Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Liebe Dein Buch
Wohnort: Köln
Über mich: Ich bin Jacki, ein leidenschaftlicher Bücherwurm. Wenn euch meine Rezensionen gefallen, schaut doch auch meinem Blog vorbei: https://liebedeinbuch.blogspot.de/
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 117 Bewertungen
Bewertung vom 04.01.2019
Sinful King / Sinful Trilogie Bd.1
March, Meghan

Sinful King / Sinful Trilogie Bd.1


gut

Kurzbeschreibung: Sie schuldet ihm eine halbe Million Dollar, doch er will nur sie!
Keira Kilgore ist stolze Besitzerin der Whiskey-Destillerie Seven Sinners – und in großen Schwierigkeiten. Denn plötzlich taucht Lachlan Mount, der gefürchtetste Unternehmer New Orleans, in ihrem Büro auf und behauptet, ihr verstorbener Ehemann schulde ihm eine halbe Million Dollar. Mount stellt Keira vor die Wahl: Entweder sie wird alles verlieren, was ihrer Familie jemals wichtig war, oder aber sie lässt sich auf sein unmoralisches Angebot ein. Denn Mount will nicht ihr Geld – er will sie!

Meine Meinung: Mein Start in die Geschichte von "Sinful King" verlief makellos. Die Protagonistin Keira war mir sofort sympathisch. Ich mochte ihre kämpferische, mutige und freche Art und ganz besonders den leicht ironischen Unterton. Und von der Handlung war ich auch sofort gefesselt, dem intensiven ersten Auftritt von Lachlan Mount geschuldet. Die Anspannung auf das nächste Treffen zwischen Keira und Mount wird immer höher und als der Moment dann endlich da war, war plötzlich die Luft raus.

Die Dynamik zwischen den Hauptcharakteren hat sich für mich zu sehr ins Zwanghafte und nicht in Richtung "einvernehmlich nicht-einvernehmlich" verschoben. Der innere Zwiespalt Keiras wird nicht überzeugend ausgearbeitet und allgemein wird die teilweise sehr moralisch bedenkliche Situation stark verharmlost. Die erotischen Szenen waren durchaus sinnlich, das will ich nicht bestreiten, aber insgesamt blieb hinterher oft ein bitterer Nachgeschmack zurück.

Leider gibt die Handlung der Erotik auch viel zu viel Raum, um sich zu entfalten. Bei lediglich 288 Seiten bleibt dann nicht mehr viel Platz für einen interessanten und spannende Plot. Erst auf den letzten Seiten kam wieder wirkliche Action ins Spiel - ein wenig zu spät. Das Potenzial für eine ausgeklügelte, aufregende und mitreißende Handlung wäre zwar dagewesen, wird aber meiner Meinung nach verschenkt oder zu weit auf drei Teile gestreckt.

Am Ende muss ich sagen, dass mir wohl am besten der Schreibstil gefallen hat. Er ist locker leicht und wirkt sehr authentisch. Man erlebt die Geschichte im wahrsten Sinne des Worten durch die Augen der Charaktere. Aber leider ist das auch das einzige, was wirklich das ganze Buch über positiv heraussticht. Der Cliffhanger am Schluss macht mich zwar neugierig, aber ob mich die Geschichte wirklich so sehr reizt, dass ich sie weiterverfolgen werde, kann ich noch nicht eindeutig bejahen.

Fazit: Meine anfängliche Euphorie über diese Geschichte flaute leider viel zu schnell wieder ab und ließ teilweise einen etwas bitteren Nachgeschmack zurück. Ich hätte mir insgesamt mehr Handlung und dafür weniger erotische (und moralisch bedenkliche) Szenen gewünscht. Lediglich der Schreibstil hat mich wirklich überzeugt.

Bewertung vom 04.01.2019
Der Himmel gehört uns
Allnutt, Luke

Der Himmel gehört uns


ausgezeichnet

Kurzbeschreibung: Rob Coates kann sich wirklich glücklich schätzen: Er ist mit seiner großen Liebe Anna verheiratet und nach vielen gemeinsamen Jahren krönt der gemeinsame Sohn Jack endlich das große Glück der beiden. Bis zu dem Moment, an dem die kleine Familie eine unfassbare Diagnose erhält: Der kleine Jack leidet an einer unheilbaren Krebsart. Während es Rob den Boden unter den Füßen wegzieht, versucht Anna stark zu bleiben – doch anstatt zusammenzuhalten, entfernen die beiden sich immer weiter voneinander. Bis Rob einen Entschluss fasst, der das Leben der Familie für immer verändern wird …

Meine Meinung: Ich habe schon viele Bücher gelesen, in denen die Protagonisten schwer oder tödlich erkrankt waren, aber es war eine völlig neue Erfahrung in "Der Himmel gehört uns" die Perspektive eines Elternteils hautnah zu erleben. Die Geschichte von Rob, Anna und ihrem todkranken Sohn Jack hat mir den Boden unter den Füßen weggezogen. Es tat mir in der Seele weh, wenn ich Robs Schilderungen lauschte. Die Erzählungen eines Schicksals, das niemand verdient hat. Unaufhaltsam, grausam, tragisch und herzzerreißend.

Obwohl Rob die Geschichte auf eine Weise distanziert erzählt, wird trotzdem eine hohe Emotionalität erzeugt. Und ehrlich gesagt, wüsste ich auch nicht, wie ich mit noch mehr Emotionen klargekommen wäre. Denn man spürt vom Anfang bis zum Ende die volle Bandbreite der Gefühle. Es geht um Verzweiflung, Wut, Trauer, Hilflosigkeit, Entfremdung, Verlust, Schuld, aber auch um eine tiefe und bedingungslose Liebe, Zusammenhalt und Familie.

Rob macht bei seiner Erzählung nicht vor den dunklen Momenten halt, gerade nicht vor seinen eigenen. Er liefert einen tiefen, ungeschönten und äußerst realistischen Einblick in die Ereignisse, die eine Familie mit solch einem tragischem Schicksal durchlebt. Und es tut weh, der Familie dabei aus der ersten Reihe über die Schulter zu blicken. So richtig. Eben weil die Geschichte so realistisch, so authentisch erzählt wird. Irgendwann wird hier niemand mehr die Tränen zurückhalten können!

Fazit: "Der Himmel gehört uns" ist eine Geschichte, die mich unvermittelt heftig getroffen hat. Ich habe Tränen und Emotionen erwartet, aber nicht in dieser unausweichlichen und grausamen Art, die nur das wahre Leben schreiben kann. Doch gleichzeitig vermittelt die Erzählung so viel Liebe. Die große Liebe eines Vaters, der viel zu früh loslassen musste. Ich finde gar keine richtigen Worte dafür, außer, dass mich dieses Buch auf die schönste grausamste Art umgehauen und mitgerissen hat.

Bewertung vom 16.12.2018
Elfenkrone Bd.1
Black, Holly

Elfenkrone Bd.1


gut

Kurzbeschreibung: Jude ist sieben, als ihre Eltern ermordet werden und sie gemeinsam mit ihren Schwestern an den Hof des Elfenkönigs verschleppt wird. Zehn Jahre später hat Jude nur ein Ziel vor Augen: dazuzugehören, um jeden Preis. Doch die meisten Elfen verachten Sterbliche wie sie. Ihr erbittertster Widersacher: Prinz Cardan, der jüngste und unberechenbarste Sohn des Elfenkönigs. Doch gerade ihm muss Jude die Stirn bieten, wenn sie am Hof überleben will …

Meine Meinung: Auf Elfenkrone war ich sehr gespannt, da es sowohl mein erstes Buch von Holly Black, als auch mein erstes Buch über Elfen war.

Erst im Nachhinein habe ich erfahren, dass man Holly Blacks Schreibstil entweder liebt oder hasst. Ich stehe irgendwo dazwischen. Zwar fand ich, dass die Erzählweise sehr viel Nähe zur Protagonistin aufgebaut hat. Es kam mir wirklich wie ihre ganz persönliche Geschichte vor. Aber die Satzkonstruktion empfand ich oft als etwas verwirrend und musste Sätze dementsprechend mehrmals lesen.

Auch das Worldbuilding gestaltet zumindest den Einstieg schwierig. Denn es war mehr oder weniger nicht vorhanden. Man wird in die Welt von Elfenheim hineingeschmissen ohne Erklärungen. Die ganzen neuen Eindrücke, Wesen und Orten waren dann doch etwas zu viel auf einmal. Doch nach und nach fand ich mich immer mehr zurecht und hatte Spaß die Geschichte zu lesen.

Dennoch hatte ich, das ganze Bücher über, das Gefühl, dass mir etwas fehlt - das Mitreißende, das Fesselnde. Vielleicht eine intensive Liebesgeschichte oder eine tiefe loyale Freundschaft. Denn Gefühle sind im Elfenreich eher rar gesät. Jeder fällt jedem in den Rücken, niemandem kann man vertrauen. Elfenheim ist keine zauberhafte Märchenwelt. Nein, sie ist düster, brutal, skrupellos, machthungrig und es gab Szenen, die mich wirklich schockiert haben.

Vielleicht hat mir auch eine starke Protagonistin, mir der ich mich identifizieren kann, gefehlt. Jude ist zwar rebellisch, aber nicht auf eine imponierende Art. Sie sucht die Macht wie jeder andere im Elfenreich. Sie handelt dabei impulsiv beinah unberechenbar und in ihrem eigenen Sinne. Im Fokus steht immer ihr eigener Wunsch nach Anerkennung und Status.

Trotz allem konnte mich die Geschichte größtenteils unterhalten und ich bin ich schon sehr gespannt auf den zweiten Teil - und hoffe, dass mich dieser mehr mitreißen kann.

Fazit: Die Geschichte von Jude und ihrem Elfenheim war düster und fantasievoll. Dennoch hat mir stets etwas gefehlt, dass mich mitreißt - mich dazu bringt, das Buch nicht mehr aus der Hand legen zu wollen. Es hat größtenteils Spaß gemacht, aber Band 2 hat für mich noch ordentlich Luft nach oben.

Bewertung: 3,5 Sterne

Bewertung vom 09.12.2018
Wie die Luft zum Atmen / Romance Elements Bd.1
Cherry, Brittainy C.

Wie die Luft zum Atmen / Romance Elements Bd.1


ausgezeichnet

Kurzbeschreibung: Alle hatten mich vor Tristan Cole gewarnt, mich angefleht, ihm aus dem Weg zu gehen. »Er ist ein Monster, er ist verrückt, und er ist tief verletzt, Liz«, hatten sie gesagt. »Er ist nichts als die hässlichen Narben seiner Vergangenheit.« Doch was sie alle ignorierten, war die Tatsache, dass auch ich ein bisschen verrückt und tief verletzt war, dass auch ich Narben hatte. Und keiner von ihnen bemerkte, dass ich an Tristans Seite endlich wieder atmen konnte. Denn nicht zu vergessen, wie man atmete, das war das Schwierigste, wenn man ohne die Menschen leben musste, die man von ganzem Herzen liebte.

Meine Meinung: Ich wusste, dass dieses Buch emotional werden würde. Es gab genug Stimmen, die das gesagt haben. Aber trotzdem war ich nicht im mindesten darauf vorbereitet, wie emotional es wirklich werden würde.

Anfangs war ich vor allem beeindruckt vom Schreibstil von Brittainy C. Cherry. Sehr leicht führt sie ins durch die Geschichte von Elizabeth und Tristan, die alles andere als leichte Kost ist. Es ist eine Geschichte gezeichnet von Verlust, Trauer, Schmerz, Sehnsucht und Schuld. Eine Geschichte, die einen zutiefst berührt und einen mitreißt in den Strudel der Trauer.

Bereits auf Seite 22 hatte ich das Mal Tränen in den Augen. Spätestens auf Seite 89 war ich ein Häufchen Elend. Und nach 160 Seiten hatte ich genug Gefühl für drei Rezensionen. Dieses Buch drückt permanent auf die Tränendrüse, ohne dabei aufgesetzt zu wirken. Es ist erzählt hautnah und echt eine Geschichte von zwei einsamen Seelen, die eine zerstörter als die andere. Mit jedem Wort spürt man den inneren Kampf, das Leid. Ich habe selten so sehr mit Charakteren mitgelitten. Ich wollte mich für sie stark machen. Aber ich habe auch mit ihnen gelacht (mit tränenüberströmtem Gesicht).

Ja, es gab auch Sachen wie die beste Freundin der Protagonistin, die mich etwas gestört haben, aber wie könnte ich dem Beachtung schenken, wenn mich dies Buch so stark emotional mitgerissen hat.

Um es noch einmal abschließend in deutlichere Worte zu fassen: Diese Buch nimmt eure Herz und reißt es so lange in kleine Stücke, bis ihr genauso zerbrochen seid wie die Charaktere.

Fazit: "Wie die Luft zum Atmen" gehört in die Kategorie schlimmstes bestes Buch aller Zeiten. Die Geschichte von Elizabeth und Tristan bringt einem zum Weinen, bricht einem das Herz und gleichzeitig möchte man nie mehr aufhören sie zu lesen.

Bewertung vom 06.12.2018
Unendlich nah / Backstage-Love Bd.1
Keen, Liv

Unendlich nah / Backstage-Love Bd.1


gut

Kurzbeschreibung: Nic ist ein gefeierter Rockstar. Er wird von seinen Fans angehimmelt, tourt um die Welt und feiert rauschende Partys. Doch so sehr er das Leben im Rampenlicht und seine Auftritte genießt – seine beste Freundin Mia vermisst er bei all dem schmerzlich.
Mia tritt im Leben auf der Stelle. Anstatt ihre Karriere in der Modebranche zu verfolgen, vertrödelt sie ihre Tage mit Gedanken an Nic, der sich kaum noch bei ihr meldet. Sie zweifelt, ob sie ihm jetzt, wo er seinen Traum vom Rockstar-Dasein lebt, überhaupt noch wichtig ist.
Längst ist aus der Freundschaft eine knisternde Anziehung geworden, doch durch Nics steile Karriere und die Schattenseiten seines Ruhms wird die Distanz zwischen ihnen immer größer ...

Cover: Das Cover überzeugt mich vor allem durch die Nähe zur Geschichte und der schön abgestimmten Farbgebung. Aber Achtung, die Schrift rubbelt sich leicht ab.

Meine Meinung: Rockstar-Geschichten sind ein Thema, das mich immer wieder begeistern kann. Wer würde nicht gerne gut singen können und erfolgreich damit sein? Diese Bücher lassen einen in die glamouröse Welt der Rockstars eintauchen. Nur die Geschichte in "Backstage Love - Unendlich nah" konnte mich nicht so recht einfangen.

Was zum einen am Erzählstil gelegen haben mag. Der Erzähler aus der dritten Person ist nie mein Favorit, aber hier wurde er zusätzlich sehr unrund umgesetzt. Die Kunst ist es mit einer gewissen Distanz zu erzählen, aber gleichzeitig Nähe zu erzeugen. Das ist hier meiner Meinung nach nicht gelungen. Zusätzlich wird sehr ausschweifend erzählt, was dem Lesefluss auch nicht gerade zu gute kommt.

Es viel mir schwer wirklich tief in die Geschichte einzutauchen. Es kam mir stets etwas distanziert vor. Ich hätte gerne mehr über die Charaktere, ihre Gefühle, ihre Beweggründe erfahren. Aber so stand ich vor zwei Protagonisten, die mir nach wie vor fremd und nicht wirklich sympathisch geworden sind. Zu oft konnte ich ihre Handlung nicht nachvollziehen.

Denn nicht nur einmal führten diese zu absolut unnötigem Drama in der Geschichte. Und jedes Mal wurde noch eine Schippe mehr obendrauf gehäuft und ich musste die Augen noch ein wenig mehr verdrehen. Wenn die beiden nur einmal vernünftig miteinander geredet hätten, dann wäre vieles "verhindert" werden können. Und es hätte vielleicht eine Geschichte werden können, die nicht nur unterhält, sondern auch begeistert.

Lizzy, die beste Freundin der Protagonistin, war dafür ein richtiger Lichtblick. Ihre loyale und fröhliche Art hat mich oft zum Schmunzeln gebracht. Daher bin ich doch sehr auf ihre eigene Geschichte in Band 2 gespannt.

Fazit: "Backstage Love - Unendlich nah" behandelt zwar ein Thema, das mich immer wieder begeistert und unterhält, aber der Reste der Geschichte vermochte es nicht so gut mich mitzureißen. Ich hätte mir mehr Tiefe, mehr Nähe und viel weniger Drama gewünscht.

Bewertung vom 25.11.2018
Siren
Cass, Kiera

Siren


gut

Kurzbeschreibung: Kahlens Familie kommt bei einem Schiffsunglück ums Leben. Sie selbst wird als Einzige gerettet – von drei betörenden jungen Frauen: Sirenen. Wunderschön und unsterblich. Von nun an ist Kahlen eine von ihnen. Scheinbar ein ganz normales Mädchen, doch ihr Leben gehört dem Meer. Jeder Mensch, der ihre Stimme hört, muss sterben. Und so schweigt sie. Bis sie Akinli begegnet, einem jungen Studenten, der Kahlen auch völlig ohne Worte versteht. Nach nur wenigen Stunden haben nicht nur ihre Herzen, sondern auch ihre Seelen zu einander gefunden. Und als Akinli schwer erkrankt, droht auch der eigentlich unsterblichen Kahlen der Tod.

Meine Meinung: Meine Erwartungen an diese Geschichte waren sehr gemischt. Auf der einen Seite mein Selection-Fanherz, auf der anderen die vielen durchschnittlichen Reaktionen auf dieses Buch. Und auch ich muss mich dem Großteil anschließen. "Siren" ist unterhaltsam, aber nicht fesselnd.

Wären nicht die Sirenen, die ich als Fantasygeschöpfe überaus interessant finde, wäre meine Bewertung womöglich deutlich schlechter ausgefallen. Kahlen und ihre Schwestern, ihre Welt, ihre Fähigkeit und ihre Mutter die See haben meine Neugier stets hochgehalten. Das Worldbuilding würde ich dennoch als sehr unausgereift beschreiben. Man hätte viel mehr aus der Geschichte machen können, als Kiera Cass es schlussendlich getan hat. An vielen Stellen sind bei mir mehr Fragezeichen aufgetaucht, als Antworten gegeben wurden.

Der Fokus liegt eindeutig nicht auf dem Fantasyteil der Sirenenwelt, sondern auf der Romantik. Die Liebesgeschichte zwischen Kahlen und Akinli ist sanft. Also auch kein Aspekt der Spannung hervorruft. Dennoch unterhält auch sie.

Insgesamt wurde aus beiden Teilen der Romantasy zu wenig herausgeholt. Das ist einerseits traurig, da so viel daraus hätte werden können. Andererseits wird die Geschichte dadurch nicht schlecht. Zum Ausspannen an einem schönen Sommertag ist diese Lektüre bestens geeignet. Ich wurde gut unterhalten. Mehr sollte man aber nicht erwarten.

Fazit: "Siren" schöpft das Potenzial seiner Geschichte bei weitem nicht aus. Eine süße, sanfte Liebesgeschichte und die interessante, dennoch nicht ausgereifte Welt der Sirenen schaffen zwar keine Spannung, aber sie unterhalten einen. Alles in allem eine schöne Sommerlektüre!

Bewertung: 3.5 Sterne

Bewertung vom 25.11.2018
Das wunderbare Wollparadies / Valerie Lane Bd.4
Inusa, Manuela

Das wunderbare Wollparadies / Valerie Lane Bd.4


ausgezeichnet

Kurzbeschreibung: Susan verbringt ihre Zeit am liebsten in ihrem kleinen Wollladen. In Susan’s Wool Paradise strickt und häkelt sie wunderschöne, kuschlige Sachen, die sie nicht nur verkauft, sondern auch an Bedürftige verschenkt. Außerdem kann man bei Susan zu Lauries Tee und Keiras leckeren Pralinen in gemütlicher Runde gemeinsam stricken und häkeln, sich austauschen und helfen. Ihre Freundinnen schätzen Susan für ihr großes Herz und ihre ruhige Art, vor allem in diesem besonders kalten Dezember, der auch nicht vor der Valerie Lane Halt macht. Und während es draußen stürmt und schneit, erlebt Susan einen Winter, der alles verändern wird …

Meine Meinung: Spätestens ab dem dritten Band hätte ich mich als großer Fan der Valerie Lane Reihe bezeichnet. Jedes Buch strahlt Wärme, Großzugügigkeit und Freundschaft aus. Und auch im "wunderbaren Wollparadies" hat mich diese Stimmung schon nach wenige Sätzen wieder eingefangen. Ich habe mich sofort geborgen gefühlt.

Auch die weihnachtliche Stimmung sorgt dafür. Die Valeria Lane wird festlich geschmückt. Es gibt weihnachtliches Gebäck bei Keira's Chocolates, weihnachtlichen Tee in Lauries Tea Corner und eine ganz besondere Weihnachtsmarmelade von Ruby. Ein besonderes Highlight ist der eigene Weihnachtsmarkt der Valerie Lane. Hach, wäre ich gerne dort gewesen.

Die Großzügigkeit und Gutmütigkeit der fünf Frauen rührt mich jedes Mal zu Herzen. Und auch Susan verkörpert diese Eigenschaften. Sie ist warmherzig und selbstlos. Sie hilft regelmäßig im Obdachlosenheim und strickt Socken, Mützen, Schals und Handschuhe für die Bedürftigen. Sie gibt mehr als sie nimmt. Dabei hätte sie so viel verdient. Doch ein schwerer Schicksalsschlag hat ihr jeden Glauben an eine glückliche Zukunft geraubt.

Susans Schicksal hat mich wirklich sehr berührt. Oft musste ich ein paar Tränen verdrücken. Stück für Stück erfährt man die ganze Geschichte und mit jeder neuen Erkenntnis ist auch mein Herz ein wenig gebrochen. Susan frisst diesen Kummer in sich hinein, vertraut sich niemanden an und bleibt ganz alleine mit ihren Sorgen. Man spürt, dass sie sich nach mehr sehnt, aber einfach nicht mehr daran glaubt.

Bis zu dem Moment, als ein Mensch in ihr Leben tritt, der ihr die Kraft gibt neue Hoffnung zu schöpfen. Der ihr zeigt, dass auch Umwege zum Glück führen. Die Geschichte erzählt den zarten Anfang einer Romanze. Doch insgesamt hatte ich mir hier ein wenig mehr erhofft - ich hätte ewig weiterlesen können und gerne noch mehr von dieser neuen Liebe erlebt.

Fazit: Was kann schöner sein als die Valerie Lane an Weihnachten? Auch Susan und ihr Wool Paradies strahlen eine ganze besondere Atmosphäre aus. Gleichzeitig konnte mich ihre Geschichte zu Tränen rühren. Ein wunderbarer Mix aus herzergreifendem Schicksal, Geborgenheit und Hoffnung.

Bewertung vom 15.11.2018
Merry Mary Christmas (eBook, ePUB)
Mai, Mirka

Merry Mary Christmas (eBook, ePUB)


gut

Schreibstil: Mein Einstieg in die Geschichte verlief etwas holprig. Ich musste mich aber nur kurz an den Schreibstil gewöhnen und dann ging alles locker flockig vonstatten. Mary erzählt ihre Geschichte echt und direkt. Vielleicht etwas zu "echt", da der Erzählstil oft ein wenig umgangssprachlich gerät. Besonders Wörter im Dialekt (kiekst, knurpsen, Ausstecherle) ließen das amerikanische Setting unauthentisch wirken. Und waren für mich als Norddeutsche teilweise nicht verständlich.
Mary spricht die Leser am Anfang und am Ende direkt an. Mir hat diese Form eigentlich gut gefallen, ich hätte mir diese Erzählart aber über die ganze Geschichte verteilt gewünscht. Ganz oder gar nicht.

Charaktere: Mary Christmas Parker ist kein konventioneller Mensch. Sie ist impulsiv, etwas kindisch und hat definitiv einen Hang zur Dramatik. Und ich muss sagen, dass ich nicht ganz warm mit ihr geworden bin. Zu oft waren mir ihre Handlung zu dramatisch. Zu oft gingen unsere Meinungen zu weit auseinander: Warum sollte sich jemand vor mir ekeln, wenn ich überfallen worden bin?
Zu den männlichen Charakteren gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Sie stellen eher Randfiguren dar und man erfährt leider sehr wenig über die Person dahinter.

Handlung: Marys dramatische Art prägt den Plot, sprich viel Drama, viel "Situationskomik", die meinen Geschmack nicht treffen konnte. Dennoch ist die Liebesgeschichte sehr süß. Besonders das Ende ist Zucker! Und spätestens da merkt man, dass diese Liebesgeschichte das ganze Drama drumherum nicht gebraucht hätte.
Es wird sogar ein kleiner Krimi aufgebaut, der zwar ein Hauch Spannung in die Geschichte bringt, für mich aber nicht so recht ins Gesamtbild passte. Außerdem fehlte bei der Polizeiarbeit etwas die Authentizität. Der Klappentext hätte den Krimiteil auch definitiv erwähnen müssen, da ich andere Erwartungen an die Geschichte hatte.

❅Weihnachtsfaktor❅: Es wird eine winterlich kuschelige Atmosphäre erzeugt, die den Hintergrund der Geschichte schön umreißt. Auch die Vorweihnachtszeit wird passend integriert. Das verschneite New York, Weihnachtslieder, Plätzchen und heißer Kakao - na, wer ist nach diesen Worten auch in Weihnachtsstimmung?

Fazit: Alles in allem ist "Merry Mary Christmas - Eine Hochzeit zu Weihnachten" eine süße weihnachtliche Liebesgeschichte, die etwas zu viel Dramatik verpasst bekommen hat, als nötig gewesen wäre und als ihr gut getan hat. Trotzdem ist die Geschichte für alle etwas, die zu Weihnachten nicht nur Kitsch und Liebe, sondern auch ein bisschen Lachen wollen.

Bewertung vom 13.11.2018
Das Weihnachtscafé in Manhattan
Garbera, Katherine

Das Weihnachtscafé in Manhattan


weniger gut

Besonders mein Einstieg in die Geschichte verlief holprig. Ich kam nicht so gut mit dem Erzählstil klar. Es entstand einfach kein wirklich schöner Lesefluss bei mir. Alles kam mir etwas abgehackt vor, besonders die Dialoge. Beinah unzusammenhängend.

Charaktere: Mit beiden Charakteren, weder mit Iona, noch mit Mads, bin ich nicht wirklich warm geworden. Ich konnte viele Handlungen und Gedankengänge einfach nicht nachvollziehen. Beide handeln sehr sprunghaft und das ohne Begründung. Es ist ein ewiges hin und her. Man dreht sich wirklich im Kreis.
Die kleine Sofia, die Tochter von Mads, und ihre süße Art waren ein kleiner Lichtblick. Auch wenn ihr Verhalten oft etwas unauthentisch für eine sechsjährige war.

Handlung: Wenn ich mich mit den Charakteren schwertue, dann kann ich auch oft der Liebesgeschichte nichts abgewinnen. Und genau das, war hier der Fall. Die Beziehung zwischen Mads und Iona entwickelt sich für mich einfach zu schnell, zu unglaubwürdig. Ich konnte keine Verbindung zwischen den Charakteren spüren. Zwischendurch gibt es ein zwei paar schöne sinnliche Momente, aber das hat das Ruder für mich nicht rumgerissen. Tiefe gab es definitiv nicht.
Die Story rund um die Liebesgeschichte wirkte konstruiert. Bei vielen Stellen habe ich mich entweder gefragt, warum das Ereignis überhaupt erwähnt wurde, oder es kam mir so vor, als wäre es nur eingebaut worden, damit sich die beiden Charaktere begegnen. Wie das Angebot der Hotelkette an das Café von Iona.

Weinachtsfaktor: Weihnachtsstimmung ist ganz ganz viel vorhanden. Auf jeder Seite spürt man die Kälte und schwelgt in der (Vor-) Weihnachtszeit. Das Candied Apple Café trägt mit der weihnachtlichen Schaufensterdeko, den warmen Getränken und den Pralinen natürlich dazu bei. Aber auch außerhalb entdecken die Protagonisten zusammen Weihnachtstraditionen und besuchen Weihnachtspartys und -märkte.

Fazit: Mein erste Weihnachtsbuch dieses Jahr war leider ein Flop für mich. Es gab wirklich viel Weihnachtsstimmung, aber alles andere konnte mich nicht überzeugen. Weder der Erzählstil, noch die Liebesgeschichte.

Bewertung vom 12.11.2018
Dirty Dancer / True Lovers Bd.2
Rowe, Lauren

Dirty Dancer / True Lovers Bd.2


gut

Kurzbeschreibung: Er ist charismatisch, attraktiv und unglaublich selbstverliebt – und Seattles Antwort auf Magic Mike. Keane Morgan, genannt »Dirty Dancer«, ist es gewohnt, dass die Frauen ihm zu Füßen liegen. Nur die süße Maddy Milliken lässt sich von seinem Muskelspiel nicht beeindrucken, auch wenn sie zugeben muss, dass Keane überaus charmant und witzig sein kann. Trotzdem ist er definitiv nicht ihr Typ, und Maddy will sich sowieso ganz auf ihr Studium konzentrieren. Doch während eines gemeinsamen Roadtrips nach Los Angeles legt Keane sich mächtig ins Zeug, um sie vom Gegenteil zu überzeugen.

Meine Meinung: Obwohl mir die Geschichte vom Captain Love - Ryan Morgan - wirklich gut gefallen hat, bin ich etwas skeptisch an den zweiten Teil der Reihe herangegangen. Keane Morgan, den Bruder von Ryan, konnte man bereits im ersten Band kennenlernen und mein Eindruck von ihm war das Bild als notorischer und eingebildeter Frauenheld. Ich hatte gehofft, dass eine andere Seite von ihm in seiner eigene Geschichte hervortritt, wurde aber in diesem Punkt enttäuscht.

Keane Morgen ist schlicht und ergreifend nicht mein Typ. Er ist selbstgefällig, selbstverliebt, arrogant, eingebildet und überheblich. Jedes Mal, wenn er Frauen "Puppe" nannte, wollte ich ihn erwürgen. Und das kam wirklich vor. So ist Keane Morgan. Bis in die letzte Faser seines Körpers. Keine Fassade. Sein wahres Ich. Und damit kein Mensch, der große Sympathien bei mir hervorruft.

Auf ihrer gemeinsamen Reise sieht Maddy Milliken etwas in ihm, das ich nicht konnte. Von Stunde zu Stunde, die sie gemeinsam verbringen, entwickelt sich eine immer größer werdende Freundschaft und noch viel mehr. Es knistert und prickelt. Und das obwohl die beiden nicht verschiedener sein könnten. Leider schafft es die süße, schüchternde und kreative Maddy nicht Keanes schillernde Persönlichkeit zu mildern.

Keane prägt besonders den Humor der Geschichte. Und vielleicht kann man es erahnen, auch dieser war nicht meine Art Humor. Es war zu übertrieben, zu überspitzt. Und auch die erotischen Szenen, die schön sinnlich beschrieben werden, bekamen durch seine Art ab und an einen Dämpfer verpasst.

Aber kommen wir jetzt zu dem Teil, der mich am meisten überrascht hat: Ich hatte trotzdem sehr viel Spaß beim Lesen dieser Geschichte. Der Schreibstil ist angenehm leicht. Man fliegt nur so durch die Seiten. Nur einmal wurde mein Lesefluss gestört, als die Autorin seitenlang den Leser aus dem nichts heraus direkt anspricht. Das war wirklich nicht gut gemacht.

Wie beim ersten Teil wird gleichzeitig eine hohe Spannung aufgebaut. Besonders durch den Erzählerwechsel bleibt man durchgehend gebannt. Und diese Tatsache, dass ich trotz der Unsympathie für den Hauptcharakter so gebannt war, zeugt vom großen Talent der Autorin und ist außerdem eine beeindruckende Leistung.

Fazit: Mir hat vieles an der Geschichte vom Dirty Dancer - Keane Morgan - gefallen. Die Spannung. Die Sinnlichkeit. Die Leichtigkeit. Nur meine Unsympathie für den Protagonisten und seine Art haben meine Freude beim Lesen gebremst. Trotzdem handelt es sich bei diesem Buch um keine schlechte Geschichte, sie muss nur den jeweiligen Geschmack und Humor treffen.