Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
scouter
Wohnort: 
Unna

Bewertungen

Insgesamt 210 Bewertungen
Bewertung vom 20.11.2022
Tief am Grund des Sees
Schlegel, Tina

Tief am Grund des Sees


ausgezeichnet

Die Konstanzer Polizei hat es in diesem Krimi mit einem toten jungen Mann im Bodensee zu tun. Es stellt sich heraus, dass es sich um einen IT-Spezialisten handelt, der im Auftrag der Polizei in der Gruppe der Verleumdungen im Netz mitarbeitet. Doch wer ist dieser junge Mann. Seine vorgegebene Identität ist falsch und die Identifizierung schwierig. Gleichzeitig verschwindet eine fünfköpfige Familie spurlos und eine ehemalige Kollegin wird massiv im Internet bedroht. Doch haben die Fälle etwas Gemeinsames. Das gilt es für das Team von Paul Sito zu ermitteln und es liegt noch sehr viel Arbeit vor dem Team, an dem sie fast verzweifeln werden.
Tief am Grund des Bodensees von Tina Schlegel ist wirklich ein sehr tiefgründiger Bodensee Krimi. Es werden Themen angesprochen, die an sich schon Stoff für einen eigenen Krimi beinhalten, aber die Autorin hat diese Themen alle sehr geschickt verknüpft. Aufgehängt an einem Toten im Bodensee wird das Kommissariat in Konstanz noch mit dem Verschwinden einer Familie verknüpft, die aber nicht die Einzige ist, die im Laufe der Jahre verschwunden ist. Ganz geschickt wird auch noch das Thema rechte Hetze im Internet bearbeitet. Das sind die Kriminalthemen, die im Vordergrund stehen, aber im Verlauf des Falles wird die Situation der Kommissare immer stärker in den Mittelpunkt gerückt. Sie knien sich mit allem, was sie haben in den Fall und die Autorin beschreibt sehr intensiv die psychologische Situation der Kommissare und den Druck, den sie aushalten müssen. Außerdem auch die Verzweiflung, da sie keinen Ansatzpunkt finden und ihnen die Zeit der verschwundenen Familien davonläuft. Und dann ist da noch der rechte Terror im Netz, der eine ehemalige Kollegin ausgesetzt wird. Geschickt beschreibt die Autorin begleitend zu den Ermittlungen, die Situation einer eingesperrten Frau und deren Gefühle. Die Spannung wird in diesem Krimi von Seite zu Seite gesteigert und läuft zu einem spannenden Finale.
Ich finde diesen Bodensee Krimi sehr intensiv geschrieben und darin liegt für mich die hohe Spannung. Es ist nicht einfach sich durch diesen Krimi zu lesen, aber ich finde es lohnt sich.

Bewertung vom 15.11.2022
Dunkles Spiel (eBook, ePUB)
Möller, Lara

Dunkles Spiel (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Christopher Diecks ist angekommen in der Detektei und arbeitet hier Vollzeit, auch manchmal an sehr banalen Fällen, bei denen es um viel Geduld geht und es eher um Nachbarschaftskonflikte. Auch im Privatleben läuft alles prima mit Romy und er ist rundum glücklich. In der Detektei müssen sie bei dem neuen Fall eine Diebstahlserie aufklären und die befreundete Sicherheitsfirma von Verdächtigungen befreien. Doch hier handelt es sich um einen sehr verzwickten Fall und es kommt noch schlimmer als ein Musiker in einem Objekt zusammengeschlagen wird. Bei der Aufklärung des Falles spielen die Eltern des Opfers eine sehr mysteriöse Rolle. Die Detektei muss alle verfügbaren Ressourcen einsetzen, um diesen Fall zu lösen.
Dunkles Spiel von Lara Möller ist jetzt der dritte Krimi dieser Reihe und mir gefallen die Fälle immer besser. Sie sind zwar aufeinander aufgebaut, aber jeder Krimi steht auch für sich und es ist nicht unbedingt notwendig alle Bücher gelesen zu haben. Die Protagonisten sind sehr sympathisch beschrieben, allen voran Christopher, der sein Herz am rechten Fleck hat und auf den man sich als Freund verlassen kann. So ist es nicht überraschend, dass er in seinem Freundeskreissehr beliebt ist und die Beziehung zu seiner Freundin Romy auch sehr harmonisch läuft. Romy an sich hat sehr viel Verständnis für Christopher und deshalb würde ich sie auch als Idealbesetzung ansehen. Aber auch in der Detektei läuft alles seinen Gang und man erfährt das der Detektiv nicht immer nur auf Hochspannung lebt, sondern dass es auch um banale Alltagsfälle gehen kann. Zu den Guten gesellt sich immer wieder Tara, Mitarbeiterin in einem Sicherheitsunternehmen und Gerry, um den sich Topher intensiv kümmert, damit er nicht ganz abrutscht. Der Fall hat sehr interessante Inhalt, einmal geht es um Anabolika und dann um kaufsucht als psychische Störung. Eine sehr ungewöhnliche Mischung, aber ich finde es Alltagsnah und kann jeden treffen. Der Spannungsbogen ist auch in diesem Krimi wieder gut aufgebaut und zieht sich kurzweilig bis zum Ende. Die Schreibweise von Lara Möller finde ich sehr lesenswert und beinhaltet keine komplizierten Fragmente, die man mehrmals lesen muss, um sie zu verstehen.
Ich finde diesen Krimi, wie die ganze Reihe, sehr lesenswert und kann sie gerne empfehlen.

Bewertung vom 27.10.2022
EAST. Welt ohne Seele / Jan Jordi Kazanski Bd.1
Jensen, Jens Henrik

EAST. Welt ohne Seele / Jan Jordi Kazanski Bd.1


ausgezeichnet

CIA-Agent Jan Jordi Kazanski ist nach dem Tod seiner Frau und seines Kindes Alkoholiker geworden und steht vor dem Abgrund. Er ist vorerst suspendiert, bekommt aber noch eine Chance. Er soll in Krakau die Witwe aufspüren, da sie Nachrichten Für den Geheimdienst hat, aber seit einiger Zeit verschwunden ist. Sein freund David unterstützt die Mission, damit Kazanski nicht ganz abrutscht. Zur gleichen Zeit kommt eine Dänin in Krakau Xenia Pizlo Larsen, die im gleichen Hotel wie Kazanski abgestiegen ist. Nach einer Weile bemerkt Kazanski, dass Xenia ebenfalls auf der Suche nach der Witwe, doch für wen arbeitet sie? Während die beiden sich in Krakau auf die Suche machen, hat eine Gruppe Russen einen Atomphysiker gekidnappt und wartet in der Ukraine auf Nachrichten, um den Professor gewinnbringend zu veräußern. Auch hier ist die Witwe beteiligt. Es beginnt ein Wettlauf, um die Frau zu finden. Doch wer wird das Rennen machen?
„EAST - Welt ohne Seele“ von Jens Henrik Jensen ist ein Thriller, der in der Agentenwelt spielt und die Lager, Ost und West, in Konkurrenz beschreibt. Aber es ist nach dem Fall des Eisernen Vorhangs noch eine weitere Mannschaft im Spiel; die russische Mafia. All das ist ein Mix, der sehr spannend verwoben worden ist. Eigentlich sind es gar vier Mannschaften, die in diesem Spiel spielen, der amerikanische und russische Geheimdienst, Europol und die russische Mafia. Alle spielen nach den Spielregeln dieser ominösen Witwe. Dieses Spannungsszenarium ist gut aufgebaut und zieht sich durch den Thriller. Die Hauptcharaktere Kazanski und Xenia auf der einen Seite, im Laufe des Buches kommt noch ein interessanter weiblicher Charakter dazu, und auf der anderen Seite Karpin und seine Gruppe, die sich immer weiter aufeinander zubewegen. Die Geheimdienste auf beiden Seiten sind sicherlich auf beiden Seiten zu verorten und spielen auch hier wieder mal sehr zwielichtige Rollen. Aber zurück zu Kasanski, der als übler Säufer abgestempelt wird, aber nichts von seiner Intuition verloren hat. Auch wenn dieser Typ eigentlich sehr schwergreifbar ist, habe ich durchaus Sympathie für ihn entwickelt, da er auch immer wieder lichte Momente hat und da auch seinen wirklichen Charakter zeigt. Er lässt sich weder durch Mordanschläge noch durch schöne Frauen ablenken, um seinem Ziel näher zu kommen. Das am Ende auch noch ein weiterer Baustein für ihn fällt, macht den gesamten Eindruck, den ich von ihm gewonnen habe, noch abgerundeter. Auch Xenia, die Kazanski im weiteren Verlauf des Thrillers zur Seite steht, entwickelt sich für mich im Laufe des Buches immer greifbarer. Sie, als Frau, muss dringend einen Erfolg verbuchen, um in ihrem Job ernst genommen zu werden. In diesem Punkt ähneln sich die beiden sehr. Der Böse, in diesem Fall Karpin und die russische Mafia, decken voll das Klischee ab, ein Team darzustellen, dass durch den Kriegsdienst nichts anderes beherrschen als zu morden. Der Untergang der Sowjetunion hat sie zu dem gemacht, was sie sind. Das ist mir ein bisschen zu platt, aber ich kann die Sichtweise des Karpin nachvollziehen.
Ich halte diesen Thriller für ein gutes Beispiel der Situation in der Ära der Neuordnung der Beziehungen zwischen Ost und west. Es werden sehr viele Klischees bedient, doch kommt wird menschliche hier in den Vordergrund gestellt. Deshalb fließt alles in meine Beurteilung ein und ich kann dieses Buch gut empfehlen.

Bewertung vom 25.10.2022
Rapunzel will Rache (eBook, ePUB)
Thiel, Sebastian

Rapunzel will Rache (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Mira ist eine Waise, die in einem Waisenhaus in Tannenwald lebt und hofft von einer Familie adoptiert zu werden. Wegen ihrer langen blonden Haare wird sie Rapunzel genannt. Dabei trifft sie auf Diana Metternich, die Eigentümerin der hiesigen Holzfabrik, des größten und einflussreichsten Arbeitgebers in dem Ort. Sie leidet und die Aufenthalte bei Diana sind für sie Highlights. Zusammen mit ihren Freunden Torkel und Jessy verbringt sie die Zeit im Waisenhaus. Eines Tages geht sie auf den Turm der Kirche und stürzt sich auf das Pflaster. Doch das ist noch lange nicht das Ende.
„Rapunzel will Rache“ von Sebastian Thiel ist ein sehr spannender Thriller. Der Autor beschreibt die Situation aus zweierlei Perspektive mit den Bezeichnungen „vor und nach dem Ende“. Das ist schon mal sehr ungewöhnlich, aber gleich zu Beginn wird aufgeklärt, wieso es zu dieser Aufteilung kommt. Die Aufteilung macht diesen Thriller noch spannender als es schon am Anfang scheint. Es wird im Laufe der Story immer klarer, was sich in dem Waisenhaus alles abgespielt hat. Die Aufklärung ist schon sehr stark beschrieben und das Verständnis für Rapunzel nimmt immer mehr zu. Das, was sich nach dem Ende abspielt, scheint alles als sehr abwegig, doch nach und nach nahm bei mir als Leser die Sympathie für Mira zu und ebenso die Sucht nach Aufklärung. Die Hauptperson Mira/Maria/Rapunzel ist die Gute in dieser Story und dieses wird nach und nach auch immer klarer. Ihre Helfer Fayola und Joseph sind die begleitenden Engel in dieser Geschichte und fangen Mira immer wieder auf. Diana ist das genaue Gegenteil von Mira und auch das wird erst im Laufe des Thrillers immer deutlicher. In dem Rahmen, in dem Mira sympathischer wurde, erschien Diana als das absolute Böse. Ihre Rolle war zwar schon von Anfang an sehr zwielichtig, doch bis zum Ende nimmt das Ganze noch zu. Spannend ist der Thriller schon von Anfang an, doch zum Ende hin wird diese Spannung noch greifbarer.
Ich habe zu Beginn ein bisschen gebraucht, bis ich verstanden habe, was in diesem Thriller alles geschieht, doch dann bin ich von dieser Story in den Bann gezogen worden. Deshalb kann ich diesen Thriller mit gutem Gewissen empfehlen.

Bewertung vom 16.10.2022
Schmerzwinter
Sander, Aaron

Schmerzwinter


ausgezeichnet

Zwei tote Frauen beschäftigen die Polizei in Berlin. Doch der Ermittler Jan Nygard hat andere Probleme. Er leidet seit dem Tod seiner Frau unter Gewaltausbrüchen. Auch zu seiner Tochter hat er kein gutes Verhältnis. Sein Chef schickt ihn zu einer Psychologin, zu der er auch widerwillig. Anna ist neu und will Jan auch helfen, doch der hat keine Zeit wegen der unaufgeklärten Morde. Deshalb stellt Jans Chef Anna an Jans Seite, um ihn zu unterstützen. Doch auch mithilfe von Anna findet die Polizei keine Hinweise auf den Mörder. Die Morde sind vergleichbar einer früheren Serie, doch der Mörder sitzt hinter Gittern. Der Marionettenspieler bereitet weiterhin seine Opfer vor und nur langsam kommt die Polizei dem Täter auf die Spur.
Schmerzwinter von Aaron Sander ist ein Thriller, der spannendes und psychologisches Spiel zwischen einem Mörder und der Polizei beschreibt. Der Autor beschreibt die Morde sehr detailliert und auch die Taten werden sehr ausführlich beschrieben. Ein sehr interessanter Kunstgriff ist die Beschreibung aus der Sicht eines Opfers, Mareike. Hier kann sich der Leser mit dem Opfer identifizieren und so auch mitzufiebern, ob sie am Ende überlebt. Der Polizist, der ja eigentlich auf der Seite der Guten stehen sollte, lässt durch sein Verhalten allerdings immer Zweifel darüber aufkommen. Mir persönlich gefällt dieser Ermittler mit Ecken und Kanten, der auch mal ein wenig über die Stränge schlägt. Ja, auch ich glaube, dass er ein psychologisches Problem hat und daher ist die Partnerin Anna, die Kriminalpsychologin, sehr geschickt eingefädelt. Dieses Paar ist mir sehr sympathisch, da Anna Jan direkt sagt, was sie von einigen seiner Alleingänge hält und auch seine Ausraster lassen ihr berufliches Interesse an ihm immer wieder aufflammen. Manchmal habe ich den Eindruck sie kommen sich etwas näher, aber dann gehen sie wieder auf Distanz. So ist dieser Thriller auch immer wieder mit zwischenmenschlichen gespickt, die nicht nur bei den Polizisten aufblitzt, sondern auch auf der bösen Seite. Immer wieder sind auch Hinweise auf den Killer versteckt, bis die Polizisten ihm auf die Schliche kommen. Doch auch nach der Enttarnung des Mörders hat der Autor immer noch einige Überraschungen parat, der den Spannungsbogen bis zum Schluss aufrechterhält und den Leser an den Thriller fesselt.
Ich halte diesen Thriller für ein sehr spannendes Beispiel dieses Genres. Die Idee, die Opfer in Marionetten zu verwandeln und sie mit einer Uhr zu verwenden, halte ich für eine interessante Idee. Für mich hat dieser Thriller Ecken und Kanten und das mag ich an Thriller. Deshalb kann ich diese Buch sehr gut empfehlen, denn für mich war es gute und spannende Unterhaltung.

Bewertung vom 08.10.2022
Nur Rita raste rasanter
Wood, Dany R.

Nur Rita raste rasanter


ausgezeichnet

Jupps Frau Inge will einen Führerschein machen, damit sie mal alleine zum Shoppen fahren kann. Dafür hat sie sich Manni in der Fahrschule angemeldet. Hier kommen allerdings auch Problemfälle zusammen. Boris und Kasim können sich nicht leiden und als Boris, Kasim beleidigt, schmeißt Manni ihn raus. Abends wird Manni dann von einem Auto überfahren und getötet. Doch für Jupp ist das nicht das einzige Übel, sondern er hat auch einen jungen Kollegen aus Schweden an seiner Seite, den er Praktikant nennt und ihn auch so behandelt. Also stürzen sich die beiden in den Fall, doch der gestaltet sich schwieriger als es auf den ersten Blick erscheint. Doch Jupp wäre nicht Jupp, wenn er nicht irgendwo einen Ansatz findet und der verbessert auch gleichzeitig das Verhältnis zwischen Ole und ihm. Doch bis dahin gilt es noch einiges, auch familiäres zu klären.
„Nur Rita rast schneller“ von Dani Wood ist wieder einmal eine sympathische Story über die Eigenarten der Saarländer und es blitzt auch manchmal deren typischer Slang durch, den ich ebenfalls sehr sympathisch finde. Ich bin mir sicher nirgendwo anders wird ein gestandener ausländischer Kripobeamter als Praktikant bezeichnet. Aber so ist Jupp nun einmal. Und nicht nur Jupp fällt der Polizeibeamte auf, auch Hasenkasten-Doris findet Gefallen an ihm und macht ihm deutliche Avancen. Auch Inge und Oma Käthe finden ihn sehr sympathisch. Wieder einmal sind neben dem eigentlichen Fall auch die familiären Entwicklungen der Backes, ein Thema. Der Mord an dem Fahrschullehrer wird so sehr nett integriert, dass man eigentlich gar nicht so richtig ernst nehmen kann, was Jupp natürlich auch tut. Erst im weiteren Verlauf stellt sich heraus, dass der Fall doch ein bisschen komplizierter ist als er erscheint. Doch die Aufklärung geht auch Hand in Hand mit der besseren Zusammenarbeit zwischen Jupp und Ole, was auch wieder für die Entwicklung für Jupp spricht und diesen Krimi sympathisch macht. Auch diese Geschichte ist wieder einmal eine sehr erfreuliche Sichtweise auf die Bewohner dieses Ortes, stellvertretend für das Saarland. Immer wenn ich diesen Jupp Backes vor Augen habe, schiebt sich ein gewisser Heinz Becker darüber, der für mich so das Wesen des Saarlandes darstellt.
Für mich ist dieser Krimi wieder einmal eine wohltuende Unterhaltung und ich fühle mich hier, trotz des Mordes, Ich mag diese Art der regionalen Krimis sehr gut aufgehoben und sehe immer dieses Augenzwinkern vor mir. Ein gutes Beispiel für regionale Krimis.

Bewertung vom 07.10.2022
Die Frau auf Sylt: Roman
Wöß, Lotte R.

Die Frau auf Sylt: Roman


ausgezeichnet

Hanna, die beste Freundin von Marie, ist verschwunden, ohne sich von ihr zu verabschieden. Sie hat zwar, nachdem ihre Adoptiveltern gestorben sind, eine große Erbschaft gemacht, doch einfach so verschwinden? Nein das wäre nicht ihr Ding gewesen. So macht sich Marie Sorgen über den Verbleib von Hanna. Auch ihr Freund Thorben weiß von nichts und mit dem war sie erst vor kurzem Auf Sylt. Doch sie ist dortgeblieben und seitdem hat Marie nichts mehr von ihm gehört. Bis sie dann in einer Zeitung ein Bild von Hanna, mit einem älteren Mann findet. Als sie sich auf die Suche nach Hanna machen will, löst ihr Verlobter die Verbindung, doch davon lässt sich Marie nicht abhalten. Also macht sie sich auf den Weg nach Sylt und findet dort auch gleich eine Arbeitsstelle und mit Jahja, einer Kollegin, versteht sie sich so gut, dass sie ihr auch gleich in dem Haus ihrer Tante ein Zimmer anbietet. So ausgestattet, macht sie sich auf die Suche nach dem Ort, wo Hanna das letzte Mal gesehen worden ist. Das ist nicht so einfach, wie sie sich das vorgestellt hat, auch wenn sie Hilfe von einem netten jungen Mann, David, erhält. Mit sehr viel Glück findet sie eine Spur von Hanna, doch ob sie am Leben ist, bleibt noch die große Frage.
Die Frau auf Sylt von Lotte Wöss ist ein Krimi der etwas anderen Art. Hier ermitteln keine Kommissare den Tod oder das Verschwinden eines Menschen, sondern die beste Freundin des Opfers. Es ist eigentlich schon relativ früh klar, dass etwas passiert sein muss, da der Prolog auf eine tat hinweist, doch wie und wo und wer bleibt, erst einmal im Verborgenen. Marie ist auf jeden Fall eine junge Frau, die sich nicht so schnell von ihrem Weg abbringen lässt. Das ist mir sehr sympathisch, aber löst eine ganze Kette an Unmöglichkeiten aus, die immer wieder grenzwertig sind. Ihre Reise alleine nach Sylt ist noch in Ordnung, aber dann die Suche nach Hanna, ohne Rücksicht auf ihre eigene Sicherheit und die ihrer Freunde ist nicht so einfach zu verstehen. Die Story an sich, die Suche nach ihrer leiblichen Mutter und das Entdecken einer Zwillingsschwester ist allerdings eine gesunde Grundlage für diesen Krimi. Auch die Bösen in diesem Buch sind sehr realistisch dargestellt. Ein Immobilienhai, dem das Wasser bis zum Hals steht und sich auch mit Drogenhandel über Wasser halten will und der in Hanna eine Geldquelle sieht, um seine Probleme zu lösen. Das er dann auch noch die Zwillingsschwester liebt, spielt ihm nur in die Karten. Auch das er sich Hanna vom Hals schafft als sie seine Geschäfte aufdeckt, ist nachvollziehbar. Der Spannungsbogen läuft stetig auf das furiose Ende hin, das die Autorin sehr gut vorbereitet hat.
Ich finde dieses Buch sehr unterhaltsam, auch weil es nicht nach Schema F verfährt. Die Story wirkt manchmal auf mich sehr überzogen, doch das macht sie nicht uninteressant und weniger spannend. Ich finde dieses Buch lesenswert und kann es empfehlen.

Bewertung vom 06.10.2022
In der Schlinge des Hasses
Dutzler, Herbert

In der Schlinge des Hasses


ausgezeichnet

Leo ist ein Student der Rechtswissenschaften und ist Mitglied in einer Burschenschaft. Rechtes Gedankengut liegt ihm sehr nahe, fast schon im Blut. In der Burschenschaft kommt er diesem Gedankengut immer näher, doch ist ihm alles nicht aktiv genug. Als er schließlich von einem Kommilitonen angesprochen wird, ob er Interesse an direkten Aktionen hat, lässt er sich darauf ein, eine Theatervorführung zu stören. Doch auch das reicht ihm nicht. Also bastelt er sich eine Garotte und tötet den Kebab Verkäufer Hassan und sieht sich auf einem Feldzug gegen die Ausländer. Mit diesem ersten Mord begibt er sich in eine Spirale, die nichts Gutes für ihn bedeutet.
In dem Krimi „In der Schlinge des Hasses“ zeigt Herbert Dutzler, wie leicht man in ein Gedankengut abrutschen kann, so dass es zu seinem eigenen wird. Die Methode, die der Autor gewählt hat, dem Leser das deutlich zu machen finde ich sehr gelungen. Die Perspektive, also die Sicht des Hauptakteuers ist faszinierend, weil hier Schritt für Schritt die Schlinge des Hasses dargestellt wird. Es werden hier der Weg hinein, in den Kapiteln mit den römischen Zahlen, und den lateinischen Zahlen, den Weg der endgültigen Schließung der Schlinge. Dazu passt das Leo natürlich eine Garotte wählt, um vom Opfer zum Täter zu werden. Die Darstellung seiner Kindheit mit dem sehr dominanten Vater und der hilflosen Mutter ebnete den Weg in die Heimatverbundenheit und den Hass auf alles Fremde. Der Vater möchte aus hm einen richtigen Mann, was auch immer das bedeutet, machen und das kommt diesem völkischen Gedanken aus dem Dritten Reich sehr nahe, was auch in diesem Lager, aus dem Leo flieht, geschehen soll und dass logischerweise seine Fortsetzung in der Burschenschaft und der anschließenden noch radikaleren Gruppe, sich noch weiter verfestigt. Man kann hier gut verfolgen, wie der äußere Einfluss sich langsam zum eigenen Gedankengut wandelt. So ist auch der Spannungsbogen, oder ich möchte ihn hier in die Spannungsspirale umbenennen, die sich immer enger zieht, bis sie im tragischen Ende mündet. Einen kleinen Blick möchte ich auch auf die anderen Figuren lenken, die die Spirale begleiten sie aber nicht aufhalten können eher noch beschleunigen. Der coole Kommissar Weiß tut hier sein Übriges, aber auch er kann Leo am Ende nicht aufhalten, seine Mission zu beenden.
Ich finde diesen Krimi sehr interessant, da er sehr aktuell daherkommt und sehr realistisch geschrieben ist. Das Thema ist sehr wichtig und deshalb finde ich auch die Ereignisse aus der Sicht des Täters zu schildern sehr hilfreich, Menschen wie Leo zu verstehen. Ein sehr gut geschriebener Krimi, den ich gerne weiterempfehlen möchte.

Bewertung vom 03.10.2022
Elbpakt
Wollschlaeger, Nicole

Elbpakt


ausgezeichnet

Der Kophusener Polizeiposten wird von einer älteren Dame angerufen, die einen Einbruch melden möchte. Doch Ursula Neumann ist schon bekannt dafür und als die Polizisten vor ihrer Haustür stehen, erklärt sie ihnen das nichts geschehen ist. Als sie zum Seniorenheim gerufen werden ist doch etwas geschehen. Ein Grabkreuz steht mitten auf der Wiese und die Beamten entdecken unter dem kreuz einen Kasten mit einem abgetrennten Finger. Sogleich machen sie sich an die Ermittlungen. Doch sie können keine Ergebnisse erzielen. Sie wissen das der Finger einer älteren Person gehört hat, aber wer oder was, liegt noch im Nebel. Bis ein weiteres Kreuz auftaucht und sich die Polizisten mit der Vergangenheit beschäftigen.
Elbpakt von Nicole Wollschlaeger ist ein regionaler Krimi aus dem Dorf Kophusen und seinen Bewohnern. Hauptsächlich interessant sind natürlich die Polizisten, um die es hier geht. Da ist Philip, der Kommissar und Dienststellenleiter. Außerdem sind da noch Hauke und Peter, Es herrschte eigentlich ein gutes Verhältnis unter den dreien, doch hat es ein wenig Unruhe gegeben, da der Posten wohl geschlossen werden sollte und Philipp das noch gerade abwenden konnte Diesen drei Polizisten gehört meine Sympathie, da sie sehr freundschaftlich miteinander umgehen. Deshalb ist es auch nicht ungewöhnlich, dass Peter auf die Idee kommt Hauke, den Schürzenjäger, über das Internet zu verkuppeln. Auch ihre Ermittlungen sind sehr interessant aufeinander abgestimmt, so wie auch ein Uhrwerk arbeiten würde. Der Kriminalfall wird sehr langsam und gründlich aufgebaut und ich habe so das Gefühl, das Cover, der Kreisel als Kinderspielzeug, ist hier auch Thema. Es geht immer im Kreis und dieser nähert sich allmählich dem Zentrum. Im Prolog wird schon ein Hinweis darauf gegeben und dieser wird bis zum Ende immer deutlicher bearbeitet. Die Spannung wird hier im gleichen Maß aufgebaut und ich mag die Ruhe, die immer wieder Grundtenor ist, auch wenn es wie am Ende auch mal sehr spannend werden kann. Aber die Kophusener bringt halt nichts aus der Ruhe.
Ich finde diesen Krimi spannend, interessant und unterhaltsam und da ich auch Freund von regionalen Krimis, gehört dieser für mich zu den lesenswerten.

Bewertung vom 01.10.2022
Solothurn blickt in den Abgrund
Gasser, Christof

Solothurn blickt in den Abgrund


ausgezeichnet

Ein Anschlag auf eine Frauenorganisation in Solothurn treibt Kommissar Dornacher und sein Team um. Es scheint dieser Anschlag wurde von einer rechten Initiative ausgeführt wurde. Doch war es das wirklich. Es wird immer deutlicher, dass der Fall viel tiefer in das Wirtschaftsleben von Solothurn und das Schweiz eingreifen könnte. Eine wichtige Pharmafirma Jeger Industries und ihr Partner, die Regierung von Al Kershah, sind darin verwickelt. Außerdem ist die eine Mitarbeiterin dieser Firma verschwunden. Dornach und sein Team machen sich auf die Suche, doch sie sehen sich vielen Hürden der Politik ausgesetzt und außerdem gibt es noch einen geheimen Mitspieler.
„Solothurn blickt in den Abgrund“ von Christof Gasser ist ein sehr spannender und vielschichtiger Kriminalroman mit einem interessanten Einblick in die Solothurner Szene. Ein Skandal in dem Politik und pharmazeutische Firmen verwickelt sind ist in meinen Augen möglich und nachvollziehbar und auch die beschauliche Schweiz schaut bei Geld nicht in eine andere Richtung. Das Problem der Frauenrechte in einem arabischen Land ist auch nicht ungewöhnlich. Das sich eine Spezialeinheit einschaltet ist auch eher logisch, manchmal erscheint es uns weit hergeholt, doch möglich ist für mich alles und gerade in diesem Kontext. Manchmal ist das Unglaubliche nicht auch gleichzeitig unmöglich. Auf jeden Fall ist die Story eine sehr interessante und spannende Mischung aus vielen guten Bausteinen. Interessant ist ebenfalls die Zusammensetzungen der Figuren. Schon alleine die Situation zwischen Dornach, seiner Tochter Pia und der Staatsanwältin Casagrande ist spannend zu lesen und auch in dem Fall von Interesse, da sie sowohl miteinander arbeiten, aber auch manchmal Alleingänge initiieren. Das ist das Interessante, das man nie weiß, was gerade wieder abläuft, aber sich dann doch zum Guten ausgeht. Die Bösen dieses Krimis sind natürlich einem Lager zuzuordnen, aber natürlich ihrem eigenen Profit alles skrupellos unterordnen. Thats life. Auch der Spannungsbogen ist genau darauf ausgelegt und wird auch sehr stringent verfolgt.
Alles in allem gefällt mir dieser Krimi sehr gut, auf der einen Seite wegen des Themas und auf der anderen Seite auch wegen des regionalen Touch. Auf jeden Fall lesenswert.