Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: kkarin
Wohnort: Oberösterreich & Wien
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 31 Bewertungen
Bewertung vom 13.10.2019
Dirty Rich - Verbotenes Verlangen (eBook, ePUB)
Jones, Lisa Renee

Dirty Rich - Verbotenes Verlangen (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Erotisches zwischen knallhartem Business, Schicksalsschlägen und (angehenden) Jurist*innen

Vorab:
Mit „Dirty Rich – Verbotenes Verlangen“ handelt es sich um Band2 der Dirty Reihe aus dem Bastei Lübbe Verlag mit seiner beHEARTBEAT-Reihe. Es ist das erste Mal, dass ich ein Buch von Lisa Renee Jones lese, und ich kann getrost sagen, dass es ohne Vorkenntnissen aus Band1 zu lesen ist und ich es in zwei Tagen verschlungen hatte.

Inhalt:
Lori, eine Jura-Studentin und unter den Lehrgangsbesten, legt aufgrund privater Schicksalsschläge ihr Studium auf Eis, um in vier parallelen Jobs genügend Geld zu verdienen. Vor dem Haus ihrer Hauptarbeitgeberin Cat stößt Lori morgens mit einem charismatischen Mann (Cole) zusammen.

Zufällig laufen sich beide abends in einer Bar wieder über den Weg. Die gegenseitige Anziehung ist immer noch da und Lori gönnt sich einen One-Night-Stand. Einzige Bedingung: Anonymität, dh am nächsten Tag hat Cole weder ihren vollen Namen noch ihre Telefonnummer. Und obwohl es nur als Einmal-Session gedacht war, können beide den anderen nicht vergessen.

Monate später versucht Lori, ihr Studium gekoppelt an ein Praktikum doch noch abzuschließen. Doch wird ihr das gelingen, denn als ihr neuer Boss entpuppt sich Cole, dem bis zu diesem Zeitpunkt die Identität seiner Praktikantin auch noch unbekannt war?

Meine Meinung:
Lisa Renee Jones Schreibstil ist schnell, schlagfertig und überaus unterhaltsam! Inhaltlich überzeugt sich mit gut skizzierten und nachvollziehbar agierenden Charakteren und der glaubwürdigen Darstellung der Gesellschaftsschere zwischen Arm und Reich. Cole entstammt der wohlhabenden Schicht, hat sein Vermögen jedoch durch harte Arbeit als anerkannter Prozessanwalt weiter ausgebaut und Lori hat mehrere Jobs unter einen Hut zu bringen, um ihre Ziele realisieren zu können.

Geschickt feuert die Autorin clevere und witzige Dialog-Feuerwerke zwischen ihren Protagonistinnen ab, die zudem über mehrere Seiten ein Spannungsniveau halten, dass man das Knistern quasi aus dem eBook-Reader wahrzunehmen glaubt und gewährt ganz nebenbei gesellschaftliche Einblicke in die amerikanische Arbeits-, Sozialversicherungs- und Studentenrealität bzw. in das Rechtskanzleileben.

Zudem zeichnet sie mit Lori ein zeitgemäßes Bild einer selbständigen Frau, die professionell Berufliches vom Privaten zu trennen versucht, sich einem starken/dominanten Mann nicht unterordnet, sondern auf Augenhöhe begegnet und sich nimmt (oder lässt), worauf sie Lust hat. Zumindest ist dies ihr Plan, doch manchmal steht sie sich selbst im Weg … oder Cole, der es manchmal zu gut meint und sich Lori damit in ihrer Freiheit eingeschränkt fühlt. Definitiv aus dem Leben begriffen!

Fazit:
Ich habe mich selten derart gut - sowohl intellektuell als auch erotisch - von einem Liebesroman unterhalten gefühlt. Sicher werde ich Band1 nachholen, wobei Band2 bereits einiges aus Band1 verraten hat.
Deshalb Tipp für alle, die sich den Dirty-Rich-Genuss auch gönnen möchten: Mit Band 1 starten!

Bewertung vom 27.07.2019
Fünf Sterne für dich
Lucas, Charlotte

Fünf Sterne für dich


sehr gut

Daumen hoch für „Fünf Sterne für dich“

Inhalt:
Konrad Lorenz entwickelt nach einem Schicksalsschlag, der ihn zum Alleinerzieher von Baby Mathilda macht, eine Zwangsneurose, die ihn „zwingt“, alles und jeden zu bewerten, um zukünftig möglichst alles Schlechte im Leben zu vermeiden. Kommt ihm das im Berufsleben – er verfasst Gefälligkeitsrezensionen für Bewertungsportale – gelegen, so engt es sein und das Leben der zwischenzeitlich 12jährigen Tochter zusehends ein, zumal sich Konrad auch nicht mit der Vergangenheit auseinandersetzen will und Mathilda nichts über ihre Mutter Julia erzählen möchte.

Aus Angst davor, dass sein Lügenkonstrukt auffliegt, übersiedelt er überhastet von Köln nach Hamburg, wo sich Mathilda plötzlich in die Klasse 7d des Hildegard-von-Bingen-Gymnasiums integrieren und neue Freund*innen finden soll.

Erschwerend für dieses Vorhaben kommen sowohl die unsägliche Dynamik zwischen den Kids als auch unter dem Klassenlehrer-Duo – bestehend aus der engagierten Quereinsteigerin Pia Flemming, die zum ersten Mal als Klassenlehrerin tätig ist, und der an Dienstjahren erfahre, jedoch als Berufsjugendlicher auftretende Co-Klassenlehrer Tom Wohlfahrt, hinzu.

Konrad möchte seine Tochter so gut es geht unterstützen und „opfert“ sich notgedrungen, als Elternvertreter zu agieren. Sein „Handicap“ (zwanghaft Bewertungen zu verfassen) lebt er auch beim ersten Elternabend aus. Die suboptimale Bewertung von Pia Flemming ruft diese auf den Plan, sich an Konrad zu rächen … doch ein ausgewachsenes Mobbingproblem innerhalb der Klasse fordert die Zusammenarbeit der beiden. Wird Konrad Pia helfen oder vor Angst wieder mit Mathilda flüchten?

Meine Meinung:
Die Autorin Charlotte Lucas greift emotional berührende, üblicherweise eher „schwer verdauliche“ Themen auf 570 Seiten auf und portioniert diese gekonnt mit ihrem äußerst unterhaltsames Schreibstil, der von philosophischen Betrachtungen und Zitaten, humorvollem Dialogwitz und WhatApp-Chat- Passagen der Kids in Jugendsprache reicht, in bekömmliche Häppchen von 57 Kapiteln und einem Epilog. Zudem startet das Buch mit einem Schicksalsschlag, dessen Aufklärung man bis zum Ende mit Spannung verfolgt.

Das Buch glänzt inhaltlich durch die klare und eindeutige Beschreibung ihrer Protagonisten! Alleine die Beschreibung der Eltern beim 1. Elternabend ist köstlich und erscheint keinesfalls fiktional, sondern voll aus dem Leben gegriffen! Charlotte Lucas macht auch an vielen Stellen die Doppelmoral einiger Beteiligten bzw. innerhalb unserer Gesellschaft offensichtlich und regt damit nachhaltig zum Nachdenken an.

Beachtenswert ist vor allem der Charakter der Mathilda, die trotz ihres jungen Alters selbstbestimmt auftritt und auch in fordernden Situationen Haltung beweist - ein Plädoyer für Zivilcourrage, weshalb das Buch auch besonders Jugendlichen zu empfehlen ist, da es die Themen Ausgrenzung/Integration/Mobbing bzw. Verantwortung-übernehmen behandelt.

Schwierigkeiten hatte ich mit dem Timing des Romans. Erschien mit der Anfang eher behäbig, der Mittelteil optimal, so überstürzten sich im Endteil die Ereignisse, wobei einige interessante Blickweisen gerne ausführlicher hätten thematisiert werden dürfen. So erscheint zB die Vater-Tochter-Beziehung zwischen Konrad und Mathilda oder die Beziehung zwischen Konrad und Pia mit viel Phantasie nachvollziehbar.

Fazit:
Lesenswerter doppel-(mehrfach-)bödiger Roman, der stilistisch humorvoll, flüssig und äußerst unterhaltsam tiefsinnige Themen (zB Mobbing, Traumata, Zwangsstörungen, Fake News, Bewertungsportale, …) für Jugendliche und Erwachsene behandelt.

Bewertung vom 21.07.2019
Comisario Benitez und der Mord am Strand (eBook, ePUB)
Velazquez, Inez

Comisario Benitez und der Mord am Strand (eBook, ePUB)


sehr gut

Mord mit familiären Verstrickungen

Inhalt:
Comisario Pablo Benitez ist zur Einweihungsfeier der Strandbar der Deutschen Bibi Bierwirt geladen, in welcher sein Neffe Jaime, der Mathematik studiert hat und nach einer Jobsuch-Odyssee dort am Strand von Marbella zumindest eine Anstellung als Kellner gefunden hat. Mit dabei sind viele Familienmitglieder der Benitez (Schwestern, Schwager, …) und Pablos Team der Mordermittlung samt der erst kürzlich aus Sevilla zum Team gestoßenen neuen Kollegin Paula Odriozola.

Doch bereits am nächsten Tag ist von den idyllischen Feierlaune nichts mehr übrig, denn nahe der Strandbar wie eine Tote aufgefunden und Jaime scheint darin verstrickt zu sein.

Für Comisario Benitez ein Gratseilakt zwischen widersprüchlichen Informationen bishin zu Terrorverdacht über Jaime und dessen Verschwinden, dem Druck seiner Schwestern und – vor allem Seitens Paula geforderter – objektiver, unabhängiger und korrekter Ermittlungsarbeit! … und der Druck nimmt aufgrund weiterer Toter und Bedrohungen zu! Eine Herausforderung für Benitez, integer zu bleiben!?

Meine Meinung:
Bei „Comisario Benitez und der Mord am Strand“ handelt es sich bereits um den 2. Fall rund um Comisario Benitez, dem ich jedoch ohne Vorkenntnis des 1. Falls problemlos folgen konnte.

Aufgrund des rasanten Einstiegs anlässlich der Einweihungsfeierlichkeiten wird sofort ein Überblick über die Vielzahl an Protagonisten (ua Mehr-Generationen-Familie mit vielen Schwestern, Schwagern) gegeben, was anfänglich ein wenig klischeehaft wirkte und zudem eine immense Herausforderung darstellte, all die Namen und Beziehungen zu behalten und mit der beschriebenen Lautstärke und Emotionalität – vor allem der Schwestern - sowie den Sticheleien zwischen den KollegInnen des Mordermittlungsteams zu Rande zu kommen.

Der flotte Schreibstil und die teils köstlichen Dialoge lassen einem rasch in der Welt des Comisarios zurechtfinden.

Geschickt verwebt die Autorin Inez Velazquez die Ermittlungsarbeiten mit den teils tiefsinnigen Sichtweisen von Benitez über das chice Jetset-Marbella der Reichen, Schönen und Touristen und im starken Kontrast dazu das Alltagsleben der Einheimischen, geprägt von Jugendarbeitslosigkeit, Immobilienblase und –spekulationen, internationalem Agrarhandel (am Beispiel des Orangenmarktes), Wasserknappheit, Umweltverschmutzung, Drogen, Korruption, Mafia, Terrorismus … Angereichert wird das skizzierte Spanien-Bild mit wunderschönen Landschafts-/Meerbeschreibungen und zahlreichen kulinarischen Genüssen.

Zusätzliche Dynamik erfährt das Buch aufgrund der gespannten Team-Situation, allen voran dem sympathischen, mode-bewussten, genuss-orientierten, manchmal etwas cholerischen Single-Comisarios mit Familiensinn und der – weil erst neu beim Team – auch für den Comisario noch unbekannten/schwer einzuschätzenden, alleinstehenden (?), anfänglich als eher wortkarg, spröde, strengen, in unkleidsamen Gewande und Schuhwerk beschriebenen Kollegin Paula.
Geschickt wird Ende des Besuches mit dem Auftauchen einer Person aus Paulas beruflicher/privater/intimer Sevilla-Vergangenheit ein Cliffhanger präsentiert, der einem jetzt schon auf eine Fortsetzung hoffen lässt.

Fazit:
Unterhaltsamer Sommer-Strand-Krimi, der einen Blick hinter die Fassade des vordergründig chicen Marbella erlaubt und das Alltagsleben der Spanier*innen aufzeigt. Hoffe auf weitere Benitez-&-Paula-Einsätze!

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 07.07.2019
Most Wanted Billionaire / Most Wanted Bd.2 (eBook, ePUB)
Martin, Annika

Most Wanted Billionaire / Most Wanted Bd.2 (eBook, ePUB)


sehr gut

Kein Blatt vor dem Mund

Bei »Most Wanted Billionaire« handelt es sich um den zweiten Teil der MOST-WANTED-Reihe von Annika Martin. Obwohl ich den ersten Teil nicht kannte, konnte ich dem 2. Teil problemlos folgen, weil die Bände offensichtlich in sich abgeschlossen sind.

Zum Inhalt:
Lizzie hat es heftig erwischt. Sie musste ihre Bäckerei Cookie Madness schließen und ihr Ex hat sie mit einem Haufen Schulden und Kredithaien im Genick zurückgelassen. Da erscheint das Jobangebot der Pharmafirma Vossameer Inc., die eine Social-Media-Expertin sucht und einen irren Bonus bietet, verlockend.

Doch leicht verdientes Geld ist es bei Gott nicht, denn Lizzie hat mit einer intriganten Vorgesetzten namens Sasha und dem Firmeneigentümer, Wissenschaftler, Forscher und Chemiker Theo Drummonds zu tun, der ein spaßbefreites Regiment (bis hin zum Verbot gewisser Nahrungsmittel bzw. deren Zubereitungsart) in seinem Unternehmen zu führen scheint und dem offensichtlich alle Mitarbeiter*innen nach dem Mund reden.
Für den Freigeist Lizzie stehen deshalb ab dem ersten Zusammentreffen Widerworte und Regelverstöße an der Tagesordnung.

Sasha delegiert eine beinahe unlösbare Aufgabe an Lizzie. Sie soll einen Weckdienst für ihren Chef buchen. Theo genießt jedoch bei allen Firmen bereits einen derart leidlichen Ruf, dass sich alle weigern, weshalb Lizzie, die ihren Bonus gefährdet sieht, von nun an täglich um 4:30 Uhr selbst zum Telefon greift. Und ihre aus einer Situationskomik mit ihrer Freundin heraus entstandene, unorthodoxe Weckruf-Methode hat es in sich!!! Sie hebt Theo nicht nur aus dem Bett und lässt ihn aus den Latschen kippen, sondern weckt ihn auch in anderen Lebensbereichen auf. Er möchte mehr davon und möchte die Person hinter diesen Weckanrufen kennenlernen.

Meine Meinung:
Selten musste ich bei einem Buch derart oft herzlich lachen! Die Autorin Annika Martin glänzt mit Wortwitz und Dialogstärke! Die verbalen – zum Teil (hoch-)erotischen Schlagabtäusche zwischen Lizzie und Theo – sind einfach köstlich und überaus unterhaltsam.

Die Hauptfiguren – Lizzie und Theo – sind sehr gut skizziert und werden bestens durch die liebeswerten Nebenfiguren – zB Lizzies Mitbewohnerin, Theos Schwester – abgerundet.

Außerdem lässt Annika Martin geschickt Wissenswertes über die Pharmaindustrie, (Social-Media-)Marketing sowie die Herausforderungen von Selbständigen einfließen.
Hoffentlich horizonterweiternd für Leser*innen ist auch der Aspekt, dass Theo erst durch ein Kontra (in Person von Lizzie) beginnt, sich/seine bisherigen Arbeitsmethoden und Lebensbewältigungsstrategien zu hinterfragen. Ein Plädoyer für alle, die es sich in ihrer „Bubble“/Komfortzone zu bequem eingerichtet haben. Weiterentwicklung ist nur möglich, wenn man bereit ist, seine Bubble zu verlassen.

Fazit:
Eine überaus unterhaltsame, amüsante und lehrreiche Lektüre, von der ich auf alle Fälle noch Band1 nachlesen muss und ich mich schon auf Band3 freue!

Bewertung vom 05.01.2019
Good Night Stories For Rebel Girls 2
Favilli, Elena; Cavallo, Francesca

Good Night Stories For Rebel Girls 2


ausgezeichnet

Mann oh Mann: was für eine geniale Sammlung inspirierender Frauen-Portraits!

Ich hatte zwar schon zuvor Lobeshymnen auf „Good Night Stories for Rebel Girls 1“ gehört und gelesen, kam aber erst mit Band 2 in den Genuss, jeweils auf der linken Buchseite die Erfolgsgeschichte einer Frau zu lesen, welche die gängigen gesellschaftlichen Konventionen ihrer jeweiligen Zeit gesprengt, an sich und ihr Vorhaben geglaubt und es konsequent verfolgt hat.

Äußerst erfrischend dabei ist der Mix an Frauen aus unterschiedlichsten Epochen, geographischen und gesellschaftlichen Schichten, beruflichen Betätigungsfeldern - von (Friedens-)Aktivistinnen, Menschenrechtlerinnen und Wissenschaftlerinnen bis hin zu Künstlerinnen, Sportlerinnen oder gar einer Skateboarderin bzw. einer Pfadfinderin - und unterschiedlichem heutigen Bekanntheitsgrad.

Jede (!) der Frauen bzw. Stories überzeugt für sich und wird optisch durch eine jeweils auf der rechten Buchseite befindliche äußerst ansprechende und/oder eindrückliche Illustration – von 50 auf der gesamten Welt wohnhaften/tätigen Illustratorinnen – gewürdigt.

Neben dem Mut, Kraft und der Hartnäckigkeit der Frauen sind es auch die Vielzahl an starken Vätern, Ehemännern oder Wegbegleitern, die in den Geschichten vorkommen, die aufzeigen, dass Gleichberechtigung und die Unterstützung weiblichen Empowerments für alle – unabhängig vom Geschlecht – einen unbezahlbaren (regionalen/weltweiten gesellschaftlichen) Mehrwert schafft.

Ein RIESEN Dankeschön an die Protagonistinnen für ihre Vorreiterinnen-Funktion, an Francesca Cavallo, Elena Favilli und die gesamte Timbuktu-Family für diese Buch-Reihe, die hoffentlich noch viele Fortsetzungen finden wird, sowie an alle Rebellinnen und Rebellen, die mittels Crowdfunding die Realisierung ermöglichten/beschleunigten.

Meinerseits gibt es eine klare Leseempfehlung für jedermann/-frau jeden Alters, sich mit einer Dosis „Rebel-Girls-Power“ zu stärken!

Bewertung vom 12.11.2018
Lenz / Kommissar Eschenbach Bd.6
Theurillat, Michael

Lenz / Kommissar Eschenbach Bd.6


ausgezeichnet

„Die Bedeutung des Einzelnen für die Welt“ oder „Wo ist Lenz, wenn man ihn braucht?“

Da ich bislang bis auf Martin Suter keine Schweizer KrimiautorInnen oder in der Schweiz spielende Krimis gelesen habe, war ich auf Michael Theurillats LENZ schon sehr gespannt, da sowohl der Klappentext als auch die Leseprobe eine Reise in die Schweiz und Pharmaindustrie versprachen.
Schnell erahnte ich, dass meine literarische Reise noch viel weiter gehen wird, denn ich wurde Dank des flüssigen und inspirierenden Erzählstils Theurillats mit einer außergewöhnlichen Freundschaft dreier ehemaliger Studienkollegen, dem weltweiten Streben nach Geld, Macht und Einfluss inklusive der damit einhergehenden militärischen Verstrickungen bishin zum Syrien-Krieg und brillanten gesellschafts-politischen und philosophischen Betrachtungen zur Informations-(Un-)Kultur unserer heutigen Zeit überrascht. Und ich war auch erstaunt, wie allein man in einem westlichen Land dastehen kann und zu welchen „Stilblüten“ man sich genötigt sieht …
Besonders spannend fand ich dabei, die weltweiten Geschehnisse aus der Sicht eines „neutralen“ Schweizers präsentiert zu bekommen, der zudem kritisch den Anteil seines Heimatslandes am weltweiten Geschehen hinterfragt.

Protagonisten:
Theurillats beschreibt seine Charaktere derart gut, dass ich mich schnell in sie einfühlen konnte. Besonders gelungen ist ihm die Skizzierung von Kommissar Eschenbachs, der mir von Beginn an sympathisch war, nicht zuletzt, weil er sich treu bleibt, weiter „schnüffelt“, auch wenn andere ihn davon abhalten wollen: einerseits, weil er es als seine polizeiliche/gesellschaftliche Pflicht ansieht und andererseits, weil er persönlich am Verbleib seines Freundes interessiert ist und last but not least wegen seines Lebensmottos „Es komme schon alles gut.“ Zudem – im Vergleich zu vielen anderen Krimi-Kommissaren - erfrischend, dass er sich eine Aus-Zeit gegönnt hat, eine innige Beziehung zu seiner Tochter führt und auf langjährige Freunde zurückgreifen kann.
Auch Ewald Lenz, der die Wahrheit der Bibliotheken liebt, wird wunderbar charakterisiert, weshalb auch gut nachvollziehbar ist, weshalb Eschenbach den Austausch mit ihm schätzt, wenngleich sowohl er als auch ich als Leserin nicht jedem Gedankengang von Lenz inhaltlich zustimmen können, Lenz uns aber zumindest dazu bringt, nachzudenken und einen eigenen Standpunkt zu schärfen oder überhaupt erst einzunehmen.
Neben Eschenbach und Lenz sind es auch die NebendarstellerInnen wie zB Rosa Mazzoleni (Sekretärin mit italienischen Wurzeln) und Claudio Jagmetti (team-intern als Eschenbachs Vertretung Auserkorener) sowie der Pathologe, die mir Lust machen, die gesamte Eschenbach-Reihe kennenzulernen.

Schweizer Lebensgefühl:
Am Alltagsleben der Protagonisten lässt sich neben geographischen Details Zürichs auch gut in die hiesige Lebensart einfühlen, wie zB ins Sprüngli oder Tabaklädeli zu gehen oder sich Friandises zu gönnen. Die Viersprachigkeit – vor allem Schweizer-Deutsch, Italienisch und Französisch – blitzt vielerorts auf, erschließt sich jedoch bei mangelnden Schweiz- oder den jeweiligen Sprachkenntnissen nicht gänzlich. Dafür wird man mit einer internationalen Note – dem Umgangs-Englisch Eschenbachs, der gerade aus den USA zurückkehrt, versöhnt (holy shit).

Fazit:
Ein Schweizer Krimi, der sich über die Genre-Grenze hinaus als überraschend geistreicher, unterhaltsamer und inspirierender Roman entpuppt. Eine klare Leseempfehlung an alle, die sich mit weltweiten gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und militärischen Entwicklungen auseinandersetzen wollen.

Bewertung vom 04.11.2018
The One Best Man / Love and Order Bd.1 (eBook, ePUB)
Rayne, Piper

The One Best Man / Love and Order Bd.1 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Amourös-erotischer Leckerbissen für Zwischendurch

Zum Inhalt:
Victoria hat sich vor zwei Jahren von ihrem Anwaltsgatten scheiden lassen und ist von L.A. in ihre Heimatstadt Chicago zurückgekehrt, um ihrer an Multipler Sklerose erkrankten Mutter beiseite zu stehen. Doch im Moment ist zum Glück noch das Gegenteil der Fall, denn ihre Mutter unterstützt Victoria tatkräftig, die neben der Betreuung der 7jährigen Jade auch noch den neuen Job und ihren College-Abschluss unter einen Hut zu bringen versucht. Wofür sie im Moment keine Zeit und Lust hat: Männer, vor allem Anwälte!
Als sie ihre Tochter zur Schule bringt und diese auf ihren Freund Henry trifft, steht plötzlich auch dessen Big-Brother, der gutaussehende Reed Warner, vor Victoria. Exakt jener Reed, der auch der „best man“ (Trauzeuge) von ihrem Ex Pete war! Der sich auch den Rechtswissenschaften verschrieben hat!
Wird Victoria es nochmals wagen, sich auf einen Mann einzulassen und wird sie bereit sein, ihr Beuteschema gar zu überdenken?

Meine Meinung:
„The one best man“ ist Teil 1 der neuen dreibändigen Law-and-Order-Reihe des Autorenduos Piper Rayne, einem Pseudonyms zweier USA-Today-Bestseller-Autorinnen, die durch Witz, Esprit, Direktheit, köstlichen Dialogen und zweideutigen Anspielungen – insbesondere im SMS-Verkehr, überzeugen.
Obwohl es mein erstes Piper Rayne-Werk ist, hat mich das Buch sofort abgeholt, da die Protagonistin mitten im Leben steht und sich mit den Mehrfachbelastungen einer alleinerziehenden Mutter, die sich auch beruflich entfalten möchte, auseinandersetzt.

Besonders gelungen sind auch die beiden Freundinnen Victorias – die ebenfalls geschiedenen Chelsea und Hannah (zweitere zugleich Chefin und Self-made-Multimillionärin), die in Sex-in-the-City-Manier Victoria auf ihrem Weg zurück in die Männerwelt coachen und dabei frank und frei aussprechen, was manche sich nicht zu sagen wagt (zB spricht Chelsea vom „hotten“ Reed bloss noch als „Steak“), was zugleich auch ein wenig gewöhnungsbedürftig ist.

Piper Rayne überraschen auch mit brillanten Nebenfiguren, die manchmal bloss einen Kurzauftritt haben (zB einer Ü50-jährigen im Lift, die Victoria den Tipp gibt, beim Treffen unter dem Mantel blank zu sein), der wunderbar beschriebenen Mutter Victorias, die ihrem Ex-Schwiegersohn ihren Unmut unverblümt ins Gesicht sagt und der Freundschaft zwischen Jade und Henry, der bei seinen Großeltern aufwächst, da seine Eltern bei einem Autounfall ums Leben kamen.

Ein wenig allzu gut haben es die beiden aber mit dem „best man“ Reed gemeint, der – dem Titel entsprechend – als derart makellos beschrieben wird, dass er nur einem Frauentraum entsprungen sein kann. Und gerade deshalb „funktioniert“ das Buch auch, weil lesende Frauen wissen, dass es einen derartigen Jackpot wohl kaum geben wird, man sich aber zwischendurch eine derartige Illusion guten Gewissens gönnen darf.

Fazit:
Witzig-spritzig-unterhaltsamer Liebesroman mit einer guten Portion Dramatik, Humor und Erotik, den man sich zwischendurch ruhig auch einmal gönnen darf. ;-) Der Cliffhanger am Ende verspricht bereits Spannung für Chelsea, der Band 2 gewidmet sein wird.

Bewertung vom 04.11.2018
Küsse am Wiener Kongress / Lancroft Abbey Bd.4 (eBook, ePUB)
Farago, Sophia

Küsse am Wiener Kongress / Lancroft Abbey Bd.4 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Zwischenmenschliches am Wiener Kongress

Zum Inhalt:
Nach der Besiegung Napoleons und dessen Exil auf Elba treffen sich gekrönte Häupter und Spitzendiplomaten im Jahre 1814 in Wien, um die Neuordnung Europas zu verhandeln.
Zur britischen Delegation rund um Außenminister Castlereagh zählen auch der verwitwete Herzog of Landmark, der von seinem Adjutanten Bertram Barnett, dem gerade volljährig gewordenen Viscount of Panswick, begleitet wird. Ihnen zur Seite steht Bertrams ebenfalls verwitwete Cousine Agatha, um an der Tafel des Herzoges als Gastgeberin zu fungieren und sich um dessen dreizehnjährige Tochter Lizzy zu kümmern. Zugleich hofft Agatha, ihre verschwundene Schwester in Wien zu finden.
Bereits vom ersten Tag der Reise an liegen sich der traditionelle Landmark und die selbstbewusst, weitgereist und gebildet Agatha in den Haaren. Nach einer kühlen Kosten-Nutzen-Rechnung bittet sie der Herzog um ihre Hand, doch Agatha, die bereits mehr für ihn empfindet, stellt Bedingungen.
Gleichzeitig wandelt auch Bertram auf amourösen Spuren, jedoch scheint seine angehimmelte Hanni nicht standesgemäß. Im Falle einer Ehe würde er die Gesellschaft und Familie brüskieren.

Meine Meinung:
Bei KÜSSE AM WIENER KONGRESS handelt es sich bereits um den 4. Teil der Lancroft Abbey Reihe, jedoch kannte ich bislang kein Werk der Autorin Sophia Farago und bin ich erst mit diesem Band eingestiegen.
Bereits zu Beginn wird auf die Familiengeschichte von Lancroft Abbey samt einer Liste der wichtigsten Personen und Begriffe im Anhang verwiesen, mit dessen Hilfe ich problemlos in den 4. Teil einsteigen und mitgerissen wurde.

Sophia Faragos flüssiger Erzählstil besticht vor allem durch mit ihrer Dialogstärke (überaus unterhaltsame Wortgefechte zwischen dem Landmark und Agatha) und ihren fundierten Geschichts- und Ortkenntnissen. Alleine die Beschreibung der strapaziösen Anreise nach Wien lässt einen perfekt in die damalige Zeit eintauchen.

Als Fan von Büchern, in denen Wien Handlungsspielort ist, war das Buch ein wahrer Lesegenuss für mich! Und obwohl ich dachte, über die Zeit des Wiener Kongresses bestens unterrichtet zu sein, konnte mich Sophia Farago mit interessanten (und ekeligen) Details überraschen.
Besonders gelungen erscheint mir in diesem Zusammenhang, dass sie Wien nicht nur aus der Sicht der Gäste beschreibt, bei welchen das österreichische Kaiserhaus durch Opulenz und Prunk zu punkten trachtete, sondern auch immer wieder Einblicke und Eindrücke der Wiener Wohnbevölkerung zum Spektakel der damaligen Zeit einfließen lässt.
Dass auch die Rolle der Frau und beginnende Emanzipation am Beispiel der Wiener Salons oder Kaffeehaus-Tradition aufgezeigt wurde, hat mir zudem sehr gut gefallen.

Köstlich sind auch die interkulturellen Missverständnisse, wenn Briten auf WienerInnen treffen, insbesondere im Falle Bertrams, bei dem nur bedingt seine unzureichenden Deutsch-Kenntnisse ins Vordertreffen geführt werden können, sondern vielmehr seine jugendliche Unerfahrenheit und Naivität, die phasenweise beinahe schon schmerzhaft für den Leser ist.
Abgerundet wird der positive Gesamteindruck durch die beobachtbare Entwicklung des Landmarks, der sein traditionelles Frauenbild – auch unter Berücksichtigung, wie er sich das zukünftige Leben seiner Tochter Lizzy wünscht - weiterzuentwickeln vermag.

Fazit:
Ein überaus unterhaltsamer und bestens recherchierter historischer Liebesroman zu Zeiten des Wiener Kongresses. Ich werde mir auch die Vorgängerbände gönnen, um zu sehen, ob die gesamte Lancroft-Abbey-Reihe ebenso fesselnd ist oder ob mich Band 4 wegen der wunderbaren Wien-Beschreibungen vereinnahmt.

Bewertung vom 04.11.2018
Mord auf der Donau (eBook, ePUB)
Maly, Beate

Mord auf der Donau (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Ernestine & Anton: Wiens erfolgreiches Rentner-Ermittler-Duo bei ihrem 3. Fall an Bord der Jupiter

Zum Inhalt:
Wien 1923: Ernestine Kirsch, eine pensionierte Lateinlehrerin, bekommt zwei Karten für das Luxusdampfschiff Jupiter für eine Fahrt Wien-Budapest-Wien und kann ihren Vermieter und guten Freund, Anton Böck, einen in Ruhestand befindlichen Apotheker, mit einer Filmvorführung an Bord locken, sie zu begleiten.
Doch nach dem Genuss einer Szegediner Fischersuppe leiden fast alle an Bord und es gibt einen Toten. Der Kapitän, um den guten Ruf der Jupiter besorgt, möchte die Suppe (oder einen natürlichen Tod) dafür verantwortlich machen und scheint auch schnell einen Schuldigen gefunden zu haben, doch für Ernestine und Anton sind dies keine befriedigenden Antworten, denn einerseits legt der Anblick der Leiche eine andere Todesursache nahe und andererseits befinden sich einfach zu viele Verdächtige an Bord …
Wird es den beiden gelingen, das Mysterium um den Tod des ungarischen Grafen von Jesenky zu klären?

Meine Meinung:
Obwohl Ernestine und Anton bereits zum dritten Mal gemeinsam ermitteln, habe ich sowohl sie als auch deren Autorin, Beate Maly, erst mit diesem Band kennengelernt, konnte der Geschichte aber aufgrund des flüssigen und humorvollen Erzählstils sofort und problemlos (ohne Vorkenntnisse) folgen.

Beate Maly stattet ihre beiden Hauptprotagonisten mit derart liebenswürdigen Charaktereigenschaften aus - die patente, neugierige, alleinstehende Ernestine und der beinahe allen kulinarischen Genüssen erliegende Anton, der sich zudem rührend um seine Tochter Heide und die Enkeltochter Rosa kümmert und dem Ernestine sehr am Herzen liegt – dass es eine Freude ist, den beiden silver agern bei ihren Aktivitäten zu folgen.

Zudem überzeugt das Buch wegen Beate Malys Wien- (und Budapest)-Kenntnissen, die sie gekonnt „nebenbei“ miteinfließen lässt und dabei nicht nur die wunderschönen Seiten der ehemaligen Kaiserstadt (zB Architektur, Medizin/Psychotherapie, Kulinarik, …) präsentiert, sondern auch die herausfordernden gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Themen der turbulenten Zwischenkriegszeit anspricht (zB Gesellschaftsumbruch, Reparationszahlungen, Inflation, …).

Dieses historische Wissen ist auch am hervorragenden Mix der unterhaltsamen und köstlich skizzierten NebendarstellerInnen abzulesen, welche einerseits - Downtown-Abbey-mäßig - aus der gehobenen Gesellschaftsschichten entstammen und dem damaligen Zeitgeist entsprachen (alter (ungarischer) Adel, neureiche Kondensmilch-Industrielle, ein Rechtsanwalt, ein Psychiater und eine Nervenkranke, ein Schiffskapitän, ein Medium, eine Familie deren drei Söhne im Krieg gefallen sind und die Tochter sich als Karikaturistin zu etablieren versucht, …) und andererseits die Angestellten (Küchenchef, Jungkoch, Gesellschafterin des Mediums, …) und mitten drinnen Ernestine und Anton als interessierte Beobachter.

Fazit:
Als Liebhaberin von Büchern, in denen Wien Handlungsspielort ist, war MORD AUF DER DONAU ein Lesegenuss erster Klasse, zumal ich die Protagonisten Ernestine und Anton ins Herz geschlossen habe. Ich freue mich jetzt schon auf die Fortsetzung und verkürze mir bis dahin mit den beiden Vorgängerbänden die Zeit.

Bewertung vom 31.10.2018
Mord macht Appetit / Darina Lisle Bd.9 (eBook, ePUB)
Laurence, Janet

Mord macht Appetit / Darina Lisle Bd.9 (eBook, ePUB)


sehr gut

Janet Laurence Morde machen auch mit/trotz Lebensmittelunverträglichkeit Appetit

Kurzmeinung:
Unterhaltsamer Wegbereiter der „kulinarischen Krimis“, der Gusto auf Vor- und Nachspeise (übrigen neun Bände) macht.

Zum Inhalt:
Den 9. Fall rund um die beruflich unausgelastete ehemalige Cateringunternehmerin, Meisterköchin und Kochkolumnistin Darina Lisle verfasste ihre Autorin Janet Laurence bereits 1995.
Aufgrund Darinas bisheriger Erfolge als Hobbydetektivin meldet sich ihre ehemalige Schulfreundin Jamima Ealham mit einem Spezialauftrag: Darina möge den Vater ihres 18monatigen Neffen Rory ausfindig machen, da dessen Mutter Sophie bei der Geburt gestorben ist und verhindert werden soll, dass er bei seinem despotischen Großvater und Multimillionär, Basil Ealham, aufwachsen muss.

Obwohl Darina anfänglich zögert, diesen Fall zu übernehmen, wird sie schnell in die Fänge der Familie Ealham gezogen. Zudem bietet ihr Basils Freundin Val Douglas, die sich auf die Herstellung von Lebensmitteln für Menschen mit Lebensmittelunverträglichkeiten spezialisiert hat und zukünftig zusätzlich Luxus-Baby-Nahrung herstellen möchte, einen spannenden Job an, in welchem Darina ihre kulinarische Passion einbringen könnte.
Doch plötzlich brennt Vals Firma ab. In den Ruinen wird eine Leiche gefunden und Darinas Gatte, vor kurzem zum Detective Chief Inspector befördert, ist mit den Ermittlungen betraut.
Das Ehepaar Darina Lisle und DCI William Pigram sind sowohl beruflich als auch privat auf das Äußerste gefordert, um Licht in dieses Dunkel zu bringen.

Meine Meinung:
Obwohl ich Darina Lisle erst im 9. Fall kennengelernt habe, vermochte es der flüssige Schreibstil von Janet Laurence, dass ich auch ohne Vorkenntnis der vorangegangenen acht Bände schnell in die aktuelle Geschichte fand. Insbesondere die gut skizzierte Hauptprotagonisten Danina Lisle macht es einem einfach, ihr in die Untiefen der Familie Ealham folgen zu wollen.

Ausgehend vom Cover und des Titels dachte ich, es mit einer Neuerscheinung und einem „kulinarischen Krimi“ zu tun zu haben, weshalb ich mir eigentlich noch mehr Kulinarik und eventuell sogar Rezepte erwartet hatte. Zudem verstörte mich ein wenig das vorherrschende Rollenverständnis der Frau.

Als ich jedoch feststellte, dass Janet Laurence dieses Buch bereits 1995 geschrieben und es die dp DIGITAL PUBLISHERS GmbH neu 2018 als eBook herausgebracht hat, war ich vom Werk umso mehr angetan.
Für mich ist MORD MACHT APPETIT ein Wegbereiter der heute so aktuellen „Kulinarik-Krimis“ (wo AutorInnen sogar eigene Kochbücher im Namen ihrer Protagonisten veröffentlichen) und gleichzeitig unterstreicht es, wie fortschrittlich und vorausschauend die Autorin bereits 1995 war, das heute in der Nahrungsmittelindustrie kaum mehr wegzudenkende Thema Lebensmittelunverträglichkeit in den 9. Fall einzuweben.

Den Fall selbst habe ich als spannend empfunden, weil viele charakterlich unterschiedliche Personen mit stark divergierenden Motiven angeboten wurden, ich meine Täter-/Vaterhypothese immer wieder korrigieren musste und schlussendlich beim Showdown eine unerwartete Wendung präsentiert bekam, die durchaus nachvollziehbar erscheint.
Dass neben all den Ermittlungen auch das Privatleben von Darina und William behandelt wurde samt all den Auswirkungen einer Beförderungen, Übersiedlung, beruflichen Neuorientierung, unterschiedlich getimeten Kinderwunsches, etc. auf eine Ehe, rundeten den positiven Gesamteindruck ab.

Fazit:
Ein Wegbereiter der heute häufig anzutreffenden „kulinarischen Krimis“, der Gusto auf die übrigen neun Bände macht. Bin schon gespannt, ob Janet Laurence in den anderen Fällen auch so einen Riecher für Zukunftstrends hatte!