Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Lesehonig
Wohnort: 
Berlin

Bewertungen

Insgesamt 154 Bewertungen
Bewertung vom 29.02.2024
Instinct - Der Tod in den Wäldern
Gray, David

Instinct - Der Tod in den Wäldern


ausgezeichnet

Thriller steht drauf, aber so viel mehr steckt drin, denn das Setting ist recht außergewöhnlich. Wir befinden uns in Europa, 100 Jahre in der Zukunft. Die Klimakrise wurde mit harten Bandagen bekämpft. Nachdem alle neuen Technologien nicht den erwünschten Erfolg gebracht haben, wurden als Lösung riesige Gebiete bewaldet. Zurück zum Ursprung, hin zur Erschaffung der irdischen, grünen Lunge. Elena ist als Waldhüterin angestellt und liebt ihren Job. Doch als Teamleiterin hat sie es mit den männlichen Kollegen schwer. Als sich bei ihren Kontrollen plötzlich seltsame Spuren finden, beschließt Elena der Ursache auf den Grund zu gehen. Mit einem kleinen Team begibt sie sich in die Tiefe des Waldes. Was ihnen dort jedoch begegnet ist erschreckend und grausam. Dieses Buch war für mich ein Experiment, da ich mit der Einstufung „Ökothriller, Science-Fiction“ nicht so richtig etwas anfangen konnte. Ich wurde in jedem Fall positiv überrascht. Die Geschichte war fesselnd und hat ziemliches Kopfkino bei mir ausgelöst. Immer wieder dachte ich: Kann man daraus bitte einen Film machen!“ Das Tempo ist rasant, das Setting spektakulär und die Aussage der Story überraschend und doch so alt wie die Menschheit. Vom Sofa aus, bin ich mit Elena durch den Wald geflohen, auf der Suche nach Unterschlupf und Rettung. Und mit der verzweifelten Frage: Was ist das, und wo kommt es her? Um dann am Ende die Erkenntnis zu erlangen: Als Frau kenne ich das nur zu gut und erlebe es ständig. So hat die Elena im Wald mit mir viel gemeinsam. Und das erschreckt mich!

Bewertung vom 28.02.2024
Einfach lieben / Glückstöchter Bd.2
Schuster, Stephanie

Einfach lieben / Glückstöchter Bd.2


sehr gut

Dies ist der zweite Band der neuen Dilogie von Stephanie Schuster. Im Mittelpunkt stehen zwei Frauen. Ihre Geschichten spielen in zwei verschiedenen Zeitzonen. Anna ist eine junge Frau, die Anfang des 20. Jahrhunderts beschließt ein autarkes Leben hoch oben auf einer Alm zu führen. Alles, was ihr zur Nahrung dient, hat sie dem kargen Boden selbst abgetrotzt. Ihr Glück findet sie als ihr Geliebter Benni sich entschließt, zusammen mit ihr diese karge, einfache Leben zu führen. Eva ist junge Studentin der Pharmazie und lebt in einer wilden WG im München der 70er Jahre. Ihr bestreben ist zurück zur Natur. Aus dem Müsliverkauf auf dem Wochenmarkt wird die Idee geboren einen eigenen Bioladen zu eröffnen. Die beiden Frauen verbindet jedoch mehr als der Hang zum einfachen natürlichen Leben, den ihre beiden Leben sind auch familiär miteinander verbunden.
Auch der zweite Teil hat mir sehr gut gefallen. Auch wenn meine Sympathie in diesem Band eher bei Anna lag. Es war sehr interessant zu sehen, wie wenig eigentlich nötig ist, um ein glückliches und erfülltes Leben zu führen. Eva repräsentiert schon eher die Frau der Gegenwart und hier sind mir die ganzen Überlegungen, ob der ein oder andere Weg besser für die Umwelt ist, einfach zu verworren. Wer überblickt heute schon noch den Herstellungsprozess eines Lebensmittels oder eines Kleidungsstücks? Der Weg zurück zur Natur ist halt umso schwerer, je weiter wir uns davon entfernt haben.

Bewertung vom 17.02.2024
Klarkommen
Hartmann, Ilona

Klarkommen


sehr gut

Endlich haben sie das Abitur auf dem Restegymnasium hinter sich. Für Mounia, Leon und die Ich-Erzählerin soll nun endlich das wilde Leben beginnen. Raus aus der Pampa, rein in die große Stadt. Hier warten Uni, WG und Party. Aber so richtig geht es irgendwie nicht los. Leon hat in kürzester Zeit viele Freunde, dafür nicht viel Uni und Struktur. Die Ich-Erzählerin ist krampfhaft auf der Suche, nach ihrem Weg, ihrer Erleuchtung und ihrem Leben. So richtig kommt sie nicht an, in der Stadt, aber der Weg zurück in den Ort ist undenkbar. Ilona Hartmann hat mich ziemlich überzeugend zurück in ein Gefühlschaos der Anfang 20er gebracht. Das habe ich immer daran gemerkt, dass ich z.B. dachte: „Wieso hat der Supermarkt bis 22 Uhr auf? Der hat doch damals schon um 20 Uhr geschlossen“ Bis ich merkte: „Moment, dass ist nicht meine Jugend, sondern die der Ich-Erzählerin. Und die war nicht wie du vor 20 Jahren, 20 Jahre, sondern vor kurzem. Aber scheinbar sind sich unsere Erinnerungen und Gefühle dennoch nicht unähnlich. Und das nicht-klarkommen von früher ist wie das nicht-klarkommen von heute.

Bewertung vom 13.02.2024
Die Falle
Brettschneider, Andreas

Die Falle


ausgezeichnet

Was hast du für Erinnerungen an deine Schulzeit? Bist du geduckt und möglichst unauffällig durch die Gänge gelaufen? Hast du lieber weggesehen und warst froh nicht bemerkt worden zu sein? Oder eher derjenige der den Ton angegeben hat oder gar Mitläufer einer solchen Gruppe? Viktor ist 16 Jahre alt und einer von den Stillen und Unauffälligen. Den Jungs in seiner Klasse, die andere schikanieren und quälen geht er lieber aus dem Weg. Doch Martin, der Neue in der Klasse, ist da anders drauf und will endlich mal den Spieß umdrehen. Bei einem Orientierungslauf durch den Wald, stellt er für den Klassentyrann eine Bärenfalle auf, um ihm einen Denkzettel zu verpassen. Viktor als sein Laufpartner wird somit in diese Geschichte hineingezogen. Daraus entwickelt sich eine ganz eigene Dynamik, die die Hierarchie in der Schule kräftig durcheinanderwirbelt.
Der Autor Andreas Brettschneider hat die wunderbare Gabe sich in die Gedankenwelt eines 16-Jährigen hineindenken zu können. Beim Lesen hatte ich tatsächlich das Gefühl: hier schreibt Viktor selbst. Auch die für mich schon lange verlorengegangenen Gefühle, der Ohnmacht, Schäm und Orientierungslosigkeit, die diese Lebensphase prägen hat der Autor bei mir wieder hervorgeholt. Jugendliche fühlen sich von diesem Roman bestimmt verstanden und unterstützt. Und Eltern tauchen ein, in eine Gefühlswelt, die ihnen bereits fremd geworden ist. Beeindruckt war ich auch von den Konsequenzen und den Folgen, die durch die Veränderung der „Hackordnung“ zustande kamen. Wirklich sehr gut durchdacht und beobachtet. Hier versteht jemand die jungen Leute ganz genau und problemlos in ihren Schuhen gehen. Das Ergebnis ist eine erstklassige Story.

Bewertung vom 30.01.2024
Die schreckliche Adele 08
Mr. Tan;Le Feyer, Diane

Die schreckliche Adele 08


ausgezeichnet

Adele ist ein ziemlich schräges Mädchen. Das müssen nicht nur ihre Eltern leidvoll erfahren, sondern auch der arme Kater Ajax, an dem sie gerne Experimente durchführt. Glücklicherweise gelingen diese eher selten. Mit Adele kann man Pferde stehlen, bzw sie stiehlt sie einfach. Denn sie macht eh was sie will und lässt sich von niemandem etwas sagen. Zugegeben etwas bösartig ist die kleine Adele, aber diese übertriebene Komik macht den besonderen Reiz aus. So entstehen witzige und skurrile Geschichten, über die sich meine Tochter köstlich amüsiert hat. Die Storys sind kurz und als Comics verfasst. Meiner Tochter fällt es noch schwer, allein ganze Bücher zu lesen. Aber an Comics hat sie gefallen gefunden. Somit war Adele genau das richtige für sie. Ebenso wie Adeles freche und böse Art. Begeistert hat sie mir immer wieder von Adeles verrückten Ideen erzählt. Dies war bereits der achte Teil dieser Reihe. Die Bände sind einzeln jedoch gut zu lesen. Für uns war es bestimmt nichts das letzte Abenteuer mit Adele, denn meine Tochter hat sehr viel Spaß mit dem schrägen Mädchen und ich bin glücklich, wenn sie liest.

Bewertung vom 30.01.2024
Sturmmädchen
Bernstein, Lilly

Sturmmädchen


ausgezeichnet

Nach der Machtergreifung der Nazis verändert sich auch plötzlich die Freundschaft der drei Freundinnen, Käthe, Margot und Elli aus der Eiffel. Frisch der Schulzeit entschlüpft schauen sie begierig auf ihr zukünftiges Leben. Doch Margot ist Jüdin und Elli hat eine körperliche Beeinträchtigung. Keine Voraussetzungen für eine strahlende Zukunft in Nazideutschland. Käthe dagegen stand immer auf der Schattenseite des Lebens. Doch seit sie viel Unterstützung und Aufwind im nationalsozialistischen Frauenbund findet, gerät sie in einen Interessenkonflikt. Die Zeiten für Elli und Margot werden dunkler und bald geht es nur noch um das pure Überleben.
Die Geschichte hatte mich von der ersten Seite an gefesselt. Zum Schluss habe ich (trotz Arbeit am nächsten Morgen) die halbe Nacht durchgelesen, weil ich das Buch einfach nicht mehr weglegen konnte. Und dies ist mir schon sehr lange nicht mehr passiert. Die Worte der Autorin sind voller Emotionen und doch mit ernstem Hintergrund, basierend auf historischen Fakten und mit so viel Empathie geschrieben, dass mich diese Geschichte tief berührt und erschüttert hat. Die Figuren sind klar gezeichnete, individuelle und lebensechte Persönlichkeiten, deren Handlungen auf sehr gute Menschenkenntnis und Einfühlungsvermögen der Autorin schließen lassen. Das Buch hat mich gleichermaßen verstört und begeistert. So manche Szene hat sich nachhaltig in meine Erinnerung gebrannt. Für solch herausragende Geschichten opfere ich gerne jederzeit meine Nächte. Für mich ist es jetzt schon definitiv ein Jahreshighlight.

Bewertung vom 28.01.2024
Brandenburg mit Kindern
Zagolla, Robert

Brandenburg mit Kindern


ausgezeichnet

Zuerst einmal war ich total baff, was ich alles noch nicht kenne. Da lebt man nun schon sein ganzes Leben lang in Berlin und hat so manchen Ausflug mit den Kindern nach Brandenburg unternommen und dann wird man durch dieses wunderbare Buch mit seinen 200 Ausflugszielen so überrascht. Mir gefällt sehr die Anordnung nach Themengebieten. Das macht die Entscheidung leichter und die Suche übersichtlich. Unter der jeweiligen Kategorie (z.B. „Für Tierfreunde“ oder „Für Ritter und Prinzessinnen“ findet man zahllose Angebote und Tipps für den nächsten Ausflug. Und bereits im Inhaltsverzeichnis neben dem Ausflugsziel das Kfz-Kennzeichen um sich einen Überblick verschaffen zu können, wie weit es entfernt liegt. Jedes Ausflugsziel wird auf einer Seite beschrieben, inklusive eines prägnanten Fotos und einem Kasten mit Adresse und den wichtigsten Daten und Fakten. Besonders gut gefällt mir die Kategorie „Badeseen und Strandbäder“. Ja, Brandenburg hat dutzende Seen, aber gerade dieser Umstand ist es, der die Wahl so schwierig macht. Denn hat man einen in der Nähe gefunden, heißt es noch lange nicht, dass man in ihm baden kann oder die Badestelle findet. Ich freue mich schon riesig darauf im Sommer die neu entdeckten Badeseen und Standbäder zu erkunden. Begeistert haben mich auch die saisonalen Highlights. Wir lieben es saisonales Obst ernten zu fahren und hier sind die großen Obsthöfe aufgelistet aber auch die Tannenhöfe, um zur Weihnachtszeit den Baum selbst schlagen zu können. Ich bin mir sicher: Dieses Buch wird uns die nächsten Jahre begleiten. Die Kinder haben für dieses Jahr schon Markierungen geklebt, was sie an den Wochenenden und Ferien erleben möchten. Und diese Aussicht auf ein erlebnisreiches neues Jahr macht einfach nur glücklich.

Bewertung vom 22.01.2024
Glänzende Zeiten / Das Haus Kölln Bd.1
Becker, Elke

Glänzende Zeiten / Das Haus Kölln Bd.1


ausgezeichnet

Wohl jeder kennt sie seit frühster Kindheit- die zartschmelzenden Haferflocken. Doch wer kennt schon das traditionsreiche Familienunternehmen, das dahintersteht? Ich zumindest kannte es bisher nicht. Also habe ich mich zum Mühlwerk nach Elmshorn in die Zeit Um 1890 entführen lassen. Starke und innovative Frauen sind mir begegnet. Die Mutter Charlotte ist noch sehr gefangen in den alten Konventionen und pflegt weiter die strenge Hierarchie in der Familie, nachdem ihr Mann verunglückt ist. Damit macht sie ihren Töchtern und Schwiegertöchtern das Leben schwer. Doch die Frauen des Hauses Kölln sind ihrer Zeit voraus und wollen selbstständig sein, studieren und einen Beruf ergreifen. Heirat und Kinder sollen auch sein aber nicht als einziger Lebensinhalt. Der Wandel bestimmt diese Zeit, an dem die Frauen teilhaben wollen. Zu Recht, denn warum soll so etwas wie das Fahrradfahren nur den Männern vorbehalten bleiben. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen und habe mich in dieser wunderschönen Geschichte total verloren. Die Charaktere waren alle so charismatisch und liebenswert, dass ich mit ihnen mitgefiebert habe. Durch diesen großartigen, bildhaften Schreibstil der Autorin konnte ich mich total in diese Zeit hineinversetzen und habe oft darüber nachgedacht, was ich wohl für ein Mensch in dieser Zeit gewesen wäre. Und ob ich nicht auch dem vielen Neuen in unserer Zeit öfter eine Chance geben sollte, denn schließlich kann daraus etwas Großes erwachsen und sein es nur so etwas Kleines wie eine Haferflocke. Ein überaus gelungener Reihenstart! Ich fiebere jetzt schon dem zweiten Teil im April entgegen.

Bewertung vom 15.01.2024
Paris Requiem
Lloyd, Chris

Paris Requiem


gut

Paris im Jahr 1940. Die Nazis beherrschen die Stadt. Für Inspecteur Eddie Giral ist das Leben nicht mehr, wie es mal war. Als eine Leiche in einem geschlossenen Jazzclub gefunden wird nimmt er die Ermittlungen auf, wird aber immer wieder von unterschiedlicher Seite daran gehindert. Mit Zwirn wurde der Leiche der Mund zugenäht, was darauf hindeutet, dass hier jemand etwas zu erzählen hatte. Umso tiefer Eddie in den Sumpf abtaucht, umso gefährlicher wird es für ihn.
Ziemlich düster kommt dieser Krimi daher. Die Pariser sind noch gezeichnet durch die Schrecken des Ersten Weltkriegs und müssen nun bereits die nächste Besatzung hinnehmen. Auch die Besatzer sind nicht alle durchschaubar und einig. So kommen viele verschiedene Gruppen und Strömungen zusammen mit unterschiedlichsten Interessen. Leider habe ich beim Lesen dadurch öfter den Faden verloren. Die Stimmung wurde gut rübergebracht und hat mir gefallen. Die Story an sich hatte für mich jedoch zu wenig Spannung und wenig überraschende Wendungen. Die Protagonisten wirkten unnahbar und etwas farblos. Also dies war leider kein Highlight für mich.

Bewertung vom 07.01.2024
Eine halbe Ewigkeit
Kürthy, Ildikó von

Eine halbe Ewigkeit


ausgezeichnet

Ich habe das Buch „Mondscheintarif“ damals sehr geliebt. Es passte in diese (meine) Zeit. Mit Erkenntnissen die endlich mal jemand in Worte fasste, hatte mich die Autorin total abgeholt. Einer dieser Sätze hat mich mein Leben lang begleitet und lautet in etwa sinngemäß: Ich wiege nicht einfach nur, entweder bin ich gerade am Zunehmen oder am Abnehmen. Ich war deshalb total begeistert, als ich las, dass es nun nach 25 Jahren eine Fortsetzung geben soll, in der wir Cora Hübsch wiedertreffen. Mittlerweile ist sie 54 Jahre alt, verheiratet und hat 3 Kinder großgezogen. Sie schaut auf ihr Leben zurück, auf das was sie sich einmal erträumt hatte und auf das, was daraus geworden ist. Ihre große Liebe hat sie verloren, ihre beste Freundin ebenfalls. Sie trägt viel Schuld und Trauer in ihrem Herzen und ersehnt sich einen Neuanfang. Ihr altes Tagebuch fällt ihr wieder in die Hände und Vergangenheit vermischt sich mit Gegenwart.
Faszinierend ist wirklich, dass ich mit der Protagonistin gealtert bin. Und wie wohl jeder in dieser Altersklasse habe, ich ähnliches erlebt, dass mich geprägt und gezeichnet hat. Deshalb habe ich mich auch in diesem Buch total wiedergefunden. Mit starken Sätzen und klaren Wahrheiten hat mir Cora aus der Seele gesprochen. Ich habe mich tief berührt in ihrem Leben wiedergefunden, konnte ihre Gedanken und wünsche nachempfinden und ihre Entscheidungen verstehen. Ich bin mir nicht sicher ob jüngere sich in dieser Geschichte wiederfinden. Aber Frauen, die schon eine halbe Ewigkeit hinter sich haben, werden es lieben und sich verstanden fühlen.