Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Tintenwelten
Danksagungen: 4 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 115 Bewertungen
Bewertung vom 19.02.2020
KRYONIUM
Zimmermann, Matthias A. K.

KRYONIUM


sehr gut

Ein namenloser, geschlechtloser, ja schon fast anonymer Protagonist erzählt von seinen Fluchtplänen aus dem verschneiten Schloss einer winterlichen Welt. Er beschreibt diesen Ort als ihm völlig unbekannt, noch dazu fehlen ihm sämtliche Erinnerungen, er weiß nicht wer er ist, wie er hierher gekommen ist und warum. Das Schloss, der Wald und ihre Bewohner werden nicht nur von einem Ungeheuer bedroht, sondern zusätzlich auch noch von einer Hexe. Es handelt sich also zunächst um eine mittelalterliche Fantasy-Welt, in der allerlei Fabelwesen leben, ein König herrscht und Ritter über die Ordnung wachen. Das Buch ist gliedert sich allerdings in drei Teile. Daher kommen später sowohl Science-Fiction Elemente sowie Gesellschaftskritik an unserer modernen Gegenwart hinzu.

Der Schreibstil ist ein ganz besonderer. So etwas in der Art habe ich noch nie zuvor gelesen. Zahlen, Codes, Wortspiele, Metaphern und Palindrome (ein Wort, das von vorne oder hinten gelesen das gleiche Wort ergibt) haben hier eine immense Bedeutung. Das Ganze ist dermaßen verwoben, verschachtelt und ineinander greifend: alles baut aufeinander auf, scheinbar unwichtige Details haben eine klare Daseinsberechtigung und ihren speziellen Einfluss auf die Geschichte. Dabei wurde nichts dem Zufall überlassen, alles wurde gut durchdacht und perfekt abgestimmt. Rätsel und Fragen klären sich spätestens am Ende.

„Kryonium“ ist ein komplexes Werk, welches sich mit Virtualität sowie der Bedeutung und Echtheit von Erinnerungen befasst. Dabei wirkt es oft unglaublich surreal und schon fast beängstigend. Nichts ist wie es scheint, so dass nicht nur der Protagonist mit der Zeit eine Art Paranoia entwickelt, sondern auch der Leser selber total verunsichert wird. Letztendlich überrascht der Autor ständig aufs Neue, es gibt zahlreiche Wendungen und Plot-Twists, mit denen ich nicht gerechnet hätte. Generell ist das Buch ganz anders als erwartet, aber eben einfach genial und absolut lesenswert!

Bewertung vom 19.02.2020
Waena - Der Ruf der Brandung
Herden, Antje

Waena - Der Ruf der Brandung


sehr gut

Nach ihrem 14. Geburtstag findet Moana sich immer wieder in unglaublich realistischen Träumen wieder. Dort schwimmt sie durch faszinierende Unterwasserwelten und fühlt sich wie magisch von einem blauen Leuchten angezogen. Sie hatte schon immer eine besondere Affinität zum Ozean und seinen Bewohnern. Leider lebt sie in Deutschland viel zu weit weg vom Meer und muss sich mit den Besuchen in einem Aquarium begnügen. Doch ihre Sehnsucht wird nicht nur immer stärker, es geschehen auch noch andere merkwürdige Dinge. Als dann Keanu auftaucht, mit dem sie einiges zu verbinden scheint, überschlagen sich die Ereignisse.

Es handelt sich bei „Waena - Ruf der Brandung“ um ein Jugendbuch, was man auch deutlich bemerkt. Es ist in einem einfachen und flüssigen Schreibstil verfasst. Man liest aus der Sicht der Protagonistin Moana, auch „Mo“ genannt. Dementsprechend spielen neben den phantastischen Elementen auch Themen wie Freundschaft, die erste Liebe, Eifersucht sowie schulische und familiäre Probleme eine große Rolle. Es geht also um die Pubertät, wenn man so will um „das Dazwischen“.

Ich mochte die Charaktere gerne, allen voran Herrn Meier, Moanas besten Freund. Sie selber ist eigentlich ein typischer Teenie, ein bisschen egoistisch, ein wenig naiv und ziemlich emotional. Ihre Geschichte und der Weg zur Wahrheit sind dennoch magisch und sehr phantasievoll. Leider kam für mich „der Ruf der Brandung“ tatsächlich ein bisschen zu kurz und nicht so enorm rüber wie wahrscheinlich gewollt. Auf mich wirkte es so, als kämen immer mehr Irrungen und Wirrungen sowie Rätsel dazu, so dass sie das Sehnen darüber schon fast vergisst. Müsste man nicht versuchen diese Sehnsucht ansonsten irgendwie zu stillen? Durch einen Gang ins Schwimmbad zum Beispiel? Anstatt dessen ist sie ständig mit irgendwelchen anderen Dingen beschäftigt. So fragt sie sich, was plötzlich zwischen ihr und Herrn Meier steht, schließlich hatten sie noch nie Geheimnisse voreinander.

Für mich kam die Auflösung nicht unbedingt unerwartet. Mit der Zeit habe ich mir sowas schon gedacht. In einigen Punkten konnte mich die Autorin aber überraschen. Insgesamt habe ich mich gut unterhalten gefühlt und habe mit Mo, Keanu und Herrn Meier mitgefiebert.

Es ist eine süße und magische Geschichte, die zum Träumen einlädt. Grade jüngere Leser/innen werden sich mit Mo bestens identifizieren können und Spaß dabei haben, die Mysterien von Waena aufzudecken.

Bewertung vom 15.02.2020
Das Schicksal des Winters (eBook, ePUB)
London, Lilly

Das Schicksal des Winters (eBook, ePUB)


sehr gut

In den Bergen Skandinaviens lebt Maila. Ein Fluch zwingt sie zur Einsamkeit, denn ihre Berührung ist tödlich. Allein die beiden Feen Röckchen und Flöckchen stehen ihr seit jeher zur Seite. Sie hat sich damit abgefunden, niemals körperliche Nähe oder gar die große Liebe zu finden. Doch dann steht plötzlich ein Fremder vor ihrer Tür und bringt ihre Schutzmauern ins wanken. Ein Schneesturm zwingt ihn dazu, Zuflucht bei Maila zu suchen. Dieser ist klar: Er muss gehen. So schnell wie möglich. Aber ist das auch das, was ihr Herz will?

Mit „Das Schicksal des Winters“ hat Lily London eine zauberhafte und magische Märchenadaption zu „Die Schneekönigin“ geschaffen. Mir hat diese Geschichte unheimlich gut gefallen, die Charaktere habe ich direkt in mein Herz geschlossen. Mir tat vor allem Maila unheimlich Leid. Neben ihrem Fluch, trägt sie nämlich noch andere Geheimnisse mit sich herum. Um ihre Person ranken sich seit vielen, vielen Jahren die wildesten und düstersten Legenden. Doch was steckt wirklich dahinter? Die beiden Feen sind unterschiedlicher wie sich nicht sein können. Zwischen ihnen besteht eine schwesterliche Hass-Liebe, die wirklich amüsant zu beobachten war. Auch Ko ist herrlich frech, schlagfertig und liebenswürdig.

Es wird hauptsächlich aus der Sicht von Maila geschrieben, dennoch gibt es aber das ein oder andere Kapitel, in dem Röckchen, Flöckchen oder Ko zu Wort kommen. Außerdem haben wir hier zwei verschiedene Zeitebenen: die Gegenwart sowie die Vergangenheit. Wir erfahren also detailliert, wie es zu dem Fluch kam, was dieser für Auswirkungen hatte, was Maila über die Jahre alles erlebt hat und wie sie zu der wurde, die sie heute ist. Freundschaft, Liebe, Vertrauen und Verrat spielen große Rollen in ihrem Leben.

„Das Schicksal des Winters“ ist nicht das erste Buch von der Autorin, das ich lese, wird aber definitiv auch nicht das letzte sein! Ich liebe ihre fantasievollen und besonderen Märchenadaptionen und bin gespannt auf jede weitere Geschichte, die ihrer Feder entspringen wird.

Bewertung vom 14.02.2020
Never say never
Fracchiolla, Marcella

Never say never


sehr gut

Zu spät wird Leah sich über ihre Gefühle für Logan klar. Hat sie jetzt überhaupt noch eine Chance bei ihm? Schließlich hat er ihr unmissverständlich klar gemacht, dass er von ihr nichts mehr wissen will und orientiert sich auch bereits neu. „Never say never“ ist aus der Sicht dieser beiden Protagonisten geschrieben. Beide kennen wir bereits aus dem ersten Band, denn dort wurde ihre Geschichte schon ordentlich angeteasert.

Nach diesem ersten Band mochte ich Leah allerdings zunächst nicht besonders, schließlich hat sie als selbsternannte Queen der Schule alle anderen noch zusätzlich gegen die neuen Mitschüler und Stipendiaten aufgestachelt. Sie war wirklich keine nette Person. Zum Ende von „Too good to be true“ gab es aber bereits Hinweise, dass hinter ihrer harten Schale und ihrem unmöglichen Verhalten vielleicht doch etwas anderes steckt. Jetzt muss ich meine anfängliche Meinung über sie komplett revidieren, denn mit jeder Seite konnte ich sie mehr verstehen. Es wird vieles erklärt, aufgedeckt und man erfährt einiges über ihre Kindheit, die Familie und ihr größtes Geheimnis.

Doch nicht nur Leah ist mir mittlerweile überaus sympathisch, auch Logan habe ich direkt in mein Herz geschlossen. Im Gegensatz zu ihr musste er mich allerdings nicht erst von sich überzeugen, denn ich mochte ihn bereits im ersten Teil. Er ist loyal, hilfsbereit und freundlich. Er setzt sich für seine Familie und seinen besten Freund Ethan ein. Dabei bleiben leider oft seine eigenen Wünsche ein wenig auf der Strecke. So hat sich sein größter Traum, nämlich Football zu spielen, bisher nicht erfüllt.

Der Schreibstil ist locker, leicht, flüssig und sehr gut zu lesen. Ich mochte die Emotionen, welche die Autorin glaubhaft rüber gebracht hat und ebenso den Humor, der sich vor allem in Szenen mit Ethan und Logan gezeigt hat. Insgesamt wirkte dieses Buch positiver. Die Kluft zwischen arm und reich wirkte nicht mehr so unüberwindbar wie im ersten Teil. Mobbing, Ausgrenzung und Intoleranz sind hier kein dominierendes Thema. Es werden demnach Werte vermittelt, welche auch erstrebenswert sind, anders als es im ersten Teil der Fall war. Dort war vieles dermaßen ungerecht und die High Society meinte sich alles herausnehmen zu können. Am Beispiel von Leah wird deutlich, dass Einsicht tatsächlich der erste Schritt zur Besserung ist und dass mit Reichtum, Macht und Einfluss viel positives erreicht werden kann.

Mir hat die Fortsetzung der Woodland Academy noch ein bisschen besser gefallen als der Auftakt. Im dritten Teil der Trilogie wird es dann um Maya, Lana, Nate und Luke gehen. Auch hier hat man schon ein wenig über deren Probleme und komplizierte Beziehungsverhältnisse erfahren und ist dementsprechend neugierig, was es mit den Vieren auf sich hat.

Bewertung vom 01.02.2020
Wohlfühlgewicht
Awe, Mareike

Wohlfühlgewicht


gut

Durch intuitives Essen zum Wohlfühlgewicht, das klingt erstmal phantastisch. Doch was bedeutet das überhaupt? Anhand von vier Grundsätzen soll es ganz einfach sein, ohne Verzicht zu essen und dabei nebenbei sein Wohlfühlgewicht zu erreichen. Diese sind nun aber wirklich nichts neues oder innovatives, sollen aber der Schlüssel sein, um dem Körper mit dem zu versorgen, was er braucht. Das Wohlbefinden kommt also direkt von innen, denn der Körper weiß schließlich, was er braucht. Dadurch, dass es keine Verbote gibt, fühlt man sich weniger unter Zwang und Druck, was dieses Konzept von anderen Programmen der Diätindustrie abheben soll.

Neben diesen einfachen Grundlagen, gibt Frau Dr. Awe einem noch eine Vielzahl von Informationen sowie mentale Trainings und Übungen mit auf den Weg. Man erfährt, was im Körper während einer Diät passiert, dass Druck und schlechtes Gewissen wegen Ess-Sünden nur weiter dazu führen, dass man zunimmt. Bestimmte Glaubenssätze lassen uns unterbewusst „falsch“ handeln. Es müssen also bisherige Trampelpfade im Gehirn aufgebrochen, neue erkundet und geebnet werden. Eine positive innere Einstellung bezüglich des eigenen Körpers oder dem Essen gegenüber kann schon einen unterstützenden Effekt haben. Themen sind außerdem verschiedene Arten von Hunger und ein verfälschtes Körperbild durch äußere Einflüsse. Diese Informationen fand ich alle sehr spannend und aufschlussreich. Sie waren auch durch Schaubilder, Illustrationen oder Tabellen zusätzlich untermauert und gut dargestellt.

Leider kann ich mit mentalen Trainings scheinbar nicht so viel anfangen. Ich konnte mich nicht richtig darauf einlassen und kam mir eher total doof dabei vor. Davon waren einige im Buch vorhanden. Man fühlt sich förmlich erschlagen vom Umfang. Würde man all das tatsächlich so oft machen, wie von Frau Dr. Awe empfohlen, hätte man wahrscheinlich schlichtweg keine Zeit mehr zu essen... Ich hätte es außerdem besser gefunden, wenn man dazu noch jeweils eine Audio-Datei bekommen hätte. Einige Inhalte sind auch online verfügbar. Allerdings führen diese dann letztendlich auch zum kostenpflichtigen Coaching-Programm der Autorin. Die Ergebnisse eines Selbsttests hat man zum Beispiel nur gegen Angabe der e-Mail-Adresse zugeschickt bekommen. Kann man machen, aber sowas nervt mich immer. Am Ende des Buches erhält man zusätzlich den Zugangscode für einen kostenlosen Schnupperkurs für selbiges Programm. Ist bestimmt interessant, habe ich aber bisher nicht eingelöst. Möglicherweise erhält man dort Audio-Material zu den mentalen Trainings (?).

Für mich hat das Buch einige gute Ansätze, die sich mit dem Überwinden negativer Glaubenssätze, der Besinnung auf den eigenen Körper und dessen Bedürfnissen beschäftigen. Leider war das Thema Intuitives Essen nicht unbedingt etwas neues und die mentalen Trainings waren nicht wirklich meins. Auch das „Verteufeln“ der Diätindustrie, dabei aber gleichzeitig Werbung für das eigene kostenpflichtige Programm zu machen, kam mir ebenfalls ein wenig komisch vor.

Bewertung vom 28.01.2020
Too good to be true
Fracchiolla, Marcella

Too good to be true


sehr gut

Die Woodland-Academy ist ein Elite-Internat, das bisher nur Kinder von besonders wohlhabenden und einflussreichen Eltern besucht haben. Dieses Jahr werden zum ersten Mal Stipendien an Schüler aus ärmeren Verhältnissen vergeben. Dies stößt auf äußerst gemischte Gefühle. Vor allem Leah, selbst ernannte Queen der Schule, stachelt ihre Mitschüler dazu an, die "Schnorrer" auszugrenzen und zu mobben. Allie hat ihr ganzes Leben im Schatten ihrer Zwillingsschwester Leah verbracht, kann es nun aber überhaupt nicht verstehen, dass diese sich den Stipendiaten gegenüber so unmöglich verhält. Außerdem lernt sie Ethan kennen, der ebenfalls neu am Internat ist. Die Ausbildung hier ist seine einzige Chance dem Trailerpark zu entfliehen. Zusammen mit seinem besten Freund Logan hat er sich geschworen, sich zu ändern und vor allem keinerlei Ablenkung zuzulassen. Doch dann kommt alles ganz anders als geplant.

Das Buch ist hauptsächlich aus der Sicht von Allie und Ethan geschrieben. Ich mochte die zarte Freundschaft und aufflammende Sehnsucht, die zwischen den beiden entsteht. Beide Charaktere waren mir auf Anhieb sympathisch. Die zurückhaltende und bodenständige Allie, die langsam lernt sich zu behaupten und zu dem steht, was sie denkt und Bad Boy Ethan, der eine dunkle Vergangenheit hinter sich hat und nun endlich ein besseres Leben führen möchte. Die beiden kommen aus komplett verschiedenen Welten, sind völlig unterschiedlich, fühlen sich aber dennoch (oder grade deswegen?) von Anfang an zueinander hingezogen.

Die Kluft zwischen arm und reich, sozial schwächeren Familien und der Highsociety wird hier sehr deutlich. Es zeigt sich, dass die Mächtigen, Einflussreichen und Vermögenden sich alles herausnehmen und erlauben, weil sie glauben, dass ihnen sowieso niemand etwas anhaben kann. Die Vorurteile sind hier nicht nur bei den Schülern groß, sondern auch bei den Eltern oder der Schulleitung. Die Stipendiaten werden von Anfang an in Schubladen gesteckt und aus denen ist es sehr schwer auszubrechen. Für mich schrie das förmlich nach Ungerechtigkeit, es war teilweise total unfair, nervenaufreibend und vor allem völlig unbegründet.

Das Internat hat sich zwar das Motto "Vermächtnis - Werte - Weisheit" auf die Fahne geschrieben, man fragt sich allerdings welche Ideale das wohl sein mögen, denn Akzeptanz, Toleranz und Miteinander sind es wohl nicht. Es scheint völlig okay zu sein Mitschüler zu mobben, auszugrenzen oder sich einfach zu nehmen, was man will.

Der Schreibstil ist locker und leicht, so dass sich die Geschichte wirklich super schnell lesen lässt. An manchen Stellen kommt er mir ein wenig abgehackt vor, was mein Lesevergnügen aber in keiner Weise beeinträchtigt hat.

"Too good to be true" ist der Auftakt einer Trilogie. Im zweiten Band wird es um Leah und Logan gehen, worauf ich mich auch schon besonders freue! Für mich ein gelungenes Debüt mit tollen Charakteren, die Lust auf mehr machen. Ich liebe außerdem Internatsgeschichten und da war ich hier natürlich genau richtig.

Bewertung vom 13.01.2020
Wildflowers
Evans, Cristina

Wildflowers


sehr gut

Rune ist die Tochter einer Schaustellerfamilie. Mit einigen anderen Familien reist diese durch das Land, um ihre Fahrgeschäfte auf Jahrmärkten oder anderen Volksfesten in Betrieb zu nehmen. Doch sie ist nicht glücklich. Zu gerne würde sie ein "normales" Leben führen: Zur Highschool und später aufs College gehen, Freunde finden und eine Beziehung eingehen. Doch den Rummel zu verlassen, scheint unmöglich.

Auf der anderen Seite ist Adam. Er ist das komplette Gegenteil von Rune: Anständig, pflichtbewusst, strebsam. Er ist Schulsprecher und weiß genau, dass er Meeresbiologie studieren möchte. Das erwartet auch sein strenger Vater von ihm, schließlich tut die Familie alles damit Adam seine Träume verwirklichen kann. Doch als er Rune trifft, ist er sofort völlig hin und weg von ihr und seine Gefühlswelt sowie sein bisheriges Leben fahren Achterbahn.

Rune hat etwas getan, das sie in der Stadt nicht in einem besonders guten Licht erscheinen lässt, alle zerreißen sich das Maul über sie. Nicht so Adam. Er sieht sie so wie sie ist. Deshalb verbringen sie mehr Zeit miteinander als sie zuerst erwartet hätten und kommen sich immer näher. Die zarte Bindung, welche zwischen den beiden entsteht, ist total schön und romantisch. Ich mochte die Art und Weise wie sie miteinander umgegangen sind. Aufgrund dessen, dass es immer wieder Perspektivenwechsel zwischen Rune und Adam gibt, kann man sich sehr gut in beide hineinfühlen und ihre Handlungen auch nachvollziehen. Beide sind jung und erleben die erste Liebe. Beide bringen das ein oder andere Problem mit. Beim Lesen geht einem das Herz auf, nur um gleich wieder zerrissen zu werden.

Besonders zu erwähnen ist Adams Vater. Dieser ist total versnobt und engstirnig. Er ist voller Vorurteile und Misstrauen gegenüber der Schaustellerfamilien, die er als "Zigeuner" und "Kriminelle" bezeichnet. Auf gar keinen Fall darf sein Sohn sich in irgendeiner Form mit ihnen abgeben. Da sind Konflikte vorprogrammiert. Generell ist er ein Unsympath. Seine Frau und sein Sohn müssen immer nach seiner Pfeife tanzen, noch nie hat einer der beiden es gewagt ihm zu widersprechen. Sein Verhalten und seine Intoleranz schreien nur so vor Ungerechtigkeit. Allerdings ist er in der Stadt nicht der Einzige, der den Schaustellerfamilien gegenüber negativ eingestellt ist...

Der Schreibstil ist locker und leicht und sehr schnell zu lesen. Neben den Perspektivenwechseln gibt es auch zwei verschiedene Zeitebenen. Die eine spielt zur Zeit ihres Kennenlernens und die zweite fünf Jahre später. Natürlich kommt es immer wieder zum Zeitwechsel, wenn es grade am interessantesten ist. Das ist zwar gemein, hält aber die Spannung oben. Viele unerwartete Wendungen lassen zusätzlich den Atem stocken und es gibt einige emotionale, traurige, unfaire, aber auch schöne und romantische Szenen, die einem allesamt die Tränen in die Augen treiben.

Dies ist der erste Teil, es geht also weiter mit der Geschichte um Rune und Adam. Ich kann sagen, dass ich unbeschreiblich gespannt auf die Fortsetzung bin. Wer emotionale Liebesgeschichten mag, die auch ein bisschen Drama und Tragik mitbringen, der wird hier auf jeden Fall auf seine Kosten kommen. Absolut lesenswert!

Bewertung vom 02.01.2020
Die Geisterkönigin
Durst, Sarah B.

Die Geisterkönigin


sehr gut

Das Buch spielt in einer Welt, die von Geistern bedroht wird. Einzig der Befehl der Königin hindert sie daran die Menschheit auszulöschen. Ohne Geister gäbe es kein Leben, da es ohne sie kein Feuer gäbe, kein Wetter, es würde nichts wachsen, kein Wasser fließen und es gäbe auch keine Nahrung für Mensch und Tier. Daher ist ein Kampf gegen sie aussichtslos und würde nur zur Vernichtung der Erde führen. Einige Frauen haben jedoch eine gewisse Affinität zu Geistern, so dass sie sich diese zu Diensten machen können. Mit ihrer Hilfe bauen sie zum Beispiel Häuser, beeinflussen die Ernte oder heilen. Allerdings machen sie sich die Geister durch diese Unterdrückung zu noch größeren Feinden.

Nach den Ereignissen des 2. Bandes teilen sich Königin Daleina und Königin Naelin die Krone. Erstere bringt die nötige Ausbildung und Erfahrung mit, während letztere über immense Macht verfügt, diese jedoch nie vollends zu kontrollieren lernte. Beide sind dabei Aratay wieder aufzubauen und tote Landstriche neu zu beleben. Doch dann werden Naelins Kinder entführt. Überzeugt davon, dass nur die Königin aus Semo dahinter stecken kann, verfällt Naelin in Raserei und stürzt ihnen nach. Dies hat fatale Folgen für ihr ohnehin geschwächtes Land. Sie wird vor die Wahl gestellt: Wenn sie ihre Kinder lebend wiedersehen möchte, muss sie abdanken und damit ihr Land und dessen Bewohner im Stich lassen...

Wie auch die Vorgängerbände wird die Geschichte wieder aus verschiedenen Perspektiven geschrieben. Da ist zum Beispiel Königin Daleina, die versucht Aratay zu schützen und weiterhin in das Gute im Menschen zu glauben. Des weiteren Königin Naelin, der vor allem immer das Wohl ihrer Kinder am Herzen liegt sowie ihr Liebhaber und Beschützer Meister Ven. Leider muss ich sagen, dass Naelin in diesem Buch einige Sympathiepunkte verloren hat. Ich kann natürlich ihre Sorge um ihre Kinder verstehen und dass sie immer die oberste Priorität sind. Allerdings handelt sie oft völlig kopflos und unüberlegt und bringt damit nichts als Chaos, das andere dann wieder in Ordnung bringen müssen. Immerhin steht das Schicksal von mindestens einem Land und unzähligen Menschen auf dem Spiel.. Da tat Daleina einem hauptsächlich Leid, weil sie ständig Naelins Scherbenhaufen beseitigen musste. Schade fand ich auch, dass sowohl Meister Ven und auch Heiler Harmon eine eher untergeordnete Rolle hatten. Renet, der Vater von Naelins Kindern, war hauptsächlich nervig (auch wenn man seine Machtlosigkeit und daraus resultierende Verzweiflung irgendwie nachvollziehen konnte). Klasse und humorvoll zu lesen waren vor allem die Szenen, in denen Giftmischerin Garnah eine Rolle spielt.

Auf der anderen Seite haben wir als Gegenspielerin Königin Merecot aus Semo. Nachdem sie ihre Beweggründe im Verlauf offen legt, empfinde ich sie gar nicht mehr als so „böse“. Sie hat immerhin eine Erklärung für ihr Handeln. Die Art und Weise wie sie mit ihren Problemen und Plänen umgeht, ist halt leider äußerst fragwürdig.

Spannend war auch endlich eine Hintergrundgeschichte zu den Geistern zu erhalten. Auch auf die anderen Reiche und ihre Königinnen wurde eingegangen. Das bietet zudem die Möglichkeit eines Spin-offs, dem ich schon mit Begeisterung entgegen fiebere.

Das Ende war mich nahezu perfekt. Es lässt wenige Fragen offen und man schließt das Buch letztendlich mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Schade, dass die Geschichte um Daleina, Harmon, Naelin, ihre Kinder, Ven und all die Anderen schon vorbei ist.

Mich haben die zahlreichen Charaktere, das Szenario, die Idee und auch die Umsetzung der Trilogie insgesamt überzeugt. Nach einem (für mich) schwächeren Auftakt, ging es danach definitiv heiß her. Es gab keine Langeweile, viele unerwartete Wendungen und unzählige Höhepunkte.

Bewertung vom 14.12.2019
Die Schneeschwester
Lunde, Maja

Die Schneeschwester


ausgezeichnet

Julien liebt Weihnachten über alles. Nicht nur weil es ein besonderes Fest ist, sondern auch weil es sein Geburtstag ist. Dieses Jahr wird er zehn Jahre alt! Doch ein Schicksalsschlag wirft nicht nur einen Schatten über die Weihnachtszeit. Das ganze Leben der Familie ist grau und trostlos geworden. Anscheinend wird es dieses Jahr keine Festtagsstimmung geben. Dann trifft Julien auf Hedvig, ein lebenslustiges und neugieriges Mädchen, das in allem nur das Gute sieht. Durch sie findet er eine gute Freundin und neue Hoffnung. Doch Hedvig hütet ein Geheimnis..

Was für ein tolles, wunderschön illustriertes Kinderbuch! Mit oder ohne Schutzumschlag ist es ein absoluter Traum. Die Zeichnungen von Lisa Aisato sind so unglaublich detailverliebt und vor allem die Gesichter zeigen so viele Emotionen - wahnsinnig gut gelungen!

Auch inhaltlich hat mich die Geschichte überzeugen können. Die Familie ist in tiefe Trauer versunken. Diese bemerkt man überall, jeder versucht irgendwie damit umzugehen, doch die Kinder kommen dabei definitiv zu kurz. Besonders Julien und seine kleine Schwester Augusta fühlen sich alleine gelassen. All diese Gefühle kommen in dem Buch so gut rüber. Man spürt sie auf jeder Seite, in jedem Satz.

„Die Schneeschwester“ von Maja Lunde ist eine emotionale Geschichte über Freundschaft, Familie, Trauer, Verlust und Verzweiflung. Gleichzeitig so schön und doch so unendlich traurig.. Für mich eine absolute Leseempfehlung!

Bewertung vom 07.12.2019
Der Sozius
Boyd, Lyl

Der Sozius


sehr gut

Die junge Studentin Teresa will Schriftstellerin werden, wird allerdings von ihren Eltern gedrängt „etwas Vernünftiges“ zu erlernen. Sie drohen damit ihr die finanzielle Unterstützung zu entziehen. Da stößt Teresa auf interessante Informationen über ein Phantom, welches seit den 1970er Jahren Einfluss auf allerlei wichtige Bereiche Deutschlands ausübt, beispielsweise im Rotlicht- und Drogenmilieu oder in der Pharmaindustrie. Ihr ist sofort klar: diese Story könnte ihr großer Durchbruch sein. Doch plötzlich fühlt sie sich verfolgt...

Dieser Thriller, der gleichzeitig auch eine Art Gesellschaftskritik ist, spielt sowohl in der der Vergangenheit als auch in der Gegenwart. Auf der einen Seite begleitet der Leser Teresa bei ihren Recherchearbeiten, erfährt einiges über ihre Probleme mit der Familie und lernt auch ihren besten Freund Schneider kennen. Als sie ihm von ihrer Angst vor vermeintlichen Verfolgern berichtet, nimmt er sie zunächst nicht Ernst und glaubt an reine Einbildung. Ansonsten ist er ihr aber ein guter Ratgeber, er macht ihr stets Mut und bestärkt sie darin ihren Traum Schriftstellerin zu werden weiter zu verfolgen.

Der zweite Handlungsstrang der Geschichte beschäftigt sich mit dem Leben des sogenannten „Sozius“. Beginnend Anfang der 1980er Jahre bis hin zur Gegenwart erfährt man wie er vom Kleinganoven immer weiter aufsteigt, wie er seine Fäden spinnt und wo er überall seine Finger im Spiel hat. Alleine der Prolog war schon dermaßen überspitzt und unterhaltsam geschrieben, dass ich an mehreren Stellen schmunzeln musste. Grade diese Episoden, die sich um den Sozius drehen, haben mir besonders gut gefallen. Teilweise ist es auch sehr erschreckend, wie skrupellos er seine Ziele verfolgt und auf welche Art und Weise er Geschäfte macht.

Wie schon gesagt, man findet hier neben einiger Krimi- und Thrillerelemente auch Gesellschaftskritik. Korruption, Geld, Macht, Einfluss - all dies ist für den Sozius wichtig. Er beherrscht das Spiel der Intrigen und das gegeneinander Ausspielen verschiedener Parteien perfekt. Teresas Teil der Geschichte befasst sich hingegen viel mit Mut, Verzweiflung, Vertrauen und damit an sich selbst zu glauben, seine Träume zu verfolgen und zu sich selbst zu stehen.

Durch einige Perspektivenwechsel und viele Zeitsprünge blieb es jedoch leider bei einer gewissen Distanz gegenüber den Charakteren. Auch das Ende war mir vielleicht doch ein wenig zu viel „Zufall“ und ich konnte Teresas finale Entscheidungen bezüglich des Sozius nicht komplett nachvollziehen.

Dennoch hat mich „Der Sozius“ aber gut unterhalten. Das Buch war spannend, hat zum Nachdenken angeregt und man fragt sich, ob stellenweise nicht wirklich was wahres an der Geschichte dran sein könnte.