Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: lesanna


Bewertungen

Insgesamt 15 Bewertungen
12
Bewertung vom 02.11.2018
Das Leuchten unserer Träume
Atkins, Dani

Das Leuchten unserer Träume


gut

Vorab: Ich bin ein großer Dani Atkins Fan und habe alle ihre Bücher gelesen! Aber leider ist dieses Buch nicht ihr bestes:
Erzählt wird die Geschichte von Sophie und Ben. Gewohnt gut und einffühlsam werden die Charaktere beschrieben und man fühlt und leidet auch mit, vor allem mit Sophia. Ben hingegen bleibt im ganzen Roman etwas blass. Auch ist die Geschichte leider äußerst vorhersehbar, was untypisch für die Autorin ist. Denn eigentlich machen die unverhofften, oft ungewöhnlichen Wendungen die Bücher von Dani Atkins aus. Denn nur dadurch unterscheiden sie sich von simplen Liebesgeschichten. Das ist für meinen Geschmack hier nicht sonderlich gelungen. Dennoch lesenswert, da wie immer gefühlvoll und gut geschrieben. Nur das Besondere fehlt dieses Mal!

Bewertung vom 01.11.2018
The Wife Between Us
Hendricks, Greer; Pekkanen, Sarah

The Wife Between Us


ausgezeichnet

Die Geschichte handelt von den unterschiedlichen Beziehungen der drei Fauen Vanessa, Nellie und Emma zu dem attraktiven und begehrenswerten Richard.
Nellie ist überglücklich und steht kurz vor der Hochzeit mit Richard, die Vanessa mit allen Mitteln verhindern möchte.

Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an gefesselt und bis zum Schluss nicht losgelassen. Sehr spannend und durch viele Wendungen abwechselungsreich geschrieben. Dem Autorenpaar ist ein richtig spannender, mitreißender Thriller gelungen ohne das Gewalt oder Brutalität eine Rolle spielen. Ein sehr fesselnder Psychothriller, den man nicht mehr aus der Hand legen kann. Für mich der beste Thriller seit langem, daher 5 Sterne!

Bewertung vom 28.04.2018
Mindful@work
Braun, Ralf

Mindful@work


ausgezeichnet

Mir hat der Ratgeber gut gefallen. In klaren und verständlichen Sätzen erklärt Ralf Braun seine Anleitungen zu mehr Achtsamkeit im stressigen Alltag und insbesondere bei der Arbeit.
Die Übungen sind einfach, schnell und zwischendurch zu bewerkstelligen und sicher nützlich. Da man diese aber über eine längere Zeit einüben muss, um sie bewusst in den Alltag zu integrieren, kann ich noch nicht sagen, ob es wirklich hilft.
Die beiliegende CD ist auch hilfreich, angenehm anzuhören und somit werden die Übungen nochmals erklärt und vertieft.
Der Autor geht auch besonders auf den Aspekt ein, im Team achtsam zu sein und Achtsamkeit zu vermitteln. Für mich weniger interessant, aber ein guter Ansatz für viele Chefs, sich mit dem Stress und der Überbelastung vieler Mitarbeiter auseinanderzusetzen.
Das Buch bietet allen, die sich bisher nicht mit dem Thema Achtsamkeit beschäftigt haben, einen guten Einstieg.

Bewertung vom 28.04.2018
Lass uns über Style reden
Michalsky, Michael

Lass uns über Style reden


weniger gut

Aufgrund des Klappentextes habe ich mich auf das Buch gefreut, in der Hoffnung, einen anderen Blick auf die Modebranche werfen zu können.
Das Buch beginnt auch ganz interessant, in dem Michalsky seinen Werdegang und den Beginn seiner Karriere skizziert. Eine Autobiografie habe ich allerdings zu Unrecht erwartet. Denn bereits in dem nächsten Abschnitt schweift Michalsky ab, beschreibt nun nur noch, wie man sich stylisch in verschiedenen Lebenssituationen (Wohnen, Sprechen, Sex etc.) verhalten soll.
Dabei verwendet er sehr häufig die Begriffe "stylisch", "stilgerecht" etc, wohl um den Titel des Buche zu rechtfertigen.
Der weitere Verlauf des Buches ist dann sehr ähnlich und wird schnell langweilig.
Er handelt ein Thema nach dem anderen ab und präsentiert uns seine eigene Meinung dazu.
Für mich nur wieder ein weiteres unnötiges Buch eines Selbstdarstellers, das man nicht gelesen haben muss!

Bewertung vom 28.04.2018
Das Mädchen, das in der Metro las
Féret-Fleury, Christine

Das Mädchen, das in der Metro las


weniger gut

Von dem Buch habe ich mir so viel versprochen. Das Cover ist wunderschön, auch das Buch wirkt hochwertig und richtig ansprechend!
Doch leider hat mich die Geschichte überhaupt nicht überzeugt.
Von dem Inhalt braucht man nicht viel zu wissen, denn es gibt keinen. Obwohl das Buch nur 170 Seiten hat, musste ich mich durchquälen. Der Schreibstil ist gut, aber oft gibt es Sprünge, und man muss den Satz davor noch einmal lesen, um folgen zu können.
Ich habe das Buch nur zu Ende gelesen, da ich bis zuletzt die Hoffnung hatte, es würde noch etwas passieren. Die Hauptpersonen sind alle sehr interessant und außergewöhlich, man hätte gut zu allen eine kurze Geschichte erzählen können.
Der Sprachstil ist gut, ansonsten kann ich dieses Buch nicht empfehlen.

Bewertung vom 28.04.2018
Verschieben Sie die Deutscharbeit, mein Sohn hat Geburtstag! / Helikopter-Eltern Bd.1
Greiner, Lena; Padtberg-Kruse, Carola

Verschieben Sie die Deutscharbeit, mein Sohn hat Geburtstag! / Helikopter-Eltern Bd.1


gut

Auch ich habe mich von dem lustigen Cover und dem Titel des Buches angesprochen gefühlt. Tatsächlich sind die beschriebenen, kurzen Episoden auch unterhaltsam, mal sehr lustig, teilweise aber auch erschreckend!
Ich bin ebenfalls Mutter von 2 Kindern und konnte die eine oder andere Situation gut nachvollziehen, da auch ich einige Helikopter-Eltern kennengelernt habe.
So amüsant die einzelnen Szenen auch sind, mir war das Buch viel zu einseitig. Ungefähr nach der Hälfte des Buches wird es langweilig, man weiß mittlerweile, was kommt. Da kann einen auch nicht mehr schocken zu erfahren, dass manche Eltern ihre Kinder auch noch während der Studienzeit "begleiten".
Zwar kommt im letzten Kapitel ein Psychologe zu Wort, aber ich hätte mir mehr Erklärung zu diesem Elternverhalten gewünscht. Warum benehmen sich manche Eltern heute so extrem, warum gab es das früher nicht?
Alles in allem ist mir das Buch viel zu oberflächlich und erinnert eher an eine Witzesammlung!

Bewertung vom 28.04.2018
Happy Healthy Food - Histaminfrei, glutenfrei, laktosefrei kochen
Gleitman, Nathalie

Happy Healthy Food - Histaminfrei, glutenfrei, laktosefrei kochen


ausgezeichnet

Ich war lange auf der Suche nach einem guten und umfangreichen Buch über Rezepte für Histaminunverträglichkeit. Von der Autorin wird anfangs sehr anschaulich der eigene Leidensweg beschrieben, bis sie für sich herausfand, woran sie leidet. Genauso erging es mir und ich fühlte mich in allem bestätigt, was sie schreibt.
Die Rezepte sind durchgehend leicht nachzukochen und haben mich auf viele neue Ideen gebracht. Besonders der Verzicht auf Tomaten und Tomatensaucen fällt wirklich schwer und auch hier bietet Nathalie Gleitmann einige Alternativen.
Gut sind auch die vielen Snacks, die man vorbereiten und dann mitnehmen kann, denn nicht immer findet man im Alltag in Restaurants etc. Gerichte, die man problemlos essen kann.
Ich kann dieses Buch einfach nur weiterempfehlen.

Bewertung vom 28.04.2018
Der Serienkiller, der keiner war
Josefsson, Dan

Der Serienkiller, der keiner war


ausgezeichnet

Direkt zu Beginn: mir hat das Buch sehr gut gefallen, auch wenn es streckenweise erschreckend ist:

Das Buch ist eine Biographie zweier Personen. Zum einen der "Serienkiller" Sture Bergwall, der lediglich ein Kleinkrimineller und Drogenabhängiger ist, Anfang der 90er Jahre in eine psychatrische Klinik eingewiesen wird, wodurch der weitere Verlauf seines Lebens geprägt ist.
Zum anderen wird das Leben der Psychaterin Margit Norell beschrieben und deren falsche therapeutische Ansätze, die das Leben von Bergwall zerstört haben.
Der Autor geht auf beide Personen sehr ausführlich ein, streckenweise liest es sich (besonders zum Ende) recht zäh. Allerdings handelt es sich auch um ein Sachbuch, das äußerst gut recherchiert ist, und nicht um einen reißerischen Roman.
Erschreckend sind die Erkenntnisse, dass die schwedische Justiz, entgegen aller Indizien, den Psychologen folgt und Bergwall für acht Morde verurteilt, die er nicht begangen hat und für die auch immer die Beweise gefehlt haben. Wie es dazu trotzdem kommen konnte, wird von Dan Josefsson sehr gut herausgearbeitet.

Bewertung vom 28.04.2018
Dominotod / Nathalie Svensson Bd.2
Moström, Jonas

Dominotod / Nathalie Svensson Bd.2


sehr gut

Schon das Cover des Buches fand ich vielversprechend, ich habe mir einen typischen Skandinavien-Krimi vorgestellt und wurde nicht enttäuscht.
Man taucht sehr schnell in der Geschichte ein, die Protagonisten werden gut und zügig in den Krimi eingeführt und der zu lösende Fall nimmt schnell Form an, so dass die Spannung von der ersten Seite an vorhanden ist.
Der Autor schafft es, die Kommissare und die Psychologin so darzustellen, dass man ein ausführliches Bild über ihre Eigenschaften und Charaktere hat. Leider liegt hier auch mein einziger Kritikpunkt. Ich habe Band 1 nicht gelesen und hatte Schwierigkeiten, die Vorgeschichten (von denen es viele gibt) zu verstehen. Oft werden in Serien die Hintergründe zu ausführlich in jedem Buch wiederholt, hier ein bisschen zu wenig.
Dennoch ist der Krimi lesenswert, da er spannend aufgebaut ist und sympathische Hauptpersonen vorkommen, auf die man sich in einer Fortsetzung freut.

Bewertung vom 28.04.2018
Olga
Schlink, Bernhard

Olga


sehr gut

Das war das erste Buch, das ich von Bernhard Schlink gelesen habe und es hat mich einerseits fasziniert andererseits aber auch irritiert. Die oft emotionslose Sprache, die der Autor benutzt, war für mich anfangs gewöhnungsbedürftig, hat aber auch eine besondere Intensität.
Über den Inhalt möchte ich eigentlich nicht so viel schreiben (ähnlich wie im Klappentext), da das Buch einige interessante Wendungen hat und auch von diesen lebt. Somit nimmt man zuviel vorweg, in dem man den Inhalt schildert.
Nur so viel: Es geht um das Leben von Olga, dieses wird aus mehreren Perspektiven beschrieben, was durchaus reizvoll ist und auch die einzelnen Epochen, vom 1. Weltkrieg bis heute, gut wiedergibt.
Das Buch besteht aus 3 Teilen, von denen die ersten beiden sehr gut sind, im letzten Teil habe ich mich allerdings gefragt, wozu dieser gut sein soll. Der Roman regt dazu an, mit anderen Lesern zu diskutieren.

12