Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Sonnenschein
Wohnort: Schleswig
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 73 Bewertungen
Bewertung vom 27.11.2020
Dreck
Buford, Bill

Dreck


sehr gut

Der Starautor des New Yorker Bill Buford ist über fünfzig, als er sich mit Frau und Kindern aufmacht um in Lyon in einem Sterne-Restaurant als Praktikant noch einmal neu anzufangen. Er will es wissen und die Geheimnisse der Kochkunst aufdecken. Buford schreibt hier einen selbstironischen Bericht über die Welt der berühmten französischen Haute Cuisine.

"Dreck" ist eine mit Esprit geschriebene Lektüre, interessant und unterhaltsam. Echte Geheimnisse, wie es in einer solche Profiküche zugeht, werden nicht wirklich offenbart, aber das kann man sich auch vorstellen. Die Weggefährten, die Bill Buford in seinem französischen Abenteuer begleiten, sind gut dargestellt. Seine Schreibweise ist flüssig und somit gut und angenehm zu lesen. Ein ansprechendes Buch mit einem gewissen Sarkasmus, das ich sehr gerne gelesen habe.

Bewertung vom 19.11.2020
Still ruft der See - Kettling und Larisch, 3. Fall
Wagner, Michael

Still ruft der See - Kettling und Larisch, 3. Fall


sehr gut

Die sauerländische Amateur-Band "Hill Cats" Rockkonzert am Chiemsee. Der Frührentner Theo Kettling begleitet die Gruppe als Roadie. Dann wird eine Frau tot an einem Fluss gefunden. Haben Depressionen sie in der Selbstmord getrieben? Zurück zu Hause erzählt Theo von diesem tragischen Ereignis. Seine Bekannte, Lieselotte Larisch, wittert mehr hinter diesem Todesfall. Gemeinsam mit der jungen Sabine versucht Lieselotte Theo auf einen Fall einzustimmen. Das Detektiv-Trio lötet aus, ob das versunkene Dorf Listernohl etwas zur Klärung beitragen kann.

Mit "Still ruft der See" hat der Autor Michael Wagner einen spannenden und unterhaltsamen Kriminalroman geschrieben. Die Hobby-Detektive sind etwas skurril, aber absolut sympathisch dargestellt. Die Lektüre hat einen durchgängigen Faden, sie ist auch sehr gut und flüssig geschrieben. Fesselnd und erfrischend kommt dieser Regio-Krimi daher, ohne zu sehr auf die seichte Seite abzudriften. Ein kurzweiliges Buch, in dem einige Dinge aus den Siebziger-Jahren wieder zum Vorschein kommen und amüsieren.

Bewertung vom 17.11.2020
El Gustario de Mallorca und das tödliche Gemälde
Lamberts, Brigitte

El Gustario de Mallorca und das tödliche Gemälde


sehr gut

1940: Auf der Balearen-Insel Mallorca hat sich ein deutsch-jüdisches Ehepaar das Leben genommen. Sie hatten keinen anderen Ausweg gefunden, ihrer Deportation zu entkommen. Ihre Urenkelin Sara möchte mehr über die Umstände erfahren, warum ihre Urgroßeltern sich zu diesem Schritt entschlossen hatten. Sie lernt auf Mallorca Sven Ruge kennen, und der verliebt sich in sie. Sven unterstützt Sara bei ihren Familienrecherchen. So erfährt Sven auch von einem dunklen Kapitel der mallorquinischen Geschichte und von einem geraubten Gemälde.

"Das tödliche Gemälde" von Brigitte Lamberts ist nicht nur ein spannender Kriminalroman. Nein, es wird hier auch auf die national-sozialistische Vergangenheit, die auch auf der schönen Urlaubs-Insel Einfluss gefunden hat, eingegangen. Die Protagonisten sind gut beschrieben, die Geschichte hat einen nachvollziehbaren Faden. Der Krimi ist flüssig geschrieben und durchaus schlüssig. Eine sehr gute Lektüre über eine schöne Insel, die auch dunklen Seiten offenbart. Empfehlenswerte Story.

Bewertung vom 15.11.2020
Es war einmal in Italien
Di Fulvio, Luca

Es war einmal in Italien


ausgezeichnet

Ein Waisenjunge, ein Zirkusmädchen, eine Gräfin, drei Menschen, die das Schicksal nach Rom führt. Im Jahr 1870 ist das pulsierende Herzstück Italiens auf dem Weg zum Nationalstaat. In dieser Stadt kreuzen sich ihre Wege, und ihre Träume scheinen wie durch ein magisches Band miteinander verwoben. Rom stellt die drei vor ungeahnte Herausforderungen. Als eines Tages ein dramatisches Ereignis die Ewige Stadt erschüttert, drohen sie alles zu verlieren, was ihnen kostbar ist ...

Luca Di Fulvio hat mit "Es war einmal in Italien" einen grandiosen, opulenten Roman geschrieben, der mich von Beginn an gepackt hat.

Die Protagonisten sind sehr authentisch beschrieben, die Geschichte beeindruckend vom Anfang bis zum Ende. Fantasievoll und mit einen geschichtlichen Hintergrund habe ich tatsächlich alles vor Augen gesehen.

Dieses war mein erster Roman von Di Fulvio und ich habe selten eine so großartige historische Lektüre gelesen.

Bewertung vom 18.10.2020
Capitana
Love, Melissa Scrivner

Capitana


gut

Die Capitana, Lola Vaquez, hat nach und nach alle Rivalen ausgeschaltet. Nun ist sie eine Gang-Leaderin mit einem eigenen Gebiet. Ein neues aufstrebendes Kartell verfolgt ihren Aufstieg in der Drogen-Hierarchie mit Aufmerksamkeit. Und dann beginnt ein tödlicher Krieg zwischen den Banden. Lola muss all ihre Fähigkeiten einsetzen um das Schlimmste zu verhindern, aber auch um ihre Lieben zu schützen.

Der Thriller "Capitana" wurde von Melissa Scrivner Love in einem flüssig zu lesenden Stil geschrieben. Der Stern schreibt zu diesem Thriller "Lola ist noch härter als Lisbeth Salander und noch rücksichtsloser als Walter Breaking Bad White". Das kann ich leider absolut nicht bestätigen. Der Charakter von Lola Vaquez ist meiner Meinung nach hier nicht mit Salander vergleichbar. In diesem Thriller sind die Protagonisten zwar gut dargestellt, es fehlt mir jedoch die Spannung in dieser Lektüre. Auch mangelt es eindeutig am Filigranen und an interessanten Darstellungen. Es ist ganz einfach ein mittelmäßiger Pageturner.

Bewertung vom 30.09.2020
Liebestöter / Kommissar Vitus Pangratz Bd.2
Bayer, Alma

Liebestöter / Kommissar Vitus Pangratz Bd.2


ausgezeichnet

Die Inhaberin der Coaching-Agentur "Weiberheldinnen" Marina Pfister wird in ihren Geschäftsräumen in der Rosenheimer Altstadt erdrosselt aufgefunden. Wie es scheint, gibt es etliche Ehemänner ihrer Kundinnen, die durchaus ein Motiv haben könnten. Doch ist die erfolgreiche Marina wirklich zu viel für die Rosenheimer Männerwelt?

"Liebestöter" ist ein unterhaltsamer und auch spannender Regio-Krimi der Autorin Alma Bayer. Die Protagonisten hat man bildlich vor sich gesehen, das ganze Geschehen hat ein Kopfkino ausgelöst. Eine flüssige Schreibweise, der durchgängige rote Faden und auch der Spannungsbogen haben ein übriges getan. Lokalkolorit, etwas Skurrilität, die Verwicklungen - all das hat diesen Kriminalroman zu etwas besonderen gemacht. Ich habe die Lektüre mit all dem Bösen, der Spannung und auch der Normalität sehr genossen.

Bewertung vom 27.09.2020
Das Wörterbuch des Windes
Blazon, Nina

Das Wörterbuch des Windes


ausgezeichnet

Während einer Reise durch Island zerbricht die Ehe der deutschen Touristin Swea. Auf der Insel der Winde trifft sie auf den ehemaligen Lehrer Einar Pálsson und auf Jón Árnasson. Swea versucht in Einars Haus einen neuen Anfang. Früher einmal wollte sie malen, hat Kunst studiert, wollte frei sein und einfach Liebhaber sammeln. Kann sie wirklich ein neues Leben beginnen? Die Geister zurück lassen? Dem Weg des Windes folgen?

Die Autorin Nina Blazon hat mit "Das Wörterbuch des Windes" einen wunderbaren Unterhaltungsroman geschrieben. Mit Protagonisten, in die man sich schnell und gut hinein versetzten kann. Die Geschichte ist flüssig geschrieben und somit angenehm zu lesen. Die einzelnen Schicksale sind nachvollziehbar und gut durchdacht. Auch die isländischen Mythen haben hier einen gewissen Anteil gefunden. Alles in Allem eine interessante Geschichte, die auch Mut für einen Neuanfang macht. Ich habe diesen Roman sehr gerne gelesen und kann ihn durchaus weiter empfehlen.

Bewertung vom 27.09.2020
Die zitternde Welt
Paar, Tanja

Die zitternde Welt


ausgezeichnet

Die hochschwangere Maria kommt 1896 in Anatolien an. Dort hat sie Wilhelm, der Vater des Kindes ausfindig gemacht. Er ist heimlich aus Österreich in das Osmanische Reich gegangen, um dort beim Bau der Bagdadbahn zu arbeiten. Ein hoch ambitioniertes Projekt, das Berlin mit Bagdad verbinden soll. Der penible Wilhelm ist fasziniert von der eigensinnigen Maria und beide leben in der Freiheit einer wilden Ehe. Für die Kinder wird türkisch zur Muttersprache und bis der erste Weltkrieg ausbricht ist die Erinnerung an die alte Heimat bereits schal.

Über fast ein halbes Jahrhundert geht diese beeindruckende Familiengeschichte der Autorin Tanja Paar. Die Protagonisten in diesem Roman sind gut herausgearbeitet, insbesondere Marias und auch Erichs Charaktere. Die Beschreibung ihrer Lebensgeschichte steht einem deutlich vor Augen. Es ist nicht nur die Freiheitsliebe, um die es hier geht sondern auch um den Egoismus den diese Familie prägt. Und dann ist auch noch die Frage "Wo ist mein Zuhause"? "Die zitternde Welt" ist ein klug gewählter Titel für diesen Roman, man fragt sich immer werden Maria und Wilhelm mit ihren Kindern irgendwo ankommen? Und dann ist da auch noch der mitreißende Schreibstil, der diese Lektüre unbedingt lesenswert macht.

Bewertung vom 20.09.2020
Dunkler Raum (eBook, ePUB)
Robert, Peter

Dunkler Raum (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Was ist nur mit den Kindern los? "Sie schrien nicht, sie tobten nicht ...."
Lutz Helsinger ist überglücklich, als er mit seiner Patchworkfamilie das Hamburger Problemviertel Neuwarder verlassen kann, um zukünftig in einer friedvolleren Umgebung zu arbeiten und zu leben. Seine Nachbarin Regina Adebaye, allein erziehende Mutter, bleibt mit ihren Kindern in dem von Arbeitslosigkeit und Drogenkriminalität geprägten Stadtteil zurück. Zwei Familien kämpfen um ihre Existenz, während die Welt aus den Fugen gerät.

Der Autor Peter Robert hat mit seinem Debütroman "Dunkler Raum" eine Geschichte geschrieben, die ein nur schwer verdauliches Szenario beschreibt. Und das lässt einen irgendwie ratlos und auch nachdenklich zurück. Teilweise traurig und dann wieder aggressiv wird hier das Leben der Protagonisten dargestellt. Der Schreibstil ist flüssig, so dass das über 750 Seiten starke Buch auch ausgezeichnet zu lesen war. Als Manko hätte ich nur das für mich recht kleine Schriftbild zu bemängeln. Eine befremdliche Lektüre. Man muss sich bewusst sein, das man sich hier auf viel Gewalt und Horror einlässt.

Bewertung vom 20.09.2020
Volkswagen Blues
Poulin, Jacques

Volkswagen Blues


ausgezeichnet

Jack Waterman macht sich mit seinem altersschwachen Bulli auf, seinen lange verschollenen Bruder zu suchen. Seine Reise beginnt am nordöstlichsten Zipfel von Ouebec. Er liest die Tramperin Pitsemine und ihren Kater auf und nimmt beide mit auf seinen Trip. Der führt quer durch den Kontinent bis nach San Francisco. Eine Reise, die beide für immer verändern wird.

Der Kultroman des kanadischen Autoren Jacques Poulin ist im Original bereits 1984 erschienen. Wunderbar, das es dieses grandiose Buch nun auch in der deutschen Übersetzung gibt. Die Geschichte eines außergewöhnlichen Paares, das sich hier auf die Reise begibt. Die Darstellung der Protagonisten lässt noch viel Raum für eigene Gedanken. Eine flüssige Schreibweise, die Fantasie mit all ihrer Verrücktheit und Poesie lassen diese Lektüre zu einem ungewöhnlichen und spannenden Roman erscheinen. Ich habe dieses Buch sehr genossen.