Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
CM94
Wohnort: 
Bielefeld

Bewertungen

Insgesamt 297 Bewertungen
Bewertung vom 08.08.2022
Fühle mich. Unendlich / Finde mich Bd.4
Engel, Kathinka

Fühle mich. Unendlich / Finde mich Bd.4


ausgezeichnet

„Fühle mich unendlich“ ist eigentlich der vierte Band einer Reihe von Katinka Engel. Ich hab aber jetzt einfach mal mit diesem hier gestartet, weil er so heiß ersehnt war, dass ich neugierig geworden. Und das Buch ist absolut den Hype wert. Habs jede Sekunde gespürt und von Anfang bis Ende geliebt.

Zum Inhalt: Sophia ist aus dem Gefängnis raus und in einem tollen Resozialisierungsprogramm untergekommen. Als ihre Betreuerin sie bittet sich im Zuge des Programms mit Spendern zu bitten, ist das für sie Ehrensache. Doch da wusste sie nicht, dass sie beim Abendessen auf Philip treffen würde. Der so gar nicht zu ihr passt und dessen Welt so anders ist. Aber der sie ansieht, als wäre das alles egal. Und Sophia beginnt zu hoffen.

Zuerst mal: das Buch hat sich super lesen lassen, ohne die anderen Bände zu kennen. Ist jetzt natürlich Ehrensache, dass ich mir die noch kaufen werde, nachdem mich dieses Buch so weggeflasht hat. Man steigt super in die Geschichte ein und hat die wechselnden Erzählperspektiven von Sophia und Philip.

Die Charaktere sind einfach nur super cute. Nicht nur die zwei Protagonisten, sondern auch dir ganzen Nebencharaktere und irgendwie sogar die böse Omi. Katinka Engel steckt da einfach unglaublich viel Herz rein, was man beim Lesen wirklich merkt. Ich hab sofort eine Verbindungen zu den Figuren und den Orten, vor allem dem Imogens gehabt und mich im Buch direkt heimisch gefühlt. Super schöne Atmosphäre, eine Geschichte mit Tiefgang, in der nicht alles nur Friede-Freude-Eierkuchen ist und Charaktere die zu Freunden werden. Was will man mehr? Nichts, korrekt.

Ich hab das Buch an einem Tag durchgesuchtet, so dringend hab ich mir ein Happy End für alle gewünscht. Das Buch jetzt ausgelesen zu haben fühlt sich ein bisschen leer an und ich wäre gerne noch länger verweilt.

Ein ganz ganz tolles Buch, das mir richtig gut gefallen hat.

Bewertung vom 08.08.2022
Dunkelschnee / Kommissar Munch Bd.4
Bjørk, Samuel

Dunkelschnee / Kommissar Munch Bd.4


sehr gut

„Dunkelschnee“ ist der vierte Band einer Reihe, da es aber vom zeitlichen Ablauf der erste Fall für das Ermittler-Duo ist, ist es überhaupt kein Problem, wenn man die anderen Bände nicht kennt. Ich finde das Cover total gelungen und atmosphärisch. Auch wenn ich ehrlich gesagt keinen Zusammenhang zwischen Cover/Titel und der Handlung sehe. Das tut dem Leseerlebnis natürlich keinen Abriss, hat mich einfach nur gewundert. Das Buch selbst ist typisch Schwedenkrimi: dunkel, packend und gefährlich.

Zum Inhalt: in einem Feld in Oslo werden zwei tote Jungen gefunden, der eine nackt, beide fast andächtig arrangiert. Das Bild erinnert an einen Fall von vor acht Jahren. Auch da zwei tote Jungen, damals in Schweden. Wo war der Täter die letzten acht Jahren? Und was hat es mit der fast liebevollen Komposition des Grauens auf sich? Kommissar Holger Munch stellt eine Spezialeinheit zusammen und holt die Polizeischülerin Mia Krüger ins Team, die eigentlich für eine Spezialeinheit trainiert. Aber mit ihrem scharfen Auge und herausragenden Verstand erkennt sie schnell ein Detail, dass dem Fall eine neue Richtung gibt.

Ich bin super in die Handlung reingekommen, was vielleicht auch daran liegen mag, dass es quasi ein erster Band ist, in dem die Figuren vorgestellt werden. Es gibt viele wechselnde Perspektiven, zwischen unterschiedlichen Personen, die teils nicht weiter bezüglich ihrer Rolle im Buch ausgeführt werden. Anfangs wirken die noch etwas unzusammenhängend, aber nach und nach ergibt sich daraus ein Gesamtbild, was ich wirklich gut gemacht finde.

Die Personen, aus denen sich das Ermittlerteam zusammensetzt, fand ich total interessant. Das Team ist wirklich bunt zusammengewürfelt und die unterschiedlichen Charaktere kommen gut rüber. Es wird außerdem ein bisschen das Privatleben der Hauptpersonen beleuchtet, ohne dass es zu viel Raum einnimmt und der Haupthandlung den Rang abtritt. Ich mag es, wenn die Ermittler nicht bloß für die Arbeit leben, sondern auch wie echte Menschen wirken, daher hat mir das gut gefallen.

Der Fall selbst ist ansprechend konstruiert und hatte die Ermittler auf eine umfangreiche Irrfahrt geleitet. Die Auflösung hab ich nicht kommen sehen, aber ich fand sie sehr gelungen. Mias Gedankengänge konnte ich nicht immer nachvollziehen, das ist aber auch irrelevant dafür, wie sie den Fall lösen und Holger fasst Mias Gedanken auch häufig für den Rest des Teams und damit auch für den Leser zusammen.

Das Buch lässt sich flüssig lesen und der Spannungsbogen fällt bis zum Ende nicht ab. Finde es authentisch, dass sich die Polizei auch hier mal verrennt und den falschen im Visier hat. Das gibt dem ganzen am Ende auch eine gewisse Dringlichkeit als erneut zwei Kinder verschwinden. Mir hat dieser erste Fall sehr gut gefallen und ich werde vermutlich auch die anderen drei Bände noch lesen. Ich kann nicht genau festmachen, woran es liegt, dass dieses Buch kein 5-Sterne Buch für mich ist, irgendwas hat einfach gefehlt, damit der letzte Funke überspringt. Daher solide 4 Sterne.

Bewertung vom 04.08.2022
Der schönste Zufall meines Lebens
Williams, Laura Jane

Der schönste Zufall meines Lebens


sehr gut

„Der schönste Zufall meines Lebens“ von Laura Jane Williams hat was von einer bezaubernden Romcom, die mit Witz, Leichtigkeit und Herz die Leser einnimmt. Ich mag das Cover richtig gern, weil es toll zum Buch passt und ansprechend illustriert ist. Ich habe schon ein paar Bücher in ähnlichem Stil im Regal stehen, da passt es optisch super dazu. Das Buch bietet eine kurzweilige Lektüre, die ideal für den Sommer ist und einem die warmen Tage versüßt.

Zum Inhalt: Penny scheint kein Glück in der Liebe zu haben. Und das, obwohl sie sich so dringend eine eigene Familie wünscht, nachdem sie selbst ohne Mutter aufgewachsen ist. Dafür geht sie in ihrer Arbeit in ihrem eigenen Café voll auf. Als private Umstände sie dazu drängen London den Rücken zu kehren, um den Pub ihres Onkels zu übernehmen, treten ganz unerwartet drei Männer in ihr Leben und stellen es gehörig auf den Kopf.

Ich muss sagen, dass der Klappentext schon relativ der Handlung vorwegnimmt, was ein wenig schade ist. Der teasert nämlich eigentlich die komplette Handlung des Buches an, sodass alles ein wenig vorhersehbar ist. Da ich diese Art von Romcoms aber sowieso immer ziemlich vorhersehbar finde, hat es mich nur ein kleines bisschen gestört. Ich habe mich gut in die Handlung reingefunden, wozu auch der leichte Schreibstil beiträgt. Man kommt locker und zügig durch die Seiten, die Geschichte hat einen humorvollen Touch und die Charaktere sind bunt und divers beschrieben.

Penny finde ich als Protagonistin ganz sympathisch. Und ich mag die Idee, dass diesmal die Männer einer Frau hinterherjagen, statt andersrum. Penny genießt die Aufmerksamkeit und entdeckt mit jedem der Männer eine andere Seite an sich. Mit allen drei zusammen hätte sie vermutlich den idealen Partner, aber gibt es den überhaupt? Penny nimmt sich in den sich überschneidenden Beziehungen auf jeden Fall viele Freiheiten raus und ein bisschen stressig fand ich als Leser ihr Datingleben dann eben doch. Und über allem schwebte ihr dringender Kinderwunsch, der irgendwie nicht so 100% in den Rest der Handlung gepasst hat.

Das Buch lebt eigentlich von den vielen verschiedenen Charakteren, von denen ich vor allem die Nebencharaktere echt toll fand, vor allem Onkel David und die Geschichte, wie er für die Mädchen da war; Stu, der das Café von Penny in ihrer Abwesenheit leitet und Pennys nonbinären Freund Charlie. Auch dass ihre Love-Interests so absolut unterschiedlich sind, macht beim Lesen großen Spaß. Ich hatte ein bisschen das Gefühl, die Beziehungen legten insgesamt alle einen sehr körperlichen Fokus, auch auf die Schwierigkeiten, die man dabei haben kann, aber warum soll Frau sich nicht auch ausprobieren?!

Ich fand das Buch sehr unterhaltsam und hatte viel Spaß beim Lesen, auch wenn ich kleine Abstriche machen muss und der Funke nicht völlig übergesprungen ist. Trotzdem eine schöne Lektüre für die warmen Tage.

Bewertung vom 03.08.2022
Mit dir hatte ich nicht gerechnet
Cotugno, Katie

Mit dir hatte ich nicht gerechnet


gut

„Mit dir hatte ich nicht gerechnet“ hat mich durch sein verspielt romantisches Cover angelacht, außerdem hat mich die Liebesgeschichte im Schatten von Hollywood neugierig gemacht. Optisch hält das Buch voll was es verspricht, auch die Kapitel sind mit kleinen Zeichnungen unterteilt. Inhaltlich konnte mich das Buch nicht überzeugen, es hat einfach an Tiefe gefehlt und die Liebesgeschichte war in meinen Augen leider nicht glaubwürdig.

Zum Inhalt: Nachdem Fiona bei der beliebten Fernsehserie „Birds of California“ rausgeflogen ist, führt sie ein bürgerliches Leben. Trotzdem macht es ihr weiterhin zu schaffen, auf der Straße erkannt und von Paparazzi verfolgt zu werden. Als ein Revival der Serie im Raum steht plötzlich ihr alter Drehpartner Sam auf der Matte, der sie überzeugen will, wieder mit einzusteigen. Doch Sam hat seine ganz eigenen Motive Fiona ins Boot zu holen

Man steigt ganz entspannt in die Geschichte ein, deren Perspektive immer zwischen Sam und Fiona wechselt. Dabei wird viel offen gelassen und angedeutet, ohne dass der Leser echte Hintergrundinformationen bekommt. Es wirkt eher so, als würden die Charaktere ganz oberflächlich mit einer Vita ausgestattet, um nicht so flach zu erscheinen. Es geht dann auch ganz schnell um das Kernthema: Sam versucht Fiona zu überreden, sie sagt nein, er drängt weiter. Sam ist mir dadurch von Seite zu Seite unsympathischer geworden, was auch der Hauptgrund war, warum ich dem Buch die Lovestory einfach nicht abgekauft habe. Eben weil sie von Anfang an fake war. In Sams Perspektive wird immer wieder klar, was seine eigentlichen Motive sind und wie selbstsüchtig er ist. Da hilft auch sein Sinneswandel ganz zu Ende nicht, der mir dann auch einfach zu schnell kam.

Fiona hingegen fand ich eigentlich ganz sympathisch und mochte, wie sich in ihr normales, bodenständiges Leben eingefunden hat und den Umgang mit ihrer Familie. Und wenigstens ihr Verhalten konnte man sich zum Schluss halbwegs erklären. Trotzdem fand ich auch ihren Charakter, dafür dass sie die Protagonistin ist, ein bisschen blass. Vieles bleibt ungesagt und sie wirkt bis zum Schluss ziemlich unnahbar, trotzdem ist ihre Entwicklung im Buch für mich als positiv zu betrachten.

Fionas ursprünglicher Rausschmiss wird dann in der zweiten Hälfte des Buches endlich auch noch erklärt, wirkt aber doch sehr gewollt und in die Handlung reingepresst. Es soll mich bitte keiner falsch verstehen, ich finde das angesprochene Thema absolut wichtig, in meinen Augen passt es aber so, wie es hier aufgearbeitet wurde, überhaupt nicht ins Buch und die Handlung. Dem Thema wird hier auch kein Raum gegeben und eine Konfrontation oder ein Abschluss findet auch überhaupt nicht statt, was mich am Ende mit am meisten gestört hat. Es wird einfach in der Raum gestellt und das wars, den Rest darf sich der Leser dann denken.

Ich denke ein guter Ansatz für die Geschichte war auf jeden Fall gegeben und das Buch hat sich leicht und flüssig lesen lassen. Die Sprache ist denkbar einfach und dem Alter der Protagonisten angemessen. Trotzdem hat der Funke im Buch gefehlt und viele der Andeutungen hätten für meinen Geschmack weiter ausgeführt werden müssen, um Tiefe zu erzeugen. Nett für Zwischendurch, mehr leider nicht

Bewertung vom 03.08.2022
Findelmädchen
Bernstein, Lilly

Findelmädchen


ausgezeichnet

„Findelmädchen“ von Lilly Bernstein ist ein berührender und herzzerreißender Roman über das Leben im Nachkriegsdeutschland, zwischen Wiederaufbau und Wirtschaftswunder, zwischen Kriegsschrecken und neuer Hoffnung. Ich finde vor allem den Titel sehr eingängig und passend und auch das Cover ist sehr treffend gewählt, auch wenn ich normalerweise keine Menschen auf Buchcovern mag. Die ganze Aufmachung des Buches wirkt sehr rund und stimmig. Und das Buch selbst ist einfach fantastisch geschrieben und lässt einen nicht los.

Zum Inhalt: Helge und ihr Bruder Jürgen haben in den Ruinen des zerbombten Kölns gelebt, bevor ein Ehepaar aus Frankreich, dass seinen Sohn suchte, sich den beiden annahm. 10 Jahre nach Kriegsende plötzlich der Brief aus Deutschland: der Vater der beiden ist aus der russischen Kriegsgefangenschaft entlassen worden, die Kinder können heimkehren. Doch was erwartet sie in Deutschland, in den Trümmern ihres ehemaligen Lebens? Helga wünscht sich nichts mehr als das Gymnasium besuchen zu dürfen, wird aber in die Bräuteschule geschickt. Trotzdem ist ihr Leben erfüllt von neuen Freunden und einer ersten Liebe. Aber die scheinbar heile Welt droht zu zerbrechen, als Helga sich gegen die Zustände im Waisenhaus wendet, in dem sie ihr Praktikum macht. Und auch von Helgas Mutter fehlt weiterhin jede Spur. Werden Helga und Jürgen je erfahren, was damals geschah?

Das Buch beginnt in Frankreich, wo die Kinder von einem sympathischen Ehepaar aufgenommen worden, die sich um sie kümmern, als wären sie tatsächlich mit den Kindern verwandt. Umso harscher erscheint plötzlich das wahre Leben der Kinder in Deutschland und die ganze Zeit habe ich mich gefragt, wie die Geschichte wohl verlaufen wäre, wenn sie nicht nach Deutschland zurückgekehrt wären. Da die Kinder keine Erinnerung an die Zeit des Krieges haben, schwebt die Ungewissheit über den Verbleib der Mutter über der gesamten Geschichte und wird stilistisch durch Tagebucheinträge aus der Nachkriegszeit untermauert, die die Lebensumstände der Kinder im Bunker schildern. So erfährt man nach und nach was während der Besatzungszeit geschehen ist, am Ende wird auch das Geheimnis um die Mutter gelüftet.

Die Geschichte ist sehr anschaulich geschrieben, sie erfasst gut die Lebensumstände in Köln und schmückt die Geschichte mit Kultobjekten wie Milchbars, Petticoats, Kofferradios und James Dean aus, sodass ein authentisches Feeling für die damalige Zeit entsteht. Ich fand es wirklich spannend der Geschichte zu folgen, so interessant war das Schicksal von Jürgen und Helga und so mysteriös der Verbleib der Mutter und das Schweigen der Tante darüber. Die Geschichte ist wirklich fesselnd erzählt und lässt den Leser nicht wieder los.

Besonders eindringlich bleiben mir die Episoden aus dem Waisenhaus in Erinnerung, wo es kalt und grausam zuging, die Kinder schikaniert wurden und die Diskriminierung des farbigen Besatzerkindes an der Tagesordnung war. Ein unglaublich berührendes Buch, von dem ich froh bin, es gelesen zu haben. Klare Leseempfehlung.

Bewertung vom 03.08.2022
Die karierten Mädchen
Hennig von Lange, Alexa

Die karierten Mädchen


ausgezeichnet

„Die karierten Mädchen“ ist der Auftaktband einer Trilogie von Autorin Alexa Hennig von Lange und basiert teilweise auf dem Leben und den Erinnerungen ihrer Großmutter. Die Tatsache, dass das Buch zum Teil auf realen Ereignissen beruht und sowohl teils in meiner Wahlheimat NRW als auch in Sachsen-Anhalt spielt, wo ich aufgewachsen bin, macht es unglaublich interessant für mich.

Zum Inhalt: Klara fängt in einem Kinderheim in Oranienbaum als Lehrerin an. Eines Tages wird dort die kleine Tolla abgegeben, die eigentlich nur betreut werden soll, die ihre Mutter eine Arbeit gefunden hat. Doch die nimmt sich das Leben und überlässt ihr Kind der staatlichen Obhut. Klara, die zu dieser Zeit wie eine Mutter für das Kind ist nimmt sich diesem an. Was da noch keiner ahnt: die Nazis kommen immer stärker an die Macht und bald wird das Kinderheim auf staatlicher Unterstützung angewiesen sein. Und schlimmer noch: Tolla, die inzwischen wie eine echte Tochter für Klara ist, ist Jüdin. 60 Jahre später hält Klara ihre Erinnerungen auf Kassetten fest und erzählt damit eine unglaubliche Geschichte von Mut, Liebe und Verlust.

Die Geschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt, einmal der Gegenwart, in der die 90-Jährige Karla Resümee über ihr Leben zieht und die Vergangenheit der jungen Karla, die im Kinderheim in Oranienburg arbeitet in einer Zeitspanne von circa zehn Jahren. Ich habe das Ebook gelesen und fand der Wechsel zwischen den Zeitschienen war manchmal nicht ganz einfach zu erkennen, vor allem wenn er mitten im Kapitel geschah. Das hätte man vielleicht durch Jahreszahlen oder so kennzeichnen können. Vielleicht war diese fließende Übergang aber auch stilistisch gewollt. Mich hat es manchmal ein bisschen aus der Geschichte geworfen, wenn wir plötzlich wieder in der Gegenwart waren.

Klara ist ein meinen Augen eine ganz bemerkenswerte Protagonistin, umso mehr da sie ein reales Vorbild hat. Sie ist herzlich, intelligent und mutig. Sie tut was nötig um zu überleben und die Kinder in ihrer Obhut gut versorgt zu wissen, ohne aber ihre eigenen Ideale zu verraten. Die Beziehung zu Tolle ist ganz besonders, von Beginn an sehr innig und greift auch emotional auf den Leser über.

Die Umstände der Zeit werden anschaulich beschrieben, dienen aber größtenteils in diesem ersten Band als Kulisse für die Haupthandlung. Bisher ist keine Personen direkt von historischen Ereignissen betroffen, ich könnte mir aber vorstellen, dass sich das in Folgebänden ändern wird.

Die Geschichte ist unglaublich interessant und sehr fesselnd zu lesen. Am Ende des Buches konnte ich nicht glauben, dass der Leser so in der Schwebe gelassen wird, ich fiebere jetzt schon auf den zweiten Band hin um zu erfahren, wie es weiterging. Vieles wird natürlich durch die Umstände in denen Klara in der Gegenwart lebt bereits verraten. Trotzdem bin ich gespannt, wie sich ihre Geschichte entwickelt.

Ein sehr authentisches, warmherziges Buch, das man gelesen haben sollte.

Bewertung vom 01.08.2022
Der Aufstieg - In eisiger Höhe wartet der Tod
McCulloch, Amy

Der Aufstieg - In eisiger Höhe wartet der Tod


gut

Bergsteigen ist ein gleichermaßen faszinierender wie gefährlicher Sport- die Höhe, das Adrenalin, die Unvorhersehbarkeit des Geländes. Wenn da auch noch der Tod lauert, kann das mur ein packender Thriller werden. Dachte ich zumindest, denn irgendwie hat mich das Buch total kalt gelassen.

Zum Inhalt: Cecily hat die Karrierechance ihres Lebens. Bergsteiger Charles McVeigh will sie auf seiner Tour auf den den letzten der vierzehn Achttauschender-Berge mitnehmen und nach dem Gipfelaufstieg darf sie ein exklusiver Interview mit ihm führen. Doch nicht nur der Berg und die Wetterbedingungen bereiten ihr Probleme. Als ein Mitglied der Gipfeltruppe tot am Seil hängt ist Cecily sicher: ein Mörder befindet sich unter ihnen.

Man merkt total, dass die Autorin Ahnung vom Bergsteigen hat, da kommt echt Expertenwissen durch, was die Handlung absolut authentisch macht. Das hat mir auch mit Abstand am besten am Buch gefallen- ich hatte das Gefühl viel über das Bergsteigen und die Tücken dieses Sports zu lernen. Ich bin mir nicht sicher inwieweit die Autorin ihren eigenen Aufstieg auf den Manaslu als Vorbild genommen hat, aber die ganze Atmosphäre kommt gut rüber.

So sehr ich die Beschreibungen über das Bergsteigen und den Berg an sich mochte, es zieht die Story ganz schön in die Länge, bis endlich mal was passiert, das dem Buch die Eingruppierung als Thriller beschert. Irgendwie ist die Story dahingehend nicht so richtig aus dem Knick gekommen. Auf den letzten Seiten musste es dann aber plötzlich richtig rasant gehen, so als wäre der Autorin aufgefallen, dass sie bereits das halbe Buch mit einem Roman verplempert hat und jetzt noch fix den Thriller unterbringen muss. Das ist schade, vielleicht hat sie sich hier einfach im Genre vergriffen, denn ich glaube ein Roman über die Erfahrung beim Bergsteigen wäre auch super geworden.

Mit der Protagonistin bin ich leider nicht warm geworden, irgendwie war mit ihre Art total unsympathisch. Ist ja auch nicht schlimm, man kann ja auch im echte Leben nicht jeden mögen. Nur habe ich dadurch irgendwie weniger mit ihr mitgefiebert, was ja eh schwierig war, weil die Thrillerelemente erst so spät kamen.

Insgesamt war das Buch für mich ok, hat aber meine Erwartungen nicht erfüllt

Bewertung vom 01.08.2022
Fast bis zum Nordkap
Pinnow, Judith

Fast bis zum Nordkap


ausgezeichnet

„Bis zum Nordkap“ ist für mich ein absolutes Feelgood-Buch. Das Cover ist richtig schön kitschig verspielt und gibt mir direkt ein heimeliges Gefühl. Ich liebe Skandinavien, die raue Natur, die Ursprünglichkeit aber auch die Gastfreundschaft für die die Menschen im Norden bekannt sind. Und all das vermittelt dieses Buch. Es ist wie nach Hause kommen in der Ferne.

Zum Inhalt: Bea hat einen Top-Posten in einer Werbeagentur und die liebt ihren Job, sie ist gut darin. Aber seit einiger Zeit hat sie Magenschmerzen und Schwindel wenn sie an die Arbeit denkt. Ein drohender Burn-Out? Bea beschließt sich eine Auszeit zu gönnen und nach Norwegen zu fahren. Einfach drauf los ins Abenteuer. Doch als ihr Bulli den Geist aufgibt und sie in Sjöhyttan strandet, beginnt das wahre Abenteuer.

Die Geschichte um Bea ist einfach wunderbar nahbar und total herzlich. Ich glaube besonders in der aktuellen Zeit können sich viele mit Burn-Out, Alltagserschöpfung und Stress identifizieren. Das macht Bea so authentisch und zu einer Frau, die eine meiner Freundinnen sein könnte. Ihre Entscheidung ihr Leben in Hamburg 6Monate auf Eis zu legen finde ich mutig und zugleich überstürzt und Bea merkt ja schnell selbst, dass das gar nicht so einfach ist. Wie sie sich selbst in Frage stellt und öfter mal einfach das Schicksal entscheiden lässt, hat mich schmunzeln lassen.

Die Menschen in Sjöhyttan sind einfach zuckersüß, allen voran die zwei Mädels von Per. Ich hab mich, genau wie Bea, direkt wohlgefühlt in diesem verschlafenen Städtchen und hätte am liebsten meine Sachen gepackt um Bea nachzureisen. Das Buch lebt von diesen wundervollen Figuren, skurrilen Begegnungen und der charmanten Aufdringlichkeit der Dorfbewohner.

Natürlich ist die Entwicklung, typisch Liebesroman, ganz schön überstürzt, aber das erwartet man ja bei solchen Büchern, sodass ich es Autorin Judith Pinnow nicht zum Vorwurf machen will. Denn insgesamt fand ich ihr Buch natürlich ganz bezaubernd und habe es in einem Stück verschlungen.

Bewertung vom 01.08.2022
Matrix
Groff, Lauren

Matrix


sehr gut

Ich hab mich hier ein bisschen vom Sticker „New York Times Bestseller“ mitreißen lassen, denn ich habe bisher noch keine anderen Bücher von Autorin Lauren Groff gelesen und das Klosterthema macht zwar neugierig, ist aber nicht unbedingt mein literarisches Steckenpferd. Cover und Titel finde ich ok, sehe aber keinen Bezug zur Handlung, was ich immer irgendwie schade finde.

Zum Inhalt: Marie unehelicher Bastard einer Vergewaltigung, dadurch aber mit teils königlichem Blut gesegnet, wird als Priorin in ein verarmtes Kloster entsandt, da sie für das Leben bei Hofe als unzureichend erachtet wird. Was zunächst eine Prüfung von Entbehrungen, Einsamkeit und Schmerz ist, wird für die junge Frau zur Lebensaufgabe und das Kloster sowie seine Bewohnerinnen gedeihen unter Maries Führung und Einfallsreichtum.

Man begleitet als Leser die Protagonistin Marie quasi durch alles Lebensphasen hinweg. Von der Jugend, wo sie bei Hofe verstoßen wird, über ihr Amt als Priorin und die Ernennung zur Äbtissin bis hin zu ihren Tode. Das Buch deckt also eine beträchtliche Zeitspanne ab, wodurch Abstriche bei der Tiefe der Handlung gemacht werden müssen. Zwischendurch werden mal Jahrzehnte übersprungen und die Errungenschaften dieser Zeit nur kurz zusammengefasst. Für mich blieben dadurch die Charaktere und ihre Beziehungen zueinander ziemlich vage.

Stilistisch auffällig ist, dass es keine gekennzeichnete direkte Rede gibt, obwohl die Nonnen natürlich miteinander reden. Da ist es mir anfangs echt schwer gefallen mich in den Text reinzufinden. Wörtliche Rede geht direkt in den Folgetext über. Ich fand es bis zum Schluss ein bisschen anstrengend das Buch zu lesen, auch weil die Gedanken und Handlungen ab und zu von der Haupthandlung abschweifen und es mir nicht immer leichtfiel der Handlung zu folgen. Manche Absätze musste ich deswegen mehrmals lesen.

Die Idee des Klosters, den Einfallsreichtum von Marie und die Errungenschaften dieser Frauen fand ich total beeindruckend. Ein bisschen erinnerte mich das Ganze an den Prior von Kingsbridge von Ken Follet. Gerade zu dieser Zeit ist es bemerkenswert wie sich die Frauen, besonders Marie, ihren Platz geschaffen und erfolgreich erhalten haben.

Das Buch hat mich, nicht zuletzt aufgrund des gewöhnungsbedürftigen Schreibstils, aber auch der unsteten Art der Charaktere letztlich nicht vollständig überzeugt. Trotzdem hab ich es gern gelesen, tue mich aber schwer eine Empfehlung auszusprechen.

Bewertung vom 01.08.2022
Das Glück auf der letzten Seite
Bonidan, Cathy

Das Glück auf der letzten Seite


ausgezeichnet

Das Cover von „Das Glück auf der letzten Seite“ hat mich einfach total angesprochen. So herrlich verspielt, dass ich einfach nicht widerstehen konnte und richtig Lust auf diesen Roman bekommen habe.

Zum Inhalt: in dem Nachttisch eines Hotels taucht ein herrenloses Manuskript auf, dass Anne-Lise einfach nicht mehr loslässt. Kurzerhand schickt sie es an seinen Schöpfer zurück und beschließt, herauszufinden wie es in ihre Hände gelangen konnte. Es beginnt die abenteuerliche Reise einer Geschichte, die das Leben vieler berührt hat.

Das Buch ist als Briefroman geschrieben, was ich eine schöne Idee finde, die ganz wundervoll zum Inhalt passt. So lesen wir diverse Briefwechsel nicht nur zwischen Manuskript-Finderin Anne-Lise und dem Autor des Werkes, sondern auch mit diversen Freunden und Fremden, die sie auf der Reise zur Geschichte des Manuskriptes trifft.

Durch diesen stilistischen Aufbau bekommt der Leser natürlich nur kleine Ausschnitte präsentiert, diese wirken dadurch aber umso authentischer, persönlicher und emotionaler. Den Briefen kann der Leser nicht nur den Weg des Manuskriptes durch diverse Hände entnehmen, sondern auch wie diese ungewöhnliche Lektüre ganze Leben verändert hat und immernoch verändert. Aus Fremden werden Freunde und es werden noch ganz andere, vorsichtige Bande geknüpft.

Obwohl das Buch nur knapp 300 Seiten fasst erfährt man unglaublich viel über die Charaktere und ihre jeweiligen Schicksale, was total genial sind ist. Es geht viel um Liebe und Freundschaft, um Verlust und verpasste Chancen, aber auch um Neuanfänge. Und um die Liebe zur Literatur und wie sie ein Leben nachhaltig beeinflussen kann. Dieses Buch ist eine Hymne auf das Leben und das Lesen.

Für mich ein ganz wundervolles Buch, das ich wärmsten empfehlen kann