Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: fuddelknuddel
Danksagungen: 10 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 288 Bewertungen
Bewertung vom 19.07.2021
Kate in Waiting
Albertalli, Becky

Kate in Waiting


ausgezeichnet

Becky Albertalli wird, wie ich jetzt feststellen durfte, nicht umsonst von allen Seiten gelobt. Bisher kannte ich keines ihrer Bücher, wusste aber, dass ihre Geschichten mit teils queeren Protagonisten bereits viele Leser begeistert haben und wollte mir nun auch endlich selbst ein Bild machen.
Kate in Waiting hatte mich bereits beim Klappentext zu 100% überzeugt und so war ich unfassbar gespannt, ob die Autorin tatsächlich so gut schreibt, wie überall prophezeit wurde.

Ich fange mal mit den Figuren an. Kate, die Protagonistin, ist eine herzerwärmende, lustige, aber auch sehr emotionale Person. Sie hat in der Vergangenheit ein paar Dinge erlebt, die ihr auch jetzt noch negativ nachhängen, was auch im Verlauf des Buches noch öfter zur Sprache kommen wird. Abgesehen davon macht ihre Theater-Leidenschaft einen großen Teil ihres Daseins aus, eine Liebe, die sie nicht nur mit den zwei anderen weiblichen Mitgliedern ihrer „Crew“ teilt, sondern vor allem auch mit ihrem besten Freund Anderson.

Andy und Kate zusammen zu sehen war göttlich. Die beiden sind ein eingespieltes Dream Team, sie denken gleich, handeln ähnlich, kennen den jeweils anderen in- und auswendig. Und auch, wenn sie sich verlieben, tun sie dies gemeinsam, was natürlich nicht gut gehen kann, was man definitiv weiß, wenn man als Leser im Vorfeld ein wenig Verstand walten lässt.
Aber dieses Drama hat mich erstaunlicherweise gar nicht so sehr gestört. Anfangs war die Situation echt noch amüsant und man dachte sich nichts böses dabei, aber auch als der unausweichliche große Knall kam, war ich immer noch drin in der Geschichte. Kein Stück genervt von den Protagonisten, was sonst immer mein Hauptproblem ist, sondern ich habe einfach gebangt, dass sich alle bald wieder lieb haben und es ein Happy End gibt.

Ich habe den Schreibstil unendlich geliebt. Teile des Buches habe ich ergänzend als Hörbuch gehört und da ist der teils sarkastische, oft emotionale und immer zu 100% packende, den Leser mit einbindende Schreibstil noch viel besser rausgekommen. Becky Albertalli hat es beim Schreiben geschafft, den Figuren so viel Leben, Gefühl und einen unverwechselbaren Charakter einzuhauchen, dass ich unfassbar gern Teil der Geschichte gewesen wäre, um sie selbst alle kennenzulernen. Kate erzählt auf umgangssprachliche, lebendige Weise so modern und authentisch, dass ich gar nicht anders konnte, als das Buch am Stück zu verschlingen.

Ebenfalls positiv herauszustellen ist der Umgang mit den queeren Figuren. Die ganze Thematik wurde so umsichtig, auf der anderen Seite aber gleichzeitig auch selbstverständlich in die Geschichte eingebunden, dass ich wirklich beeindruckt war. Hier können sich andere Autoren wirklich noch eine Scheibe von abschneiden!

Mein Fazit:
Für mich war Kate in Waiting ein Volltreffer. Eine amüsante und fluffige Erzählweise kombiniert mit liebevoll ausgearbeiteten und sympathischen Figuren, einem Highschool-Setting, ein wenig Drama und ganz viel Freundschaft und Liebe, das ergibt ein klares Highlight für mich!
Volle 5 von 5 Sternen vergebe ich.

Bewertung vom 17.07.2021
Evie und die Macht der Tiere
Haig, Matt

Evie und die Macht der Tiere


ausgezeichnet

Von Matt Haig kannte ich bisher nur seine „Erwachsenen-Bücher“. Umso gespannter war ich, als ich sah, dass er auch Geschichten für Jüngere schreibt und habe mich schon sehr auf Evie und die Macht der Tiere gefreut. Das Buch ist nicht allzu dick und hat kurze Kapitel, perfekt geeignet auch für Lesemuffel. Dazu kommen die liebevollen Illustrationen, die das Geschriebene super ergänzen und immer wieder eine schöne Auflockerung reinbringen.

Evie ist eine mutige und liebenswerte Protagonistin, die ich schon von der ersten Seite an in mein Herz geschlossen hatte. Sie ist nicht laut oder fordert viel Aufmerksamkeit, sondern mehr von der zurückhaltenden Sorte. Ihr sind ihre Ideale und eigenen Interessen wichtiger als anderen zu gefallen, sie steht dafür ein, woran sie glaubt, und beweist damit eine unheimliche Stärke. Das hat mir sehr imponiert und es gab viele Momente, in denen ich mir gewünscht habe, die anderen Figuren im Buch würden das ebenso sehen wie ich. In diesen Situationen, in denen Evie es nicht leicht hat und auf sich allein gestellt ist, da hätte ich ihr gern den Rücken gestärkt, hätte ich es gekonnt.

Matt Haig hat es geschafft, dass ich nicht nur auf emotionaler Ebene mit der Hauptfigur mitgefühlt, sondern auch generell beim Geschehen mitgefiebert habe. Ich war stets gespannt, was mich auf der nächsten Seite erwartet, welche Überraschung Evie und die Tiere für mich bereithalten. Dafür, dass dieses Buch für Jüngere gedacht ist, geht es an einigen Stellen auch sehr bedrückend einher, wird aber nicht zu gruselig oder brutal.

Mein Fazit:
Eine wunderschöne Geschichte über Freundschaft und darüber, immer man selbst zu sein. Die Idee hinter dem Buch ist faszinierend und die Umsetzung grandios. Ich habe enorm Spaß beim Lesen gehabt, die kurzweilige Story um Evie macht definitiv Lust auf mehr und ich würde jederzeit wieder ein Kinderbuch von Matt Haig in die Hand nehmen.
Volle 5 von 5 Sternen!

Bewertung vom 12.07.2021
Everything we had / Love and Trust Bd.1
Bright, Jennifer

Everything we had / Love and Trust Bd.1


ausgezeichnet

An Everything we had hatte ich im Vorfeld keine allzu großen Erwartungen. Es wird immer mehr, dass Buchblogger umschwenken zum Autorendasein, und ich gestehe, dass mich das jedes Mal etwas skeptisch stimmt. Wahrscheinlich tue ich den meisten damit vollkommen unrecht, aber bisher konnte ich diese Denkweise noch nicht ablenken.
Umso mehr freut es mich, dass Jennifer alias wortgetreu es geschafft hat, mich mit ihrer Geschichte zu begeistern!

Zugegeben, die Figuren und ich standen zu Beginn noch arg auf Kriegsfuß. Kate war ein Schatz, ich war so enorm gespannt auf ihre Hintergrundgeschichte, ihre Vergangenheit, ihren Charakter. Doch Aidan hat meine Geduld ordentlich gefordert. Ich habe mal wieder gemerkt, dass ich Enemies to lovers nicht allzu viel abgewinnen kann, bzw. es mich einfach viel zu sehr nervt, wenn eine Partei immer, also wirklich IMMER unausstehlich und vor allem rotz dreist ist.
Aidan schoss regelmäßig den Vogel ab, sein Verhalten war untragbar und ich hätte ihm an Kates Stelle mehr als nur einmal eine gescheuert. Er war einfach ein Arschloch vor dem Herrn, fürchterlich! Erst ab ca. der Hälfte der Geschichte wurde ich im Schneckentempo mit ihm warm.

Was mich allerdings unabhängig von meiner Abneigung Aidan gegenüber unglaublich gefesselt hat, war Kates Vergangenheit und die Auswirkungen derer auf die Gegenwart und Kates Gesundheitszustand. Ich empfand ihre Ängste als wirklich authentisch und nachvollziehbar dargestellt, auch wenn ich selbst keine Erfahrungen einbringen kann. In jeder brenzligen Szene habe ich mit Kate mit gelitten, hätte sie am liebsten in den Arm genommen, habe sie aber auch zugleich für ihre Stärke bewundert.

Besonders das letzte Drittel des Buches hatte es emotional in sich. Ich hing förmlich an den Seiten und habe die ganze Nacht durchgelesen und die Geschichte schließlich unter Tränen beendet. Dass ich tatsächlich bis weit in den Morgen hinein gelesen habe, weil ich mich nicht vom Buch lösen konnte, ist schon sehr lange her. Und allein das ist schon ein Indiz dafür, dass hier mindestens 4 Sterne verteilt werden müssen.

Mein Fazit:
Ich wünschte, der Titel könnte von mir volle 5 von 5 Sternen bekommen, aber dafür habe ich mich einfach zu sehr über Aidan geärgert. Daher werden es nur 4,5, aber die kommen dafür von ganzem Herzen!
Für alle, die eine tiefgründige, emotionale Enemies to lovers Geschichte suchen, ist dieses Buch ein Volltreffer und ich spreche eine klare Leseempfehlung aus.

Bewertung vom 05.07.2021
Partem. Wie die Liebe so kalt
Neeb, Stefanie

Partem. Wie die Liebe so kalt


gut

Der Klappentext zu Partem hatte mich, als ich ihn las, nicht direkt überzeugt. Mich hat diese Verbindung von Geräuschen und Gefühlen irgendwie verwirrt, was hat das eine mit dem anderen zu tun? Aber ich wollte dem Buch eine Chance geben, zumal alle anderen in meiner Buchbubble recht angetan schienen.

So richtig ist der Funke jedoch auch im Verlauf nicht übergesprungen. Die vielen verschiedenen Perspektiven haben es mir schwer gemacht, mich mit den einzelnen Figuren anzufreunden und mich besser mit ihnen zu identifizieren, dazu kommt, dass nicht aus der Ich-Perspektive geschrieben wurde. Das schafft in den meisten Fällen leider zusätzliche Distanz.

Das Buch an sich war nicht schlecht, mir gefiel der Schreibstil. Allerdings hat es die fehlende Bindung zu den Figuren mühsam gestaltet, mich tatsächlich auch auf die Handlung konzentrieren zu können. Ich habe lange an diesem Buch gelesen und das war schade. Ich hätte mir sehr gewünscht, die Geschichte besser finden zu können, aber ich stand dem Ganzen eher distanziert gegenüber.

Mein Fazit:
Leider bin ich recht ernüchtert, auch wenn das Buch nicht übel war. Ich vergebe 3 von 5 Sternen.

Bewertung vom 29.06.2021
Wie hat Ihnen das Anthropozän bis jetzt gefallen?
Green, John

Wie hat Ihnen das Anthropozän bis jetzt gefallen?


sehr gut

John Green dürfte vielen, die regelmäßig einen Roman in der Hand haben, ein Begriff sein. Seine herzzerreißenden Jugendbücher sind in aller Munde und gehyped ohne Ende und doch oder vielleicht auch gerade deshalb hat der Autor nun einen Schritt in eine andere Richtung getan: nämlich hin zu einem Sachbuch. Ein Sachbuch im Stil von John Green? Kann nur gut werden, dachte ich mir, und war tatsächlich anfänglich sehr begeistert.

John Green arbeitet das Zeitalter, in dem wir leben, auf besondere Art und Weise auf. Er pickt sich einzelne Dinge, Gefühle, Naturphänomene, Fähigkeiten und anderes auf den ersten Blick wahllos scheinend heraus und bewertet es ganz klassisch auf einer Sterne-Skala von 1 bis 5. Die Art und Weise, wie er das tat, sorgfältig recherchiert, viel Hintergrundwissen einfließen lassend und den Leser auf humorvolle und sympathische Weise an die Hand nehmend, hat mich beeindruckt und so mühelos durch das erste Viertel des Buches geführt, dass ich mich nicht mal entscheiden könnte, welche der kleinen Bewertungen mir am besten gefallen hat.

Mit der Zeit wurde das ewig gleiche Schema, auch wenn die zu bewertenden Aspekte immer sorgfältig in ihren Kategorien durchmischt und keinesfalls gänzlich uninteressant waren, allerdings etwas eintönig für mich. Ich erwischte mich dabei, wie ich häufiger Pausen brauchte, als der kurzweilige Schreibstil es eigentlich verlangen müsste. Wie ich nach mehr Abwechslung in der Struktur des Buches suchte, sie aber leider nicht finden konnte.
Was ich wiederum amüsant fand, ist, dass der Autor auch im Nachwort und den Copyright-Angaben am Ende des Buches seiner Methode treu bleibt und sogar eine Sternebewertung für die Schriftart dieser Angaben verfasst.

Auch die aktuellen Geschehnisse bleiben von John Green nicht unbeachtet. Wer der Pandemie entkommen möchte, der wird hier nicht vollständig auf seine Kosten kommen und doch wurde das Thema so geschickt in einen höheren Kontext eingeflochten, dass bei mir nicht die typischen „Och nö, hier bitte nicht auch noch Corona“-Gedanken aufkamen, sondern ich gebannt las, was der Autor zu sagen bzw. schreiben hatte.

Mein Fazit:
Nun ist es an mir, eine Sternebewertung abzugeben. Der Anfang des Buches und die Grundidee dahinter haben mich wirklich begeistert. John Green hat dem Leser eine unglaublich breite Auswahl an Themen dargeboten und immer wieder faszinierende Fakten bereitgestellt, doch irgendwann konnte mich der Aufbau trotz des humorvollen Schreibstils schlicht nicht mehr so stark fesseln wie am Anfang.
Daher vergebe ich wohlwollende und trotz der schwindenden Motivation sehr zufriedene 4 von 5 Sternen.

Bewertung vom 22.06.2021
Dark Blue Rising Bd.1
Terry, Teri

Dark Blue Rising Bd.1


gut

Teri Terry ist mir natürlich ein Begriff. Ich habe schon viele ihrer Bücher in der Hand gehabt, bisher ist aber jedes noch ungelesen ins Regal auf den SuB gewandert. Als ich dann die Leseprobe von Dark Blue Rising gelesen hatte, war ich Feuer und Flamme, endlich mal eines ihrer Bücher auszuprobieren und nicht nur auf die lange Bank zu schieben und zu horten. Und was soll ich sagen, hat geklappt, auch wenn die Begeisterung nicht so stark aufkam, wie erhofft.

Normalweise bin ich kein Fan davon, die Cover in Rezensionen zu erwähnen, es sei denn, sie sind wirklich besonders. Und in diesem Fall haben die glänzenden Glitzerdetails auf dem Einband es mir sehr angetan, auch wenn ich sonst kein Glitter-Mädchen bin. Hier haben sie dem Buch schöne Details verpasst und es sogar ein wenig aufgewertet.

Tabby als Figur fand ich von Beginn an enorm spannend. Zunächst hält sich alles noch relativ undurchsichtig, aber man gewinnt immer mehr Einblicke in ihre Hintergründe, ihre Vergangenheit und ich mochte Tabby als Figur. Ihre zwar vorsichtige aber zugleich auch mutige und clevere Art hat mir imponiert und ich habe oft mit ihr mitgefiebert. Sie ist ein zutiefst misstrauischer Mensch, was sich deutlich durch die Geschichte zieht und auch die Dialoge und Tabbys Gedanken prägt. Ich habe mich manchmal selbst dabei ertappt, wie ich die Nebenfiguren argwöhnisch betrachtet und versucht habe, einzuschätzen und mit Tabbys Augen zu sehen.

Leider hat das Buch trotz des angenehmen Schreibstils einige Längen, in denen meine Konzentration Hänger bekam und ich nicht so schnell durch die Seiten huschen konnte, wie ich es mir am Anfang noch erhofft hatte. Das war schade, da es der Geschichte einen ordentlichem Dämpfer verpasst hat.

Mein Fazit:
Nach starkem Anfang ging es in meinen Augen leider schnell bergab. Ich habe mich zwar in Tabby einfühlen können, aber die Nebenfiguren blieben blass, die Hänger in der Spannung verpassten dem Buch unnötige Längen. Ich vergebe leider nur 3,5 von 5 Sternen, hätte mir wesentlich mehr versprochen.

Bewertung vom 21.06.2021
Das Vermächtnis des Wunderlands / Abenteuer Miniatur Wunderland Bd.1
Klug, Gereon

Das Vermächtnis des Wunderlands / Abenteuer Miniatur Wunderland Bd.1


ausgezeichnet

Wenn mich jemand nach meinem liebsten Ausflugsziel fragen würde, müsste ich nicht lange überlegen, meine Antwort wäre jedes Mal: Das Miniatur Wunderland. Ich liebe alles an diesem Ort, allen voran die Erinnerungen an die verschiedenen Personen, mit denen ich das Wunderland besucht habe. Und als bekennender Fan von Kinderliteratur war für mich schnell klar, dieses Buch würde ich lesen müssen, ich käme gar nicht drum herum.

Die Geschichte spielt in Knuffingen, einem Ort, der sich auch im Wunderland wiederfindet. Allein das ist schon eine zuckersüße Idee und ich war direkt verliebt in das detailliert beschriebene Setting, die Figuren, die Atmosphäre. Und um es direkt am Anfang zu erwähnen, ich liebe die Illustrationen! Sie stützen den Text und auch das Kopfkino an den perfekten Stellen, sind so liebevoll gezeichnet und haben mir derart viel Freunde beim Anschauen bereitet, dass ich auch für ein Bilderbuch in diesem Stil zu haben gewesen wäre.

Die Hauptfiguren, die Geschwister Tom, Bruno, Olivia und ihre Nachbarin Pi, waren ein verrückter aber liebenswerter Haufen. Allesamt für unterschiedliche Dinge zu begeistern haben sich ihre Charaktere ideal ergänzt, am besten hat mir die extrem clevere Pi gefallen. Ich mochte sie als Figur einfach unheimlich gern, ihren Schneid, ihre bestialische Intelligenz, das war äußerst faszinierend.
Ich bin sicher, viele jüngeren Leser und Leserinnen werden jemanden aus der Truppe finden, mit dem sie sich identifizieren können und die Geschichte dadurch noch intensiver erleben.

Was mich am meisten begeistert, aber auch geschockt hat, ist, dass ich den Klappentext anscheinend so unaufmerksam gelesen habe, dass die große Auflösung am Ende mich tatsächlich komplett aus der Bahn geworfen hat. Ich saß mit offenem Mund da und dachte mir „Kann doch nicht sein, dass ich gerade von einem Kinderbuch für 8-Jährige gelinkt wurde.“ Aber ganz offensichtlich war dem so und ich habe es geliebt, ebenso sehr wie ich es nicht fassen konnte. Eigentlich kann man wie gesagt schon aus dem Klappentext viel rausziehen als aufmerksamer Leser, aber im Nachhinein bin ich auch recht dankbar, dass ich das nicht getan habe. Dadurch wären mir eine Menge Überraschungen und zusätzlicher Lesespaß verwehrt geblieben.

Mein Fazit:
Ein fantastisches Kinderbuch mit authentischen Figuren, wundervollen Illustrationen, detailliertem Setting und einer Wendung, die ich erstaunlicherweise nicht habe kommen sehen. Der Cliffhanger tut sein übriges, ich MUSS Band 2 lesen! Ein echtes Must-Read für große und kleine Eisenbahn-, Miniatur Wunderland- oder einfach Kinderbuch-Fans. Ihr werdet nicht eine Sekunde dieses Leseerlebnisses bereuen!

Bewertung vom 21.06.2021
Trust My Heart / Golden Campus Bd.1
Payne, Lyla

Trust My Heart / Golden Campus Bd.1


sehr gut

Ich muss gestehen, dass ich an dieses Buch mit wenig bis keinen Erwartungen rangegangen bin. In letzter Zeit haut mich kaum ein New/Young Adult Roman so richtig aus den Socken, wobei diese Geschichte schon auf einem guten Weg war und mich erstaunlich gut unterhalten hat.
Das Cover hat auf mich keinen besonders bleibenden Eindruck hinterlassen, sodass ich im Geschäft wahrscheinlich einfach dran vorbeispaziert wäre, auch weil ich von der Autorin bisher nichts kenne.

Mich hat tatsächlich auch erstaunt, wie verhältnismäßig viele Seiten das Buch für eine Highschool-Romance hat. Und zwischendurch hatte ich befürchtet, ein Großteil davon würde mit heißer Luft und langatmigem Gequatsche gefüllt werden, dem war allerdings nicht so. Der Schreibstil von Lyla Payne hat mich stets ans Geschehen gefesselt und auch wenn gerade mal nicht tausend Dinge gleichzeitig passiert sind, hing ich doch gebannt an den Seiten und wollte wissen, wie es mit Felix und May weitergeht.

Die beiden kommen aus komplett verschiedenen Welten und das wird gefühlt auf jeder Seite aufs Neue deutlicher und deutlicher. Anfangs war mir Felix trotz seiner Vergangenheit regelrecht unsympathisch, auch wenn die Romantikerin in mir die ganze Zeit meinte, er sei einfach nur traurig und gebrochen. Womit sie recht hatte, aber liebenswerter hat ihn das nicht gemacht. Mit der Zeit riss er sich dann am Riemen, auch wenn das unterschwellige Rich-Kid-Gehabe nie vollends verschwand, so hat er doch wenigstens gezeigt, dass er auch einen guten Kern hat.

May als Protagonistin hatte enorm Biss und Kampfgeist, das fand ich echt beeindruckend. Wenn man aus einer Familie wie der ihren kommt, ist es wahrscheinlich auch mehr als notwendig, sich abschotten und zur Wehr setzen zu können, wenn nicht sogar überlebenswichtig. Sie tat mir so leid, manchmal hätte ich ihr gern gesagt, sie solle Hilfe zulassen, auch wenn ich zeitgleich verstehen konnte, warum sie sich so schwer damit tat. Wie sie von den „Reichen“ teils behandelt wurde, hat mich unheimlich wütend gemacht. Ich hätte den Schnöseln am liebsten mal gehörig die Meinung gesagt, konnte aber deren angeekelten Blick, mit dem man eigentlich nur Hundekot mitten auf dem Gehweg betrachtet, quasi schon auf mir spüren.

Die Beziehung von May und Felix entwickelt sich stetig, aber nicht zu schnell. Ich muss sogar sagen, dass die Zeit bis zum ersten Kuss fast noch mehr hätte gestreckt werden können, irgendwie habe ich das Hinfiebern auf den Moment sehr genossen und war beinahe enttäuscht, als sie sich dann letztendlich doch näher gekommen sind. Die Spannung zwischen ihnen, die Dialoge, ihre Gedanken übereinander fand ich wirklich schön mitzuverfolgen und authentisch dargestellt.

Mein Fazit:
Ein schönes Buch mit lebendig und detailliert ausgearbeiteten Protagonisten, kurzweiliger Story und anschaulichem Setting. Mir persönlich hätte die Entwicklung der Beziehung sogar fast noch etwas langsamer von Statten gehen können. Der angenehme Schreibstil der Autorin hat mir ein nachhallendes Leseerlebnis beschert, aber leider kein Highlight schaffen können. Ich vergebe 4 von 5 Sternen und freue mich sehr auf den nächsten Teil.

Bewertung vom 14.06.2021
Amari und die Nachtbrüder / Amari Bd.1
Alston, B. B.

Amari und die Nachtbrüder / Amari Bd.1


sehr gut

Amari und die Nachtbrüder wurde und wird von vielen als Highlight gefeiert. Ich war daher sehr gespannt auf die Geschichte, hatte mich wirklich gefreut, als man mir das Buch zukommen ließ. Und umso bedröppelter und fast schon beschämter war ich, als es mich einfach nicht packen konnte, zumindest nicht so sehr, dass ich das Buch als Highlight bezeichnen würde. Es war gut, keine Frage, doch irgendetwas hat mir gefehlt.

Die ernsten Themen, die sensibel aber doch direkt angesprochen wurden, haben sich gut in die fantasievolle Story eingefügt und sie ergänzt, der Fantasy-Anteil jedoch war an manchen Stellen etwas ausgeprägter und abgedrehter, als ich ihn mir vorgestellt habe. Es ist ein anderes Maß gewesen als erwartet, was mir gerade anfangs noch Einstiegsschwierigkeiten bereitet hat.
Der jugendliche, unkomplizierte Schreibstil jedoch hat es mir relativ leicht gemacht, mich bald in der Geschichte zurechtzufinden, wenngleich ich nie zu 100% wirklich bedingungslos drin war. Ein Funken hat immer noch gefehlt zur vollkommenen Begeisterung.

Mein Fazit:
Ein gutes Buch, wirklich. Nur nicht ganz das Highlight, was ich mir erhoffte, auch wenn ich wirklich fest damit rechnete, es würde eines werden. Ein Stück weit bin ich eher von mir selbst enttäuscht, weil ich das Buch nicht geliebt habe, als vom Buch an sich.

Bewertung vom 07.06.2021
Gemma. Sei glücklich oder stirb
Richter, Charlotte

Gemma. Sei glücklich oder stirb


sehr gut

Gemma hat eines geschafft, was viele andere Bücher nach all meinen Jahren als Leserin nicht mehr schaffen, es hat mit einer für mich komplett neuen Idee aufgetrumpft, mich in eine Welt mitgenommen, die ich so noch nicht gesehen habe, und mich mehr als einmal überrascht. Der Grundgedanke, jeder, der unglücklich ist, muss sterben, hat mich einerseits natürlich ziemlich schockiert, andererseits aber auch fasziniert. Immer gut drauf zu sein, ist für viele sicherlich, mich definitiv mit eingeschlossen, nahezu unmöglich, daher war ich umso gespannter, wie die ganze Situation in der Geschichte geschildert wird.

Die Einführung in die Thematik ist gut gelungen, man fühlt sich als Leser bestens an die Hand genommen und nicht wahllos ins Geschehen hineingeworfen. Stück für Stück lernt man langsam die neue Welt mit dem „Glanz“ und ihren neuen Regeln kennen und verstehen, besonders am Anfang erschien mir alles noch so abgefahren, dass ich dankbar für das Tempo war und mir die Zeit gegeben wurde, mich einzugewöhnen.

Gemma ist eine wie ich finde sehr sympathische Protagonistin. Ich fand es super, wie man sie auf ihrem Weg begleiten konnte, in die Akademie, zu ihrem Vater, durch dieses Gefühlschaos, was sie dabei überkommt, aber eigentlich so gar nicht wünschenswert ist. Besonders spannend war es, ihr bei der Entdeckung dieser anderen Gefühle näher zu beobachten. Wie sie sich anfangs noch so standhaft wehrt und brav auf das Glück pocht, und dann langsam andere Seiten kennenlernt. Das fand ich authentisch und nachvollziehbar dargestellt und hat mir gut gefallen.

Gemma und ihr männlicher Gegenpart Keno haben zwei komplett konträre Ansichten, die mit zwei sehr verschiedenen Charakteren einhergehen, aber doch irgendwie harmoniert haben. Ich mochte Keno, er war angenehm ruhig und gelassen, aber konnte auch provokant werden, wenn ihm jemand blöd kommt oder in eine Ecke drängt. Eine spannende Figur, wenngleich nicht so innerlich zerrissen zwischen den Idealen wie Gemma, sondern auf anderer Ebene verletzt.

Das Zusammenspiel der beiden Hauptfiguren verbessert sich im Laufe der Geschichte immer mehr, ich habe es genossen, zu sehen, wie die beiden sich einander annähern, fand auch das Tempo natürlich und angemessen, es war einfach perfekt. Was mir ebenfalls sehr gut gefiel, ist, dass die Liebesgeschichte zwar relativ viel Raum einnimmt und auch noch eine entscheidende Rolle spielt, aber nicht zu kitschig oder extrem aufgebauscht wird und sich natürlich in das Drumherum einfügt.

Zwei Kritikpunkte habe ich leider auch und tatsächlich habe ich recht lange darüber nachgedacht, wie die beiden ins Gewicht fallen. Zum einen konnte mich der Schreibstil an manchen Stellen nicht sonderlich fesseln. Ich habe für das Buch insgesamt sehr lange gebraucht, was allerdings eher an meiner persönlichen Situation als an der Geschichte lag, doch relativ oft bin ich über etwas ungelenk wirkende Formulierungen gestolpert, die sich nicht wirklich in den Lesefluss einfügten. Es wirkte da häufig, als habe man lange über die Wortwahl etc. gegrübelt und den Satz am Ende so sehr zerdacht, dass er in eine etwas andere Richtung abgebogen ist als der Rest.
Zum anderen ist da die Auflösung am Schluss. Ich weiß nicht, was ich erwartet oder mir erhofft hatte, aber so richtig geflasht war ich nicht. Irgendwie war alles recht unspektakulär und fast schon zu simpel, das fand ich sehr schade, zumal man immer noch nicht für alles eine zufriedenstellende Erklärung findet.

Mein Fazit:
Die Geschichte an sich war wirklich spannend und auf einer großartigen Grundidee aufgebaut, die Figuren waren mir sympathisch und ihre Entwicklung habe ich gern mitverfolgt. Der Schreibstil und ich sind keine allzu dicken Freunde geworden und auch das Ende hat mich nicht so überzeugt, aber insgesamt hat mir das Buch wirklich aufregende Lesestunden bereitet und ich vergebe guten Gewissens 4 von 5 Sternen mit einer dicken Leseempfehlung!