Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: MarTina
Danksagungen: 21 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 469 Bewertungen
Bewertung vom 03.08.2020
Mein Puste-Licht-Buch: Die kleine Tröste-Fee
Tress, Sylvia

Mein Puste-Licht-Buch: Die kleine Tröste-Fee


sehr gut

Hase, Biber, Bär und Schwein haben alle ein Problem bei dem sie viel Trost brauchen. Die Tiere sind beispielsweise krank oder sind hingefallen. Klar, dass sie dann sehr traurig sind. In diesem Büchlein können die Kinder die kleine Tröstefee dann beim Trösten der Tiere unterstützen.

Auf vier Doppelseiten befindet sich jeweils ein schön gereimter, kurzer Vierzeiler, in dem man erfährt, was gerade passiert ist. Dazu kommt noch einmal ein kurzer Reim, der sich auf allen Seiten wiederholt und zur Mithilfe auffordert. Wenn das Kind dann pustet, funkelt es im Bild, was die Kleinen natürlich toll finden. Ich habe das Buch mit meiner kleinen Nichte angeguckt. Sie war mit Feuereifer bei der Sache. Auch wenn die Kinder noch nicht gut pusten können, funktioniert dieses Buch, da es auch durch Antippen funktioniert. Die dazugehörigen Illustrationen sind niedlich und farbenfroh.

Grundsätzlich finde ich das Buch sehr gelungen, doch es hat eben nur vier Doppelseiten. Das ist natürlich auch der Technik geschuldet, aber trotzdem ist das ein bisschen schade.

Fazit:

Das Puste-Mitmach-Buch ist eine witzige Idee und auch einmal etwas anderes. Doch es ist auch ziemlich kurz. Von uns bekommt es daher 4 Sterne.

Bewertung vom 02.08.2020
SCHLEICH® Horse Club - Meine besten Freunde

SCHLEICH® Horse Club - Meine besten Freunde


ausgezeichnet

Unsere Tochter (8 Jahre) liebt Pferde und kennt auch den Horse Club, daher war sie von diesem Freundebuch sofort begeistert. Man findet hier neben den Seiten zum Eintragen auch einen Geburtstagskalender und ein bisschen Platz für eigene Fotos. Jedes Kind hat hier auf einer Doppelseite Platz Fragen zu beantworten und ein kleines Bild o. ä. zu gestalten. Das Layout ist fröhlich und immer auf ein Horseclub-Mädel abgestimmt.

Neben den allgemeinen Fragen zur Person oder zum Lieblingsfilm-, -buch usw. gibt es auch sehr spezielle Fragen für Pferdefans wie "Diesen Namen würde ich meinem Pferd geben, Lieblingspferdesportart oder Lieblingspferderasse". Hier müssen dann weniger pferdebegeisterte Freunde entweder kreativ sein oder die Zeilen freilassen. Unsere Tochter findet die Fragen aber toll und das ist das Wichtigste. Außerdem sind in ihrem Freundeskreis viele Pferdefreunde dabei. Denen wird das Ausfüllen sicherlich leicht fallen.

Fazit:

Ein schönes Freundebuch für Schulkinder. Unsere Tochter hat sich darüber riesig gefreut. Kleinen Pferde- bzw. Horse-Club-Fans kann man damit also definitiv eine Freude machen.

Bewertung vom 28.07.2020
Das Sams und der blaue Drache / Das Sams Bd.9
Maar, Paul

Das Sams und der blaue Drache / Das Sams Bd.9


ausgezeichnet

Ich habe das Buch unseren Mädels (6 und 8 Jahre) vorgelesen. Die Beiden kennen das Sams bisher nur von Hörspielen und wussten daher gar nicht, wie der kleine Kerl eigentlich aussieht. Das fanden sie dann auch dementsprechend lustig, vor allem, dass er einen Taucheranzug trägt. So war schon der Start in die Geschichte sehr amüsant.

Dazu spielt hier wieder die Wunschmaschine eine Rolle, was natürlich auch für Heiterkeit sorgte. Die Maschine führt nämlich ungenaue Wünsche auch ungenau aus, was für den Leser viel Spaß bedeutet. Dass das Sams ganz allein mit der Wunschmaschine zu Hause ist, führt dann auch dazu, das es plötzlich einen echten Drachen in Herrn Taschenbiers Haushalt gibt. Und der sorgt dann - zusammen mit dem Sams - für einigen Trubel.

Den kleinen Drachen fanden unsere Mädels, genau wie das Sams, total toll. Die Beiden sind schon ein besonderes Team. Das muss auch Frau Rotkohl erfahren, die aufgrund mancher Aktionen der Beiden für andere Menschen etwas verwirrt scheint. Es gibt in der Geschichte also ganz viel Fantasie und viel zu Kichern und so sorgt das Buch für viel gute Laune. Außerdem kamen die Sams-Reime hier gut an. Sehr gefallen haben meinen Zuhörerinnen auch die fröhlichen, farbenfrohen Illustrationen, die den Text gleich ein bisschen auflockern. Diese tragen auch zur fröhlichen Atmosphäre des Buches bei.

Fazit:

Fröhlich, witzig und fantasievoll. Da sorgt das Lesen für gute Laune. Empfehlenswert.

Bewertung vom 28.07.2020
LEGO® NINJAGO® - Der Sieg des grünen Ninja

LEGO® NINJAGO® - Der Sieg des grünen Ninja


ausgezeichnet

Unsere Tochter (6 Jahre) ist ein großer Ninjagofan. Ihr Liebling ist Lloyd, so dass sie von diesem Heft, bei dem man überwiegend Lloyd begleitet, gleich begeistert war. Man findet hier - auf 30 Seiten verteilt - eine kurze Geschichte, 2 Comics und verschiedene Rätsel. Die Geschichten sind unterhaltsam und witzig und die Rätsel abwechslungsreich. Hier gibt es z. B. Labyrinthe, Fehlersuchbilder oder Bildersudokus. Unsere Tochter konnte diese auch ohne Probleme selbst lösen. Bei vielen erkannte sie gleich selbst, was jeweils zu tun war und konnte sich also ganz allein damit beschäftigen. Bei manchen brauchte sie für die Aufgabenstellung kurz einen Vorleser. Die verschiedenen Rätsel machten ihr großen Spaß. Um zu überprüfen, ob das eigene Ergebnis auch stimmt, gibt es ganz hinten die Lösungen. Da kann der kleine Rätselmeister also auch selbst nachgucken, ob er richtig liegt.

Das Highlight ist natürlich die beigefügte Lloyd-Legofigur. Darüber hat sich unsere Tochter riesig gefreut. Hier finde ich es auch gelungen, dass man diese leicht abmachen kann, ohne das Heft zu beschädigen.

Fazit:

Unserer Tochter gefällt das Heft sehr. Es gibt abwechslungsreiche Rätsel, lustige Geschichten und eine Legofigur zum Spielen. Empfehlenswert für alle kleinen Ninjagofans.

Bewertung vom 27.07.2020
Josef - Immer Ärger mit den Brüdern
Grieco, Katrin

Josef - Immer Ärger mit den Brüdern


ausgezeichnet

In diesem Erstlesebuch wird die Geschichte von Josef und seinen Brüdern kindgerecht und unterhaltsam nacherzählt. Die gesamte Geschichte ist in 10 Kapitel mit angenehmer Länge aufgeteilt. Außerdem wird sie durch farbenfrohe Illustrationen aufgelockert. Dieses Buch kann man zusammen mit einem kleinen Leselerner lesen. Es gibt Abschnitte in kleinerer Schrift, die ein geübter Leser übernimmt und größer geschriebene, kurze Sätze für den Leseanfänger. Diese Sätze werden auch noch durch zwei kleine Eulen markiert, so dass die Anfänger ihren Teil auch sofort erkennen.

Bei uns wurde das Buch von unseren Mädels (6 und 8 Jahre) gelesen. Die Große kommt in die dritte Klasse. Daher war es für sie auch kein Problem, den Teil des Mitlesers zu übernehmen. Die Kleine kommt im September in die Schule, kann aber schon ein bisschen lesen. Die Beiden waren mit Freude bei der Sache. Zu zweit zu lesen hat ihnen großen Spaß gemacht. Sie kennen die Josefsgeschichte und mögen sie sehr. Von dieser Ausführung waren sie dann auch sehr begeistert. Auch die bunten Bilder haben ihnen sehr gefallen. So hat man immer wieder etwas zum Angucken. Das motiviert natürlich auch gleich ein bisschen.

Fazit:

Zu zweit lesen ist sehr motivierend für kleine Leselerner, da man dadurch schnell in der Geschichte weiterkommt und die Kleinen ihren Leseanteil auch gut meistern können. Es gibt also schnell Erfolgserlebnisse. Bei diesem Buch trägt auch die kindgerechte und unterhaltsame Erzählweise zum Lesevergnügen bei. Unsere Mädels haben hier immer wieder ohne Aufforderung und mit Begeisterung weitergelesen. Alles in allem: Sehr empfehlenswert!

Bewertung vom 24.07.2020
Joey - Wie ein blindes Pferd uns Wunder sehen ließ
Bleakley, Jennifer Marshall

Joey - Wie ein blindes Pferd uns Wunder sehen ließ


ausgezeichnet

Kim, eine engagierte Frau, möchte einen Verein gründen, bei dem traumatisierte Kindern auf gerettete Pferde treffen. Durch viel Tatkraft und Gottes Hilfe findet sie bald eine passende Ranch, um ihr Vorhaben durchzuführen. Unter den Pferden, die auf der Ranch einziehen, ist auch der blinde Joey. Das Pferd ist trotz seiner schlimmen Vergangenheit sehr menschenbezogen und vertrauensvoll, doch seine Blindheit bedeutet auch eine große Herausforderung für die Mitarbeiter der Ranch. Trotzdem ist er ein großer Glücksgriff für den Hof, da viele Kinder zu ihm eine Verbindung finden und sie somit durch ihn Hilfe erfahren.

Ich finde diese Menschen, allen voran Kim, sehr bewundernswert. Durch diese Idee wird Mensch und Tier gleichzeitig geholfen. Alle können auf der Ranch wieder in Ruhe zu sich selbst finden. Vor allem die kleinen Episoden über einige Besuchskinder und die Pferde waren sehr berührend. Ich kann verstehen, dass man für solche Momente vieles in Kauf nimmt. Man sieht, wie hilfreich der Kontakt mit den Pferden sein kann. Auch um die Pferde wird sich hier mit viel Liebe gekümmert. Natürlich gibt es hier auch ziemlich traurige Momente, doch man merkt immer auch das Glück, das die Pferde auf der Ranch genießen durften und auch das der Menschen, die durch die Pferde stark wurden. Außerdem spürt man auch das starke Gottvertrauen.

Sehr gefallen hat mir auch, dass man am Ende Fotos einiger Pferde und ihrer Betreuer findet. Man hat während des Lesens immer eine eigene Vorstellung im Kopf. Diese mit der Wirklichkeit abzugleichen, war bei den Pferden interessant und auch ein bisschen überraschend.

Fazit:

Ein sehr bewegendes Buch mit vielen schönen, aber auch traurigen Momenten. Empfehlenswert!

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 13.07.2020
Zurück in Sommerby / Sommerby Bd.2
Boie, Kirsten

Zurück in Sommerby / Sommerby Bd.2


ausgezeichnet

Bei diesem Buch handelt es sich um den zweiten Band rund um Sommerby und seine Bewohner. Auch wenn ich den Vorgängerband bisher nicht kenne, hatte ich keine Probleme in die Geschichte zu finden.

Das Buch dreht sich um Oma Inge und ihre Enkel Martha, Mikkel und Mats. Die Kinder dürfen ihre Herbstferien bei ihrer Oma in Sommerby verbringen. Dort scheint die Zeit stehengeblieben zu sein. Bei Oma Inge gibt es beispielsweise kein Telefon oder Internet, dafür ganz viel Natur und einige Tiere. Die Kinder fühlen sich dort pudelwohl und erleben kleine Abenteuer. Für Martha, die Älteste, ist Sommerby nicht ganz sorgenfrei. Sie wird bereits in die Probleme der Erwachsenen eingeweiht und grübelt daher ziemlich viel. Die Kleinen sind davon unbelastet, lernen aber beispielsweise die Regeln der Natur kennen, was sie nicht immer glücklich stimmt. Die Gedanken und Gefühle der Kinder werden wunderbar eingefangen, was mich immer wieder zum Schmunzeln brachte. Es macht großen Spaß, die Ferien der Kinder mitzuerleben.

Auch Oma Inge war mir sympathisch. Bei ihr trifft der Ausspruch raue Schale, weicher Kern voll ins Schwarze. Auch wenn sie ihre Gefühle nicht immer zeigen kann, wissen die Kinder, dass ihre Oma sie lieb hat. Auch wenn diese das nicht unbedingt ausspricht, zeigt sich dies doch immer wieder in vielen Kleinigkeiten. Das Leben in Sommerby scheint also sehr idyllisch zu sein. Doch leider treibt hier auch der Makler nach wie vor sein Unwesen. Er versucht, an Oma Inges Haus und Grundstück zu kommen. Dass bringt Oma Inge natürlich aus der Fassung. Hier ist man total gespannt, ob er an sein Ziel kommt.

Die Geschichte ist also sehr unterhaltsam, doch vor allem der Schreibstil macht sie zu etwas Besonderem. Er schafft eine gemütliche, heimelige Atmosphäre und gibt einem das Gefühl, selbst in Sommerby dabei zu sein. Man kann sich alle Schauplätze und Figuren vorstellen, hat also immer ein Bild vor Augen. Das ist total schön.

Fazit:

Eine wunderschöne und abwechslungsreiche Familiengeschichte, bei der man die Kinder durch die gesamte Gefühlswelt von Freude, Spaß, Sorgen und Traurigkeit begleitet. Das Ganze strahlt eine ganz besondere, gemütliche Atmosphäre aus, so dass man hier eine wunderbare Lesezeit verbringt. Empfehlenswert!

Bewertung vom 11.07.2020
Der Drache des Feuers / Dragon Ninjas Bd.2
Petrowitz, Michael

Der Drache des Feuers / Dragon Ninjas Bd.2


ausgezeichnet

Bei diesem Buch handelt es sich um den 2. Band rund um die Dragon Ninjas. Wir kennen Band 1 schon und hatten daher keine Probleme, wieder in die Geschichte zu finden. Unserer Meinung nach sollte man aber den ersten Teil gelesen haben, da diese aufeinander aufbauen. So hat man auch den größten Lesespaß.

Dieses Mal müssen die Freunde Lian, Sui und Pepp das magische Blasrohr in Sicherheit bringen. Doch dieses wird natürlich auch streng bewacht. Ob die Freunde schneller sind als ihre Gegner?

Ich habe das Buch zusammen mit unseren Mädels (6 und 8 Jahre) gelesen. Die Beiden waren wieder mit Feuereifer dabei. Sie mögen die Helden der Geschichte nach wie vor sehr und fiebern mit diesen gerne mit. Da nicht nur die Dragon Ninjas, sondern auch die Tiger Ninjas auf der Suche nach den magischen Waffen sind, müssen sich Lian und Co. natürlich immer vor ihren Gegnern in Acht nehmen und sich manches Mal auch gegen diese verteidigen. Die Geschichte bleibt also abwechslungsreich und spannend. Gut gefallen hat uns auch, dass Lian in diesem Band ein bisschen über seinen Vater erfährt. Es gibt also Action, Witz und ganz viel Freundschaft - eine tolle Mischung.

Die Geschichte ist in 25 Kapitel mit angenehmer Länge eingeteilt. Auch der größere Zeilenabstand und die schwarz-weißen Illustrationen tragen dazu bei, dass unsere Große das Buch gerne selbst liest. Das ist natürlich klasse. Durch den Cliffhanger am Ende ist man auch doppelt gespannt, wie das Ganze weitergeht.

Fazit:

Nach wie vor gefallen uns die Dragon Ninjas sehr. Hier bekommt man tolle Helden und eine spannende und unterhaltsame Geschichte. Unsere Mädels freuen sich schon sehr auf den nächsten Band.

Bewertung vom 20.06.2020
Alles über Bäume
Gernhäuser, Susanne

Alles über Bäume


sehr gut

In diesem Buch erhält man unzählige Informationen über Bäume. Auf jeder Doppelseite werden dabei zwei Fragen beantwortet, wie beispielsweise "Wo wachsen Bäume?", "Wie geht ein Baumleben zu Ende?", "Wie viele Bäume stecken in unserem Alltag?" oder "Welche Bäume sind rekordverdächtig?". Man lernt, aus welchen Schichten ein Baumstamm besteht oder auf welch unterschiedliche Arten die Samen der Bäume verbreitet werden. Die gesamten Informationen sind sehr kindgerecht und verständlich. Auch als Erwachsener kann man hier noch dazulernen.

Der gesamte Text wird durch die Aufteilung in kurze Absätze sehr aufgelockert und außerdem durch viele detaillierte und realistische Illustrationen unterstützt. Die vielen Klappen unterstützen die Neugier und machen Lust darauf, die Infos und Zeichnungen dahinter zu entdecken. Sie fördern die Motivation und bieten Abwechslung.

Aufgrund der Pappseiten ist das Buch sehr stabil und durch die Spiralbindung ist auch das Durchblättern kinderleicht. Dadurch können auch kleinere Kinder das Buch selbstständig angucken.

Unsere Mädels (6 und 8 Jahre) finden das Thema interessant. Für kleinere Kinder ist das Thema vielleicht etwas zu speziell und zu wenig abwechslungsreich. Da ist ein allgemeineres Buch z. B. über den Wald wahrscheinlich die bessere Wahl.

Fazit:

Interessante und kindgerechte Texte und ansprechende Gestaltung. Mit diesem Buch kann man zum Baumexperten werden. Aufgrund des Themas finde ich es vor allem für Vor- bzw. Grundschulkinder interessant.

Bewertung vom 18.06.2020
Hamster Humboldt. In der Größe liegt die Kraft
Betz, Meike

Hamster Humboldt. In der Größe liegt die Kraft


ausgezeichnet

In diesem Buch erzählt Hamster Humboldt aus seinem Alltagsleben. Außenstehende würden ihn als Haustier seiner (Menschen-)Freundin Elli bezeichnen, doch Humboldt sieht dies sicherlich anders. Sicher ist auf alle Fälle, dass die Beiden unzertrennlich sind. Das weiß auch jeder in der Umgebung und eigentlich ist das ja total schön. Doch dann gewinnen Elli und ihre Mutter im Lotto und das Unheil nimmt seinen Lauf. Denn die Gewinn-Nachricht verbreitet sich sehr schnell und so erfährt dies dann auch ein unangenehmer Zeitgenosse, der das Geld unbedingt haben will. Das Druckmittel seiner Forderung ist das Leben des Hamsters. Klar dass Elli und Humboldt darüber ganz entsetzt sind. Trotz der großen Gefahr lässt sich Humboldt aber nicht unterkriegen und fängt an zu ermitteln. Eines wird dann auch bald klar: Man sollte die Kleinen niemals unterschätzen!

Ich habe das Buch unseren Mädels (6 und 8 Jahre) vorgelesen. Dass hier der Hamster selbst erzählt, fanden die Beiden total klasse. Humboldts ganz eigene spritzige Erzählart ist sehr unterhaltsam. Dazu kommen immer wieder sehr witzige Situationen. Unsere Mädels fanden beispielsweise den wilden Ritt auf der Schildkröte total klasse. Hier sieht man dann auch gleich noch, dass manche Dinge sich in Gedanken doch besser anhören, als sie es in der Ausführung dann sind. Solche kleinen Episoden bringen immer wieder sehr viel Witz in die Geschichte. Auch die kleinen Rededuelle zwischen Humboldt und dem Kater Baal sind sehr humorvoll. Vor allem Baal wurde im Laufe der Geschichte dann auch zur zweiten Lieblingsfigur unserer Mädels. Er ist einfach toll. Und das Zusammenspiel zwischen Hamster und Kater immer total unterhaltsam.
Daneben ist es natürlich auch spannend. Hier wurde mitgefiebert, ob die Tiere den Lottoschurken ausfindig machen und natürlich auch, wer am Ende der Täter ist. Das Ende ist sehr turbulent und aufregend. Insgesamt also einfach tolle Unterhaltung. Sehr gefallen haben uns auch die schwarz-weißen Illustrationen, die immer wieder in der Geschichte auftauchen. Diese lockern den Text gleich ein bisschen auf und unterstützen die humorvolle Grundstimmung des Buches.

Fazit:

Wir sind begeistert von Humboldt und Co. Hier bekommt man ein unterhaltsames Abenteuer mit viel Humor. Empfehlenswert!