Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: heidi59
Wohnort: Recklinghausen
Über mich:
Danksagungen: 21 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 68 Bewertungen
Bewertung vom 25.05.2020
Die Kleider der Frauen
Lester, Natasha

Die Kleider der Frauen


sehr gut

Frankreich 1940:

Die. zweiundzwanzig jährige Estella lebt mit ihrer Mutter in Paris .

Beide arbeiten in einem kleinen Atelier als Haute-Couture-Schneiderin.

Paris ist von den Deutschen besetzt und das Leben wird für alle Franzosen immer schwerer . Widerstand regt sich in der Bevölkerung , wenn auch im Geheimen .

Durch einen Zufall wird Estella eines Abends in eine Mission der Résistance verwickelt, bei der sie dem geheimnisvollen Alex begegnet, der ihr rät sofort die Stadt zu verlassen . In letzter Sekunde verhilft Estellas Mutter ihr zur Flucht, und sie gelangt mit viel Glück per Schiff nach New York. In Estellas Tasche befindet sich nicht mehr als ein goldenes Kleid und einem Traum: sich als Designerin in der von Männern beherrschten Welt der Mode einen Namen zu machen. Und wieder meint das Schicksal es gut für die junge Frau , und bringt sie mit den richtigen Menschen zusammen , die ihr helfend zur Seite stehen . Das einzige was Estella fehlt ist ihre Mutter , von der sie seit ihrer Flucht aus Frankreich, nichts mehr gehört hat . Und dann steht sie auf einmal Alex gegenüber, der mehr über das Schicksal ihrer in Frankreich gebliebenen Mutter weiß, als er preisgeben will …

New York 2015

Fabienne ist Modekuratorin und die Enkelin von Estella , die als eine der führenden Designerinnen des Prêt-a-porter geehrt werden soll .

Estella ist mittlerweile hochbetagt und schwerkrank , weshalb Fabienne zu ihrer Großmutter gereist ist , um diese bei der anstehenden Preisverleihung zu vertreten . Wie der Zufall es will , stößt sie in der Vergangenheit ihrer Großmutter auf eine tragische Geschichte, die von Verlust und Opfer erzählt , die eine Mutter für ihr Kind erbracht hat .



„Die Kleider der Frauen“ erzählt die Familiengeschichte von Estella und den Frauen ihrer Familie.

Der unterhaltsame Erzählstil von Natasha Lester bringt die Leser auf zwei Zeitebenen ins historische Paris , lässt die Zeit der Résistance kurz aufleben und erzählt detailreich das Erwachen der Modewelt im New York der 40er Jahre . Die schon immerwährende Konkurrenz der Modelabel spielt auch hier eine Rolle und wird glaubhaft dargestellt. Paris und New York sind von Anbeginn der Mode - Zeit die Metropolen der Haute- Couture und tonangebend in der Branche. Sehr informativ und gelungen lässt uns die Autorin hinter den Vorhang der Modegeschichte schauen und verrät vielleicht doch das Eine oder Andere Geheimnis der Modedesigner von Damals und Heute . Kleider so schön wie die Models auf dem Laufsteg, dominieren teilweise das Geschehen und verführen beim Lesen zum Träumen von Tüll, Samt und Seide . Estellas Schicksal ist auf jeden Fall nicht von dem geprägt , dass viele der anderen Auswanderer während dieser Zeit erleben mussten. Ihr fällt es auch ohne ihre Mutter nicht schwer , ziemlich leicht Fuß zu fassen , neue Freunde zu finden und für sie wichtige geschäftliche Beziehungen in Amerika zu knüpfen . Das Leben scheint es mit Estella in Anbetracht der schwierigen Zeit gut zu meinen und doch gibt es auch in ihrem Leben ein dunkles Geheimnis, das von ihrer Enkelin Fabienne, über 75 Jahre später entdeckt wird .

Ein Roman der mich etwas zwiegespalten das Buch zum Ende zuklappen lässt aber nicht weil die Geschichte schlecht erzählt wird oder uninteressant ist . Nein , ganz und gar nicht ! Dieser Roman unterhält den Leser gekonnt und entführt ihn in eine andere Zeit und die Welt der Mode . Auf den Titel kann man sich verlassen , der ist das Programm .

Mir fehlt in diesem Roman ganz einfach der Tiefgang, den ich sonst in Erzählungen aus dieser Zeit gewöhnt bin und von dieser Geschichte erwartet habe. Trotzalledem ist es eine gelungene Familiengeschichte, die einen tiefgehenden Einblick in die Welt der Mode und in Estellas Familiengeschichte bietet .





Dafür gibts von mir 3 1/2 Sterne

und eine Leseempfehlung für alle, die einfach nur gut unterhalten werden möchten.

Bewertung vom 11.03.2020
Die Warthenberg-Saga - Libellenjahre
Jardin, Izabelle

Die Warthenberg-Saga - Libellenjahre


ausgezeichnet

Die selbstbewusste Constanze von Warthenberg ist anders als die jungen Damen ihres Alters. Sie ist so gar nicht darauf erpicht schnellstmöglich einen Ehemann zu ergattern, obwohl das nach der Meinung ihrer Mutter für eine junge Dame ihres Standes mit neunzehn Jahren ,längst überfällig wäre .
Als sie während einer Segelregatta dem sehr sympathischen , gut aussehenden Clemens Rosanowski , aus Warschau begegnet, weiß sie sofort , dass sie für ihn, notfalls ihre Pläne ändern würde. Nach einem langen Jahr und vielen Briefen , treffen beide sich wieder und wollen sich niemals mehr loslassen. Es wird die ganz große Liebe, ohne wenn und aber . Trotz einigen Widerstandes in Constanzes Familie heiratet das Paar und lässt sich in Danzig nieder. Die beiden erleben Jahre voller Glück und Leichtigkeit , die mit der Geburt von Tochter Eva ihre Krönung haben . Doch wie immer , wenn es besonders schön ist, ziehen auch die ersten dunklen Wolken auf und werfen ihre Schatten auf das Glück der kleinen Familie und auf die alte Hansestadt Danzig . Die politische Lage in der Stadt wird unter den neuen Machthabern der NSDAP, zunehmend schwieriger.Clemens , der in der Stadtverwaltung arbeitet , muss jeden Tag gegen seine Prinzipien handeln und versucht das Leid der betroffenen Menschen zu mildern und zu helfen . Mit Ausbruch des Zweiten Weltkrieges muss Clemens als Soldat der Wehrmacht gegen sein Heimatland Polen kämpfen.
Mit der Zeit werden seine Feldpostbriefe immer seltener und eines Tages erreicht Constanze eine erschütternde Nachricht . Als Danzig bombardiert wird muss sie mit ihren Kindern fliehen und begibt sich auf die lange Reise Richtung Westen mit ein paar Habseligkeiten im Koffer , die Hoffnung als Begleiter und Clemens im Herzen .

Als ich entdeckt habe , dass Izabelle Jardin einen neuen Roman geschrieben hat , war mir nach dem Lesen der Inhaltsangabe des ersten Teils der Warthenberg Saga sofort klar , dieses Buch muss ich lesen und ich habe mich total gefreut als ich den Roman endlich in Händen hielt.
Schon nach wenigen Seiten hatte mich die Warthenberg Saga mit ihrer ganzen Intensität gefangen genommen und ließ mich nicht mehr los . Ich war bei Constanze und ihrer Familie in Königsberg und segelte mit ihr zusammen zum Sieg , auf der Ostsee in Cranz . Es ist nicht mein erstes Buch von Izabelle Jardin, doch diesmal habe ich das Gefühl , die Autorin hat sich die Geschichte von der „Seele geschrieben“ und dabei selbst übertroffen .
Der Schreibstil ist wie immer sehr schön zu lesen und herrlich bebildert ,so das man fast meint die aufschäumende Gischt der Ostsee auf der Zunge zu schmecken und das Kitzeln der Sonnenstrahlen auf der Nase zu spüren . Wenn der Bug der schnittigen Segeljolle pfeilschnell , durch geschickte Segelmanöver das Wasser zerteilt und dem Sieg entgegen fliegt, dann freut man sich fast, als wäre man wirklich dabei .
Das politische Zeitgeschehen dominiert hier nicht die Geschichte , es beherrscht den Hintergrund und fügt sich mal mehr und mal weniger präsent in den Ablauf des Geschehen ein. Die Autorin versteht ihr Handwerk sehr gut und weiß ganz genau wie sie ihre Leser ans Buch fesseln und mit einer tollen Geschichte begeistern kann . Der großartige Auftakt der Warthenberg Saga ist für mich absolut gelungen und wird auch atmosphärisch perfekt abgerundet. Die liebevoll gezeichneten Protagonisten, erobern das Herz der Leser im Sturm und lassen uns so manche Situation mit zittern und leiden.
„Libellenjahre“ ist eine wunderbare Geschichte , die so aufwühlend , intensiv und hochemotional erzählt wird und dazu noch geschichtlich sehr gehaltvoll und bis zur letzten Seite voller Tiefgang ist .
Beim letzten Satz , sollte man zur Vorsicht die Tempotaschentücher bereitliegen haben . Mich hat der Schluß emotional sehr berührt und fassungslos das Buch zuklappen lassen.
Sehr gerne vergebe ich
5 Sterne
und meine absolute Leseempfehlung

Bewertung vom 23.02.2020
Die Spionin
Kealey, Imogen

Die Spionin


ausgezeichnet

Marseille, 1940:

„*Nancy und Henri lieben sich und genießen ihr mondänes Leben. Dann wird Frankreich von den Deutschen besetzt, und fortan riskiert Nancy ihr Leben für die Résistance.“ *

Normalerweise würde ich jetzt schreiben , Nancy Wake , wer kennt sie nicht , diese faszinierende, mutige , außergewöhnliche , hochdekorierte britische Agentin , des zweiten Weltkrieges ?

* „Für die Allierten ist sie ihre beste Agentin, eine gefürchtete Kämpferin, die ihre Gegner mit einem Handschlag zu töten vermag. Für die Nazis ist sie die meistgesuchte Person Frankreichs, ein gefürchtetes Phantom, auf dessen Kopf fünf Millionen Francs ausgesetzt sind.

Ihr Name , Nancy Wake“. *

In Großbritannien gehört sie zu den bekanntesten Kriegshelden des zweiten Weltkriegs . Im restlichen Europa kennt kaum jemand ihren Namen . Nancy ist eine der Frauen , die im Auftrag des Special Operations Executive“, in Frankreich gegen die Deutschen Soldaten gekämpft hat . Zusammen mit den Partisanen, hat sie in der Region Auvergne den Besatzern das Fürchten gelehrt und war eine der meistgesuchten Personen der Gestapo .

Ihr Spitzname „Weiße Maus“ .

Nancy Wake sah nicht so aus , aber sie bekämpfte ihre Gegner mit der Kraft und Ausdauer eines Mannes und betört sie mit List und dem Charme einer weltgewandten Frau .Genau dies machte sie zu einer der gefährlichsten Agenten, die das von Winston Churchill gegründete „Special Operations Executive“, kurz SOE zu bieten hatte. Aber auch Nancy hat eine Schwachstelle, über die sie mehr als verwundbar ist. Ihre große Liebe zu Henri Fiocca. Ihr über alles geliebter Mann , für den sie mehr als tausend Tode sterben würde . Das nutzt Böhm , der die Gestapo in Frankreich befehligt gnadenlos aus . Er hat den Auftrag die Weiße Maus zu ergreifen und unschädlich zu machen. Nachdem sich die Verdachtsmomente erhärteten , dass die Frau des wohlhabenden Fabrikanten Henri Fiocca ; die gesuchte Weiße Maus sein könnte, lässt Böhm Henri verhaften. Nancy muss alleine fliehen und wird in GB in einer mehrere Monate dauernden, harten Ausbildung für ihren Einsatz in der Résistance ausgebildet. Mit Ausdauer , Mut und dem nötigen Fingerspitzengefühl , erarbeitet Nancy sich den Respekt der Männer und leitet schon bald ein Kommando über 7.000 Partisanen.Trotzalledem vergisst Nancy niemals ihren Mann Henri , der sich schon seit Monaten in den Fängen der Gestapo befindet . Nancy wünscht sich , dass die Alliierten so schnell wie möglich in Frankreich landen um dem Spuk ein Ende zubereiten ,damit sie ihren Mann endlich wieder in ihre Arme schließen kann. Bis dahin vergisst sie Henri nicht eine Stunde . Sie hofft und betet , das Henri noch lebt und beide nach dem Krieg eine gemeinsame Zukunft haben . Bis zur Offensive der Alliierten, dem berühmten D-Day , ist es noch ein langer Weg und für Nancy und ihre Kampfgefährten.




Das Autoren Duo Imogen Kealy hat einen wunderbar, spannenden Roman gemacht, der so unglaublich fesselnd geschrieben ist und mich sofort von der ersten Seite an begeistert hat . Atemlose Hochspannung durchzieht die Seiten des Romans und lässt mich 1940 Nancys Flucht aus Marsaille und die Kämpfe in der Résistance, hautnah miterleben. Ein Schreibstil , der so mitreißend ist ,dass ich mich kaum vom Buch lösen kann und jeden Erfolg, Misserfolg , oder auch Verlust in der Truppe, beim Lesen fast spüren kann. Ein wunderbares Beispiel, wie berührend und atemberaubend historische Geschichte sein kann . Für mich ein absolut gelungenes Kopfkino par excellence. Die Geschichte der in Deutschland fast unbekannten Nancy Wake hat mich sehr begeistert und ich kann sie jedem der sich für spannend erzählte Tatsachen interessiert , ans Herz legen .

Ein toller historischer Roman über eine Kriegsheldin , die außerhalb von Großbritannien kaum jemand kennt .





Sehr gerne vergebe ich für den tollen Roman

5 Sterne

und eine ganz klare Leseempfehlung.

Bewertung vom 19.01.2020
Die Frauen vom Alexanderplatz
Schneefuß, Elke

Die Frauen vom Alexanderplatz


sehr gut

Ein gelungener Ausflug in die Weimarer Republik


Berlin 1918
Das Land ist zerrüttet und tief gezeichnet von den Folgen des Ersten Weltkriegs , während in Berlin die blutigen Machtkämpfe der Novemberrevolutin einen neuen Höhepunkt erreicht haben . Zu diesem Zeitpunkt begegnen sich Vera und Benno , die sich auf dem ersten Blick ineinander verlieben . Zur gleichen Zeit ist Fritzi auf der Suche nach Benno ; dem Vater ihrer Tochter . Die Fabrikantentochter Hanna möchte von ihren Eltern nicht nur die Erlaubnis zum Medizinstudium bekommen , sie wartet auch noch sehnsüchtig auf den richtigen Moment , um ihnen von ihre großen Liebe zu Cora zu erzählen.



Die Autorin Elke Schneefuss hat mit ihren neuen Roman

„Die Frauen vom Alexanderplatz“ einen schönen Roman geschrieben . Sie entführt ihre Leser in das historische Nachkriegs- Berlin, zur Zeit der Weimarer Republik . Mitten rein in die Kämpfe der Novemberrevolution und der Misere der ausgebombten Berliner Arbeiterfamilien .

Drei Frauen , aus unterschiedlich sozialen Schichten , die ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen, für ihre Selbstständigkeit kämpfen und sich trotz aller Widrigkeiten, nicht unterkriegen lassen.

Ein Roman, mit sympathisch gezeichneten Protagonisten , der durch den schön zu lesenden Schreibstil , unterhaltsam und anschaulich erzählt wird .



Mir hat die Begegnung mit Vera , Fritzi und Hanna gut gefallen .

Gerne vergebe ich für den Roman

4 Sterne ****

und eine ganz klare Leseempfehlung !

Bewertung vom 02.11.2019
Die Sterne über Venedig
Beyer, Anja S.

Die Sterne über Venedig


ausgezeichnet

"Mutige Frauen und die Kraft der Liebe"

Seit Monaten hat die alleinerziehende Nicola kaum Kontakt zu ihrer Schwester Caterina, dabei waren die beiden vorher unzertrennlich.

Nicola und ihre Schwester Caterina waren als Kinder ein Herz und eine Seele gewesen und hatten sich jedes Geheimnis anvertraut . Daran hatte sich auch nichts geändert, als die beiden erwachsen geworden sind . Im Gegenteil . Doch seit einiger Zeit wurde der Abstand zwischen den Schwestern immer größer und Nicola weiß nicht warum Caterina sich ihr immer mehr entzieht . Dabei hat Nicola doch schon genug Kummer . Ihr Mann hatte sie gerade wegen einer anderen verlassen und ihre Tochter gibt ihr die Schuld an der Trennung vom geliebten Vater .

Zu allem Unglück kommt auch noch die schlimme Nachricht von der Mutter aus Venedig, das Nonna sehr krank geworden ist und ihre Enkelkinder sofort sehen will .

In Venedig angekommen bleibt das Verhältnis der Schwestern weiterhin distanziert und unterkühlt . Im Beisein von Nonna verhalten sich beide normal um die Gesundheit der Oma zu schonen. Doch so leicht lässt sich Nonna nicht täuschen und sie erzählt ihren Enkeln ihre eigene Geschichte. Von Venedig im 2. Weltkrieg, den deutschen Besatzern, mutigen Frauen die zusammengehalten , sich organisiert haben und mit ihrem unbewaffneten Widerstand gegen die Deutschen Soldaten , viel für die Befreiung der Lagunenstadt bewirkt haben. Und von der ganz großen Liebe , die stärker ist als alles Andere.
Für Nicola und Caterina beginnt eine bewegende Reise in die Vergangenheit , die sie so nicht vermutet haben und die mehr mit der Gegenwart zu tun hat als die Schwestern ahnen .



Anja Beyer hat mit "Sterne über Venedig" einen intensiven und berührenden Roman geschrieben, der auf zwei Zeitebenen erzählt wird . Sehr einfühlsam erzählt sie die Geschichte der Lagunenstadt Venedig und ihren Bewohnern, im Zweiten Weltkrieg . Gleichzeitig wird aber auch die berührende Liebesgeschichte von Miranda und Renzo erzählt .

In der Gegenwart begleiten wir die Enkel von Miranda , eine der mutigen Frauen , die zur Zeit des Krieges die italienische Resistenza unterstützt haben.

Die Autorin hat einen schönen , bildhaften Schreibstil , der die Vergangenheit wieder lebendig werden lässt und mich im stetigen Wechsel auf eine intensive Reise nach Italien , hin zu den Schwestern Nicola und Caterina und hin zu Mirandas Familie und ihrer jüdischen Freundin Elina bringt . Eine emotionale Zeitreise die mich manchmal wie ein Sog mitreißt und ans Buch fesselt . Dazu kommt eine gelungene Mischung von historischen Fakten und der fiktiven Geschichte der Autorin , die das Lesen zum Vergnügen macht und der Geschichte zusammen mit den gut skizzierten Protagonisten eine schöne Tiefe gibt , die nicht so schnell vergessen wird .

Anja Beyers Roman "Sterne über Venedig" hat mir gut gefallen und mir schöne Lesestunden geschenkt .

Gerne vergebe ich für den unterhaltsamen Roman

5 Sterne

und eine ganz klare Leseempfehlung

Bewertung vom 22.10.2019
Ein neues Blau
Saller, Tom

Ein neues Blau


ausgezeichnet

"Auf Scherben ins Glück"

Tom Saller hat hier einen ausdrucksstarken Roman geschrieben , der gleichzeitig von zarter und feinfühliger Natur ist . Fast scheint es mir , als wenn der Autor sich die filigrane Kunst der Porzellanherstellung , vom Entwurf bis zum letzten Brennen und Bemalen der hauchdünnen , vollkommenen und exakt ausbalancierten Teeschale, auch für seine Schreibweise der Erzählung , zum Vorbild gemacht hat. Jedes neue Kapitel beginnt mit einer Begrüßung des Abschnitts und erzählt seine eigene Geschichte . Danach kommt die Erklärung , wie es dazu gekommen ist und warum . So wird der Leser unmerklich immer weiter in die Geschichte gezogen und fühlt sich zutiefst mit den Protagonisten verbunden . Freude , Glück , Angst und Leid , bekommen hier ein Gesicht und sind ein emotionaler Begleiter , der fesselnden Geschichte von Lilis und auch Anjas Familie .

Über allen liegt ein zarter Hauch von Poesie, der sich dem anspruchsvollen Leser erschließt.

Zitat im Buch, S.29

”Heißt es nicht Scherben bringen Glück ?” fragte sie,

deswegen sammele ich sie vorsichtshalber.”

Die Königliche Porzellan - Manufaktur in Berlin ,gegründet von Friedrich dem Zweiten , dessen Schöngeist für die Porzellanherstellung und die “Geburt” des Farbton “bleu mourant” , verantwortlich ist , zieht sich wie ein “blauer Faden” durch die berührende Erzählung und Lilis Leben . Die Geschichte des Porzellan, hauchzart und doch so stark in seiner zerbrechlichen Schönheit , steht hier für mich , wie ein Symbol , für die Stärken und Schwächen der Menschen, im Allgemeinen und in dieser Geschichte.

“Ein neues Blau” von Tom Saller , hat mich mehr als begeistert ! Es hat mich berührt mit der Feinfühligkeit seiner tiefgründigen Geschichte .



Sehr gerne vergebe ich für diesen anspruchsvollen Roman

sehr gute 5 Sterne

und meine absolute Leseempfehlung

Bewertung vom 08.10.2019
Wunderbare Zeiten / Die Schwestern vom Ku'damm Bd.2
Riebe, Brigitte

Wunderbare Zeiten / Die Schwestern vom Ku'damm Bd.2


ausgezeichnet

"Silvie tanzt das Leben"


Berlin, 1952:

Man muss das Leben tanzen, nach diesem Motto versucht Silvie Thalheim ihr Leben zu orientieren. Ganz anders als ihre Schwester Rieke , für die das Kaufhaus der Familie immer an erster Stelle steht, denkt Silvie erstmal nur an sich und genießt ihr Leben in vollen Zügen . Nach den dunklen Jahren, erleben die Menschen die Zeit der Wirtschaftswunderjahre ganz intensiv . Sie sind ausgehungert nach neuen, schönen Dingen und bunter Kleidung. Jeder kauft was und soviel er kann . Die Geschäfte für das Kaufhaus Thalheim laufen bestens und seit Miri wieder in Berlin ist und die neueste Mode für die Thalheims entwirft , läuft es sogar fast von alleine .

Mit Petticoats, Nylonstrümpfen und dazu die feine Kollektionen aus Italien , schwelgen die Kundinnen des Kaufhaus Thalheim im Rausch der Farben und der fast schon sinnlichen Modekreationen von Miri.

Silvie träumt allerdings ihren eigenen Traum , sie will beim RIAS als Rundfunkredakteurin Karriere machen .

Zwillingsbruder Oskar leitet seit seiner Rückkehr aus der Gefangenschaft die Geschäfte des Kaufhaus. Doch ohne das beherzte Eingreifen der Schwestern , wäre es längst sichtbar das Oskar lieber die Nächte durchfeiert , als sich um die wichtigen Geschäftsangelegenheiten zu kümmern .

Silvie macht sich große Sorgen um ihren Bruder , während Oskar mit Vollgas durchs Leben rast und den Nervenkitzel sucht, um zu vergessen. ...



Endlich ist sie da , die Fortsetzung der "Schwestern vom Ku'damm"

und ich bin absolut begeistert!

Während es im ersten Teil um Rieke geht , spielt im zweiten Teil

"Wunderbare Zeiten" , Silvie die Hauptrolle in dem Roman .

Brigitte Riebe hat mit der Fortsetzung nahtlos an den ersten Teil angeknüpft.

Wie kaum jemand versteht sie es , die Vergangenheit lebendig werden zu lassen und malt mit ihren Worten lebendige Bilder aufs Papier .

Ein großartiges Kopfkino, das mich nicht mehr losgelassen und ans Buch gefesselt hat .

Natürlich sind auch im zweiten Teil der Trilogie wieder alle der liebgewordenen Protagonisten dabei und es geht sehr spannend weiter .

Die Autorin entfacht hier ein regelrechtes Feuerwerk der Gefühle und spart nicht mit Emotionen jeglicher Art.

Dieser Teil der Geschichte ist geprägt von ganz viel Tiefgang und intensiven Momenten in der Familie Thalheim , die mehr als berühren .

Brigitte Riebe ist nicht umsonst promovierte Historikerin . Sie versteht es exzellent das damalige reale Zeitgeschehen der 50er Jahre ,in die Geschichte der Schwestern vom Ku'damm einfließen zu lassen und zu einer sensationellen Symbiose zu verschmelzen .

Der Leser spürt hier fast hautnah die Freude und auch das Leid der Familie Thalheim zu denen ich mich schon im ersten Teil zugehörig fühlte . Spätestens jetzt sind es "meine Thalheim's" .

Chapeau liebe Brigitte Riebe ♡

Das ist Schreibkunst vom Feinsten !

Ich war von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und kann es kaum erwarten das die Geschichte weiter geht !

Sehr gerne vergebe ich für den tollen Roman , der meine absolute Leseempfehlung mehr als verdient hat ,

sehr gute 5 Sterne

3 von 4 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 24.09.2019
Sturm über Mandeville Park / Hill House-Trilogie Bd.2
Bell, Annis

Sturm über Mandeville Park / Hill House-Trilogie Bd.2


ausgezeichnet

"Sturm der Gefühle"

England, 1915
Um Mandeville Park steht es nicht gut . Die Eltern von Lady Rose erwarten von ihr eine vorteilhafte, standesgemäße Vermählung. Sie soll das Ansehen und das Anwesen der Familie retten , das ihr Vater Lord Mandeville , so leichtsinnig im Casino beim Glücksspiel verloren hat .
Davon will Rose jedoch nichts wissen, sie sieht ihre Zukunft nicht als ergebene , unmündige Ehefrau und Mutter , an der Seite eines ungeliebten Gatten .
Als Suffragette glaubt sie an Gleichberechtigung und Selbstbestimmung der Frauen.
Rose nimmt zum Entsetzen ihrer Mutter ihr Leben selbst in die Hand und geht nach London um dort im Kriegsministerium zu arbeiten .
Dort trifft sie auf den charismatischen Rechtsanwalt Michael Wodehouse, der ihre Ideale teilt und auch ihr Herz schneller schlagen lässt .
Doch leider ist Michael noch in einer unglücklichen Ehe gebunden und ihre zunehmend vertraute Bekanntschaft weckt den Argwohn seiner hinterlistigen Frau, die keine Skrupel hat, ihre Rivalin unberechtigt zu verleumden .

Der Krieg , die Sorge um ihren verschollenen Bruder Spencer und ihre Sehnsucht nach Michael, machen Rose beinahe verrückt. Wie gut , das ihre Freundin Alice, die gerade Mutter geworden ist, ihre Hilfe gut gebrauchen kann. Kann Rose bei Alice in Hill House einen Ausweg aus ihrem persönlichen Dilemma finden?




Endlich ist die Fortsetzung von "Hill House" , Die drei Freundinnen, erschienen.
Annis Bell knüpft fast nahtlos an den Vorgänger an und lässt mich ganz schnell wieder zu Rose, Alice und Vera , ins Jahr 1915 nach Großbritannien reisen .
Im zweiten Teil der "Hill House" Trilogie geht es diesmal um Rose Mandeville, die sich entschieden dagegen wehrt , in das übliche Bild der unmündigen Frau gepresst zu werden und ihr Leben lieber selbst bestimmen will. Nicht umsonst engagiert sie sich schon seit langem in ihrer Freizeit bei den Sufragetten.
Mit viel Gefühl erzählt die Autorin von den schwierigen Kriegsjahren und Bedingungen unter den die Bevölkerung und die Frauen der damaligen Zeit leiden mussten . Trotzalledem braucht der Leser in diesem Roman keine Angst vor dem Gemetzel des ersten Weltkrieges zu haben , dafür ist er zum Glück zu feinsinnig geschrieben !
Ein fesselnder Erzählstil entführt den Leser in eine Geschichte, die mit historisch belegten Hintergründen eine wunderbare atmosphärische Dichte schafft , so das man glaubt ein Teil davon zu sein . Annis Bell lässt ihre Leser ganz bewusst an den einzelnen Schicksal der drei Freundinnen teilhaben und stellt das Kriegsgeschehen in den Hintergrund , was mir persönlich sehr gut gefallen hat .
Ich bin von dem zweiten Teil der Hill House Trilogie , der meiner Meinung nach noch mehr Wärme und Atmosphäre als der erste Teil hat , begeistert . Meine Erwartungen an die Geschichte wurden zu 100 Prozent erfüllt !
Jetzt freue ich mich auf die Fortsetzung und kann es kaum erwarten, wie es weiter geht mit Vera .



Sehr gerne vergebe ich für den tollen Roman
5 Sterne
und eine ganz klare Leseempfehlung

Bewertung vom 11.09.2019
Aufbruch und Entscheidung / Die Charité Bd.2
Schweikert, Ulrike

Aufbruch und Entscheidung / Die Charité Bd.2


ausgezeichnet

"Die Zeit im Umbruch"

Berlin, 1903:
An der Charité beginnt eine neue Ära und mit Doktor Rahel Hirsch arbeitet die erste Ärztin an dem Krankenhaus . Rahel Hirsch ist eine leidenschaftliche Forscherin, die für die Medizin lebt. Als Assistentin muss sie viel arbeiten, ohne einen Pfennig Lohn zu erhalten und doch freut sie sich darüber , das sie überhaupt eine Chance bekommen hat , sich als Ärztin zu beweisen .

Von Gleichberechtigung ist man jedoch auch in Berlin an der berühmten Charité weit entfernt. Wie fast überall in den Krankenhäusern in Deutschland , dominieren auch hier die Männer als Ärzte und überlassen den Frauen gerne die Arbeiten der Krankenpflege und die Reinigungsarbeiten im Krankenhaus.

Die junge Arbeiterin Barbara lebt zusammen mit ihrer Tante und Cousin Franz in einer kleinen Wohnung. Sie erlebt jeden Tag, was es bedeutet, arm zu sein und wenn Männer , Frauen als Besitz betrachten. Als ihre Tante vergewaltigt wird, kann Barbara das Unrecht nicht länger ertragen. Sie schließt sich der Frauenbewegung an, kämpft für die Rechte der Arbeiterinnen und das Frauenwahlrecht. Dadurch einen glücklichen Zufall lernen Rahel und Barbara sich kennen und freunden sich an . Schnell erkennen die beiden unterschiedlichen Frauen , das sie im Prinzip den gleichen Kampf um Selbstbestimmung und Anerkennung führen.

Eine ungewöhnliche Freundschaft begleitet von nun an die beiden Frauen – bis der viel umjubelte 1. Weltkrieg anfängt .

Keiner hatte damit gerechnet, das dieser Krieg der so weit weg von den heimischen Haustüren stattfindet , solch dramatischen Auswirkungen auf Europa und seine Bewohner hat und alles bisher Dagewesene für immer verändert.

Ulrike Schweikert hat auch diesmal eine unglaublich authentische Szenerie geschaffen, in der Rahel und Barbara stellvertretend für die Frauen in dem Zeitalter stehen .

Beide haben mit großen Vorurteilen zu kämpfen und müssen sich jeden Tag neu beweisen. Rahel, kämpft in einer Männerwelt darum , dass sie als Ärztin anerkannt wird und Barbara, um die grundlegenden Rechte der Frauen , die den meisten Männern aber ein Dorn im Auge sind .

Die mir sympathischen jungen Frauen wirken sehr authentisch, haben mich sofort begeistert und auf eine spannende Reise ins beginnende 19.Jahrhundert mitgenommen.

Ulrike Schweikert erzählt , eine großartige Geschichte , die das reale Geschehen von 1903 bis 1938 und ihre fiktive Geschichte wunderbar miteinander verknüpft . Der Fortschritt hält Einzug und ist überall spürbar. In der Medizin gibt es durch lange emsige Forschung und Entwicklung , viele neue Errungenschaften, wie zum Beispiel den Röntgenapparat und neue Medikamente gegen die damalige Volkskrankheit Syphilis .

Wir lernen Melli Beese kennen, die als Frau zu den Pionieren der Luftfahrt gehört und natürlich darf auch das Fliegerass "Der Rote Baron" Manfred von Richthofen , nicht fehlen .

Ganz wunderbar und unvergleich , der Auftritt der legendären Schauspielerin Asta Nielsen , die wir bei Filmaufnahmen und ein wenig im privaten Leben beobachten dürfen . Selbst Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht haben ihren Auftritt .

Ulrike Schweikert hat in ihrem Roman ein großes Aufgebot an historischen Persönlichkeiten, die sie wunderbar in ihre Geschichte der Charité eingearbeitet hat .

Die Autorin versteht es exzellent die Jahre vor , während und nach dem ersten Weltkrieg , wach werden zu lassen und gewährt so dem Leser einen tiefgehenden und sehr intensiven Einblick , in die historische Vergangenheit.


"Die Charité

Aufbruch und Entscheidung


hat mich begeistert und bekommt

5 Sterne

und eine ganz klare Leseempfehlung

Bewertung vom 02.09.2019
Kastanienjahre
Baumheier, Anja

Kastanienjahre


sehr gut

Auf zwei Zeitebenen erzählen die Protagonisten ihre Geschichte vom kleinen Dorf Peleroich , vom Mauerbau , dem Zusammenhalt der Bewohner, von Freud und Leid und dem Verzicht zugunsten des sozialistischen Staates , bis hin zum Mauerfall und den vielen , unerfüllten Hoffnungen eines ganzen Dorfes.

Anja Baumheier nimmt uns in ihrem neuen Roman "Kastanienjahre" mit ins malerische Dorf Peleroich, an der mecklenburgischen Ostseeküste und erzählt von dem Schicksal der Bewohner , zwischen Gründung der DDR ,dem Mauerbau und der Nachwendezeit , bis hin ins Jahr 2018.
Wie schon in dem tollen Vorgänger "Kranichland" , bekommt der Leser hier einen Einblick in die Geschehnisse und Bräuche ,die jedem , der nicht aus der ehemaligen DDR stammt, so nicht bekannt gewesen sind .
Leider hat mich die Geschichte von Peleroich , in "Kastanienjahre" , nicht ganz so sehr berührt und begeistert , wie der Vorgänger "Kranichland" . Mir fehlte ein wenig die Wärme und auch die Emotionen, die Kranichland für mich zu einem Wohlfühlbuch gemacht hatten .
Aber das kann auch daran liegen , das ich mir vom Klappentext ausgehend, vielleicht zu viel von der Geschichte erhofft habe .
Nichtsdestotrotz lässt sich die Geschichte gut lesen und hat mich gut unterhalten.