Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
xlisax1409
Wohnort: 
Ulm

Bewertungen

Insgesamt 169 Bewertungen
Bewertung vom 15.11.2022
The Way I Break / Hungry Hearts Bd.1
Tramountani, Nena

The Way I Break / Hungry Hearts Bd.1


sehr gut

Sehr packende Geschichte

Victoria hält es einfach nicht mehr aus. Sie hat sich eine erfolgreiche Karriere in der Gastronomiewelt aufgebaut als Köchin, jedoch wird ihr alles zu viel. Sie flieht vor ihrem schwierigen Freund und geht an den Ort, an den auch ihre Mutter gegangen ist, als sie die Familie verlies. Nach Goldbridge, wo sie anfängt, im Prisma zu kellnern. Sie schafft es endlich mal wieder herunter zu kommen, allerdings gibt es da auch noch Ben, den Sohn ihrer Chefin, der alles etwas komplizierter macht. Victoria kann zwar ihren Ort wechseln, jedoch kann sie nicht vor ihrer Vergangenheit davonlaufen …

Die Protagonisten:

Victoria ist an sich eine sehr gute Protagonistin. Sie hat eine interessante Vergangenheit, ihre Geschichte ist bewegend, aber teilweise mochte ich sie wiederum auch nicht. Gegen Ende hat man richtig gemerkt, wie viel seelischen Schaden ihr Umfeld bei ihr angerichtet hat.
Julian ist eigentlich perfekt. Er ist zuvorkommend, wertschätzend, loyal, herz aller wärmst und einfach unglaublich süß, jedoch wirkte es nicht unbedingt so, als hätte er einen eigenen Willen gehabt und als würde er etwas anderes machen als das, was andere von ihm erwarten.
Die Nebencharaktere fand ich ganz gut und vor allem Julians Mitbewohnerin.

Die Umsetzung:

Ich hatte mich in das Cover verliebt, als ich es schon zum ersten Mal gesehen hatte und als dann auch noch der Klappentext stimmte und ich von super vielen auf Instagram gesehen hatte, dass es eines ihrer Jahreshighlights sei, musste ich das Buch unbedingt haben.
Ich hatte eine richtige Leseflaute und dieses Buch hatte es tatsächlich geschafft, diese etwas aufzuheben. Der Schreibstil gefiel mir sehr gut und dass das Buch aus der Perspektive von Victoria und Julian geschrieben wurde, fand ich einfach fabelhaft, da ich so in beide Gefühlswelten der Protagonisten schauen konnte.
Anfangs lernt man Victoria erst einmal kennen, sie kam gerade in Goldbridge an, muss sich erst mal fassen, wird gleich mit den ersten Einheimischen konfrontiert und weiß nicht recht, wie alles weiter geht, da sie sehr nervös wegen ihrem Vorstellungsgespräch ist, welches sie in dem Restaurant hat, in welchem auch ihre Mum früher arbeitete.
Ich mochte die Küstenstädtchen Atmosphäre, welche in dem Buch herrschte, sehr oft war es stürmisch und es fühlte sich manchmal so an, als wären die Protagonisten am Strand ganz allein und hätten alle Zeit der Welt.
Die Storyline gefiel mir an sich gut, jedoch ab dem letzten Viertel machte mich Victoria sehr oft sauer. Dies lag daran, dass die Autorin in dem Buch sehr viele ernste Themen angesprochen hatte, es waren einfach so viele, dass Victorias Verhalten einfach super belastend wurde und anstatt, dass Victoria ihr Verhalten etwas herunterfährt, badete Julian das dann aus und war dann einfach immer nur so „Ich akzeptiere alles, auch wenn ich es jetzt auch nicht so toll finde.“ Um ihr Verhalten zu kompensieren und um auf sie zu zukommen.
Das Ende war ganz gut, meine Kritik zog sich halt noch durch den ganzen letzten Teil der Geschichte, aber ich kann es kaum erwarten, den zweiten Teil zu lesen, da es dort um einen sehr interessanten Nebencharakter aus diesem Buch geht. Ich glaube die Fortsetzungen haben das Potenzial noch besser, als der erste Teil zu werden.

Mein Fazit:

Das Buch ist zwar nicht perfekt, allerdings passt es sehr gut, wenn man einfach mal abschalten möchte und sich komplett auf das Leben jemandes anderes einlassen möchte. Da ich das Buch alles in allem mochte, bekommt es von mir 4 von 5 Sterne.

Bewertung vom 15.11.2022
Meet Me in Maple Creek / Maple Creek Bd.1
Flint, Alexandra

Meet Me in Maple Creek / Maple Creek Bd.1


sehr gut

Coverliebe und eine etwas andere Geschichte als erwartet

Mira lebt in dem kleinen und ruhigen Städtchen Maple Creek. Sie ist ein absoluter Naturmensch und liebt es, einfach mal ihre Seele baumeln zu lassen. Alles scheint perfekt zu sein, bis auf einmal ihr Zwillingsbruder Lilac und sein Freund Joshka vor ihrer Tür stehen. Sie erfährt das erste Mal von ihm und muss erst einmal mit der Situation klarkommen. Während sie und Lilac sich besser kennenlernen, kommen sich allerdings auch Mira und Josh näher. Josh hat jedoch eine düstere Vergangenheit in der New Yorker Untergrundszene, die ihn sehr schnell einzuholen scheint …

Die Protagonisten:

Fast alle Charaktere in diesem Buch mochte ich eigentlich sehr gerne.
Mira ist eine aufgeschlossene Protagonistin, die ich sehr mochte, ihre Freunde waren ebenfalls super, richtig unterstützend und ihren Bruder fand ich auch sehr sympathisch. Joshka als Charakter war leider etwas unrealistisch, was ein bisschen schade war, aber vielleicht bessert sich das ja noch, denn wirklich abholen konnte er mich nicht unbedingt. Die Nebencharaktere mochte ich dafür umso lieber.

Die Umsetzung:

Ohne dass ich mir richtig den Klappentext durchgelesen hatte, habe ich mir einfach den ersten Teil geholt und ohne den überhaupt anzufangen, auch den zweiten, da die Erscheinungstermine einfach sehr mies gelegt waren und ich mir dachte, ich brauche unbedingt noch den zweiten Teil mit dem atemberaubenden Farbschnitt, bevor es zu spät ist. Die Cover der Dilogie sind einfach fabelhaft und der Schreibstil gefiel mir ebenfalls gut. Das Buch ist aus den Sichten von Mira, Joshka und ihrem Bruder geschrieben, allerdings sind diese Kapitel mehr Rückblenden aus Lilacs Vergangenheit.
Als ich dann mit dem Buch angefangen hatte und mir den Klappentext anschaute, hatte mich letztendlich im Buch etwas anderes erwartet, als ich dachte.
Die Cover wirken sehr herbstlich und suggerieren eine sehr warme Atmosphäre, die Stimmung im Buch war generell aber eher etwas kühler, gedeckte Farben hätten eher zum Cover gepasst.
Das Buch beinhaltet eine Mischung aus crimehaltigen Elementen und einer Liebesgeschichte, und zudem wirkt Maple Creek nicht ganz so malerisch wie erwartet. Die Geschichte war trotzdem gut, die Vergangenheit von Joshka ist ziemlich interessant und wie alles in dem Buch auch umgesetzt wurde, war nicht schlecht, allerdings hätte ich wie bereits gesagt etwas ganz anderes erwartet.
Das Ende ist ziemlich offen gehalten, es gibt noch ziemlich viel Ungeklärtes, vor allem zu Lilacs Vergangenheit würde ich gerne mehr wissen. Ich bin schon gespannt auf Band 2.

Mein Fazit:

Das Setting war nicht wirklich wie erwartet und auch sonst hatte die Geschichte ihre Ecken und Kanten, aber ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil und bin gespannt, wie die Geschichte von Mira und Joshka weiter geht, deshalb bekommt das Buch von mir 4 von 5 Sterne.

Bewertung vom 23.10.2022
Wir und jetzt für immer
Lankers, Katrin

Wir und jetzt für immer


ausgezeichnet

Ein Sturz ins Unerwartete

Marie hat gerade alles andere als Glück. Sie verliert ihren Job und die Kosten für das Haus kann sie auch kaum mehr tagen. Ihr Vermieter bot ihr jedoch die rettende Lösung: einen Job bei ihm im Bestattungsunternehmen. Schnell merkt sie,
dass sie ein Händchen für den Job hat. Alles scheint gut zu sein, doch dann fällt Ben mit seinem Fallschirm in ihren Garten. Er hat einen Blog, auf dem er sein Leben unter dem Motto „Mein bester letzter Tag“ lebt. Die beiden merken, dass etwas zwischen ihnen ist, als Marie jedoch den Grund für Bens Blog herausfindet, weiß sie nicht, was sie machen soll …

Die Protagonisten:

Marie ist eher etwas zurückgezogen. Sie lebt allein im Haus ihrer vor längerer Zeit gestorbenen Großmutter und verlässt ihr Haus eigentlich nur zum Arbeiten oder um Kuchen ins Seniorenheim zu bringen. Sie ist eine gute Person, die schon viel Schlimmes miterleben musste und deshalb gerade in einer etwas schwierigen Phase in ihrem Leben ist, das ändert sich allerdings, als Ben in ihren Garten gestürzt kommt.
Ben ist so ziemlich das Gegenteil von Marie, er hat unendlich viele soziale Kontakte, es gibt kaum einen Tag und an dem er bei sich zu Hause ist, jedoch schleppt er auch eine Menge Ballast mit sich herum, welchen er lieber für sich behält.
Ich mochte die Protagonisten sehr und auch die Nebencharaktere fand ich super.

Die Umsetzung:

Das Cover mit den frühlingshaften Farben sieht super aus und genauso gut klang auch der Klappentext. Das Prinzip der Geschichte an sich ist nicht unbekannt, jedoch fand ich die Umsetzung sehr gelungen. Den Schreibstil der Autorin mochte ich sehr, er war sehr greifbar, ich konnte mir Maries Häuschen richtig gut bildlich vorstellen und zudem war er schnell zu lesen, sodass ich innerhalb weniger Abende das Buch durchgelesen hatte. In dem Buch machte Marie eine sehr große Verwandlung durch und dies hauptsächlich durch Ben, der ihr zeigte, dass man jeden Tag so leben sollte, als wäre es der Letzte. Die beiden halfen sich gegenseitig und unterstützten sich und nach einer Weile kam viel mehr dadurch zustande. Die Atmosphäre im Buch war eher ruhig und das Buch hat mich sehr an eine dieser typischen „Neuanfang“-Serien erinnert, in denen alles am Anfang echt schlecht für die Protagonistin steht und anschließend wird alles besser. Ich konnte mich richtig in die Geschichte hineinversetzen und mit Marie mitfiebern. Das Buch war oft humorvoll, konnte aber auch sehr ernst sein und auch wenn das Ende etwas schnell kam, war es mitunter eine der im Gesamtpaket am stimmigsten Liebesgeschichten, die ich dieses Jahr gelesen hatte.

Mein Fazit:

Wer nach einem ernsten und humorvollen Buch zugleich sucht und während dem Lesen einfach die Zeit vergessen möchte, sollte dieses Buch unbedingt lesen. Es ist echt gut und deshalb gebe ich ihm 4,5 von 5 Sterne.

Bewertung vom 23.10.2022
Peanut Jones und die Stadt der Bilder
Biddulph, Rob

Peanut Jones und die Stadt der Bilder


ausgezeichnet

Eine atemberaubend schöne Geschichte

Peanut Jones findet eines Tages in einer Schatulle, die ihrem verschwundenen Vater gehörte, einen magischen Bleistift. Mit diesem kann man Zutritt zu einer magischen Welt erlangen, welche einmal nur so vor Farben strotzte. Diese Welt ist allerdings in Gefahr, da das Land momentan von einem hinterhältigen Mann regiert wird. Peanut, ihre Schwester und Rockwell hoffen ganz Chroma und Peanuts Vater aus den Händen von Mr. White befreien zu können und begeben sich auf ein fantastisches Abenteuer …

Die Protagonisten:

Peanut musste von ihrer alten Schule auf eine absolut grauenhafte Schule mit Abertausend Regeln wechseln und ist dementsprechend froh, die Chance auf ein Abenteuer zu haben, als sie den magischen Bleistift findet. Sie ist kreativ, schlau (auch, wenn sie das nicht unbedingt zeigen möchte) und eine gute Anführerin.
Rockwell ist eigentlich nur Peanuts Klassenkamerad jedoch werden die beiden Freunde, auch wenn Peanut, das nicht unbedingt wollte. Rockwell ist die meiste Zeit die Stimme der Vernunft gewesen und hatte ziemlich viel gezweifelt.
Little-Bit ist einfach umwerfend. Sie ist gerade einmal 5 Jahre alt und gefühlt so weit wie ein Abiturient, was das Wissen anbelangt. Sie ist gutmütig, zuckersüß, kann sich jedoch auch verteidigen.
Ich fand die Charaktere alles in allem großartig.

Die Umsetzung:

Schon allein, dass das Buch komplett in schwarz, weiß und orange gehalten ist, hatte es mir unmöglich gemacht, das Buch nicht zu lesen. Ich liebe Abenteuergeschichten mit kleinen Abenteurern, die die Welt oder auch eine Welt retten und Chroma klang einfach nach einem absolut verlockenden Schauplatz. Ich mochte den Schreibstil seht, ich musste mich etwas an ihn gewöhnen, danach passte er jedoch sehr gut. Er fasst das Geschehen sehr gut zusammen und zusammen mit den Illustrationen bringt er die Geschichte sehr gut herüber.
Das Konzept ist gut. Drei Kinder, die es in eine kreative Welt verschlägt, wo sie ein Ziel haben, in diesem Fall Peanuts und Little-Bits Vater zu finden und wenn sie schon einmal da sind, können sie auch gleich die Bewohner von ihrem schrecklichen Herrscher befreien.
Das Buch war alles in allem toll, jedoch hat es einen Cliffhanger, was mies ist, da ich am liebsten gleich weiterlesen wollen würde.

Mein Fazit:

Ich liebe dieses Buch und kann es nur weiterempfehlen. Egal ob 9 oder 99, wenn man sich darauf einlässt, kann man die Geschichte nur gut finden. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung und gebe dem Buch 5 von 5 Sterne.

Bewertung vom 23.10.2022
Carrie Soto is Back
Jenkins Reid , Taylor

Carrie Soto is Back


sehr gut

Eine ehrgeizige Protagonistin, die nicht aufgibt

Carrie Soto ist die erfolgreichste Tennisspielerin, die die Welt je hatte. Nachdem sie allerdings vor sechs Jahren aufgehört hatte, professionell Tennis zu spielen, kommt jetzt das eine Konkurrentin mit ihrem Rekord gleichzieht. Carrie hat allerdings nicht so schnell vor, ihren Rekord aus der Hand zu geben und wagt ein Comeback. Ob das jedoch so funktioniert, wie sie es sich gedacht hat, ist noch offen.

Die Umsetzung:

Eine meiner Freundinnen liebt die Bücher von Taylor Jenkins Reid, und nachdem ich von „Die sieben Männer der Evelyn Hugo“ nicht ganz so begeistert war wie sie, hatte sie mir gesagt, dass ich noch ein paar andere ihrer Bücher lesen solle und nun habe ich das hier mal ausprobiert.
Der Schreibstil war wieder ganz gut, an ihre Art, aus der Ich-Perspektive zu schreiben, musste ich mich in den ersten Seiten etwas gewöhnen, jedoch dauerte das nicht lange.
Anfangs begleiten wir Carrie und ihren Vater zu dem Finalspiel der US-Open. An diesem Tag entschließt sich Carrie dazu, wieder mit Tennis anzufangen, da Nicki Chan ganz kurz davor ist, ihren Rekord für die meisten Grand Slam Siege zu übertreffen.
Carrie ist schonungslos ehrlich und alles muss für sie perfekt sein. Sie lässt kaum einen an sich heran, ist sich selbst im Klaren, dass sie im Tennis großartig ist und kann eher weniger gut verlieren. Sie macht weiter, egal was los ist, ob sie von den Medien schlecht dargestellt wird oder einfach ziemlich weit hinten im Match liegt. Sie ist unglaublich ehrlich und einfach eine Sportlerin durch und durch, jedoch war sie ziemlich unsympathisch. Ihre im Buch durchlaufene Entwicklung, war dafür jedoch sehr gut und fesselnd.
In dem Buch wird sehr viel mit Tennisfachbegriffen um sich geworfen, tatsächlich kannte nicht einmal den Begriff aus dem Klappentext und musste erst einmal googeln, was überhaupt Grand Slam Titel waren. Tennis fand ich jedoch schon immer interessant und auch wenn ich viele der Fachbegriffe nicht kannte, war es für mich einfach, diese einfach zu überlesen, da sie nicht so wichtig für das Verständnis gewesen waren.
Das Buch an sich hat auf mich sehr wie eine Biographie gewirkt. Die Matches, den Medienrummel und alles andere darum herum, kam mir beim lesen so vor, als würde ich es mir im Fernseher anschauen und es wirkte auf mich auch sehr authentisch und realistisch dargestellt. Wie auch in „Die sieben Männer der Evelyn Hugo“ war die leichte Romanze, die im Klappentext angekündigt wurde zwar vorhanden, allerdings legte das Buch ganz klar den Fokus auf die Lebensgeschichte der Protagonistin.
Ich hätte es schön gefunden, wenn das Buch auf zwischenmenschlicher Ebene noch etwas mehr erzählt hätte, aber ich fühlte mich trotzdem gut unterhalten.

Mein Fazit:

Dafür, dass ich diesem Buch anfangs eher skeptisch gegenübergestanden bin, hatte es mich dennoch von sich überzeugen können. Carrie war nicht unbedingt eine sympathische Protagonistin, ihre Entwicklung war jedoch sehr spannend mitzuverfolgen, weshalb ich dem Buch 4 von 5 Sterne gebe.

Bewertung vom 28.09.2022
Vega - Der Wind in meinen Händen
Perko, Marion

Vega - Der Wind in meinen Händen


sehr gut

Gute Geschichte, die noch etwas besser umgesetzt hätte sein können

Vega ist etwas ganz Besonderes und das nicht, weil sie als Wettermacherin arbeitet, denn das machen viele, sondern weil sie das Wetter mit ihren Gedanken kontrollieren kann und nicht wie alle anderen mit Chemikalien oder Ähnlichem. Als auf einem ihrer Aufträge etwas gehörig schiefläuft, werden Kinder verletzt und Vega muss ohne ihren besten Freund fliehen, allerdings ist sie trotzdem nicht ganz allein …

Die Protagonisten:

Vega ist 17 Jahre alt und eine sehr interessante Persönlichkeit. Sie ist sehr nett und möchte den Menschen um sich herum mit ihrer Gabe helfen, zudem ist sie mutig und steht für das ein, was sie für richtig hält.
Dann gibt es da auch noch Leo, welcher ein sehr ruhiges Gemüt hat und zudem sehr hilfsbereit und sympathisch ist und Esper, welcher schon seit Jahren mit Vega befreundet ist.
Ich mag zwar Geschichten, die viele interessante Nebencharaktere haben, allerdings waren es mir hier etwas zu viele neben den Protagonisten und dadurch, dass sehr viele dieser Nebencharaktere vorgestellt wurden, aber kaum in dem Buch vorkommen, hatte sich das Buch sehr gezogen.

Die Umsetzung:

Ich lese sehr gerne Bücher, die thematisch zum Thema Umwelt, Zukunft und Fantasy passen, weshalb mich das Buch sehr ansprach. Als erstes ist mir natürlich das wunderschöne Cover aufgefallen, in welches ich mich einfach verliebt hatte, und dann kam auch noch der Klappentext dazu, welcher ungeheuerlich interessant klang, da ich in die Richtung noch nichts zuvor gelesen hatte. Wettermacherin als Beruf klang super interessant und ich wurde größtenteils auch nicht enttäuscht. Die Thematik mit der Wasserknappheit verpackt in eine Dystopie fand ich sehr klasse.
Als ich damit angefangen hatte, das Buch zu lesen, war ich schon ziemlich begeistert, da mir der Schreibstil sehr gut gefiel und ich die Erzählung aus Vegas Perspektive sehr mochte. Das Setting des Buches gefiel mir ebenfalls von Anfang an und dass das Buch direkt mit Spannung begann, konnte mich noch richtig begeistern. Diese ließ nach einer Weile allerdings ziemlich nach. Vega war eine Protagonistin, die ich sehr gerne mitverfolgt hatte und auch wenn das Buch manchmal seine Längen hatte, werde ich die Reihe bestimmt fortsetzen werde, da ich total gerne wissen möchte, wie es weiter geht nach dem Cliffhanger hier im ersten Teil. Zudem sind noch eine Menge Fragen ungeklärt.

Mein Fazit:

Ein Buch mit einer tollen Thematik, welches allerdings etwas in die Länge gezogen wurde. Das Buch ist trotzdem sehr unterhaltsam gewesen und sehr gut für zwischendurch geeignet, deshalb gebe ich ihm 4 von 5 Sterne.

Bewertung vom 28.09.2022
Zehn Jahre du und ich
Hughes, Pernille

Zehn Jahre du und ich


sehr gut

Eine etwas andere Geschichte, die tief berührt

Becca und Charlie kennen sich schon sehr lange und genau so lange können sie sich auch schon nicht ausstehen. Sie hatten nur miteinander zu tun, da beide Ally sehr viel bedeuteten. Charlie war Allys Freund und Becca ihre beste Freundin, als Ally nun jedoch starb, dachten beide, sie müssten den jeweils anderen nie wieder sehen, jedoch hat Ally noch ein paar Aufgaben für die beiden, die sie zusammen machen sollen. Sie hassen sich, aber kann vielleicht mehr daraus werden, wenn sie mehr Zeit miteinander verbringen?

Die Protagonisten:

Becca ist eine ziemlich erfolglose Schauspielerin, sie kann sich kaum über Wasser halten und muss Jobs annehmen, die sie lieber nicht annehmen wollen würde. Sie ist alles andere als auf den Mund gefallen, sagt, wenn ihr etwas nicht passt und kann infolge dessen auch schnell mal etwas gemeiner sein.
Charlie hat Erfolg in so ziemlich allem was er macht, hat sofort nach dem College einen guten Job bekommen und ist bei jedem beliebt, außer natürlich bei Becca.
Beide Protagonisten waren mal etwas anderes als dass, was ich sonst so lese und ich mochte sie sehr gerne.
Die Nebencharaktere waren hier kein ganz so großes Thema, auch wenn ich nicht damit gerechnet hätte, dass sie in der Geschichte etwas untergehen.

Die Umsetzung:

Ich finde das Cover des Buches super und liebe die Klappbroschüre, die sich ebenfalls um die Seiten legen lässt. Der Klappentext hatte mich schon ziemlich angeteasert und ich wurde absolut nicht enttäuscht. Der Schreibstil war äußerst flüssig und einfach zu lesen, zudem mochte ich die Erzählerperspektive, auch wenn ich normalerweise kein allzu großer Freund davon bin.
Das Buch ist in mehrere Abschnitte eingeteilt, die jeweils circa ein Jahr Differenz haben, eigentlich bin ich eher kein Fan davon, da ich mich dann nicht ganz so gut in die Protagonisten hineinversetzen kann, da diese sich in dieser Zeit ja auch irgendwie verändern. In diesem Buch war das jedoch nicht unbedingt gegeben. Die Charaktere blieben sich selbst treu und nur ihre Lebensumstände änderten sich und das machte die ganze Sache sehr interessant. Wie sich die beiden durch die Aufgaben nähergekommen sind, war sehr spannend mitzuverfolgen, da vor allem Becca ihre beste Freundin nicht hintergehen möchte, indem sie sich ihren damaligen Verlobten krallt.
Das ist irgendwo auch mein Kritikpunkt, Becca verhielt sich manchmal sehr widersprüchlich und das fand ich etwas schade, da sie mehrmals einfach unbegründet, sauer oder abweisend wurde.

Mein Fazit:

Das Buch hat alles, was man braucht, um sich gemütlich in eine Decke zu kuscheln und einen schönen Abend zu verbringen. Die Geschichte ist unterhaltsam, wenn auch etwas traurig, aber alles in allem echt gut. Deshalb bekommt das Buch von mir 4 von 5 Sterne.

Bewertung vom 28.09.2022
we fell in love in october
Lindberg, Inka

we fell in love in october


sehr gut

Eine unterhaltsame und kurzweilige Geschichte

Lisa ist in ihrem zweiten Jahr als Bankkauffrau, bis ihr der Kragen platzt, da ihr Chef ein richtiger Tyrann ist. Sie beschließt kurzerhand absolut spontan, dass sie von ihrem Heimatdorf in Bayern weg möchte und nach Hamburg will. Ohne Plan und nur mit einem Laptop und ein paar Klamotten landet sie per Zufall vor Karlas Haustür. Sie ist Tätowiererin und wohnt in einer WG. Lisa beginnt in Hamburg ihr bisheriges Leben komplett zu überdenken …

Die Protagonisten:

Lisa ist zurückhaltend, eher unscheinbar und etwas verschlossener. An sich war sie sympathisch, jedoch wurde sie etwas sehr „ungebildet“ würde ich mal anmaßen zu behaupten, rübergekommen. Sie hatte anscheinend noch nie von LGBTQ richtig gehört und generell wurde sie dargestellt, als würde sie hinter dem Mond leben. Sie wurde alles in allem sehr wie ein konservatives Mädchen aus Bayern dargestellt, das von wenig wirklich einen Plan hat und nicht weiß, was es im Leben möchte. Ihr Freund wurde ist dazu auch noch ein klassischer „BWL-Justus“.
Karla hingegen mochte ich sehr. Sie hat sich schon ein Leben aufgebaut, weiß genau, was sie in ihrem Leben möchte und ist dazu noch sehr selbstbewusst und hat einen klasse Style.
Die restlichen Nebencharaktere mochte ich auch, vor allem die Mitbewohner von Karla.

Die Umsetzung:

Ich finde das Cover vom Motiv her echt schön, auch wenn die Farben nicht ganz meins sind. Der Klappentext sagte mir sehr zu und das nicht nur, weil die Protagonistin auf den gleichen Namen hört wie ich, sondern weil es mich echt interessiert hatte, wie Lisa mit der dort beschriebenen Situation umgeht.
Ich bin ein richtiger Fan des Schreibstils, er ist einfach und sogar, wenn mal ein paar Seiten mit kaum Inhalt und vielen Worten kamen, hatte ich diese schnell hinter mir gelassen, da ich gefühlt durch das Buch geflogen bin.
Ich fand die Grundidee des Buches gut und die ersten Kapitel mochte ich auch, allerdings fragte ich mich manchmal, ob die Autorin Lisa wirklich so rüberkommen lassen wollte, wie sie nun rüberkam. Sie ist einfach ohne Smartphone, viel Geld oder einen wirklich konkreten Plan, einfach durch komplett Deutschland gereist und dann konnte sie sich auch noch nie festlegen. Letzteres betraf vor allem alles, was ihre Gefühle beinhaltete und das fand ich echt schade, da es mir echt schwer gemacht wurde, Lisa wirklich zu mögen.

Mein Fazit:

An sich ist das Buch eigentlich ganz gut, wie die Protagonistin jedoch dargestellt wurde fand ich ziemlich belastend, da die anderen Charaktere dazu im Vergleich eigentlich echt gut waren, deshalb gebe ich dem Buch 3,5 von 5 Sterne.

Bewertung vom 06.09.2022
Das verborgene Tor / Zeitenzauber Bd.3
Völler, Eva

Das verborgene Tor / Zeitenzauber Bd.3


ausgezeichnet

Ein toller Abschluss der Reihe

Anna und Sebastiano kümmern sich in London um einen weiteren Auftrag im Jahr 1813, jedoch scheint von Anfang an etwas nicht zu stimmen. Sie bekommen nur wenige Informationen und ihre Tarnidentitäten sind Bruder und Schwester, die zur High Society in London gehören. Der Auftrag nimmt eine ganz schlimme Wendung, als alle Rückkehrmöglichkeiten für die beiden zerstört werden und sie herausfinden müssen, wer ihnen etwas vorspielt …

Die Umsetzung:

Als ich mit dem zweiten Teil durch war, hatte ich sofort zu dem dritten gegriffen, um zu erfahren, wie es mit Anna und Sebastiano weiter geht. Was ich an den Büchern irgendwo toll finde, ist, dass man sie rein theoretisch auch alleinstehend lesen könnte, da die Geschehnisse aus den vorherigen Teilen immer mal wieder anfangs und zwischendurch eingebunden werden, allerdings würde ich es nicht unbedingt empfehlen, mit den Fortsetzungen anzufangen, ohne die vorherigen Bücher gelesen zu haben.
Der Schreibstil gefällt mir immer noch super und die Charaktere haben sich größtenteils ins Positive entwickelt. Von José und den Älteren hat man sehr viel mehr in diesem Band erfahren, Sebastiano ist mir wieder viel sympathischer als nach dem zweiten Teil, denn dort mochte ich ihn leider eher weniger, auch wenn er nicht wirklich viel dafürkonnte und Anna hat sich tatsächlich meiner Meinung nicht wirklich verändert. Ich fand die Handlung dieses Teils ziemlich stark. Wie sich die beiden als heiratswillige Geschwister ausgegeben hatten, war super, da sie ihre Beziehung deshalb nicht öffentlich machen konnten und jeweils sehr viele Angebote von anderen heiratswilligen bekommen hatten. Wie Anna sich über Sebastianos Verehrerinnen ärgerte, war oft sehr lustig.
Das Ende war ein richtig guter Abschluss der Reihe und ich bin schon gespannt auf die anderen Bücher von Eva Völler, die ich noch nicht gelesen habe.
Nach „Durch die Nacht und alle Zeiten“ sind diese Bücher die Besten, die ich bis jetzt mit dem Thema „Zeitreisen“ gelesen habe.

Mein Fazit:

Ein schöner Abschluss der Reihe, wer die Reihe noch nicht angefangen hat, sollte es unbedingt nachholen. Wieder ein tolles Abenteuer in einer spannenden Zeit mit unerwarteten Entwicklungen, deshalb bekommt dieser Teil 4,5 von 5 Sterne von mir.

Bewertung vom 06.09.2022
Das Geheimnis der Vergangenheit / Akademie Fortuna Bd.3
Kempen, Sarah M.

Das Geheimnis der Vergangenheit / Akademie Fortuna Bd.3


ausgezeichnet

Die Suche nach Spirit´s End

Die Gefahr, die von den bösen Wahrsagern Mal Chievous und Taurus Astra ausgeht, ist nach dem letzten Abenteuer von Sorry und ihren Freunden noch lange nicht gebannt. Die beiden wollen immer noch die komplette Welt der Wahrsager unterwerfen und haben schon einen neuen Plan. Sorry findet derweil eine Prophezeiung von ihrem Vater, dass vier Kinder alles wieder in Ordnung bringen werden, allerdings weiß niemand genau, wer gemeint sei …

Die Umsetzung:

Die Cover der Reihe sind einfach toll, dass Erste, welches lila gehalten wurde, dass Zweite, welches viel grün hatte und jetzt das Dritte, welches in einem schönen türkis gehalten ist. Der Schreibstil gefiel mir wieder sehr gut, er war einfach sehr flüssig zu lesen und ich war wieder unglaublich schnell dadurch mit dem Buch durch.
Die Illustrationen machten mal wieder richtig etwas in dem Buch her und ich liebte vor allem die Seiten, in denen Räume beschrieben wurden und dann an den entsprechenden Seiten wunderschöne Illustrationen waren.
In diesem Band handelte sich eigentlich alles um die Suche nach Spirit´s End, ein Ort, den kaum einer mehr kennt und der Ort, an dem sich vieles entscheiden wird.
In diesem Band gibt es wieder viele neue Erkenntnisse, wie das Cover schon mit den abgebildeten Personen anteasert und manche waren ziemlich überraschend. Estrella ist weiterhin nicht mehr annähernd so negativ eingestellt, bei Sorry und Ben hat sich nicht wirklich unbedingt viel verändert und Missy fühlt sich etwas ausgeschlossen, da die Wahrsager alle aufgrund der drohenden Gefahr aus der Akademie Fortuna ausschließen, die nicht zu den Wahrsagern gehören.
Dieses Abenteuer war wieder unglaublich spannend und ich fände einen weiteren Band echt super, auch wenn das Ende wirkte, als wäre die Reihe nun schon komplett abgeschlossen. Ich kann jedem, der ein Geschenk für jüngere Sucht oder selbst Interesse an der Reihe hat, die Bücher nur empfehlen.

Mein Fazit:

Auch wenn ich nicht ganz zur Zielgruppe der Reihe gehöre, finde ich sie großartig, sie ist perfekt für Kinder ab 10 Jahren. Die Reihe ist bis jetzt konstant spannend gewesen und ich hoffe, dass es einen weiteren Teil geben wird, auch wenn es nicht so aussieht. Deshalb gebe ich dem Buch 4,5 von 5 Sterne von mir.