Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Tanjas Buchgarten
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 69 Bewertungen
Bewertung vom 09.11.2021
Like Snow We Fall / Winter Dreams Bd.1
Dade, Ayla

Like Snow We Fall / Winter Dreams Bd.1


ausgezeichnet

konnte mich begeistern und emotional berühren. Von mir eine klare Leseempfehlung.

Knox und ganz besonders Paisley schlichen sich in mein Herz und ich verfolgte voller Spannung die Entwicklung der beiden. Konnte ihre Gedanken, Gefühle und Handlungsweisen jederzeit nachvollziehen. Mich in sie hineinversetzen mit ihnen mitfühlen, mitempfinden. Verstärkt wurde dies dadurch, dass die Geschichte abwechselnd aus Paisleys und Knox Sichtweise erzählt wurde.

Besonders Paisleys Stärke konnte mich beeindrucken. Ihr Vergangenheit, ihre Stärke – aber auch ihre Leidenschaft fürs Eislaufen. Spürbar, fühlbar – Gänsehaut pur. Die Leidenschaft, das Verlieren, das Wiederfinden des eigenen Ichs im Eislauf – für mich als Leser wunderbar transportiert, sodass ich eine Ahnung davon erhielt, was es für Eiskunstläufer bedeutet sich im Schlittschuhlaufen zu verlieren.
Paisleys Vergangenheit, ihre Erfahrungen machten mich wütend, traurig und fassungslos – angesichts der Tatsache dass es unzählige junge Erwachsene gibt, die ein ähnliches Schicksal tagtäglich erleiden. Die genauso stark sind wie Paisley und ihr Schicksal meistern. Aber mehr noch die daran zerbrechen.
Paisleys Stärke, ihre positive Art, ihr Kampfeswille und ihre Feinfühligkeit anderen Menschen und ihren inneren Dämonen gegenüber. Ihre Fähigkeit hinter die Fassade zu schauen. Den Gegenüber zu sehen.
Aber nicht nur Paisleys Charakter wurde fein und vielschichtig ausgearbeitet. Auch Knox Charakter. Seine inneren Dämonen und seine Entwicklung wurden ebenso tiefsinnig ausgearbeitet. Sodass ich als Leser zu Nachdenken angeregt wurde. Mir bewusst wurde, wie wichtig es ist weiterzugehen, die Vergangenheit aufzuarbeiten. Meine Ziele und Wünsche auszusprechen.
Wie leicht es passiert in die Aussagen und Handlungen des Gegenüber falsch zu verstehen und etwas hineinzuinterpretieren. Wie schnell es so zu Missverständnissen kommen kann.
Die anderen Charaktere, Paisleys und Knox Freunde interessant, vielschichtig charmant und liebenswert. Jeder mit eigenen Problemen, sodass ich als Leser gespannt bin – wie sich ihre Geschichte weiterentwickelt. Wie sie ihr Glück finden.

Das Setting
Aspen und die Wintersaison ebenso wie die Leidenschaft fürs Snowboarden wurden ebenso wie die Leidenschaft fürs Eiskunstlaufen spürbar und erlebbar gemacht. Sodass ich das Gefühl hatte dabei zu sein.

Bewertung vom 06.11.2021
Winterland / Juncker und Kristiansen Bd.1
Pedersen, Janni;Faber, Kim

Winterland / Juncker und Kristiansen Bd.1


ausgezeichnet

ein überzeugender Trilogie-Auftakt.

Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen. Die Sprache bildreich, sodass ich mir alles gut vorstellen konnte. Die Geschichte wird überwiegend aus der Sichtweise der beiden Ermittler Juncker und Kristiansen geschildert. Sodass ich ihre Gedanken, Gefühle und Handlungsweisen gut nachvollziehen konnte. Die Geschehnisse aus ihrer Sichtweise erfuhr.
Neben ihrer Ermittlungsarbeit bekam ich als Leser auch einen umfassenden Einblick in ihr Privates Leben, welches ebenfalls einiges an Sprengstoff zu bieten hatte. Und insbesondere die Situation von Juncker uns seinem Vater sehr präsent und ausführlich geschildert wurde. Mich hat die Ausführlichkeit in Bezug auf Junckers Privatleben etwas gestört. Sie war mir zu viel. Auch wenn es für das Ende des ersten Bandes entscheidend ist. Einem Ende bei dem ich nicht weiß, ob ich tatsächlich die richtigen Schlüsse gezogen habe und was ich von diesen halten soll.
Der Fall/die Fälle selbst.
Boten ebenfalls viel aktuellen Zündstoff. Gesellschaftskritisch, politisch und vielschichtig wurden die unterschiedlichsten Strömungen in der Gesellschaft zu den jeweiligen Themen eingefangen, und die unterschiedlichsten Seiten mit ihren Argumenten beleuchtet. Für den ein oder anderen Leser evtl. etwas zu langatmig und detailliert.

Fazit:
Ein spannender Auftakt. Der den Focus sowohl auf die beruflichen Fälle legt als auch auf die privaten Probleme der beiden Ermittler und diese ausführlich beleuchtet und Abgründe erahnen lässt.

Bewertung vom 31.10.2021
Lumi Schneefuchs sucht das Wunderlicht
Reider, Katja

Lumi Schneefuchs sucht das Wunderlicht


ausgezeichnet

eine zauberhafte Geschichte über Wunder, die sich erst auf den zweiten Blick als solche entpuppen.

Der kleine Schneefuchs Lumi macht sich ganz allein auf den Weg um das Nordlicht zu sehen, denn wenn man es sieht – geschieht ein Wunder. Auf seinem Weg begegnen ihm die unterschiedlichsten Tiere, die ihm helfen und dann auf seinem Weg begleiten.

Die Illustrationen sind zauberhaft und ansprechend. Sie unterstreichen die Aussagen der Geschichte. Laden zum Betrachten, Entdecken und Unterhalten ein. Der Text auf die Zielgruppe abgestimmt. Kurz – aber voller Aussagekraft, sodass die Botschaft der Geschichte, die Freundschaft unterschiedlichster Tierarten - für die Kleinen leicht verständlich herausgearbeitet wurde.

Bewertung vom 19.10.2021
Weihnachten in den schottischen Highlands
Summers, Mila

Weihnachten in den schottischen Highlands


ausgezeichnet

eine süße Weihnachtsgeschichte die mir einige schöne Lesestunden bereitete.

Willow macht sich auf in die schottischen Hihglands um auf dem alten Familienbesitz die Weihnachtsfeiertage im Kreise ihrer Familie zu verbringen. Unterwegs trifft sie, den ihr zu Hilfe eilenden Leo Moore, einen bekannten Schauspieler, der eine schottische Burg kaufen möchte.

Die Geschichte wird abwechselnd aus Willows und Leos Sichtweise erzählt, sodass ich als Leser die jeweiligen Gedanken, Gefühle und Reaktionen gut nachvollziehen konnte. Die Geschichte aus beiden Seiten betrachten konnte.
Der Schreibstil ist locker und leicht zu lesen. Die Sprache bildreich, sodass ich mir alles gut vorstellen konnte, mich in die schottischen Highlands, auf Willows Familiensitz wünschte.
Die Situationen und Reaktionen der beiden – witzig und humorvoll erzählt, sodass ich immer mal wieder ins Schmunzeln geriet und ich ihre Geschichte begeistertet verfolgte.

Ein schöner Wohlfühlroman. Der mich nach Schottland und in weihnachtliche Stimmung versetzte.

Bewertung vom 16.10.2021
Das erste Gesetz der Gefühle (Romantasy-Trilogie, Band 1)
Steen, K.T.

Das erste Gesetz der Gefühle (Romantasy-Trilogie, Band 1)


ausgezeichnet

konnte mich begeistern und emotional berühren.

Der Einstieg in die Geschichte viel mir sehr leicht.
Als Leser begleitete ich Kata bei ihren Nachforschungen zum Tod ihres Vaters. Erhielt einen Einblick in ihr bisheriges Leben, lernte ihre Familie und ihre Freunde näher kennen.
Ich konnte ihre Gedanken und Handlungsweisen gut nachvollziehen.
Die Beschreibungen ihrer Gefühle ihrer Familie, ihren Freunden und ihren Mitmenschen gegenüber - nahmen einen ungewöhnlich großen Raum ein. Es war bewegend und emotional berührend zu lesen wie facettenreich ihre Gefühlswelt ist. Ich mochte ihre Entschlossenheit, ihrem Gefühl zu folgen und herauszufinden was mit ihrem Vater geschehen ist. Dass sie sich nicht davon abhalten ließ, ihrem Gefühl zu folgen.
Severin, ebenfalls ein facettenreicher, vielschichtiger Charakter. Ein verschlossener Einzelgänger, der zurückgezogen in seinem Haus am Meer lebt. Als Leser lernte ich ihn und seine Vergangenheit erst nach und nach besser kennen. Es war faszinierend zu lesen, wie Katas die Handlungsweisen Severins anhand ihres Bauchgefühl, ihre Intuition, ihrer Neugierde interpretierte. Mir als Leser eine Deutung seines Charakters durch ihre Augen ermöglichte.
Auch die Nebenfiguren sind sehr fein und vielschichtig ausgearbeitet.


Das Setting, die Insel Sylt ein wunderbarer Spiegel der Geschichte.
Rau, wild - stürmisch und sanft.
Publikumsmagnet - Weite und Einsamkeit.

Im Focus der Geschichte steht Katas Suche nach der Wahrheit über ihren Vater und seinen Tod, sowie den Geheimnissen rund um die scheinbar verlassene Villa und ihren unerwarteten Bewohner hielten die Spannung für mich konstant auf einem hohen Level.

Von mir eine klare Leseempfehlung.
Katas facettenreiche Gefühlswelt machten die Geschichte für mich zu etwas ganz Besonderem.

Bewertung vom 15.10.2021
Ich gehör dazu!
Percival, Tom

Ich gehör dazu!


ausgezeichnet

Isabel und ihre Familie besitzen nicht viel Geld. Aber sie fühlt sich wohl, denn sie erfreut sich an den kleinen Dingen und daran, dass sie einander haben.
Ein erzwungener Umzug ändert Isabells vieles. Besonders Isabells Gefühle, denn in der neuen Umgebung findet sie keine Dinge mehr, die sei erfreuen, wie sie von niemandem beachtet wird. Wie sehr sie ausgeschlossen ist und dies zu einer Veränderung in ihrer eigenen Wahrnehmung führt. Wie sie die Umgebung plötzlich mit anderen Augen betrachtet, Menschen findet – denen es ähnlich geht und sie beschließt …

Die Geschichte hat uns tief bewegt und nachdenklich gestimmt hat.
Isabels unterschiedliche Gefühle – anhand weniger Sätze spürbar. Die ausdrucksstarken Zeichnungen unterstrichen und verstärkten die Gefühle, die uns während des Lesens begleiteten.
Isabels Art und Weise andere Menschen zu sehen. Ihnen zu Helfen. Die Veränderungen die diese eigentlich doch kleine Geste auslöst. Wunderschön beschrieben und gezeichnet.

Eine ergreifende Geschichte über die Gefühle der Menschen – die in unserer Gesellschaft als Außenseiter betrachtetet werden. Ausgegrenzt und übersehen werden.
Eine Geschichte die zeigt, wie wenig dafür Nötig ist – um diesen Menschen zu helfen.
Sie zu sehen! Und ihr Leben – aber auch das eigene Leben zu verändern.
Jeder gehört dazu – und jeder kann und sollte seinen Teil dazu beitragen.

Bewertung vom 12.10.2021
Das Geschenk der Tiere - Eine Weihnachtsgeschichte
George, Kallie

Das Geschenk der Tiere - Eine Weihnachtsgeschichte


ausgezeichnet

konnte uns verzaubern und in weihnachtliche Stimmung versetzten.

Wir mochten die warmherzigen liebevollen nostalgisch anmutenden Zeichnungen, die Gespräche und Überlegungen der Tiere – mit ihren unterschiedlichen Charakteren, ihren Reaktionen, die uns bekannt vorkamen. Gibt es diese doch auch ins unserem Bekanntenkreis. Begleiteten sie auf ihrem Weg das Päckchen auszuliefern.

Die Illustrationen unterstrichen die zauberhafte magische Stimmung, die uns beim Lesen erfasste.
Eindrucksvoll, wie es trotz der recht wenigen Sätze gelingt die Botschaft von Weihnachten näherzubringen. Gegenseitige Unterstützung und Zusammenhalt, Freundschaft, Nächstenliebe, sich selbst zurückzunehmen und die Freude an einem Geschenk zu erleben, das einem selbst Unnütz erscheint – wird beim Lesen und Betrachten spürbar.

Eine zauberhafte und warmherzige Geschichte die das Gefühl und die Bedeutung von Weihnachten spürbar macht.

Bewertung vom 05.10.2021
Die Geister der Pandora Pickwick
Wolff, Christina

Die Geister der Pandora Pickwick


ausgezeichnet

konnte mich begeistern.

Der Schreibstil ist leicht, locker und humorvoll. Die Sprache bildreich sodass ich mir den Laden mit all seinen Kuriositäten sehr gut vorstellen konnte. Die ein oder andere Zeichnung brachten den Zauber und Charme des Ladens uns seiner Bewohner herüber, sodass man als Leser am liebsten direkt in die Portobello Road reisen wollte.

Fanny liebt den Laden ihrer Tante Harriet und freut sich die Sommerferien bei ihr verbringen zu dürfen. Als sich dort merkwürdige und unerklärliche Dinge ereignen kommt ihre wissbegierige und neugierige Seite zum Vorschein und sie versucht hinter die Geheimnisse zu gelangen.
Die Charaktere wurden alle sehr gut ausgearbeitet. Ihre schusselige Tante Harriet, ihre übervorsichtige Mutter und auch die anderen Protagonisten. Ihre jeweiligen Charakterzüge wurden treffend eingefangen, sodass ich sie mir sehr gut vorstellen und ins Herz schließen konnte.
Die Geschichte selbst, voller überraschender Wendungen. Neben Fannys bestreben hinter die Geheimnisse im Laden zu kommen gibt es ein Familiengeheimnis das sie ebenfalls beschäftigt.

Die Geschichte ist perfekt auf die Altersgruppe zugeschnitten. Die jungen Leser könnten sich sehr gut mit Fanny identifizieren. Die Handlung entwickelt sich in einem schönen Tempo. Bietet genügend Raum für eigene Schlussfolgerungen. Humorvolle und witzige, spannende aber auch gruselige Momente wurden gut ausbalanciert.

Bewertung vom 20.09.2021
Der Aufbruch / Keeper of the Lost Cities Bd.1
Messenger, Shannon

Der Aufbruch / Keeper of the Lost Cities Bd.1


ausgezeichnet

„Keeper of the Lost Cities - Der Aufbruch” von Shannon Messenger
ist der Auftakt einer neuen 8-teiligen Fantasyreihe für Kinder ab 11 Jahren. (Erscheinungsdatum des letzten Bandes Oktober 2022).
Die mich bereits mit dem Prolog fesseln und begeistern konnte.
Gemeinsam mit Sophie erhielt ich Einblick in ihr Leben als Außenseiterin, das sie aufgrund ihres Intellektes und ihrer Fähigkeit die Gedanken der Menschen zu lesen führt. Als sie eines Tages einen Jungen kennenlernt, der ihr eröffnet eine Fee zu sein – gerät ihr Leben vollkommen aus den Fugen und sie entdeckt eine faszinierende Welt voller Zauber und Magie, die alle ihr Wissen und die ihr bekannten Theorien auf den Kopf stellt.
Die Charaktere waren bis auf wenige Ausnahmen sympathisch. Fein ausgearbeitet, sodass ich mir die einzelnen Charaktere gut vorstellen konnte. Und ich mich gut in sie hineinversetzen konnte.
Sophie, eine Einzelgängerin die sich ihrer Familie nicht wirklich zugehörig fühlt. Hochintelligent und mit einer Gabe versehen – die sie selbst vor ihrer Familie verheimlicht. Die plötzlich mit einer vollkommen neuen Welt konfrontiert wird, die all ihr Wissen, alles ihr Bekannte auf den Kopf stellt. Die sich einer vollkommen anderen Weltordnung, einem vollkommen anderen Gesellschaftsaufbau gegenübersieht. Elfen – mit magischen Fähigkeiten. Eine Welt, die sie nach und nach immer besser kennenlernt. Die Frage nach ihrer Herkunft, dem Grund für ihr Leben unter Menschen – neue Fragen aufwirft …
Ihre neuen Freunde, die sie nach und nach findet. Eine bunt gemischte Truppe, deren Eigenheiten die jungen Leser aus ihrem eigenen Umfeld kennen.
Die Geschichte selbst fesselnd, spannend actionreich, düster – aber auch emotional und witzig wundervoll ausbalanciert. Eine Geschichte die mich immer mehr in ihren Bann ziehen und überraschen konnte.
Familie, Freundschaft, Verlust, Trauer, Ablehnung und Ausgrenzung, Vertrauen und Selbstfindung und Versagensängste sind Themen, die vollkommen harmonisch in die Geschichte eingebunden wurden.
Das Worldbuilding facettenreich und bildhaft beschrieben, sodass ich mir alles gut vorstellen konnte. Der Weltenaufbau, Sprache, Währung, der Aufbau der Gesellschaft, wurde detailliert mit all ihren Facetten gezeichnet. Die dort lebenden Wesen – eine harmonische stimmige Verbindung zur Welt der Menschen. Die Gaben der Elfen die Akademie mit ihren magischen Fächern – grandios.
Ein Lesehighlight

Bewertung vom 20.08.2021
Zeitenchaos
Wider, Tini

Zeitenchaos


ausgezeichnet

konnte mich begeistern und nachdenklich stimmen. Es handelt sich um den 2. Teil einer Dilogie – kann aber unabhängig vom ersten Teil gelesen werden. (Dem kann ich nur zustimmen, ich kenne den ersten Teil nicht – allerdings entgeht einem so die ein oder andere Bezug zum ersten Teil.)

Der Schreibstil locker und leicht - voller Humor und versteckten Anspielungen. Die Sprache bildreich, sodass ich mir alles gut vorstellen konnte. Die Geschichte wird überwiegend aus Noahs Sichtweise erzählt, sodass ich die Geschichte durch seine Augen erlebte. Seine Gedanken und Gefühle hautnah miterlebte, seine Handlungsweisen gut nachvollziehen konnte. Ich mich mit ihm emotional verbunden fühlte. Hin und wieder wechselt plötzlich die Sichtweise zu Pepper und gab mir die Möglichkeit die Situation aus Peppers Sichtweise zu betrachten und konnte Ihre Gefühle und Gedanken miterleben. Bekam einen kleinen Einblick in ihre Erlebnisse und Eindrücke.
Sehr gelungen – und für den Leser sehr schnell zu erkennen, denn bei Peppers Sichtweise wechselt die Schrift – sodass ich als Leser sofort wusste, wessen Eindrücke und Erlebnisse gerade geschildert werden.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir leicht. Die beiden Protagonisten Noah und Pepper waren mir gleich sympathisch. Ihre Gefühle füreinander spürbar. Kurze Zeit später wurde die Geschichte für mich einen Augenblick lang sperrig. Wobei ich nicht herausgefunden habe – ob sich hier die Stimmung der Szene auf mich übertrug oder ich an diesem Tag einfach ein Brett vor dem Kopf hatte. Danach konnte begleitete ich Noah auf seinen Reisen durch die unterschiedlichsten Zeiten – immer auf der Suche, nach einem Weg zurück zu Pepper.

Die Charaktere waren fein ausgearbeitet. Sympathisch, authentisch – zutiefst menschlich mit all ihren Fehlern und Unzulänglichkeiten.
Als Leser konnte ich mich in ihnen widerfinden, insbesondere mit Noah mitleiden und mitfiebern, den Kopf schütteln, Finn, seine Eltern und die Taschenuhr verfluchen.
Die Charakterentwicklung stand für mich eindeutig im Focus, die Erkenntnisse und Einsichten, die insbesondere Noah und Finn in dieser Geschichte gewinnen. Vom Leser kaum zu bemerken, wurden die Protagonisten in dieser Geschichte zu neuen Einsichten und Weisheiten geführt. Die sie schließlich dazu brachten sich weiterzuentwickeln.
Dabei scheint die Geschichte selbst auf den ersten Blick voller Leichtigkeit und Humor, die dem Leser einfach nur Freude bereitet, ihn verzweifeln lässt – mit all dem Chaos, die durch die Zeitreisen ausgelöst werden.

Fazit:
Von mir eine klare Leseempfehlung.
Eine locker leichte Geschichte voller Humor und Choas und doch voller Tiefe und Weisheiten. Deren Tiefe und Weisheiten dem Leser nach und nach bewusst werden.