Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Maralind
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 49 Bewertungen
Bewertung vom 05.09.2021
SCHWEIG!
Merchant, Judith

SCHWEIG!


ausgezeichnet

Es ist lange her, dass ich beim Lesen eines Buches so oft „Das ist nicht dein Ernst!“ oder „Ne, oder?!“ gedacht habe. Gleich zu Beginn hat mich die Geschichte um die zwei unterschiedlichen Schwestern Esther und Sue in den Bann gezogen.
Es war spannend, fesselnd, aber auch verstörend zu lesen, wie die beiden miteinander umgehen, was sie von einander denken. Das hat mich beim Lesen teilweise völlig entsetzt und gleichzeitig fasziniert. Auch durch den tollen Schreibstil habe ich förmlich an den Seiten geklebt.

Esther möchte am Tag vor Heiligabend ihre Schwester Sue besuchen, die seit ihrer Trennung allein in einem großen Haus im Wald lebt und sich so ziemlich von allem Konsum losgesagt hat. Esther, anscheinend glücklich verheiratet und Mutter zweier Kinder, fühlt sich als ältere Schwester Sue gegenüber verantwortlich und möchte trotz ihren straff geplanten Weihnachtsvorbereitungen Sue ein Geschenk vorbeibringen. Eigentlich eine nette Geste, doch schnell wird klar, dass die Schwesternbeziehung vorsichtig ausgedrückt kompliziert ist.
Sue empfängt Esther sehr kühl und abweisend und ich habe geahnt, dass das Ganze nicht gut werden und enden kann.

Durch wechselnde Kapitel aus der jeweiligen ich Perspektive von Esther und Sue und der mangelnden Kontaktmöglichkeit nach außen, baut sich eine fast unerträgliche Spannung und Atmosphäre auf. Ich habe oft fassungslos gelesen, wie gehässig, manipulativ und übergriffig vor allem Esther agiert hat. Meine Antipathie und Sympathie hat ständig gewechselt. Sue, von ihrer Schwester mit dem eigentlichen Kosewort „Schnecke“ bedacht, steht ihrer Schwester in Gehässigkeiten und Gemeinheiten in nichts nach und ich wusste bald nicht mehr, wem ich glauben, vertrauen oder mögen konnte und wollte.
Das Wort Schnecke bekommt im Laufe der Geschichte noch mal eine ganz besondere Bedeutung und gerade am Ende lässt mich das beinahe erstarren.

Ich fand diese toxische Schwesternbeziehung sehr verstörend und beklemmend, durch weitere kurze Kapitel aus der Kindheit wurde mir einiges klar und ich habe besser nachvollziehen können, warum sich die Schwestern so entwickelt haben oder weiterentwickelt haben.
Sehr spannend fand ich auch die Kapitel von Martin, Esthers Ehemann, sie haben für mich noch mal einiges auf den Kopf gestellt und gleichzeitig etwas zusammengefügt, einfach unglaublich!

Zum Ende hin spitzt sich die Lage noch mal zu, es kommt zur Katastrophe und ich habe das Buch so gar nicht aus der Hand legen können!
Und dann erst der Epilog ein Jahr später! Ebenfalls am bedeutsamen Weihnachten. Ich war zunächst sprachlos, verblüfft und irritiert und dann hat mich das Szenario erschaudern lassen. Und es bereitet mir jetzt noch pure Gänsehaut.

Ein absolut spannendes und intensives, großartiges Buch, das mich völlig begeistert hat und ich sehr gerne weiter empfehle!

Bewertung vom 26.08.2021
Tote schweigen nie / Raven & Flyte ermitteln Bd.1
Turner, A. K.

Tote schweigen nie / Raven & Flyte ermitteln Bd.1


sehr gut

Cassandra, Cassie Raven und DS Phyllida Flyte, zwei ungewöhnliche und starke Frauen, die unterschiedlicher nicht sein können, machen für mich den Reiz dieser neuen Forensik Auftakt Reihe aus. Auch das schöne Cover ist außergewöhnlich und sticht sofort ins Auge.

Cassie Raven ist Assistentin der Rechtsmedizin, hat eine bewegte Vergangenheit und seit dem Tod ihrer Eltern ein enges Verhältnis zu ihrer polnischen Großmutter. Äußerlich unterscheidet sie sich durch ihren Gothic-Look, trägt außerdem Piercings und Tattoos und ist daher schräge Blicke gewöhnt. Sie hat ein ausgezeichnetes Auge für Details und ihr Umgang mit den trauernden Angehörigen ist so wunderbar empathisch, das hat mich gleich für sie eingenommen.
Außerdem redet sie mit den Toten, versucht damit, den Verstorbenen die Würde und Achtung zu lassen, die sie verdienen. Was zunächst für mich ein wenig befremdlich war, hat mich dann aber vollends überzeugt, und ich habe Cassie richtig ins Herz geschlossen!
Als Cassandra jedoch an einem Arbeitstag ihrer alten geliebten Mentorin, Mrs. Geraldine Edwards, genannt Mrs E ,in die toten Augen blickt, zieht ihr das den Boden unter den Füßen weg. Mrs E hat Cassie damals quasi von der Straße geholt und fest an sie geglaubt und ihr Talent auch für die Naturwissenschaften erkannt und gefördert.

Nach gewissen Ungereimtheiten ist Cassie davon überzeugt, dass Mrs E keines natürlichen Todes gestorben ist und versucht mit Hilfe der spröden, kühlen und unnahbaren Phyllida Flyte, die sie wegen eines anderen Vorfalls in der Gerichtsmedizin kennengelernt hat, den vermeintlichen Mörder zu überführen und den Tod von Mrs E aufzuklären. Es ist spannend zu lesen, wie sich diese beiden Frauen zunächst widerwillig annähern und dann je mehr sie voneinander erfahren, langsam zusammenraufen.
Durch eingeschobene Kapitel wird auch deutlich, dass Flyte, die mir von Anfang an sehr sympathisch war, ebenso ihre Vergangenheit hat. Das hat mir sehr gut gefallen und mir Phyllida Flyte noch mal näher gebracht.

Den Schreibstil empfand ich als eher ruhig, angenehm, gut recherchiert und authentisch! Cassie und Flyte waren toll beschrieben und ich konnte sie mir wunderbar vorstellen.

Die ganze Geschichte und vor allem die Auflösung fand ich klasse, nachvollziehbar und auch clever. Und auch wenn das Buch zufrieden abschließt, macht die Geschichte doch neugierig auf weitere Bücher und Geschichten des außergewöhnlichen und tollen Frauen Duos!

Bewertung vom 15.08.2021
Ausweglos
Faber, Henri

Ausweglos


ausgezeichnet

Vorab muss ich sagen, dass ich das Hörbuch gehört habe. Normalerweise ist es nicht so meins, wenn gleich mehrere Sprecher ein Buch lesen, aber hier hat es wie ich finde wunderbar gepasst und die großartigen Sprecher haben das Buch nicht nur gelesen, sondern gelebt!
Gleich zu Beginn war ich fasziniert und gebannt, allein die Wortwahl und die Art des Schreibens haben mich in den Bann gezogen.

Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt, Ermittler Elias Blom, der früher bei der Mordkommission gearbeitet hat und aufgrund bestimmter Vorkommnisse in die Einbruchsabteilung versetzt worden ist, dem Ehepaar Noah und Linda, die wirklich sehr eng miteinander verbunden sind, wobei Linda sehr darunter leidet, nicht schwanger zu werden, dem Nachbarschaftsehepaar Paul und Emma und einem gewissen „er“, der schon recht gruselig rüberkommt.

Elias wird benachrichtigt, dass es einen Todesfall gegeben hätte, der stark an die vergangenen Ringfingermorde erinnert und dessen Mörder nie gefasst werden konnte. Obwohl zunächst nicht mehr sein Aufgabengebiet, ist Elias in Alarmbereitschaft und sofort zur Stelle. Er möchte unbedingt die Identität des Serienmörders aufdecken, auch weil sein ehemaliger Partner an diesem Fall zugrunde gegangen ist.
Die Tote ist Emma und ihr Nachbar Noah wird schwer verletzt neben ihr aufgefunden. Ein Verwirrspiel beginnt, der Leser und Hörer erfährt immer mehr über die einzelnen Charaktere und ich wusste lange Zeit nicht, was nun wirklich los war. Dabei wurden auch geschickt Fährten gelegt, nur um später wieder verworfen zu werden.

Ich fand Linda tatsächlich am eindrucksvollsten, Elias mochte ich auch, obwohl er manchmal ein bisschen eigen war und Noah war zwar sehr sympathisch, aber ich hätte ihn gern auch manchmal geschüttelt.
Auch durch den Schreibstil habe ich das Buch fast in einem Rutsch hören können, stellenweise gibt es auch Passagen im Buch, die mich sehr begeistert haben, so nachdrücklich und anders waren sie. Ich will nicht zu viel verraten, aber das Ende, oder ein Teil der Auflösung, ist auch noch mal verblüffend, ich habe große Augen bekommen. Es hat mir aber sehr gut gefallen!

Die Spannung steigert sich noch einmal am Schluss, sodass ich fast den Atem angehalten hätte und dann der letzte Satz oder Abschnitt hat bei mir auch nochmal für Gänsehaut gesorgt.

Für mich ein großartiges Buch und eine klare Kaufempfehlung!

Bewertung vom 12.08.2021
Systemfehler
Harlander, Wolf

Systemfehler


sehr gut

Was passiert, wenn das Internet zusammenbricht? Die Frage habe ich mir schon oft gestellt.
Tatsächlich können die Ausmaße sehr viel größer sein, und für mich war der beschriebene Internetausfall und vor allen die Anfälligkeit des Internets erschreckend. Es ist mir noch mal bewusst geworden, was alles vom Internet abhängt, wieviel mittlerweile digital gesteuert wird, wie sehr wir vom stabilen Internet abhängig sind.
Ob es Kliniken und dort besonders die lebensnotwendige Versorgung ist, der Flug und Bahnverkehr, die Lieferwege von Lebensmitteln oder anderen benötigten Dingen. Vor allem hat mich erschreckt, dass selbst fähige Leute beim BND und auch andere Experten dem Internetvirus in dieser Geschichte überwiegend hilflos ausgesetzt sind.
Ebenso ernüchternd fand ich die Reaktionen von manchen Menschen, die plötzlich ohne Internet und Handy zurechtkommen mussten, es ist zum Teil beängstigend.

Sehr gefallen hat mir, dass die Geschichte mit dem Spieleentwickler Daniel Faber begonnen hat, der ins Visier der Polizei gerät. Für mich war die Welt der Internetspiele noch mal ein anderer und spannender Zugang zur Geschichte. Die Story wechselt zwischen verschiedenen Perspektiven und Orten, das fand ich sehr spannend und lebendig. Daniels Schwester Claudia ist Ärztin in einer Klinik, Mutter Renate lebt ein wenig abgeschieden und lehnt das Internet ab, Sohn Ben ist begeisterter Gamer, ein geplanter Urlaub steht an. Durch diese verschiedenen Geschichten wurden die Auswirkungen des Internetausfalls noch mal besonders deutlich.

Auf der anderen Seite steht Nelson Carius, der seine neue Arbeitsstelle beim BND angetreten hat und versucht, den Ursprung oder den Urheber von dem gefährlichen Internetvirus zu finden und die allgemeine Ordnung wieder herzustellen. Dabei hat Nelson auch noch seine eigenen privaten Gründe, um beim BND anzufangen.

Ich mochte fast alle Figuren, obwohl die Story selber im Vordergrund stand und meiner Meinung nach die Figuren ein bisschen blass blieben. Das hat mich aber nicht so sonderlich gestört. Ich fand die Geschichte spannend und flott erzählt und vom Sprecher großartig vorgetragen!
Es bleibt zumindest bei mir ein leises Unbehagen zurück und auch die Frage, ob wir uns tatsächlich so auf das Internet verlassen sollten und vor allem dürfen.

Bewertung vom 31.07.2021
Von hier bis zum Anfang
Whitaker, Chris

Von hier bis zum Anfang


ausgezeichnet

Auf dieses Buch war ich wirklich gespannt. Das Cover finde ich großartig und die Vergleiche und Empfehlungen beeinflussen ja doch, selbst wenn man das nicht möchte.

Die 13 jährige Duchess Radley, die sich selbst einen Outlaw nennt, kümmert sich sehr um ihren kleinen Bruder Robin, da ihre Mutter Star zu oft in ihrer eigenen Welt lebt und in den Alkohol flüchtet, so dass sie nicht zuverlässig für ihre Kinder da sein kann.
Anderen Menschen gegenüber ist Duchess jedoch sehr abweisend, fast schon feindselig, sie schlägt mit Worten um sich. Ich habe mich manchmal schwergetan sie zu mögen, und gleichzeitig tut es in der Seele weh, mitzubekommen, welchen Schmerz ein 13 jähriges Mädchen, eigentlich noch ein Kind, das zu schnell erwachsen werden musste, mit sich tragen muss. Außer Robin dringt einzig Chief Walker, genannt Walk, zu ihr durch und versucht sich als eine Art Vaterersatz.
Walk, seine damalige Freundin Martha, Star und Vincent King waren in ihrer Jugend eng befreundet und gerade Walk hatte geschworen, immer auf alle aufzupassen. Eine Tragödie und der Tod der kleinen Sissy Radley, Stars Schwester, bringen den jungen Vincent für 30 Jahre ins Gefängnis. Zusätzlich sorgen Nachbarschaftskonflikte und Streitigkeiten in den kleinen Städtchen auch besonders nach Vincents Entlassung zu Problemen.

Der bildliche und ausdrucksstarke Schreibstil hat mir super gefallen! Ich fühlte mich richtig in das kleine Städtchen Cape Haven und auch nach Montana versetzt. Die Charaktere fand ich sehr lebendig und authentisch. Ich habe mitgelitten, mitgefiebert, war auch gerade bei einer Szene am Ende zu Tränen gerührt und hatte gleichzeitig einen Kloß im Hals. Es gab so einige Situationen und Szenen, innere Kämpfe, bei denen ich echt schlucken musste und Gänsehaut bekommen habe, weil die Gefühle der einzelnen Charaktere für mich so spürbar waren. Bei Dolly und Thomas musste ich jedoch immer lächeln, so liebenswert, herzerwärmend und sympathisch fand ich die beiden. Ich mag das total, wenn ich in die Geschichte so eintauchen kann, sie mich packt und ich es kaum erwarten kann weiterzulesen oder auch zu hören!

Das Ende hat mich echt nach Luft schnappen lassen und die Sichtweise dieser tollen Geschichte hat sich für mich noch mal total geändert! Und spätestens da bekam der ungewöhnliche Titel des Buches für mich einen Sinn.

Für mich ein wunderbares, bildgewaltiges und intensives Buch mit toller Atmosphäre und auch großartig gelesen, dass ich so schnell nicht vergessen werde!

Eine große und klare Leseempfehlung von mir!

Bewertung vom 18.07.2021
Mein Sternzeichen ist der Regenbogen
Schami, Rafik

Mein Sternzeichen ist der Regenbogen


ausgezeichnet

Rafik Schami ist einfach ein großartiger Erzähler! Diesen Gedanken hatte ich oft beim Lesen und ich habe jede einzelne Geschichte in diesem Buch genossen.
Dabei sind die Kurzgeschichten für mich mit Sicherheit nicht immer zum Träumen oder zum Schmunzeln, sondern bei manchen Geschichten blieb mir das Lachen im Halse stecken, weil sie auch so tragisch sind. Ich habe das Buch auch nicht in einem Rutsch lesen können, weil ich die einzelnen Geschichten immer erst ein wenig sacken lassen musste, darüber nachgedacht habe. Aber es hat so einen Spaß gemacht, sie zu lesen und ich habe mich auf jede Geschichte gefreut, da es immer wieder etwas Neues zu entdecken gab.

Die Kurzgeschichten sind in jeweils verschiedene Oberbegriffe unterteilt, es gibt Geschichten zum Thema Geburtstag, zum Thema Lachen, zum Reisen, zum Thema Geheimnisse, zu den Tieren und zum Thema Sehnsucht. Am Ende folgt stets eine Zusammenfassung von Gedanken, die das jeweilige Thema wunderbar abrunden. Das hat mir auch super gefallen!

Jede Erzählung hat für mich etwas besonders, ob es der Geburtstag ist, der in Syrien eine etwas andere Bedeutung hat, der kleine Oskar, der mich sehr berührt hat, vor allem am Ende der Geschichte, die Besonderen Reisen von Herrn Moritz, die ich einfach großartig und einzigartig fand, der Sohn, der in die Fußstapfen des Vaters tritt, nur anders als erwartet, fasziniert hat mich die Augensprache der Hunde, das Klassentreffen von und des Elias Schahin…ich könnte so weiter machen, weil es für mich kaum möglich ist auch nur eine kleine Auswahl zu treffen, da jede einzelne Geschichte so voller Ideen und Überraschungen steckt, so klug und weise ist, so tragisch und dennoch humorvoll berührt und schmunzeln lässt, so bedeutsam und hintergründig ist, so fein und tiefsinnig und sprach und bildgewaltig ist, so viel zum Nachdenken anregt.

Für mich ist das Buch sehr viel mehr, als „nur“ eine Kurzgeschichtensammlung, die noch sehr lange nachhallen wird.

Liebend gerne gebe ich hier eine absolute Leseempfehlung!

Bewertung vom 07.07.2021
Eine perfekte Ehe
McCreight, Kimberly

Eine perfekte Ehe


sehr gut

Die Wirtschaftsanwältin Lizzie Kitsakis bekommt unverhofft einen Anruf von ihrem alten Studienfreund Zach, den sie seit Jahren nicht gesehen hat. Er bittet sie eindringlich ihm zu helfen, da er wegen einer doch eher milden Straftat im berühmt berüchtigten Rikers Gefängnis sitzt und dort so schnell wie möglich wieder raus möchte.
Zach vermutet und befürchtet außerdem, dass er nur unter diesem Vorwand festgehalten wird, so lange bis Mordanklage gegen ihn erhoben werden kann. Er soll seine Frau Amanda getötet haben.
Zach beteuert seine Unschuld und zögerlich und aus alter Loyalität lässt sich Lizzie darauf ein, ihn wenigstens zu besuchen und auch ein wenig zu beraten, auch wenn sie Zach als Anwältin nicht vertreten will. Als Lizzie zur Haftanstalt Rikers Island kommt und auf Zach trifft, ist sie von seinem Anblick geschockt. Lizzie möchte seine Vertretung zwar immer noch nicht übernehmen, aber alles dafür tun, dass er aus dem Rikers entlassen wird.

Diese Ausgangssituation fand ich sehr spannend. Mir persönlich gefällt es auch, von juristischen Fachbegriffen und Verbindungen zu lesen. Es macht die Geschichte für mich authentischer und auch besonders. Lizzie und auch ihre teilweise problematische Ehe mit Sam wurde zu Anfang ausführlich beschrieben, aber dadurch hatte ich ein besseres Bild von Lizzie und ich konnte ihr Verhalten, was mir nicht immer sympathisch war, besser nachvollziehen.
Im Buch selber wechseln sich die Kapitel ab, einmal berichtet Lizzie, im nächsten wird über Amanda berichtet-und zwar vor ihrem Tod. Wobei ich hier besonders toll fand, dass man als Leser immer näher zum Todestag von Amanda kam und schon etwas früher wertvolle Informationen erfahren hat. Das fand ich super und machte es für mich sehr spannend!
Total klasse fand ich die kurzen Kapiteleinschübe von den Protokollen und Aussagen vor der Grand Jury! Ich konnte mir das richtig gut vorstellen und mein Kopfkino ist angesprungen, mir gefällt das total!
Auch das vertrauliche Protokoll einer Untersuchung fand ich sehr interessant. Durch die Schriftart haben sich die Protokolle vom übrigen Text unterschieden, sodass ich keine Probleme hatte zu folgen.

Amanda mochte ich sofort, auch oder gerade weil ich sie nicht so richtig zu fassen gekriegt habe. Eine wunderschöne Frau und liebende Mutter, ruhig, ergeben und „leise“ und doch blitzte hier und da für mich ihre Stärke, ihr Wille und ihr Mut auf, das fand ich faszinierend. Ihre neuen Freundinnen Sarah und Maude mochte ich ebenfalls und die Geschichten um und über ihre jeweiligen Ehemänner, über ihre Ehe fand ich äußerst interessant.
Es hat mich ein paar Mal an den Titel des Buches denken lassen, Sarah, Maude, Amanda und auch Lizzie sind alle verheiratet und zumindest nach außen führen sie alle eine gute ,vielleicht sogar für manche perfekte Ehe. Wobei mich das Wort perfekt immer aufhorchen lässt und misstrauisch macht.
Ich mag es ebenso total, wenn wie nebenbei feine, wahre Details über die Menschen, ihren Arten und Eigenarten, und über ihr Verhalten in die Geschichte einfließen.

Eine Wendung relativ zu Anfang hat mich den Atem stocken lassen, eine weitere zum Ende habe ich irgendwann geahnt, jedoch hatte ich nicht mit dem anderen und dem ganzen Ausmaß gerechnet und die Auflösung hat mich echt überrascht!

Mir hat das Buch gut gefallen!

Bewertung vom 31.05.2021
Das Buch des Totengräbers
Pötzsch, Oliver

Das Buch des Totengräbers


sehr gut

Das tolle Cover, der Klappentext und nicht zuletzt der Autor haben mich sehr neugierig auf diesen historischen Krimi gemacht.

Im Jahr 1893 wird Inspektor Leopold von Herzfeldt zur Polizei nach Wien versetzt und hat dort durch sein Hochdeutsch und durch die zur damaligen Zeit noch neuen und revolutionären Methoden der Tätersuche, die er durchführen will, einen schweren Stand bei seinen Kollegen und wird teilweise misstrauisch beäugt.
Ich fand das sehr spannend und interessant zu lesen, dass Dinge, die heute so selbstverständlich sind wie die zb die Tatortfotografie noch so völlig fremd oder zumindest neu waren. Tatsächlich musste ich mich daran erst gewöhnen und mich auch gedanklich in die Zeit zurückversetzen. Durch den flüssigen und tollen Schreibstil fiel mir das aber nicht so schwer. Auch den Wiener Dialekt, der sich in Maßen durch das ganze Buch zieht, fand ich persönlich total passend und authentisch. Die Atmosphäre des damaligen Wien fand ich dadurch und durch einzelne Wörter, Begriffe und Schreibweisen wunderbar eingefangen!

Es geschehen sehr grausame Frauenmorde und Leo trifft bei seinen Ermittlungen auf den zunächst etwas sonderbaren und seltsamen Totengräber Augustin Rothmayer, der auf dem berühmten Wiener Zentralfriedhof arbeitet. Augustin schreibt an einem Buch über die Totengräberrei, mehrere Kapitel fangen mit ein paar Sätzen des Almanach an, was ich unheimlich interessant und auch lehrreich fand.
Ich mochte den schrulligen Augustin sofort und konnte ihn mir richtig in seiner Kleidung, in seiner Art und auch bei der Arbeit sehr gut vorstellen! Für mich ein toller und wunderbarer Charakter!

Leo lernt an seinem ersten Tag bei der Wiener Polizei die Telefonistin Julia Wolf kennen. Julia entpuppt sich für mich als die Überraschung im Buch. Wunderbar liebenswert, klug, mutig und clever und mit kleinen, aber feinen Geheimnissen. Einfach toll!
Besonders ein Polizeikollege war mir jedoch sehr unsympathisch und ich hätte ihn aufgrund seiner Einstellung am liebsten geschüttelt!

Der komplexe Fall entwickelt und wendet sich ganz anders, als erwartet und hat mich auch ziemlich überrascht. Teilweise war es für mich auch nicht so leicht zu lesen..ich kann hier leider nicht mehr verraten ohne zu Spoilern.
Die Auflösung selber war dann für mich auch noch mal überraschend! Manchmal für mich persönlich vielleicht ein bisschen „zuviel“ , aber das ist wirklich Geschmackssache.

Für mich ist das Buch ein toller historischer Krimi mit meist sympathischen, liebenswerten und authentischen Figuren, einer spannenden, komplexen Handlung im stimmungsvollen Wien des Jahres 1893.
Und auch das Nachwort des Autors fand ich sehr interessant und lesenswert!

Bewertung vom 02.04.2021
Klima
Klass, David

Klima


sehr gut

Ich habe das Buch gehört und es hat mich gleich von Beginn an gefesselt. Der Sprecher hat mir gut gefallen und auch wenn ich aufpassen musste, wenn plötzlich ein Perspektivwechsel kam, konnte ich sehr gut folgen.

Der Umwelt Terrorist Green Man wird bis auf ein paar Ausnahmen, bei denen meiner Meinung nach doch seine Kaltblütigkeit durchkommt, eher menschlich und als liebender Familienvater dargestellt. Seine Zweifel und Ängste und seine Reue über die sogenannten „Kollateralschäden“, die Opfer seiner Terroranschläge, nimmt man ihm durchaus ab. Jedoch nimmt er sie bewusst in Kauf, um auf ein höheres Ziel aufmerksam zu machen. Der junge, hochintelligente FBI Agent Tom Smith kommt ihm auf die Schliche und ein Katz und Maus Spiel beginnt. Wobei sich auch Tom immer wieder fragt, in wie weit er sich mit Green Man und seinen Gedanken und vielleicht auch sogar Methoden identifizieren kann.

Das sind auch Fragen, die ich mir unweigerlich gestellt habe. Heiligt der Zweck immer die Mittel? Wo liegen die Grenzen? Erreicht man überhaupt mit gewalttätigen, spektakulären Anschlägen ein dauerhaftes Umweltbewusstsein? Oder müssen immer wieder neue Anschläge folgen, damit die Menschen „wach“ bleiben?
Alleine diese Fragen und Szenarien machen für mich persönlich das Buch lesen und hörenswert. Mir gefällt eben auch besonders, dass es nicht nur Gut und Böse gibt, sondern Green Man und Tom Smith verschiedene Facetten haben, die meiner Meinung nach gut herauskommen. Die Jagd wird teilweise sehr temporeich geschildert, manches ist sehr informativ und die mehr oder weniger deutlichen Seitenhiebe auf den Präsidenten haben mich doch sehr amüsiert ,ich fand sie erschreckend real, aber großartig. Die anderen Charaktere fand ich auch sehr gut dargestellt, wobei mir nicht alle sympathisch waren.

Für mich ein gutes Buch, sehr unterhaltsam und spannend und es regt zum Nachdenken an!
Allerdings ist es für mich kein Thriller.

Bewertung vom 02.04.2021
Blütengrab
Fink, Ada

Blütengrab


sehr gut

Buch und Klappentext versprechen eine super spannende und interessante Geschichte! Auch das Cover finde ich einfach toll und ist für mich ein absoluter Hingucker.

Die junge Ermittlerin Ulrike Bandow aus einem kleinen Ort im Osten Deutschlands muss relativ kurz nach der Wende mit einem westdeutschen Kollegen , Ingo Larssen, zusammenarbeiten, um einen grausamen Mädchenmord aufzuklären.
Die Mädchenleiche wird von der 13 jährigen Ingrid in einem Waldstück entdeckt, über und über mit Blüten bedeckt und mit eingeritzten Runen übersät. Ulrike entdeckt am Fundort eine Halskette, die sie sofort an ihre Vergangenheit und eine vermeintliche Schuld erinnert. Sie behält diese Vermutung jedoch erst mal für sich, versucht aber dann mit ihrer ehemaligen besten Freundin Christa, die mittlerweile mit einem Neonazi verheiratet ist darüber zu sprechen.
Uli schlägt jedoch eine Welle des Hasses entgegen, dessen Wucht mich auch sehr schockiert hat. Erschwerend kommt später noch hinzu, dass Ulrikes Bruder Marc in den Dunstkreis der Neonazis gerät.

Ingo, der ganz eigene Gründe für seinen Aufenthalt im Osten hat und die starrköpfige Ulrike müssen sich zusammenraufen und es ist toll zu lesen, wie sich die beiden aneinander gewöhnen und sich später auch vertrauen.
Der Schreibstil ist schön flüssig und mir haben besonders auch die in kursiv gedruckte Sätze gefallen, die die jeweiligen Gedanken wiedergeben. Die langen Kapitel fand ich zunächst gewöhnungsbedürftig, aber machten für mich dann Sinn, da sie jeweils einen Tag wiedergegeben haben.
Die komplexen Ereignisse weiten sich aus, als ein weiteres Mädchen schwer verletzt gefunden wird und es kommen Verbindungen, Vertuschungen und Geschehnisse aus der Vergangenheit ans Licht, die mich entsetzt haben. Ich fand das sehr eindrücklich, aber eben nicht plakativ geschildert, was für mich eher noch mal eine ganz besondere Wucht entfaltet hat und bis jetzt noch nachhallt.
Die Spurensuche der Runen und deren Bedeutung fand ich sehr interessant und spannend geschrieben. Auch Ingos Gründe für seinen Aufenthalt im Osten hatte ich so auf keinen Fall erwartet!

Und auch wenn mir das Ende überwiegend gefallen hat, finde ich persönlich, dass einiges dann doch zu schnell abgehandelt worden ist und ich hätte gerne mehr von Christa zb erfahren.
Vielleicht deutet der letzte Satz auch noch auf eine Fortsetzung hin, ich würde auf jeden Fall gerne mehr über das ungleiche, sympathische Ermittlerteam lesen!