Benutzername: Wonnis_buecherparadies
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 51 Bewertungen
Bewertung vom 26.10.2017
Scherbennacht / Kommissar Waechter Bd.3
Neubauer, Nicole

Scherbennacht / Kommissar Waechter Bd.3


ausgezeichnet

Titel: "Scherbennacht"
Autor: Nicole Neubauer
Verlag: Blanvalet
Seitenzahl: 383

Cover:
Das Softcover ist recht düster und einfach gehalten, man sieht lediglich eine Straße…

Schreibstil:
Sie schreibt sehr flüssig und leicht. Alles ist verständlich beschrieben und erklärt, so dass man es sich auch bildlich vorstellen kann.

Inhalt:
Ein Polizistenmord erschüttert die Münchner Mordkommission. Der Drogenfahnder Leo Thalhammer wurde mit seiner eigenen Dienstwaffe erschossen. Kommissar Waechter und sein Kollege Brandl ermitteln in einem überhitzten München, in dem Straßenschlachten eskalieren und Polizeiautos brennen. Immer wieder führen die Spuren in die Reihen der Polizei zurück, in einer Spezialeinheit stoßen die Ermittler auf eine Mauer aus Schweigen. Der tote Polizist war einem Skandal auf der Spur – gejagt von seinen eigenen Dämonen ...

Meinung:
Nun ich muss zugeben, dass ich die ersten zwei Bücher noch nicht gelesen habe…aber ich habe sie stehen…das werde ich ganz schnell nachholen…Ich umschreibe alles ein wenig, nicht das ich noch etwas verrate.
Also dieses Buch ist nicht schlecht, es gleicht fast einen amerikanischen Film wo sich die Cops gegenseitig in den dreckziehen. Alles ist korrupt und bitter böse…ich weiß so ist die Gesellschaft heut zu tage und das wird sich auch nicht mehr ändern, ganz im Gegenteil…
Nun gut zurück zum Buch.
Die Charaktere sind alle samt sehr gut ausgearbeitet und passen harmonisch zusammen. Die Spannung war von Anfang bis Ende da und wurde auch nicht durch irgendwelche Dialoge die da nicht hingehören unterbrochen. Das München kurz beschrieben wurde fand ich gut, aber ich hätte mir mehr gewünscht, da ich noch nie da war…

Ich kann euch nur zu dem Kauf empfehlen… und viel Spaß beim Lesen wünschen.

Bewertung vom 26.10.2017
Der Weihnachtswald
Schwarzhuber, Angelika

Der Weihnachtswald


ausgezeichnet

Titel: "Der Winterwald"
Autor: Angelika Schwarzhuber
Verlag: Blanvalet
Seitenzahl: 411

Cover:
Das Softcofer ist mit einem wunderschönen Winterwald gestaltet, darauf zu sieht man eine junge Frau die auf eine Villa zu geht.

Schreibstil:
Frau Schwarzhuber schreibt wunderschön leicht, flüssig und sehr gefühlvoll. Jedes einzelne Kapitel hinterlässt bei dem Leser ein tiefes „Ach ist das schön“… Die Beschreibungen sind so detailliert, dass man bei dem Baumschmücken 1931 dabei ist. Man kann die Plätzchen die gerade gebacken werden förmlich riechen und man hört die fröhlichen Kinderstimmen lachen.

Inhalt:
Wie jedes Jahr an Weihnachten macht sich die alleinstehende Anwältin Eva auf den Weg zu ihrer Großmutter Anna. Das stattliche Anwesen der Familie, umringt von einem Garten mit einem Wald aus Tannenbäumen, ruft viele Erinnerungen hervor. Hier wuchs Eva auf, nachdem ihre Eltern bei einem Unfall ums Leben gekommen waren. Im Haus trifft sie nicht nur auf ihren Jugendfreund Philipp, sondern auch auf das Waisenkind Antonie. Während draußen ein Schneesturm tobt, verschwindet das Kind plötzlich spurlos. Auf der gefährlichen Suche nach Antonie landen Eva und Philipp unversehens in der Vergangenheit ...

Meinung:
Das ist wahrhaftig ein Weihnachtsmärchen, mit Gänsehaut Garantie. Ich empfand das Buch als sehr emotional und auch spannend…man möchte es sich gar nicht vorstellen, von jetzt auf gleich in einem anderen Jahrhundert zu sein, mit einen fremden Kind und einem Mann mit dem eine „Vergangenheit“ hat…und man kann zu dem auch nirgendwo hin. Und was das für ein Gefühl sein muss, die Urgroßmutter zu treffen…gruselig schön die Vorstellung.
Die Protagonisten im Buch waren mir alle sehr sympathisch selbst Eva, die eigentlich nichts dafürkann, denn jeder hat seine Gründe warum er so ist wie er ist…
Vor ihrem Urgroßvater Maximilian hatte ich etwas Ehrfurcht, und ich denke mal das war in der Zeit so…, dass man vor dem Vater Angst hatte und Respekt…nicht das ich das nicht hatte. Aber so wie er beschrieben wurde...huhuuuhaaa…
Nun kommt nicht nur bei Eva die Frage auf…Warum sind wir hier?? Auch bei mir, sind sie da um das Haus irgendwie anderes zu retten (das soll nämlich zwangsversteigert werden!), sind sie hier um die Urgroßeltern kennenzulernen oder um sich neu zu verlieben… lest es dann werdet ihr es herausfinden.

Es ist ein wunderschönes Märchen und jeder der Märchen liebt, wird es verschlingen.

Viel Spaß beim lesen….

Bewertung vom 14.10.2017
Das Auge
Laymon, Richard

Das Auge


schlecht

Autor: Richard Laymon
Verlag: Heyne HardCore
Seitenzahl: 352

Cover:
Das Softcover, ist sehr schön Pyschomässig gestaltet, so dass man sich richtig auf den Inhalt freut…Man sie ein Türspion, Blut unterlaufen und das Cover ist weiß…wuhuuuu…dann beginnt man zu lesen…

Schreibstil:
Jeder der schon mal einen Laymon gelesen hat, weiß das er sehr flüssig und schön leicht schreibt…aber Sex ist für, warum auch immer, eine wichtige sach…oft hatte ich das Gefühl das es gerade bei diesem Buch mit am wichtigsten ist…

Inhalt:
Sie sieht Dinge, die andere nicht sehen … grausame Dinge … Menschen, die sterben … Blut … Sie glaubt an ihre Visionen … Sie glaubt, dass diese Bilder reale Begenbenheiten zeigen...Morde...Vielleicht hat sie recht … vielleicht ist sie einfach nur wahnsinnig …Wer weiß?

Meinung:
Ich war enttäuscht, aber so richtig...in den ersten 250 Seiten ging es nur um die Pseudo Visionen und um Sex, die Vorstellung mit jemanden schlafen zu wollen etc… dass Eigentlich interessantere kam erst auf den letzten 50 Seiten…
Und dabei fing das Buch recht interessant an, und dann kam Kapitel 10 und sie fummelten schon wieder…puh.. Einen richtigen Spannungsaufbau gab es leider auch nicht…
Schade ich hatte mich so darauf gefreut.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 14.10.2017
Hasse mich nicht! / Götterfunke Bd.2
Woolf, Marah

Hasse mich nicht! / Götterfunke Bd.2


ausgezeichnet

Cover:
Dieses Hardcover, ist wunderschön mit abnehmbaren einband und einer fantastischen Gestaltung der Innenseiten des Buches. Wer das erste Buch kennt, kann sich vielleicht noch an Karte vom Camp erinnern und jetzt ist es Jess Heimatstadt. Das abnehmbare Cover ist, genau wie das vom ersten Band ein echter Hingucker…Man sieht eine junge Frau die quasi „verzaubert“ wird und ach, wenn ihr es betrachten könnten, bedarf es keiner Wörter mehr, es spräche für sich selbst….

Schreibstil:
Frau Woolf schreibt sehr leicht, verständlich und es ist alles so gut beschrieben, dass man nicht alles nach Googlen muss…im hinteren Teil des Buches befindet sich eine Familientafel und Erklärungen zu verschieden Personen, Ereignisse usw.… Erzählt wird in der Ich und Allgemeinen-Form.

Meinung:
Endlich haben wir September und endlich kann ich weiterlesen…ich habe mich gefreut wie ein kleines Kind! Dann war dem Tag gekommen, und ich begann gleich zu lesen. Mit einer Leichtigkeit fand ich wieder zu Jess, Cayden und Co. und ich war sehr traurig als ich das Buch beendete…vor allem da ich nicht weiß wie es mit Cayden weitergeht, mitten im Gesehen aufhören…ist sehr gemein und nun muss ich mich bis MÄRZ gedulden *seufz*
Die Protagonisten waren wie im ersten Band, spitze und einige neue kamen ich hinzu, was es spannender machte. (darauf gehe ich nicht ein, dass müsst ihr schon selbst nachlesen!)
Viele Ereignisse kam wieder mal ohne Vorahnung, wie z.B. ihre beste Freundin Robyn, diese kleine Ratte (nett Formuliert), hat endlich ihre Strafe erhalten…was mich sehr gefreut hat. Auch sonst lief alles recht positiv für Jess…ihre Familiären Probleme scheinen sich allmählig wieder in geregelte Bahnen zu verlaufen *hoffentlich bleibt das auch so* und Jess hat mehrere Verehrer, ja die liebe Jess kann es auch nicht glauben*
Cayden und seine Götterfamilie plagen weiterhin die Angst um den Olymp und Agrios scheint es doch nicht auf Jess abgesehen zu haben…oder doch?! Hm…Spannend Spannend ich sag es euch…

Ich wünsche allen ganz viel Spaß beim lesen…

Bewertung vom 08.10.2017
Watch Me - Ich werde es wieder tun / Jefferson Winter Bd.2
Carol, James

Watch Me - Ich werde es wieder tun / Jefferson Winter Bd.2


ausgezeichnet

Titel: "Watch me"
Autor: James Carol
Verlag: dtv
Seitenzahl: 379

Cover:
Das Softcover ist Thriller-Artig gehalten…was bedeutet die Buchstaben WATCH ME sind sehr schön großgeschrieben, in einem verwaschene Gelb gehalten, man sieht ein Feuerzeug (wahrscheinlich ein Zippo, welches im Buch erwähnt wird) und das Ganze auf einem abgebrannten Blattpapier…also, wenn das mal nicht Appetit auf mehr macht…

Schreibstil:
Herr Carol schreibt wunderbar leicht, nicht verwirrend und umschreibt nichts. Man ist von Anfang direkt mit in der Geschichte und man kann förmlich hören wie Mr Winter spricht und mit Taylor scherze macht… Alles ist so gut beschrieben das man die verkohlte Leiche buchstäblich riechen kann… Er schreibt in der Ich- und Allgemeinen-Form

Inhalt:
Deine Zeit läuft ab ... Noch 13 Stunden ...


Er zieht rastlos um die Welt, immer auf der Jagd nach perfiden Serientätern, die er zur Strecke bringen muss: der Profiler Jefferson Winter. Exzentrisch, hochintelligent – und gnadenlos von seinen eigenen Dämonen verfolgt.

Eine Kleinstadt in Louisiana: Ohne erkennbares Motiv wird ein Anwalt bei lebendigem Leib verbrannt. Weder ist der Tatort bekannt noch hat man die Leiche gefunden. Doch ein Video der Tat wird ins Netz gestellt, mit einem automatisierten Countdown. Eins ist klar: Es wird weitere Opfer geben. Und Jefferson Winter bleiben gerade mal 13 Stunden Zeit bis zur tödlichen Deadline

Meinung:
Ich warne euch schon mal vor…das Buch ist so gut, dass ich nicht weiß ob ich zu viel verrate, was ich nicht hoffe!
Fangen wir mit den Charakteren an...Taylor, der kleine Teddybär, groß, intelligent und ein Frischling bei der Polizei Ich fand ich sofort toll, er ist den Kumpel den ich gerne an meiner Seite hätte. Er überzeugte mich nicht nur, weil er Intelligent ist, nein auch durch sein Herz…alle Frauen lieben sanftmütige große Bären.
Mr Winter, ein verdammt guter Ermittler, der seine Grenzen kennt und gerne Provoziert! Er trägt sein Herz auf der Zunge und spricht alles aus was ihm beschäftigt, ob der Alkohol dabei hilft kann ich nicht sagen…aber er hat das gewisse etwas.
Hannah, ist eine Motel Besitzerin, sie hat eine verdammte gute Menschenkenntnis und neigt zu flippigen Klamotten…Sie und Taylor verbindet etwas und was das verrate ich nicht.

Und diese 3, liebevollen, Chaoten wollen gemeinsam den Fall lösen…decken dabei ungeahnte, dreckige und vertuschte Geheimnisse auf… Bis zum Schluss wird man im Dunkeln gelassen, wer der Täter ist…und man hat echt keine Ahnung! Wirklich nicht…

Ich wünsche mir das ihr es lest, denn dieser Thriller ist definitiv das lesen wert!

Bewertung vom 30.09.2017
Vorwärts küssen, rückwärts lieben
Hein, Sybille

Vorwärts küssen, rückwärts lieben


ausgezeichnet

Titel: "Vorwärts Küssen Rückwärts Lieben"
Autor: Sybille Hein
Verlag: blanvalet
Seitenzahl: 448

Cover:
Das Softcover ist recht freundlich und nicht übertrieben gestaltet…man sieht zwei Katzen, Äpfel mit den Zweigen dazu und eine Frau und einen Mann…für manche die sich das jetzt durchlesen klingt das etwas einfallslos und vielleicht auch komisch, aber es passt alles zusammen.

Schreibstil:
Frau Hein schreibt sehr harmonisch und leicht, es macht Spaß ihr Buch zu lesen und man verliert die Lust daran nicht…was nicht unwichtig ist, ist die Unterhaltung und das bekommt man mit dieser Lektüre geboten. Der Humor kommt nicht zu kurz, auch wenn es manchmal etwas übertrieben wirkt. Dinge die sie beschriebt und erklärt kann man sich sehr gut vorstellen.

Inhalt:
Eigentlich wollte Pia sich nie wieder in einen Schönling verlieben. Eigentlich sollte es ein Sommer werden, in dem Mückenstiche und Fruchtfliegen zu ihren größten Herausforderungen zählen. Aber dann steht August vor ihr. Charmant, schlagfertig und sexy wie Ryan Gosling. Selbst Pias dicker Kater ist entzückt. Während Pia schon anfängt, ihr Luftschloss einzurichten, bleibt ihr bester Freund Eddi skeptisch. Wie oft musste er miterleben, dass aus Pias Zuckerwatteherz ein dicker Teerklumpen wird. Er ist ganz sicher: Pia braucht keinen Traumprinzen an ihrer Seite, sondern einen Kumpeltypen zum Anfassen. Denn ohne Freundschaft bleibt jede Liebe immer nur eine Luftnummer. Und tatsächlich: Das Leben hält in Liebesdingen eine zauberhafte Überraschung für Pia bereit – im wahrsten Sinne des Wortes!

Meinung:
Ja ich wie kam ich zu dieser Lektüre, fragte mich eine Kollegin und meine Antwort…ich habe es bei Instagram gesehen und musste es lesen…ein Glücklicher Zufall bot sich durch das BloggerPortal, ansonsten hätte ich es mir gekauft. Vielen Dank an dieser Stelle dafür,

Ich fand das Buch gut…ein paar Kritiken habe ich aber das ist alles Geschmackssache. Ich fand einiges Überzogen…die fahr in einem Zug in einem Schlafanzug…hm…echt? Ich hätte wahrscheinlich die Polizei gerufen, aus Angst das jemand entflohen ist… Naja gut es ist Berlin, dachte ich mir…Dann empfand ich Pia als sehr hm, wie soll ich es beschreiben, Liebeshungrig? Anders? ...die jenigen die das Buch schon gelesen haben, wissen vielleicht was ich meine.
Dann gab es da noch ihren bester Freund Eddi, ihr Fels in der Brandung und auf ihn ist immer verlass…ich finde so etwas toll…und sie werden noch ewig befreundet bleiben.
Sehr schön fand ich auch die Überschriften zu jedem neuen Kapitel, so konnte man schon im Voraus erahnen was als nächstes kam.

Im Großen und Ganzen war es ein tolles Buch und es gibt eine Leseempfehlung

Bewertung vom 24.09.2017
AchtNacht
Fitzek, Sebastian

AchtNacht


ausgezeichnet

Titel: "AchtNacht"
Autor: Sebastian Fitzek
Verlag: Knaur
Seitenzahl: 407

Cover:
Das schwarze Softcover, ist mit einer roten 8 gestaltet wurden und bei näheren betrachten sieht man Personen, die entweder flüchten oder die jagen...man weiß es nicht. Ich finde es sehr schön, nicht übertrieben, sehr schlicht…aber denn noch ein Buch was die Aufmerksamkeit erweckt.

Schreibstil:
Wenn man ein Buch von Sebastian Fitezk liest, benötigt man kein Kino mehr…ich glaube das trifft es auf den Punkt. Alles was niedergeschrieben ist, wurde sehr gut detailliert beschrieben und erklärt. AchtNacht ist so flüssig geschrieben, dass man leider Gottes schon nach ein paar Stunden fertig ist mitlesen.

Inhalt:
Es ist der 8. 8., acht Uhr acht.
Sie haben 80 Millionen Feinde.
Werden Sie die AchtNacht überleben?

Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie.
Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen.
In der „AchtNacht“, am 8. 8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen.
Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei.
Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt.

Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst.
Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief.
Und Ihr Name wurde gezogen!

Meinung
Als ich irgendwo gelesen hatte das Herr Fitzek ein neues Buch schreibt war ich voller Vorfreude und bestellte es im Vorverkauf…als es kam freute ich mich wie ein Kind zu Weihnachten…leider musste es noch warten. ABER das Warten hatte sich gelohnt, ich mach mir nichts aus den Kritiken…wenn ich von einem Autor schon 3 Bücher gelesen habe und sie gefallen mir nicht, muss ich mir da noch ein 4 kaufen und das dann auch noch schlechtmachen? Nur mal so am Rande!
Jetzt zum Buch…ich bin immer noch total geflasht von der Geschichte…echt, wie kommt man nur auf so etwas Krankes, was gleichzeitig so faszinierend ist? Ich möchte mir gar nicht vorstellen, teil der kranken „Lotterie“ zu sein, und ein Jäger auch nicht, da lieber geh ich ein paar Stunden mehr arbeiten. Aber das zentrale Thema bei „AchtNacht“, war die schnelle Verbreitung in sozialen Netzwerken. Es ist gruselig, dass heute nur ein böser Post reicht, um einen Menschen soweit zu bringen das er quasi auswandern muss...Ich persönlich gehe auf solche hetz Postings nicht ein…schon gar nicht wenn ich den jenigen nicht kenne…aber eine andere Frage beschäftigt mich im Zuge dessen…Leben wir zu öffentlich? Immer hin machen wir es den anderen ganz einfach uns zu Stalken…vielleicht sollten wir uns einfach ein bisschen mehr zurücknehmen und über unser sozial Verhalten nachdenken.
Ich kann das Buch jedenfalls nur weiterempfehlen, ich fand es grandios.

Vielen Dank Herr Fitzek, ich freu mich auf das nächste Buch

Bewertung vom 24.09.2017
Love Letters to the Dead
Dellaira, Ava

Love Letters to the Dead


ausgezeichnet

Titel: "LOVE LETTERS TO THE DEAD"
Autor: Ava Dellaira
Verlag: cbt
Seitenzahl: 413

Cover:
Das Softcover ist so gestaltet, dass man es in die Hände nehmen muss…man muss es sich genauer betrachten…die großen Buchstaben sind so herausstechend, dass es einen richtig auf den Geschmack bringt es lesen zu müssen. Und dann ist da noch dieses Mädchen was es sich zwischen den Buchstaben gemütlich gemacht hat, es scheint gerade an Kurt, Amy oder Heath zu schreiben…wer weiß….

Schreibstil:
Ava Dellaira hat ein unglaublich leichten und ausdrucksvollen Schreibstil, sie schreibt über sehr sensible Thema mit echt so viel Gefühl, dass diese so einfach nachzuvollziehen sind. Dieses kleine wunderschöne Buch, ist mit so viel hingabe geschrieben, dass man sich von Anfang an mitgerissen fühlt…alles ist so beschrieben das man denkt man steht neben Laurel und man fühlt auch mit den einzelnen Personen mit. Es ist unglaublich, aber dieses Buch ist quasi eine Geschichte hinter der Geschichte…ihr müsst es lesen um es zu verstehen.

Inhalt:
Es beginnt mit einem Brief. Laurel soll für ihren Englischunterricht an eine verstorbene Persönlichkeit schreiben. Sie wählt Kurt Cobain, den Lieblingssänger ihrer Schwester May, die ebenfalls viel zu früh starb. Aus dem ersten Brief wird eine lange Unterhaltung mit toten Berühmtheiten wie Janis Joplin, Amy Winehouse und Heath Ledger. Denn die Toten verstehen Laurel besser als die Lebenden. Laurel erzählt ihnen von der neuen Schule, ihren neuen Freunden und Sky, ihrer großen Liebe. Doch erst, als sie die Wahrheit über sich und ihre Schwester May offenbart, findet sie den Weg zurück ins Leben und kann einen letzten Brief an May schreiben …

Meinung:
Wie oben schon angerissen ist es ein wahrer Schatz, es ist meiner Meinung nach eine Möglichkeit um sich von Sachen frei zu machen. Laurel schrieb ihr ganzes Leid nieder, schrieb über Erinnerungen (die nicht alle fröhlich und unbeschwert waren!), sie schrieb über ihr LEBEN. Ich war von Anfang verliebt in das Buch, ohne den Inhalt zu kennen…JA das geht

Bewertung vom 24.09.2017
Der Mädchensucher
Daly, Paula

Der Mädchensucher


ausgezeichnet

Cover:
Die Gestaltung des Softcovers ist sehr unscheinbar, man sieht ein weißes Haus in mitten eines Feldes…dennoch hat man das Gefühl es lesen zu müssen, weil gerade die Dinge die uninteressant wirken meist die sind, die es in sich haben.

Schreibstil:
Frau Daly hat einen sehr leichten und flüssigen Stil. Hat man einmal begonnen hat man das Gefühl mitten im Geschehen zu sein. Die Dinge, Personen, Gegenstände usw. sind sehr gut beschrieben und besondere Gegebenheiten, wie Tathergänge und dergleichen sind sehr gut beschrieben. Der Spannungsaufbau ist wirklich grandios, gerade denkt man sich noch seinen Teil und bang…kommt eine Überraschung nach der anderen.

Meinung:
Ich weiß gar nicht was mir mehr Angst macht, das Szenario das mein Kind spurlos verschwindet oder das ich daran schuld sein könnte das eines verschwindet…ich glaube, wenn Kinder im Spiel sind beide Szenarien furchtbar. Dieser Psychothriller ist von der ersten bis zur letzten Seiten spannend.
Kurz zur Geschichte….
In einem kleinen Dorf in England verschwindet ein Mädchen spurlos, was furchtbar schlimm ist…aber das schlimmste für Lisa, das verschwundene Kind hätte bei ihr sein sollen. Wie es passierte, die Freundinnen Sally und Lucinda wollte sich nach der Schule treffen und ein Referat ausarbeiten und Lucinda sollte bei ihr schlafen, aber Sally wurde krank und Lisa hat versäumt bei Lucindas Mutti anzurufen…und Sally lediglich gebeten ihr eine SMS zu schreiben…und dann begann das Schlamassel. Es kommen Geheimnisse ans Tages licht, und nach und nach fügt sich das Puzzle zusammen und am Ende kommt man aus dem Kopfschütteln nicht mehr raus.
Ich werde den Teufel tun euch irgendetwas zu verraten…dies ist für alle Thriller Fans ein Muss, glaubt mir.

Bewertung vom 24.09.2017
Heute fängt der Himmel an
Harmel, Kristin

Heute fängt der Himmel an


ausgezeichnet

Cover:
Das wunderschöne Softcover, ist ein Traum aus Blumen, schlägt man das Buch auf und öffnet den innen Teil des Buches findet man eine kleine Nachricht von Peter an Margaret.

Schreibstil:
Frau Harmel hat eine sehr romantische Ader, was man in jeder Zeile erlesen kann. Sie schreibt sehr leicht, so dass man trotz der ganzen Informationen, nicht die Lust am Lesen verliert. In diesem Buche schreibt Frau Harmel einmal in der Gegenwart und einmal in der Vergangenheit, aber das beeinflusst das lesen in keinsterleiweise…ganz im Gegenteil, dadurch hat man ganz viele HAH! -Effekte. Personen, Ereignisse, Gegenstände etc. sind so beschrieben, dass man sie sich Bildlich vorstellen kann.

Meinung:
Was habe ich mich auf dieses Buch gefreut und noch großer war die Freude, dass ich ein Leseexemplar vom Bloggerportal bekam 3 Dankeschön an dieser Stelle.
Ach ja ich muss aufpassen das ich nicht Spoilere….
Frau Harmel kann es wirklich, viel Emotionen in kleine Worte verfassen…ich habe es verschlungen…Also kurz und knapp…Emily ist eine gebrandmarktes Kind, vom Vater verlassen, die Mama ist frühzeitig verstorben und schwanger wurde sie mit 18. Sie gab das Kind zur Adoption frei und wohnte ab dato bei ihrer Großmutter, als sie verstarb brach für sie eine kleine Welt zusammen, was verständlich war schließlich hatte sie keinen mehr. Dann bekam sie ein Bild zugeschickt, welches aus Deutschland kam und ihrer Großmutter zeigt…ab dann begann die Schnitzeljagt und eine Achterbahn der Emotionen. Sie lernt nicht nur ihre Großmutter neu kennen, nein auch sich selbst ein bisschen.

Ich kann es euch echt nur empfehlen es selbst zu lesen, ich möchte auf keinen Fall zu viel verraten.