Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Liebe Dein Buch
Wohnort: Köln
Über mich: Ich bin Jacki, ein leidenschaftlicher Bücherwurm. Wenn euch meine Rezensionen gefallen, schaut doch auch meinem Blog vorbei: https://liebedeinbuch.blogspot.de/
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 94 Bewertungen
Bewertung vom 17.08.2018
Love Curse - Lieben verboten
Sky, Rebecca

Love Curse - Lieben verboten


sehr gut

Meine Meinung: Die Rezension zu diesem Buch zu schreiben, ist mir ehrlich gesagt recht schwer gefallen. Es ist nicht so, dass mir die Geschichte nicht gefallen hat. Das hat sie. Aber im Nachhinein gab es keine Handlung, die wirklich herausgestochen hat. Die mich festhält, auch über das Buch hinaus beschäftigt. Nachdem ich das Buch zu Ende gelesen und zugeklappt hatte, begann die Geschichte bereits vor meinen Augen zu verschwimmen.

Das einzige, was wirklich herausgestochen hat, war die übernatürliche Fähigkeit der Protagonistin. Ich hatte vorher schon einige Göttergeschichten gelesen, aber noch nie etwas speziell zu Liebesgöttinnen. Das Thema war schön unverbraucht und konnte definitiv mein Interesse wecken. Die Autorin lässt immer wieder kleine Erklärungen und Fakten zu den Liebesgöttinnen in die Geschichte einfließen, so dass man nach und nach immer mehr über diese Welt erfährt.

Die meisten der Liebesgöttinnen lieben ihr Leben und die Macht, die ihre Gabe ihnen verleiht. Nur Rachel, die Protagonistin, nicht. Sie empfindet ihr Leben als Fluch und möchte am liebsten daraus ausbrechen. Sie möchte die wahre Liebe finden und niemandem diese aufzwingen. Und gerade das macht sie so sympathisch.

Als ihre Ausbildungspartnerin Marissa, die nebenbei erwähnt die Antipathie in Person ist und genau die gegenteilige Auffassung ihrer Gabe vertritt, einen Jungen im Park verwandelt, geraten die Liebesgöttinnen in Gefahr enttarnt zu werden. Marissa und Rachel müssen aus New York fliehen. Mit an Bord Ben, der Junge, den Marissa verwandelt hatte.

Auf der Flucht liefert die Gruppe sich eine wilde Verfolgungsjagd quer durchs Land, unter anderem mit der Polizei. Ab hier begingt der Plot etwas wirr, teilweise skuril, zu werden. Insgesamt hat sich die Handlung, ganz anders entwickelt, als ich es erwartet hätte. Nicht unbedingt im negativem Sinne, aber der Handlungsverlauf scheint nicht sonderlich durchdacht aufgebaut zu sein. Vielleicht da das Buch ursprünglich auf Wattpad veröffentlicht wurde und dort (so weit ich es weiß) einzelne Kapitel nach und nach hochgeladen werden. Trotzdem halten die Schnelligkeit, die rasanten Handlungen und Wendungen das Spannungsniveau konstant hoch.

Die Geschichte ist nicht nur deshalb schnell beendet, sondern auch, weil der Schreibstil der Autorin sehr leicht und flüssig ist. Das Buch habe ich fast in einem Zug verschlungen.

Und nicht nur der Spannungsteil, sondern auch die Liebesgeschichte zwischen Rachel und Ben konnte mich überzeugen. Ben ist ein wirklicher Good Guy mit trauriger Familiengeschichte. Mit anderen Worten: man möchte ihn durchgehend knuddeln. Ich kann durchaus verstehen, wie Rachel sich in diesen Jungen verlieben konnte.

Am Ende des Buches kommt es zum großen Showdown zwischen Rachel und ihren Verfolgern und dann wird man plötzlich mit einem richtig fetten Cliffhanger zurückgelassen. Ein wahrer Schock! Erst recht, wenn man eigentlich dachte, dass es sich um einen Einzelband handelte. Das hätte ich sogar schöner gefunden, da die Geschichte theoretisch einen runden und schönen Abschluss gehabt hätte (ohne Epilog).

Fazit: Alles in allem bietet "Love Curse - Lieben verboten" eine fantastische Liebesgeschichte, die rasant und spannend erzählt wird. Hier und da gibt es einige ausbaufähige Punkte, aber insgesamt unterhält einen das Buch sehr gut. Ich bin gespannt, was mich im zweiten Teil erwartet. 4 Sterne!

Bewertung vom 13.08.2018
Ein Sommer mit Alejandro
Gehrman, Jody

Ein Sommer mit Alejandro


weniger gut

Kurzbeschreibung: Dakota wollte gerade zu ihrem Freund ziehen, als sie erfährt, dass er sie mit ihrer besten Freundin betrogen hat. Spontan schreibt sie sich ihren Kummer von der Seele, steckt den Zettel in eine Flasche und schleudert sie ins Meer. Antwort kommt von einem Alejandro aus Barcelona, der sie genau zu verstehen scheint. Sie ahnt nicht, dass in Wirklichkeit Jack dahintersteckt, der süße Junge, den sie im Café getroffen hat. Und der weiß nicht, wie er ihr je beibringen soll, dass er sie angelogen hat.

Meine Meinung: "Ein Sommer mit Alejandro" habe ich zur Hand genommen, um in einer süßen kleinen Sommerromanze zu schmöckern. Leider hat mir das Buch am Ende mehr Augen verdrehen, als romantische Seufzer entlockt.

Die Idee hinter der Geschichte wäre eigentlich schön und romantisch gewesen: eine Flaschenpost, romantische Briefe, das sommerliche Setting, die Künstlerkommune, in der die Protagonistin lebt. Aber leider hat die Umsetzung überhaupt nicht funktioniert und das sommerliche Gefühl, die Romantik und die Leichtigkeit, die ich mir erhofft hatte, kamen einfach nicht bei mir an.

Am allermeisten lag das wohl daran, dass ich mit den Hauptcharakteren ganz und gar nicht klar kam. Dakota benimmt sich die meiste Zeit launisch, wechselhaft, egoistisch und kindisch. Ihre Handlungen sind mehr als überdramtaisch. Zum Beispiel ist sie im einen Moment todtraurig, weil ihr Freund sie betrogen hat, dann denkt sie (wenn auch nur für eine Sekunde) darüber nach, sich in den Fluten des Meeres zu ertränken und wenige Tage später ist sie in einen unbekannten Briefeschreiber himmelhoch verliebt. Dieses Verhalten hat nicht nur einmal großes und verständnisloses Kopfschütteln bei mir ausgelöst.

Jack, der männliche Protagonist, war mir schon etwas lieber, aber trotzdem weit vom Wort Sympathie entfernt. Er wirkt die meiste Zeit absolut weltfremd, was daran liegen mag, dass er von zuhause aus unterrichtet wird. Er spricht überheblich über den Reichtum seiner Familie und kann einfach nicht mit anderen Menschen umgehen.

Damit prallen in der "Liebesgeschichte" zwei Charaktere aufeinander, in die ich mich nicht hineinversetzen konnte. Vielleicht mag es zum einen daran liegen, dass für mich keinerlei romantische Stimmung aufkommen wollte, aber die Gefühle sind einfach nicht bei mir angekommen.

Auch der Schreibstil von Jody Gehrman konnte das Ruder nicht rumreißen und der Sommerlektüre ein wenig Leichtigkeit schenken. Oft drücken sich die Charaktere dabei unpassend für ihr Alter aus. Schon nach den ersten Seiten wusste ich, dass dieser Schreibstil nicht meiner ist.

Fazit: Die Idee hinter "Ein Sommer mit Alejandro" war grundsätzlich schön und auch romantisch, aber die Umsetzung dessen ist eindeutig nicht gelungen. Weder der Schreibstil, noch die Charaktere konnten mich überzeugen und haben der Geschichte die Leichtigkeit entzogen. Von mir gibt es enttäuschte zwei Sterne.

Bewertung vom 12.08.2018
Fire Queen / Die Patin Bd.2
Sangue, Vanessa

Fire Queen / Die Patin Bd.2


sehr gut

Kurzbeschreibung: Saphiras Welt liegt in Scherben. Die De Angelis sind zerschlagen, sie selbst schwer verletzt und ihr Selbstvertrauen zerstört. Das erste Mal in ihrem Leben hatte sie sich von ihren Gefühlen leiten lassen - und muss nun einen hohen Preis dafür bezahlen. Denn Madox ist in Wirklichkeit das neue Oberhaupt der Familie Varga - und damit Saphiras schlimmster Feind. Doch Saphira gilt nicht umsonst als der gefürchtetste capo der Cosa Nostra. Sie schwört, die Vargas auszulöschen und Madox zu zeigen, was es bedeutet, sich mit der Eisprinzessin anzulegen - ohne zu ahnen, dass die größte Gefahr viel näher ist, als sie denkt.

Meine Meinung: Im ersten Teil hat mich die düstere Liebesgeschichte von Saphira De Angelis und Madox Varga in ihren Bann gezogen und nach dem Cliffhanger am Ende vollkommen entsetzt zurückgelassen. Jetzt endlich konnte ich herausfinden, was sich die Autorin für das Ende der beiden ausgedacht hat. Ich konnte mir anfangs nicht vorstellen, wie eine solche Zukunft aussehen sollte, aber Vanessa Sangue hat es geschafft!

Der Wiedereinstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen, da zurückschauend erzählt wird, was bisher geschehen ist. Den Rückblick habe ich zwar nicht gebraucht, da ich das Geschehene noch genau vor Augen hatte, aber da die Geschichte nahtlos an das Ende des ersten Teils anknüpft, wäre es ansonsten womöglich zu abrupt gewesen.

Nicht nur die Geschichte geht nahtlos weiter, sondern auch die Spannung war wie auf Knopfdruck sofort wieder da. Madox Verrat und die Offenbarung, dass er in Wirklichkeit ein Mitglied der rivalisierenden Mafiafamilie, den Vargas ist, reißt Saphiras Welt aus den Fugen. Ihr eiskalte Fassade beginnt zu bröckeln, zu schmelzen. Sie wird ersetzt durch die lodernden Flammen ihres Zorns. Denn nicht nur Madox hat sie betrogen. Nein, eine weitere Intrige bahnt sich ihren Weg zu Saphira.

Es gibt viele solcher Wendungen und Ereignisse in dieser Geschichte, die stets die Spannung aufrecht erhalten. Manche kamen schleichend, andere waren voller Action. Manche haben mich einfach nur überrascht. Bei anderen musste ich ein wenig ungläubig den Kopf schütteln, denn nicht alle kamen mir zu hundert Prozent authentisch vor. Ich habe die Situationen anders eingeschätzt und war daher eher negativ verwundert.

Aber Glaubwürdigkeit hin oder her, die Handlung hat mich gefesselt. Ich habe das Buch wirklich ungern aus der Hand gelegt. Saphiras Feuer hat eine ganz neue Dimension in die Geschichte gebracht. Gefühle nehmen ein neuen Stellenwert ein. Besonders bei Madox. Seine Versuche gefühlstechnisch zu Saphira durchzudringen sind herzzerreißend. Wirklich Herzschmerz pur!

Und ständig stellt sich die Frage: Wie soll es überhaupt eine gemeinsame Zukunft für die beiden geben? Kann das überhaupt möglich sein? Ich konnte es mir einfach nicht vorstellen. Aber die Geschichte hat sich toll entwickelt und Möglichkeiten offenbart, die ich mir nicht einmal zu träumen gewagt habe. Das Ende kommt dann ganz plötzlich, fast etwas zu hektisch. Aber sehr zufriedenstellend (für uns Leser).

Gewürzt wird die Action in der Geschichte wieder mit dem gewissen Maß an düsterem Sex. Besonders die letzte gemeinsame Szene von Saphira und Madox war pure Sinnlichkeit! Es wäre ein wirklich gelungener Abschluss gewesen, aber dann schießt die Geschichte im letzten Monat doch an ihrem Ziel vorbei und wird zu romantisch, zu schnell (besonders für diese zwei Protagonisten). Schade!

Fazit: Mit "Fire Queen" findet die Cosa Nostra Dilogie ihren gelungenen Abschluss. Es gibt viel Spannung und Action, aber auch sinnliche Erotik und Herzschmerz. In manchen Szenen fehlt der Handlung allerdings eine gewisse Prise an Glaubwürdigkeit, weswegen ich den zweiten Band etwas schlechter als den ersten Einstufe. 4 Sterne!

Bewertung vom 13.07.2018
Träume, die ich uns stehle
Oliver, Lily

Träume, die ich uns stehle


sehr gut

Kurzbeschreibung: Lara kann nicht aufhören zu reden. Ein Zwang treibt die an Amnesie leidende junge Frau dazu, ihre Erinnerungslücken mit Worten zu füllen. Längst hört ihr keiner mehr zu, außer in den Therapiestunden, die sie als Patientin der Psychiatrie bekommt. Bis sie Thomas findet. Lara weiß, es ist falsch, ihre Verzweiflung über ihre Amnesie auf ihn abzuladen, denn Thomas liegt im Koma. Dennoch schleicht sie sich immer wieder zu ihm und bemerkt bald, dass er auf ihre Stimme reagiert. Lara beschließt, Thomas eine Geschichte zu erzählen: eine Liebesgeschichte zwischen ihr und ihm, die bald für beide realer wird als ihr Dasein im Krankenhaus. Ein Traum von Liebe, an den sich beide klammern und der die Kraft hätte, nicht nur Thomas aus der Dunkelheit zu holen, sondern auch Lara. Doch beide ahnen nicht, was für eine erschütternde Wahrheit in den Tiefen von Laras Geschichte auf sie wartet …

Meine Meinung: Bei meinem ersten Buch von Lily Oliver habe ich gleich gemerkt, dass die Autorin in ihren Geschichten wirklich interessante und besondere Themen aufgreift. Und auch in "Träume, die ich uns stehle" ist das Thema wirklich interessant und sehr sensibel. Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte mich die Autorin auch dafür begeistern.

Lara, die Protagonistin, ist nach einem Unfall in psychiatrischer Behandlung. Sie hat eine scheinbar unbekannte Krankheit. Oftmals kann sie einfach nicht aufhören zu reden und vergisst ganze Stunden, Tage oder in diesem Fall die letzte zwei Jahre vor ihrem Unfall. Lara ist verzweifelt, fühlt sich vollkommen hilflos, bis sie auf Thomas trifft.

Thomas ist am gleichen Tag eingeliefert worden wie Lara und liegt seit dem im Koma. Und jetzt kommt das Überraschendste: Thomas erzählt auch einen Teil der Geschichte. Diese Passagen haben mir besonders am Anfang nicht gefallen. Thomas Perspektive ist wirklich abstrus. Unzusammenhängende Szenen, in denen er einen Berg hochradelt, von Vögeln attackiert wird oder eine Slideshow von seinem Lebens betrachtet.

Doch Lara spürt eine besondere Verbindung zwischen den beiden und fasst den Entschluss Thomas zu helfen. Sie besucht ihn und erzählt ihm Geschichten. Bald werden daraus Liebesgeschichten mit Lara und Thomas als Hauptpersonen. Die Grenzen zwischen Realität und Traum verschwimmen immer mehr. Wobei durch den Erzählstil oftmals auch nicht klar ersichtlich ist, ob Lara gerade ihrer Geschichte erzählt oder die Gegenwart schildert.

Insgesamt steht die Liebesgeschichte aber nicht im Fokus, sondern Laras Krankheit und ihr Kampf dagegen. Denn um für Thomas da zu sein, muss sie erst lernen mit ihrer eigenen Krankheit umzugehen. Sie muss sich selbst helfen. Die Entwicklung beider Charaktere wird dabei absolut realistisch und glaubwürdig dargestellt. Kleine, detailliert beschriebene Entwicklungsschritte.

Und nach und nach lüften sich die Zusammenhänge der Geschichte. Wobei die Autorin es immer wieder schafft, Wendungen einzubauen, die neue Verwirrungen schaffen und die Spannung aufrechterhalten. Das Ende ist perfekt unperfekt und passt einfach zu dieser Geschichte. So und nicht anders!

Fazit: In "Träume, die ich uns stehle" begegnet uns die besondere Liebesgeschichte von Lara und Thomas, die eigentlich gar keine Liebesgeschichte ist. Es geht viel mehr um die psychische Krankheit von Lara und der Kampf mit dieser. Es ist echt, realistisch, mitreißend, berührend. Nur zu Beginn hatte ich einige Schwierigkeiten mit der Geschichte, deswegen gibt es von mir 4 Sterne.

Bewertung vom 13.07.2018
Palace of Silk - Die Verräterin / Palace-Saga Bd.2
Bernard, C. E.

Palace of Silk - Die Verräterin / Palace-Saga Bd.2


sehr gut

Kurzbeschreibung: Die mutige Rea, zuerst Leibwächterin am englischen Königshof, dann heimliche Geliebte des Kronprinzen Robin, ist nach Paris geflüchtet. Dort erhofft sie sich ein neues Leben – insbesondere die Freiheit, andere Menschen ohne Strafe berühren zu dürfen. Denn in Frankreich leben gefürchtete Magdalenen wie Rea ihre Fähigkeiten offen aus. Doch als Ninon, Reas engste Vertraute und Schwester des Roi, ihre Freundin an den Königshof ruft, holt Rea der Fluch ihrer Vergangenheit ein: Niemand Geringeres als Prinz Robin erwartet sie – doch nicht, weil er Rea zurückgewinnen will, sondern weil er um Ninons Hand anhält. Welches Spiel spielt Robin? Und welches Geheimnis verbirgt die unnahbare Madame Hiver, die den französischen König in ihrer Hand hält?

Meine Meinung: Der erste Band der Palace-Saga hat mit einem lauten Knall geendet. Rea, Ninon und Blanc müssen nach Frankreich fliehen. Robin bleibt alleine zurück in England. Ich hatte mir gewünscht, dass die Spannung und die Dramatik auf genau diesem Level weitergeführt werden. Der zweite Teil setzt dann auch mit einer actionreichen Szenen ein, aber diese war mir etwas zu abrupt. Ich hätte mir eine schönere Einleitung gewünscht.

Die Geschichte baut sich dann nach und nach wieder auf. Dabei hatte ich einerseits das Gefühl, dass ich hundert Seiten gelesen hatte und noch nichts richtig passiert ist. Andererseits habe ich mich auf keiner einzigen Seite gelangweilt. Die Autorin schafft es trotz geringer Handlung, Spannung aufzubauen und das ist wirklich eine Kunst.

Was mir wirklich gut in diesem Band gefallen hat, war die Atmosphäre der Gruppe rund um Rea. Blanc, René, der Comte, Ninon und Rea bilden eine eigene kleine Familie, voller Zuneigung und uneingeschränktem Vertrauen.
Ein anderer Charakter hat dafür deutlich an Sympathiepunkten verloren, nämlich der Kronprinz höchstpersönlich. Robin ist es die meiste Zeit vollkommen egal, wie es Rea geht oder was seine Handlungen für sie bedeuten. Er denkt nur an sich. Auch wenn ab und zu seine verletzliche Seite durchscheint, konnte er bei mir in diesem Band nicht punkten.

Insgesamt gleich die Handlungsstruktur sehr der vom ersten Band. Viele Sachen wiederholen oder ähneln sich in irgendeiner Weise. Wirklich spannend wird es, als die Geschichte anfängt von dieser "Grundstruktur" abzuweichen. Ab dem Moment (circa bei der Hälfte des Buches) konnte ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Obwohl ich es in einer Lesegruppe gelesen habe, konnte ich mich nicht mehr zurückhalten und habe die zweite Hälfte in einem Rutsch verschlungen.

Viele Wendungen, manche vorhersehbarer als andere, überraschen und reißen die Spannung immer wieder nach oben. Und auch dieses Mal endet die Geschichte mit einem Knall, den man wirklich nicht erahnen konnte. Jetzt heißt es sehnsüchtig warten auf das Finale!

Fazit: Auch der zweite Teil der Palace-Saga hat mir gut gefallen. Allerdings gab es keine große Steigerung im Vergleich zum ersten Band, nur zum Ende ist die Spannung wieder einmal explodiert. Daher gibt es von mir erneut 4 Sterne.

Bewertung vom 28.06.2018
Mein schwarzes Herz / Victorian Rebels Bd.1
Byrne, Kerrigan

Mein schwarzes Herz / Victorian Rebels Bd.1


sehr gut

Kurzbeschreibung: Farah Mackenzie will sich nie wieder an einen Mann binden. Zu schmerzhaft ist die Erinnerung an ihre erste Liebe Dougan. Als sie jedoch dem berüchtigten Verbrecher Dorian Blackwell begegnet, gerät ihr Leben erneut aus den Fugen. Blackwell, der sie beunruhigt, aber auch etwas tief in ihrem Innersten berührt, entführt Farah nach Schottland — angeblich zu ihrem Schutz. Doch jeder Moment, den sie mit dem scheinbar so eiskalten Mann verbringt, führt sie zu einer Wahrheit, die ihr erneut das Herz zu brechen droht …

Meine Meinung: Auf dem historischen Romangebiet bin ich definitiv ein Neuling. Oftmals spricht mich bereits der Klappentext eines historischen Romans nicht an. Bei diesem Buch war das anders. "Victorian Rebels - Mein schwarzes Herz" bietet vielmehr eine Liebesgeschichte mit historischem Einschlag und ist für historische Newbies (wie mich) sehr gut geeignet. Ich hatte sehr viel Freude beim Lesen der Geschichte von Farah Mackenzie und Dorian Blackwell.

Das Cover repräsentiert bereits die zwei Stimmungen, die im Buch aufeinandertreffen: Eleganz und Anmut und Dunkelheit und Gefahr. Farah präsentiert dabei die "elegante Seite" der Geschichte. Sie ist keinesfalls nur "hübsch", auch wenn ihr jeder Mann auf der Arbeit nachschmachtet. Nein, Farah ist eine wirklich beeindruckende Protagonistin. Nach ihrer schrecklichen Kindheit im Heim und ihrer frühen Verwitwung hat sie gelernt auf eigenen Beinen zu stehen. Sie arbeitet als Sekretärin bei Scotland Yard und hat sich ein neues Leben aufgebaut - ganz ohne Mann.

Doch dann tritt Dorian Blackwell in ihr Leben und bringt einiges durcheinander. Er präsentiert definitiv die düstere, gefährliche Seite der Geschichte. Man könnte sagen, er ist der Teufel in Person. Skrupellos, kriminell und gefühllos. Und doch ist er gekommen, um Farah zu helfen. Über seine Intentionen und seine wahre Identität wird man lange im Unklaren gelassen. Es werden gerade so viele Informationen preisgegeben, dass man sich den Kopf darüber zerbrechen kann. Und immer wieder gab es Momenten, in denen ich zu hundert Prozent von meiner Theroie überzeugt war, um sie dann im nächsten Kapitel wieder zu verwerfen.

Nach und nach lüften sich dann alle Geheimnisse. Dorian ist gezwungen sich seiner Vergangenheit zu stellen, da Farah nicht klein beigibt. Sie will wissen, warum er zu ihr gekommen ist. Und blickt jedesmal ein weniger tiefer hinter seine eiskalte Fassade. Die Schatten vor Dorians schwarzem Herz lüften sich und man erkennt seine verletzliche Seele. Zwischen Farah und Dorian entsteht eine starke Verbindung, gespickt mit einigen hocherotischen Szenen.

Obwohl die Geschichte durchaus spannende Momente bereithält (schließlich ist Dorian Blackwell einer der größten Verbrecher seiner Zeit), hat es mir insgesamt etwas ein Spannung und Action gefehlt. Die Geschichte hat viel mehr Potenzial gehabt und hätte definitiv weiter ausgebaut werden können. Sie hätte genug Stoff für eine eigenständige Trilogie geboten. Leider wird die Geschichte aber in diesem Band in sich abgeschlossen und in Band 2 der "Victorian Rebels" Reihe werden andere Charaktere die Hauptrolle spielen.

Fazit: Die Liebesgeschichte von Farah Mackenzie und Dorian Blackwell ist düster und faszinierend. Und an den richtigen Stellen wird sie spannend oder hocherotisch. Insgesamt hat es mir allerdings etwas an Action gefehlt. Von mir gibt es deshalb 4 Sterne.

Bewertung vom 24.06.2018
Und wenn es kein Morgen gibt
Armentrout, Jennifer L.

Und wenn es kein Morgen gibt


ausgezeichnet

Kurzbeschreibung: Lena liebt Sebastian aus ganzem Herzen. Aber liebt Sebastian sie zurück? Die beiden sind zwar beste Freunde, doch mehr wird daraus nicht werden, glaubt Lena. Als sie Sebastian endlich die Wahrheit gesteht, schlägt das Schicksal zu: Von einem Moment auf den anderen ist nichts mehr, wie es war. Lena muss jetzt kämpfen – gegen die Schuld und für die Liebe mit Sebastian …

Meine Meinung: Jennifer L. Armentrout ist wohl eine der größten Jugendbuch-Autorinnen unserer Zeit und ein Garant für gute Bücher. Für mich war es tatsächlich erst das zweite Buch der Autorin. Und es konnte mich von dem Talent von Jennifer Armentrout vollständig überzeugen.

Der Schreibstil ist wirklich sehr jugendlich locker und leicht. Nur den Gesprächen zwischen mehreren Personen konnte ich nicht immer auf Anhieb folgen. Dennoch kommt man wirklich sehr schnell durch die Geschichte, verschlingt sie regelrecht. Ich hätte das Buch auch an nur einem Tag beenden können, hätte ich mich in der Öffentlichkeit nicht ständig zusammenreißen müssen, nicht zu weinen.

Denn anders als der Klappentext zuerst vermuten lässt, steckt in dieser Geschichte weit mehr als eine kleine süße Liebesgeschichte. Das Buch geht viel mehr in die Tiefe und behandelt den Verlust geliebter Menschen, Trauer, Schuld und Vergebung. Auch Freundschaft spielt eine wirklich große Rolle.

Auf den Auslöser dieser Gefühlswelle möchte ich gar nicht genauer eingehen, um nicht zu viel vorweg zu nehmen. Aber ab diesem einen Moment, hätte ich durchgehend weinen können. Und um ehrlich zu sein, habe ich das auch fast die ganze Zeit getan. Lenas Situation und ihr Versuch damit umzugehen, irgendwie damit klarzukommen, sind herzzerreißend, ergreifend und haben mich stark berührt. Man wird von diesen Gefühlen überrollt, von Ihnen zu Boden gerissen. Und man bleibt dort so lange liegen, bis auch Lena langsam wieder beginnt nach vorne zu blicken.

Fazit: Das Buch bietet weitaus mehr, als der Klappentext verspricht. Neben der Liebesgeschichte, spielen Freundschaft, Verlust, Trauerbewältigung und Vergebung eine viel größere Rolle. Diese Geschichte ist herzzerreißend und konnte mich zutiefst berühren (Tränen inklusive). 5 Sterne für diesen Herzensbrecher!

Bewertung vom 15.06.2018
Solange es hell ist
Kui, Alexandra

Solange es hell ist


ausgezeichnet

Kurzbeschreibung: Vom Wind umtoste Leuchttürme und über den Dünen der Sternenhimmel …
Solange es hell ist, sind sie unterwegs auf ihrer Reise entlang der dänischen Nordseeküste: die fünfzehnjährige Mika und ihre kleinen Geschwister Penny und Elias. Einziger Anhaltspunkt auf der Suche nach ihrem unbekannten Vater ist ein Leuchtturm auf einem alten Foto. Doch das hält Mika lieber geheim vor Johannes und seiner Surfer-Truppe, die das Trio unterwegs aufgabeln …

Lieblingszitat: «Manchmal kommt es mir so vor, als ob die Pause zwischen den Lichtzeichen ewig dauert. Man wartet und wartet, die Nacht wird immer schwärzer, aber irgendwann dann kommt es doch. Und solange es hell ist, für diesen kurzen Moment, ist plötzlich alles ganz einfach. Du siehst den Weg wieder. Weil es hell ist. Weißt du, was ich meine?» (Seite 167)

Meine Meinung: Um ganz ehrlich zu sein, aufmerksam bin ich auf das Buch geworden, weil das Cover so wunderschön ist. Darüber lässt sich wohl nicht streiten. Aber auch der Inhalt kann definitiv mit dem Cover mithalten!

Die Geschichte des Roadtrips wird von Mika, der Protagonistin erzählt. Der Erzählstil gleicht einer ungefilterten Gedankenwiedergabe, die mir wirklich gut gefallen hat. Mika wirkt dadurch authentisch, ehrlich und sympathisch. Im Laufe der Geschichte wird außerdem immer deutlicher, wie stark und taff sie ist und wie sehr sie ihre beiden Geschwister liebt.

Man spürt die Liebe zu ihren Geschwistern Penny und Elias wirklich in jedem Wort. Und die beiden sind auch der Grund dafür, dass Mika diese Reise antritt. Der Auslöser, warum sie gerade zu diesem Zeitpunkt anfängt nach ihrem Vater zu suchen bleibt lange unklar. Doch meine ungute Vorahnung hat sich irgendwann doch bestätigt. Mikas Ängste, ihre Verzweiflung und ihr Antrieb werden dadurch deutlicher denn je.

Das Schicksal hat es in der Vergangenheit und auch in der Gegenwart oft nicht gut gemeint mit der kleinen Familie. Man spürt die Verbitterung, aber auch die Stärke. Alle drei sind wahre Kämpfer. Auf ihre eigene Art und Weise.
Und auch auf ihrer Reise werden ihnen immer und immer wieder Steine in den Weg geworfen. Eine fünfzehnjährige Fahrerin ohne Führerschein, die vergisst zu tanken. Zwei reiche Schnösel, die die Situation schamlos ausnutzen. Ein Motorschaden. Und eine Übernachtung am Strand, weil kein Geld für eine Unterkunft übrig ist. Das sind nur einige Szenen, in den das Glück nicht auf Seiten der Geschwister stand. Und nicht nur einmal muss Mika zu Lösungen greifen, die die Grenzen der Legalität überschreiten.

Umso schöner sind die Situationen, in denen die drei einfach einmal Kinder sein können. Die Momente, in denen alles plötzlich ganz einfach erscheint.

"Ich tauchte ebenfalls nach Muscheln. Einfach so. Sobald ich eine hatte, schleuderte ich sie weit hinaus ins offene Meer, und dabei fühlte ich mich frei. In den Augen meiner Geschwister sah ich, dass es ihnen genauso ging. Hier gab es nichts, das sie daran hinderte, sich ganz auf den Moment einzulassen." (Seite 119)

Doch irgendwann muss jede Reise einmal enden. Der letzte Leuchtturm ist erreicht. Und Mika muss der Realität ins Auge blicken. Muss sich der Situation stellen, vor der sie geflüchtet ist und einen neuen Weg für Zukunft wählen. Das Ende der Geschichte ist nicht bilderbuchmäßig, nicht perfekt. Sondern echt. Realistisch. Und gleichzeitig wunderschön. Und passt damit perfekt zu dieser Geschichte.

Fazit: Der Roadtrip von Mika, Penny und Elias war abenteuerlich, echt und unglaublich rührend. Ich habe die Geschwister wahnsinnig gerne auf ihrer Reise begleitet. Habe mit ihnen gelacht, gehofft und geweint. Diese Sommerlektüre unterhält nicht nur, sie regt auch zum Nachdenken an. Und damit hat sie definitiv die vollen fünf Sterne verdient!

Bewertung vom 06.06.2018
New York / Seven Nights Bd.2
Grey, Jeanette

New York / Seven Nights Bd.2


weniger gut

Der erste Teil der "Arts of Passion" Dilogie hat mir wirklich gut gefallen. Ich mochte die Atmosphäre, die Stimmung und die Chemie zwischen den Charakteren und die sinnliche Erotik. Doch beim Lesen des zweiten Teils merkt man direkt, dass diese Geschichte ganz anders ist. Leider im negativen Sinne.

Die Geschichte setzt nahtlos an das Ende von Band 1 an. Rylan ist Kate nach New York nachgereist und bittet sie um sieben gemeinsame Nächte, um sie von sich und ihrer Beziehung zu überzeugen.
Es gibt keinen Übergang, nichts. Der Einstieg ist viel zu abrupt, besonders wenn man die Reihe (wie ich) nicht direkt hintereinander liest. Auch danach lässt einem die Geschichte keine Zeit wieder hineinzufinden. Kate und Rylan haben sofort Sex. Auf. Der. Ersten. Seite. Die gesamte Romantik, die in Paris aufgebaut wurde, verpufft in diesem Moment und kehrt auch nicht mehr wirklich zurück.

Das mag zum einen daran liegen, dass der romantische Pariser Flair fehlt. Zum anderen aber auch stark am Verhalten der Charaktere. Nicht nur die Romantik fehlt. Ich konnte auch die Chemie und die starke Verbindung zwischen Kate und Rylan nicht mehr spüren. Es war als hätte ich eine komplett andere Geschichte mit anderen Hauptcharakteren vor mir.
Besonders am Verhalten von Kate habe ich mich oft gestört. Sie zickt ständig rum und das, meiner Meinung nach, oft grundlos. Sie verlangt Dinge, die sie selbst nicht bereit ist zu geben. Und lässt an Rylan und seinem Verhalten kein gutes Haar. Obwohl sich dieser dermaßen rührend bemüht. Er war mir in diesem Teil definitiv der sympathischere Protagonist.

Das einzige was an den sieben Nächten in New York genauso gelungen ist, wie in den Pariser Nächten, sind die erotischen Szenen. Sie sind sinnlich und prickelnd. Dennoch beherrschen sie den Roman und lassen der Liebe von Kate und Rylan keinen großen Raum sich zu entfalten. Egal was passiert, die Szene endet immer mit Sex. Und egal, wie ansprechend diese Szenen beschrieben sind, sie dürfen einfach nicht so viel Platz in der Handlung einnehmen, wie hier.

Fazit: Praktisch alles, was mich in "Seven Nights - Paris" so begeistern konnte, fehlte im zweite Band. Da wünscht man sich fast, es hätte die sieben Nächte in New York nie gegeben. Passagenweise, besonders bei den sinnliche Szenen, hatte das Buch trotzdem einen gewissen Unterhaltungswert und bekommt deswegen 2,5 Sterne von mir.

Bewertung vom 30.05.2018
Ricco / Shadows Bd.2
Feehan, Christine

Ricco / Shadows Bd.2


gut

Meine Meinung: Im zweiten Teil der Shadow-Reihe begegnen wir dem zweiten Ferraro Bruder Ricco. Die Geschichte rund um seinen älteren Bruder Stefano hatte mir damals wirklich gut gefallen, allerdings hatte ich einige Kritikpunkte.
Diese Kritikpunkte wurden im zweiten Band leider nicht ausgemerzt, sondern eher verstärkt. Das größte Problem hatte ich mit dem Erzählstil. Mit der Er-Sie-Perspektive von Christine Feehan werde ich einfach nicht warm. Dazu kommt, dass die Wechsel zwischen den Erzählern in keiner Weise gekennzeichnet werden und ich beim Lesen oft ins Stocken geraten bin. Gerade am Anfang hat mir das Buch große Schwierigkeiten bereitet und ich habe mindestens hundert Seiten gebraucht um reinzukommen. Danach habe ich die Geschichte aber (an den meisten Stellen) sehr gerne gelesen.

Der Plot bietet eine gute Mischung aus Fantasy, Spannung und Erotik. Die Schattengleiter-Fähigkeit wird hier viel präsenter dargestellt und ich konnte sie mir endlich auch bildhaft vorstellen. Es werden außerdem einige interessante Hintergrundinformationen zur Ausbildung und Organisation der Schattengleiter geliefert, da diese eine sehr große Bedeutung für die charakterliche Entwicklung von Ricco und damit auch für die Geschichte hat.

Die Geheimnisse aus Riccos Vergangenheit/ Ausbildungszeit bringen die Spannung in die Geschichte. Ricco und seine Familie werden von Unbekannten angegriffen und das in sehr großem Stil. Die Suche nach den Auftraggebern lässt einen nicht miträtseln, aber sie hält das Spannungsniveau auf einem konstanten Level.

Die Angreifer attackieren nicht nur Riccos Familie, sie sind auch diejenigen die die junge Frau Mariko in sein Leben schleusen. Natürlich mit dem Auftrag Ricco zu töten. Mariko bewirbt sich bei einem Casting, bei dem Ricco ein Shibari-Model sucht. Shibari ist eine alte japanische Fesselkunst. Mariko will dabei nicht nur ihren Auftrag durchführen, sondern auch mehr über die Leidenschaft ihrer Mutter erfahren.
Bereits im ersten Moment, als sich Ricco und Mariko begegnen, spüren sie die starke Verbindung ihrer Schatten und die Anziehungskraft zwischen ihnen beiden. Ricco weiß sofort, dass Mariko die Eine ist. Natürlich geht die Entwicklung der Beziehung viel viel zu schnell. Allerdings konnte ich in diesem Fall darüber hinwegsehen, da die Schnelligkeit durch die überirdische Verbindung ihrer Schatten begründet wird.

Die beiden kommen sich besonders beim Shibari näher. Ihre Sitzungen hatten durchaus einen schönen erotischen Aspekt, allerdings ziehen sie sich teilweise bis zu 20 Seiten lang und dementsprechend in die Länge. Außerdem wurden bestimmte Phrasen immer wieder benutzt, die ich spätestens beim dritten Mal nicht mehr sehen konnte. Auch die Beschreibung der Gefühle und Empfindungen waren insgesamt zu dick aufgetragen.

Trotz oder gerade wegen der vielen und übertriebenen Gefühlsbekundungen konnte ich keine Beziehung zu den Hauptcharakteren aufbauen. Und obwohl beide wirklich tragische Vergangenheiten haben, konnte mich die Geschichte emotional nicht berühren. Manchmal ist weniger eben mehr.

Fazit: Der zweite Teil der Shadows-Reihe bietet Fantasy, Spannung und Erotik. Leider hat mir der Erzählstil von Christine Feehan noch weniger zugesagt, als im ersten Band. Ein durchgängiges flüssiges Lesen war für mich einfach nicht möglich. Von mir gibt es 3,5 Sterne für Ricco.