Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Principessa1909


Bewertungen

Insgesamt 12 Bewertungen
12
Bewertung vom 29.08.2019
Bis ihr sie findet / DCI Jonah Sheens Bd.1
Lodge, Gytha

Bis ihr sie findet / DCI Jonah Sheens Bd.1


ausgezeichnet

Wer tötete Aurora?


Auf dieses Buch bin ich durch den Titel und das Cover aufmerksam geworden.

Der Aufbau mit den Einwürfen „Sechs Freunde.“, „Ein Mörder.“, „Wem vertraust du?“ haben mich sofort neugierig gemacht und das anschließende Lesen des Klappentextes haben sein Übriges getan und ich muss sagen:
Ich habe meinen Entschluss, es zu lesen keine Sekunde bereut, sondern vielmehr das Buch in kürzester Zeit verschlungen!

Zum einen ist die Erzählweise sehr angenehm und flüssig zu lesen, zum anderen steigern die kurzen Rückblenden zurück zur Tat, bei welchen man häppchenweise erfährt, was damals geschah in Abwechslung mit den laufenden Ermittlungen und Befragungen der damals Beteiligten die Spannung von Seite zu Seite und es könnte bis zum Ende wirklich jede/r gewesen sein:

- Topaz, die Schwester, genervt als Aufpasserin oder eifersüchtig auf die heranwachsende Konkurrenz?
- Coralie, Topaz' Schatten. Aus Folgsamkeit? Gefallenwollen?
- Jojo, der unangepasste Querkopf?
- Benners, der sie offenbar zuletzt beim Schlafsack gesehen und ihr Alkohol gegeben hatte?
- Brett, der Schwarm und Sportler, der bei Mädchen ankam?
- Connor, der Junge mit den Problemen zuhause?
- Oder am Ende Auroras Lehrer, Mackenzie?

Jede/r könnte es gewesen sein.

Ein durch und durch spannendes Buch bis zum Schluss, dass ich uneingeschränkt weiterempfehlen kann.

Bewertung vom 19.08.2019
Dunkel Land / Carl von Wuthenow und Verena Hofer Bd.1
Hill, Roxann

Dunkel Land / Carl von Wuthenow und Verena Hofer Bd.1


sehr gut

Neues Ermittler-Duo aus der Feder von Roxann Hill

Verena Hofer nimmt nach dem Unfalltod Ihrer Schwester deren Tochter bei sich auf, was ihr bisheriges Leben komplett durcheinanderwirbelt und es ihr – vorerst - nicht mehr möglich macht, ihren Beruf weiter auszuüben.
Eine sehr gut bezahlte für drei Monate ausgeschriebene Stelle als „Nanny“ für den Neffen der Gutsbesitzerin – vermeintlich noch ein Kind - kommt da wie gerufen.
Allerdings entpuppt sich dieses „Kind“ als erwachsener Mann, welcher die Polizei als Profiler bzw. externer Berater unterstützt und schon findet sich Verena in einem spannenden Mordfall wieder.

Wer wie ich die Steinbach und Wagner Bände von Roxann Hill verschlungen hat (bzw. nach wie vor verschlingt), sollte hier unvoreingenommen an den neuen Roman herangehen.

Das neue Ermittlerduo hat wenig mit Steinbach und Wagner zu tun und Parallelen sollten daher erst gar nicht gezogen werden.

Dennoch lässt sich ein gewisser roter Faden im Stil und Aufbau der Romane nicht verleugnen:
Der Colonel erinnert entfernt an Professor Satorius (auch er hilft von Wuthenow).
Die Köchin Stella könnte man gegebenenfalls mit Lorzenzo gleichsetzen.
Und Kommissar Kaczmarek wird von „Beratern der Staatsanwaltschaft“ unterstützt, während in den Steichbach und Wagner Romanen Hauptkommissar Lambrecht von „Beratern der Kirche“ unterstützt wird.

Dies verleitet von Anfang an dazu, Parallelen zu Steichbach und Wagner zu ziehen, was Fans dieser Serie mit Sicherheit enttäuscht zurücklassen wird.

Wer aber unvoreingenommen an das neue Buch von Roxann Hill herangeht, wird seine Freude damit haben und das neue Ermittlerduo hat definitiv Entwicklungspotenzial. Ich jedenfalls freue mich auf – hoffentlich – weitere Fälle von Hofer und Dr. von Wuthenow.

Bewertung vom 19.08.2019
Böses Kind
Krist, Martin

Böses Kind


ausgezeichnet

Spannender Thriller mit neuem Ermittler-Duo

Ein Mord an der Frau eines Fernsehpredigers, ein gekreuzigter Hund, ein gekreuzigter junger Mann,..

Das neue Ermittlerduo Henry Frey und Louise Albers könnten verschiedener nicht sein. Er: Pedantisch, ordnungsfanatisch, exakt. Sie: Chaotisch, übermüdet, salopp. Dennoch ein eingespieltes Team, welches sich perfekt in die Karten spielt.

Zu Beginn eine Leiche in einem tristen, schmuddeligen Zimmer eines heruntergekommenen Hotels. Das Opfer: Die Ehefrau eines bekannten Fernsehpredigers, der sich auf die Fahnen geschrieben hat: „Traditionelle Familie als Leitbild erhalten“. Der Aufenthalt und die Ermordung der Ehefrau in einem billigen Hotelzimmer scheint wenig mit traditionellem Familienbild gemein zu haben und rückt den Ehemann ins Zentrum der Ermittlungen.

Diese werden jedoch sehr schnell auf ein anderes Geschehen geleitet, denn in der stark renovierungsbedürftigen Stadtteilbibliothek eines weniger ansehnlichen Viertels Berlins wird ein toter gekreuzigter Hund aufgefunden.

Parallel hierzu einige Straßen weiter die Hauptdarstellerin des Buches: Suse Pirnatt, alleinerziehende Mutter dreier Kinder, vom Ex-Mann im Stich gelassen, völlig überfordert, entdeckt, dass ihre Älteste, die 14-jährige Jaquie spurlos verschwunden ist, ebenso wie deren Hund Tapsi.

Dann wird eine weitere Leiche in der Bibliothek gefunden, dieses Mal die eines jungen Mannes, ebenfalls ermordet und gekreuzigt.

Wie hängt dies alles zusammen? Wer war der junge Mann? Und wo ist Jaquie? Schwebt sie in Lebensgefahr?

Das Buch ist – gerade durch die permanenten Wechsel zwischen mehreren Handlungssträngen (das Ermittlerduo, Suse Pirnatt, eine unbekannte weibliche Person in Gefangenschaft) – sehr spannend und wenig vorhersehbar, zumal es immer neue Wendungen nimmt, und von vorherigen Vermutungen (die einem schon sicher erschienen), wegleitet, bis es zu einer äußerst überraschenden Auflösung führt.

Am Ende des Buches dann die Rückkehr zum Ursprungsfall Weinstein und eine geschickte Überleitung zum zweiten Teil der Alanna-Serie, welche den Leser neugierig auf Band 2 zurücklässt.

Uneingeschränkt empfehlenswert meinerseits.

Bewertung vom 19.08.2019
Wolfswut
Gößling, Andreas

Wolfswut


gut

Etwas langatmig...

Nach dem Krebstod Ihres Vaters, findet Lotte Soltau im Nachlass einen Schlüssel, welcher zu einer alten, nicht mehr genutzten Lagerhalle auf einem verlassenen Fabrikgelände gehört.
Darin: Fünf Fässer mit verschiedensten Leichenteilen von fünf verschiedenen Frauen.
Während Lotte nicht glauben kann und will, dass ihr allseits beliebter und geliebter Vater etwas mit diesen Fässern zu tun haben soll, beginnen Hauptkommissarin Kira Hallstein – auf eigenen Wunsch von allen nur Hallstein genannt– und ihr Kollege Max Lohmeyer – aus Bayern „importiert“ – mit ihren Ermittlungen.

Nachdem ich bereits die mit Michael Tsokos zusammen geschriebenen True-Crime-Thriller „Zerschunden", „Zersetzt" und "Zerbrochen" gelesen hatte, war ich doch sehr gespannt auf das nun allein verfasste neue True-Crime-Werk von Andreas Gößling.

Leider hat die Spannung aber nur die ersten Seiten des Buches überdauert und ich muss ehrlich zugeben, dass ich während der ersten Hälfte (Teil 1) des Thrillers mehrfach darüber nachgedacht habe, das Buch zur Seite zu legen und – das erste Mal in meinem Leben – ein Buch nicht fertig zu lesen. Entsprechend lange habe ich damit auch gebraucht. In meinen Augen ist Teil 1 einfach viel zu langatmig und ausführlich erzählt mit immer gleichen Beschreibungen und Wiederholungen der Taten, was weder die Spannung, noch das Grauen wirklich steigert.

Wer aber die erste Hälfte durchhält, wird im Teil 2 dann mit weitaus besserem Spannungsbogen, schnellerem Erzählstil, überraschenderen Wendungen und verschiedenen Protagonisten und Schauplätzen belohnt.

Deshalb: Dran bleiben und durchhalten bis zum Ende lohnt sich – daher auch noch 3 von 5 Sterne (der 1. Teil bekommt 1, der letzte 5, macht im Schnitt also 3).

Mal abwarten, wie es bei diesem Ermittlerduo weitergeht und wie sich die Charaktere weiterentwickeln…

Bewertung vom 19.08.2019
Das Lied der toten Mädchen / Jan Römer Bd.3
Geschke, Linus

Das Lied der toten Mädchen / Jan Römer Bd.3


ausgezeichnet

Der dritte Fall für Jan Römer und Stefanie „Mütze“ Schneider...

...und gleichzeitig mein erster Fall der beiden.

Zur Handlung:
Jan Römer und Stefanie Schneider, genannt Mütze, arbeiten als Journalisten beim Kölner Zeitungsmagazin „Die Reporter“, wo sie ungelöste Kriminalfälle (Cold Cases) recherchieren und über diese berichten.
Der aktuelle Fall führt sie hierbei ins Sauerland, genauer gesagt auf den Wilzenberg, wo vor 20 Jahren eine junge Frau, Sonja Risse, ermordet wurde und deren Tod nie wirklich aufgeklärt werden konnte.
Was geschah damals wirklich am Wilzenberg? Welche Rolle spielte die damals zurückgelassene Spieluhr mit dem Lied „Hush, little baby, don’t say a word.“ ? Und was hat ein Mann namens „Viktor“ mit all dem zu tun? Was passierte in dem Haus am Fuße des Wilzenberges, in welchem Sonja mit zwei Freundinnen arbeitete? Wissen diese mehr über die Ereignisse von damals? Und was hat der Verfassungsschutz mit all dem zu tun?

Das Buch:
Das Buch beginnt mit einer Rückblende in das Jahr 1997, zum Mord an der 19-jährigen Sonja Risse und wechselt anschließend direkt in die Gegenwart zu Jan und Mütze, welche eben über diesen Mord berichten sollen.
Im Laufe des Buches lernt man nach und nach auch weitere Personen aus der damaligen Zeit kennen, erfährt aber nur in Bruchteilen, was damals wirklich geschah, ohne dass das fehlende Puzzleteil zur Lösung des Rätsels preisgegeben wird. Bis zum Schluss ist man sich nicht sicher, ob die eigene Vermutung (welche allerdings korrekt war), wer der Mörder ist, wirklich stimmt, oder man nicht doch völlig falsch liegt.
Das Buch bleibt spannend bis zum Ende und ist uneingeschränkt empfehlenswert!

Fazit:
Das war mit Sicherheit nicht mein letztes Buch von Jan und Mütze. Im Gegenteil: Ich werde mir schnellstmöglich jetzt auch Band 1 und 2 besorgen, um anschließend dann gespannt auf Band 4 der Reihe zu warten.

Also:
Klare Kaufempfehlung meinerseits!

Bewertung vom 19.08.2019
Schlüssel 17 / Tom Babylon Bd.1
Raabe, Marc

Schlüssel 17 / Tom Babylon Bd.1


ausgezeichnet

Der erste Fall für Tom Babylon - absolut spannend bis zum Schluss!

Inhalt:

In der Kuppel des Berliner Doms – zentral unter dem Heiligengeistfenster – hängt eine Leiche. Drapiert wie ein schwarzer Engel. Um den Hals ein Schlüssel mit einer eingeritzten 17. Es handelt sich um die Dompfarrerin Brigitte Riss.

Warum musste die Frau sterben? Was hat dieser Schlüssel mit der Nummer 17 mit all dem zu tun? Diese Frage stellt sich auch Tom Babylon vom LKA, welcher nicht nur Brigitte Riss seit seiner Kindheit kennt, sondern auch besagten Schlüssel mit der Nummer 17 – eben jener Schlüssel, der damals zusammen mit seiner kleinen Schwester Vi verschwand.

Buch:

Das Buch wechselt durchgehend zwischen Vergangenheit und Gegenwart hin und her und verknüpft beide Handlungsstränge perfekt, was die Spannung über das ganze Buch hinweg hoch hält.

Im Mittelpunkt steht hierbei neben Tom auch dessen Jugendclique, bestehend aus Josh, Bene, Karin und Nadja, von welchen jeder für sich eine entscheidende Rolle spielt oder gespielt hatte.

Meinung:

Ich persönlich fand sowohl Erzählstil als auch Handlung absolut mitreißend, so dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Der Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart findet meiner Meinung nach hier fließend statt und reißt einen nicht – wie oft in anderen solchen Büchern der Fall – aus dem Leserhythmus.

Der Spannungsbogen wird bis zum Ende (und auch über dieses hinaus) hochgehalten und ich hoffe sehr, dass dies nicht gleichzeitig auch der letzte Fall von Tom Babylon sein wird. Ein weiterer Fall würde definitiv umgehend gekauft und mit Freude verschlungen werden.

Klare Kaufempfehlung meinerseits!

Bewertung vom 19.08.2019
Die Sonnenschwestern
Rees, Tracy

Die Sonnenschwestern


ausgezeichnet

Sehr spannende Geschichte!

Dieses Buch habe ich in einem Satz durchgelesen, da es durch die Zeitsprünge durchweg spannend ist und man ständig wissen will, wie es denn "in der anderen Zeit" weitergehen wird.

Der Schreibstil des Buches selbst hat mir sehr, sehr gut gefallen.
Es ist flüssig und schnell zu lesen und man findet sich in der Geschichte wieder und taucht direkt ins sie ein.
Dazu passend auch das wunderbare Cover, das perfekt zum Inhalt passt.

Wer Autorinnen wie z.B. Lucinda Riley und deren Schreibstil (besonders die Zeitsprünge) mag, wird dieses Buch verschlingen und lieben.

Besonders das Ende des Buches ist sowohl überraschend (was damals geschah), als auch berührend.

Daher volle 5 Sterne und unbedingte Kaufempfehlung für alle, die dieses Genre lieben.

Bewertung vom 19.08.2019
Muttertag / Oliver von Bodenstein Bd.9
Neuhaus, Nele

Muttertag / Oliver von Bodenstein Bd.9


ausgezeichnet

Absolut lesenswert!

Da dies mein erstes Nele Neuhaus Buch war, war ich äußerst gespannt, auf den Erzählstil und die Schreibweise des Romans und ich muss sagen:
Ich wurde mehr als positiv überrascht!

Das Buch liest sich flüssig, man kann es kaum mehr aus der Hand legen. Definitiv nicht mein letzter Fall des Ermittlerduos.

Zur Handlung:
Im Wohnhaus einer stillgelegten Fabrik wird die stark verweste Leiche des Besitzers, Theo Reifenrath, gefunden.
Doch was erst nach einem "schnellen" Fall aussieht, entwickelt sich zur Aufklärung einer beispiellosen Mordserie, nachdem unter dem Hundezwinger des Toten menschliche Knochen mehrerer Skelette gefunden werden.
Wer waren diese Menschen? Wer hat sie getötet? War Reifenrath ein Serienkiller? Oder läuft der Mörder noch immer frei herum?
Nach und nach wird klar: All diese Opfer verschwanden bzw. starben einen Tag vor bzw. am Muttertag.
Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, denn der wahre Mörder scheint noch am Leben und der nächste Muttertag ist nicht mehr weit.

Spannend und empfehlenswert!

Bewertung vom 19.08.2019
Liebes Kind
Hausmann, Romy

Liebes Kind


ausgezeichnet

Harter Tobak, aber lesenswert!

Das Cover des Buches ist ansprechend und lädt zum Kauf und Lesen des Buches ein. Und es ist auch bezeichnend für den Haupthintergrund der Geschichte: Die Gefangenschaft in einer einsamen Hütte im Wald.

Einleitend im Buch findet man lediglich eine alte Zeitungsmeldung, zweispaltig, aus München, in welcher über das Verschwinden einer 23-jährigen Studentin - Lena Beck - berichtet wird. Was geschah damals und wo ist Lena?

In die Geschichte selbst wird der Leser abrupt geworfen und ungewohnt: in der Ich-Form. Dadurch befindet man sich direkt mitten im Geschehen, ohne zuerst recht zu wissen, worum es eigentlich geht und was genau passiert.

Doch bereits der Sprung zu Hannah, der Tochter der Hauptperson, welche (ebenfalls in der Ich-Form) erzählt was passiert ist, bringt - vermeintlich - Klarheit in das Geschehen und leitet einen Roman ein, welcher gerade durch die Ich-Perspektiven und Erzählerwechsel bis zur letzten Seite spannend bleibt und den Leser zwingt, weiter und weiter zu lesen.

Ein uneingeschränkt empfehlenswertes Buch, das bis zum Ende mit dem Leser spielt und ihn auf falsche Fährten lockt - die Wahrheit bleibt bis zum Ende verborgen, die Auflösung durchaus überraschend.

Bewertung vom 19.08.2019
Das Versprechen der Islandschwestern
Baldvinsson, Karin

Das Versprechen der Islandschwestern


ausgezeichnet

Faszinierendes Island

Das Buch handelt in erster Linie von Pia, deren Grossmutter Margarete, sowie Tochter Leonie - ein Teenager mitten in der Pubertät - die sich auf den Weg nach Island machen, um Margaretes Schwester Helga persönlich zum 90. Geburtstag zu gratulieren - nach 50 Jahren Funkstille zwischen den beiden Schwestern.

Nach und nach erfährt man durch Zeitsprünge zwischen damals und heute, was sich 1949/50 genau abspielte und letztendlich zum Bruch zwischen den beiden Schwestern geführt hatte. Denn es war Margarete, die sich in Island verliebt hatte und bleiben, und Helga, die unbedingt zurück nach Deutschland wollte - gekommen ist es jedoch umgekehrt: Margarete kehrte "heim" und Helga blieb - doch warum?

Ein wirklich spannendes und gleichzeitig auch wunderschön anrührendes Buch, das einem Island näher bringt und den Wunsch weckt, selbst einmal dorthin zu reisen.

Klare Leseempfehlung an alle, die Vergangenheit-Gegenwart-Romane gerne lesen!

12