Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
MB
Wohnort: 
Rösrath

Bewertungen

Insgesamt 335 Bewertungen
Bewertung vom 14.05.2024
Krummes Holz
Linhof, Julja

Krummes Holz


gut

Mäßig. Zwar hochgelobt ("Ein Sog, dem man sich nicht entziehen kann."), aber für mich eine schwer zugängliche Aneinanderreihung von Erinnerungs-Fragmenten und Zustandsbeschreibungen; zudem wechselt immer wieder recht unvermittelt die zeitliche Erzählebene. Was Julja Lindhof in Ihrem neuen Roman "Krummes Holz" allerdings sehr gut gelingt, ist eine äußerst bedrückende Atmosphäre der Hoffnungslosigkeit zu kreieren. So hat man das Gefühl, auf dem abgelegenen Gehöft 'Krummes Holz' am Ende der Welt angkommen zu sein und noch die letzten, verbliebenen Aspekte einer vergangenen Ära erspüren zu können. Hart muss es zugegangen sein, beim Leben und Arbeiten auf dem Hof, was der zurückgekehrte 19-jährige Jirka förmlich noch aus jedem Ritz des Gemäuers heraus spürt. Der kalte und gewalttätige Vater, die demente Großmutter, das ablehnende Schweigen der Schwester... Allein Leander, der Sohn des letzten Verwalters, zeigt ein wenig Nähe. Eine Kindheit, in der zuweilen mehr Liebe von Nichtfamilienmitgliedern wie Verwalter und Saisonarbeitern zu bekommen war. Und obwohl es heiß ist in dem geschilderten Sommer, läuft es einem beim Lesen kalt den Rücken hinunter. Überhaupt kein Wohlfühlbuch - aber das ist ja Gott sei Dank auch nicht der Anspruch von Literatur. Vielleicht kommt ja der Tag, an dem ich mich ein zweites Mal an diesen herausfordernden Roman heranwagen werde.

Bewertung vom 14.05.2024
Windstärke 17
Wahl, Caroline

Windstärke 17


ausgezeichnet

100 Prozent Befindlichkeit. Und das meine ich absolut positiv. Nach ihrem hochgelobten Erstling nun der Nachfolger "Windstärke 17". By the way - nett, wie Caroline Wahl immer wieder kleine Querverweise zu ihrem ersten Buch herstellt - insbesondere die Zahl 22. Und überhaupt scheinen Zahlen eine große Rolle zu spielen, um die Kontrolle über das Leben zurückzugewinnen, der Wunsch nach Sicherheit und Berechenbarkeit als Kontrapunkt zu einer enttäuschenden Welt. Symbolisch hier auch die Atemtechnik 4-7-8. Caroline Wahl erzählt die tragische und hochemotionale Geschichte von Ida, die nach einem Kurztripp nach Prag in die Wohnung zurückkehrt und ihre Mutter dort tot vorfindet - Suizid bei Depression und Alkoholabhängigkeit. Sie kann sich nicht überwinden, an der Beerdigung teilzunehmen und statt zu ihrer Schwester Tilda nach Hamburg zu fahren und sich dort emotionalen Support zu holen, reist sie mit dem Zug und Minimalausstattung nach Rügen. Natürlich hat sie eine Menge zu verarbeiten uns weiß auch, dass Weglaufen wenig hilfreich ist. Aber sie braucht diesen Abstand und auch die Menschen, die sie auf Rügen trifft, um sich dem traumatischen Ereignis zu stellen. Aufgenommen bei einem älteren Ehepaar und v.a. auch die Freundschaft mit dem DJ Leif, helfen Ida, sich langsam zu öffnen und schließlich dem Leben und der Liebe wieder zu vertrauen. Ein großartiges Buch über Verluste, die nicht sein dürfen, über das Nicht-Wahrhabenwollen, über Schuld, über Trauer, Fürsorge und Freundschaft.

Bewertung vom 07.05.2024
Lichtjahre im Dunkel
Ani, Friedrich

Lichtjahre im Dunkel


sehr gut

Ein Ani halt. Der mich aber nicht ganz so sehr überzeugen konnte wie die Vorgänger rund um Tabor Süden und Fariza Nasri. Eines jedoch kann ich mit Gewissheit sagen: Auch in seinem aktuellen Roman "Lichtjahre im Dunkel" entpuppt sich Friedrich Ani als ein 'wahrer Meister der Hoffnungslosigkeit'. Die Auswahl der Figuren mit ihren Lebens-Geschichten und 'gestorbenen' Lebens-Perspektiven, die Handlungsorte mit all ihrer Düsternis (abgeranzte Kneipen); Schicksale, die sich begegnen. Ausgangspunkt ist der von seiner Frau vermisste Zeitschriftenhändler Leo Ahorn. Die Ehefrau wendet sich nicht an die Polizei sondern an Expolizist und Privatdetektiv Tabor Süden, der in seiner gewohnt ruhigen und intuitiven Art die Recherchen aufnimmt und der Trostlosigkeit der Ehe immer mehr auf die Spur kommt. Als ein Toter entdeckt wird, kommt dann auch Oberkommissarin Fariza Nasri mit ins Spiel. Seite für Seite erschließen sich neue Zusammenhänge, bei denen man als Leser:in zunächst den Zusammenhang sucht, der sich dann aber zum Schluß hin findet. Nach meinem Geschmack hat Friedrich Ani ein wenig zu sehr darauf gesetzt, aus einem Nebeneinander an Geschichten schlussendlich eine ganze in sich schlüssige Story werden zu lassen. Aber all das wird entschädigt durchs Anis Sprache, durch seine Weltbeschreibungen... Wie er die Menschen in der Kneipe beschreibt: "... die Augen wässrig und träge, der kahle Kopf eine einzige Anklage gegen die Massaker des Alters...). Und wie Ani schon auf den ersten Seiten auf den Punkt bringt, worum es eigentlich geht im Buch: Um eine Vermissung (welch eine geniale Wortneuschöpfung) in einer Welt ohne Nähe.

Bewertung vom 06.05.2024
Der rechte Pfad
Sozio, Astrid

Der rechte Pfad


gut

Da steckt einiges drin. "Der rechte Pfad" von Astrid Sozio ist ein seltsames Buch, welches den Leserinnen und Lesern durchaus einiges abverlangt, vor allem aber Geduld. Es gab Momente im Buch, die hab ich ziemlich genial gefunden, dann aber wieder dachte ich, da 'plätschert' etwas Runtererzähltes so einfach vor sich hin. Und ein wenig verwirrend ist es auch, die Zeitsprünge und auch die Charaktere in sich. Nach 25 Jahren kehrt Benjamin zurück in das Dorf seiner Kindheit, Welsum im Sauerland, trifft dort auf seinen Vater, der ihn aber am liebsten wieder weg hätte, auf fundamentalistisch verknöcherte Dorfstrukturen mit eindeutiger Neigung zur extrem rechten politischen Seite, und natürlich auf seine eigene Vergangenheit in dem Dorf und die ganzen alten Geschichten. Immer wieder hat Benjamin die Absicht, das Dorf zu verlassen, um in seinem Leben in der Großstadt Ordnung zu schaffen, hat ihn doch seine Partnerin aktuell verlassen und er muss die Wohnung räumen. Aber ständig ist was mit dem Zug, als wenn das Dorf Benjamin nicht ziehen lassen wollte... fast ein wenig 'kafkaesk'... und genau das sind die Momente, wo das Buch lohnt!

Bewertung vom 15.04.2024
Hallo, du Schöne
Napolitano, Ann

Hallo, du Schöne


sehr gut

Sehr gelungen. Ann Napolitanos "Hallo du Schöne" gehört zu den Romanen, von denen man sich wünscht, dass Sie nie ein Ende finden würden. Ausgezeichneter Stoff für eine Serie, die man sich an einem verregneten Wochenende mit seinen besten Freund:innen im Rahmen eines Guck-Marathons anschauen würde (und ich vermute, dass Fans von 'Gilmore Girls' auf jeden Fall dabei wären, geht es doch auch um die Geschichte einer Familie und um Zusammenhalt). Im Zentrum steht die weiblich dominierte Familie der Padavanos. Und obwohl die vier Schwestern auf ihre Art sehr unterschiedlich sind, fühlen sie sich stets wie durch ein inneres Band miteinander verbunden. Die männliche Hauptfigur William, großgeworden in einem absolut lieblosen Elternhaus, aufgewachsen in einer Familie mit dem unbewältigten Trauma des frühen Todes seiner Schwester, arbeitet sich mühevoll ins Erwachsensein hinein und entdeckt zunächst im Basketball seine Bestimmung. Er lernt Julia kennen, die älteste Schwester der Padavanos - und was zunächst vielversprechend beginnt, droht trotz Hochzeit und Schwangerschaft schon bald wieder zu zerbrechen. Julias Geschwister mögen William und halten den Kontakt. Bis dann mehrere Krisen das Gefüge erschüttern und jeder auf seine Weise gefordert ist, über sich selbst hinauszuwachsen. Das wunderbare an dem Roman: Der permanente Perspektivwechsel, die Entwicklung der Beziehungen über mehrere Jahrzehnte hinweg und das Gespür der Autorin für psychologische Zusammenhänge. Ein Punkt Abzug: Weil gegen Ende die Zeitsprünge größer und die Kapitel um einiges kürzer werden, so dass stellenweise das Gefühl entsteht, man würde dem Ende der Geschichte entgegenstolpern. So hätte dieser absolut lesenswerte Roman durchaus 200 Seiten mehr an Länge vertragen.

Bewertung vom 08.04.2024
Wir werden jung sein
Leo, Maxim

Wir werden jung sein


sehr gut

Stimmt nachdenklich. In der Jugend wünscht sich der Mensch eher möglichst schnell erwachsen zu werden; ab einem gewissen Alter aber scheint sich dies umzukehren und viele Menschen wünschen sich ihre Jugend zurück, zumindest aber einen gesunden und fitten Körper. Sobald sich erste Gebrauchsspuren zeigen und die eigene Gesunderhaltung 'Projektcharakter' bekommt, kommt vielen Menschen der Traum vom 'Jüngersein' in den Sinn. Und genau diese Thematik bespielt Maxim Leo in seinem neuen Roman "Wir werden jung sein". Der etwas nerdige Charité-Professor Mosländer - der sich selbst über die Jahre ein wenig hat gehen lassen - testet im Rahmen der Stammzellenforschung an nur wenigen Probanden und auch an sich selbst und seinem Hund ein neues Medikament, welches die Erneuerung ganz bestimmter Organe und Organsysteme anstoßen soll. Dabei machen die Probanden und auch Mosländer selbst die erstaunliche Beobachtung dass ein Verjüngungsprozess einsetzt, der den Gesamtorganismus umfasst. Schon nach kurzer Zeit ist das biologische Alter um circa 8 Jahre gesunken: Eine Schwimmerin übertrifft ihre bereits länger zurückliegenden, internationalen Rekorde, ein eigentlich sterbenskranker Unternehmer gewinnt zunächst den Lebensmut zurück, eine langersehnte Schwangerschaft funktioniert plötzlich, ein junger Mann - mitten in seiner ersten Liebesbeziehung - entwickelt sich zurück zu einem Kind... Es ist eine wahre Freude, diesen ersten Kapiteln zu folgen. In der zweiten Hälfte des Romans geht es dann ein wenig schnell... andere Kreise interessieren sich für das Medikament, weil sie befürchten, nur die Reichen würden es sich leisten können. Es werden ethisch-moralische und ökonomische, aber auch religiöse Aspekte erörtert und natürlich die Frage, ob etwas aufzuhalten ist, was einmal erfunden wurde und ob ein derartiger Entwicklungsprozess überhaupt zu kontrollieren ist; ob der Mensch noch kreativ und erfinderisch ist, wenn ihm das ewige Leben gegeben ist... Einiges reißt Maxim Leo nur an, was etwas mehr Tiefe und Ausführlichkeit verdient hätte... auch entschwinden die Probanden mit ihren individuellen Geschichten der Verjüngung im zweiten Teil ein wenig aus dem Fokus. Zugutehalten muss man "Wir werden jung sein", dass es auf sehr unterhaltsame Weise zum Nachdenken anregt. Und ich bin dem Autor äußerst dankbar, dass er den Stoff nicht für einen Thriller verbraten hat ;-)

Bewertung vom 05.04.2024
Weiße Wolken
Seck, Yandé

Weiße Wolken


gut

Ambitioniert. Da steckt eine Menge drin, in Yandé Secks Erstling "Weisse Wolken". Und bekanntlich ist zuweilen weniger mehr. Die Autorin schickt ihre Figuren gewissermaßen in einen Diskurs über unsere hochkomplexe und widersprüchliche Gegenwartsgesellschaft; dabei werden durchaus brisante Themen angerissen wie Rassismus, Sexismus, die Geschlechterfrage, Wokeness, Kind und/oder Karriere, Tradition versus Moderne. Stellenweise meint man einen Essay zu lesen und nicht etwa einer Romanhandlung folgen zu dürfen. Was zwar durchaus in Ordnung ist, aber einen wirklichen Spannungsbogen verhindert. Es wird eine Geschichte von zwei unterschiedlichen Lebensentwürfen erzählt. Die zwei schwarzen Schwestern Dieo und Zazie, die eine von beiden klassisch verheiratet und Mutter dreier Söhne, die andere der rebellische Geist. Der senegalesische Vater der beiden, der sie durch seinen Tod mit ihren Wurzeln und ganz neuen Fragen konfrontiert - auch mit der Frage der (Sehnsucht nach) Zugehörigkeit: 'Belonging'. Hinzu kommen Dieos karriereorientierter Mann Simon und Max, der Freund von Zazie, der aber nicht so richtig weiß... Diese Figuren schickt die Autorin aufs Parkett - im Dienste ihres gesellschaftskritischen Diskurses.

Bewertung vom 25.03.2024
Die Burg
Poznanski, Ursula

Die Burg


gut

Recht spannend. Der neue Thriller "Die Burg" von Ursula Poznanski. Was wäre, wenn wir das prickelnde Freizeitvergnügen des Escape-Rooms einer KI überlassen würden? Die dann auch noch so genial konzipiert wäre, dass sie mithilfe der VR-Technologie individuell zugeschnittene Szenarien entwerfen kann.... was ja auch die Möglichkeit böte, seinen größten Ängsten zu begegnen (ein beliebtes Horror-Motiv übrigens)? Und was wäre weiter, wenn die Rätsel sich wider erwarten doch nicht ganz so einfach lösen lassen und das Spielerische am Escape-Room zu einem Überlebenskampf werden würde, weil die 'Künstliche Intelligenz' sich in eine 'Konkurrierende Intelligenz' verwandelt und mit einem Mal ganz eigene Ziele verfolgt? Die Autorin spielt in ihrem aktuellen Thriller in recht unterhaltsamer Weise mit der Frage der Vertrauenswürdigkeit der KI; sie legt die Handlung in eine alte, umgebaute Burg und lässt den Finanzgeber des Projektes mit einer wunderbar diversen Gruppe einen 'Probelauf' starten, der natürlich völlig anders verläuft als erwartet; dabei spielt die Lebensgeschichte der einzelnen Figuren zwar auch eine Rolle, aber der größte Raum gehört einer gefühlt nicht enden wollenden Abfolge zu lösender Rätsel, was der Story, die wirklich gut ist, leider einige Längen gibt. Trotzdem: Sollte man vor der nächsten Teambuilding-Maßnahme, die in einem Escape-Room stattfindet, gelesen haben... ;-))

Bewertung vom 10.03.2024
Trophäe
Schoeters, Gaea

Trophäe


ausgezeichnet

Grandios! Absolut grandios. Ich war schon lange nicht mehr so begeistert und fasziniert von einem Roman wie von Gaea Schoeters "Trophäe". Und es ist schon erstaunlich, mit welcher Tiefe und Wortgewaltigkeit die niederländische Autorin in eine eher männertypische Welt einzutauchen vermag... Ich bin mir sicher, dass ihr Schreibprozess auch durch Hemingways Werk angeregt war. Was soll man als weißer, superreicher Amerikaner noch mit seinem Leben anfangen, wenn man alles hat und einen selbst die Affären der Ehefrau nicht kümmern? Man besinnt sich auf die Tradition der Herkunftsfamilie, die Jagd, setzt sich herausfordernde Jagdziele, die 'Big Five' - 5 Tiergattungen, die man mal erlegt haben sollte - und die will 'Hunter White' im wilden Afrika 'voll machen'; zu Beginn noch nicht ahnend, was sich hinter 'Big Six' verbirgt, gerät Hunter in ein Jagdabenteuer, welches irgendwann nicht mehr kontrollierbar ist, fühlt sich den Göttern der Einheimischen ausgeliefert und wird vom Jäger selbst zum Gejagten. Und der Preis für 'Big Six' ist hoch. Die Autorin versteht es, uns mit allen Sinnen ins Geschehen hineinzuziehen - ein Roman, der mit seiner Schrecklichkeit verzaubert und noch lange nachwirkt.

Bewertung vom 04.03.2024
Die Influencerin
Russ, Rebecca

Die Influencerin


gut

Spannend. Influencerinnen scheinen gefährlich zu leben. Weil sich zwischen den bewunderten Influencerinnen und der Schar der Follower eine destruktive Dynamik ergeben kann. Zunächst werden die 'Vorbilder für das eigene Leben' - die einem zeigen, wie man selbst gerne wäre - verehrt und idealisiert; weil, nur wenn man sie auf ein Podest hebt, eignen sie sich als Identifikationsfiguren und dienen damit der Selbstaufwertung der Follower. Macht die idealisierte Identifikationsfigur dann einen 'Fehler', kann sie nicht mehr länger als Identifikation bzw. zur Selbstaufwertung dienen und wird vom Podest gestürzt und aggressiv abgewertet... was wiederum der Selbstaufwertung dient, man habe ja gewusst, dass die vormals verehrte Influencerin einfach nur ein großer Fake ist... Und diesen Mechanismus stellt Rebecca Russ in ihrem hochaktuellen Thriller "Die Influencerin" dar, ein wahrer Pageturner. Aber es geht noch um mehr, denn auch Influencerin Sarah agiert auf ihrem ganz speziellen familiären Hintergrund. Und natürlich gibt es den einen oder anderen unerwarteten Turn - bis zum Schluss übrigens!