Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Ann-Sophie Schnitzler
Danksagungen: 4 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 179 Bewertungen
Bewertung vom 15.07.2018
Goldener Zorn / Children of Blood and Bone Bd.1
Adeyemi, Tomi

Goldener Zorn / Children of Blood and Bone Bd.1


gut

Der Auftakt der Trilogie "Children of Blood and Bone" lässt mich zwiegespalten zurück. Auf der einen Seite fand ich das Setting, die Idee und im großen und Ganzen auch irgendwie die Handlung packend udn richtig toll, weil es trotzdem mal etwas anderes war. Außerdem konnte mich die Autorin mit ihrem Schreibstil überzeugen. Doch auf der anderen Seite war es mir in manchen Punkten einfach zu wenig. Die Handlung hätte mehr zu bieten gehabt, meiner Ansicht nach. Es war manchmal seh vorhersehbar, sehr typisch und auch von den Charakteren sehr willkürlich finde ich. Das fand ich etwas schade, weil die Idee der Autorin mehr zu bieten gehabt hätte. Dennoch muss ich sagen, freue ich mich auf die Fortsetzung, weil es nicht so ist, als konnte mich die Geschichte nicht begeistern. Das tat sie durchaus, bot Lesespaß - doch war sie eben "nur" gut. Dennoch kann ich sie empfehlen, aber eben als gute Lektüre.

Bewertung vom 07.07.2018
Wenn die Sterne Schleier tragen
Nigra, Anna

Wenn die Sterne Schleier tragen


sehr gut

Cover:
Das Cover ist auf jeden Fall einprägsam gestaltet. Ich bin mir gar nicht sicher, ob ich es als schlicht oder pompös bezeichnen soll, denn für mich ist es irgendwie beides. Von der immensen Gelb-Präsenz bin ich persönlich kein Fan, aber die Machart gefällt mir dennoch ganz gut. Es verrät auf jeden Fall in groben Zügen, worauf man sich als Leser einlässt.

Inhalt:
Anna Nigra entführt den Leser mit "Wenn Sterne Schleier tragen" in einen fulminanten Reihenauftakt, der geprägt ist von Gefühlschaos wie politischen Intrigen. Der Geschichte liegen meiner Meinung nach spannende geschichtliche Hintergründe zu Gründe, denn sie spielt in der Zukunft. Wie ist aus Europa wieder eine Monarchie geworden? Was planen wohl die Rebellen und vor allem wieso? Die Autorin verpackte die Dreiecksgeschichte um Cecilia und die Königsbrüder in ein interessantes politisches Setting, von dem im ersten Auftakt noch nicht sehr viel thematisiert wird, aber schon viele Andeutungen gemacht werden. Manchmal hätte ich mir doch etwas mehr Infos dieesbezüglich gewünscht, weil es von der Autorin im Hintergrund mit Sicherheit sehr gut gedacht ist! Aber vor allem das macht für mich den Reiz von Band 2 aus, muss ich sagen. is zum Ende nahm mich die Geschichte sowohl mit diesem Handlungsaspekt als auch mit der Dreiecksgeschichte gefangen. Es wird dem Leser auf jeden Fall Gefühlschaos pur geboten, was die beiden Königsbrüder angeht. Manchmal gab es zwischendrin ein paar kleine Längen, wo es für mich abgenommen hat, aber bis zum Ende hat sich das nochmal richtig gesteigert und vor allem das Ende an sich! Ich kann es nicht erwarten, Band 2 zu lesen!


Charaktere:
Cecilia konnte mich als Protagonistin auf ein gefühlsturbulentes Abenteuer mitnehmen. Ich konnte mich schnell mit ihrer doch sehr bodenständigen und doch irgendwie kratzbrüstigen Art identifizieren. Ihr Gefühlschaos war für mich nachvollziehbar, sodass ich sehr mit ihr mitgefühlt habe. Ich mochte sie, kann ich nur sagen. Sie konnte mich utnerhalten, wirkte authentisch und das ist für mich alles, was eine gute Protagonistin braucht. Daneben erschienen mir viele Nebencharaktere ebenso gut ausgearbeitet wie zum Beispiel die Königsfamilie, die durchaus vielseitig gestaltet ist. Die Königsbrüder sind in so mancher Hinsicht natürlich wie Tag und Nacht, was der Geschichte einen gewissen Reiz verleiht. Besonders Noran, der Prinz den Cecilia heiraten soll, wirkte auf mich leider oft zu "rund". Zu perfekt, zu vorhersehbar, zu ... rund. Dadurch konnte er mich nicht wirklich fesseln, doch das bei Elias gleich wieder anders, auch wenn ich sagen muss, dass manches da schon sehr typisch war, was ich etwas schade fand. Dennoch konnten mich dir Figuren, ihre liebevollen, wie hitzigen Dialoge für die Geschichte begeistern.

Schreibstil:
Stilisitisch konnte mich die junge Autorin mit ihrem Debüt überzeugen! Ihr Stil hat mir sehr gefallen, da ich förmlich durch die Geschichte geflogen bin. Es ließ sich so fließend und leicht lesen, dass ich gar nicht merkte, wie schnell ich fast am Ende war. Erzählt wird aus der Sicht von Cecilia, was mir persönlich gefallen hat. So konnte man die merkwürdigen Geschehnisse im königshaus und im Königreich mit ihr gemeinsam erleben. Manchmal wäre ich schon neugierig gewesen, was die beiden Königssöhne denken, doch so war es natürlich spannender, da man sie die meiste Zeit nicht einschätzen konnte.

Bewertung vom 28.06.2018
Feral Moon 1: Die rote Kriegerin (eBook, ePUB)
Lionera, Asuka

Feral Moon 1: Die rote Kriegerin (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Cover:
Das Cover hat mich von Anfang an verzaubert. Es schreit förmlich "Lies mich, Fantasyleser!" und hat michd eshalb sofort neugierig gemacht. Es verrät nicht allzu viel, ist aber dennoch ein Blickfang, der schlicht gehalten ist. Meinen Geschmack trifft es definitiv!

Inhalt:
Lasst euch entführen in eine Welt, von der man anfangs nicht denkt, dass es irgendwann usnere sein könnte. "Feral Moon: die rote Kriegerin" ist nicht nur Fantasy, möchte man meinen, denn es träft durchaus dystopische Züge, was mich sehr überrascht hat. Asuka Lionera hat mit ihrem neuen Buch eine fantastische Welt geschaffen, die von vorne bis hinten erschreckend schlüssig wie faszinierend gestaltet ist! Schon auf den ersten Seiten wurde ich in Scarlets Dorf gersdezu entführt, denn ab diesem Zeitpunkt konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen! Scarletts Schicksal scheint auswegslos. Entweder wird sie eine Unberührbare wie ihre Großmutter und stellt sich und ihr Lieben in den Dienst der Gesellschaft, oder kommt in die Stadt, wo sie ihre Aufgabe erfüllen wird, Kinder zu gebären... Doch nichts davon will sie und deswegen kämpft sie. Dank ihrem Kampfgeist kommt es ganz anders, als sie dachte ... Für mich war es eine sehr fesselnde Geschichte, die actionreiche wie gefühlvolle Momente zu bieten hat. Die Handlung war durchweg spannend, sodass die knapp 500 Seiten förmlich an mir vorbeiflogen. Bis zum Ende war ich nicht sicher, was kommen wird und wurde immer wieder überrascht. Von Anfang bis Ende eine spannende Story, die sich um ein Geheimnis rankt, dass mehr als neugierig macht!


Charaktere:
Ich liebte Scarlet von Anfang an, denn sie ist eine Prota genau nach meinem Geschmack. Sie trägt das Herz auf der Zunge, kämpft für sich selbst und sieht nicht ein, ihr Leben von anderen bestimmen zu lassen. Ihr Kampfgeist hat mich von Anfang an angesteckt und begeisert. Da war es natürlich vorprogrammiert, dass sehr amüsante Dialoge folgen werden, denn Ash mit seiner selbstüberzeugten, provozierenden Art passte da natürlich perfekt dazu. Explosionsgefahr war garantiert. Ich mochte die beiden sehr gerne und gand sie mit ihrer eigensinnigen Art unterhaltsam wie überzeugend. So erging es mir auch mit den Nebencharakteren, die aus meiner Sicht genügend Raum bekommen haben, sich zu entfalten. Ob Scars Großmutter oder Ashs Begleiter ... die Charaktere rissen mich mit und ließen sie Story ebenso zu einem Abenteuer werden.

Schreibstil:
Mit ihrem neuen Buch ist die Autorin Asuka Lionera nochmal über sich hinausgezogen. Ich mochte ihren Schreibstil schon vorher gerne, doch in "Feral Moon 1" hat sie sich selbst übertroffen! Ich bin förmlich in Scarlets Welt und der mitreißenden Story versunken, sodass ich viel zu schnell am Ende war! Ich wollte gar nicht aufhören mit der Geschichte und kann Band 2 nicht erwarten. Man kann sowohl in die Perspektive von Scarlet als auch von Ash schlüpfen, was mir sehr gefallen hat, da man ihnen dadurch besonders nah sein konnte und wie ich finde, hat es auch für sehr viel Spannung gesorgt, denn dass Geheimnisse in der Luft liegen, war geradezu spürbar.

Fazit:
Holt euch diese Geschichte unbedingt nach Hause! Das neue Buch der Autorin konnte mich absolut überzeugen, denn ich habe mich förmlich in Scarlets geschichte verliebt! Fantasievoll, emotional, mitreißend - all das hat es zu bieten und wenn ihr einmal angefangen habt, könnt ihr mit Sicherheit nicht damit aufhören. Der Cliffhanger am Ende ist fies, verrate ich euch, aber ihr werdet auf jeden Fall nicht mit ihm rechnen und euch tierisch auf die Fortsetzung freuen! Klare Laufempfehlung.

Bewertung vom 28.06.2018
Wenn's einfach wär, würd's jeder machen
Hülsmann, Petra

Wenn's einfach wär, würd's jeder machen


sehr gut

Cover:
Das Cover ist auf jeden Fall sehr farbenfroh gestaltet. Meinen Geschmack trifft es damit nicht wirklich, aber ich finde es toll, wie ähnlich die Bücher der Autorin gestaltet sind, denn dadurch ist immer wieder ein gewisser Wiedererkennungswert gegeben. Über die Geschichte verrät es nichts, aber ich denke schon, dass es zumindest die richtige Zielgruppe anspricht.

Inhalt:
Annikas Erlebnisse als Lehrerin eines Elitegymnasiums an einer sogenannten Brennpunktschule sind auf jeden Fall spannend. Man fällt zu Anfang in ihr Leben rein, sodass ich sofort mittendrin war. Nach dem schönen, leichten Einstieg war ich sehr gespannt, was mich erwartete. Als angehende Lehrerin war ich neugierig und hatte große Erwartungen an das Buch. Der Handlungsverlauf bietet aus meiner Sicht definitiv Unterhaltung. Man fiebert durchaus mit Annikas Gefühlschaos und all den Herausforderungen mit. Sie entwirft einen Plan, um an ihre alte Schule zurückzukommen, doch letzten Endes verläuft natürlich nicht so wirklich etwas wie gedacht. Unterhaltsame Dialoge zwischen ihr und ihren WG-Mitbewohnern bzw. Nachbarn konnten mich immer erheiten und emotional mitfühlen lassen. Auch die Blicke in ihre Vergangenheit, die so manche Schattenseiten in ihrer Schulzeit hat, konnten mich fesseln. Insgesamt empfand ich die Geschichte zu, Großteil gut durchdacht und mitreißend, weil ich schon neugierig war, für den Annikas Herz letzten Endes schlägt und wie es mit dem von ihr geplanten Musical an der Brennpunktschule ausgeht. Lediglich gewisse Kleinigkeiten haben mich inhaltlich gestört. So empfand ich manch dargestellte Gegebenheiten unglücklich oder auhc unlogich. Eine Torte wird gebacken und 3/4 davon weggeschmissen? Die Schüler der BRennpunktschule laufen plötzlich über vor Motivation und Liebe zu ihrer Lehrerin und die Lehrerin natürlich zu ihnen? Das eine oder andere alkoholische Getränk zu viel vielleicht? Es waren einige kleine Punkte, die die Geschichte für mich etwas oberflächlich und leider in diesen Punkten auch lächerlich gemacht hat, was ich sehr schade fand, denn ansonsten habe ich mich bestens unterhalten gefühlt.


Charaktere:
Grundsätzlich fand ich die Figuren der Geschichte überzeugend. Man konnte auf jeden Fall nicht nur von den Protagonisten, sondern auch von Nebenfiguren, wie den Schülern, ein gutes Bild bekommen- Meiner Meinung nach wurde jedem Charakter da ausreichend Raum gegeben. Zur Protagonistin Annika lässt sich sagen, dass ich besonders ihre Entwicklung und ihren Sinneswandel sehr mochte, auch wenn er nicht in allen Zügen authentisch war. Sie ist nicht die perfekte, gutherzige Heldin der Geschichte, sondern hat auch einige schlechte Seiten an sich, was mir persönlich gefallen hat. Manche der bereits im Inhalt erwähnten Logiklücken machten sich aber auch hier bemerkbar. Besonders ihre Freunde haben es mir angetan, denn ich fand sie einfach so erfrischend abwechslungsreich und authentisch, dass ich gerne noch mehr von ihnen gelesen hätte.

Schreibstil:
Stilisitisch hat mir das Buch sehr gefallen. Es ließ sich flott lesen, weil Petra Hülsmann Annikas Geschichte leicht und locker erzählt. Dadurch habe ich nicht bemerkt, wie die Seiten nur so an mir vorbeiflogen und ich schneller bei der Hälfte des Buches war als gedacht. Erzählt werden die Geschehnisse aus der Perspektive der Protagonistin Annika, was mir persönlich zugesagt hat, da man ihre Entwicklung und Veränderungen besonders stark mitbekommt. Und es baut Spannung auf, über die gedanken der anderen Figuren zu grübeln. Was den Schreibstil betrifft, konnte mich das Buch auf jeden Fall befriedigen.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 14.06.2018
Ruf der Dunkelheit / Soul Mates Bd.2
Iosivoni, Bianca

Ruf der Dunkelheit / Soul Mates Bd.2


weniger gut

Cover:
Das Cover gefällt mir gut, weil es sehr schön zu dem ersten Band passt und Wiedererkennungswert hat. Über die Geschichte verrät es bis auf den Fokus auf Rayne und Colt nicht viel, aber dennoch macht es neugierig. Besonders die Struktur des Einbands gefällt mir sehr gut.

Inhalt:
Der Inhalt der Geschichte hat es mir sehr schwer gemacht, muss ich gestehen ... Bereits mit dem Einstieg hatte ich leider meine Probleme, denn mir fehlte die Rückblende. Ich hatte Schwierigkeiten, die Namen gleich wieder zuzuordnen und wem was geschehen ist, denn Band 1 ist ja schon eine Weile her. Als ich mich dann reingefunden habe, habe ich mir vom Handlungsverlauf mehr erhofft. Für mich war es von Anfang bis Ende ein einziges Hin und Her. Mal sind wir bei den Lichtseelen, wo Rayne sich zugehörig fühlt, dann wieder bei den Dunkelseelen und sie soll da oder da bleiben und ich bin nach der Hälfte einfach nicht mehr durchgestiegen. Prinzipiell führte sie irgendetwas im Schilde, aber so ganz nachvollziehen konnte ich dasd ganze nicht. So verhielt es sich leider auch mit den Geschehnissen um die Prophezeiung. Ich habe einfach nicht verstanden, warum wer wie überlebt hat und wie es magisch letzten Endes erklärt wurde. Das fand ich sehr schade. Der Plot an sich war nicht schlecht, auch das Finale nicht, aber mir hat das dazwischen, der tiefgreifende Inhalt, gefehlt. Denn es gab durchaus berührende Szenen, die mich mitgerissen haben, doch das war leider die Seltenheit.


Charaktere:
Aufgrund des Hin und Hers des Inhalts bekam ich auch Schwierigkeiten mit den Charakteren, vor allem mit der Protagonistin Rayne. Dadurch wusste ich irgendwann auch gar nicht mehr, was sie denn eigentlich will. Es war total verwirrend für mich. Prinzipiell mochte ich Rayne, weil sie das Herz am rechten Fleck hat, dennoch konnte ich sie oft nicht durchschauen. Anders verhielt es sich mit den anderen Figuren. Besonders die Nebencharaktere haben es mir angetan, da diese für mich authentisch und nachvollziehbar handelten. Dazu zählte für mich auch Lauren. Colt war mir manchmal etwas zu "einfach" gestrickt, vor allem seine Liebe zu Rayne war da essenziell. Mehr war er gefühlt nicht. Auch hinsichtlich der Charaktere hatte die Geschichte für mich Potenzial, doch in der Umsetzung konnte ich auch hier nicht überzeugt werden.

Schreibstil:
Mir gefällt der Schreibstil der Autprin prinzipiell sehr gut. Ich mag ihre lockere und leichte Art, Geschichten zu erzählen und dem Leser das Geschehen vor Augen zu rufen. Auch in "Soul Mates 2" geling ihr das prinzipiell und ich muss sagen, dass sich das Buch auch sehr gut und schnell lesen ließ. Eigentlich gefiel mir der Schreibstil am besten an dem gesamten Buch. Ich mochte es, dass das Geschehen aus Raynes perspektive erzählt wird, denn das machte es durchaus etwas spannend.

Fazit:
Insgesamt muss ich leider sagen, dass mich der zweite Band enttäuscht hat. Die Grundidee hat mich schon in Band 1 sehr begeistert, doch konnte mich die Umsetzung leider nicht überzeugen. Für mich war es ein einziges Hin und Her, hinter dessen roten Faden ich einfach nicht gekommen bin. Mir hat der Handlungsverlauf absolut keinen Spaß gemacht, sodass mich das Buch leider nur genervt zurückließ. Es gab keinen überraschenden, mitreißenden Höhepunkt und auch mit den Charakteren konnte ich nicht mitfühlen. Ich kann es leider nicht weiterempfehlen trotz guter Grundidee.

Bewertung vom 03.06.2018
Die letzte erste Nacht / First Bd.3
Iosivoni, Bianca

Die letzte erste Nacht / First Bd.3


sehr gut

Cover:
Ich bin ein Fan der Cover! Sie sind alle im gleichen Stil gehalten, weswegen sie toll zusammenpassen und ein schönes Bild im Regal abgeben. Außerdem passt die Gestaltung meiner Meinung nach auch hier sehr gut zum Inhalt, weswegen mich das Cover rundum überzeugt.

Inhalt:
TNT - Trevor und Tate, eine explosive Mischung, die grandiose Unterhaltung zu bieten hat. Auch die dritte Geschichte der "First"-Reihe konnte mich inhaltlich begeistern. Bereits der einstieg gelang mir mühelos, weil ich sofort wieder mitten drin war und von den Figuren, die mir mittlerweile zu Freunden geworden sind, mitgerissen wurde. Es erwartet einen auch hier wieder eine sehr spannende Handlung, die gefühlvolle, in diesem Band aber auch richtig nervenaufreibende Szenen bietet. Bis zum Ende wusste ich nicht, wie die Autorin die Geschichte ausgehen lassen wird und war mehr als zufrieden, als es einfach echt war. Überhaupt nicht aus der Luft gegriffen oder übertrieben, sondern einzig und allein authentisch. Deswegen kam ich gar nicht drum herum, auch diese Geschichte zu lieben! Einziger kleiner Schwachpunkt war für mich, dass man ein wichtige Detail der Geschichte bereits am Anfang erahnt, was ich ein klein wenig schade fand. Dennoch ist mitfiebern hier garantiert!


Charaktere:
Wenn ich die Clique wiedertreffe ist es, als würde ich nach Hause kommen. Auch im dritten Band treffen wir wieder auf Emery, Dylan, Luke, Elle und Co. und ich muss sagen, dass sie wieder einmal mein Herz erwärmt haben! Man kennt sie alle so gut und entdeckt dennoch immer wieder neue Seiten an ihnen. Vor allem bei Trevor und Tate ist das der Fall in diesem Band. Ich dachte, ich würde sie kennen, doch es kommt hier zu einigen Offenbarungen hinsichtlich ihrer persönlichen Lebensgeschichte, die man so nicht erwartet hätte. Das liebe ich an diesen Figuren! Jeder ist einzigartig und hat sein Päckchen zu tragen, ohne das es aufgesetzt wirkt. Trevor und Tate könnten dem alltäglichen Leben entrissen worden sein, so authentisch werden sie hier gezeigt. Man kann gar nicht anders, als sehr mit ihnen mitzufiebern und sie als Freunde anzusehen. Ich bin immer wieder begeistert, wie viel Leben Bianca Iosivoni ihren Figuren einhaucht!

Schreibstil:
Ich kann nur immer wieder sagen, dass ich den Schreibstil der Autorin in ihrer "First"-Reihe zum Niederknien finde! Auch im dritten Band begeistert sie mit witzigen Dialogen, tiefgründigen Gedanken und sehr spannenden Momenten! Man verliert sich in der Geschichte durch den bildlichen und angenehmen Stil, sodass man das Buch definitiv nicht aus der Hand legen kann! Auch diese Geschichte erleben wir aus den wechselnden Perspektiven der Hauptfiguren. Das ermöglicht, in beide Gefühlswelten eintauchen zu können. Mir macht es einfach Spaß, dadurch zu erleben, wie Trevor und Tate mit sich selbst hadern und mit was sie zu kämpfen haben.

Fazit:
Insgesamt wurde ich wieder einmal begeistert! Ich habe mitgelitten, mitgeweint, mitgelacht und mitgeliebt! Auch der dritte Band überzeugt fast auf ganzer Linie, wenn eine inhaltliche Kleinigkeit nicht wäre, die ihn für mich etwas schwächer als die Vorgänger gemacht hat. Dennoch kann ich auch die Geschichte von Trevor und Tate absolut empfehlen, für alle, die ihre Herzen höher schlagen lassen wollen! Es ist eine Geschichte voller Wut, Trauer und Liebe, die einen mitreißt!

Bewertung vom 30.05.2018
Vereint / Die Legende der vier Königreiche Bd.2
Tintera, Amy

Vereint / Die Legende der vier Königreiche Bd.2


sehr gut

Cover:
Mir gefällt der Stil des Covers sehr! Ich finde es sehr gut, dass es ähnlich gestaltet ist wie Band 1 und damit sofort der Wiedererkennungswert gegeben ist. Abgegrenzt wird es jedoch durch das Ring-Motiv, was ein sehr schöner Hinweis auf den Inhalt ist. Insgesamt ein sehr gelungenes Cover meiner Ansicht nach.

Inhalt:
Mir fiel es weder schwer noch leicht, wieder in die Geschichte einzusteigen. Es brauchte ein paar Seiten, aber das störte mich nicht. So langsam kamen die Ereignisse aus Band 1 nach und nach zurück. Und ich muss sagen, dass es sehr spannend weiterging. Der zweite Band bietet sehr viele spannende Szenen, in denen es um Politik, Freundschaft, Krieg und Liebe geht. Das machte die Geschichte für mich zu einem Abenteuer, indem ich sehr viel mitfieberte. Bis zum Ende kam es zu einigen Überraschungen, die die Handlung für mich sehr unterhaltsam gemacht haben. Dadurch ließ es sich auch sehr schnell lesen. Jedoch muss ich auch sagen, dass es mir manchmal etwas zu sprunghaft war. Man war mal da und mal da und das gefiel mir persönlich leider nicht, weil dadurch manchmal der rote Faden etwas verloren ging für mich. Ansonsten ist die gesamte Handlung gut durchdacht.


Charaktere:
Man begegnet in "Vereint" bekannten wie neuen Gesichtern, was ich sehr gut fand. Dadurch kam einiges an Spannung Konfliktpotenzial dazu, auch wenn Figuren wie Olivia schon ordentlich für Zunder sorgen. Die Geschichte wurde auf jeden Fall vielseitig mit Charakteren ausgestattet. Schon allein die Schwestern Olivia und Emelina sind charakterlich sehr unterschiedlich, aber auch ihre Freunde und Vertrauten konnten mich in der Hinsicht überzeugen. Besonders hat es mich gefreut, dass auch Cas wieder starke Auftritte hat! Die Charaktere zeigten neue Seiten und sorgten damit für einige Überraschungen. Der Autorin gelang es um Großteil, dass ich die Figuren als authentisch empfand. Manchmal erschienen sie mir ebenso sprunghaft und willkürlich wie die Handlung, d.h. sie wollten mal das und mal das, was mich etwas störte. Dennoch fieberte ich sehr mit ihnen mit, weil sie mir mehr oder weniger ans Herz gewachsen sind.

Schreibstil:
Amy Tintera hat ihr Buch in der auktorialen Erzählweise geschrieben. Das fand ich prinzipiell sehr angenehm, da man dadurch die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erlebte. Das wurde auch nicht übertrieben, sodass sich das Buch sehr schnell und angenehm lesen ließ. Insgesamt lässt sich der Stil der Autorin sehr angenehm lesen! Vielleicht lag es auch an ihrem Stil, dass es mir manchmal zu sprunghaft war in der Handlung. Ansonsten fand ich es in dieser Hinsicht sehr gut.

Fazit:
Insgesamt empfand ich die Fortsetzung als gelungen. Nicht perfekt, weil es mir in der Handlung und ab und zu auch in den Charakteren etwas zu oberflächlich bzw. sprunghaft war. Dennoch fand ich die Handlung sehr spannend fortgesetzt. Ich habe das Buch in einem Rutsch duchgelesen und freue mich schon sehr darauf zu erfahren, wie es weitergeht!

Bewertung vom 23.05.2018
Die schwarze Zauberin
Forest, Laurie

Die schwarze Zauberin


sehr gut

Cover:
Das Cover gefällt mir prinzipiell sehr gut. Es ist schlicht gehalten, sodass weder was vom Inhalt noch vom Genre verraten wird, wenn der Titel nicht wäre. Den abgebildeten Vogel finde ich zwar nicht so passend, weil ich den Sinn nicht wirklich verstehe. Aber trotzdem finde ich das Cover nicht schlecht.

Inhalt:
Rassenfeindlichkeit und mitten drin Freundschaft und Liebe, die nicht sein sollten - Eigentlich ein Thema, das nicht selten aufgegriffen wird. Dennoch muss ich sagen, dass Laurie Forest mich damit keineswegs gelangweilt hat. Auf einem faszinierenden Weltenentwurf bauen erzählt "Die schwarze Zauberin" eine mehr als fesselnde Geschichte, in der man sich verliert, wenn auch nicht von Anfang an. Eigentlich fiel mir der Anfang nicht besonders schwer, weil schöne Beschreibungen und alltägliche Situationen mich sofort in Ellorens Leben katapultierten. Aber irgendwie wollte es nicht so richtig. Die Geschehen packte mich einige Zeit einfach nicht, obwohl das Interesse prinzipiell da war. Es verlief irgendwie alles etwas schleppend, sodass mir die Motivation fehlte. Niemals hätte ich gedacht, wie sehr ich das Buch noch lieben und nach der Fortsetzung verlangen würde! ich weiß nicht, wann es passiert ist, aber irgendwie wurde die GEschichte ab der 2. Hälfte komplett anders! Ich konnte es nicht weglegen und eiferte so mit! Es wurde noch richtig richtig stark und spannend, sodass ich es einfach empfehlen muss trotz Startschwierigkeiten.


Charaktere:
Aufgrund des eher schleppenden und vielleicht auch etwas zu detaillierten Anfang, wurd eich sowohl mit der Story als auch mit den Charakteren nicht so ganz warm. Ich fand sie nicht schlecht, aber doch manchmal etwas willkürlich bzw. oberflächlich. Und das trotz detailliertem Schreibstil. Das traf vor allem auf die Nebencharaktere zu, denn im Gegegnsatz zu ihnen fand ich die Protagonistin Elloren von Anfang an sehr angenehm. Ich konnte ihr Denken und Handeln nachvollziehen, sodass ich nur zu gerne ihre Entdeckungen und Entwicklungen miterlebte. Als die Story an Fahrt aufnahm und ich mich richtig drin verlor, habe ich auch überraschenderweise die Charaktere sehr ins Herz geschlossen, um deren Willen ich am liebsten sofort weiterlesen wollte.

Schreibstil:
Auch stilistisch legt die Geschichte im Verlauf immer mehr zu. Während ich es anfangs noch als schleppend empfand, fesselten mich die Worte von Seite zu Seite mehr. Es wurde nicht mehr so immens ins Detail gegangen, sodass ein spannender Lesefluss mit allen nötigen Informationen entstand. Auch die Ellorens Perspektive hat mir richtig gut gefallen, da man die Entwicklung ihrer Einstellung richtig toll miterleben konnte.

Fazit:
"Die schwarze Zauberin" ist für mich definitiv ein schwieriges Buch. Einfach aus dem Grund, dass die erste Hälfte nicht so wirklich begeistert. Das finde ich wahnsinnig schade, denn es wird noch richtig richtig richtig gut, sodass ich es nicht erwarten kann, dass Band 2 rauskommt! Ich würde am liebsten sofort weiterlesen. Deswegen möchte ich dennoch eine Empfehlung aussprechen, auch wenn der Anfang einiges an Geduld abverlangt. Die Story ist wirklich toll udn ab der zweiten Hälfte mehr als fesselnd!

Bewertung vom 22.05.2018
Die Gabe / Aura Trilogie Bd.1
Benedict, Clara

Die Gabe / Aura Trilogie Bd.1


gut

Inhalt:
Ein Buch, dass sich um eine junge Liebe dreht, aber doch viel mehr behandelt. Neben den Gefühlen für Jan, spielen besondere mysteriöse Ereignisse eine große Rolle, die Hannah zunehmen passieren. Die Grundidee der Geschichte fand ich sehr faszinierend, muss ich sagen. Eine junge Protagonistin mit großen Gefühlen, eine ominöse, nicht einzuschätzende Gabe, wo so viel mehr dahinter steckt - eigentlich richtig gut! Doch leider konnte es mich nicht so ganz überzeugen. Der Handlungsverlauf war gut durchdacht und unterhaltsam gemacht, doch irgendwie war es mir ein wenig zu oberflächlich. Ich konnte am Ende, dass für mich wirklich sehr überraschend kam, zwar manches nachvollziehen, aber es wirkte auf mich wie teilweise so und teilweise mal so. Es ist nicht wirklich viel passiert und es geht erst am Ende durch die große Offenbarung irgendwie richtig los. Das Problem, was ich mit dieser Offenbarung hatte, war, dass sie einem irgendwie vor die Füße gelegt wird. Ich fühlte mich in der Luft hängend, was mir persönlich einfach nicht gefallen hat. Ich habe trotz Auflösung keinen Schimmer, was wirklich so dahinter steckt und das finde ich schade. Dennoch bin ich neugierig auf Band 2, weil ich natürlich wissen will, wie es nun weitergeht, da ich das Buch doch als recht unterhaltsam empfand. Lediglich die Tiefe fehlte mir besonders in den Fantasyelemente. Dagegen konnten die moralischen Zwickmühlen, die die Autorin hat einfließen lassen, sehr überzeugen.


Charaktere:
Charakterlich wurde die Geschichte vielseitig mit Figuren ausgestattet. Ich mochte besonders Hannahs freundschaftliches Umfeld sehr. Allgemein fand ich die Nebencharaktere wie z.B. ihre Freundin Viv sehr gelungen, weil ihnen genug Raum gegeben wurde. Dazu zählt natürlich auch Jan mit seiner geheimnisvollen, nicht einzuschätzenden Art, die dem Buch definitiv viel Spannung verliehen hat. Die Protagonistin Hannah war für mich teilweise etwas schwierig. Einerseits konnte ich mich gut in sie als Persönlichkeit hineinversetzen und ihre Gefühle und Gedanken zum Großteil nachvollziehen. Manchmal ging sie mir andererseits jedoch leider etwas auf die Nerven, weil sie sich wirklich sehr naiv zeigte bzw. gedanklich einhundert mal das selbe durchgekaut wurde. Ich konnte mich zwar nicht gänzlich mit ihr anfreunden, empfand sie aber doch zum Großteil sehr passend für die Geschichte.

Schreibstil:
Stilistisch konnte mich das Buch mäßig überzeugen. Am Anfang konnte ich mich nicht so ganz mit ihm anfreunden, da er mir zu einfach und leider auch flach erschien, während die Autorin sehr detailreich vorgegangen ist beim Schreiben. Quasi jeder Gedankengang wurde aufgeführt, was ich am Anfang als sehr mühselig empfand. Ich gewöhnte mich zwar daran, aber dadurch kam für mich erst nach und nach ein schöner Lesefluss zustande. Ab diesem Punkt ließ sich das Buch flott und quasi angenehm lesen. Manchmal sorgten vor allem die Ausführungen zu Hannahs Gabe für einige Längen, aber danach nahm es immerhin wieder an Tempo auf. Erzählt wird die Geschichte aus der Perspektive von Hannah, was ich als sehr spannend und gut gewählt.

Fazit:
Insgesamt lässt mich das Buch zwiegespalten zurük. Auf der einen Seite fand ich die Idee und den Handlungsverlauf gut durhdacht und zum Großteil spannend, jedoch konnte mich die Umsetzung nicht so ganz überzeugen. Prinzipiell bin ich neugierig auf Band 2, aber die Geschichte enttäuschte hinsichtlich Stil, Protagonistin und auch Handlung leider teilweise sehr. Man kann es lesen und es unterhält auch ganz gut, aber ein Tiefe fehlt hier leider sehr und vor allem ist es aus meiner Sicht nicht für die Altersangabe geeignet. Für manche mag es sicher cool sein, aber da der jugendlichen

Bewertung vom 16.05.2018
Ewig wir / Deathline Bd.2
Clark, Janet

Ewig wir / Deathline Bd.2


sehr gut

Cover:
Obwohl Rosa nicht unbedingt meine Farbe ist, muss ich sagen, dass es mir sehr gefällt. Es passt sehr gut zum Vorgänger und hebt sich dabei trotzdem ab. Es verrät nicht wirklich was über die Geschichte, aber es macht neugierig und erfüllt damit die Aufgabe eines Covers sehr gut.

Inhalt:
Ich wurde sofort am Anfang sehr positiv überrascht, da man sofort mit einer Rückblende an die vorherigen Geschehnisse erinnert wird. Kurz und knapp werden die Ereignisse aus Band 1 nochmal reflektiert, was mir persönlich sehr geholfen hat, da Band 1 schon eine Weile her ist. Inhaltlich knüpft es genau an dessen Ende an. Die Handlung geht sehr spannend und emotional weiter und das mit sehr überraschenden Wendungen. Das Buch hat einige ruhige, sehr gefühlvolle Szenen aufgrund des Verlusts von Josie in Band 1. Andererseits wird es teilweise auch sehr spannend und gefährlich, was dafür gesorgt hat, dass ich die Handlung neugierig verfolgte und das Buch in sehr wenigen Stunden beendet habe. Es war für mich auf jeden Fall sehr gut durchdacht und ich empfand auch die Fantasy-Elemente als sehr gut gewählt. Diese waren mir an mancher Stelle nur etwas zu viel des Guten bzw, unerklärlich und oberflächlich. Besonders im Hinblick auf das Ende war das der Fall. Dennoch ist die Geschichte keineswegs schlecht, sondern teilweise lediglich etwas übertrieben. Aber spannend ist es absolut!

Charaktere:
Zu dem Punkt Charaktere kann ich sagen, dass ich alle als sehr authentisch empfand. Besonders die Hauptfigur Josie ist einem durch die Ich-Perspektive und ihre starke Gefühlswelt sehr nahe. Doch auch ihre Freunde und ihre Familie wie Dana, Patrick, Gabriel und Co. konnten mich überzeugen, da ich ihr Denken wie Handeln verstehen konnte. Einige Charaktere sind auch sehr geheimnisvoll gestaltet, sodass man erst nach und nach etwas über ihre Motive erfährt. Hinsichtlich der Charaktere wurde ich auf jeden Fall sehr gut unterhalten und überzeugt.

Schreibstil:
Stilistisch bin ich der Meinung, dass sich die Bücher von Janet Clark sehr gut lesen lassen. Man kommt sofort rein, sieht das Geschehen vor dem inneren Auge und wird von den Dialogen und spannende Erzählungen mitgerissen. Mir hat es besonders gefallen, die Geschichte aus der PErspektive der Protagonistin zu lesen, da man dadurch besonders ihr sehr nahe steht und ihre Gefühlswelt gut nachempfinden kann. Auf der anderen Seite kann man mit ihr gemeinsam hinter viele Geheimnisse kommen, was ich sehr spannend fand.

Fazit:
Insgesamt fand ich den Abschluss des Zweiteilers sehr gut und überzeugend. Auch wenn mir die Fantasy-Elemente teilweise zu viel des Guten und zu weit hergeholt waren, hat mich die Geschichte von Josie und Ray sehr begeistert. Ich habe die Charaktere in mein Herz geschlossen und ihre Geschichte voller Neugier verfolgt. Vor allem die überraschenden Wendungen haben es mir angetan! Insgesamt kann ich eine Empfehlung für diese spannende wie emotionale Geschichte geben!