Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: marakkaram
Wohnort: Lingen
Über mich:
Danksagungen: 26 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 293 Bewertungen
Bewertung vom 24.05.2018
Herz auf Eis
Autissier, Isabelle

Herz auf Eis


ausgezeichnet

Ludovic ist der Inbegriff der Generation Y: Einzelkind, Eltern in leitender Position, Einfamilienhaus im Vorort von Paris. Es hat ihm an nichts gefehlt.

Ludovic ist schnell gelangweilt, immer auf der Suche nach dem nächsten Kick, zieht er Louise, die etwas zurückhaltender ist, mit. Und so brechen die beiden nicht nur für ein Jahr aus, um die Welt zu erkunden, sie stranden auch aus reinem Leichtsinn auf einer unbewohnten Naturschutz-Insel. Eine Grenzerfahrung, denn aus dem Abenteuer wird ein Kampf ums pure Überleben.

Und hier legt die Autorin ihren Schwerpunkt und den Finger in die Wunde. Wie verhält sich ein Paar, das gegen Hunger, Kälte und Tod kämpft? Wie ändert sich die Rollenverteilung und die Charakterstärken mit der Zeit und wo bleibt bei all dem die Menschlichkeit und Liebe? Entscheidungen müssen getroffen werden, man ist sich nicht immer, um nicht zu sagen, selten einig. Und doch muss man zusammenhalten, um zu überlegen oder geht man ein Wagnis ein, dass der andere nicht zu tragen bereit ist....

Dieser Roman geht unter die Haut, denn man kommt nicht umhin, sich immer wieder selbst zu hinterfragen. Wie hätte ich gehandelt? Eine Antwort darauf habe ich nicht gefunden. Dennoch waren diese Überlegungen bei jedem Schritt präsent. Und das macht dieses Buch aus.

Sympathisch war mir in diesem Kammerspiel keiner der beiden Charaktere. Auch der Schreibstil ist sehr klar, knapp und distanziert, dabei aber unheimlich detailliert und sehr realistisch dargestellt. Es gibt keine Romantik oder gar Heldentum. Es geht um Würde, Menschlichkeit, Schuldgefühle, innere Zerissenheit, Zweifel und Liebe. Und diese Eindringlichkeit hat mich tief berührt und lange zum Nachdenken gebracht.

Ein Buch, das man nicht so schnell vergisst.

Bewertung vom 22.05.2018
Barbarentage
Finnegan, William

Barbarentage


sehr gut

Mir kam nicht einmal der flüchtige Gedanke, dass ich eine Wahl hätte, was das Surfen anging. Der Zauber, der mich befallen hatte, würde mich führen wohin er wollte.

Geboren Anfang der 50-iger Jahre, verfällt der junge William Finnegan schon recht früh dem Surfen, was während seiner Jugend auf Hawaii, Ende der 60-iger Jahre seine Bestimmung findet. Denn als "Haole" auf einer öffentlichen Schule, scheint es fast unmöglich Kontakte zu knüpfen. Erst über "Cliffs" einem Surfspot, verschafft er sich Respekt, Anerkennung und vor allem Akzeptanz. Der Grundstein für eine lebenslange Leidenschaft zur Welle ist gelegt....

~ * ~ * ~ *

"Barbarentage" ist nicht nur eine Hommage an das Surfen sondern auch an das Leben.

Muss man Surfer sein, um an dieser Autobiographie seinen Spass zu haben? Nein, aber eine gewisse Affinität zum Surfen, dem Meer und der Lebenseinstellung hilft sicherlich, denn es geht oft seitenlang um Longboards, Shortboards, Turns, Barrels, glasse, rechtsbrechend, Finne, Weisswasser... Selbst mich, die das Meer liebt, hat es grad am Anfang, fast schon ein wenig überrollt.

Dabei ist es trotz allem gut lesbar, auch für den Halblaien. Ich würde sogar sagen, es holt auch den Laien (der sich darauf einlässt) gut ab und im Anhang befindet sich zudem ein Glossar für Notfälle.

William Finnegan ist ein Lebenskünstler und ein Suchender. Er geht trotz aller Hürden seinen Weg und der führt ihn um die halbe Welt: Hawaii, LA, Südsee, Indonesien, Australien....
Er nimmt den Leser mit auf einen Weg, der mehr eine Selbstsuche, gepflastert mit Selbstzweifeln und Selbsthass ist als ein Reisebericht.

Von wenig bis nichts leben, unter freiem Himmel oder im Auto schlafen, Freundschaft oder doch nur Weggefährte, Grenzen der Beziehung austesten, loslassen, neu anfangen...mit einer einzigen Konstante: Surfen. Egal ob es an körperliche Grenzen bis hin zu Krankheiten geht. Manchmal hat man fast das Gefühl, das ihm sein Körper stellenweise recht wenig wert ist.

Sprachlich sehr klar, um nicht zu sagen nüchtern und sachlich, spürt man trotzdem die Emotionalität und Leidenschaft in jeder Zeile. Und William Finnegan beschönigt nichts. Man glaubt ihm jedes Wort und diese Ehrlichkeit ist es, die einen gebannt an seinen Lippen hängen lässt.

Fazit: Eine Surferbio und doch so vieles mehr.

Bewertung vom 20.05.2018
Kenia Valley
Gordon, Kat

Kenia Valley


ausgezeichnet

Du bist eine Rarität, Theo, weißt du das? Gutaussehende Menschen haben in der Regel keinen guten Charakter.

Es ist Mitte der 20-iger Jahre als der 15-jährige Theo mit seinen Eltern und der jüngeren Schwester Maud nach Kenia zieht und sich sofort unsterblich in die um einiges ältere Sylvie verliebt. Durch sie lernt er auch den charismatischen Freddie kennen, der ihn nachhaltig beeindruckt. Verheiratet sind die beiden jedoch jeweils mit anderen Partnern und sie bilden das Herzstück einer Gruppe aus jungen, unkonventionellen Menschen; das Happy Valley Set. Wilde Parties, Alkohol, Drogen, ein dekadenter Lebensstil und doch scheinbar immer auf der Suche...
Theo ist fasziniert von dieser (Schein)Welt, seinem bonviventen neuen Freund und der für ihn so unerreichbaren Sylvie.

Doch als er nach seinem Studium in England zurückkehrt, ist nichts mehr wie zuvor. Nicht nur eine politische Brisanz hat Afrika erreicht, auch die Welt des Happy Valley Sets hat spürbare Risse bekommen.

~ * ~ * ~*

Eine schillernde Zeitreise ins Afrika der Kolonialzeit.

Mit Kenia Valley ist Kat Gordon ein großartiger Roman über die Dekadenz, Lifestyle und die Zerbrechlichkeit einer Generation von Auswanderern in den 20/30iger Jahren gelungen. Geschildert aus dem, anfangs noch recht naivem Blickwinkel eines 15-jährigen, der die Großen bewundert, zu denen er später selbst gehören wird, lässt sie die schillernde und opulente Zeit wieder auferstehen. Man erlebt und spürt Afrika mit allen Sinnen. Und der Schreibstil trägt dazu bei, dass man in diesem Buch, in dieser Zeit versinkt und kaum noch daraus aufzutauchen vermag.

Ihre Charaktere, so fragil, brüchig und dabei doch sehr menschlich, vermögen zu fesseln. Obwohl es wirklich wenige Sympathieträger gibt. Doch die Autorin versteht es, die Zerbrechlichkeit und ewige Suche nach Liebe und Anerkennung, durchscheinen zu lassen, so dass ihr Handeln, wenn es auch nicht von Charakterstärke zeugt, dennoch irgendwie menschlich erscheint und mir oft sogar sehr nahe geht. Das habe ich an diesem Roman geliebt.
Wirklich verurteilt habe ich Personen nur für fragwürdige, politische Ambitionen.

Fazit: Ein Buch wie ein Rausch, das den Leser gekonnt ins Afrika der 20/30iger Jahre entführt.

Ein Lesehighlight, das ich gerne weiterempfehle.

Bewertung vom 20.05.2018
Die Schönheit der Nacht
George, Nina

Die Schönheit der Nacht


sehr gut

"Letztlich ist jedes Leben, wie es ist, und am Ende weiß man auch nicht, wie man ausgerechnet dahin gelangt ist", sagte Claire laut und konnte nichts dagegen tun, dass sich eine einzige Träne aus ihrem Augenwinkel löste und die Wange hinabrann, leicht und schnell.

Claire und Gilles haben nach aussen hin alles: verheiratet, mit einem Sohn, sie Verhaltensbiologin, er Komponist und liebender Ehe- und Hausmann, das Haus geschmackvoll eingerichtet, zudem ein Ferienhaus am Meer.... und doch fehlt etwas.
Claire hat sich mehr und mehr zurückgezogen,ist wie versteinert und immer auf der Suche nach einem Gefühlskick, nach jemandem, der sie aufrüttelt. Und auch Gilles sucht Trost bei anderen Frauen.

Julie, die Freundin ihres Sohnes, ist zwar noch jung, doch auch sie hat das Gefühl, dass ihr etwas fehlt. Das ihr Feuer nicht leidenschaftlich genug brennt.

Bis alle zusammen den Sommer am Meer verbringen. Die beiden Frauen kommen sich näher und decken gegenseitig Gefühle und Geheimnisse auf, die sie doch so sorgfältig vor sich selber versteckt hatten...

~ * ~ * ~ *

Sperrig!
Ich mag Nina George und ihren so aussagekräftigen, oftmals leicht poetischen Schreibstil. "Die Schönheit der Nacht" ist eine interessante Geschichte, die mich noch lange zum Nachdenken gebracht hat.

Und doch fiel es mir im Mittelteil sehr schwer dranzubleiben, den Schreibstil, auf den man sich einlassen muss, zu geniessen. Das lag eindeutig an den Charakteren.

Anfangs haben mir beide Frauen gefallen; die spröde, unterkühlte Claire, die man näher kennenlernen möchte, von der man einfach wissen will, warum sie so geworden ist und die angepasste Julie, die sogar ihr Talent zum Singen verleugnet, die nicht auffallen möchte, sich nicht traut etwas einzufordern, zu sagen was sie möchte. Eine absolut interessante Konstellation und viel Raum für Entwicklungen, auf die ich gespannt war.

Nur leider wurden mir im Laufe des Buches keine der Beiden wirklich sympathisch. Im Gegenteil, ich mochte Claire mit ihrer sehr Ich-bezogen rüberkommenden Art, der Kompromislossigkeit immer weniger. Ausserdem vermittelte sie mir unterschwellig immer das Gefühl, dass für sie Gilles einen großen Teil der Schuld für ihre Unzufriedenheit trägt.
Es gibt eine Art Feministin und Frauentyp, der mir nicht gefällt und den verkörpert Claire auf den Punkt. Kurzum, ich mochte sie nicht und das machte es schwer, mir die Botschaft, die dieses Buch in sich trägt, zu vermitteln.

Das hat erst der Schluss so wirklich geschafft, der, wie der Beginn, sehr überzeugend war und mich ein klein wenig mit den Figuren versöhnen konnte.

Ob genau so gewollt oder ein bisschen hingerutscht (ich glaube ersteres), die Männer, auch die am Rand, sind in diesem Roman ausnahmslos die, die einfach nur lieben!

Fazit:
Ein Roman im typisch französischen, leicht melancholischen Stil und doch von einer deutschen Autorin.
Ein Frauenroman, anspruchsvoll, mit einer unsympathischen Hauptfigur und einer jungen Frau, die ihren Weg sucht.
Nina George konnte mich diesmal nicht vollends mitreissen, schafft es aber trotzdem, dass mir die Geschichte lange nachhängt.

Bewertung vom 01.05.2018
Eine Liebe, in Gedanken
Bilkau, Kristine

Eine Liebe, in Gedanken


sehr gut

Jetzt muss sie noch etwas Zeit vertreichen lassen, um herauszufinden, ob er jemand ist, der wartet, ob sie jemand ist, auf den gewartet wird.

Antonia und Edgar scheinen wie füreinander bestimmt. Im Krieg geboren und mit Härte und Verdrängung aufgewachsen, will vor allem Antonia die Welt kennenlernen, anders leben und lieben als ihre Eltern.
Toni steckt in einem Konflikt zwischen ihren Idealen von Freiheit und Unabhängigkeit und dem Wunsch sich fest zu binden.

Fünfzig Jahre später, nach Tonis Tod, geht ihrer Tochter der Frage nach, ob ihre Mutter im Leben gescheitert ist oder genauso leben wollte...

~ * ~ * ~ *

Eine sehr zarte, ruhige Liebesgeschichte aus den 60-iger Jahren und zugleich eine Emanzipationsgeschichte. Antonia ist schon in jungen Jahren eine sehr starke Frau, die sich auch in ihrer Familie nicht unterordnen möchte. Die eigene Wege geht, ihren eigenen Kopf hat und dadurch ihre große Liebe riskiert.

Kristine Bilkau hat das großartig umgesetzt, diese Zerisschenheit zwischen Konvention und Eigenständigkeit in einer sehr spröden Sprache, die mich tatsächlich auch manchmal zweifeln lies, wie tief diese Liebe überhaupt ist. Und trotzdem hat sie mich in ihrer Art sehr berührt.

Mir gefällt die Herangehensweise an das Thema. Wie die Tochter mit ihrer grade verstorbenen Mutter leise Zwiesprache hält und sich erst jetzt, viel zu spät eigentlich, anfängt sich mit ihrer Lebensgeschichte und einzigen großen Liebe zu beschäftigen. (So ging es mir selber nach dem Tod meines Großvaters. Man denkt immer, man hat noch so viel Zeit.)

Das ist ein schöner Einstieg. Die Geschichte selber wird aus der Perspektive von Antonia geschildert. Dadurch erfährt man viel über ihre Gedanken, Träume, Wünsche und Sehnsüchte und kommt ihr trotz des spröden, klaren Schreibstils immer wieder sehr nah.

Fazit: "Eine Liebe, in Gedanken" ist ein Sittenbild der 60-iger Jahre, eine Liebesgeschichte und eine Mutter-Tochter-Beziehung. Es geht um Vergebung, Ideale und die ganz große Liebe.

Bewertung vom 30.04.2018
Tote haben kalte Füße / Bullenbrüder Bd.2
Rath, Hans; Rai, Edgar

Tote haben kalte Füße / Bullenbrüder Bd.2


sehr gut

Formulieren war noch nie seine Stärke. Irgendwie holpert das immer, ganz egal, wie sehr er sich auch abmüht. Nicht, dass es auf Eleganz ankäme. Schliesslich ist das Opfer tot und wird den Bericht niemals zu lesen bekommen. Aber wenn du schon ermordet wirst, dann willst du wenigstens einen ordentlichen Bericht.

Kriminalkommissar Holger Brinks wird von seiner Chefin mit einem heiklen Vermisstenfall betraut. Victoria Sommer, eine der drei Gründerinnen eines Smoothie-Start-ups ist verschwunden. Allerdings soll das noch nicht an die Öffentlichkeit dringen.

Unabhängig davon wird sein Bruder Charlie, der noch immer in seinem Gartenhäuschen wohnt, von einer alten Flamme beauftragt, ihren Mann Robert zu beschatten und beim Seitensprung zu erwischen. Doch auch Robert, Rechtsanwalt der Smoothie-Sisters, verschwindet und plötzlich arbeiten die beiden Brüder gemeinsam an einem Fall, während zuhause Mutter Anita mit ihrem jungen Lover vor der Tür steht.....

~ * ~ * ~ *

Rath & Rai sind ein Dreamteam, die mit den beiden Brüdern Holger & Charlie ein amüsantes Ermittlerduo ins Leben gerufen haben.
"Tote haben kalte Füsse" ist bereits der zweite Band der Bullenbrüder, der aber völlig unabhängig gelesen werden kann - ich bin auch Quereinsteiger.

Es ist das Komplettpaket, das den Charme dieses Buches ausmacht. Die sehr unterschiedlichen Brüder, der humorvolle Schreibstil, die leicht durchgeknallte Mutter etc. Es macht einfach Spass in diese Familie einzutauchen und häppchenweise zu erfahren, warum es so ist, wie es ist, warum Charlie z.B. wirklich ins Gartenhaus verbannt wurde.

Der Kriminalfall an sich kommt eher aus dem Bereich des Cozy-Krimis. Nett, unterhaltsam, relativ unaufgeregt und trotzdem spannend.

Fazit: Intelligenter, humorvoller Krimi, mit schönem Berliner Lokalkolorit. Eine Serie, die mir gefällt.

Bewertung vom 26.04.2018
Alles Begehren
Jones, Ruth

Alles Begehren


ausgezeichnet

Na ja, wir verbringen den Großteil unseres Lebens damit, uns zu wünschen, wir wären woanders oder jemand anders, oder wir schauen in die Zukunft oder hängen an der Vergangenheit. Immer denken wir, das Gras auf der anderen Seite wäre grüner. Doch das ist es nicht. Es ist auch nur Gras. Nur ein anderes Stück, weiter nichts.

Eine schicksalhafte Begegnung....
....so kann man das Zusammentreffen von Kate und Collum wohl nennen. Sie, 21, Studentin und äusserst selbstbewusst. Er, 36, glücklich verheiratet und Familienvater. Aber dieser eine Augenblick, der Beginn einer leidenschaftlichen Affaire, verändert alles.

17 Jahre später wirbelt der Zufall Kate erneut in Collums Leben und stellt getroffene Entscheidungen in Frage...

~ * ~ * ~ *

Ein fesselndes Debüt.

Ruth Sadie erzählt authentisch und in ruhigen Tönen eine Geschichte über Liebe und Begehren, Vertrauen und Verrat und wie unser Leben manchmal im Bruchteil einer Sekunde eine andere Richtung nehmen kann.

Sie nimmt den Leser mit, nicht nur in die Gefühls- und Gedankenwelt von Kate und Collum, sondern auch in die ihrer jeweiligen Partner; so dass man ein Gesamtbild vor Augen hat.

Es geht hier nicht um Schuld oder Schuldzuweisung und tatsächlich verurteilt man auch gar nicht. Man fühlt mit jedem Einzelnen mit und versteht irgendwie warum sie die Fehler begehen, die sie begehen. Es ist eine Geschichte, wie sie das Leben schreibt. Und Ruth Sadie erzählt sie grandios - klar, flüssig und unheimlich emotional ohne je ins kitschige oder Drama abzugleiten.

Mir gefallen ihre Charaktere. Collum ist ein liebenswerter Mann, ohne große Ecken und Kanten und er ist beileibe kein Schönling oder gar Aufreisser. Aber vor allem die Darstellung von Kate, einer sehr erfolgreichen und andererseits eigentlich zerrissenen Frau, ist sehr gelungen.

Und die Autorin bleibt sich treu. Sie überrascht mit einem authentischen Schluss.

Fazit: Ein mehr als lesenswertes Debüt, das einen in seiner ruhigen Art total in seinen Bann zieht. Ein neues Erzähltalent und eine Autorin, die man sich merken sollte.

Bewertung vom 19.04.2018
Nichts ist gut. Ohne dich.
Coplin, Lea

Nichts ist gut. Ohne dich.


ausgezeichnet

Ich wüsste zu gern, wer ich bin. Und wann ich mich verloren habe. Warum ich Dinge tue, die ich nicht tun will, warum ich Dinge zulasse, die nicht geschehen sollten. Ich frage mich, wie lange ich mich schon in diesem Zustand befinde, in dieser Schwebe zwischen Ahnungslosigkeit und Gleichmut.

Leander ist wieder da!
Jana traut ihren Augen nicht, als er plötzlich im Buchladen an ihrer Kasse steht. Der Leander, der erste einen für ihren Bruder tödlichen Unfall verursacht hat und dann von jetzt auf gleich nach Berlin verschwunden ist. Es hiess, ihre Väter hätten einen Deal ausgehandelt....
In Janas Leben war danach nichts mehr so wie es einmal war. Die Ehe der Eltern zerbrach, ihre Schwester hatte einen Nervenzusammenbruch... Und Jana selber? Sie hat eine Affaire, die sie nicht glücklich macht und ihr Leben dümpelt mehr oder weniger auf der Stelle. Eine Begegnung mit Lean ist wirklcih das letzte was sie braucht.
Was will er überhaupt hier?

~ * ~ * ~ *

Eine sehr emotionale Reise.
Gar nicht mal von Anfang an, denn obwohl mich die Geschichte sofort gefesselt und mitgenommen hat, bauen sich die Emotionen erst langsam, fast schon schleichend auf. Ganz plötzlich sind sie da und haben dann sofort eine enorme Wucht. Das ist schon klasse gemacht.

Anfangs habe ich gedacht: eine gute Geschichte, aber ob ich mit Jana und Lean je richtig warm werde, ist fraglich. Und dann bekommen ihre betonharten Schutzschichten Risse. Die Masken bröckeln Schicht um Schicht und legen pure Emotionen frei. Das ging so leise vonstatten, bevor ich es gemerkt habe, hatte es mich schon eiskalt erwischt.

Lea Coplin, die man bereits als Anne Sanders oder Alexandra Pilz kennt, hat einen tollen Schreibstil. Angenehm, flüssig und ohne grosses Drama, dafür aber mit enormer Sogwirkung.

Ausgereifte, überzeugende Charaktere runden das Ganze ab. Sie haben Tiefe, Ecken und Kanten. Mir persönlich hat es sehr gefallen, dass sie eine nicht gradlinige, dafür umso authentischere Entwicklung durchmachen.

Fazit: Ein berührender und doch klischeefreier Roman, der sich eines nicht ganz einfachen Themas annimmt. Mich hat er gefesselt.

Bewertung vom 17.04.2018
Curvy
Nowak, Sarina

Curvy


ausgezeichnet

Mein Körper folgt einem genetischen Masterplan. So bin ich einfach gedacht. Aus einem Kürbis wird schließlich auch niemals eine Gurke.

Den meisten ist Sarina Nowak wohl durch GNTM ein Begriff. Mir ist sie jedenfalls als eine der wenigen in Erinnerung geblieben, was vor allem an ihrer sympathischen und authentischen Art liegt. Deswegen hat es mich auch gefreut, sie (als eine der wenigen) ein paar Jahre später durchstarten zu sehen.

Dieses Buch beschreibt ihren ganz persönlichen Weg dahin. Wer auf "Behind-the-Scenes und Heidi-Storys" hofft, ist hier aber zum Glück falsch.

Sarina Nowak schildert sehr selbstreflektiert und erwachsen ihren Kampf mit dem eigenen Körpergefühl, dem Gewicht, der Selbstliebe und dem Aussen. Sie spricht über Body Shaming, soziale Medien und wie man Hatern am besten begegnet.

Das alles kommt scheinbar direkt aus dem Herzen in ihrer herrlich frischen, ehrlichen, humorvollen und bewundernswert positiven Art. Und das macht es so fesselnd und lesenswert, man nimmt ihr jedes Wort ab und ich höre ihr gerne zu.

Hier hat keine Psychologin oder Lebenscoach einen weiteren Ratgeber verfasst, sondern da erzählt eine junge Frau von ihren Erfahrungen; dem Frust als Mager-Model, Diätenwahn und damit verbundenem körperlichen und psychischen Stress, dem Zusammenbruch und endlich dem Umdenken. Und ihre Botschaft kommt beim Leser an: Sag ja zu deinem Körper und kämpfe nicht dein ganzes Leben gegen ihn.

Neben einer tollen Bilderstrecke (farb/matt) im Innenteil, gibt es vor allem auch viele persönliche Tipps und Tricks z.B. für gute Selfies, scheuernde Oberschenkel, einen guten Style, mentale Gesundheit, Ernährung, Hairbun etc.

Fazit: Hut ab. Hier schreibt kein Girly, sondern eine sehr bodenständige, selbstbewusste und selbstreflektierte Frau, die genau weiss wovon sie spricht.
Ich hoffe, dieses Buch findet viele Leser, egal ob curvy oder Bohnenstange, denn es spricht einen universellen Punkt in uns allen an, die Selbstliebe.

Bewertung vom 06.04.2018
Eine Liebe in Apulien
Grementieri, Sabrina

Eine Liebe in Apulien


gut

Sie musste schnell eine sichere Lösung für alles finden, sonst würde die Angst sie noch zerfressen.

Viola war immer sehr gern bei ihrer Großmutter, auf dem recht abgelegenen Landgut in Apulien - nur leider hat sie es in den letzten Jahren immer seltener geschafft. Jetzt ist Adele verstorben und hinterlässt ihr Land und Gut, aber auch den Auftrag, es wieder auf Vordermann zu bringen. Viola nimmt das Erbe an, nicht ahnend, was es mit sich bringt....

~ * ~ * ~ *

Ich habe mich total auf den Roman gefreut, ein wenig Italienflair, ein altes Haus in Apulien und eine romantische Liebesgeschichte. Naja, irgendwie war das auch alles vorhanden, aber -wie soll ich sagen- auf leicht altbackene Art und Weise. Dieser Schreibstil bremst die schöne Geschichte einfach aus und macht den Lesefluss auch etwas zäh. Vielleicht liegt es auch an der Übersetzung, ich weiss es nicht.

Fakt ist aber, Aneinanderreihungen wie: Sein Kuss war sanft und gierig, zärtlich und verzweifelt. "Er" hielt eine leidenschaftliche und fordernde Frau in den Armen, aber auch sanft, gebend und aufmerksam. - ergeben nicht automatisch Emotionen.

Der Anfang war wirklich gut, ich bin recht flüssig und voller Vorfreude gestartet und war total neugierig, welches Geheimnis auch vielleicht noch zum Vorschein kommt, doch zum Schluss hin fiel es mir immer schwerer in der Geschichte zu bleiben. Das lag zum einen an der Romanheftchen-artigen Liebesgeschichte, aber auch am klischeehaften und absolut unspannenden Handeln des Immobilienmaklers.

Ich habe auch keinen richtigen Zugang zu irgendeiner Person gefunden. Ihnen fehlt es an Charakter. Sie sind blass, flach und austauschbar. Da gibt es kaum Ecken, Kanten oder auch einfach mal liebenswerte Angewohnheiten. Sie waren so "weder noch" - weder sympathisch, noch unsympathisch - bis auf ein paar unsympathische Randfiguren. Absolut schade, die hatten so viel Potential.

Ich habe mich manchmal gefragt, welche Generation hier wohl die eigentliche Zielgruppe ist?

Fazit: Über ein bisschen altbacken hier und da, hätte ich hinweglesen können, aber alles zusammengenommen hat der Roman mich schon enttäuscht, es hätte so schön sein können.