Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: scouter
Wohnort: Unna
Über mich:
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 73 Bewertungen
Bewertung vom 23.10.2020
Das Tartarus-Projekt
Schilddorfer, Gerd

Das Tartarus-Projekt


ausgezeichnet

Michael Landorf, Journalist und Schriftsteller, ist auf einer Party eingeladen, mit seiner Agentin, auf der es sehr hoch hergeht. Am nächsten Morgen wird er jäh mit einem Mord konfrontiert, der Hausherr Günther Winter ist gefoltert und dann verbrannt worden. Seine Agentin sieht gleich einen neuen Roman entstehen. Sie gibt ihm auch einen Künstlernamen, der seine Chancen erhöhen soll. Doch das neue Thema ist Sprengstoff und es gibt auch schon einen neuen Toten, Den jungen Zahlmann hat man einbetoniert und ermordet. Außerdem bekommt Landorf anonyme Anrufe, die ihn warnen, aber auch auf neue Spuren bringen. Er bekommt den Hinweis, dass er Alexandra Buschmann kontaktieren soll, deren Vater mit Winter zusammengearbeitet hat. Winter hatte kurz vor seinem Tod seine Firma an eine mysteriöse Investment Firma für fast 1 Milliarde € verkauft. Ein Treffen mit Buschmann Senior soll Licht in das Dunkel bringen. Doch während des Treffens wird der Vater von Alex erschossen. Die beiden beschließen abzutauchen, da sie sich nicht mehr sicher fühlen, doch kurz bevor sie verschwinden wollen, wird Michaels Auto in die Luft gesprengt. Die Zeit wird für die beiden total eng und sind mächtig unter Druck. Wer will den beiden an den Kragen und um was geht es hier überhaupt? Durch den anonymen Anrufer wissen sie das es ein höchst geheimes Projekt gibt und das eine Menge Geheimdienste hinter diesem Projekt her sind. Doch Michael lässt seine Kontakte spielen, um dem Projekt Tartarus auf die Spur zu kommen.
Dieser Thriller hat mich am Anfang sehr überrascht, da ich so überhaupt keinen Zugriff zum Thema bekommen habe. Mittlerweile weiß ich, dass dieses ein super Schachzug des Autors war, um den Spannungsbogen aufzubauen und langsam bis zum Finale Furioso aufzubauen. Die Geschichte ist spannend aufgebaut und hat interessante Wendungen, Er ist sehr aktuell aufgebaut und es finden sich sehr spannende Verbindungen in die aktuelle Politik und Hinweise auf aktuelle Geschehnisse. Man merkt sofort, dass der Autor Journalist ist und die Story super recherchiert hat. Das Projekt Tartarus wird in den Mittelpunkt gestellt, aber es bleibt lange im Dunkeln, was es überhaupt ist. Die Hauptdarsteller sind sehr gut beschrieben, aber es dauert, bis es klar wird, wie und warum diese Beiden zusammen unterwegs sind. Ein sehr gut eingespieltes Team, das gut mit seinen Fähigkeiten zusammenpasst. Ein Journalist und eine Profi Pokerspielerin, die aber Fähigkeiten, die sie sehr nahe an das Ziel bringen. Allerdings auch die gebündelte Macht der Geheimdienste und das macht das Spiel für Alex und Michael sehr schwierig. Interessant ist es auch, wie Michael sein Netzwerk nutzt und so immer näher an das Geheimnis herankommt. Das Buch hat mir total Spaß gemacht und das Thema mich stark gefesselt.
Auch wenn der Beginn dieses Thrillers sehr ungewöhnlich für mich war. Am Ende bin ich sehr überzeugt von diesem Roman. Ich habe dieses Buch bis zum Ende nur schwer aus der Hand legen können. Deshalb kann ich „Das Tartarus-Projekt“ von Gerd Schilddorfer nur wärmstens empfehlen.

Bewertung vom 18.10.2020
Final Control
Etzold, Veit

Final Control


ausgezeichnet

Tom Bayne hat in seinem Start-up eine App entwickelt, die Daten über den gesundheitlichen Zustand von Menschen sammeln kann. Allerdings gibt es bei einem Projekt in Deutschland ein Problem mit den Daten. Es werden erhöhte Jod Werte übermittelt, die aber gar nicht nachzuweisen sind und gleichzeitig werden sie mit einem Reaktorunfall in Verbindung gebracht, der gar nicht stattgefunden hat. Gleichzeitig versucht Dairon Arakis seine Anlage zur kompletten Überwachung an mögliche Geldgeber zu verkaufen. Aber diese reichen Mitglieder der Bilderberg Gruppe hat gar kein Interesse daran. Doch für Dairon ist das grundsätzlich kein Problem, da er gut in China vernetzt ist. Durch die Notwendigkeit das Tom Bayne Geldgeber für sein Start-up sucht, kommt er mit Dairon Arakis zusammen. Dairon hat allerdings einen sehr zweifelhaften Ruf, doch Tom sieht darin Chance für sein Idee Geld zu bekommen. Da sein Start-up in Shenzhen zu Hause ist, liegen natürlich die Einflüsse der chinesischen Machthaber nahe. Durch seine Kontakte zu Dairon stellt Tom fest, dass der Einfluss von China auf seine App schon längst vorhanden ist. Doch erst einmal lässt sich Tom davon nicht abschrecken. Als Dairons ärztlicher Begleiter gewinnt es viele Einblicke in dessen Unternehmungen, die sich in allen Bereichen um die Ausweitung von Macht drehen. Damit gekoppelt ist der Einfluss von China auf dessen Handlungen, die Absichten haben, die einem weiteren Mitspieler, den Amerikanern überhaupt nicht passen. Tom Bayne steckt mittendrin in diesen Machenschaften und muss sich irgendwann entscheiden auf wessen Seite er steht.
Final Control ist ein Thriller, der mir schon zu denken gegeben hat. Komplette Kontrolle durch China und die Datensammlerhaben alles im Griff, ob nun China oder die USA durch die NSA. Der Plot der Story ist eigentlich ganz einfach und doch so spannend und unterhaltsam zugleich. Es handelt um die Vormachtstellung, wer hat die meiste Mach bei den Staaten und ansonsten geht es um Geld und Einfluss. Die Geschichte ist sehr schön aufgebaut und der Spannungsbogen hält bis zum Schluss. Die Szenerie ist ganz einfach. Ein einflussreicher und mysteriöser Mann, Dairon Arakis, der tief in der chinesischen Staatspitze verankert ist, nutzt seinen Einfluss um seine eigenen Geschäfte zu befeuern. Die chinesischen Politiker sind einzig an der Überwachung und an der Einflussnahme in Europa interessiert. Dairon ist hier ein Werkzeug mit einem super Netzwerk, das er auch gnadenlos einsetzt. Tom Bayne will eigentlich nur seine App und sein Start-up aufbauen. Um an Geld zu kommen kann er zwischen Pest und Cholera entscheiden. Dieses Szenarium ist sehr gut in einzelne Abschnitte und Spielorte aufgeteilt, was die Spannung beim Lesen erhöhen soll und der Takt der Story damit schneller und bedrohlicher erscheint. Auch die unterschiedlichen Bereiche, Finanzen, Politik und selbst die katholische Kirche und der Vatikan sind hier Schauplätze für die Geschichte. Diese Figuren sind sehr authentisch, aber auch fiktiv beschrieben. Die NSA, der Vatikan, die chinesische Staatsspitze, die Finanzfachleute und selbst der italienische Gastronom tragen zur Glaubhaftigkeit bei. In diesem flotten und sehr gut lesbaren Schreibstil lässt sich das Buch im Rutsch lesen. Gut am Anfang musste ich mich erst an die Thematik gewöhnen, aber je länger ich gelesen habe um so einfacher war es für mich der Story zu folgen.
Ein bisschen Gänsehaut hat mir die Vorstellung der Geschichte des Buches Final Control schon gemacht. Die Vorstellung was alles durch die Kontrolle des Internets alles geschehen kann macht mir ein wenig Sorge. Ja es ist alles fiktiv, aber sind wir wirklich so weit von dem Inhalt entfernt? Einige Bausteine der Geschichte erscheinen mir sehr wahrscheinlich. Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich kann es empfehlen.

Bewertung vom 13.10.2020
Still schweigt der See
Schlegel, Tina

Still schweigt der See


ausgezeichnet

Eine Gruppe von Vermummten dringt in die Universität Koblenz ein und nimmt 50 Studenten als Geiseln. Unter Ihnen befindet sich ein Polizeipsychologe, der eine Vorlesung halten wollte. Die Kriminalpolizei weiß nicht, wo das Motiv dieser Geiselnahme liegt. Gleichzeitig fahren 2 Busse vor das Präsidium und der Polizei wird mitgeteilt, dass sich eine Bombe in einem der Busse befindet. Gehören diese beiden Geiselnahmen zusammen? Außerdem ist die Stadt Konstanz in Aufruhr, da Sybille Hundhammer, ein führender Kopf der Friday for Future Bewegung zu einer Demo und einer Rede in der Stadt ist. Die Polizei muss ihre Kräfte konzentrieren, aber wo. Dann wird der Kripo und Kommissar Sito mitgeteilt, dass sie eine Vergewaltigungsserie aufklären sollen. Das alles erscheint der Polizei sehr mysteriös und sie bekommen keinen rechten Zugriff. Aber es gibt Kontakt zur Geiselnahme in der Uni über das Telefon des Dozenten und so ist die Polizei über die Entwicklung in der Uni informiert. Hier ändert sich gerade das Machtverhältnis unter den Geiselnehmern und das hat nichts Gutes zu bedeuten. Zu guter Letzt setzen die Geiselnehmer der Polizei ein Ultimatum und die Recherchen der Ermittler dehnen sich auch auf das Darknet aus. Aber wo laufen die Fäden zusammen ist die alles entscheidende Frage.
„Still schweigt der See“ ist eine Bodensee Krimi, der von einigen Spannungselementen lebt, die dramaturgisch sehr gut zusammengesetzt sind. Schon der Prolog deutet auf ein Thema hin was sich durch den ganzen Krimi zieht und einige der Hauptdarsteller betrifft, die sich allerdings nur nach und nach wichtig werden. Auch eine Vergewaltigung, die am Anfang des Buches beschrieben wird, erfährt ihre Wichtigkeit erst im Laufe der Story. Das Team der Polizei wird sehr gut dargestellt und die Rollen sind manchmal nicht klar zu erkennen, passen sich aber sehr interessant in die Story ein und geben dem ganzen sehr viel Bodenhaftung. So arbeitet das Team Sito/Wint sehr gut und verlässlich zusammen. Die Situation der Geiseln in der Uni wird sehr realistisch dargestellt und auch die Unberechenbarkeit der Geiselnehmer wird sehr realistisch dargestellt. Auch die Zusammenarbeit mit IT-Experten, die sich in die Tiefen des Netzes begeben, unterstützt die Aktualität des Falles. Die politischen Strömungen, die hier beschrieben werden, sind sehr gut nachzuvollziehen. Der Einfluss der sozialen Netze, wie sie hier beschrieben werden, gehören wie selbstverständlich zu den Schwierigkeiten, die die Polizei in diesem Fall haben. Doch auch hier wird deutlich gemacht, das auch die Arbeit mit sozialen Netzwerken zum normalen Umgang der Polizei in der heutigen Zeit gehören.
Dieser Bodensee Krimi ist ein sehr spannender und meiner Meinung nach, sehr guter Krimi, der sich aktuelle Begebenheiten zum Thema macht und der schmale grad zwischen Fiktion und Wirklichkeit, manchmal total verschwindet. Ich habe mich bei der Lektüre gut unterhalten und kann dieses Buch empfehlen.

Bewertung vom 07.10.2020
Grantlkatz (eBook, ePUB)
Panizza, Kaspar

Grantlkatz (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Kommissar Steinböck und sein Team werden zu einem Tatort gerufen. Der Tote ist Renato Maucher und seine Frau ist schwerverletzt. Den Spuren nach war ein Rollstuhlfahrer an der Tat beteiligt. Das alles gibt dem Team ein Rätsel auf. Auch die Katze von Kommissar Steinböck ist in die Ermittlungen einbezogen und gibt ihre Kommentare ab und ist für die technische Ausführung im Hause Steinböck zuständig. Ja wenn der Kommissar Frau Merkel nicht hätte. Noch während das Team in den Ermittlungen des einen Falles steckt, werden sie zum nächsten Tatort gerufen. Horsti, ein Psychologe und Freund von Steinböck wird neben einer Schwerverletzten Frau, mit der Tatwaffe in der Hand aufgefunden. Außerdem ist das Opfer mit Drogen vollgepumpt und auch Horsti ist komplett neben der Spur. Das alles ist doch sehr mysteriös und verlangt dem kompletten Team alles ab und es werden Außenstehende ein, die entscheidenden Hinweise geben.
Grantlkatz ist ein sehr witziger und interessanter und trotzdem spannender Krimi, mit sehr witzigen Einlagen. Die Figuren sind sehr originell beschrieben. Steinböck der Kommissar, der mit seiner Katze reden kann und sehr ungewöhnliche Wege geht, um zum Ziel zu kommen. Aber er ist auch ein wenig schlampig, aber dafür hat er ja sein Team. Ilona Haslinger, jung und sehr engagiert außerdem jeden morgen für die Butterbrezeln und den Kaffee zuständig, und das absolut freiwillig, da sie ihren Chef kennt. Aber sie ist ein sehr wichtiges Mitglied des Teams. Emil der nur teilpigmentierte Afro-Bayer im Rollstuhl. Er ist außerdem beliebt bei Frauen und kennt ein Opfer sehr genau. Horsti und Obstler, zwei Freunde von Steinböck, die auch sehr ungewöhnlich sind. Horsti, ein Kriminalpsychologe als Mörder, den allerdings Steinböck entlastet und Obstler, der mit seinen amerikanischen Freunden die Ermittlungen aus Spannungsgründen begleiten. Ein weiterer Freund, Sokrates, der unter einer Brücke lebt ist ein wichtiger Tippgeber für Steinböck. Aber die wichtigste Figur ist Frau Merkel, seine Katze. Das besondere an dieser Katze ist ihr technisches Knowhow und die wichtigen Kommentare, die sie loslässt. Manchmal kommt sie mir vor, als wenn sie das Alter Ego von Steinböck ist, die seine schlechte Laune ausdrückt und damit die Person des Kommissars in einem positiven Licht erscheinen lässt. Der Spannungsbogen, der mir manchmal als nebensächlich erscheint, ist trotzdem sehr schön bis zum Ende aufgebaut.
Ich mag diesen amüsanten Krimi mit seinen Figuren, die mich sehr gut unterhalten und in die ich mich sehr gut hineinversetzen kann. Die manchmal eingebauten bayerischen Idiome passen sehr gut zu diesem Krimi. Ich finde die Figuren und da vor allen Dingen Frau Merkel, absolut liebenswert. Deshalb kann ich diesen Krimi mit gutem Gewissen empfehlen.

Bewertung vom 05.10.2020
Der falsche Preuße / Offizier Gryszinski Bd.1
Seeburg, Uta

Der falsche Preuße / Offizier Gryszinski Bd.1


ausgezeichnet

Der Sonderermittler Freiherr von Gryszinski ist von Berlin nach München gegangen, um in der Mordkommission neue Methoden der Kriminalistik anzuwenden. Er ist in München mit seiner Frau Sophie und seinem Sohn Friedrich. Er ist dabei sich einzuleben, da wird ein Mann erschossen aufgefunden und von Gryszinski kann seine neuen Techniken ausprobieren. Das wird auch nötig sein, um diesen Mord aufzuklären. Es dauert eine ganze Zeit bis der Tote identifiziert wird, da das Gesicht mit einer Schrotladung getroffen wurde. Es handelt sich um den Bierbeschauer Sperber. Nach und nach wird deutlich, dass der Tote einige außereheliche Verhältnisse hatte. Dieser Spur geht von Gryszinski nach und stößt auf den Unternehmer Lemke und seine Frau, deren Kleid der Tote anhatte. Lemke lebt in einer sehr mysteriösen Villa mit vielen speziellen Räumen. Er hat die Brauerei von seinem Schwiegervater übernommen. Allerdings ist Lemke auch in den Focus des preußischen Gesandten geraten, da er für den Tod von 30 Menschen in Ostafrika verantwortlich sein soll. Von Gryszinski soll für die Preußen spionieren und ebenfalls für die bayerische Polizei den Mord klären. Eine Reise nach Berlin bringt den Ermittler näher an die Aufklärung des Mordes.
„Der falsche Preuße“ von Uta Seeburg ist ein interessanter, historischer Kriminalroman, weil er von den Anfängen der Kriminaltechnik berichtet, die für uns heute zur Selbstverständlichkeit gehören. Der Spurenkoffer, den der Ermittler von Gryszinski mit sich führt, ist heutzutage schon nicht mehr der Rede wert. Doch in Zeit, in der der Krimi spielt, war es eine Revolution, die der Preuße mit nach Bayern gebracht hat. Die Person des Ermittlers und seiner Familie, mitsamt den Dienstboten, ist sehr ausführlich beschrieben und auch wenn sie für uns sehr ungewöhnlich aussieht, war sie für die damalige Zeit völlig normal. Die Szenen sind sehr authentisch dargestellt und auch die historischen Tatsachen, halte ich für sehr gut recherchiert. Sehr ausführlich wird die Situation des Unternehmers Lemke beschrieben. Vor allem die Beschreibung seiner Villa und den einzelnen Räumen ist sehr außergewöhnlich. Die Spannung wird sehr gut aufgebaut und bis zum Ende gehalten. Hier helfen auch die Beschreibungen des Lebenslaufs von Lemke. Was natürlich zur Spannung beiträgt ist die tolle Beschreibung des Zwiespaltes, in dem der Ermittler von Gryszinski steckt, zwischen Bayern, seinem Arbeitgeber, und seiner preußischen Herkunft. Er soll für Preußen spionieren und darf seinem Arbeitgeber nichts davon sagen. Sehr schwer für einen preußischen Ehrenmann durchzuhalten. Und natürlich ist die Darstellung eines Duells zur Wiederherstellung der Ehre nicht fehlen.
Ich finde diesen Roman sehr spannend. Es ist interessant sich in die Zeit Ende des 19. Jahrhunderts zu versetzen und das gelingt mit den ausführlichen dieses Buchs sehr gut. Für Leser, die gerne historische Romane lesen, ist dieses Buch ein Vergnügen. Für die, die mal in das Genre hinein schnuppern möchten, eine gelungene Möglichkeit dieses zu tun. Ich habe mich deim Lesen sehr gut unterhalten.

Bewertung vom 02.10.2020
Mord auf dem Court
Winger, Luc

Mord auf dem Court


sehr gut

Die Zwillingspaare Juliette und Valentine, sowie Yves und Jean sind Mitglied im Tennisclub von Ramatuelle und ebenso Tennishoffnungen im französischen Tennis. Allerdings sind stammen sie aus reichem Elternhaus und ihr Verhalten kommt bei den meisten sehr arrogant an. Sie wissen um ihr gute Aussehen und benehmen sich auch so. Ihr Trainer Christoph hat alle Hände voll zu tun. Dann kommt das Tennisturnier und einem Auftreten von berühmten Tenniscracks in Ramatuelle dem Verein zugute. Zu diesem Zeitpunkt plant Juliette ein Wechselspiel in der Beziehung der beiden Paare. Doch das geht völlig daneben. Dann kommt der große Tag des Auftritts der Tenniscracks. Zufällig ist an diesem Tag auch Kommissarin Lucie Girard und ihr Kollege Franc aus Monaco zu Gast. Doch das Tennisvergnügen wird durch den Mord an dem Tenniscrack Louis Lavalle jäh gestört. Auch die beiden Kommissare haben eine verzwickte Beziehung, ebenso wie die Zwillingspärchen. Doch wo die Lösung in diesem Mordfall liegt bleibt noch einige Zeit im Dunkeln und ist nicht von Überraschungen frei.
Die Welt der Reichen und >Schönen beim Tennis wird hier ein wenig überspitzt dargestellt entbehrt aber nicht einem gewissen Charme. Die verzwickten Beziehungen der beiden Zwillingspärchen, die natürlich sehr schön und sexy dargestellt werden, unterstreicht dieses Image noch. Aber auch die Beziehungen zwischen den Kommissaren und den beiden Tennistrainern hat einen gewissen Charme und im Falle der Polizisten auch ein Spiel mit dem schlechten Gewissen von Lucie Girard. Allerdings werden im Laufe des Romans noch andere verzwickte Beziehungen aufgedeckt. Der Spannungsbogen ist sehr stringent aufgebaut, allerdings hat der Beginn ein paar Längen und das Gehabe im Tennisclub wird ein wenig ausführlich dargestellt. Die Geschichte ist nachvollziehbar und entbehrt sicher nicht eine gewissen Realität in Bezug auf die Tenniswelt.
Alles in allem hat mich der Krimi sehr unterhalten und in einigen Fälle auch zum Schmunzeln gebracht. Er ist sehr unterhaltsam und leicht geschrieben, so dass es beim Lesen keine Probleme gegeben hat und die einzelnen Szenen auch leicht vorstellbar waren. Ein sehr leichte, lesenswerte Lektüre.

Bewertung vom 27.09.2020
Helle und der falsche Prophet / Kommissarin Helle Jespers Bd.3
Arendt, Judith

Helle und der falsche Prophet / Kommissarin Helle Jespers Bd.3


ausgezeichnet

Ein junges Paar ist auf der Flucht vor einer Sekte und trifft auf Merle, eine junge Tramperin. Am nächsten Morgen wird Merle, die Tramperin tot aufgefunden. Kommissarin Helle aus Skagen kennt die Tote, eine Freundin ihres Sohnes und verbeißt sich in den Fall. Sie ist sehr befangen, da sie auch die Eltern gut kennt. Die Polizei sucht fieberhaft dieses Paar, das aus einer Sekte geflohen ist. Gleichzeitig beauftragt der Prophet einen Abtrünnigen, der bei der Polizei arbeitet, damit das Paar zu finden. Doch die beiden sind weiterhin auf der Flucht, auch wenn die Wirklichkeit für sie sehr befremdlich ist. Dann geschieht ein weiterer Mord und die Polizei tappt noch im Dunkeln, auch was diese Sekte betrifft. Aber langsam lichtet sich das Dunkel und die Spuren verdichten sich, denn Helle ist eine super Polizistin.
Helle eine Polizistin aus Skagen, wird hier mit all ihren Vor- und Nachteilen beschrieben. Sie ist sehr emotional, aber sie weiß auch was sie tut, eckt dadurch allerdings mit all ihren Vorgesetzten an. Aber dadurch wird sie als sehr kompetent angesehen. Auch ihr Familienleben wird durch den aktuellen Fall sehr in Mitleidenschaft gezogen. Wirklich bewegend ist die Situation um Emil ihren Hund. Der Leser wird sehr interessant in diesen Fall eingeführt durch die beiden Flüchtenden, an deren Flucht die Problematik um die Sekte der Gemeinschaft der heiligen Flamme und deren Propheten Hiob aufgezeigt wird. Dadurch gibt es auch einen Spannungsbogen, der sich bis zum Ende sehr schön entwickelt. Es ist ein sehr aktuelles Thema, das die Beeinflussung von Menschen zum Thema hat und verdeutlicht, wie einfach es sein kann Meschen in seinen Bann zu ziehen. Allerdings werden in diesem Buch noch Themen bearbeitet, die am Rande erwähnt werden, aber deren Entdeckung doch interessant ist.
Judith Arendt hat mit diesem Band ein sehr interessantes Thema sehr spannend und unterhaltsam geschrieben. Ich mag diese Art sehr und finde das Buch sehr lesenswert.

Bewertung vom 13.09.2020
Feuerrache / Widerstandstrilogie Bd.3
Boije af Gennäs, Louise

Feuerrache / Widerstandstrilogie Bd.3


ausgezeichnet

Nachdem zuletzt auch noch Sara´s Mutter gestorben ist, sind Lina und Sara alleine und ziehen aus Orebro nach Stockholm. Sie bekommen eine Wohnung und versuchen sich wieder aneinander anzunähern. Doch zwischen ihnen bleibt eine gewisse Spannung. Sara nimmt einen Job bei den Streitkräften in der Poststelle an und merkt allerdings, dass sie immer noch unter Beobachtung steht. Sie weiß nicht wer sie beobachtet, glaubt aber, dass es immer noch die BSV ist, wer immer das auch sein mag. Zu ihren Freunden Sally und Andreas wird die Freundschaft immer enger. Aber ihre Situation wird immer mysteriöser. Es fällt ihr sehr schwer, wem sie denn Vertrauen kann. Es tauchen Leute des Widerstands auf, aber auch immer wieder hinterlässt der BSV Nachrichten auf ihrem Computer. Dann taucht das Tagebuch ihrer Mutter auf und ein Video auf ihrem Telefon, aus dem Sara aber nicht schlau wird. In ihrem Job steigt sie auf und wird Sekretärin des Stabchefs. Sie weiß zwar nicht warum, aber irgendwie werden ihre Schritte beobachtet und sie wird bevorzugt behandelt. Dann bekommt sie die Adresse eines Rechtsanwalts, da sie Ärger mit der Polizei hat. Sie kommt dem Widerstand näher, aber sie wird auch beobachtet von Marcus, der zweimal ihr Leben rettet. Doch welche Rolle spielen sie alle und wem kann sie trauen? Als dann auch noch ihre ehemalige Freundin Bella wieder von den Toten aufersteht, wird alles noch undurchsichtiger und begreift nur das sie in einer tiefgreifenden Verschwörung steckt. Wo wird das alles für Sara und Lina enden und kommen sie lebend aus dieser Verschwörung heraus? Es bleibt auf jeden Fall spannend.
Dieser letzte Teil der schwedischen Widerstands Trilogie bietet noch einmal alles was das Thriller Herz begehrt, Spannung, Spannung und nochmal Spannung. Es ist ein toller Spannungsbogen, der sich dem Leser hier eröffnet und der sich auf die letzten Seiten erstreckt. Das ist es was ich an Thrillern dieser Kategorie so liebe. Lange bleiben die Figuren undurchsichtig, gehören sie jetzt zur BSV oder zum Widerstand und wem kann Sara trauen. Dieses Thema ist ja schon in den anderen Bänden sehr präsent und wird hier noch einmal auf die Spitze getrieben. Auch die Dinge, die ihr geschehen, wie eine Wohnung mitten in Stockholm schnell und unbürokratisch zu bekommen oder schnell einen guten Job bei den Streitkräften zu finden, ist schon sehr besonders. Auch die andauernde Beobachtung wirkt sich manchmal auf ihren Geisteszustand aus. Doch sie hat ja noch ihre Freunde Sally und Andreas, die treu an ihrer Seite stehen und denen sie bedingungslos vertraut. Dann ist da noch Lina und hier wird doch ein sehr gespaltenes Verhältnis deutlich, oder ist sie vom BSV angeheuert worden? Doch es sind noch andere Menschen, die auf ihrem Weg wichtig sind, Marcus, Therese, Mira, Frederic, Anastasia, Berit und dann auch noch Bella, die vermeintlich gestorben ist. Doch überall diesen Menschen liegt immer das Fragezeichen, ob sie ihnen trauen kann. Diese Ambivalenz im Handeln und Denken prägt diesen Roman sehr stark. Was mir sehr gut gefällt, sind die sachlichen Einschübe von Zeitungsartikeln und Berichten aus der Historie Schwedens, die auf die Dokumente von Sara´s Vater zurückzuführen sind. Diese Unterbrechung tut der Spannung unheimlich gut, da es eine kurze sachliche Unterstützung, der gesamten Story darstellt.
Dieser dritte Teil „Feuerrache“ ist ein Spannungsfeuerwerk, dass mir unheimlich gut gefällt. Ich mag diese Art von Thrillern, die bis auf die letzten Seiten spannend bleiben und die immer eine leichte Gänsehaut verursacht. Ich finde diesen Thriller außerordentlich lesenswert, spannend und unterhaltsam.

Bewertung vom 12.09.2020
Die Tote von Dresden / Haberking und Slakow Bd.1
Kron, Julius

Die Tote von Dresden / Haberking und Slakow Bd.1


sehr gut

Slakow und Haberking sind ein sehr ungewöhnliches Ermittlerteam. Sie sind aus ihren ursprünglichen Teams ausgeschlossen worden. Haberking hat ein Verhör verbockt, so dass der Täter freigesprochen wurde. Er stand kurz vor seiner Entlassung, wurde allerdings in die Cold Cases versetzt. Ebenso die Kommissarin Slakow ist aus ihrem Team, wegen Gewalt bei einer Festnahme, in die Cold Cases versetzt worden. Beide haben unterschiedliche Motivation in ihrem Job, Haberking möchte seine Ruhe haben, um für seine Familie da zu sein und Slakow, will unbedingt wieder zurück in ihren Job. So treten die Beiden an, um den Selbstmord einer Richterin zu untersuchen, die entführt und als Prostituierte missbraucht wurde. Ein eigentlich auswegloses Unterfangen, doch die beiden knien sich in den Fall und machen bald interessante Entdeckungen.
Die Tote von Dresden von Julius Kron weist ein eine interessante Story auf. Eine Richterin, die als Prostituierte missbraucht wurde und anschließend Selbstmord begangen hat. In unterschiedlichen Zeitabschnitten und Rückblicken wird der Fall beleuchtet. Die Beteiligten dieses Falles werden in diesen Rückblenden beschrieben und ihre Beteiligung an der Tat beleuchtet. Ebenso die Geschichte der Richterin wird hier in das Geschehen eingebaut. Ungewöhnlich ist auch das Ermittlerteam, zwei Außenseiter der Polizei sollen hier ein unmögliches Vorhaben realisieren und einen sehr kalten Fall aufklären. Manchmal kommt mir der Verdacht als wolle man unter gar keinen Umständen das die Beiden Erfolg haben. Doch hier hat der Autor es geschafft, die Charaktere zu entwickeln und sie zu einem erfolgreichen Team werden zu lassen. Diese Entwicklung ist sicherlich sehr originell und ungewöhnlich. Die Spannung in diesem Roman wird, in meinen Augen, nach und nach entwickelt und im Großen und Ganzen ist dieses Buch sehr unterhaltsam.
Ich finde diesen Roman sehr unterhaltsam, auch wenn er in einigen Bereichen nicht ganz schlüssig erscheint. Gerade am Ende ist noch Luft nach oben und der Schluss sehr abrupt und sehr offen. Nichts desto trotz ist das Thema sehr interessant und wenn man über die Unzulänglichkeiten hinwegsehen kann auch unterhaltsam!

Bewertung vom 10.09.2020
Die Tote in der Gracht / Tödliches Vlieland Bd.2 (eBook, ePUB)
Jacobs, Jan

Die Tote in der Gracht / Tödliches Vlieland Bd.2 (eBook, ePUB)


sehr gut

Der Elfstedentocht ist ein sehr berühmtes Event in Leeuwarden, das nur selten stattfindet, nur wenn das Eis dick genug ist, damit es alle Läufer trägt. Die Chancen stehen hoch das er in diesem Jahr stattfindet. Doch dann wird eine tote Journalistin gefunden, die von einer Brücke auf das Eis fällt. Griet und ihr Team rätseln, ob es sich um ein Unglück handelt oder ob die Journalistin ermordet wurde. Griet und Piet sind von den Cold Cases abgezogen worden, um den Fall aufzuklären. Die drei, die die Journalistin gefunden haben, sind direkt mit dem Elfstedentocht verbunden. Doch es stellt sich heraus, dass die Journalistin eine Spur verfolgte, die mit der Geschichte des Rennens verbunden war. Doch die Ermittler tappen lange in Dunkeln bis dann endlich das Rennen beginnt.
Die Tote in der Gracht ist ein Roman, der in Leeuwarden spielt und um ein Langstreckenrennen, das sehr selten stattfindet. Es handelt sich um einen spannenden Roman, der in Friesland stattfindet. Das Ermittlerteam ist abgezogen von den Cold Cases und hat die Möglichkeit sich wieder zu rehabilitieren. Griet lebt auf einem Plattboot in einer Gracht und muss während des Falls sich um ihre Tochter kümmern. Ihr Partner Piet und seine Familie helfen ihr dabei. Doch ist ihr Verhalten alles andere als professionell, aber sie will halt beides unter einen Hut bringen und da sind Konflikte vorprogrammiert. Doch auch ihr Kollege Piet verhält sich manchmal sehr merkwürdig. Der Fall, den das Team verfolgt ist sehr mysteriös. Eine Tote in der Gracht kurz vor dem wichtigen Rennen, doch die Journalistin schien eine Spur zu verfolgen, die das Rennen beeinflussen sollte. Die Ermittlungen werden sehr stringent verfolgt uns alle Spuren intensiv verfolgt. Sehr interessant sind auch die eingeschobenen Wörter auf Niederländisch. Dies erhöht die Authentizität dieses Romans.
Ich finde diesen Roman sehr unterhaltsam und mit seinen regionalen Besonderheiten sehr interessant für mich. Ich mag ihn.