Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Habbo
Wohnort: Hamburg
Über mich:
Danksagungen: 5 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 113 Bewertungen
Bewertung vom 21.09.2021
NEXX: Die Spur
Dützer, Volker C.

NEXX: Die Spur


sehr gut

Was sich zunächst wie ein Glücksfall anfühlte, entpuppt sich schnell zu einem Albtraum. Der vermeintliche Hellseher Gabriel Nexx gibt eines der wenigen Interviews und die Journalistin Valerie glaubt, damit einen Coup gelandet zu haben. Aber der Hellseher ist auf etwas ganz anderes aus, bedrängt und stalkt sie, will sie quasi besitzen. Er scheint alles über sie zu wissen und dann sagt er auch noch ihren Tod voraus. Zusammen mit dem Polizisten Lenny will sie versuchen, dem Terror von Gabriel, der nicht nur sie betrifft, sondern Menschen in ihrem Umfeld, die bizarre Tode sterben, zu entkommen. Aber ob das gelingt? Das Buch erzählt nicht nur diese Geschichte, sondern macht bewusst, wie sehr man von all den elektronischen "Spielzeugen" und das Internet abhängig ist und durch eben diese elektronische Welt überwacht werden kann, sich quasi durchsichtig macht. Erschreckende Szenarien. Sehr intensiv erzählt, diese Geschichte, die aber auch zahlreiche moralische Fragen aufwirft und am Schluss doch auch ein ungutes Gefühl hinterlässt. Sollte aber nicht vom Lesen dieses Krimis abhalten.

Bewertung vom 19.09.2021
Oben in den Ruinen liegt ein Mann erschlagen (eBook, ePUB)
Stamm, Torben

Oben in den Ruinen liegt ein Mann erschlagen (eBook, ePUB)


sehr gut

Eine grausam zugerichtete Leiche in einer Ruine, ziemlich aufwändig inszeniert. Nicht erschlagen, wie der Titel suggeriert, sondern erstochen. Die Ermittler ermitteln – wie immer – in alle Richtungen. Reichlich erfolglos, zunächst, bis sich bald eine erste Spur auftut, die ausgerechnet zu einer Person führt, die auch im Leben der Ermittler mehr oder weniger eine Rolle gespielt hat. Dann löst sich der Fall kurz, aber dramatisch auf. Scheint so. Aber dann ist doch alles ganz anders. Oder doch nicht?
Die Leser werden im Verlaufe des Falles eng mit den Ängsten und Problemen der Ermittler konfrontiert und mit schwerwiegenden Fragen nach dem Richtig und Falsch, Recht und Gerechtigkeit, Rachsucht und Hass, Justiz und Selbstjustiz. Ein Buch, das auch an dem moralischen Empfinden des Betrachters rüttelt.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 10.09.2021
Die Todesbeigaben: Thriller
Summer, Drea

Die Todesbeigaben: Thriller


sehr gut

Eine sehr heftige Geschichte über extreme Rachegedanken und -taten. Zwei junge Leute stolpern auf der Suche nach Lost Places über eine Leiche, die da wohl schon länger verweilte. Noch während man in ziemlich aussichtslosen Ermittlungen steckt, wird die Tochter des örtlichen "Dorfsheriffs" entführt. Eine weitere Person wird vermisst und dann schwerstverletzt aufgefunden. Langsam kristallisiert sich heraus, dass da jemand von Rachegedanken erfüllt eine Art Todesliste führt. Man tut sich aber schwer mit dem Erkennen von Zusammenhängen und Motiven. Bis zum dramatischen Schluss. Sehr eindringlich geschrieben. Es fällt schwer, die Art der Taten zu ertragen. Durch die Szenenwechsel, die Retrospektiven, die unterschiedlichen Sichtweisen aus dem Blickwinkel der Ermittler, der Opfer, des Täters bleibt die Geschichte hochspannend und das Lesen kurzweilig. Die Protagonisten sind detailliert beschrieben. Aber es ist nicht ganz leicht, Sympathie für sie zu entwickeln. Das ist aber natürlich ganz persönliche Ansichtssache. Insgesamt eine gelungene Lektüre.

Bewertung vom 05.09.2021
SCHWEIG!
Merchant, Judith

SCHWEIG!


sehr gut

Eher ein Kammerspiel - dieses Gespräch zweier Schwestern, das abwechselnd aus der Sicht der einen und der anderen dargestellt wir, wobei erschreckend offenbar wird, wie unterschiedlich die Wahrnehmungen sind. Eigentlich reden alle Protagonisten (und das sind hier nicht viele) beständig aneinander vorbei und missverstehen sich gründlich. Geprägt sind die Schwestern von der Kindheit, wie die eingestreuten Retrospektiven verdeutlichen. Dazwischen eingesprengselt die Gedanken und Gefühle von Martin, dem Ehemann von Esther, der dominierenden Person in diesem Kammerspiel. Das Gespräch und die Geschehnisse streben einem dramatischen Höhepunkt zu mit einem sehr endgültigen Ergebnis. Beklemmend, dem Gespräch und den Gedankengängen zu folgen. Am Schluss ist man ziemlich erschüttert. Geschrieben ist diese Geschichte so eindringlich, dass man sie nicht mehr aus der Hand legen kann.

Bewertung vom 04.09.2021
Nie zu alt für Irish Coffee (eBook, ePUB)
Homma, Christian; Frank, Elisabeth

Nie zu alt für Irish Coffee (eBook, ePUB)


sehr gut

Ein bisschen Jugendroman, ein wenig Krimi, eine Portion Märchen diese Geschichte um vier Hobbydetektive, die eigentlich nur eine verschwundene Statue suchen sollen, sich dann aber unvermittelt alle in Irland wiederfinden, um dort einer Destillerie-Inhaberin beizustehen, der offenbar viele Missgeschicke widerfahren, die sich als üble Anschläge entpuppen. Dazwischen eine aufreibende Schatzsuche. Eine gute Grundstory, die durch die "Abzweigungen" nicht gestört wird. Locker, leicht und in einem Tempo erzählt, das eine gute Lesegeschwindigkeit erlaubt. Viele Streitereien unter den Protagonisten, die alle detailliert dargestellt werden. Zügiges Ende, ein bisschen zuviel: Ende gut, alles gut. Aber stimmig zu Ende gebracht.

Bewertung vom 30.08.2021
Tod in der Schorfheide
Brandes, Richard

Tod in der Schorfheide


sehr gut

Ein Mensch verbrennt in seiner Hütte. Eine Jugendliche verschwindet. Sieht zunächst nach unterschiedlichen und unzusammenhängenden Fällen aus. Jedoch entpuppt sich der als schüchtern und zurückgezogen lebende Verbrannte als etwas ganz anderes und eine Verbindung mit der Vermissten wird immer deutlicher. Ein Wettlauf beginnt, will man die Vermisste lebend finden. Es tun sich gleich mehrere Abgründe auf und die Ermittler müssen immer wieder quasi bei "Null" anfangen, um neue Ermittlungsstränge aufzutun. Sehr wendungsreich erzählt, erlaubt eine gute Lesegeschwindigkeit, ist spannend bis zum Schluss, auch durch die wechselnden Blickwinkel. Manche Handlungen kommen nicht ganz logisch oder durchdacht herüber. Aber das mag in der Betrachtung des Lesers liegen. Tut dem gut geschriebenen und mit einem überraschenden Schluss endenden Krimi aber nichts. Man wird von der Geschichte gefangen und leidet mit den Ermittlern, den Opfern wie Tätern (denn das verwischt sich hier) mit. Gut auch die bildhafte Beschreibung des Biosphärenreservats Schorfheide-Chorin.

Bewertung vom 28.08.2021
Schrei nach Stille (eBook, ePUB)
Chaplet, Anne

Schrei nach Stille (eBook, ePUB)


gut

Eine merkwürdig verschwurbelte Geschichte um eine Schriftstellerin, die in ein seit langem leerstehendes Haus zieht und die niemand im Dorf dort haben will. Sie hat ein Buch über eine Hippie-Gemeinschaft vor 40 Jahren geschrieben, dessen Inhalt verdächtig an 40 Jahre zurückliegende Ereignisse in eben diesem Dorf erinnert. Die Schriftstellerin scheint komplett neben sich zu stehen und ist von diffusen Schuld- und Rachegefühlen getrieben. Nebenbei geht es auch noch um einen verschwundenen Jungen. Ein Buch das nicht wirklich von der eigentlichen Geschichte getragen wird, in dem sich vielmehr die Befindlichkeiten der diversen Protagonisten in den Vordergrund drängeln. Da wird reflektiert, reflektiert, reflektiert. Zwischendurch geht die Story ab und an ein bisschen weiter, bleibt aber bis zum Schluss unschlüssig. Nicht wirklich spannend.

Bewertung vom 24.08.2021
Sauberer Abgang (eBook, ePUB)
Chaplet, Anne

Sauberer Abgang (eBook, ePUB)


gut

Eine sehr merkwürdige Geschichte um einen toten Banker, dessen Tod zunächst nicht als ein Tötungsdelikt eingestuft wird. Als dem weitere Todesfälle folgen, die man sehr schnell als Tötungsdelikte erkennt und die in einem Zusammenhang zu stehen scheinen mit einem seit 25 Jahren bestehenden Freundeskreis, beginnt man eher halbherzig mit Ermittlungen, die aber ins Nichts führen. Dazwischen die merkwürdige Geschichte einer Putzfrau und die des Losers Will, der ständig in Selbstreflexionen, Selbstzweifeln und Selbstmitleid feststeckt. Die Geschichte plätschert neben diesen ständigen und sehr detaillierten, an Selbstzerfleischung grenzenden Gedankengängen von Will nebenher, endet dann sehr plötzlich und mit unklarer Motivlage. Schön zwar die steten Wechsel von Gegenwart und Retrospektiven zum Jahr 1981, in dem irgendetwas vorgefallen sein muss, dass Auswirkungen auf das Heute zu haben scheint und Stück für Stück aufgedröselt wird. Aber eben nicht sonderlich klar oder logisch. Die ewigen Selbstbetrachtungen der Protagonisten – auch der Staatsanwältin – werden im Verlauf der Lektüre nervig. Ebenso wie die vielen Fehler im Buch.

Bewertung vom 22.08.2021
Waldeskälte
Krüger, Martin

Waldeskälte


sehr gut

Ein Mädchen verschwindet aus einem kleinen Bergdorf in den Schweizer Alpen. Ein Freund ruft Leutnant Valeria Ravelli zu Hilfe, denn er meint Parallelen zu einem 21 Jahre zurückliegenden Fall gefunden zu haben, bei dem zwei Mädchen ermordet wurden, Freundinnen von Valeria. Sie selbst war damals auch entführt worden, aber entkommen – ohne Erinnerung an das Geschehene. Zunächst widerstrebend kehrt sie in ihr Heimatdorf zurück und ermittelt mit dem sich zunähst ebenfalls widerstrebenden zuständigen Beamten. Man irrt mehr im Dunkeln umehr, wozu die unheimliche Stimmung, die über dem ganzen Dorf liegt, nicht unerheblich beiträgt. Es scheint sich etwas oder jemand tief verschworen zu haben, um etwas zu verbergen, dass lange Zeit zurückliegt. Langsam dröselt sich die ganze Geschichte dennoch auf, auch, weil Erinnerungsfetzen bei Valeria einsetzen.
Eine atmosphärisch dicht gewebte Geschichte, die die ganze Kälte, die dort vorherrscht, das ganze Unheimliche auf die Leser*Innen überträgt. Guter Spannungsaufbau und guter Einblick in die Charaktere der handelnden Personen. Kurze Kapitel und Szenenwechsel, das ermöglich eine angemessene Lesegeschwindigkeit und erhält die Spannung. Das Ende ein wenig längelnd, das Schicksal mancher traurig. Waldeskälte ist ein gut getroffener Titel. Insgesamt eine gelungene Lektüre.

Bewertung vom 18.08.2021
COLLEGIUM. (eBook, ePUB)
Priedl, Wolfgang

COLLEGIUM. (eBook, ePUB)


sehr gut

Nachdem Dr. Peter Holzinger zum Leiter de Europol Geschäftsstelle Central-South-Europe befördert wurde und er nach dem Antrittsbesuch in den Haag den Auftrag erhalten hat, eine zweitägige Konferenz des Economy-Clubs in Schloss Laxenburg südlich von Wien zu sichern, geht schon beim Anflug auf Wien etwas gehörig schief. Und auch der erste Einsatz läuft aus dem Ruder. Langsam schält sich heraus, dass da wer etwas gegen den Economy-Club hat, aber Feinde haben könnte der viele, stand er bzw. einige seiner Vorstandsmitglieder in extrem negativer Presse. Nach anfänglicher Irrsuche und der beständigen Frage: Wie weit darf man gehen, inwieweit Netze hacken, sich per Rastersuche Einblicke in jeden Aspekt nehmen. Wo werden Persönlichkeitsrechte verletzt, wo Vorschriften. Und ohne dies zu tun, kommt man eh nicht weiter. Eine ständige Diskussion darüber im Ermittlerteam. Wenn auch die Story – sorry – ein wenig hinkt: Extreme und unmäßige Gewalt, der eigentlich keine hinreichende Motivlage zugrunde liegt. Eine sowohl professionelle, als auch dilettantische Verbrecher-Crew, ein oft unnötig aufbrausender Chefermittler, bereitet es dennoch Lesevergnügen, Holzinger und sein Team bei seinen Ermittlungen zu begleiten, allein aufgrund der sehr bildreichen Sprache, die die Szenen und Situationen förmlich vor den Augen des Lesers entstehen lassen. Da lohnt sich das Mitlesen.