Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
DoraLupin

Bewertungen

Insgesamt 613 Bewertungen
Bewertung vom 25.01.2023
Als die Welt zerbrach (MP3-Download)
Boyne, John

Als die Welt zerbrach (MP3-Download)


sehr gut

Dies ist der Fortsetzungsroman von "Der Junge im gestreiften Pyjama", indem es um den Jungen Bruno ging, der sich mit einem Jungen aus dem KZ angefreundet hatte. In diesem Buch geht es nun um Brunos Schwester Gretel, die 1946 mit ihrer Mutter von Polen nach Paris flieht. Aber auch hier ist es schwer der Sorge und den Schuldgefühlen der Vergangenheit zu entkommen...

Ausserdem begleitet man Gretel fast achtzig Jahre später in London, sie lebt ein ruhiges, zurückgezogenes Leben. Dann zieht eine junge Familie in die Wohnung unter ihr und der neunjährige Henry wächst ihr mehr und mehr ans Herz.
Plötzlich muss sich Gretel zwischen ihrer eigenen und Henrys Sicherheit entscheiden...

Der Vorgänger von diesem Buch war für mich damals ein echtes Highlight und konnte mich zu Tränen rühren. Wer von diesem Buch nicht betroffen war, der kann wohl kein Herz haben. Ich war also sehr gespannt was der Autor Jahre nach seinem Erfolgsroman in diesem Folgeband sagen möchte. Zunächst fiel mir der Einstieg schwer, ich hatte keinen rechten Zugang zu Gretel und sie blieb mir lange Zeit sehr fern und unsympathisch. Mir fehlte die Unschuld und die Kindlichkeit von Bruno, ausserdem war der Beginn dieses Romans nun doch recht langatmig in meinen Augen und ich wusste lange Zeit nicht wo die Geschichte hinführen sollte.

Nachdem ich dann aber ungefähr ein Drittel durchgehalten hatte, wurde die Geschichte viel besser und die Frage nach der Schuld war dann auch im ganzen restlichen Buch greifbar. Ich konnte mich zwar nie ganz in Gretel einfühlen, aber die Entscheidungen wurden nachvollziehbar beschrieben und die Handlung der Geschichte hat deutlich Spannung und Fahrt aufgenommen.

Das Ende hat diesmal nicht ganz so eingeschlagen wie im Vorgängerbuch, aber dennoch hatte der Autor auch hier die ein-oder andere Überraschung zum Schluss in Peto. Schlussendlich fand ich die Geschichte rund, auch wenn ich am Anfang durchhalten musste, bis sie mir wirklich gefallen hat.

Die Sprecherin hat das Hörbuch sehr gut gelesen, die Stimme war angenehm und es hat sich ein schönes Hörerlebnis ergeben. Dennoch ist das Hörbuch nichts für mal eben nebenher, man muss sich schon darauf einlassen und darauf konzentrieren.

Fazit: Nach einem langatmigen Beginn, bei dem man durchhalten muss, eine schöne Geschichte um das Thema Schuld. Es kommt aber in meinen Augen nicht an den Jungen im gestreiften Pijama heran.

Bewertung vom 24.01.2023
Wir erforschen Sterne und Planeten [Wieso? Weshalb? Warum? Folge 59] (MP3-Download)
Erne, Andrea; Humbach, Markus

Wir erforschen Sterne und Planeten [Wieso? Weshalb? Warum? Folge 59] (MP3-Download)


sehr gut

In diesem Hörspiel können Kinder ganz spielerisch etwas über das Weltall, Sterne und Planeten lernen. Das Hörspiel ist angelehnt an das gleichnamige Buch von "Wieso, weshalb, warum". Bisher kannten wir vorallem die Bücher aber sind immer auf der Suche nach etwas Neuem, da kommt uns dieses Hörerlebnis gerade recht!


Im Hörspiel finden sich verschiedene Fragen, die dann im Verlauf der Geschichte beantwortet werden, es geht um Fragen wie "Welche Himmelskörper fliegen durchs All?", "Was wird in der Raumstation erforscht? "Welche Planeten kreisen um unsere Sonne?", "Was kannst du am Nachthimmel entdecken?" und vieles mehr!

Das Hörspiel ist wieder sehr gut gemacht, da im Wechsel eine Erwachsene, zwei Kinder und der Leiter des Planetariums über den Sternenhimmel sprechen und alles anschaulich erklärt wird. Zwischendrin gibt es immer wieder eine musikalische Einlage, die mir diesmal auch gut gefallen hat da die Musik nicht ganz so im Vordergrund stand.


Insgesamt hat mir dieses Hörerlebnis wirklich gut gefallen! Es ist nichts zum lange hören, aber dafür werden sehr intensiv Fragen über Planeten und Raumstationen geklärt. Es ist nichts für mal eben nebenbei, man sollte sich schon konzentrieren. Hilfreich ist es sicher auch, nicht das ganze Hörspiel auf einmal zu hören, sondern immer Kapitelweise bis zur nächsten Musikeinlage zu genießen und über das Gehörte nachzudenken.


Ich finde, dass hier wichtige Fragen gut geklärt werden und man sehr viel lernen kann! Das Hörbuch ist informativ, macht gleichzeitig aber auch Spaß zu hören. Die Sprecher passen gut zum Inhalt und haben angenehme Stimmen. Ich finde lediglich die Altersempfehlung etwas tief angesetzt, denn ich denke für vierjährige ist das Wissen noch zu geballt, zu viel und zu schwer. Ich denke frühestens so ab sechs Jahren, wenn die Kinder auch in die Schule kommen, sind sie wirklich an der Breite des Wissens interessiert, aber natürlich ist dies auch immer von Kind zu Kind unterschiedlich.


Fazit: Ein tolles und informatives Hörerlebnis was wirklich gut funktioniert und eine schöne Ergänzung oder auch eine neue Möglichkeit zu den gleichnamigen Büchern darstellt.

Bewertung vom 23.01.2023
Mutig, stark und selbstbewusst [Wieso? Weshalb? Warum? Folge 51] (MP3-Download)
Mennen, Patricia; Szesny, Susanne

Mutig, stark und selbstbewusst [Wieso? Weshalb? Warum? Folge 51] (MP3-Download)


sehr gut

In diesem Hörspiel können Kinder ganz spielerisch etwas über sich, das Selbstbewusstsein, den eigenen Mut und Vertrauen lernen. Das Hörspiel ist angelehnt an das gleichnamige Buch von "Wieso, weshalb, warum". Bisher kannten wir nur die Bücher aber sind neugierig auf etwas Neues gewesen da kam uns dieses Hörerlebnis gerade recht!

Im Hörspiel finden sich verschiedene Fragen, die dann im Verlauf der Geschichte beantwortet werden, es geht um Fragen wie "Warum sind wir, wie wir sind?", "Wie können wir Angst überwinden?", "Auf wen kann ich vertrauen", "Wie fühlt sich Ausgrenzung an?", "Wie werde ich selbstbewusst?" und vieles mehr!

Ich hatte mich, zugegeben, erst einmal gefragt wie und ob so ein Hörspiel zu den "Wieso, weshalb warum"-Büchern funktionieren kann, aber meine Sorge war unbegründet. Das Hörspiel ist wirklich gut gemacht, da im Wechsel immer eine Erwachsene und zwei Kinder über die Fragen sprechen und gemeinsam Lösungen finden. Zwischendrin gibt es immer wieder eine musikalische Einlage.

Insgesamt hat mir dieses Hörerlebnis wirklich gut gefallen! Es ist nicht sehr lange aber dafür werden sehr intensiv Fragen über Mut und Selbstbewusstsein geklärt. Es ist nichts für mal eben nebenbei, man sollte sich schon konzentrieren. Hilfreich ist es sicher auch, nicht das ganze Hörspiel auf einmal zu hören, sondern immer Kapitelweise bis zur nächsten Musikeinlage zu genießen und über das Gehörte nachzudenken.

Ich finde, dass hier wichtige Fragen gut geklärt werden und man sehr viel lernen kann! Das Hörbuch ist informativ, macht gleichzeitig aber auch Spaß zu hören. Die Sprecher passen gut zum Inhalt und haben angenehme Stimmen. Lediglich die Musikeinlagen haben mich irgendwann etwas genervt, da hätte ich mir eine andere Melodie gewünscht oder aber etwas Abwechslung, denn es war immer die gleiche Musik.

Fazit: Ein tolles und informatives Hörerlebnis was wirklich gut funktioniert und eine schöne Ergänzung oder auch eine neue Möglichkeit zu den gleichnamigen Büchern darstellt. Lediglich die Musikeinlagen fand ich etwas nervig.

Bewertung vom 19.01.2023
Die Meerjungfrau von Black Conch
Roffey, Monique

Die Meerjungfrau von Black Conch


sehr gut

1976 sitzt der junge Mann David vor einer karibischen Insel allein im Boot. Plötzlich taucht neben ihm eine Meerjungfrau auf die Aycayia heißt und die keine Angst vor ihm zu haben scheint. Auf ihr lastet der Fluch, seit Jahrhunderten schwimmt sie im karibischen Meer. Dramatischerweise entdecken sie kurz nach der Begegnung mit David amerikanische Touristen und erst im letzten Moment kann David sie retten. Er versteckt sie in seinem Haus, während sie sich langsam und schmerzhaft wieder in eine Frau zurückverwandelt. Doch kann Aycayia hier bei ihm tatsächlich ihre innere Freiheit finden?

Wer kennt sie nicht, die Sage um die geheimnisvolle Meerjungfrau, die sich nichts mehr wünscht als ein Mensch zu sein und sich zu verlieben? Normalerweise wird diese Geschichte sehr märchenhaft und romantisch erzählt und man driftet in eine andere Welt der Märchen und Sagen hinein. Diese Geschichte ist aber ganz anders und wurde sehr ungewöhnlich und modern von der Autorin interpretiert.

Schon der Schreibstil ist originell und gewöhnungsbedürftig, deshalb wird es wohl nicht jedem leicht fallen in die Geschichte hineinzufinden. Die Sprache ist derb und auch die Handlung beginnt sehr dramatisch, denn die Meerjungfrau ist für die Männer die sie fangen erstmal nur eines- ein Lustobjekt. Man merkt also sehr schnell, dass diese Geschichte ganz weit weg ist von der Märchenwelt von Hans Christian Andersen.

Dennoch hat mich die Geschichte trotz dem gewöhnungsbedürftigen Schreibstil auch faszinieren können und ich habe mich nicht nur einmal gefragt ob diese Geschichte nicht sehr realistisch geschrieben ist, gerade wenn es auf der Welt wirklich irgendwo eine Meerjungfrau geben würde...die Geschichte ist für mich modern gemacht und harmoniert sehr gut, gerade mit dem Flair der kleinen karibischen Insel.

Das Buch handelt nicht nur von der Verwandlung der Meerjungfrau zur Frau, sondern es geht auch um Dinge wie eifersüchtige und streitsüchtige Menschen,Trennungen und Neubeginn und um das Thema Freiheit und der weite karibische Ozean.

Ich fand den Einstieg ins Buch höchst gelungen und fand alles spannend, neu und fasziniererend, später gab es jedoch auch die ein- oder andere Länge im Buch, deshalb ziehe ich hier auch einen Stern ab.

Fazit: Eine sehr moderne und ungewöhnliche Geschichte um eine Meerjungfrau, dessen derben Erzählstil man mögen muss. Ansonsten empfehle ich das Buch aber gerne weiter, da ich es auf jeden Fall lesenswert finde.

Bewertung vom 16.01.2023
Die letzten Hexen von Berlin - Wütende Wasser (eBook, ePUB)
Skuza, Oliver

Die letzten Hexen von Berlin - Wütende Wasser (eBook, ePUB)


sehr gut

3.5 Sterne

Im Buch geht es um den Barkeeper Mercurius. Er ist zwar ein Mensch, hat jedoch familiäre Verbindungen zur magischen Unterwelt Berlins inder zum Beispiel auch Hexen, Elfen und Elementarwesen mitten in der Stadt leben. Eines Tages dringt ein mythisches Wesen in seinen Nachtclub ein und tötet zwei seiner Partygäste. Die Hexe Agnes beschuldigt Mercurius, das Wasserwesen selbst beschworen zu haben. Gemeinsam mit seinem besten Freund Ferat macht sich Mercurius lieber selbst auf die Suche nach dem Schuldigen, denn sie hatten damit nichts zu tun ...

Der Autor besitzt einen eher ungewöhnlichen Schreibstil den man mögen muss, für mich war dieser jedoch kein Problem. Hier empfehle ich Intessierten eine kurze Leseprobe, vor dem Buch. Sehr schnell ist man nach den ersten Seiten mitten im Geschehen und erlebt den Kampf des Wesens im Nachclubs richtig mit. Dies war packend beschrieben und hat gleich sehr viel Spannung in die Geschichte reingebracht. 

Der Leser geht gemeinsam mit Protagonist Mercurius auf die Suche nach dem Schuldigen. Ich fand ihn ziemlich sympathisch und vorallem die Rückblenden aus seiner Kindheit haben mir sehr gefallen. Mit seinem Freund Ferat bin ich noch nicht so richtig warm geworden, aber da das Buch auch nicht besonders lang ist, kann ich mir sehr gut vorstellen beide in den folgenden Bänden noch besser kennen zu lernen und dadurch auch mehr zu mögen.

Besonders gelungen fand ich die tollen Ideen des Autors die fantastischen Wesen ins Berlin zu integrieren und es war wirklich ein großer Spaß, denn teilweise ist man völlig weg gekommen von den üblichen Klischees! Die Handlung fand ich ungewöhnlich und die meiste Zeit gelungen, nur gegen Ende hätte ich mir etwas anderes gewünscht. 

Das Ende an sich ist sehr offen und das Buch ist für sich alleinstehend nicht bis sehr schwierig lesbar. Wer also nicht die ganze Reihe lesen möchte, sondern nur mal reinschnuppern möchte hat es hier relativ schwer. Ich hätte mir die Geschichte zumindest etwas abgeschlossener gewünscht. 

Fazit: Ungewöhnlicher Reihenauftakt, der mich noch nicht vollkommen überzeugen konnte, aber der durchaus Potenzial hat. Das Ende hätte ich mir allerdings etwas abgeschlossener gewünscht.

Bewertung vom 13.01.2023
Die Polidoris (Bd. 1)
Fislage, Anja

Die Polidoris (Bd. 1)


sehr gut

4.5 Sterne

Die Geschwister Polidori leben bei ihren Großeltern, seit ihre Eltern auf einer Seeexpedition verschollen sind. Diese leben in einer uralten, geheimnisvollen Villa am Meer, bei Ostfriesland. Schnell wird ihnen klar, dass das Beerdigungsinstitut im Keller nicht das einzige Geheimnis hinter den alten Mauern ist. Nach und nach erleben die Geschwister gruseliges und wandernde Wände, verborgene Räume die niemand kennt und seltsame Gestalten, die dort herumirren sind erst der Anfang eines großen, düsteren Abenteuers!

Ich musste anfangs erst in die Geschichte reinfinden, denn für ein Kinderbuch fand ich es sehr komplex, düster und die ganzen losen, geheimnisvollen Fäden müssen in den ersten 100 Seiten erst entwirrt und wieder zusammengefügt werden. Das Buch ist aus der Sicht von allen drei Geschwistern geschrieben und als Leser muss man sich immer wieder darauf konzentrieren bei wem und wo man sich in der Geschichte befindet-also ziemlich komplex und nicht sehr einfach für ein Kinderbuch, zudem auch recht düster an einigen Stellen.

Dennoch ist die Geschichte wenn man erst mal drin ist sehr fesselnd und spannend! Mysteriöse Wesen, skurrile Charaktere und eine geheimnisvolle, alte Villa machen die Geschichte zu etwas besonderem.

Ich empfehle das Buch für ältere Kinder, die düstere und geheimnisvolle Geschichten, sowie eine komplexe Handlung mögen! Ein ungewöhnliches Abenteuer, das mit einem kleinen Cliffhanger endet, das auf den nächsten Band der Reihe hindeutet...

Bewertung vom 06.01.2023
Wehrlos
Benrath, Nora

Wehrlos


ausgezeichnet

4.5 Sterne

Die kleine Nele ist mit ihrer Mutter auf dem Spielplatz, als ein fremdes Mädchen mit ihr spielen möchte. Kurz darauf läuft sie Hand in Hand mit diesem Mädchen zum Ausgang und wird in einen dunklen Wagen gezogen. Die Tat ist nicht zufällig und Nele nicht das einzige verschwundene Kind. Für Neles Mutter Mieke beginnt ein echter Albtraum...doch auch sie hat einen entscheidenden Fehler begangen. Auch der Polizist Ben versucht alles die verschwundenen Kinder zu finden und stößt auf Hinweise aus dem Darknet.

Das Buch beginnt rasant und genau mit dieser Entführungsszene auf dem Spielplatz. Der Leser kann kaum Atem holen so ransant entwickeln sich die Ereignisse und der Altraum für alle liebenden Eltern beginnt und lässt den Leser nicht mehr los! Der Schreibstil ist sehr temporeich und spannend, durch kurze Kapitel wird die Spannung noch erhöht und durch die Sicht von verschiedenen Personen wie Neles Mutter, die Polizei oder die Nachbarschaft bleibt die Geschichte äußerst abwechlungsreich. Verstörend sind auch die Kapitel aus Sicht der Entführer und aus Sicht der kleinen Nele selbst!

Das Buch ist sehr gelungen geschrieben, denn zu Anfang hatte ich sehr viel Mitleid mit Mieke und ihrer Situation. Wie schrecklich muss es sein, sich nichts ahnend auf dem Spielplatz zu befinden und plötzlich ist das Kind weg! Nach und nach kommen aber bei Mieke auch Dinge zu Tage wo man als Leser leise denkt " Ist sie nicht mit Schuld an dieser Situation, hat sie diese nicht auch provoziert?" Ganz furchbar für mich als Mutter waren die Kapitel aus Sicht der Kinder, denn diese können rein gar nichts für ihre Eltern und die Situation und sind die Leidtragenden...

Ich fand das Buch einerseits sehr verstörend und es macht große Angst, es rüttelt die Eltern aber auch teilweise auf zu hinterfragen, was man denn so alles im Alltag macht, das dem Kind schaden kann/könnte. Leider fand ich diesen Ansatz zwar super, aber er wurde in meinen Augen am Ende nicht so wirklich zum Abschluss gebracht. Denn da überschlagen sich die Ereignisse und plötzlich ist die Geschichte zu Ende. Hier hätte ich mir noch mehr Input zu manchen Ereignissen im Buch gewünscht.

Fazit: Ein atemloser Thriller und der Albtraum jeder Eltern, bis auf das abrupte Ende eine wirklich verstörende und nachdenklich machende Geschichte. Gern empfehle ich sie weiter.

Bewertung vom 05.01.2023
Die magische Weihnachtsbäckerei (ungekürzt) (MP3-Download)
Barns, Anne; Below, Christin-Marie

Die magische Weihnachtsbäckerei (ungekürzt) (MP3-Download)


sehr gut

Der Schreibstil ist wirklich kindgerecht und leicht verständlich, dennoch verspüht er etwas märchenhaftes das Klein und Groß sehr gefällt! Mitreißend wird die weihnachtliche Geschichte der beiden Geschwister erzählt und einmal angefangen, will man unbedingt wissen wie die Story ausgeht!

Paul und Lena sind typische Geschwister, die sich mal streiten, aber im Grunde ihres Herzens haben sie sich lieb und wenn es drauf ankommt, dann halten sie zusammen und entwickeln unglaubliche Stärke, dies hat uns wirklich gut gefallen! Ihre Gedanken und Gefühle waren nachvollziehbar und auch ihre Handlungen konnte man immer gut nachvollziehen.

Die Geschichte ist voller Magie und Weihnachtszauber, etwas märchenhaftes und abenteuerliches ist ausserdem mit dabei- ein nahezu perfekter Mix, den Groß und Klein vorallem in der Advents-und Weihnachtszeit genießen können!

Die Sprecherin hat das Hörbuch sehr schön vorgelesen und hatte eine angenehme Stimme. Die Kirsche auf der Sahne wäre für uns gewesen, wenn das Hörbuch noch ein paar (musikalische) Effekte gehabt hätte wie beispielsweise das glöckchenklingeln des Schlittens usw.

Fazit: Eine magische Geschichte zur Weihnachtszeit, die Klein und Groß lieben werden!

Bewertung vom 05.01.2023
Anatomy
Schwartz, Dana

Anatomy


ausgezeichnet

Edinburgh, 1817: Lady Hazel Sinett lebt mit ihrer Familie in einem großen Herrenhaus und soll demnächst gut mit ihrem Cousin verheiratet werden-doch Hazels Traum ist es Chirurgin zu werden! Erst schleicht sie sich heimlich in die Vorlesungen, bis ihr der Dozent Dr. Beecham einen Deal vorschlägt. Sie soll die medizinische Prüfung bestehen ohne den Unterricht an der Akademie zu besuchen...Nun muss sich die junge Frau auf anderem Wege Leichen für ihre Lehrzwecke beschaffen-wie gut das sie den geistreichen Jack Currer kennen lernt!

Was für ein tolles, spannendes und faszinierendes Buch, das mich von der ersten bis zur letzten Seite nicht losgelassen hat! Der Schreibstil war sehr mitreißend und spannend, da sind die Seiten nur so dahin geflogen und ich wollte in jeder freien Minute wissen wie es mit Hazel weitergeht! Abwechslung schaffen auch die Briefe und Zeitungsausschnitte, die teilweise nach den Kapiteln zu finden sind.

Die Protagonistin war mir von Beginn an sehr sympathisch, ich konnte ihre Träume Chirurgin zu werden sehr gut nachvollziehen. Natürlich hat sie es im vorigen Jahrhundert nicht leicht und muss deshalb für ihre Träume kämpfen, über sich selbst hinaus wachsen und eine gute Portion Einfallsreichtum mitbringen! Aber auch Dr. Beecham und Jack Currer fand ich faszinierende und gut gezeichnete Persönlichkeiten. In die Gefühls-und Gedankenwelt der Personen konnte ich immer ohne Probleme eintauchen.

Obwohl auf dem Titel "Eine Liebesgeschichte" steht, würde ich das Buch nicht als Romance-Roman sehen. Vordergründig stehen die Themen Anatomie, Chirurgie, Freiheit und Rechte für Frauen sowie Grabräuberei, die Liebesgeschichte macht nur einen kleinen Teil der ganzen Handlung aus (was mir jedoch sehr entgegen kam). Ich fand die Geschichte absolut mitreißend und spannend, die genannten Themen wurden gut ins Buch integriert.

Der Schluss der Geschichte ist ebenfalls sehr überraschend und einfallsreich und hat mir sehr gefallen. Hier werden sich jedoch die Geister scheiden. Manchen Lesern wird es vielleicht die Geschichte kaputt machen, da ich aber gerne genreübergreifend lese hat mir der Schuss überhaupt nichts ausgemacht- im Gegenteil fand ich ihn sehr interessant und es war mal was anderes.

Fazit: Eine wunderbare Geschichte, über eine starke Frau, die über sich hinaus wächst, einem kleinen Kriminalfall und ein bisschen Liebesgeschichte. Wer sich für Chirurgie und geheimnisvolle Geschichten interessiert, der sollte hier zugreifen!

Bewertung vom 03.01.2023
Vilma zählt die Liebe rückwärts
Skretting, Gudrun

Vilma zählt die Liebe rückwärts


ausgezeichnet

Vilma Veierød ist 35 Jahre alt und hat sich auf eine höchst skurrile Weise im Leben eingerichtet. Sie lebt allein in Oslo, gibt dort Klavierstunden und bemüht sich lebenszeitverkürzende Dinge zu umgehen. Eines Morgens erhält Vilma dann ein Bündel Briefe von ihrem verstorbenen Vater, den sie nie kennen gelernt hat. Und während Vilma gebannt in die Vergangenheit ihrer Eltern eintaucht, nähert sie sich selbst jenem Mysterium, das sie bislang gemieden hat: der Liebe...

Der Schreibstil ist zwar sehr leicht verständlich und denoch genauso ungewöhnlich wie die ganze Geschichte rund um Vilma! Erzählt wird immer aus Sicht der Protagonistin, diese wechselt sich kapitelweise mit den Briefen des verstorbenen Vaters ab. Die Mischung dieser Geschichte ist höchst ungewöhnlich und zugleich sehr amüsant und warmherzig! Eine vergleichbare Geschichte habe ich vorher noch nicht erlebt, aber durch Vilmas ungewollt witzige Art wird das Hörbuch zu einem richtigen Vergnügen!

Ich lese eigentlich nicht sehr gerne Liebesgeschichten und hatte deshalb nicht so hohe Erwartungen an die Geschichte, aber ich wurde so positiv von Vilma und ihrer Geschichte überrascht, dass meine Erwartungen um Längen übertroffen worden sind!

Vilma ist eine sehr eigenwillige Protagonistin, die sehr zurückgezogen lebt und Mitmenschen eigentlich nicht an sich heran lässt. Doch ein Pfarrer, der aussieht wie Jesus, ein Klavierschüler der etwas anderen Art und ein Leichenbeschauer mit Tourette-Syndrom zwingen Vilma sich mit dem Leben auseinanderzusetzen! Ich fand die Geschichte deshalb auch so toll, da aufverschiedene Charaktere und Krankheiten eingegangen wird und diese der Geschichte einen ganz eigenen Reiz geben. Es sind nicht immer die Supermodels gefragt, die mit Leichtigeit den Mann ihrer Träume bekommen, sondern es sind hier ganz normale, etwas ungewöhnliche Menschen, die ihre eigene Geschichte schreiben. 

Ich habe das ganze als Hörbuch genießen dürfen, das von einer Frau gelesen wird, die Briefe des Vaters aber von einem Mann,´. Dies hat super zur Story gepassst und hat noch ein wenig Abwechlung hinein gebracht. Das Hörbuch wurde wirklich ganz fantastisch gelesen und deshalb empfehle ich es sehr gerne weiter an Menschen, die mal eine ungewöhnliche Liebesgeschichte erleben wollen, weg vom Mainstream.