Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Ann-Sophie Schnitzler
Danksagungen: 4 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 213 Bewertungen
Bewertung vom 28.12.2018
Magierschwärze / Illuminated Hearts Bd.1 (eBook, ePUB)
Lionera, Asuka

Magierschwärze / Illuminated Hearts Bd.1 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Cover:
Ich mag das Cover der Geschichte wahnsinnig gerne. Ich mag die schlichte, aber doch sehr farbintensive Gestaltung. Besonders toll finde ich, dass es trotz der Schlichtheit bedeutende Elemente der Geschichte zeigt und damit eine gute Brücke zum Inhalt schafft.

Inhalt:
Felicitiys Leben wird vor allem von anderen bestimmt. Dabei steckt in ihr so viel mehr, als alle anderen ahnen... "Illuminated Hearts" ist ein abenteuerlicher Trilogie-Auftakt, der inhaltlich so vieles birgt. Dem Leser wird eine rasante wie spannende Handlung geboten, persönliche Zwists und einiges an Magie. Für mich war sowohl der Einstieg in die Geschichte als auch der darauf folgende Handlungsverlauf sehr toll gemacht. Es war nicht nur gut durchdacht, sondern bot auch einen angenehmen Mix aus Spannung und Emotionalität. Da ist Vorfreude auf den zweiten Band definitiv vorprogrammiert!


Charaktere:
Felicity hat eine Gabe - doch muss sie sie erst für sich entdecken, verteigien und nutzen lernen. Sie ist alles andere als eine Standartpotagonistin, denn sie ist wirklich recht schwach. Sie unterliegt so vielen Einflüssen und Fesseln, dass es kein Wunder ist, wie sich ihr Charakter bisher geformt hat. Doch als ihre beste Freundin sich der Sache annimmt, ändert sich für sie unglaublich viel. Allen voran sie selbst, was ich sehr gelungen fand. Sie hat noch nicht zu sich selbst gefunden, wächst aber stetig an den neuen Herausforderungen. Shadow fand ich genauso großartig! Er ist so unnahbar und geheimnisvoll, geprägt von seiner sehr langen Vergangenheit. Man muss ihn einfach lieben! Die Nebencharaktere sind sehr unterscheidlich gestaltet. Manche mag man, manche hasst man, zu anderen verändert sich das Verhältnis. Ich empfand es als sehr vielseitig und angenehm gestaltet.

Schreibstil:
Ich mag den Schreibtstil der Autorin sehr gerne. Sie hat einen sehr angenehmen Stil, der einen wie einen Flug auf das geschichtliche Abenteuer mitnimmt. Ich bin jedes Mal verblüfft, wie man es nicht merkt, dass man mit fast 500 Seiten ein doch recht beachtliches Buch vor sich hat. Durch den Perspektivenwechsel zwischen Felicity und Shadow bekommt man sehr viele Einblicke in die Geschichte und erlebt alles nochmal auf naz andere Weise. Für mich es nicht nur handlungstechnisch, sondern auch stilistisch ein richtig tolles Buch!

Fazit:
Insgesamt konnte mich der Trilogie-Auftakt sehr überzeugen. Es ist Fantasy anderer Art und auch in den Charakteren sowie dem Handlungsverlauf sehr anders, finde ich. Gerade das hat felicitys Abenteuer für ich nochmal um einiges spannender gemacht. Euch erwartet hier eine Geschichte, die euch mitreißen wird durch eine Protagonisten, die wirklich eine starke Entwicklung durchmacht.

Bewertung vom 16.12.2018
Der letzte erste Song / First Bd.4
Iosivoni, Bianca

Der letzte erste Song / First Bd.4


sehr gut

Cover:
Ich finde es so toll, wie die Cover der vier Bände zusammen passen. Sie verkörpern das Genre nicht nur gut und sehen dabei richtig genial aus, sondern sie haben auch genau die passende Ausstrahlung.

Inhalt:
Ich bin immer wieder beeindruckt, wie es Bianca Iosivoni gelingt, die unterschiedlichsten lebensechten Probleme in eine Liebesgeschichte einzuflechten. Bereits in den vorherigen Bänden konnten mich die einzelnen Schicksals sehr mitreißen und ich muss sagen, dass es mir im finalen Band nicht anders erging. Dabei sind es wieder so ganz unterschiedliche Aspekte! Grace' Leben mag auf den ersten Blick für ander perfekt sein, doch dass sich hinter allem Schattenseiten verbergen können, merkt man bei ihr schnell. Das Leben spielt ihr alles andere in die Karten, sodass sie sich oft auch für sich selbst beweisen muss - dagegen läuft es bei Mason mal mehr, mal weniger wie geschmiert. Die Geschichte der beiden empfand ich es sehr turbulent, was vor allem an den emotionalen Umschwüngen lag, die immer wieder für Spannung sorgten. Manchmal hätte es für mich weniger, manchmal aber auch mehr sein können, aber insgesamt habe ich mich wieder bestens unterhalten gefühlt und fand die kleinen Nebenhandlungen ebenso toll! Für alle Fans und auch Neuleser eine sehr gute Wahl, die einem wieder tolle Lesestunden beschert.

Charaktere:
Für mich sind die Charaktere so authentisch, wie kaum irgendwo anders. Schon in den 3 Vorgängern hatte ich immer das Gefühl, dass die gesamte Clique bei mir um die Ecke wohnen würde, so gut kennt man sie bzw. so echt kommen sie rüber. Ich fand es so toll, ihnen im letzten Band wiederzubegegnen. Denn es ist zwar die Geschichte von Grace und Mason, aber es dreht sich noch einiges um die anderen Paare, was ich richtig toll fand! Dadurch hat der vierte Band nochmal mehr überzeugt finde ich. Deswegen kann ich ihm Hinblick auf die Figuren der Geschichte sagen, dass ich wie immer sehr überzeugt wurde. Vielseitig, authentisch, mitreißend - lediglich mit Grace wurde ich nicht immer ganz so warm, weil ich ihre Reaktionen im Selbstzweifel manchmal nicht so ganz nachempfinden konnte. Da waren mir die vorherigen Charaktere einfach näher. Dennoch war sie auf jeden Fall ein interessanter Charakter, denn sie ist auch einfach eine ganz andere Persönlichkeit, was ich sehr unterhaltsam finde. Mason sowie seine Band fand ich einfach großartig! Seine Art, seinen Humor, seine Treue - plus die Vielseitigkeit an Persönlichkeiten ergab eine tolle Mischung, die einfach Spaß gemacht hat.

Schreibstil:
Bianca Iosivoni schreibt in den Büchern rund um die Clique der FIRSTS-Reihe so unglaublich! Vom ersten bis jetzt hin zum letzten war ich einfach nur begeistert. Es ist humorvoll, mitreißend, leidenschaftlich geschrieben, sodass man gar nicht anders kann, als mit den Charakteren mitzufiebern. Auf den ersten Seiten war ich sofort wieder mitten drin und ich sehr angenehmer Schreibstil sorgt dafür, dass ich das Buch gar nicht aus der Hand legen konnte. In der Hinsicht hat sie mich ein weiteres Mal restlos überzeugt, sodass ich schon sehr gespannt bin auf ihre nächstes Buch in diesem Genre.


Fazit:
Insgesamt hat mich das Finale der Reihe überzeugt! Ich liebe den Schreibstil der Autorin in ihren Romance-Büchern und kann vor allem nicht genug von ihren Charakteren kriegen! Es ist jedes Mal wie nach Hause kommen gewesen und das finde ich einfach nur unglaublich. Auch wenn Grace mich nicht so mitreißen konnte, wie der Rest der Clique, habe ich ihre Geschichte verschlungen und sehr mitgefiebert. So mag der Handlungsverlauf zwar etwas schwunghaft, aber auf jeden Fall spannend sein, sodass ich definitiv eine Leseempfehlung aussprechen kann.

Bewertung vom 27.11.2018
Herz des Winters
Puljic, Madeleine

Herz des Winters


sehr gut

Cover:
Das Cover des Buches gefällt mir definitiv. Es ist düster gehalten und zeigt die wichtigsten Elemente des Buches. Damit baut es nicht nur eine Brücke zum Inhalt, sondern macht definitiv neugierig. Ein rundum gelungenes Cover.

Inhalt:
Daena liegt das Kämpfen im Blut. Als eine fast ausgebildete Kämpferin bestreitet sie ihr Leben mit ihrem sehr unterhaltsamen, knochigen Gefährten. Doch mehr und mehr wird sie vom Schicksal in Ereignisse verstrickt, die ihre Schatten voraus werfen. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht, denn er wurde von der Autorin so gestaltet, dass ich sofort neugierig auf die Geschichte geworden bin. Von Seite zu Seite mochte ich die Geschichte mehr, da die Spannung zunahm und ich natürlich unbedingt wissen wollte, was es mit allem auf sich hat. Es ziehen sich zahlreiche kleine Geheimnisse und spannende Geschehnisse durch das Buch, weswegen ich es sehr schnell durchgelesen habe. Mir hat die Entwicklung der Handlung bis zum Ende sehr gut angefallen. Eine einzelne Schwäche sah ich darin, dass mir die Liebe etwas zu knapp kam. Ich fand die Entwicklung nicht schlecht, aber mir kam das etwas zu schnell. Außerdem hatte ich an ganz wenigen Stellen das Gefühl, dass die Geschichte etwas vor sich hin plätscherte. Der Spannungsbogen zog sich zwar durch und ich habe es auch sehr gerne gelesen, nur fehlte mir an mancher Stelle das gewisse Etwas. Dennoch freue ich mich riesig auf die Fortsetzung, weil ich unbedingt wissen will, wie es weitergeht!
Charaktere:
Daena ist eine bemerkenswerte Figur. Sie ist eine starke Person, wie es für eine Kämpferin typisch war, doch gleichzeitig ist sie eine zweifelnde Person, die an einigen Herausforderungen in der Geschichte zu knappern hat. Trotzdem beweist sie Kampfgeist und entwickelt sich im Verlauf der Geschichte sehr weiter. Besonders ihr Gefährte, der knöcherne Schädel Berekh hat es mir als Leser angetan. Sein Charakter ist wirklich einzigartig und auch seine Entwicklung ist sehr stark. Ich fand es toll, wie die Charaktere gestaltet waren. Trotz der wachsenden Fülle, war jeder einzigartig, sodass ich einen guten Überblick behalten konnte. Hinsichtlich der Charaktere wurde ich nicht enttäuscht, deren Wesen ich als sehr vielseitig empfand. Lediglich bei den Bösewichten der Geschichte, den Morochai, hätte ich mir mehr Hintergrundinfos zu ihrer Entstehung erhofft. Dahingehend fehlte es mir etwas.

Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gefallen. Sie vermag es nicht nur, mich als Leser mit spannenden kämpferischen Szenen zu begeistern, sondern auch eine derartig düstere Geschichte mit Witz und Humor zu füllen. Ihre Beschreibungen waren in angenehmen Maßen, sodass sie mich richtig in die Geschichte entführen konnte. Die auktoriale Erzählweise mit dem Fokus auf Daena hat mir sehr gefallen. Insgesamt muss ich sagen, dass es mir stilistisch sehr gut gefallen hat und ich mich schon auf das nächste Buch der Autorin freue.

Fazit:
Insgesamt hat mir der Auftakt der Dilogie sehr gut gefallen. Trotz weniger Schwächen, da mir beispielsweise die Liebe etwas zu knapp kam, habe ich die Geschichte voller Neugierde verfolgt. Es war spannend, kämpferisch und unterhaltsam durch die fantastischen Dialoge. Ich kann es euch auf jeden Fall sehr empfehlen! Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung.

Bewertung vom 21.11.2018
Chronikblut / Das Erbe der Macht Bd.14 (eBook, ePUB)
Suchanek, Andreas

Chronikblut / Das Erbe der Macht Bd.14 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Cover:
"Das Erbe der Macht" geht weiter und das dank Nicole Böhm in einem wunderschönen Design. Es passt zu den vorherigen Geschichten und gibt der zweiten Staffel doch einen eigenen Touch. Auch der 14. Band passt sehr gut zum Inhalt und macht definitiv neugierig auf die weiteren düsteren Ereignisse um die Lichtkämpfer.

Inhalt:
Was habe ich mitgefiebert! Im 14. Band geht es unseren Freunden aber so richtig an den Kragen würde ich sagen. Es offenbaren sich einige Geheimnisse und Verbindungen, doch was im Hintergrund wirklich geschieht, bleibt noch im Dunkeln. Aber der 14. Band was sowas von spannend! Es gab Action, Emotion, Geheimnisse über Geheimnisse, Intrigen, die mich so dermaßen beunruhigen! Ich habe es wie immer in einem Rutsch durchgelesen und kann nur sagen, dass man es unbedingt gelesen haben muss.

Charaktere:
Wie ich sie alle liebe! Jen, Alex, Chris, Kevin, Max und und und! Es ist unglaublich, wie ich den Charakteren jedes Mal wieder so nah bin und das schon bei den ersten Worten. Sie haben so viel Authentizität und Charme, sowohl die Freunde und Feinde des Castillos. Charakterlich wie immer sehr stark, weil man von bekannten und liebgewonnen Figuren immer wieder neue Seiten kennenlernt.

Schreibstil:
Ich liebe den Schreibstil von Andreas Suchanek! Hier wiederhole ich mich auch jedes Mal, aber für mich ist es einer meiner absoluten Lieblingsautoren, von denen ich alles lese, selbst wenn es nicht mein Genre ist. Besonders in seiner Serie "Das Erde der Macht" gelingt es ihm immer wieder, mich total in seine Geschichte zu entführen. Man fühlt auf gerade einmal 150 Seiten mit den Freunden und Feinden so mit und fiedert mit, was das Zeug hält. Stilistisch einfach nur top und das jedes Mal aufs Neue!

Fazit:
Der 14. Band steht seinen Vorgängern in nichts nach. Ein weiteres Mal hing ich an den Worten der Autors und verfolgte die mehr als spannende Geschichte. Ich wiederhole mich bei jedem Band, aber jedes Mal sage ich, dass man für die neuen Entwicklungen unbedingt diese Reihe anfangen muss! Jedes Mal übertrifft Andreas Suchanek seine vorher sehr hoch gesetzte Messlatte. Ich liebe diese Reihe von Band zu Band mehr und kann sie absolut empfehlen!

Bewertung vom 18.11.2018
Bad Boy by Banana
Furisto, Alva

Bad Boy by Banana


gut

Cover:
Das Cover der Geschichte hat mich auf den ersten Blick nicht sonderlich angesprochen, da es nicht meinem Geschmack entspricht. Es ist mir persönlich etwas zu grell, aber zur Geschichte passt es im Großen und Ganzen sehr gut.

Inhalt:
Tom Sandmann ist Steuerberater und sein geplantes Leben läuft gerade alles andere als gepannt. Bei seinem Versuch, sein Leben wieder in den Griff zu bekommen, ergeben sich für Tom Begegnungen, die sein Leben nachhaltig prägen und ihn vor Veränderungen stellen. Das Leser wird auf eine Reise mitgenommen, die mit Toms Sinneswandel und seinen Entwicklungen ein Auf und Ab darstellt. Während ich am Anfang noch etwas brauchte, mich in die etwas verwirrende Geschichte reinzufinden, nahm sie mich doch im Verlauf für sich ein. Die Geschehnisse in Toms Leben beinhalten Gefühlschaos, Intrigen und einige spannende Momente. Manchmal war es mir etwas zu lückenhaft und nicht nachvollziehbar in einigen Szenen und es zog sich in manchen Momenten für mich etwas. Insgesamt empfand ich das Geschehen bis zum Ende jedoch als sehr unterhaltsam trotz der Schwächen.

Charaktere:
Im Fokus steht ganz klar der Protagonist Tom Sandmann mit seiner Lebensgeschichte, die man über mehrere Jahre begleitet. Anfangs musste ich mich auch an ihn sehr gewöhnen, da ich seine Person als anstrengend und unverständlich empfand. Erst nach und nach konnte ich ihn verstehen, auch wenn ich im gesamten Verlauf der Geschichte sein Denken und Handeln nicht immer ganz nachvollziehen konnte. Dennoch war er eine Figur, der ich sonst in Geschichten nie begegne, weswegen es für mich doch recht abenteuerlich war, seine Entwicklungen mitzuverfolgen. Daneben empfand ich die Nebencharaktere ebenso als sehr spannend. Ob Toms bester Freund und Arbeitspartner Richard oder seine Mitarbeiterin Sophia. Aus meiner Sicht gestaltete die Autorin sie kreativ. In dieser Hinsicht empfand ich die Geschichte als gut ausgearbeitet.

Schreibstil:
Alva Furisto hat sich im Verlauf ihrer Geschichte "Bad Boy by Banana" sehr gesteigert. Während mir der Stil anfangs noch zu holprig, sprunghaft und kurz angebunden war, gewöhnt ich mich im Verlauf der Geschichte an ihren Stil, der für den Protagonisten etwas recht typisches ist. Von daher konnte ich mich im Verlauf der Geschichte daran gewöhnen. Die Autorin beschrieb die Geschichte ansonsten mit lockeren, fließenden Worten, sodass man sich alles sehr gut vorstelllen konnte. Als Leser erlebt man die Geschichte durch die auktoriale Erzählweise, sodass man von allem sehr viel mitbekommt. Manchmal hätte mich die Ich-Perspektive von Tom auch sehr interessiert, obwohl Toms Gefühlswelt auch durch die gewählte Perspektive zur Geltung kommt.

Fazit:
Insgesamt empfand ich die Geschichte als gelungen. Sie ist unterhaltsam, recht abenteuerlich und im Großen und Ganzen gut geschrieben, wenn man sich durch den etwas chaotischen Anfang gewuselt hat. Es ist nicht die beste Geschichte, weil ich manche Aspekte nicht gänzlich nachvollziehen konnte und manchmal auch etwas mit der Geschichte gekämpft habe. Aber dennoch konnte mich die Handlung des Buches an den richtigen Stellen fesseln. Ich war neugierig, wie sich das Leben des Protagonisten weiterentwickelt und war bis zum Ende sehr gespannt.

Bewertung vom 01.11.2018
Pro und Contra. Mein Licht in deiner Dunkelheit (eBook, ePUB)
Schulter, Sabine

Pro und Contra. Mein Licht in deiner Dunkelheit (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Cover:
Bereits das Cover hat mich sofort für die Geschichte gewonnen. Durch die Farbgestaltung fällt es einem sofort ins Auge, ohne das es einen nervt an Überladung oder so. Es ist einfach richtig schön gemacht und verkörpert den Inhalt der Geschichte dabei richtig richtig gut! Als Print sieht es mit Sicherheit noch viel genialer aus. Einen Coverkäufer wie mich hat es auf jeden Fall sofort an der Angel.

Inhalt:
Eine Welt ohne Strom ... Können wir uns das heutzutage noch vorstellen? Wie viel wären wir bereit zu tun, um dieses wertvolle Gut für uns zu erhalten? Würden wir vielleicht sogar über Leichen gehen? Summer lebt in einer solchen Welt, in der Strom plötzlich wertvoller wurde, weil jegliche Elektrizität ausgelöscht wurde. Um an Strom zu kommen, gibt es nur eine Möglichkeit - die Strompaare, die seltenen Pro und Contras dieser Welt, die unter den Menschen geboren werden. "Pro und Contra. Mein Licht in deiner Dunkelheit" erzählt die Geschichte eines Strompaares, das gewillt ist für sich zu kämpfen. Doch auf ihrem Weg stehen ihnen Hürden bevor, die überwindungslos erscheinen. Das neue Buch von Sabine Schulter konnte mich mit dieser Grundidee bereits auf den ersten Seiten begeistern. Ich war sofort in der Geschichte drin, weil bereits die ersten Seiten spannend gestaltet waren, und die Handlung ließ zu keiner Sekunde nach. Entweder ich fieberte vor Action oder vor Emotionen mit den Figuren mit. Ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen, weswegen es von mir eine klare Leseempfehlung für diesen tollen Inhalt gibt!

Charaktere:
Und wieder einmal habe ich mich verliebt ... Doch nicht nur in Summer und Kayden, die Hauptfiguren der Geschichte, wie man es vielleicht vermuten mag, sondern in die gesamte Truppe verschiedener Persönlichkeiten. On Ellio oder Susann oder Thor ... Es sind nicht nur die gegensätzlichen Hauptcharaktere, denen in der Geschichte viel Raum geschenkt wurde, sondern auch die Nebenfiguren wurden so liebevoll gestaltet, dass man sie schnell ins Herz schließt und wirklich wahrnimmt. Es sind keine Randfiguren, sondern echte Persönlichkeiten für mich geworden, was immer eine gute Geschichte ausmacht. Auch Summer und Kayden fand ich sehr gut gestaltet. Sie beide sind von ihrem Schicksal als Strompaar geprägt und wurden zu den Persönlichkeiten, die sie sind. Ob es Kaydens Kampfgeist und Freiheitsliebe oder Summers Zweifel, Ängste und Naivität sind im Angesicht dessen, dass sie das Haus kaum verlässt aufgrund ihres Daseins als Pro. Ich fand es toll, was für eine authentische Entwicklung man bei den beiden als Leser miterlebt. Sie werden nicht plötzlich zu Helden oder verlieben sich auf Anhieb - alles wächst heran, wie es auch im Alltag ist und das machte die Figuren für mich so authentisch. Hinsichtlich der Charaktere wurde ich absolut begeistert, denn auch hier tat es weh, sie wieder gehen zu lassen.

Schreibstil:
Zum Schreibstil muss ich gar nicht viel sagen, außer dass es nicht ohne Grund mein, ich glaube, 16. Buch der Autorin. Ich habe alle ihre Geschichten gelesen und bin immer wieder beeindruckt, wie es der Autorin gelingt, mich in andere Welten zu entführen. Ihr Stil is tso bildlich, emotional und authentisch, dass man sich förmlich in der Geschichte verliert und mit den CHarakteren mitfühlt. So ging es mir auch mit Summer und Kayden, denn da man aus der Ich-Perspektive beider Figuren liest, kann man sich sehr gut in die beiden hineinversetzen und ihre Gefühle und Gedanken nachvollziehen. Insgesamt konnte mich der fließende, erfrischende wie bewegende Schreibstil sehr begeistern und er hat definitiv für noch mehr Spaß an der Geschichte gesorgt.

Bewertung vom 27.10.2018
Morgen wirst du bleiben
Stevens, Nica

Morgen wirst du bleiben


ausgezeichnet

Cover:
Ich finde das Cover sehr gelungen. Es ist passend für ein Jugendbuch mit dem richtigen Hauch Gefühl gestaltet, sodass man weiß, was einen erwartet. Es ist schlicht, durch die Farbwahl aber trotzdem auffällig und harmonisch. Besonders der Lichteffekt durch die Sonne gefällt mir richtig gut! Ich finde es sehr gelungen.

Inhalt:
Ein Fahrradunfall stellt Jills Leben komplett auf den Kopf. Plötzlich stehen Untersuchungen an, die Welt sieht sie mit anderen Augen und sie hat sich der neuen Schule zu stellen. Man wird mit ihr gemeinsam in diese Situation geworfen und erlebt das mitreißende Auf und Ab des Alltags der jugendlichen Jill. Als der mysteriöse Adam plötzlich ihren Tag begleitet dank ihrer Neugierde auf den Mitschüler, geben ihr mysteriöse Ereignisse zu denken ... "Morgen wirst du bleiben" erzählt eine berührende Geschichte über zwei Jugendiche, die auf die eine oder andere Weise aus dem Leben gerissen wurden und miteinander ihren Weg zurück finden. Die Geschichte hat mich von Anfang an in ihren Bann gezogen. Während ich mich anfangs schnell in Jills Leben eingefunden habe und sie dort sehr gerne begleitet habe, faszineirten mich die Ereignisse um Adam immer mehr. Auch wenn man vielleicht recht zeitig vermutet, was sich hinter seinem Gehiemnis verbirgt, hatte ich trotzdem sehr viel Spaß an der Geschichte! Ich habe in allen Situationen mitgefiebert und kann diese mitreißende Geschichte nur empfehlen.



Charaktere:
Die Geschichte ist nicht nur von der Idee und dem Handlungsverlauf her sehr mitreißend, sondern auch durch die Figuren. Jill empfand ich als sehr mitreißende Protagonistin, denn ihre Gefühlswelt wurde sehr authentisch dargestellt. Ihre Sorgen angesichts der neuen Schule, ihr nicht ganz so ausgeprägtes Selbstbeuwsstsein nach dem Fahrradunfall und ihre Sehnsucht. Sie hat sich im Verlauf der Geschichte als neugierig und hartnäckig, was mir sehr gefallen hat. Hinzu kommt natürlich der mysteriöse, sympathische Adam. Er hatte natüröich einen ganz besonderen Reiz, da man nur langsam hinter ihn, seine Geschichte und sein Geheimnis kommt. Bis zum Ende schließt man ihn trotz seiner mysteriösen Art wahnsinnig ins Herz! Auch die Nebenfiguren wie zum Beispiel Jills Familie oder ihre beste Freundin Elli fand ich richtig gut dargestellt!

Schreibstil:
Ich mag den Schreibstil der Autorin Nica Stevens sehr gerne. Bereits in ihren vorherigen Geschichten konnte sie mich sehr begeistern! Auch in ihrem neuesten Buch fand ich ihre Art zu erzählen sehr mitreißend. Die Ich-Perspektive der Protagonistin Jill hat mich von Anfang an gleich sehr gefallen, denn es ist jugendlich erfrischend und dabei emotional mitreißend, weil Jills Gefühlswelt einen sofort packt. Auch die Beschreibungen der Handlung und der Orte empfand ich als sehr angenehm. Es war ein angenehmer Wechsel von spannenden und gefühlvollen Momenten, in denen der sehr fließende Schreibstil sehr gut wirkt! Mir hat das Lesen sehr viel Spaß gemacht.

Fazit:
Insgesamt hat mir das neue Buch der Autorin sehr viel Spaß gemacht. Nicht nur die Idee fand ich sehr gut, sondern auch die Umsetzung konnte mich sehr überzeugen. Es ist sehr schön und mitreißend erzählt, weswegen ich euch "Morgen wirst du bleiben" absolut weiterempfehlen kann! Lesespaß ist garantiert.

Bewertung vom 23.10.2018
Geborene des Schicksals (eBook, ePUB)
Hainwald, E.F. v.

Geborene des Schicksals (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Cover:

Auf den ersten Blick ist das Cover sehr ... eindrucksvoll bzw. farbgewaltig. Das Rot ist schon sehr stechend, woran man sich ein wenig gewöhnen muss, aber als Print ist es wesentlich matter und sieht wirklich cool aus. Es ist ein starker Kontrast zu den anderen, aber in der Gesamtheit geben alle drei zusammen ein sehr gutes Bild ab.



Inhalt:

Wow! Bereits Band 1 und 2 haben mir sehr gut gefallen, aber in Band 3 hat der Autor noch einen draufgesetzt. Jahre sind vergangen seit dem letzten Abenteuer der Lichtgeborenen Zeemira, dem Flammentänzer Najim und dem Soldaten Jal und ihren Freunden. Jeder hat seinen Weg gefunden, doch die Risse im Machtgefüge der östlichen und westlichen Lande führen sie wieder zusammen und in einen Krieg, der ihnen alles abverlangen wird. Durch den leichten, aber spannenden Einstieg war ich sofort wieder mitten drin. Ich habe festgestellt, wie sehr Zeemira und ihre Freunde mir gefehlt haben. Ich kann meine Gefühle zum Inhalt des dritten Bandes gar nicht genau beschreiben, denn es war Gefühlsachterbahn pur! Von der Aufregung in Kämpfen bis hin zu romantischen Seufzern war alles dabei! Es ist so unglaublich viel passiert. Obwohl es so einige Seitenzahlen hat, wird dem Leser zu keinem Zeitpunkt langweilig! Es ist aber auch nicht so, dass rund um die Uhr was passiert, sodass man sich überfordert fühlt. Es ist absolut perfekt in seiner Abwechslung und mitreißend pur! Sowohl was die Gefühlswelt der Figuren angeht, als auch die Geschehnisse in Madina und ihre Intrigen. Rundum ist es inhaltlich ein absolutes Abenteuer, dass einen am Ende wirklich fertig macht!




Charaktere:
Wie haben sie mir gefehlt! Zeemira mit ihrer kämpferischen herzlichen Art, Jal mit seinem einzigartigen Charakter und Najim, der zurückhaltende, raue Kämpfer mit weichem Kern! Sie waren mir von Anfang an wieder sehr nah, als wären sie nie weg gewesen. Ich hab sofort wieder mit ihnen mitgefiebert und mitgelitten. Und ich muss sagen, dass sie sich trotzdem weiterentwickelt haben, was ich sehr beeindruckend fand. Denn gerade in Folgebänden ist es schwer, den Protagonisten noch eine authentische Entwicklung zu ermöglichen. Das ist dem Autor jedoch absolut gelungen. Auch mit den Nebenfiguren erging es mir so, dass einige in einem anderen Licht erschienen, sich in der Geschichte veränderten und und und. Auch von den Figuren her, die alle sehr authentisch sind, im Guten wie im Bösen, ist die Geschichte richtig toll gestaltet und sorgt für sehr viel Lesespaß!

Schreibstil:
Ich habe bisher alle Geschichten des Autors gelesen und bin wirklich ein Fan seines Schreibstils. Er hat sich von Band 1 der Trilogie, seinem Debüt, bis heute sehr weiterentwickelt. Er schreibt bildlich und mitreißend, sodass man sich sehr in seinen Geschichten verliert. Auch "Geborene des Schicksals" habe ich in einem Rutsch durchgelesen, obwohl es ein wenig dicker ist als seine Vorgänger. Ich konnte mir durch seine Worte alles gut vorstellen und durch den auktorialen Erzählstil, dessen Fokus immer mal zwischen den Figuren wechselt, auch das Denken und Handeln der Figuren sehr gut vorstellen. Stilistisch empfand ich auch sein neues Buch als sehr gelungen.

Fazit:
Ich kann euch auch den dritten Band der Trilogie absolut empfehlen! Es ist eine Geschichte voller Emotion und Spannung, die euch einige Stunden begeistern wird. E.F. v. Hainwald hat mit seiner Debütgeschichte gleich ein kleines Meisterwerk geschaffen, in der sein bildlicher und mitreißendr Stil sehr gut zur Geltung kommt. Absolute Leseempfehlung für diese Trilogie! Vor allem für den dritten Band mit seiner enormen Spannung und seiner Vielzahl an Überraschungen. "Die Legende der Lichtgeborenen" gehört zu meinen Lieblingstrilogien mit einer spannenden Welt, authentischen Protas und einer mitreißenden Handlung!

Bewertung vom 20.10.2018
Varia
Ackermann, Anika

Varia


ausgezeichnet

Cover:
Die äußere Gestaltung der Geschichte hat mich von Anfang an verzaubert. Es sieht einfach nur toll aus und passt damit mehr als gut zu der ebenso magischen Geschichte.

Inhalt:
Die Sage von Tristan und Isolde gehört zu den beliebtesten Erzählungen, doch ich muss zugeben, dass ich sie bisher nicht kannte. Durch Recherche nach dem Lesen war ich umso beeindruckter von der Geschichte, in der es der Autorin gelungen ist, unglaublich nah an der Sage zu bleiben und dabei doch etwas komplett Neues in gewisser Weise zu erschaffen. Eine unglaublich fesselnde Liebe, die zwischen die Fronten eines Krieges zweier Rasssen gerät ... In Varia leben Meschen und Magique, die den Menschen nicht unähnlich sind, gemeinsam. Doch ihre magischen Fähigkeiten machen sie anders und was anders ist, erzeugt Furcht. Ich fand die neue Geschichte von Anika Ackermann aus vielerlei Hinsicht total faszinierend. Zum einen der Fantasyanteil, denn die Magique beherrschen eins der vier Elemente oder auch Körper oder Geist. Was die Autorin daraus gemacht hat, fesselte mich die ganze Geschichte über. Die Eigenschaften, Arten und Konsequenzen von Magie wurden liebevoll und spannend ausgearbeitet. Genauso verhielt es sich mit der Politik Varias. Ganz dezent werden Organisationen und Intrigen eingeflochten, die der Geschichte Tiefe verliehen. Und dann ist da noch die eigentliche Handlung - wahnsinnig gut durchdacht, spannend von Anfang bis Ende mit Überraschungen und Schockmomenten. Ich möchte nicht zu viel verraten außer dass es eins der lesenswertesten Fantasyabenteuer des Jahres für mich ist.


Charaktere:
Nicht nur die Handlung wurde von der Autorin liebevoll tiefgreifend gestaltet, sondern auch alle Figuren - sei es Haupt- oder Nebencharakter. Letztere waren so vielseitig und authentisch gestaltet, dass sie keinswegs "Nebensache" waren. Sie waren genauso greifbar, genauso echt, dass man sie ebenfalls ins Herz schloss. Besonders toll fand ich, dass es nicht unbedingt ein Gut oder Böse gab. Wirklich jeder hatte seine dunklen wie hellen Seiten. Das kam besonders durch den Hauptcharakter Dristan zur Geltung, dessen Ansichten von seiner Vergangenheit geprägt waren. Seine Kühle, Coolness und Stärke soll jedoch Risse bekommen ... die gutherzige und kämpferische Essylt war das Herz der Geschichte. Charakteristisch war die Geschichte einfach nur stark.

Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin ist auch in ihrem neuesten Buch sehr angenehm zu lesen. Man liest sich förmlich in die Geschichte hinein und das bereits auf den ersten Seiten. Man bekommt ein sehr umfangreiches Bild von der Welt aber in ganz dezenten Mengen, sodass zu keinem Zeitpunkt Langeweile aufkommt. Die auktoriale Perspektive mit dem wechselnden Fokus auf Dristan und Essylt dabei sehr nützlich und hat mir sehr gefallen.

Fazit:
"Varia - City of Magic" konnte mich mehr als 100% überzeugen. Diese Geschichte ist mit all ihren verschiedenen Facetten, sowohl von der Handlung als auch von den Charakteren her ein unglaubliches Abenteuer. Ich kann es von Herzen mehr als empfehlen! Für mich ein "Must have" für jedes Fantasyregal.

Bewertung vom 20.10.2018
BeastSoul
Fabula, Juliana

BeastSoul


gut

Cover:

Die Gestaltung ist bereits magisch angehaucht, sodass man auf jeden Fall ein gutes Gefühl dafür bekommt, was einen erwartet. Auch die gewählten Elemente tragen sehr gut dazu bei, sodass es aus meiner Sicht alles in allem ein gelunges Cover ist, dass sich sehen lassen kann.


Inhalt:
Die Welt ist nicht, wie sie scheint ... Zumindest ist sie nicht die Einzige. Einst kamen die Sterne auf die Erde, um die Menschen zu schützen ... Was sich daraus ergab, sollte etwas Unglaubliches sein. Finya glaubt, sie sei ein ganz normales Mädchen, doch ein abendlicher Sturm soll ihr Leben ganz schön auf den Kopf stellen. Nicht nur, dass sie magische Fähigkeiten haben soll, sondern auch eine neue Schule und weitere Hindernisse erwarten sie. Insgesamt empfand ich die Grundidee der Geschichte sehr gut. Besonders der Werdegang der Sterne und die Entstehung der Beasts und ihrer Tamer, zu denen nun auch Finya gehört, faszinierten mich. Man wird leicht aber konsequent in die Geschichte eingeführt und es erwartet den Leser eine doch recht spannende Handlung mti Überraschungen, einer ordentlichen Portion Gefühle, Konflikte und heikle Situationen. Aus meiner Sicht ist es sehr gut gestaltet und lesenswert. Einige Schwächen sah ich jedoch in manchen kleinen Logikfehlern der Details von Situationen sowie darin, dass für mich im Hinblick auf manche Hintergründe zu viele Fragen offen bliebem. Dennoch bin ich sehr neugierig auf Band 2 und hoffe da auf eine Weiterentwicklung.


Charaktere:
Im Fokus der Geschichte steht die junge Protagonistin Finya. Mit ihren 17 Jahren ist sie noch jung und selbstverständlich überfordert mit der Situation. Ich persönlich fand es nicht schlecht, mal eine nicht so starke, kämpferische Protagonistin zu haben. Dennoch fehlte mir eine Entwicklung ihrerseits bis zum Ende etwas. Manchmal war sie mir tatsächlich zu naiv und machte sich über nichts so richtig Gedanken. Zumindest nicht so wirklich über ihren Partner, ihr Biest, sondern nur über mehr oder minder Belangloses. Ich konnte sie nicht immer verstehen, wodurch der Lesespaß etwas litt. Da erging es mir mit den Nebenfiguren wie Finyas neu gewonnenen Freunden an der Akademie schon besser. Sie waren zum Großteil wesentlich greifbarer. Nur Finays Partner Léonel nicht und das fand ich bei seiner Rolle unglaublich schade. Man merkte zwar eine kleine Entwicklung, aber er kam einfach nicht richtig zur Geltung und hin ein ziemlich unter.

Schreibstil:
Mit ihrem DEbütroman hat Juliana Fabula auf jeden Fall einen sehr guten Grundstein gelegt. Insgesamt ließ sich die Geschichte auch gut lesen. Jedoch störten mich manche REchtschreib- und Grammatikfehler sowie manchmal ein etwas zu umgangssprachöicher Ausdruck, aber letzteres ist Geschmackssache. Zum Großteil war die Perspektive auf Finya konzentriert, was ich als gut gewählt empfand. Die seltenen Wechsel zu Léonelh hätten gut und nützlich sein können, waren mir aber immer etwas zu plötzlich und leider ohne günstige Konsistenz.

Fazit:
Insgesamt ist dieser Auftakt eine gute Geschichte. Bis auf einige Schwächen hat es mir Spaß gemacht, von Finyas Abenteuer zu lesen. Auf jeden Fall bin ich sehr neugierig und hoffe, dass sich die Autorin in der Fortsetzung mit der Geschichte weiterentwickelt.