Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
scouter
Wohnort: 
Unna

Bewertungen

Insgesamt 319 Bewertungen
Bewertung vom 22.02.2024
Die Kommissarin und der Teufel
Eckmann, Peter

Die Kommissarin und der Teufel


gut

Eine Serie von Erpressungen liebt der Polizei im Raum Stade vor, doch bei einer Geldübergabe verschwindet die Kassette, durch eine Drohne. Frank Torborg ist der Initiator dieser Geschäftsidee und er ist auf diesen Gedanken gekommen, nachdem er Ludwig Petersen getroffen hat, der eine besondere Begabung besitzt. Er ist davon überzeugt, dass er Luzifer ist und kann den Tod von Menschen vorhersagen. Dieses macht sich Frank zunutze, um ein Geschäft aufzuziehen. Er heuert einige Personen an, die das Geld abholen und mithelfen das Geld zu waschen. Ein Sekretärin stellt es auch ein, die ebenfalls viel kriminelle Energie aufweist und in die er sich verliebt. Als die jedoch ein Verhältnis mit einem seiner Geschäftsführer anfängt, sieht er rot und ermordet diesen. Hier kommt nun die Hauptkommissarin Hansen ins Spiel, die nun diesem Spuk sehr ungewöhnlich ein Ende bereiten möchte.
Das Cover weist schon auf eine sehr skurrile Begegnung hin Luzifer trifft einen Engel. Die Schreibweise des Autors in diesem Mystery-Thriller „Die Kommissarin und der Teufel“ von Peter Eckmann kann einen spannenden Thriller erzeugen. Die Idee, die diesem Buch zugrunde liegt, finde ich sehr originell, den Tod von Menschen vorherzusagen und nahe Angehörige zu erpressen. Wie der Autor es beschreibt, ist es auch logisch und nachvollziehbar, niedrige Beträge, die nicht wehtun, dafür in großem Stil. So weit so gut. Zu Beginn ist es auch spannend die Entwicklung mitzuverfolgen, doch diese Spannung lässt leider im Laufe des Buches nach und mir fehlt der rechte Thrill, der ab und zu nochmal durchscheint, aber so ganz überzeugend leider nicht. Es ist nicht der erste Thriller, den ich von Peter Eckmann lesen durfte und bei dem ersten Band war die Originalität sehr gut, aber auch die Spannung lies nicht zu wünschen übrig. Die Liebesgeschichte der Kommissarin ist gut dargestellt und auch ihre Gefangennahme und die abschließende Befreiung lässt nochmal Spannung durchblitzen, aber da ist schon nicht mehr so viel Interesse bei mir. Außerdem finde ich das Ende auch zu erwartbar.
Die Bewertung fällt mir nicht wirklich leicht, da ich die Story gut finde, nur mir fehlt ein bisschen Pepp an diesem Mystery-Thriller.

Bewertung vom 15.02.2024
Das Lächeln der Königin
Gerhold, Stefanie

Das Lächeln der Königin


sehr gut

James Simon ist ein jüdischer Textilunternehmer und Kunstmäzen. Außerdem unterstützt er viele soziale Einrichtungen. Aber seine große Leidenschaft liegt im Altertum. So ist er großer Unterstützer der Grabungen in Ägypten. Einer der enthusiastischsten Forscher auf diesem Gebiet ist Ludwig Borchardt, der die Grabungen für James Simon durchführt und auch schon einige Schätze gehoben hat. In seiner letzten Grabung hat er den Kopf der Nofretete gefunden und möchte das sie nach Berlin gelangt. Doch die politischen Verhältnisse sind kompliziert und es wird immer schwieriger dieses Unterfangen in die Tat umzusetzen. Doch er findet einen Weg und so gelangt die Büste der Nofretete unbemerkt nach Berlin. Sie soll eigentlich im neuen Museum ausgestellt werden, doch da sich die Zeiten in der Politik drastisch ändern kommen immer mehr Schwierigkeiten auf James und sein Mäzenatentum. Gerade für Juden wird es Ende der zwanziger Jahre immer schwieriger.
Das Cover des Romans „Das Lächeln der Königin“ von Stefanie Gerhold zeigt eine Alltagsszene im Berlin Anfang des 20. Jahrhunderts. Doch die Hauptinformation ist nicht Berlin, doch natürlich auch, da hier der eine Hauptcharakter dieses Romans lebt, sondern der Nofretete, die in goldenen Buchstaben im Titel erscheint. Die Autorin zeichnet auch durch die Sprache, die sie benutzt ein sehr authentisches Bild von der Zeit, in der der Roman spielt. Das Hauptthema sind die Grabungen in Ägypten, die mit dem Fund der Nofretete ihren Höhepunkt finden. Der Roman zeigt aber auch die Entwicklung der Jahre ab 1913 bis zum Jahr 1930. Exemplarisch hier die Entwicklung der Textilfirma Simon und der Niedergang on der Zeit der Währungsreform, aber auch die Zunahme Antisemitischer Anfeindungen in Berlin. Das alles hatte auch Einfluss auf die Grabungen in Ägypten und den Umgang mit den Funden. Eine dritte Erzähleben ist die Situation in der Familie Simon und die Beziehungen untereinander, die auch ein sehr interessantes Bild von dieser Zeit abgibt.
Für mich war dieser Roman sehr lehrreich, gerade was das Leben in der Zeit zwischen 1913 und 1930 betraf. Spannend auch die Grabungen und die Funde für die Zeit und ihre Menschen. Alles in allem war es für mich gute, historische Unterhaltung.

Bewertung vom 14.02.2024
Die Angst hinter den Worten: Ein Krimi aus London
Spencer-Smith, Edward

Die Angst hinter den Worten: Ein Krimi aus London


ausgezeichnet

In diesem neuen Fall ist wieder Isla stark involviert. Es geht um den Mord an der Partnerin von Miss Mollys Ex und Miss Molly ist eine der Hauptverdächtigen. Natürlich übernehmen die drei Detektivinnen diesen mysteriösen Fall Sie benutzen alle ihre Quellen, um an Informationen zu gelangen in dem es auch um den Schriftsteller Lamb und dessen kriminalistische Meisterwerke geht. Denn die Tote war seine Assistentin. Als dann der Vermieter von Lambs Wohnung ermordet wird, laufen die Detektivinnen zu Hochform auf, obwohl sie keinen wirklichen Verweis auf den Täter finden, nur die Reigenfolge der Morde ist in seinem letzten Bestseller beschrieben.
Eine sehr schöne Sicht auf London ziert das Cover des Krimis „Die Angst hinter den Worten“ von Edward Spencer-Smith und Heidi Troi. Ich finde diesen Blick toll, obwohl diesmal die Hauptstory sich mehr in Schottland abspielt. Aber natürlich ist die Heimat der drei Detektivinnen in London. Es ist wieder einmal ein sehr spannender Band, die sich im Umfeld des Detektivbüros abspielt. Interessant finde ich das nun Miss Molly, die Sekretärin, eine Hauptrolle bekommt und natürlich Islas Freund Max. Hier scheint sich nun eine Klärung der Beziehung anzubahnen. Aber wer weiß. Auf jeden Fall ist diese ein spannender Teil des Krimis. Elegant hat die Autorin das Thema KI mit in den Roman eingebunden, mit seinem natürlichen Problem, inwiefern Menschen dadurch überflüssig werden. Die Einbindung in den Bereich der Zeitungsredaktionen finde ich interessant. Ansonsten ist es ein spannender Ausflug in die Highlands von Schottland, der mich sehnsüchtig dorthin blicken lässt in meinem Kopfkino. Die Story ist sehr spannend entwickelt und bleibt es bis zu einem wirklich überraschenden Ende.
Ich mag die Geschichten um die drei Detektivinnen und auch die Tatsache, dass immer wieder eine Im Mittelpunkt steht. Schön finde ich hier die Darstellung von eigenen Engelchen und Teufelchen. Auch diese Kleinigkeiten machen diesen Krimi für mich sehr lesenswert.

Bewertung vom 12.02.2024
Der Ruf des Todesvogels
Campbell, T. H.

Der Ruf des Todesvogels


ausgezeichnet

Sara Rattlebag, die Chronistin des Ortes, und ihr Krimiclub haben wieder mal ein Treffen, um einen Roman zu besprechen. Da platzt die Nachricht von einem Erdrutsch an der Küste herein und außerdem der Fund von Knochen eines Menschen. Natürlich bricht der Club auf, um den Ort des Geschehens in Augenschein zu nehmen, sehr zum Unmut von Inspektor Webster. Natürlich forsche Sara und Miss Spinnster in den Annalen des Ortes nach Spuren einer verschwundenen Frau. Sie finden auch einen dazugehörigen Namen aus der Familie O´Connor. Ein überraschender Gast aus Übersee, der sich auf der Suche nach seiner Mutter befindet, bringt ihnen Gewissheit. Als dann noch der Old Silly Joe verschwindet wird das Ganze sehr mysteriös und dazu schreit noch der Todesvogel.
Ein wunderschönes Cover ziert den Kriminalroman „Der Ruf des Todesvogels“ von T.H. Campbell. Es ist der Uhu der auf einem Ast sitzend, die Menschen im stilisiert dargestellten Sidbury, beunruhigt. Vor allem Sara lässt sich davon sehr beeindrucken, da er in einem Baum vor ihrem Haus sitzt und die ganze Nacht ruft. Und wieder ist der Krimiclub von Sara, Miss Spinnster, Bobby Bobby und Cedric beteiligt, um einen mysteriösen Knochenfun aufzuklären. Diese Story geht ganz tief in die Geschichte des Ortes hinein und da kommt Sara mit der Ortschronik, die ihre Tante Maud ihr hinterlassen hat, zum Tragen. Spannend was sich in dem Ort so alles abgespielt hat und man bekommt auch Einblick in das Leben und Sterben von Adeligen und deren Untertanen. Es ist eine Geschichte, die geschickt mit den dazugehörigen Toten auf dem Friedhof und deren “Gesprächspartner“ Silly Old Joe verknüpft wird. Doch Zentrum dieser Story ist der sogenannte Todesvogel, der Uhu, der durch seinen Ruf die Toten und die Lebenden verknüpft. Die Story ist sehr gut aufgebaut und sehr gut und interessant mit der Chronik verwoben. Auch die Charaktere, Jeremy aus den USA und der alte Butler, fügen sich nahtlos in die Geschichte ein. Auch der Spannungsbogen ist sehr gut entwickelt, bis zum überraschenden Finale. Nur am Rande es ist schön die glücklichen Sara und Cedric zu sehen.
Ich mag diese Art von Krimis, die mir wie hier auch mal die Geschichte eines Ortes nahebringen. Es muss nicht immer Mord und Totschlag sein. Manchmal fühle ich mich von dieser Art Krimis sehr gut unterhalten.

Bewertung vom 08.02.2024
Letztes Zuckerl
Dutzler, Herbert

Letztes Zuckerl


ausgezeichnet

Franz Gasperlmaier wird zu einem Toten gerufen, dem alten Grafenfeld. Der scheint aber nur die Stiege heruntergefallen zu sein. Was bei seinem Alter kein Wunder wäre. Zu Hause ist momentan viel los beim Franz. Seine Schwiegertochter ist mit seinem Enkel schon mal aus Kanada eingetroffen, sein Sohn muss noch ein wenig dort bleiben. Außerdem sind seine Tochter und ihre Frau bei ihm eingezogen, da sie von einem Stalker über das Internet bedroht werden. Ansonsten fällt viel Schnee im Ausseerland. In einem dieser aufgeschobenen Schneeberge gräbt der Dackel vom Edi einen Toten aus. Es ist der Stalker und der wurde erschlagen. Zusammen mit seiner Kollegin Manuela und der Frau Doktor vom Bezirksamt in Liezen nehmen sie die Ermittlungen auf. Doch keiner hat etwas gesehen und es gibt einen Hinweis auf eine bekannte Schauspielerin, die gerade in Altaussee dreht. Doch auch diese Spur ist genauso kalt, wie die Temperaturen draußen. Ein paar Tage später wird ein weiterer Toter gefunden und die Ermittlungen werden nun weiter intensiviert.
Schon das Cover dieses spannenden Altaussee-Krimi passt zu dem Thema sehr genau. Einige Bonbons, Zuckerl genannt, sind aus einer Tasse herausgefallen. Was und ob sie eine Rolle spielen, bleibt im Verborgenen. Ansonsten ist es eine tolle Sprache, die der Autor Herbert Dutzler hier benutzt. Ich konnte mir die Situationen dort sehr gut vorstellen, den hohen Schnee, die Originale, die dort immer wieder auftauchen und zusammen mit dem Gasperlmaier die Fälle betrachten. Diese Sprache, wird deshalb auch immer wieder mit einheimischen Gesprächsfetzen durchsetzt, was die Nähe zu dem Krimi immer wieder unterstützt. Es ist schon idyllisches Fleckchen Erde und genau deshalb passt hier auch die Geschichte mit den Immobilien sehr gut hinein. Hier geht es um Geld, um viel Geld. Fast am Rande wird auch noch das Thema Gewalt und Stalking in den sozialen Medien mit verarbeitet und das sehr authentisch und nachvollziehbar. Es gibt hier verschiedenes, was auch noch mit angesprochen wird, wie die Eingewöhnung von Fremden in dieser Idylle und auch männliche Attribute werden immer wieder eingestreut, sei es positiv als auch negativ, Man kann sich bei einem sicher sein, der weiße Schnee wird nicht alles überdecken, bietet aber viel Raum zum Wohlfühlen.
„Das letzte Zuckerl“ von Herbert Dutzler ist ein spannender und amüsanter Krimi, mit sehr sympathischen Darstellern, die für mich typisch in diesem österreichischen Landstrich zu Hause sind. Ich mag diese Art von regionalen Krimis und ich bin mir sicher Franz Gasperlmaier wird noch mehr Fans haben.

Bewertung vom 30.01.2024
Das letzte Glas Wein
Troi, Heidi

Das letzte Glas Wein


ausgezeichnet

Für Lovis hat die Weinlese angefangen und seine beiden Mitarbeiter kennen keine Gnade, wer zu spät ist muss halt ohne Frühstück in den Weinberg. Angelika ist bei ihm eingezogen und dadurch ist ihm ganz warm ums Herz. Endlich ist sie zu ihm gezogen und sie hat auch schon eine Idee. Sie möchte aus dem Hof einen Törggelebetrieb machen. Da gibt es noch viel zu tun. Aber es kommt, wie es kommen muss. Ein Toter kommt ihm dazwischen und ausgerechnet der Kellermeister seines größten Feindes. Von Stadler ist es auch, der ihm den Auftrag gibt zu ermitteln, wer der Täter ist. Momentan ist es für Lorenz gar nicht gut, da sein Freund Scatolin fürchterlich leidet. Er muss an also an drei Orten zugleich sein, denn auf seinem Hof wohnt zurzeit Gertrud, die ihn mit ihren Sonderwünschen auf Trap hält. Doch Lorenz macht sich natürlich sofort an die Arbeit und nimmt die Ermittlungen auf, doch es ist alles nicht so einfach, wie es scheint und es ist nur ein Frage der Zeit bis auch dieser Fall geklärt ist.
Das Cover dieses Krimis aus Südtirol ist für mich sehr typisch für diese Region, Es zeigt einen Hof mit angrenzendem Weinberg. Es könnte glatt der Hof von Lorenzo Lovis sein, denn so stelle ich ihn mir vor. Ich habe schon einige Krimis m dem Privatdetektiv Lovis gelesen und ich fühle mich in dieser Region, nach den Beschreibungen, fast zu Hause. Eine tolle Berglandschaft zum Verlieben. Hier klärt Lovis gerne seine Fälle auf, oftmals mit der Hilfe der Einheimischen und seinen drei Hobbydetektiven. Das macht diesen ganzen Roman so liebenswürdig. Außerdem ist da noch sein Freund der Polizist Scatolin, den er in diesem Buch wieder auf den rechten Pfad führt und dessen Ehe und seine Freundschaft rettet. So ist Lovis, überall ist seine Expertise gefragt. Auf dem Hof hat er mit seiner Freundin Angelika, endlich wohnt sie bei ihm. Eine Frau, die ihm viele Dinge einfach abnimmt und natürlich sehr gut kochen kann. Dann sind da auch noch seine beiden Mitarbeiter Paul und Toni, die ihm auf dem Hof den Rücken freihalten, jedenfalls wenn er ermittelt. Dann ist da noch sein Erzfeind von Stadler und gerade auf seinem Hof geschieht ein Mord und gerade er engagiert Lovis, um den Fall aufzuklären. Aber es sind auch noch andere Ereignisse, die zeigen, wie schwer es für Lovis auf dem Hof zugeht. Und all diese ganzen Stories werden von der Autorin sehr liebevoll und sehr bildhaft erzählt. So dass ich mich immer sehr wohl fühle in dem Krimi – Kopfkino. Die Geschichte ist sehr spannend und amüsant erzählt und die Auflösung kommt dann passend zum Finale mit einigen Überraschungen daher.
Ich mag auch diesen Band „Das letzte Glas Wein“ von Heidi Troi, der wieder genau das Rezept hat, wie mir regionale Krimis schmecken. Eine Mischung aus Spannung, Unterhaltung, mit einer Prise regionalem Touch gelingt es ihr immer wieder mich gut zu unterhalten. Was will ich mehr.

Bewertung vom 10.01.2024
Der blaue Tod
Owen, Marley Alexis

Der blaue Tod


ausgezeichnet

Sara Konrad, ehemalige Scharfschützin bei der Bundeswehr, hat ein Kind bekommen und ist seitdem zu Hause. Nur ihr Kampftraining gönnt sie sich, um fit zu bleiben. Sie trifft sich fast jeden Tag mit Müttern, die ihre Kinder ebenfalls bei derselben Frau zur Betreuung haben. Dort trifft sie auch Janine, die ihr manchmal ein paar Tipps gegeben hat und sie verabreden sich zum Kaffee. Dort stellt sich heraus, das Jannines Mutter plötzlich in einer Pflegeeinrichtung gestorben ist und sie Hilfe beim Ausräumen des Zimmers braucht. Sara hilft ihr gerne und sie trifft dort auf eine alte Frau, die sehr verwirrt scheint und etwas von einem blauen Tod vor sich hin brabbelt. Als sie am nächsten Tag wieder nach der alten Frau fragt, ist sie plötzlich gestorben, was bei ihr ein großes Fragezeichen hinterlässt. Um sich ein wenig abzureagieren, geht sie zum Boxen ins Studio und trifft dort auf Max. Dieses Zusammentreffen soll ihren weiteren Lebensweg stark beeinflussen.
Das Cover des Thrillers „Der blaue Tod“ von Marley Alexis Owen zeigt eine Frau im Zielkreis eines Zielfernrohr vor dem Hamburger Rathaus. Ich bin davon überzeugt, dass dies der Hauptcharakter Sara ist, die ja bei der Bundeswehr Scharfschützin war. Diese Sara wird hier in einer Doppelrolle beschrieben, fürsorgliche Mutter und immer noch Scharfschützin, die sich so scheint es, wieder nach einer Aufgabe sehnt. Aus ihrer Bundeswehrzeit ist sie es gewohnt auch die Augen und Ohren offen zu halten. Das passt zu dieser Story sehr gut, denn das ist hier gefordert. Im Prolog führt uns die Autorin schon auf einen mysteriösen Weg, der den Roman, wie ein roter Faden durchzieht und auch für gehörige Spannung sorgt und es trotzdem noch bis zum überraschenden Ende dauert, bis die Auflösung präsentiert wird. Dier gelingt der Autorin sehr gut mit der Art und Weise, wie sie schreibt. Es ist leicht Sara durch den Thriller zu folgen und manchmal wird sich die ein oder andere Leserin in manchen Szenen wiederfinden. Das ist auch bewusst so angelegt, um die Leser*innen nah an der Story zu halten. Spannend ist die Einführung des Charakters von Max, der Sara durch den Hauptteil dieses Thrillers begleitet und sicher auch in den nächsten Folgen noch. Hut ab vor dem Mut dieser Gruppe hier einen Platz einzuräumen. Aber Mut braucht man auch, um dieses Thema, Tod im Seniorenheim zum Mittelpunkt des Thrillers zu machen. Auch das Bild im Titel ist gut gewählt. Es hat mich erst ein wenig verwirrt, doch dann wurde es immer deutlicher, wieso und warum dies gewählt wurde.
Ich finde diesen Thriller sehr spannen und auch die Figuren, wie sie beschrieben werden authentisch und nachvollziehbar. Deshalb auch meine volle Empfehlung zum Lesen.

Bewertung vom 04.01.2024
Waiseninsel / Jessica Niemi Bd.4
Seeck, Max

Waiseninsel / Jessica Niemi Bd.4


ausgezeichnet

Jessica Niemi hat einen Hausmeister, der sie belästigt hat, niedergeschlagen und getreten. Dummerweise ist das per Video online gegangen und ihre Chefin im Kommissariat, hat sie in den Urlaub geschickt. Sie sollte aus der Schusslinie genommen werden, bis der Fall geklärt wäre. Jessica, die selber psychische Probleme hat, fährt nach Aland in ein abgelegenes Gasthaus, das von Astrid und Ake geführt wird, um ihr Leben neu zu sortieren und sich über ihre Krankheit im Klaren zu werden. In dem Gasthaus ist auch eine Gruppe, die Zugvögel, untergebracht, die sich jedes Jahr dort treffen. Als eine Teilnehmerin ertrunken aufgefunden wird, nimmt sich Jessica neugierig dieses Falles an. Als Ake ihr dann auch noch die Geschichte von einem Mädchen im blauen Mantel erzählt ist ihre Neugier endgültig erwacht. Doch der Fall geht weit zurück in die Vergangenheit.
Das Cover der Thrillers „Waiseninsel“ von Max Seeck ist sehr gut gestaltet mit dem W in der Mitte und einem Steg, der ins Nichts zu führen scheint. Das ist es, was der Autor hier erzählt, auf der Insel nicht weit von einem Waisenhaus entfernt, war es immer wieder zu sehen, das Mädchen mit dem blauen Mantel. Schon in den 40 er Jahren beginnt die Geschichte mit dem Waisenkind Maija, das auf ihren Vater wartet und viele Briefe von ihm bekommt, dass er sie bald abholt. Also geht sie nachts auf den Steg und wartet auf ihn. Hier beschreibt der Autor allerdings auch dass es Charaktere gibt, die Maija nicht gut gesonnen sind. Einige Jahrzehnte später tauchen einige Personen aus der Vergangenheit als Zugvögel wieder auf. Hier treffen sie auf Jessica Niemi, die Polizistin, die in den Urlaub geschickt wurde. Dieser Charakter wird vom Autor, als sehr labil beschrieben. In psychotherapeutischer Behandlung, weil sie Halluzinationen immer wieder hat, die ihr sehr zu schaffen machen. Das wird hier geschickt ausgenutzt, um diesen Fall des verschwundenen Kindes nicht nur als Polizistin nachzuverfolgen, sondern auch durch ihre Halluzinationen immer wieder in Kontakt zu dieser Person zu kommen. Denn auch Niemi ist sehr labil und sucht noch ihre Position zu sich selber. Auch die anderen Personen, die der Autor hier beschreibt, Astrid, Ake, Johan, das schwedische Paar und die Zugvögel sind Figuren, bei denen nicht ganz klar ist, auf welcher Seite die stehen, Gut oder Böse. Hier ist der Leser gefordert sich auf eine Seite zu stellen und das ist nicht immer leicht, da der Autor sehr häufig Wendungen einbaut, die zu Überraschungen führen. Die Spannung wird dadurch sehr gut entwickelt und der Spannungsbogen führt am Ende zu einem überraschenden Ende.
Ich mag diesen Thriller, da ich ihn spannend und auch die Story sehr gut nachverfolgen kann. Es sind manche Entwicklungen, die ein bisschen weit hergeholt erscheinen, doch möchte ich dem Autor seine Kreativität nicht vorwerfen, eher finde ich sie gut und vorteilhaft für diesen Thriller. Ich kann ihn mit gutem Gewissen empfehlen.

Bewertung vom 31.12.2023
Der Mädchenhenker (Thriller)
Schwarz, Gunnar

Der Mädchenhenker (Thriller)


ausgezeichnet

Ein brutales Video taucht im Internet auf. Zu sehen ist eine junge Frau, die die Hölle durchläuft und am Ende aufgehängt wird. Die Kommissare Emma Bajewsky und Alex Kuper sind entsetzt, was sie da mitansehen müssen. Im Video wird auf einen Vergleich mit anderen Szenen, die mit der toten Anna zu tun haben und auf weitere Freundinnen von ihr. Sie haben selber einen Film gedreht, der einen brutalen Mord darstellte. Die Frage, die sich den Ermittlern stellt, ist, ob diese Tat auch nur ein Fake ist. Doch die IT-Spezialisten stellen fest das Video ist echt. Während ihrer weiteren Ermittlungen tauch ein neues Video auf mit einer anderen Darstellerin, die am Ende erhängt wird. Wo liegen die Gemeinsamkeiten und die Ermittler finden noch weitere mutmaßliche Opfer. Doch wo ist der Zusammenhang?
Das Cover des Thrillers „Mädchenhenker“ von Gunnar Schwarz ist die Darstellung dessen, was den Leser im Buch erwartet. Es ist noch nicht ganz klar, ob die Rachephantasien dargestellt werden oder das Motiv für die Taten. Doch ausdrucksvoll ist es allemal und es gefällt mir gut. Ebenso die Schreibweise die Gunnar Schwarz eigen ist motiviert dieses Buch nicht nur zu lesen, sondern eher zu verschlingen. Man möchte es gar nicht aus der Hand legen, weil immer wieder etwas Neues geschieht, das man unbedingt weiterlesen muss. Die beiden Hauptcharaktere Emma und Alex, sind mittlerweile ein eingespieltes Team, das beide ihre Rollen kennen und den anderen akzeptieren und unterstützen. Eine sehr gute Darstellung von Teamwork. Manchmal hatte ich den Eindruck im Roman, dass Alex der ungeduldigere von beiden in diesem Fall war. Vielleich spielte auch eine Rolle, das seine Ex-Frau wieder in sein Leben getreten ist. Das ist die Stärke dieses Thrillers, das nicht nur die reinen Taten sachlich abgearbeitet werden, sondern auch die Gefühlslage der Ermittler und natürlich auch der Täter verdeutlicht werden. Die Story ist für mich absolut authentisch, weil sich die Beispiele durch das Leben vieler Menschen zieht und die sozialen Medien, nicht nur im Bereich von Mobbing, sondern überhaupt ein große Rolle spielen.
Mir gefällt auch der zweite Band in dem Bajetzky und Kuper ermitteln wieder sehr gut. Es ist nicht nur das ich dieses Team überaus sympathisch finde, sondern auch die Fälle immer wieder sehr überzeugen dargestellt werden. Auch hier wieder ein klare Leseempfehlung.

Bewertung vom 28.12.2023
Seelensammler
Dützer, Volker

Seelensammler


ausgezeichnet

Lucas Prinz ist ein Kommissar, der aus Frankfurt nach Koblenz kommt und dort seine letzte Chance bekommt. Der Oberstastanwalt hat ihn dort empfohlen, nachdem er in Frankfurt die Korruption im Kommissariat für Organisierte Kriminalität aufgedeckt hat. Das hat ihm keine Freunde bereitet, so dass er auch das Gefühl hat in Koblenz auf der Abschussliste zu stehen. Außerdem ist da die junge Jule Rahn, die einen geregelten Ablauf braucht, um nicht ihren Neurosen zu erliegen. Diese Jule wird Zeugin eines Mordes an einem Mann, der von der Rheinbrücke in Koblenz gestoßen wurde. Sie sieht einen Mann mit einer roten Narbe, der sie gesehen hat und nun verfolgt. Die Polizei, der sie das Verbrechen meldet, nimmt sie nicht ernst und tut das Verbrechen als Selbstmord ab. Nur Lucas glaubt ihr und ab jetzt kreuzen sich ihre Wege immer öfter, bis sie gemeinsam hinter das Geheimnis des Verschwindens von alten Menschen kommen.
Das Cover des Thrillers „Seelensammler“ von Volker Dützer ist sehr beeindruckend. Ein in einem Glas eingesperrter Schmetterling. Ich finde es für diesen Thriller sehr passend, nicht für den Inhalt, sondern für die Beschreibung einer der Hauptcharaktere, Juke Rahn. Diese Figur ist sehr gut ausgewählt und wird stringent in dieser Story entwickelt. Ein eingeschlossener Schmetterling, der noch viel braucht, um sich zu entwickeln. Ich finde der Autor hat hier eine Figur erschaffen, die seinesgleichen sucht und natürlich ein Hauptbestandteil ist. Genauso wie Lucas Prinz, ein Außenseiter innerhalb der Polizei, der nur seinem Gerechtigkeitssinn folgt, und das tut er konsequent. Es ist ein Pakt für Außenseiter, der hier geschmiedet wird zu dem noch ein wilder. Heimatloser Hund gesellt und ein Schrottplatzbesitzer, der Lucas ins Herz geschlossen hat. Dieses Team macht sich nun auf den Weg die Bösen zu stoppen und gerät immer in Konflikt mit ihrer Vergangenheit. Was sich daraus entwickelt zeigt sich am Ende und dieser Spannungsbogen ist sehr gut entwickelt. Es ist auch alles nicht auf den ersten Blick zu sehen und das finde ich für einen Thriller absolut stark. Stark ist auch die Sprache und der Schreibstil, die beide sehr nachvollziehbar zu lesen sind, so dass man auch sehr gut in das Thema kommt. Was der Clue dieser Geschichte ist, mag sich jeder ein eigenes Bild machen.
Dem Autor gelingt auch in diesem Thriller wieder eine tolle Geschichte aufzubauen, die ich sehr gerne gelesen habe und es war spannend und ich habe mich, ob der Wendungen auch sehr gut unterhalten. Diesen Thriller kann ich Wärmstens empfehlen.