Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
CM94
Wohnort: 
Bielefeld

Bewertungen

Insgesamt 805 Bewertungen
Bewertung vom 26.05.2024
Das Licht in den Birken
Fölck, Romy

Das Licht in den Birken


sehr gut

Drei Fremde, unfreiwillige Außenseiter und einsame Wölfe treffen in dieser Geschichte aufeinander. In der Kulisse des Moores entwickeln sich zarte Bande und ein tiefes Verständnis füreinander. Eine Geschichte über Menschlichkeit, Zusammenhalt und darüber, dass Freunde in unerwarteten Facetten in unser Leben treten.

Zum Inhalt: ein alter Moorhof in Norddeutschland, wo Benno einen Gnadenhof errichtet hat. Als die Kosten ihm über den Kopf wachsen und er droht den Hof zu verlieren, sieht er sich gezwungen eine Wohnung auf seinem Hof zu vermieten. Thea ist aus Portugal zurück in Deutschland, mit zwei Ziegen und persönlichen Sorgen im Gepäck. Und Julie ist eigentlich nur auf der Durchreise nach Holland, aber die Umstände zwingen sie zu bleiben. Und so kreuzen sich ihre Schicksale.

Ich mag den sanften, unaufgeregten Erzählstil der Geschichte total gerne, es findet eine kontinuierliche Entwicklung statt, die aber nicht forciert wird, sondern ganz natürlich erscheint. Es hat mir gut gefallen wie alle drei Hauptpersonen auf ihre ganz eigene Weise an einem Scheideweg in ihrem Leben stehen und gemeinsam deutlich stärker aus der Situation herausgehen. Das Buch liest sich zwischendurch immer ein bisschen wie ein Appell an die Menschlichkeit und eine Rückbesinnung darauf, zusammenzuhalten und füreinander da sein.

Der angeschlagene, etwas altbackene Hof von Benno erscheint als Zufluchtsort: nicht nur für Tiere, die dort ihren Lebensabenden verbringen, sondern auch für Julie. Ich mochte es den drei Protagonisten dabei zuzusehen, wir sie sich annähern, ihren Platz in diesem neuen Konstrukt finden und wie Puzzleteile an ihren Platz fallen.

Eine schöne Geschichte, die sich angenehm liest, feinsinnig und auf sanfte Art berührend. Hat mir gut gefallen

Bewertung vom 26.05.2024
Ein gefährliches Talent
Sten, Camilla

Ein gefährliches Talent


sehr gut

Ich hab schon einige Bücher von Camilla Sten gelesen und muss bereits vorab sagen, dass rein vom Spannungslevel dieses hier nicht unbedingt zu meinen Highlights zählt. Der Fall selbst gestaltete sich in meinen Augen eher lauwarm, vor allem da die Protagonistin und ihr Background Potential für mehr boten. Aber Setting und Thema selbst, fand ich überraschend ansprechend und stimmig umgesetzt.

Zum Inhalt: Als ihre Mutter krank wird, kehrt Rebecca aus Houston, wo sie mit ihrer Ehefrau Maria lebt und für das FBI arbeitet, ins schwedische Djursholm zurück. Dort hat sie nicht nur ein persönliches Tief, bei dem sie nicht weiß, wie sie ihr eigenes Leben so vor die Wand fahren konnte, die erfährt auch, dass ihre Kindheitsfreundin und erste Liebe Louise brutal ermordet wurde. Sie beginnt auf eigene Faust Nachforschungen anzustellen und gerät dabei selbst ins Visier der Ermittler.

Die Haupthandlung wird immer wieder unterbrochen von Rückblenden, die Louises letztes Lebensjahr beleuchten und man erfährt als Leser ein bisschen mehr darüber, was für ein mensch sie war, was sie antrieb und welche Hoffnungen sie hatte. Das macht sie einerseits greifbarer, und andererseits gibt es einen guten Eindruck davon, wie alles dermaßen aus dem Ruder laufen konnte. Denn natürlich war Louise alles andere als ein unschuldiges Opfer.

Das Rahmenthema der Geschichte fand ich anfangs ungewöhnlich gewählt, muss aber sagen, dass sich da echt Abgründe auftaten und Rebecca zunehmend in einen dunklen Strudel gerät, den ich sehr atmosphärisch angelegt fand. Und dabei ist die Situation in der sie sich wiederfindet so banal, dass sie glaubhaft und authentisch wirkt, so als könne es auch einem selbst passieren.

Fand den Spannungsbogen rund um den Fall selbst eher flach angelegt, es passiert hier eher viel auf emotionaler Ebene der Protagonistin, die zunehmend auch ihre eigenen Lebensentscheidungen infrage stellt und abzugleiten droht. Hatte ich so nicht erwartet, hat mir aber gut gefallen.

Bewertung vom 26.05.2024
Frau Yeoms kleiner Laden der großen Hoffnungen
Ho-yeon, Kim

Frau Yeoms kleiner Laden der großen Hoffnungen


sehr gut

Ich mag diesen speziellen Erzählstil den koreanische Autoren an sich haben und die Geschichten, die immer Einblick in eine besondere Kultur und Lebensweise geben. „Frau Yeoms Laden der großen Hoffnungen“ ist ein feinfühliger Roman darüber, dass jeder mal Hilfe braucht und über den großen Unterschied, den Menschlichkeit und Nächstenliebe auf das Leben Betroffener haben können.

Zum Inhalt: Frau Yeom führt einen 24 Stundenmarkt in Seoul, aber aufgrund des geringen Angebots, wirft der Laden kaum Gewinne ab und kann geradeso die Angestellten ernähren. Als ihr dir Brieftasche abhanden kommt, trifft sie auf den obdachlosen Dok-go. Und diese Begegnung soll nicht nur ihrer beider Leben verändern.

Vom Aufbau her könnte man meinen, es wären Kurzgeschichten, in deren Zentrum immer eine wechselnde Person steht, auf deren Leben Dok-go Einfluss nimmt. Aber die einzelnen Episoden verknüpfen sich zu einem größeren Gesamtbild, zu einer Geschichte, die Dok-gos Identität und Vergangenheit offenbart.

Der 24 Stundenmarkt ist nicht nur für Dok-go ein Ort der Zuflucht und der Sicherheit, er sorgt mit seinem Verständnis und seinem offenen Ohr auch dafür, dass der Markt für andere zu einem sicheren Hafen wird und gibt die Güte, die er von Frau Yeom empfangen hat, an andere weiter.

Es ist eine ruhige, einfühlsame Erzählung darüber, nicht wegzusehen sondern Anteil zu nehmen und anderen zu helfen. Kleine Gesten können große Wirkungen entfalten. Mir haben der gelassene Erzählton und Dok-gos besonnene Art total gefallen. Die unterschiedlichen Begegnungen waren unterhaltsam angelegt und ich fand toll zu sehen, wie sich die Geschichte entwickelt und Dok- go wieder neuen Lebensmut findet.
Kann das Buch nur empfehlen.

Bewertung vom 26.05.2024
Sommerstürme / Season Sisters Bd.2
Helford, Anna

Sommerstürme / Season Sisters Bd.2


ausgezeichnet

Ich fand ja schon Band 1 der Reihe sehr gelungen, aber Band 2 hat das ganze für mich sogar nochmal getoppt. Ich finde die Bände lassen sich durchaus gut unabhängig voneinander lesen, denn obwohl dieses Buch parallel zur Handlung von Band 1 spielt, gibt es eigentlich keine Überschneidungen, die Geschichte wird komplett losgelöst davon erzählt. Ein richtig starkes, ergreifendes Buch!

Zum Inhalt: Summer Season ist die älteste der Season Schwestern und sie ist immer die verantwortungsvollste gewesen. Darum unterstützt sie ihre Eltern und die Farm auch weiterhin finanziell, auch wenn sie sich das eigentlich nicht leisten kann. Als eine neue Schülerin in ihre Klasse kommt, befürchtet Summer, dass Phoebe ein ähnliches Schicksal erleidet, wie sie selbst als Kind und forscht nach.

Ich fands total genial, dass es auch hier wieder quasi eine zweigeteilte Geschichte ist. Die Episoden aus der Vergangenheit geben definitiv Downton Abbey Vibes und ich fand die gesamte Geschichte rund um Deirdre und was sie zustande gebracht hat, wirklich ergreifend. Eine mutige Geschichte, über eine kluge Frau, die sich nicht unterkriegen und nicht wegschauen wollte.

Der Handlungsstrang der Gegenwart ist durch die ganzen Enthüllungen rund um das Mysterious House sehr spannend angelegt und es gibt viel zu entdecken. Summer ist eine angenehme, fürsorgliche Protagonistin. Man merkt, dass die viel durchgemacht hat und anderen dieses Schicksal ersparen will. Ihre Familiengeschichte finde ich interessant angelegt. Ich fand ihre Persönliche Entwicklung hier dezenter angelegt als im ersten Band, aber nicht weniger berührend.

Mir gefällt das Buch richtig gut, es hat eine angenehme Prise Drama, ist durchzogen von alten Geheimnissen und einfach eine warme, einnehmende Erzählung.

Bewertung vom 19.05.2024
Das Gegenteil von Erfolg
Thomas, Eleanor Elliott

Das Gegenteil von Erfolg


gut

Ich finde das Buch ist ein echter Hingucker und auch thematisch fand ich echt total ansprechend, weil ich das Gefühl hatte, viel mit der Protagonistin gemeinsam zu haben. Fand die Autorin hat den alltäglichen Wahnsinn des Frauseins gut rübergebracht.

Zum Inhalt: Lorrie ist Ehefrau, Mutter und Karrierefrau mit der Hoffnung auf eine anstehende Beförderung. Als aber genau diese ausbleibt, muss Lorrie sich fragen, ob sie sich nur vorgemacht hat, alles gut unter einen Hut zu bekommen. Die Präsentation eines großen Prestige-Projekts scheint ihre letzte Hoffnung, es allen zu zeigen. Doch dann läuft alles gehörig aus dem Ruder.

Ich war überrascht, dass im Klappentext Lorrie quasi als alleinige Protagonistin es Buches ausgewiesen wird, denn auch auf ihrer Freundin Alex liegt ein großer Fokus innerhalb der Geschichte. Das fand ich auch total gut, denn Alex bringt ein bisschen frischen Wind in die Geschichte. Sie und Lorrie fühlen völlig gegensätzliche Lebensmodelle, haben unterschiedliche Überzeugungen und Prioritäten. Sowie so gut eigentlich.

Ich fand die Geschichte kam dann aber einfach nicht so richtig aus dem Knick. Es wurde eine große Anzahl an Themen angerissen, von denen ich auch viele sehr nahbar fand, aber an der schieren Überfülle ging für mich ein bisschen die Authentizität der Geschichte verloren. Viele Szenarien wirkten dann doch echt reichlich übertrieben und sorgen eher dafür, dass Lorrie beginnt, sich in all dem selbstbestrickten Chaos total lächerlich zu machen.

Es gab auch Stellen, die ich wirklich geliebt habe und wo ich Lorries Mut echt bewundernswert fand. Vor allem als es darum ging, das Scheitern auch mal zuzulassen und sich einzugestehen, dass man nicht immer perfekt sein kann. Auch die Freundschaftsmomente aus Unterstützung und Zusammenhalt zwischen Lorrie und Alex haben mir echt gut gefallen.

Das Buch war schon unterhaltsam, wenn auch auf reichlich chaotische Art, stellenweise für mich aber etwas tot much, sodass sich die Geschichte selbst im bunten Themen-Potpourri ein bisschen verloren hat.

Bewertung vom 19.05.2024
Mord stand nicht im Drehbuch
Horowitz, Anthony

Mord stand nicht im Drehbuch


sehr gut

Die Bücher von Anthony Horowitz rund um den Ermittler Hawthorne mag ich aufgrund ihrer speziellen Erzählart, bei denen der Autor selbst Teil der Geschichte ist, sehr gerne. In diesen Fall wird Anthony sehr intensive verstrickt und es war eine Freunde mit Hawthorne zusammen den Brotkrumen des Falls zu folgen. Was ich an der Reihe so mag ist, dass die Bände auch bestens unabhängig voneinander funktionieren und so auch als Einzelbände lesbar sind.

Zum Inhalt: Anthony hat seinen letzten gemeinsamen Fall mit Hawthorne abgeschlossen und widmet sich seinem Theaterstück. Nach der Premiere wird die Kritikerin, die das Stück verrissen hat, tot aufgefunden: und Anthony ist der Hauptverdächtige. Als er auf Kaution freikommt, setzt er alles daran, den wahren Schuldigen zu finden und wer wäre da besser geeignet als Hawthorne?

Das Buch hat so ein bisschen Who-Dunnit-Charme à la Agatha Christie. Der Ermittler beschäftigt sich nach und nach mit allen Anwesenden aus der Mordnacht, führt Einzelgespräche und rekonstruiert den Ablauf der Geschehnisse. Anthony selbst ist mal wieder schmückendes Beiwerk, was ja aber von jeher den Kern ihrer Verbindung ausmacht. Horowitz lässt Hawthorne glänzen- so auch wieder in diesem Buch.

Ich fand den Fall diesmal sehr kurzweilig und gleichzeitig war er angenehm vielschichtig, sodass es durchweg spannend und unterhaltsam blieb. Ich mochte auch den alten Fall, der durch Hawthornes Ermittlungen nochmal eine völlig neue Betrachtungsweise bekommt. Der gesamte Fall wirkte schlüssig geplattet und am Ende kann Hawthorne durch die Auflösung des Falls glänzen und alle losen Fäden miteinander verknüpfen.

Für mich ist das tatsächlich einer der besten Bände der Reihe, der mir echt gut gefallen hat. Habe mich bestens unterhalten gefühlt und mochte wieder die kleinen Schlagabtausche zwischen Horowitz und Hawthorne. Sehr lesenswert

Bewertung vom 19.05.2024
Windstärke 17
Wahl, Caroline

Windstärke 17


sehr gut

In diesem Buch begleiteten wir Tildas Schwester Ida, seit „22 Bahnen“ sind einige Jahre ins Land gehangen.
Es ist die Geschichte einer jungen, verunsicherten Frau, die plötzlich auf sich allein gestellt ist. Eine mutige, wehmütige Geschichte.

Zum Inhalt: nach dem Tod ihrer Mutter bricht Ida mit nichts als einem Koffer auf, zu Hause hält sie nichts mehr. Statt nach Hamburg zu Tilda fährt Ida nach Rügen, nur weg. Zwischen Schuld, Trauer und Wut strandet Ida bei Knut und Marianne, die die junge Frau bei sich aufnehmen. Doch die Familienidylle trügt, ein Sturm braut sich zusammen.

„22 Bahnen“ war für mich ein unerwartetes Herzensbuch und ich hab mich sehr auf diese Fortsetzung, die eigentlich keine ist, gefreut, Über Ida erfährt man zwar, wie es Tilda und Viktor so ergangen ist, im Fokus steht aber eine ganz andere Geschichte. Es geht um Schicksalsschläge, um Rückschritte, um Neuanfänge und darum sich dem Leben zu stellen.

Auf beeindruckende Weise entführt und die Autorin in Idas Gedanken und Unsicherheiten, in die Schuld, die sie sich selbst gibt und die kindliche Wut auf ihre Familie. Im krassen Kontrast zu Idas eigener Familiengeschichte stehen Marianna und Knut, die herzensgute Menschen sind. Ich weiß nicht, ob ich das gegebene Szenario authentisch finde, aber es ist absolut berührend wie völlig Fremde hier füreinander einstehen, einander Halt geben und aneinander wachsen.

Generell greift die Autorin hier schwierige Themen auf, bricht sie aber auf nahbare, emotionale Art runter, sodass man gut Zugang zu ihnen findet. Hat mir wieder richtig gut gefallen, wie hier Idas Geschichte aufgearbeitet wird, wie sie wächst und sich den Leben stellt. Und ich mag die Botschaft, dass es keine Schande ist, Hilfe anzunehmen.

Bewertung vom 19.05.2024
Das Waldhaus
Webb, Liz

Das Waldhaus


ausgezeichnet

Bei diesem Thriller hat mich einfach alles angesprochen: die schwarz-gelbe Aufmachung mit den Quitten, die einladend und bedrohlich zugleich wirkt, der catchy Klappentext und die Verheißung einer groß angelegten Täuschung. Und das Buch enttäuscht nicht- ein absoluter Rausch, der dunkle Geheimnisse ans Licht bringt!

Zum Inhalt: als ihr Vater immer schwerer an Demenz erkrankt, kehrt Hannah in ihr Elternhaus zurück um sich um ihn zu kümmern. Doch der Ort bringt schmerzliche Erinnerungen zurück an ihre Mutter, die hier vor 23 Jahren starb. Als ihr Vater immer mehr entgleitet scheint er Hannah für ihre Mutter zu halten und bittet sie um Verzeihung. Aber wofür? Hannah setzt alles daran, das größte Geheimnis ihrer Familie zu lüften.

Vom Plotting her hat mir das Buch richtig gut gefallen und auch der Spannungsaufbau ist sehr gelungen und steigert sich kontinuierlich bis in einen finalen Showdown. Ich bin gefühlt durch die Seiten geflogen, so sehr hat mich das Buch gefesselt. Diese Mischung aus alter Schuld, dunklen Geheimnissen und Betrug war einfach grandios verstrickt.

Hannah ist eine unzuverlässige Protagonistin, die mit ihren eigenen Dämonen zu kämpfen hat und nicht immer rational handelt. Wie sie den Bezug zur Realität verliert und zunehmend in das Leben ihrer Mutter abgleitet hat bei mir echt Gänsehaut-Feeling erzeugt. Wie im Wahn verfolgt sie ihren Plan, der erst total irre anmutet und zunehmend dazu führt, dass sie jeglichen Halt verliert.

Ich fand das Buch echt nervenaufreibend und war irgendwann total gebannt von der Frage, was vor all den Jahren passiert ist. War schon echt dramatisch angelegt, wie Hannah immer mehr in die wilde Vergangenheit ihrer Mutter eintaucht und zunehmend desillusioniert wird, was für ein Mensch sie war. Gleichzeitig übt sie trotzdem weiter diese dunkle Faszination auf, die auch zunehmend auf Hannah umschlägt, was echt gut gemacht war.

Für mich ein absolut packendes Buch und echter Pageturner!

Bewertung vom 19.05.2024
Eloise & Chase / Bradwood Studios Bd.1
Kästner, Laura

Eloise & Chase / Bradwood Studios Bd.1


sehr gut

Bin großer Fan von College-Romance und mochte den Twist den die Geschichte durch die renommierten Bradwood Studios bekommt. Tatsächlich kam mir das Film-Thema fast schon zu kurz und wurde von der Lovestory selbst ziemlich an den Rand gedrängt. Trotzdem ein Buch, in dem man sich treiben lassen kann und das gut unterhält.

Zum Inhalt: Eloise bloggt Filmkritiken auf Instagram und mit dem Studium an den Bradwood Studios erfüllt sich ein Traum für sie. Endlich wird es ihr ermöglicht, von ihrer Leidenschaft leben zu können. Doch ein Vorfall auf einer Party bringt Eloise Platz an der Uni und ihre Zukunft ins Wanken. Ihre einzige Hoffnung: ein Deal mit Chase Edwards, der sie überhaupt erst in diese Schwierigkeiten gebracht hat.

Ich mochte den Campus-Vibe und die vielen Filmanspielungen sehr und konnte mich total in Eloise und ihrer Begeisterung verlieren. Ich fand ihre nerdige Seite wahnsinnig sympathisch und liebenswert, gleichzeitig ist sie aber auch mutig und auf individuelle Art cool.

Es ist diese Art von Buch, von dem man sich gut berieseln lassen kann. Chase bringt diesen gewissen Glamour-Faktor mit, entführt Eloise und auch den Leser in die Welt der Schönen und Reichen. Aber wie so oft trügt auch hier der schöne Schein und hinter seinem charismatischen Charakter versteckt sich eine gequälte Seele, die so gar nicht in sein soziales Umfeld passen will. Trotzdem nimmt es der Geschichte nicht die Leichtigkeit.

Auch wie die Freundinnen in dieser Geschichte füreinander da sind, hat mir total gefallen und stellt einen tollen Kontrast zu den Machtspielen der Familie Edwards dar, die ich fast schon überdramatisiert fand.
Das Buch liest sich angenehm und flüssig, bringt einen coolen Vibe mit und man muss nicht groß drüber nachdenken, um in die Story einzutauchen. Mir hat so ein bisschen der überspringende Funke gefehlt. Trotzdem gute 4 Sterne von mir.

Bewertung vom 15.05.2024
Das Haus der Lügen / Kajsa Coren Bd.7
Teige, Trude

Das Haus der Lügen / Kajsa Coren Bd.7


ausgezeichnet

Ich wusste ehrlich gesagt bisher gar nicht, dass Trude Teige auch Thriller schreibt, ich kannte bisher nur ihre Romane. „Das Haus der Lügen“ ist der siebte Band einer Reihe, ich bin also quereingestiegen. Das war aber überhaupt kein Problem und ich hatte nicht das Gefühl was verpasst zu haben. Es word genug Kontext geliefert um die Figurenkonstellation einzusteigen. Der Fall selbst ist in sich abgeschlossen und war absolut mitreißend, aber definitiv nichts für schwache Nerven.

Zum Inhalt: Kajsa Coren ist an einer neuem Fall dran, als ihre Studienfreundin Anki zu Hause überfallen wird. Alles an diesem Fall scheint widersprüchlich und Anki nicht unbedingt zuverlässig. Doch dann gibt es einen weiteres Opfer und der Fall schlägt immer größere Kreise.

Dass Trude Teige genial schreiben kann wusste ich ja bereits, hier zeigt sie, dass sie auch absolut perfide plotten kann. Das Buch ist von Beginn an absolut packend und spitzt sich kontinuierlich zu. Was ich sehr gelungen fand war, dass die Übergriffe zwar nicht geschönt wurden, aber keine übermäßige Brutalität notwendig war, um das Grauen zu verdeutlichen und eine angespannte Atmosphäre zu erzeugen.

Die Handlung ist vielseitig angelegt, sodass Kajsa Nachforschungen schnell auch einen weiteren Fall aufdecken und im Verlauf der Handlung etliche Abgründe aufgetan werden, die mich als Leser in ihren dunklen Sog gezogen haben.
Ich kann zwar nichts dazu sagen, wie die Figuren sich basierend auf den vorherigen Büchern entwickelt haben, aber dieser Fall wirkte sehr persönlich und machte die Protagonistin sehr nahbar. Insgesamt kommen hier recht viele Figuren vor, anfangs fan dich es gar nicht so leicht den Überblick zu bewahren. Ich denke wenn man die Reihe bereits kennt ist das vermutlich leichter, aber ich bin auch so nach einer Weile gut reingekommen.

Für mich ein sehr stimmungsvoller Thriller, der mit gut gefallen hat. Ich werde mir auch mal die anderen Bände der Reihe anschauen und habe Trude Teige nun auch als Thrillerautorin auf dem Schirm.