Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: misspider
Danksagungen: 4 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 185 Bewertungen
Bewertung vom 11.10.2021
Die Flucht beginnt / Survivors Bd.1
Pfeiffer, Boris

Die Flucht beginnt / Survivors Bd.1


gut

Als es im Riff plötzlich ungewohnt warm wird und die Korallen beginnen abzusterben, droht den Riffbewohnern der sichere Tod: entweder durch Verhungern, da kein Plankton mehr aufsteigt, oder durch die Squids, gefährliche Jäger aus der Tiefe. Sie beschliessen, gemeinsam zu fliehen und eine neue Heimat zu suchen.

Die Geschichte wird aus der ungewohnten Perspektive eines Fisches erzählt, und so muss man sich erst an einige wundersame und andersartige Denkweisen und Wahrnehmungen gewöhnen. Trotzdem ist es möglich, sich mit Zacky und seinen Freunden ein stückweit zu identifizieren und mit ihnen zu fiebern auf ihrer Reise ins Ungewisse. Auch wenn es nicht deutlich ausgesprochen wird, kann man sich denken dass es hier um ein Umweltthema geht, das als spannende und ungewöhnliche Geschichte für Kinder aufbereitet wurde.

Band 1 dieser neuen Reihe dient vor allem dazu, die Charaktere einzuführen und sich mit ihnen vertraut zu machen, denn gerade als es richtig spannend wird, ist das Buch auch schon zu Ende und verweist mit einer Leseprobe auf die Fortsetzung - die aber immerhin schon verfügbar ist.

Bewertung vom 05.10.2021
Wenn ich wiederkomme
Balzano, Marco

Wenn ich wiederkomme


sehr gut

Eine Mutter verlässt ihre Familie in Rumänien, um in Mailand als Altenpflegerin zu arbeiten. Während die Mutter glaubt, mit diesem Schritt das Beste für ihre Kinder zu tun, indem sie ihnen eine gute Schulbildung auf den besten Schulen ermöglicht, sehen die Kinder den Weggang der Mutter ganz anders. Angefangen mit der Perspektive des Sohnes Manuel, erzählt das Buch reihum, wie es den Beteiligten dabei geht. Manuel fühlt sich allein gelassen, er kommt mit der neuen Situation nur schlecht klar. Ohne den Halt, den ihm seine Mutter gegeben hat, rutscht er ab. Die Mutter, Daniela, fühlt sich ungerecht behandelt - die undankbaren Kinder stellen am Telefon immer neue Forderungen, während sie sich abschuftet. Die Tochter sieht sich ihrer Freiheit beraubt, als sie quasi als Ersatzmutter die Aufgaben von Daniela übernehmen muss. Ein schlimmer Schicksalsschlag führt die drei auseinander gedrifteten Familienmitglieder schließlich wieder zusammen.

Mit viel Gefühl und einem Blick für die kleinen Dinge des Lebens erzählt der Autor ein bewegendes, aber nicht ungewöhnliches Schicksal über die Frauen, die aus dem Ausland, wo sie keine Arbeit finden, nach Italien kommen, um dort in Pflegeberufen, oft in Schwarzarbeit, Geld für die Familie zu verdienen. Dabei ist es nicht ungewöhnlich, dass das Familienleben auf der Strecke bleibt oder ganz zerbricht. Es ist eine Zwickmühle: getrieben von dem Willen, den Kindern ein besseres Leben zu ermöglichen, nehmen sie ihnen doch gleichzeitig das, was für ein Kind besonders wichtig ist: eine Mutter, die sich kümmert, die einfach wirklich da ist - und nicht nur auf dem Handy-Bildschirm zu sehen. Geschickt zieht einen der Autor im ersten Kapitel auf die Seite der Kinder: wie konnte die Mutter uns allein lassen?, nur um diese verständliche, aber einseitige Meinung im anschließenden Teil, der aus der Sicht der Mutter geschrieben ist, ins Wanken zu bringen und in Frage zu stellen. Es gibt hier keine Verlierer oder Gewinner, keine Verräter oder Zurückgelassenen: beide Seiten leiden unter der Situation, die sie lediglich auf unterschiedliche Weise wahrnehmen. So haben nicht nur die Kinder ihre Mutter, sondern auch die Mutter ihre Kinder verloren.

Ein weiteres, sehr eindringliches Buch des Autors, das nachdenklich stimmt.

Bewertung vom 04.10.2021
Das Geheimnis des Schärengartens (eBook, ePUB)
Grübl-Widmann, Eva

Das Geheimnis des Schärengartens (eBook, ePUB)


sehr gut

Das Buch wird auf zwei unterschiedlichen Zeitebenen erzählt: da ist Mona in der Gegenwart, der Beziehung gerade gescheitert ist und die von ihrer Oma, bei der sie aufwuchs, ein Häuschen in Schweden erbt, von dem sie bislang nichts wusste. Zum anderen erfahren wir die Geschichte von Monas Oma Frida, die als Jugendliche die Kriegsjahre miterlebt hat. So springt die Geschichte zwischen den Zeiten, und natürlich nähern sich beide Erzählstränge zum Ende hin an und verschmelzen zu einer Auflösung, die alle losen Fäden aufnimmt und nicht nur das Geheimnis des Schärengartens lüftet. Wieso hat Monas Mutter sie als Kind verlassen? Wieso hat Frida nie etwas über ihr zweites Leben in Schweden erzählt? Mona muss feststellen,, dass sie ihre Oma, bei der sie aufgewachsen ist und die sie liebevoll umsorgt hat, anscheinend gar nicht wirklich gekannt hat. Währenddessen erleben wir mit Frida den Ausbruch des Krieges, den Hunger und die Kälte der Nachkriegsjahre, und die Ablehnung der Menschen gegenüber Fremden, die Frida kalt und unnahbar gemacht haben. Wollte sie mit Mona womöglich die Fehler der Vergangenheit wiedergutmachen?
Mir hat diese vielschichtige, manchmal aber fast auch zu verschachtelte Geschichte sehr gut gefallen, wobei ich die Kapitel über Frida wesentlich spannender fand. Die Handlung um Mona wirkte zum Ende hin doch etwas unglaubwürdig, vor allem in Bezug auf die unvermeidliche Liebesgeschichte, die sich zu plötzlich, aber auch vorhersehbar entwickelte.
Zudem habe ich mehr über eine dunkle Seite deutscher Nachkriegsjahre erfahren, die zeigt dass mit dem Krieg nicht auch alle Vorurteile beendet wurden.
Insgesamt ein lesenswerter, mitreißend geschriebener Roman, den es zu lesen lohnt.

Bewertung vom 29.09.2021
Rostig! / Bitte nicht öffnen Bd.6
Habersack, Charlotte

Rostig! / Bitte nicht öffnen Bd.6


ausgezeichnet

Schon Band 6 der Reihe und noch genauso spannend und witzig wie am Anfang! Diesmal bekommen es Nemo und seine Freunde mit Biep zu tun - einem kleinen Roboter, der die Schwerkraft ausser Kraft setzt. Und während in Boring alles in die Luft geht - im wahrsten Sinne des Wortes - machen sich Nemo, Fred und Oda auf die Suche nach dem verschwundenen Herrn Siebzehnrübel. Steckt möglicherweise auch da der geheimnisvolle Spielzeugdieb dahinter?

Was soll ich noch sagen, wir lieben diese Reihe, die vor allem durch ihre originellen und unerwarteten Einfälle besticht. Und natürlich freuen wir uns jetzt schon auf Band 7.

Bewertung vom 28.09.2021
Im Königreich der Kälte
Lake, Nick

Im Königreich der Kälte


sehr gut

'Im Königreich der Kälte' entführt uns in die fantastische Mythenwelt der Inuit. Lights Vater ist von seiner letzten Forschungsexpedition in die Arktis nicht zurückgekehrt. Obwohl er bereits für tot erklärt wurde, begibt sich Light nach einer merkwürdigen Begegnung auf die Suche nach ihm - und dringt ein in die kalte und grausame Welt von Frost, dem Herrscher über die Urkälte. Gemeinsam mit ihrem treuen Freund Butler, dem Tupilak - einem Wesen mit Haifischkopf und Eisbärbeinen - und Arnie, einem Inuitjungen, stellt sich Light den grausamen Widersachern. Dabei lernt sie nicht nur die Sagen und Sagengestalten der Inuit, sondern auch ihr eigenes mystisches Geheimnis kennen.
Was auf den ersten Blick wie ein Abenteuer für Kinder aussieht, entpuppt sich als spannendes, teilweise sogar brutales, aber immer faszinierendes Fantasy-Abenteuer, das mich immer wieder zum Staunen gebracht hat.

Bewertung vom 23.09.2021
Der zweite Schlaf
Harris, Robert

Der zweite Schlaf


sehr gut

Wie ein historischer Zukunftsroman liest sich das Buch, in dem eine post-apokalyptische Zukunft wie das Mittelalter anmutet. Nach einer digitalen Katastrophe wird England in eine altertümliche Zeit zurückversetzt, in der es weder Strom noch Maschinen gibt. Dafür ist der zweite Schlaf zurückgekehrt - die Menschen wachen nachts unvermittelt auf, bleiben eine Weile wach, z.B. um zu lesen, und begehen dann den zweiten Schlaf, der dem Buch den Titel verleiht.
Ein junger Priester wird nach dem Tod des örtlichen Pfarrers in ein Dorf entsandt, um dort die Angelegenheiten des Verstorbenen zu regeln. Dabei stößt er auf Ungereimtheiten bzgl. der Todesursache und entdeckt im Haus des Pfarrers merkwürdige Gegenstände aus feinstem Glas oder Plastik - Artefakte, die in ganz England unter dem Boden gefunden werden, deren Besitz aber als ketzerisch angeprangert wird. Zudem besaß der Pfarrer auch Bücher, die von der Kirche längst verboten wurden. Wurde er deshalb womöglich umgebracht? Die Nachforschungen führen den jungen Priester auf die Spur eines uralten, für die Leser aber sehr realen und modernen Geheimnisses...

Das ganze Buch liest sich wie ein historischer Roman, und es war merkwürdig zu erfahren dass dieses Szenario sich tatsächlich aber in der Zukunft abspielt. Hat man sich aber erst einmal damit abgefunden, erwartet einen eine spannende, faszinierende und auch erschreckende Vision dessen, wie die moderne Welt, in der alles digital gesteuert wird, nach einem völligen Zusammenbruch aussehen könnte. Auch das erstaunliche, ja fast erschreckende Ende hielt noch einige Überraschungen bereit, die 'Der zweite Schlaf' zu einem sehr ungewöhnlichen Leseerlebnis machen.

Bewertung vom 22.09.2021
Böse
Wagner, Jonas

Böse


ausgezeichnet

Um neu anzufangen, zieht Katharina mit ihrer Tochter Fenja in das kleine Örtchen Hussfeld. Doch von Anfang an bröckelt die friedliche Fassade: misstrauisch beobachten die Einwohner ('Eingeborene', denkt Katharina irgendwann einmal, 'Hassfeld' tauft Fenja den Ort um) die beiden Frauen, die doch bestimmt nur Unruhe in den friedlichen Ort bringen werden. Als Fenja spurlos verschwindet, stößt Katharina bei ihrer Suche auf Widerstand: alle sind sich einig, dass das Mädchen davon gelaufen sein muss. Schließlich ist Hussfeld ist der sicherste Ort der Welt, da passieren keine Verbrechen. Katharina ist jedoch fest überzeugt, dass ihrer Tochter etwas schlimmes zugestoßen ist, und lässt sich nicht davon abbringen, weiter nach Fenja zu suchen. Dabei stösst sie auf das dunkle, unsagbar böse Geheimnis, das unter der friedlichen Oberfläche von Hussfeld schlummert...

Dieses Buch hat mich von Anfang an gepackt und nicht mehr losgelassen. Katharinas Sorge um ihre Tochter war auf jeder Seite des Buches greifbar und steigerte die Spannung bis zur Schmerzgrenze. Während sich Katharina die schlimmsten Szenarien dessen ausmalt, was Fenja geschehen sein könnte, werden die Leser bereits Zeugen, dass Fenjas Schicksal noch viel grausamer ist als alles, was man sich vorstellen könnte. Hilflos muss man mit ansehen, wie Fenja leidet, während Katharina langsam verzweifelt. Ein ums andere Mal möchte man sie warnen, nicht den falschen Leuten zu trauen, aber natürlich kann man nur tatenlos zusehen, wie Katharina in die Irre geführt wird. Ein wahrer Albtraum tut sich hier auf, dessen Schrecken vor allem darauf aufbaut, dass er sich direkt vor der eigenen Haustür abspielen könnte, so normal und echt wirkt Hussfeld. Nichts für schwache Nerven!

Bewertung vom 21.09.2021
Monsterherz
Rieger, Keah

Monsterherz


sehr gut

Monsterherz ist ein ganz besonderes Buch für große und kleine Fantasy-Fans. Kinder, die Monster sehen können, werden an ihrem 10. Geburtstag in die Schule von Somnia eingeladen, wo sie nachts alles über die Monsterwelt erfahren. Auch Tommy kann mit 10 Jahren immer noch Monster sehen und in seinem Schrank öffnet sich nun die Tür zu einer magischen Welt. Und damit gibt es auf einmal auch eine Erklärung für all die verwirrenden Ereignisse, die ihm bisher immer wieder Ärger eingebracht haben: er hat nämlich eine magische Fähigkeit, von der er bisher nichts wusste! In Somnia lernt er diese zu kontrollieren und natürlich alles über die verschiedenen Monsterarten, die es gibt. Doch es gibt nicht nur nette Monster, und bald schwebt nicht nur Tommy in großer Gefahr, sonden auch alle anderen Kinder.

Anfangs ist Tommy ein sehr unsicherer Junge, der doch eigentlich nur ganz normal sein. Anfangs konnte ich nicht so viel mit Tommy anfangen, er war zu naiv und hat ein paar schlimme Entscheidungen getroffen, um dazu zu gehören. Und auch wenn ich seine Motivation gut verstehen kann, entschuldigt dies nicht alle Taten. Im Laufe der Geschichte macht Tommy zum Glück eine rasante Wandlung durch, er wird selbstbewusster und findet wahre Freunde, die ihm zur Seite stehen.

Die Monsterwelt, die in diesem Buch mit viel Liebe zum Detail geschaffen wird, ist etwas ganz besonderes und nach dem Lesen wünschen sich sicher viele ein eigenes Monster, das sie begleitet. Aber natürlich gibt es auch hier Bösewichte, denen sich Tommy mit seinen Freunden stellen muß, um die Kinder und Somnia zu retten. Das war bis zum überraschenden Ende ausgesprochen spannend, so daß ich 'Monsterherz' in kürzester Zeit durchgelesen habe. Fazit: Ein rundum gelungenes Buch, das ich nur weiterempfehlen kann!

Bewertung vom 20.09.2021
Die vier Winde
Hannah, Kristin

Die vier Winde


ausgezeichnet

Packend von der ersten bis zur letzten Seite.
Das Buch begleitet den Lebensweg von Elsa: ungeliebt von ihrer Familie, flüchtet sich die junge Elsa in eine Affäre mit Folgen. Sie wird von zu Hause verstoßen, heiratet Raf und zieht auf die Weizenfarm seiner Eltern. Eine lange Dürre, begleitet von Staubstürmen, zwingt Elsa schließlich, mit ihren Kindern nach Kalifornien zu ziehen. Doch das gelobte Land erweist sich als wenig gastfreundlich, und Elsa muss jeden Tag aufs Neue um das Überleben ihrer Familie kämpfen.

Ein ergreifendes, beeindruckendes und mitreißendes Porträt einer starken Frau in einer Ära, die das ganze Land verändert hat. Auch wenn die geschichtlichen Details nicht völlig akkurat sein mögen, gibt das Buch doch einen guten, vor allem sehr persönlichen und daher gut nachvollziehbaren, Einblick in die damalige Zeit und das Leben der Leute, die durch Dürre und Ausbeutung alles verloren haben.

Es würde mich freuen, bald einen Folgeroman lesen zu können, in dem die Geschichte von Elsas Tochter Loreda geschildert wird.