Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
CanYouSeeMe

Bewertungen

Insgesamt 177 Bewertungen
Bewertung vom 16.08.2022
Bruch - Ein dunkler Ort (MP3-Download)
Goldammer, Frank

Bruch - Ein dunkler Ort (MP3-Download)


sehr gut

Bruch - Ein dunkler Ort von Frank Goldammer ist in der Hörbuchfassung von Stefan Kaminski gesprochen. Ich höre Hörbücher meist in einer schnelleren Geschwindigkeit, bei diesem Buch beinahe in doppelter Geschwindigkeit. Mir sind Hörbücher meist zu langsam eingesprochen. Die Stimme des Sprechers kann ich daher nur bedingt einschätzen, aber auch bei höherer Geschwindigkeit war diese noch sehr angenehm zu hören. Betonungen kamen gut heraus und haben den Inhalt unterstützt. Insbesondere der sächsische Dialekt hat die Story in ein authentisches Setting eingebettet - auch wenn ich mich beim Hören zunächst daran gewöhnen musste.
Das unfreiwillige Ermittler-Duo Schauer und Bruch sind ein interessantes Gespann, das zusammen mehr als nur ein Paar Ecken und Kanten hat. Zu Weilen habe ich die Hintergrundgeschichten und Probleme der beiden als nicht sehr realistisch empfunden. Dennoch ist dadurch eine interessante Dynamik in dem Fall entstanden. Beide harmonieren ausreichend gut.
Auch durch die hervorragende Lesung von Sprecher Kaminski ist dieses Buch ein Genuss für die Ohren. Stimmungen únd Spannungen übertragen sich direkt auf die Leser:in, es fällt schwer das Buch aus den Händen zu legen. Die Spannungskurve ist mitreißend, die Auflösung für mich vollkommen unerwartet und überraschend. Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, die Charaktere wirkten mir zum Teil zu überzeichnet, daher knapp an der vollen Punktzahl vorbei...

Bewertung vom 16.08.2022
Das siebte Mädchen (eBook, ePUB)
Willingham, Stacy

Das siebte Mädchen (eBook, ePUB)


gut

Das siebte Mädchen von Stacy Willingham ist in der Hörbuchfassung von Julia Nachtmann gesprochen. Ich höre Hörbücher meist in einer schnelleren Geschwindigkeit, bei diesem Buch beinahe in doppelter Geschwindigkeit. Mir sind Hörbücher meist zu langsam eingesprochen. Die Stimme der Sprecherin kann ich daher nur bedingt einschätzen, aber auch bei höherer Geschwindigkeit war diese noch sehr angenehm zu hören. Betonungen kamen gut heraus und haben den Inhalt unterstützt.
Mit diesem Buch ist der Autorin ein durchaus interessantes Buch geglückt. Erzählt wird die Handlung aus der Perspektive von Protagonistin Chloë, als Leser:in hat man daher den gleichen Wissensstand bzgl. der Morde. Schnell verfängt sich Chloë in einer Spirale aus Angst und Misstrauen, die auch auf mich als Leserin abgefärbt hat. Ich muss sagen, dass ich sehr früh dachte zu wissen wer der Täter ist - bis mich ein gewaltiger Plottwist am Ende des Buches überrumpelt hat. Der Spannungsaufbau ist durchaus gelungen, ich habe das Hörbuch gern gehört und wollte es vor allem in der zweiten Buchhälfte nicht so gern ausmachen. In der ersten Buchhälfte gibt es einige Längen, Charaktere und Hintergründe zur Tat vor 20 Jahren werden ausführlich geschildert.
Der Schreibstil passt gut zu Setting und Charakteren. die Sprecherin intoniert diesen angemessen.
Chloë ist eine durchaus eigenwillige Protagonistin, die ich mehrmals gern zu Vernunft gerufen hätte. Ich konnte mich nicht mit ihr identifizieren, sie war mir dennoch ausreichend sympathisch um mit ihre gemeinsam weiter die Morde aufzuklären...
Insgesamt konnte mich das Buch insbesondere in der zweiten Hälfte überzeugen, während der ersten Kapitel konnte mich das Buch noch nicht packen.

Bewertung vom 07.08.2022
Drei Tage im August
Stern, Anne

Drei Tage im August


gut

Drei Tage im August von Anne Stern ist in der Hörbuchfassung von Vera Teltz gesprochen. Ich höre Hörbücher meist in einer schnelleren Geschwindigkeit, bei diesem Buch beinahe in doppelter Geschwindigkeit. Mir sind Hörbücher meist zu langsam eingesprochen. Die Stimme der Sprecherin kann ich daher nur bedingt einschätzen, aber auch bei höherer Geschwindigkeit war diese insgesamt angenehm zu hören. Betonungen waren jedoch nur wenige zu bemerken, dafür aber je nach Charakter die spezielle Berliner Mundart.
Das Buch spielt 1936 in Berlin, als Leser:in wird man in drei Tage im August, mitten auf die Straße Unter den Linden plaziert. In der Stadt finden zudem die Olympische Spiele statt, das NS-Regime wächst. Historisch umbrüchige Zeiten. In diesem Buch kommen viele verschiedene Charaktere zusammen, nicht immer war mir sofort klar, wie diese miteinander in Verbindung stehen. Es wurden viele kleine Geschichten erzählt, die insgesamt ein Bild des Umbruchs, der Unsicherheit und des Verlusts zeichnen. Der rote Faden der gesamten Story hat sich abschnittsweise gut versteckt, so dass ich nicht immer wusste, wohin die Geschichte mit mir wollte... Durch die hohe Anzahl an Erzählsträngen wurden auch viele Charaktere eingeführt, die es zu unterscheiden und wiedererkennen gilt. Das gelang mir nicht bei jedenm. Zudem blieb dafür nur wenig Platz für ausführliche oder detailierte Personenbeschreibungen. Insgesamt blieben mir alle erwähnten Personen unklar und schwammig, ein Mitfühlen für mich damit nicht möglich. Interessant ist, dass sogar die Lindenbäume zu Sprache kommen.
Insgesamt war dieses Buch nett. Leider nicht mehr, denn einen bleibenden Eindruck wird es eher nicht hinterlassen...

Bewertung vom 01.08.2022
Das Profil / Erdmann und Eloglu Bd.1
Borck, Hubertus

Das Profil / Erdmann und Eloglu Bd.1


sehr gut

Das Profil - Erdmann und Eloglu von Hubertus Borck ist in der Hörbuchfassung von Daniela Ziegler gesprochen. Ich höre Hörbücher meist in einer schnelleren Geschwindigkeit, bei diesem Buch beinahe in doppelter Geschwindigkeit. Mir sind Hörbücher meist zu langsam eingesprochen. Die Stimme der Sprecherin kann ich daher nur bedingt einschätzen, aber auch bei höherer Geschwindigkeit war diese noch sehr angenehm zu hören. Betonungen kamen gut heraus und haben den Inhalt unterstützt.
In diesem Buch wird der erste Fall für das Ermittlerduo Erdmann und Eloglu geschildert - und dieser ist wirklich nicht ohne. Wie bei vielen Duos ist der eine Part sympathietragend (Eloglu), der andere etwas bärbeißiger aber insgeheim nicht minder sympathisch (Erdmann). Beide Charaktere haben sich gut ergänzt und ihre gemeinsame Entwicklung an der Ermittlung entlang hat mir gut gefallen.
Die Handlung an sich hatte einen guten Spannungsbogen, war mir an der ein oder anderen Stelle etwas zu konstruiert und zurechtgebogen. Die verschiedenen Erzählperspektiven und Zeitstränge lassen die:den Leser:in mitknobeln und auf die Auslösung des Falles hoffen. Durch die Perspektive des Mörders ist man den Ermittlern meist einen paar Informationen voraus, was eine interessante Dynamik mit sich bringt.
Ich bin gespannt, ob Erdmann und Eloglu in weiteren Fällen gemeinsam ermitteln...

Bewertung vom 01.08.2022
Der schönste Zufall meines Lebens
Williams, Laura Jane

Der schönste Zufall meines Lebens


gut

Der schönste Zufall meines Lebens von Laura Jane Williams ist in der Hörbuchfassung von Bettina Storm gesprochen. Ich höre Hörbücher meist in einer schnelleren Geschwindigkeit, bei diesem Buch beinahe in doppelter Geschwindigkeit. Mir sind Hörbücher meist zu langsam eingesprochen. Die Stimme der Sprecherin kann ich daher nur bedingt einschätzen, aber auch bei höherer Geschwindigkeit war diese noch sehr angenehm zu hören. Betonungen kamen gut heraus und haben den Inhalt unterstützt.
Dieses Buch wird als eine moderne Liebeskomödie aus britischer Feder gepriesen, der Klappentext hat mich neugierig gemacht auf dieses Buch mit viel Potential. Das Buch beginnt stark mit einem Prolog, der Leser:innen mitten ins Buch wirft und einen vermeintlichen Höhepunkt des Buches teasert. Der Einstieg in das Buch gelingt gut, der Schreibstil ist frisch und locker, die Charaktere werden gut eingeführt und sind zunächst authentisch und bildhaft beschrieben. Im Verlauf der Handlung habe ich immer mehr mit Protagonistin Penny gehadert. Sie wirkte in ihren Entscheidungen oft unreif und unreflektiert. Sie ist ein Charakter, der gefühlt bei jedem Schicksalsschag etwas abbekommen hat - vielleicht ein wenig zu viel um authentisch zu bleiben...
Etwas, das mich häufiger bei Büchern dieses Genres nervt, ist die fehlende Kommunikation zwischen den Protagonist:innen. Würde offener und ehrlicher kommuniziert werden, fällt allerdings ein Großteil der Handlung weg, die sich aus genau diesen Missverständnissen und fehlender Ehrlichkeit schürt. Da nimmt sich dieses Buch nicht aus. Überrascht bin ich davon nicht, hätte mir aber insgesamt ein wenig mehr Rafinesse gewünscht.
Darüber hinaus ist die Handlung angenehm, wenig überraschend und ... nett. Die verqueren Liebesbeziehungen sind eher ein Liebes-Viereck, als das bekannte Liebes-Dreieck. Es geht drunter und drüber und auch hier - offene Kommunikation hätte einiges erspart.
Dieses Buch ist ein gutes Buch für Zwischendurch. Tiefgreifende Lektüre habe ich nicht erwartet und wurde in dieser Annahme bestätigt.

Bewertung vom 27.07.2022
Samson und Nadjeschda
Kurkow, Andrej

Samson und Nadjeschda


sehr gut

Der Kriminalroman "Samson und Nadjeschda" von Autor Andrej Kurkow ist der Auftakt zu einer Reihe an Büchern und dieser Auftakt ist durchaus gelungen. Wenngleich ich einige Schwierigkeiten hatte in die Handlung hinein zu kommen, hat mich das Buch insgesamt überzeugen können.
Die Handlung beginnt mitten im Geschehen, Samsons Vater wird getötet, ihm selbst ein Ohr abgetrennt. Das Ohr wird für den weiteren Verlauf des Buches von hoher Wichtigkeit sein. Doch dann dümpelt die Story einige Zeit vor sich hin, ich hatte den Eindruck, dass nicht wirklich etwas nenneswertes passiert. Die wichtigsten Charaktere wurden gemächlich eingeführt, als Leser:in hatte man etwa die Hälfte des Buches Zeit diese gut kennen zu lernen. Erst in der zweiten Buchhälfte nahm die Story deutlich an Geschwindigkeit und Dynamik zu.
Sprache und Schreibstil haben mir durchweg gut gefallen, ich habe mir die Szenen allesamt gut vor meinem inneren Auge vorstellen können. Auch die Charaktere sind allesamt realistisch und ausreichend detailiert beschrieben. Der Autor hat es insbesondere geschafft Kiew im Jahre 1919 lebendig erscheinen zu lassen, ich konnte mir die damaligen Umstände sehr bildlich vorstellen.
Nachdem die Handlung an Fahrt aufgenommen hat, habe ich mit Samson auf die Auflösung um den Fall hingefiebert. Dabei ist jedoch der Kl,appentext des buches ein wenig irreführend, denn Nadjeschda spielt keine nennenswerte Rolle bei den Ermittlungen.

Bewertung vom 21.07.2022
Als das Böse kam (eBook, ePUB)
Menger, Ivar Leon

Als das Böse kam (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

"Als das Böse kam" von Ivar Leon Menger konnte mich ab der ersten Seite fesseln. Schon mit den ersten Sätzen wurde mir klar, dass etwas nicht stimmen kann. Als Leser:in begleitet man Protagonistin Juno aus ihrer Perspektive, hat demnach auch nur ihre jugendliche Wahrnehmung und Sichtweise. Dies führt dazu, dass ich schnell mit ihr auf einer Wellenlänge war, sie aber auch ab und an ganz gern wegen ihres Leichtsinns hätte zurecht weisen wollen.
Das Storytelling ist dem Autor sehr gut gelungen, ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen und wollte unbedingt wissen wie es weiter geht. Es hat mich entfernt an "Raum" von Emma Donoghue erinnert, was mich aber nicht weiter gestört und der Story keinen Abbruch getan hat. Schreibstil und Sprache sind stimmig und tragen zu einem flüssigen Lese-Erlebnis bei.
Die Charaktere sind allesamt aus Junos Sicht beschrieben, weswegen bei einigen viele vielleicht interessante Informationen fehlen, aber auch das passt zum allgemeinen Aufbau des Buches.
Insgesamt hat mich dieses Buch auf ganzer Linie überzeugen können!

Bewertung vom 19.07.2022
Die Ewigkeit ist ein guter Ort
Noort, Tamar

Die Ewigkeit ist ein guter Ort


gut

Die Ewigkeit ist ein guter Ort von Tamar Noort ist in der Hörbuchfassung von Luise Helm gesprochen. Ich höre Hörbücher meist in einer schnelleren Geschwindigkeit, bei diesem Buch tatsächlich in doppelter Geschwindigkeit. Mir sind Hörbücher meist zu langsam eingesprochen. Die Stimme der Sprecherin kann ich daher nur bedingt einschätzen, aber auch bei höherer Geschwindigkeit war diese noch sehr angenehm zu hören. Betonungen kamen gut heraus und haben den Inhalt unterstützt.
In diesem Buch begleiten die Leser:innen Protagonistin Elke auf ihrer Suche nach ... sich selbst? ... Gott? ... einer Aufarbeitung der Vergangenheit? So ganz erschließt es sich mir nicht. Elke ist eine interessante Protagonistin, die mir spätestens nach der Hälfte des Buches ordentlich auf die Nerven ging. Es fiel mir schwer mit ihr zu sympathisieren und ihre Beweggründe nachzuvollziehen. Das hat dieses Buch für mich nicht unbedingt zu einem positiven Erlebnis gemacht. Die Handlung war für mich mäßig spannend, über allem steht die Frage, ob Elke den Beruf der Pastorin übernimmt oder nicht. Sie ist auf der Suche... Hin und wieder konnte die Handlung dann doch Interesse bei mir aufkommen lassen, jedoch lag dies eher an interessanten Nebencharakteren, wie Röschen. Insgesamt habe ich mir von dem Buch mehr erhofft, die Hervorragende Vertonung hat für einiges entschädigt.

Bewertung vom 19.07.2022
Träume / Das Tor zur Welt Bd.1
Georg, Miriam

Träume / Das Tor zur Welt Bd.1


ausgezeichnet

Das Tor zur Welt: Träume von Miriam Georg ist in der Hörbuchfassung von Tanja Fornaro gesprochen. Ich höre Hörbücher meist in einer schnelleren Geschwindigkeit, bei diesem Buch tatsächlich in doppelter Geschwindigkeit. Mir sind Hörbücher meist zu langsam eingesprochen. Die Stimme der Sprecherin kann ich daher nur bedingt einschätzen, aber auch bei höherer Geschwindigkeit war diese noch sehr angenehm zu hören. Betonungen kamen gut heraus und haben den Inhalt unterstützt.
Dieses Buch hat zwei Frauen im Fokus, die unterschiedlicher nicht sein könnten: Ava und Claire. Dass die Schicksale der beiden Frauen miteinander verknüpft sind verrät schon der Klappentext des Buches. Die Umsetzung hat mir sehr gut gefallen, ich habe durchgehend mitgefiebert und beide Protagonistinnen ins Herz geschlossen.
Die Handlung hat einen guten Spannungsbogen, hat mich an einigen Stellen überrascht, war an anderen weniger vorhersehbar, aber hat mich zu keiner Sekunde gelangweilt.
Die Schilderung der "Auswandererstadt" Hamburg waren allesamt sehr bildhaft und haben mir ein lebendiges Kopfkino beschert. Nach dem offenen Ende freue ich mich auf den folgenden Band!

Bewertung vom 14.07.2022
Tiefes, dunkles Blau
Kobler, Seraina

Tiefes, dunkles Blau


sehr gut

"Tiefes, dunkles Blau" von Autorin Seraina Kobler ist der erste Zürich-Krimi für Seepolizistin Rosa Zambrano. Als Leser:in wird man direkt in die Handlung hineingeworfen, lernt Ermittlerin Rosa Zambrano im Verlauf des Buches kennen, auch wenn nicht alles sofort klar und deutlich wird - der zu ermittelnde Fall steht im Vordergrund.
Die Protagonistin ist jedoch realistisch und authentisch dargestellt, ich habe sie gern durch diesen Fall begleitet und ich freue mich auf weitere Fälle.
Schreibstil und Sprache gefallen mir sehr gut, die Story liest sich flüssig, ist eingängig und zeigt einen gut formulierten Spannungsbogen. Die Handlung flacht zur Mitte der Buches hin ein wenig ab, nimmt aber auf den letzten Seiten deutlich zu und hat es insgesamt geschafft mich an die Handlung zu fesseln.
Der Fall an sich ist brisant, jedoch eher leise. Ein lauter Knall und viel Action lassen sich hier nicht finden. Es hat diese jedoch auch nicht gebraucht.
Für Zürich-Kenner werden die anschaulichen Beschreibungen der Stadt sicher für Wiedererkennen sorgen. Ich war noch nie in Zürich, konnte mir die Szenerie aufgrund der bildhaften Schilderungen jedoch gut vorstellen.
Insgesamt hat mir dieses Buch von Seraina Kobler gut gefallen, ich freue mich auf weitere Zürich-Krimis.