittag miteinander zu verbringen, ohne zu wissen, was an diesem Tag, dem 11.09.2001, nicht nur in ihren Leben sondern in der Welt passieren sollte. In New York City müssen sie den Sturz des World Trade Center miterleben, doch säht dies zugleich den ersten Funken einer stürmischen Liebe.
Lucys Welt gerät jäh aus den Fugen, als Gabe sie verlässt, um in Kriegsgebieten als Fotograf zu arbeiten. Wahnsinnig vor Verlust und verlorener Liebe, kann sie kaum in die Zukunft sehen. Auch ein neuer Mann kann sie nicht ihre große Liebe auf der anderen Seite der Welt vergessen lassen. Nach einiger Zeit entscheidet sich Lucy für ein neues Leben, doch nichts kann Gabe vollends von ihr fernhalten, oder?
An die ungewöhnliche Erzählperspektive musste ich mich zuerst gewöhnen. Gerade in den ersten Kapiteln empfand ich es als sehr anstrengend, als dritte Person das Schreiben zwischen einem Ich und einem Du zu verfolgen. Allerdings gewöhnte ich mich daran und konnte mich am Ende sogar noch besser darin hineinversetzen. Insgesamt erzeugt die Erzählperspektive eine ganz besondere Stimmung, die sehr emotional wirkt.
Die Handlung des Romans ist eine Liebesgeschichte durch und durch. Dennoch wird sie von den Entscheidungen der Protagonisten getragen, von denen man nicht voraussagen kann, was sie als nächstes tun werden. Auch zeigt der Roman, wie äußere Einflüsse sich auf das Schicksal einzelner auswirken können. Allen voran sind jedoch die eigenen Entscheidungen diejenigen, die die Lebensgeschichte beeinflussen können.
Zu Beginn des Buches bin ich nicht gut vorangekommen. Zum Ende nahm die Geschichte jedoch Fahrt auf. Gerade das Ende hat mich überrascht und ich empfand es als mit das Genialste an diesem Buch. Tatsächlich würde ich sagen, dass der Roman zum Nachdenken anregt und auf wunderbare Weise das Schicksal zweier Liebenden erzählt, um zu zeigen, dass manche Entscheidungen weder richtig oder falsch sind, aber das Leben für immer verändern können.