Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Liebe Dein Buch
Wohnort: Köln
Über mich: Ich bin Jacki, ein leidenschaftlicher Bücherwurm. Wenn euch meine Rezensionen gefallen, schaut doch auch meinem Blog vorbei: https://liebedeinbuch.blogspot.de/
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 83 Bewertungen
Bewertung vom 25.05.2018
Cold Princess / Die Patin Bd.1
Sangue, Vanessa

Cold Princess / Die Patin Bd.1


ausgezeichnet

Kurzbeschreibung: Er ist nicht bei ihr, um sie zu beschützen. Er ist bei ihr, um sie zu töten.
Als Erbin einer der mächtigsten Mafiafamilien der Welt darf sich Saphira De Angelis keine Schwäche erlauben. Seit sie mit ansehen wusste, wie ihre Familie bei einem Attentat ums Leben kam, regiert sie stark, unnachgiebig und Furcht einflößend über ihre Heimatstadt Palermo. Einzig für Madox Caruso, neuestes Mitglied ihrer Leibwache, hegt sie tiefere Gefühle, als sie sich selbst eingesteht. Die zerstörerische Energie, die ihn umgibt, zieht Saphira mehr und mehr in seinen Bann – ohne zu ahnen, in welche Gefahr sie sich damit begibt …

Cover: Das Cover passt perfekt zur Protagonistin. Kalt und berechnend auf der einen Seite, auf der anderen facettenreich und wunderschön. Der Cover verrät zwar nichts zur Handlung, aber doch zeigt es viel über die Entwicklung der Charaktere, besonders in Verbindung mit dem Cover des zweiten Teils. Für mich ist die Gestaltung daher perfekt gelungen. Ein Hingucker mit Bedeutung!

Meine Meinung: Man schlägt die erste Seite von "Cold Princess" auf und wird direkt vor diesem Buch gewarnt. Ja, ihr habt richtig gelesen. Vanessa Sangue warnt uns Leser vor "drastischen Szenen", vor Mord, Gewalt und heftigeren Sexszenen. Natürlich war ich danach direkt neugierig, was auf mich zukommt. Und ich muss sagen, ich hätte auf Grund der Warnung fast mehr erwartet. Aber besser so, als anders herum.
Ja, in diesem Buch gibt es Gewalt, aber schließlich haben wir es hier mit der Mafia zu tun. Und ja, auch der Sex ist brutaler, aber eben "gewollt" brutal. Die Handlung hat sich nie über meine persönliche Grenze hinaus bewegt. Ich kann das Buch natürlich nicht jedem generell weiterempfehlen, da jeder seine eigenen Grenzen hat. Aber falls ihr unentschlossen seid, würde ich euch dazu raten, diesem Buch eine Chance zu geben. Denn "Cold Princess" hat diese Chance definitiv verdient. Man bekommt hier Dark Romance, die absolut begeistert.

Erzählt wird diese düstere Liebesgeschichte hauptsächlich aus der Perspektive der beiden Hauptcharaktere Saphira und Madox. Die Autorin wählt dabei die Er-Sie-Perspektive, von der ich eigentlich kein großer Fan bin. Das Stichwort ist hier eigentlich. Denn Vanessa Sangues Schreibstil lässt einen die dritte Person kaum bemerken. Man fliegt nur so durch die Seiten.

Die Perspektive verhindert es auch nicht eine Verbindung zu den Charakteren aufzubauen. Ich hatte anfangs Bedenken, dass das überhaupt möglich ist, auch weil beide Protagonisten eiskalt sind und keine Gefühle zeigen. Und doch wachsen sie einem irgendwie ans Herz. Ihre tragischen Vergangenheiten haben sie zu den Menschen geformt, die sie heute sind. Je mehr sich Saphira und Madox annähern, desto mehr zeigt sich ihre verletzliche Seite (natürlich nur innerlich). Der Wandel selbst ist authentisch und nachvollziehbar, da er Schritt für Schritt erfolgt.

Und auch die Spannung wird nach und nach immer intensiver, Plot Twist inklusive. Man wollte das Buch immer seltener aus der Hand legen und eigentlich sofort wissen, wie die Geschichte ausgeht. Nur manchmal wollte ich Saphira schütteln, weil sie so blind ist und nicht das sieht (oder sehen will) was sich so offensichtlich vor ihren Augen abspielt. Das Buch endet, wie sollte es auch anders sein, mit einem gemeinem Cliffhanger, bei dem sich selbst die Autorin in der Danksagung fragt, ob sie das wirklich gebracht hat. Jetzt heißt es warten auf Teil zwei Ende Juli.

Fazit: "Cold Princess" bietet wirklich Dark Romance, die begeistert. Es ist leidenschaftlich, es ist brutal, es ist spannend. Ein toller Auftakt dieser Dilogie, ich hoffe es geht genauso spannend weiter. Ich vergebe 4,5 Sterne (Tendenz zur fünf).

Bewertung vom 10.05.2018
Voller Hingabe / Diamonds for Love Bd.1
Hagen, Layla

Voller Hingabe / Diamonds for Love Bd.1


sehr gut

Kurzbeschreibung: Sebastian Bennett kann in fünf Sekunden sagen, was eine Frau von ihm will: seine Kreditkarte oder den Eintritt in die bessere Gesellschaft. Als CEO des führenden Schmuckherstellers in den Vereinigten Staaten gehört er zu den begehrenswertesten Junggesellen San Franciscos. Doch dann begegnet er Ava Lindt. Sie ist unverschämt attraktiv, charmant, intelligent – und ihr Lächeln ist unbezahlbar. Alles könnte so einfach sein, wäre sie nicht als neue Marketingreferentin für die nächste Schmuckkollektion verantwortlich und damit off limits. Doch Sebastian will sie, um jeden Preis.

Meine Meinung: Als ich die erste Seite von "Love for Diamonds - Voller Hingabe" aufgeschlagen habe, habe ich ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, dass mir das Buch so gut gefallen wird. In einem Erotik-Buch habe ich mich schon lange nicht mehr so wohl gefühlt.

Der Hauptgrund dafür war die Bennett-Familie. Sympathisch, lustig, liebevoll.
Sebastian Bennett, der älteste der Bennett-Geschwister, spielt in diesem Teil die Hauptrolle. Er ist nahezu perfekt. Aus eigener Kraft hat er eine der führenden Schmuckfirmen der Vereinigten Staaten aufgebaut. Er sieht gut aus. Und er ist single. Mit anderen Worten: er ist heiß begehrt! Doch Sebastian hat noch nicht die Frau gefunden, die nicht auf Geld oder Ruhm aus war. Er wünscht sich mehr, eine Liebe, wie seine Eltern ihm vorgelebt haben.
Insgesamt hätten Sebastian mehr Ecken und Kanten gut getan, aber er war sehr sympathisch und die Wohlfühlatmosphäre hat mich schnell darüber hinweg getröstet. Im Laufe der Geschichte versucht die Autorin zwar Sebastian ein wenig Eifersuchtsgehabe angedeihen zu lassen, worauf er jedesmal (!) als "Höhlenmensch" bezeichnet wird, diese Szenen wirken aber sehr deplaziert und irgendwie falsch.

Sebastians Wünsche scheinen erhört, als er Ava Lindt begegnet. Sie ist klug und schön und hat mich vor allem mit ihrem Witz und Selbsthumor begeistert. Nach dem Tod ihrer Mutter hat sie schnell gelernt unabhängig zu sein und auf eigenen Beinen zu stehen. Sie arbeitet hart für ihren Erfolg und ist mit Recht stolz darauf. Nur selten zeigen sich ihre Selbstzweifel (besonders im Bezug auf Beziehungen), aber wenn doch, dann etwas zu überspitzt dargestellt.
Es gibt nur ein großes Problem. Ava ist die neue externe Marketingreferentin von Sebastians Firma und hat in ihrem Vertrag eine Klausel, die Beziehungen zu Kunden/Arbeitgebern verbietet. Sie ist absolut tabu. Und doch, so viel kann ich verraten, konnte auch sie sich dem Bennett-Charme nicht lange entziehen.

Die Geschichte mag sich jetzt sehr klischeebelastet anhören. Und das ist sie auch. Ja, die Geschichte ist keine noch nie dagewesen Sensation und auch sehr vorhersehbar. Aber darf es nicht ab und zu auch einmal ein wenig Klischee geben? Bei Geschichten, wie dieser, gerne!
Das Buch hat es nämlich trotz Klischees geschafft, mich zu überzeugen und mich zu fesseln. Es überzeugt mit sympathischen Haupt- und Nebencharakteren, die einen sofort wünschen lassen Mitglied der Bennett-Familie zu sein und eine tolle Wohlfühlatmosphäre erzeugen. Die sehr sinnlich beschriebenen, erotischen Szenen stehen im perfekten Einklang dazu. Und der Schreibstil ist unglaublich angenehm, flüssig und federleicht.

Fazit: Layla Hagen schafft es sinnliche Erotik und eine tolle Wohlfühlatmosphäre zu vereinen. Bei den Bennetts habe ich mich gleich zuhause gefühlt und konnte leicht über die kleinen Klischees hinwegsehen. Ich freue mich schon auf den nächsten Bennett-Bruder! 4,5 Sterne!

Bewertung vom 01.05.2018
Nichts ist gut. Ohne dich.
Coplin, Lea

Nichts ist gut. Ohne dich.


gut

Kurzbeschreibung: Sechs Jahre lang haben sich Jana und Leander nicht gesehen. Als Kinder waren sie unzertrennlich – bis zu diesem einen, verhängnisvollen Abend im August, als Janas Bruder Tim bei einem Autounfall ums Leben kam. Leander fuhr den Wagen. Und verschwand danach aus Janas Leben. Kein Wort haben sie seitdem gewechselt, wissen nichts mehr voneinander. Und jetzt steht er plötzlich vor ihr. Mit seinen hellblauen Augen. Und die Anziehungskraft ist so viel größer als Jana wahrhaben will. Sechs Jahre hat sie versucht, ihn zu hassen. Und nun ist er da, aus einem wirklich guten Grund: Er ist hier, damit sie ihn rettet. Nur weiß er das selbst noch nicht.

Meine Meinung: Wenn ihr "Nichts ist gut. Ohne dich" lesen möchtet, dann erhaltet ihr eine Geschichte, die nett zu lesen ist und unterhält. Nicht mehr. Nicht weniger. Der Einstieg erscheint dabei noch etwas viel versprechender, als der weitere Verlauf.
Lea Coplin, die manche vielleicht unter dem Namen Anne Sanders oder Alexandra Pilz kennen, erweckt die Geschichte mit ihrem locker leichten und jugendlichen Schreibstil zum Leben. Teilweise waren mir die Sätze durch zu viele Kommata verbunden und wurden etwas verschachtelt, aber ansonsten ist ein wunderbarer Lesefluss entstanden.

Im ersten Kapitel der Geschichte treffen Jana und Leander aufeinander. Nach sechs Jahren Funktstille. Sechs Jahre nach dem Tod von Janas Bruder Tim, bei dem Leander am Steuer gesessen hatte. Die beiden nähern sich schrittweise an, wobei es auf beiden Seiten zu Rückschlägen kommt. Beide Charaktere hat der Tod von Tim schwer geprägt.

Wer aber nun, wie ich, auf große Gefühle und Dramatik hofft, der hat sich zu früh gefreut. Jana und Leander treffen sich sporadisch und auf einmal entwickelt sich mehr zwischen ihnen. Dabei spielt weder Romantik, noch Tiefgang eine Rolle. Es ist einfach so.
Der Tod von Tim rückt dabei sehr in den Hintergrund und ist am Ende kaum aufgearbeitet worden.

Der fehlende Tiefgang spiegelt sich auch bei den Charakteren nieder. Jana und Leander sind beide von einer tiefen Leere, ausgelöst durch Tims Tod, erfüllt. Eine Leere, die sich auf alle ihre Handlungen und Gefühle niederschlägt. Es war mir beinah unmöglich mich in die Protagonisten hineinzuversetzen und das trotz wechselnder Ich-Perspektive. Besonders Jana handelt sehr sprunghaft. An einem Tag will sie Leander nie wieder sehen, am anderen will sie sich mit ihm Treffen. Ohne Begründung.

Die Geschichte hatte sehr viel Potenzial, das aber verschenkt wird. Am Ende bleibt nur gute Unterhaltung ohne alles andere.

Fazit: Das Buch hat mich gut unterhalten. Es ließ sich toll lesen. Und doch haben am Ende die großen Gefühle gefehlt, um mich zu berühren. Eine typische Liebesgeschichte für Zwischendurch. Von mir gibt es drei Sterne.

Bewertung vom 25.04.2018
Dirty
Saxx, Sarah

Dirty


gut

Kurzbeschreibung: Dirty liebt es, mit der Lust der Frauen zu spielen. In seiner eigens hierfür eingerichteten Spielhöhle lässt er nur »Auserwählte«, die er über seine speziell dafür angelegte Website findet. Er entscheidet, welche der Bewerberinnen in den Genuss kommen, von ihm beglückt zu werden. Bis eine Frau auf ganz anderem Weg in seinem Bett landet und ihm völlig unerwartet unter die Haut geht.

Olivia hat mit ihrem Leben abgeschlossen, seit sie von Ernesto Castellano, gefürchteter Geschäftsmann und Drogenboss, entführt wurde und in dessen Villa Tag für Tag unglaubliches Leid erfährt. Als eines Nachts ein geheimnisvoller Fremder ihr Gefängnis betritt, schöpft sie neuen Lebensmut. Obwohl er sie mit einer Waffe bedroht, bringt er sie von dem Anwesen weg und nimmt sie mit zu sich. Als dieser Mann sich dann auch noch um ihre körperlichen sowie seelischen Wunden kümmert, wird sie sich seiner ungeahnten Anziehungskraft bewusst. Doch bringt er ihr wirklich die lang ersehnte Freiheit?

Meine Meinung: Sarah Saxx durfte ich auf der letzte Frankfurter Buchmesse kennenlernen und war seit dem gespannt auf ein Buch von ihr. Doch so richtig wollte der Funke (bei diesem Buch) einfach nicht überspringen.

Die Geschichte handelt von Benedict. Von allen nur Dirty genannt. Sein Spitzname ist Programm. Auf der einen Seite ist Dirty ein erfolgreicher Geschäftsmann, auf der anderen betreibt er eine Website, auf der sich Frauen bewerben können, um von ihm in seiner "Spielhöhle" verwöhnt zu werden.
Auf Olivia, die weibliche Protagonistin, trifft er, als sein Freund Rich das Auto seines Vaters beim Pokern verspielt und die beiden gemeinsam mit ihrem Freund Thug beim Drogenboss Castellano einbrechen, um das Auto zurückzuholen. Dabei befreit Dirty Olivia aus den Fängen von Castellano, der die junge Frau gefangen gehalten hatte.

Die Charaktere werden dabei in ein Setting gedrängt, das einfach nicht zu ihnen passen will. Von Thug mal ausgenommen, der schon etwas krimineller angehaucht wirkt, werden harmlose Charaktere in eine gefährlich und kriminelle Handlung gezwungen und waren dabei auch noch erfolgreich. Der Aspekt war mir etwas zu realitätsfern. Spannung war teilweise trotzdem gegeben.

Die erotischen Szenen waren dagegen sehr gut ausgearbeitet. Sie waren sehr sinnlich und ansprechend beschrieben. Die Beziehung zwischen Dirty und Olivia entwickelt sich langsam, aber hinsichtlich Olivias erst kürzlich beendeten Gefangenschaft und Misshandlung vielleicht etwas zu schnell. Doch vielleicht hätte ich auch ihre Handlungen mehr nachvollziehen können, wenn die Charaktere mit mehr Tiefe ausgearbeitet worden wären. Trotz der abwechselnden Ich-Perspektive der beiden Protagonisten erfährt man wenig über ihre tiefere Beweggründe und das empfand ich als sehr schade.

Und wieder einmal habe ich deswegen statt eines Hauptcharakters einen Nebencharakter am liebsten gewonnen. Dirtys Schwester Sharon bringt Witz und Lockerheit in die Geschichte. Schade, dass es über sie kein Buch gibt. Denn leider haben sich die beiden anderen Nebencharakter Rich und Thug, denen die nächsten beiden Bände dieser Reihe gewidmet werden, sich nicht sympathisch gemacht.

Fazit: Die Geschichte und ich, wir wollten einfach nicht so recht zusammenpassen. Manche Situation waren mir einfach zu realitätsfern und bei den Charakteren hatte ich auf mehr Tiefe gehofft. Für den Unterhaltsungswert und die Erotik gibt es 3 Sterne.

Bewertung vom 23.04.2018
Palace of Glass - Die Wächterin / Palace-Saga Bd.1
Bernard, C. E.

Palace of Glass - Die Wächterin / Palace-Saga Bd.1


sehr gut

Kurzbeschreibung: Stellen Sie sich vor… London wäre ein Ort, an dem Tugend und Angst regieren. Ein hartes Gesetz untersagt den Menschen, die Haut eines anderen zu berühren. Denn die Bevölkerung und insbesondere das Königshaus fürchten die Gefahr, die von den sogenannten Magdalenen ausgeht – Menschen, deren Gabe es ist, die Gedanken anderer durch Berührung zu manipulieren. Die junge Rea zeigt so wenig Haut wie möglich. Einzig während illegaler Faustkämpfe streift sie ihre Handschuhe ab. Doch wie kommt es, dass die zierliche Kämpferin ihre körperlich überlegenen Gegner stets besiegt? Und warum entführt sie der britische Geheimdienst? Bald erfährt Rea, dass sie das Leben des Kronprinzen beschützen muss. Doch am Hof ahnt niemand, dass sie selbst sein größter Feind ist.

Meine Meinung: Auf dieses Buch war ich gespannt, seit ich es in der neuen Verlagsvorschau von Randomhouse entdeckt hatte. Der Klappentext hat mich sofort neugierig gemacht und ich habe gebannt auf das Erscheinungsdatum gewartet. Meine recht hohen Erwartungen (auch auf Grund vieler anderer positiver Meinungen) konnten am Ende nur teilweise erfüllt werden.

Vor allem der Einstieg in die Geschichte ist mir schwergefallen. Das lag aber weder am Schreibstil, noch an der Erzählperspektive, denn beide haben mir sehr gut gefallen und waren sehr angenehm. Nein, der Grund dafür, dass ich nur schleppend voran kam, war das Worldbuilding. Innerhalb der ersten ca. 50 Seiten wird versucht die ganze Welt auf einmal zu erklären. Das war für mich nicht hilfreich, sondern kompliziert und anstrengend. Gefühlt jeder Gegenstand hat einen neuen Namen und gefühlt auf jeder Seite wird etwas neues erklärt oder erzählt. Ich habe mir während des Lesens so viele Notizen gemacht wie noch nie.

Je weiter man voranschreitet, desto mehr ebbt die Informationsüberflutung ab. Gleichzeitig steigert sich die Spannung und die Dramatik. Ab der Hälfte des Buches hatte mich die Geschichte endlich gepackt. Der Fokus verlagert sich auf die Suche nach den Attentätern, die das Leben des Kronprinzens bedrohen, und die Beziehung von Rea zu eben diesem Prinzen.

Die Geschichte wird dabei aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Rea erzählt. Sie wird zu Beginn des Buches als neue Leibwächterin des Prinzen "engagiert", um sein Leben zu schützen. Doch in Wahrheit schwebt Rea selbst in noch größerer Gefahr, denn sie ist eine Magdalena. Ein Mensch, der durch Hautkontakt die Gedanken anderer manipulieren kann. Aus diesem Grund sind Berührungen strikt verboten und Magdalenen werden gejagt. Näher auf den Inhalt oder das Setting einzugehen, würde leider zu viel verraten oder ich müsste an dieser Stelle sehr weit ausholen. Das Worldbuilding ist und bleibt sehr komplex.

Doch Tatsache ist, dass Rea in einer Welt lebt, in der sie ihr wahres Ich verstecken und sich verstellen muss. Das erfordert viel Kraft und Stärke und genau die beweist Rea immer wieder. Sie ist eine wahre Kämpferin und hat mich damit immer wieder beeindruckt.
Auch andere Charaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen. Und genau deshalb endet die Geschichte mit einem Knall, den ich nie erwartet hätte! Nun heißt es warten auf Teil zwei!

Fazit: Der Auftakt der Palace-Saga hat definitiv Lust auf mehr gemacht. Nach einigen "Startschwierigkeiten" gewinnt die Geschichte schnell an Spannung und Dramatik und so wird es hoffentlich auch nahtlos im zweiten Teil weitergehen. Luft nach oben ist da noch! 4 Sterne!

Bewertung vom 15.04.2018
From Scratch - Alles neu mit dir (eBook, ePUB)
Kade, Stacey

From Scratch - Alles neu mit dir (eBook, ePUB)


sehr gut

Kurzbeschreibung: Sie stehen vor den Trümmern ihres Lebens – doch gemeinsam fangen sie noch einmal von vorne an
Mit fünfzehn wurde Amanda Grace entführt. 738 Tage hält ihr Peiniger sie gefangen, bevor sie entkommen kann. Vier Jahre später kämpft Amanda noch immer verzweifelt darum, ihr Leben zurückzugewinnen.
Vor sechs Jahren war Chase Henry ein Superstar. Dann kamen die Drogen, der Alkohol und der tiefe Fall. Heute setzt er alles daran, wieder auf die Beine zu kommen.
Als sie sich begegnen, stehen Amanda und Chase vor dem Nichts und wollen doch beide dasselbe: glücklich sein. Sie treffen eine Vereinbarung, um ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen. Doch was als gewagter Deal beginnt, entwickelt sich schon bald zu so viel mehr …

Lieblingszitat: "Manchmal ist es das Schwerste, mit der Erkenntnis leben zu müssen, dass man überhaupt nichts tun kann. Man kann nur so weit wie möglich das Steuerrad drehen, man kann öfter mal den Kurs ändern, aber volle Kontrolle liegt absolut nicht in den eigenen Händen." (Seite 147)

Meine Meinung: Das erste, was ich in dieser Rezension erwähnen möchte, ist, wie traurig ich darüber bin, dass dieses Buch doch nur als eBook veröffentlicht wird. Nicht nur das Cover, sondern auch die Geschichte hätten es eigentlich verdient gedruckt zu werden.

Denn im Gegensatz zu vielen anderen 08/15 New-Adult-Romanen, bringt diese Geschichte viel Originalität mit sich. Sie handelt von Amanda Grace, die als Jugendliche entführt und 738 Tage lang in einem Keller festgehalten wird. Das Buch beginnt mit ihrer Befreiung. Und allein dieser Prolog hat bei mir Gänsehaut vorursacht. Es war wirklich ergreifend, absolut authentisch und gefühlsecht.

Danach geht es vergleichsweise "locker leicht" weiter. Vier Jahre nach ihrer Befreiung kämpft Amanda noch immer darum, ein normales Leben führen zu können. Doch dann trifft sie auf Chase Henry. Der Chase Henry, der als Poster in ihrem Kellerverließ hing und der ihr, in ihrer Fantasie, Hoffnung in dieser dunklen Zeit gespendet hat. Doch Chase Beweggründe sind nicht ganz uneigennützig. Er will sein angeschlagenes Image als Schauspieler verbessern und endlich wieder sein Leben in den Griff bekommen. Gemeinsam beschließen sie einen Deal, der beiden zu einem besseren Leben verhelfen soll.

Amanda ist eine sehr sympathische Persönlichkeit und man muss einfach nur Mitleid mit ihr haben. Sie wird durch den Deal mit einer neuen Umgebung und neuen Menschen konfrontiert und damit endlich gezwungen ihr Schneckenhaus zu verlassen. Sie muss sich ihren Ängsten stellen und wächst dabei über sich hinaus.
Chase trägt natürlich viel dazu bei. Doch schafft er es nicht, sich selbst weiterzuentwickeln. Ich würde Chase als sehr schwachen Charakter bezeichnen. Er hat sehr wenig Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl. Seine Entscheidungen überlasst er oft anderen und fügt sich diesen, auch wenn er nicht dahinter steht.

Die Beziehung der beiden und auch Amandas Fortschritte entwickeln sich langsam. Das ist wegen dem Hintergrund der Geschichte zwar absolut angemessen und notwendig, allerdings schafft die Autorin es nicht die Spannung aufrecht zu erhalten. In vielen Passagen passiert kaum etwas und trotz des sehr angenehmen und leichten Schreibstils fängt die Geschichte leider sehr schnell an sich in die Länge zu ziehen.

Fazit: Im New-Adult-Genre passiert es immer seltener, dass man auf eine Geschichte trifft, die heraussticht und besonders ist. Dieser Buch ist definitiv einer dieser Ausnahmen. Trotz einiger Längen, konnte mich die Geschichte rund um Amanda und Henry berühren und bekommt deshalb vier Sterne von mir.

Bewertung vom 08.04.2018
Game of Passion / Love-Vegas-Saga Bd.2
Lee, Geneva

Game of Passion / Love-Vegas-Saga Bd.2


weniger gut

Kurzbeschreibung: Nach den erschütternden Ereignissen der letzten Zeit erholt sich Emma Southerly vorübergehend bei ihrer Mutter in Palm Springs. Doch ihre Ruhe hat ein schnelles Ende, als plötzlich Jamie West, ihr Liebhaber und der Hauptverdächtige im Mordfall seines Vaters, mit mehr als schlechten Nachrichten vor der Tür steht: Auch Emma ist nun in den Fokus der Ermittlungen geraten. Emma und Jamie wissen, dass sich in ihrem engsten Kreis ein Mörder befindet, und nur zusammen und mit der Kraft ihrer Liebe, wird es ihnen gelingen, den wahren Täter zu enttarnen …

Cover: Das Cover finde ich, wie auch schon beim vorherigen Band, sehr schön. Das glitzernde Blau des Titels und der Las Vegas Strip harmonieren sehr schön zusammen und machen Lust auf diese Stadt.

Lieblingszitat: "Man sagt, die Zeit heilt alle Wunden, stattdessen scheint sie immer neue Wege zu finden, die Wunden wieder aufzureißen." (Seite 100)

Meine Meinung: An dieses Buch bin ich mit sehr gemischten Gefühlen herangegangen. Der erste Teil der Love Vegas Saga "Game of Passion" hat mir leider gar nicht gefallen. Trotzdem hatte ich die Hoffnung auf mehr Spannung im zweiten Teil, wurde aber doch wieder enttäuscht.

Anfangs schien die Geschichte sich positiver zu entwickeln. Emma verbringt ihre Ferien bei ihrer Mutter und ihrem Stiefvater. Die Geschichte ist ruhig und recht unspektakulär, aber Emma wurde mir in der Zeit definitiv sympathischer, da sie auch ihre verletzlichere Seite gezeigt hat.
Doch dann taucht Jamie auf, um ihr die Nachricht zu überbringen, dass nun auch Emma in den Fokus der Ermittlungen des Mordfalls an Jamies Vater geraten ist und die beiden kehren zusammen nach Las Vegas zurück. Und damit scheint Emma auch in ihr altes Verhaltensmuster zurückzufallen. Sie verhält sich teilweise wie ein bockiges Kind und handelt absolut unüberlegt, impulsiv und ohne nachzudenken. Jamie verhält sich nicht viel besser, denn bei ihm kommt der Kontrollfreak zum Vorscheinen, als er Emma ohne ihr Wissen beschatten lässt.

Auf die Liebesgeschichte zwischen Emma und Jamie wird dabei keinen großen Fokus gelegt. Außer bei ein paar Streits, bei denen sich Emma gegen Jamies kontrollierende Art zu wehren versucht, entwickelt sich die Beziehung nicht weiter.

Genau so wenig entwickelt sich der Kriminalfall weiter. Es gibt ein oder zwei neue Andeutungen, die etwas mit dem Fall zu tun haben könnten, aber mehr kommt im zweiten Teil nicht ans Tageslicht. Die Anschuldigungen an Emma sind völlig haltlos und jeder Thriller- oder Krimileser wird den Krimi-Anteil in dieser Geschichte nur belächeln können. Ich persönlich finden den Teil des Plots sehr schlecht durchdacht und ausgearbeitet.

Fazit: Insgesamt hätte die wirkliche Handlung, die für den Plot bedeutend wäre, auf fünfzig Seiten zusammengefasst werden können. Weder die Liebegeschichte zwischen Emma und Jamie, noch der Kriminalfall entwickeln sich wirklich weiter. Für die fehlende Handlung und die teilweise noch unsympathischer gewordenen Charaktere, kann ich nur 2,5 Sterne vergeben.

Bewertung vom 03.04.2018
Liebe M. Du bringst mein Herz zum Überlaufen
Paulsen, Anna

Liebe M. Du bringst mein Herz zum Überlaufen


gut

Als ich das erste Mal den Klappentext las, wurde ich sofort an den Film "Briefe an Julia" erinnert. Da ich diesen Film liebe, war für mich sofort klar: dieses Buch muss ich lesen! Die Grundidee war auch sehr ähnlich, sehr romantisch und hatte viel Potenzial, wenn da nicht die Protagonistin gewesen wäre.

Matilda selbst würde ihr Leben mit den folgenden drei Worten beschreiben: ruhig, sicher, unspektakulär. Und ich möchte noch ein Wort ergänzen: langweilig. Denn Matilda hat nicht viel mehr in ihrem Leben, als ihren Job im Amt für nicht zustellbare Post. Dort arbeitet sie im akribischen Tempo die Briefe durch, geht Gesprächen mit ihren Kollegen aus dem Weg und auf gar keinen Fall geht sie nach Feierabend mit zu einem After Work Treffen. Sie besitzt kein Handy oder Computer, das Internet ist absolutes Neuland für sie, einen Führerschein hat sie auch nicht und Reisen ist ihr ein Graus.

Auch die Erzählperspektive hat mir die Protagonistin nicht näher gebracht. Die Er-/Sie-Erzählungen kommt leider oft so rüber, als würde Matilda von sich selbst in der dritten Person erzählen.

Doch Matildas Leben gerät völlig aus den Fugen, als sie in ihrem Büro einen alten Liebesbrief findet, der nie seinen Empfänger erreicht hat. Der Brief war leider nicht sehr authentisch, denn ich bezweifle, dass vor sechzig Jahren Sätze wie "Leni und Michel forever" häufig verwendet wurden. Doch Matilda berührt das unglückliche Schicksal von Leni und Michel. Sie möchte den Brief zustellen und tritt dafür aus ihrer Komfortzone hinaus. Ausgerechnet der Rentner Knut hilft ihr, besonders mit dem "neumodischen Kram".

Matilda wächst mit ihrer neuen Aufgabe als Glücksbotin über sich hinaus und wird immer mutiger. Und doch bremst ihre altmodische und konservative Art die Romantik sehr aus. Bis sie selbst einen Liebesbrief erhält, der dann doch auch mein Herz zum Überlaufen gebracht hat. Doch leider wird ihre eigene Liebesgeschichte nicht zufriedenstellend zu Ende erzählt. Der Roman bricht etwas abrupt ab.

Fazit: (Alte) Briefe sind für mich ein Garant für Romantik und mit einer anderen Protagonistin hätte diese Idee bestimmt wunderbar funktioniert, aber Mathilda war mir persönlich einfach zu altmodisch und befremdlich. Ich konnte mich zu wenig mit ihr identifizieren. Trotzdem war die Geschichte schön und erhält von mir 3,5 Sterne.

Bewertung vom 27.03.2018
Hortensiensommer
Sosnitza, Ulrike

Hortensiensommer


sehr gut

Kurzbeschreibung: Ob Schneerosen, Taglilien oder Anemonen – im malerischen Sommerhausen verzaubert Johanna kahle Gärten in duftende Paradiese. Seit einem tragischen Ereignis lebt sie alleine in einem viel zu großen Haus und vermietet die Einliegerwohnung an Philipp mit dem Panamahut. Nur zögernd freunden sie sich an. Als Philipp beginnt, ihr vorzulesen, schleicht sich langsam die Liebe in ihr einsames Herz. Im Mai dann erklingt Kinderlachen im Garten und Philipp stellt Johanna seine kleine Tochter vor, woraufhin sie entsetzt flüchtet. Als Philipp den Grund für Johannas Verhalten erfährt, setzt er alles daran, sie wieder zum Strahlen zu bringen ...

Cover: Das Cover ist sommerlich schön. Besonders bei diesem aktuell tristem Wetter, ist das Cover eine Augenweide und ruft gleich ein inneres Sommergefühl hervor.

Lieblingszitat: «Die Blüten sehen von Weitem blau aus. Aber wenn man genau hinsieht, sind sie lila und gelb.» Er sah mich an. «Eine optische Täuschung. Ich mag das, wenn man ganz genau hinsehen muss, um den wahren Kern zu erkennen.» (Seite 81)

Meine Meinung: Das Cover von "Hortensiensommer" ist sommerlich, der Klappentext verspricht viele Blumen und einen romantischen Mann. Alles deutet auf eine locker leichte Sommerlektüre hin. Aber in diesem Roman steckt so viel mehr.

Im Mittelpunkt steht die Gärtnerin Johanna. Nach einem tragischen Ereignis verlor Johanna ihren Ehemann, ihr Glück und ihre Liebe. Sie ist oft verschlossen, distanziert und verbringt die meiste Zeit in fremden Gärten und nicht in ihrem eigenen. Ganz alleine in ihrem großen Haus ist sie darauf angewiesen die Einliegerwohnung im Keller zu vermieten. Ihr neuer Mieter ist Philipp. Ein Lehrer, der für seine kleine Tochter nach Sommerhausen gezogen ist.

Die Geschichte wird aus der Perspektive von Johanna und Philipp erzählt. Während Johanna sich sehr distanziert verhält und damit auch eine gewissen Distanz zum Leser hält, bringt Philipp sehr viel Wärme in die Geschichte. Er ist sehr sympathisch, romantisch und verständnisvoll. Langsam bringt er Johannas Mauer zum Bröckeln. Doch als Johanna seiner Tochter begegnet, wendet sie sich erschrocken von den beiden ab.

Der Grund für Johannas Reaktion ist sehr traurig. Besonders zum Ende hin konnte mich die Geschichte sehr berühren. Man spürt Johannas Verlust, ihre Ängste, ihre Schuldgefühle, ihre Trauer. Als Philipp hinter ihr Geheimnis kommt, bringen er und seine kleine Tochter Johanna nach und nach dazu sich mit den Ereignissen der Vergangenheit zu beschäftigen. Er zeigt ihr, dass Verdrängen nicht die Lösung ist und man sich seiner Vergangenheit stellen muss, um damit leben zu können. Er zeigt ihr einen neuen Weg und langsam findet Johanna neuen Mut. Die Entwicklungen und auch die Liebesgeschichte entstehen sehr langsam. Eine schnelle Entwicklung hätte auch nicht zu diesem Buch gepasst. Nur anfangs war mir die Geschichte deshalb zu oberflächlich, da oft nur Alltagserlebnisse der beiden geschildert werden.

Fazit: Auf den erste Blick scheint "Hortensiensommer" eine lockere Sommerlektüre zu sein, auf den zweiten Blick beinhaltet dieses Buch aber eine berührende, tiefsinnige Geschichte, die mir viele Tränen entlocken konnte. Von mir gibt es 4,5 Sterne.

Bewertung vom 23.03.2018
Die Gabe / Aura Trilogie Bd.1
Benedict, Clara

Die Gabe / Aura Trilogie Bd.1


schlecht

Kurzbeschreibung: Einen Jungen aus der Ferne anschmachten, das steht für Hannah nicht zur Debatte – bis sie Jan trifft. Noch während Hannah sich darüber ärgert, dass sie sich immer wieder wie eine Idiotin aufführt, signalisiert Jan Interesse. Mit jedem Treffen wachsen Hannahs Gefühle aber auch ihre Unsicherheit. Jan verhält sich widersprüchlich, ist mal liebevoll und zärtlich, dann wieder aggressiv und distanziert. Diese Unbeständigkeit macht Hannah Angst, denn sie hat sich Jan offenbart. Sie hat ihm von ihrer besonderen Gabe erzählt, einer Gabe, die auch eine dunkle Seite hat ... Hat sie dem Falschen vertraut?

Meine Meinung: An dieses Buch bin ich anfangs sehr offen herangegangen. Ich hatte vorher noch keine Meinung gehört und war sehr gespannt auf die Geschichte. Leider bekam meine Vorfreude ziemlich schnell einen Dämpfer. Ich hatte einen spannenden und interessanten Romantasy-Roman erwartet, bekam aber eher ein Teenie-Liebesdrama geboten.

Das lag vor allem an der Protagonistin. Hannah ist sechzehn Jahre alt, aber für ihr Alter defi nitiv sehr unreif. Oft hatte ich das Gefühl, dass sie eher dreizehn oder vierzehn Jahre alt ist. Ihr Verhalten geht einem ziemlich oft auf die Nerven. Zusammen mit dem Schreibstil ergibt sich daraus eine kuriose Mischung. Zwar ist der Roman schön geschrieben, die Sprache ist aber für ein Jugendbuch viel zu gestochen und eher für eine vierzigjährige Hauptperson passend.

Der Romantik-Anteil der Geschichte bewegt sich daher eher auf einem schwärmerischen Teenienniveau. Leider kommt es dabei mehrfach zu missbräuchlichen Szenen, die danach durch die Akzeptanz einer bloßen kurzen Entschuldigung total verharmlost werden. So etwas geht gar nicht und sendet eine absolut falsche Botschaft an die jungen Leser dieses Buches!

Die Gabe von Hannah bringt das Fantastische in die Geschichte. Aber auch das konnte mich nicht überzeugen. Anstatt mit ihrer Fähigkeit gute Dinge zu tun, nutzt Hannah sie um sich selbst einen Vorteil gegenüber anderen zu verschaffen. Oft auch auf Kosten anderer oder gegen deren Willen. Spätestens dadurch wurde mir Hannah sehr unsympathisch. Sie ist manipulativ, unreif, skrupellos und denkt nur an sich selbst.

Das Ende bringt das erste Mal wirkliche Spannung in die Geschichte, auch wenn viele Aspekte unerklärt bleiben und theoretisch auf den zweiten Teil neugierig machen. Für mich ist die Geschichte aber vorbei, denn ich habe beschlossen, dass ich den Nachfolger definitiv nicht lesen werde.

Fazit: Dieses Jugendbuch wird vor allem durch seine unmoralische und unsympathische Protagonistin geprägt. Die Geschichte hätte trotzdem einen gewissen Unterhaltungswert geboten. Da es aber mehrfach zu missbräuchlichen Situationen kommt, die zusätzlich noch sehr verharmlost werden, kann ich diesem Buch nicht mehr als einen Stern geben.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.