Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Tintenwelten

Bewertungen

Insgesamt 257 Bewertungen
Bewertung vom 10.05.2022
Der Geschichtenbäcker
Henn, Carsten Sebastian

Der Geschichtenbäcker


sehr gut

Was tun, wenn du das, was du liebst und worüber du dich selbst definierst, nicht mehr tun kannst? Diese Frage muss sich auch Balletttänzerin Sofie nach einer Verletzung stellen. Sie fällt in ein schwarzes Loch, schottet sich ab, sieht keinen Sinn in einem Leben ohne tanzen, wodurch letztendlich auch ihre Ehe kriselt. Den Job in der Bäckerei will sie eigentlich überhaupt nicht, doch dann berührt Bäcker Giacomo mit seinen Ratschlägen und Lebensweisheiten etwas in ihr.

Das Buch ist eine Hommage ans Bäcker-Handwerk, es stellt eine relativ unspektakuläre Tätigkeit als etwas sehr besonderes dar. Dabei lernen wir ebenso besondere Charaktere kennen. Den gutmütigen Giacomo, der immer ein wenig in sich gekehrt und melancholisch wirkt. Seine Verkäuferin Elsa, die stets mürrisch, herrisch und verbittert die Kunden zu verschrecken droht. Die kleine Anouk, die sich selber für die Jungfrau Maria hält. Und natürlich Sofia, die sich vor allem mit sich selbst und ihrem Verlust beschäftigt. Darunter hat auch ihr Mann zu leiden, welcher versucht ihre Beziehung mit allen Mitteln zu retten.

Es geht um den Mut zur Veränderung und Neuanfänge. Dazu gibt es allerlei kluge und philosophische Gedanken. Teilweise war das Ganze schon ziemlich emotional, dennoch konnte es mich leider nicht so sehr packen wie „Der Buchspazierer“, was ja ein absolutes Highlight für mich war. Toll fand ich aber, dass Schascha und Buchhändler Carl einen kleinen Gastauftritt hatten.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 02.05.2022
Das geheime Leben des Albert Entwistle
Cain, Matt

Das geheime Leben des Albert Entwistle


ausgezeichnet

Postbote Albert Entwistle ist 64 Jahre alt und steht kurz vor der Pensionierung. Die letzten Jahrzehnte hat er jeden Kontakt zu seinen Kollegen und Mitmenschen auf das nötigste beschränkt. Doch jetzt wird ihm klar, dass er künftig ganz schön einsam sein wird. Als dann auch noch seine Katze stirbt, beschließt er, dass sich schleunigst etwas ändern muss. So beginnt er sich Stück für Stück zu öffnen und auf andere zuzugehen. Zudem nimmt er all seinen Mut zusammen und macht sich auf die Suche nach seiner Jugendliebe George.

Das Buch spielt in zwei Zeitebenen. Es beschreibt, wie Albert und George sich kennengelernt haben, ebenso wie die Probleme und Vorurteile mit denen Homosexuelle in den 1970er Jahren zu kämpfen hatten. Zwar war Homosexualität ab einem Alter von 21 Jahren mittlerweile legal, aber gesellschaftlich absolut nicht anerkannt. Dementsprechend haben die beiden sich immer heimlich treffen müssen und hatten ständig Angst entdeckt zu werden.

In der Gegenwart gibt es neben Alberts Perspektive auch noch die Sicht der jungen alleinerziehenden Mutter Nicole, welche mit ihrer kleinen Tochter an der Armutsgrenze lebt. Sie macht eine Ausbildung zur Kosmetikerin und ihre Wohnung befindet sich auf Alberts Post-Runde.

Sämtliche Charaktere sind sehr liebenswert, ihre Schicksale haben mich gefesselt und mitgerissen. Mir tat Albert unheimlich Leid, ich habe sowohl früher als auch heute mit ihm mitgefiebert und gelitten. Dabei geht es vor allem um Scham und Mut, Selbstverleugnung und -akzeptanz. Umso schöner war natürlich, was passiert ist als er den Entschluss gefasst hat, sich endlich zu zeigen wie er wirklich ist. Es ist nie zu spät sein Leben zu ändern, ein Abenteuer zu beginnen und um zweite Chancen zu kämpfen. Die Geschichte ist zart, einfühlsam, emotional, mal tragisch und ungerecht und dann wieder unheimlich herzerwärmend und berührend.

Bewertung vom 27.04.2022
TALES FROM THE NIGHT MARKET: Exit
Cudd, Catalina

TALES FROM THE NIGHT MARKET: Exit


sehr gut

Als Junos Verlobter tot aufgefunden wird, gerät sie selber ins Visier der Ermittlungen. Sie gilt als Hauptverdächtige. Daher flüchtet sie sich zu ihrem Bruder auf den sagenumwobenen Night Market. Dieser ist Dreh- und Angelpunkt sowie Zuflucht für Kleinkriminelle, Schwerverbrecher und die Ausgestoßenen der Gesellschaft. Es gibt nichts, was man dort nicht bekommt: Waffen, Drogen, einen Auftragskiller? Kein Problem, da bist du hier genau richtig. Sternekoch Dan Jacoby ist durch Arroganz, Hitzköpfigkeit, Selbstüberschätzung und einen Hauch Naivität ebenfalls dort gelandet und befindet sich in einer ähnlich misslichen Lage wie Juno. Beide ziehen die Aufmerksamkeit der sogenannten Wölfe auf sich, der Gang, die ganz Steenport und somit auch den Night Market fest in ihrer Hand hat.

Ich habe nicht damit gerechnet, dass die Wölfe, welche ich ja bereits aus ihrer eigenen Buch-Reihe kenne, eine derart große Rolle spielen werden und war dementsprechend positiv überrascht. Denn neben Kapiteln aus Junos und Dans Sicht erleben wir die Geschichte auch aus Jules Batiste Perspektive. Das hat mir sehr gut gefallen.

Juno und Dan haben beide eine harte Vergangenheit hinter sich, große Päckchen zu tragen und einiges zu verarbeiten. Juno macht eine unglaubliche Entwicklung durch, die schön zu beobachten ist. Viel zu lang hat sie ihre eigenen Bedürfnisse zurückgestellt und sich klein machen lassen. Sie ist stärker als sie denkt und das macht sie mir sympathisch. Dan fühlt sich hin- und hergerissen zwischen seinen Taten und Schuldgefühlen und dem, was er sich eigentlich für seine Zukunft wünscht. Er handelt oft impulsiv und möglicherweise unüberlegt.

Besonders spannend waren auch die Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Beide Rückblicke waren auf ihre Art und Weise krass, erschreckend und aufwühlend. Sie waren beide so glaubhaft geschrieben, dass man die Geschehnisse, Entscheidungen und Emotionen von damals gut nachvollziehen konnte. Die Thematiken sind ernst, wichtig, gut recherchiert und authentisch dargestellt.

Manchmal hätte ich die drei aber gerne geschüttelt. Wie so oft gilt auch hier: Communication is key. Wenn sie bezüglich bestimmten Dingen einfach offener oder ehrlicher gewesen wären, hätten sie sich viele Probleme ersparen können. Aber dann wäre es ja nicht so nervenaufreibend gewesen.

„Tales from the Night Market“ ist der Auftakt einer neuen, eigenständigen und dunklen Love & Crime Reihe aus dem New Adult Bereich. Die Story ist fesselnd, prickelnd, humorvoll, aber auch leicht brutal. Es herrscht ständig eine düstere, rohe, aufgeladene, bedrohliche und gewaltbereite Atmosphäre. Auf jeden Fall macht all das Lust auf mehr.

Bewertung vom 26.04.2022
Gleichung mit zwei Unbekannten
Feuersänger, Cara

Gleichung mit zwei Unbekannten


sehr gut

Cate liebt Zahlen, Ordnung und behält gerne die Kontrolle. Ihre Mitmenschen, allen voran ihre Kollegen, bereiten ihr dagegen Kopfzerbrechen. Diese scheinen sie ständig falsch zu verstehen und nur das Schlechte in ihr zu sehen. Daher konzentriert sie sich vollkommen auf ihre Karriere in der Bank und ihr Ziel Mitglied des Vorstands zu werden. Als plötzlich ihre Cousine unangekündigt vor der Tür steht, wirbelt sie Cates Leben ganz schön durcheinander und erinnert sie außerdem an ihre schmerzhafte Vergangenheit, welche sie am liebsten vergessen würde. Als sie dann auch noch Matthis kennenlernt, ist das Gefühlschaos vorprogrammiert.

Zu Beginn ist Cate wirklich eine schwierige und anstrengende Person. Sie ist distanziert, mürrisch, überheblich, ungerecht, besonders in ihrer Führungsposition auf der Arbeit. Da wundert es einen nicht, dass ihre Mitarbeiter nicht gut auf sie zu sprechen sind. Schnell bemerkt man jedoch, dass vieles ein Schutzmechanismus ist und aus Erlebtem resultiert. Zum Glück erkennt auch Cate selber ihre Schwächen und möchte sich verändern. Von Seite zu Seite wurde sie mir sympathischer, auch wenn ich persönlich einige Reaktionen nicht ganz nachvollziehen konnte und recht unfair fand. Doch man kann seine Persönlichkeit eben nicht von heute auf morgen umkrempeln und Traumata nicht von jetzt auf gleich überwinden. Daher ist ihr Verhalten wahrscheinlich durchaus authentisch. Ich mochte ihre Entwicklung auf jeden Fall gerne.

Ihre Cousine Joanne und auch Matthis habe ich direkt ins Herz geschlossen. Joanne ist quirlig, extrovertiert und ständig auf Achse. Zudem ist sie für Cate da und das obwohl diese nicht immer nett zu ihr war. Matthis ist liebevoll, hilfsbereit, spontan und lässt sich von Cates Marotten nicht abschrecken. Einfach ein toller Typ. Außerdem erwähnenswert: Kater Whiskey, der gerne noch eine größere Rolle hätte spielen können.

Insgesamt wird es sehr emotional, es gibt einige Ungerechtigkeiten, aber natürlich auch viele schöne Momente. Außerdem können wir ein paar interessante Orte entdecken, denn die Geschichte spielt in Hamburg, aber auch teilweise am Meer, was mir echt gut gefallen hat.

Bewertung vom 04.04.2022
Die magischen Buchhändler von London
Nix, Garth

Die magischen Buchhändler von London


sehr gut

Susan hat vor nach London zu ziehen, weil sie dort in Kürze ihr Studium beginnen wird. Vorher möchte sie allerdings gerne ihren Vater finden. Ihr einziger Hinweis führt sie zu Onkel Frank, doch dort angekommen tun sich einige Komplikationen auf. Buchhändler Merlin rettet sie und eröffnet ihr damit eine bisher unbekannte Welt voller Magie und allerlei furchteinflößender Wesen. Während Susan ihrem Vater immer näher kommt, scheint auch Merlin endlich Rache am Mörder seiner Mutter nehmen zu können.

Die magischen Buchhändler Londons gehören einem Geheimbund an und haben spezielle Fähigkeiten: Abhängig davon, ob sie Links- oder Rechtshänder sind, nutzen sie ihr kämpferisches Talent oder ihr Wissen, ihren Geist und Beschwörungen, um die Menschheit vor der übernatürlichen Welt zu schützen.

Man wird von der ersten Seite an direkt ins Geschehen geworfen. Die Handlung ist rasant, chaotisch und actiongeladen. Die Charakter sind definitiv etwas besonderes: Susan selbst ist stark, mutig und findet sich ziemlich schnell mit den neu gewonnenen Erkenntnissen ab. Merlin ist eine charmante, kluge und skurrile Persönlichkeit mit fragwürdigem Kleidungsstil. Auch seine Schwester Vivien schließt man direkt ins Herz. Die Drei sind ein tolles Trio, bei deren Unterhaltungen immer wieder ein schräger britischer Humor voller Sarkasmus durchkommt. Es gibt auch eine kleine Liebesgeschichte, die aber eher am Rand eine Rolle spielt und die ich persönlich jetzt nicht so sehr gefühlt habe.

Es ist ein wilder Ritt, der einfach Spaß gemacht und mich sofort gefesselt hat. Schade, dass es wahrscheinlich ein Einzelband bleiben wird.

Bewertung vom 30.03.2022
Ich kann dich fühlen
Tjagvad, Tess

Ich kann dich fühlen


sehr gut

Kat startet voller Elan in ihr Studium. Dabei will sie vor allem nicht unnötig auffallen und ihre Prüfungen möglichst gut bestehen. Sie erhofft sich durch diesen Neustart außerdem endlich ihre schmerzhafte Vergangenheit hinter sich zu lassen. Doch gleich am ersten Abend durchkreuzt Frauenheld Carter ihre Pläne und wirbelt ihr unscheinbares Leben ganz schön durcheinander. Er lockt sie aus ihrer Komfortzone, weckt längst vergessene Gefühle in ihr. Grade als sie glaubt, sich einem anderen Menschen wieder öffnen zu können, wird ihr Vertrauen auf eine harte Probe gestellt.

Diese Geschichte ist hauptsächlich aus Kats Sicht geschrieben, einige wenige Kapitel legen aber auch Carters Gedanken- und Gefühlswelt offen. Für mich die perfekte Mischung. Er ist zwar äußerst charmant und fürsorglich, ohne diese Perspektivenwechsel hätte ich ihn aber wahrscheinlich weniger sympathisch gefunden, weil er oft ziemlich distanziert wirkt und von jetzt auf gleich „dicht macht“. So konnte ich mich gut in die Protagonisten hineinversetzen. Beide haben einiges zu verarbeiten und tun sich damit doch eher schwer. Auch Kats Unsicherheiten und Hoffnungen waren gut nachvollziehbar. Durch Carter und ihre neue Mitbewohnerin Vic wächst ihr Wunsch aus sich herauszukommen, ihre Ängste zu überwinden und ihr Leben wieder zu leben.

Auch das Setting hat mir gefallen: Uni-Alltag, Vorlesungen, das Leben im Wohnheim und auf dem Campus, Studentenverbindungen und Partys. Es ist einerseits locker und leicht geschrieben, manchmal humorvoll und herzerwärmend und dann wieder ernst, tiefgründig, herzzerreißend und sehr emotional. Mich hat „Ich kann dich fühlen“ direkt in seinen Bann gezogen und dann mit einem relativ fiesen Cliffhanger zurückgelassen. Natürlich sind noch einige Fragen offen, die beispielsweise ihre Familie betreffen oder auch die Ereignisse, die sie zu der gemacht haben, die sie heute ist. Zum Glück müssen wir nicht so lange auf den zweiten Band warten, dieser erscheint bereits im Mai.

Bewertung vom 22.03.2022
Sommerträume auf Sylt
Jana, Stephanie;Kollritsch, Ursula

Sommerträume auf Sylt


sehr gut

Vier Mädchen lernen sich im Ferienlager kennen und freunden sich an. Sie schließen einen Pakt, der besagt, dass sie sich immer gegenseitig helfen werden ihre Träume zu erfüllen. 25 Jahre später hat sich zwar viel verändert, ihre Freundschaft bleibt aber weiterhin bestehen. Lucy hat ihr eigenes Blumencafé und möchte endlich ihren Freund Vince heiraten. Rieke liebt es zu fotografieren, reist sehr gerne und viel, möchte aber dennoch irgendwo ankommen. Mado ist eine erfolgreiche Scheidungsanwältin und wünscht sich einen heißen One-Night-Stand, während die dreifache Mutter und Hausfrau Sonja einfach nur Zeit für sich braucht. Kurzerhand beschließt das Quartett, den Schwur zu erneuern und nochmals gemeinsam Urlaub auf Sylt zu machen, um dort ihre Träume wahr werden zu lassen.

Das Setting ist natürlich wunderschön: ein atmosphärisches und familiär wirkendes Hotel, Sonne, Strand und Meer, Wind in den Haaren, kleine und süße Dörfer. Dorthin bin ich gedanklich gerne gereist. Ich war noch nie auf Sylt, konnte mir aber alles bildlich vorstellen.

Besonders toll fand ich die tiefe Bindung zwischen den Frauen, ihr Vertrauen zueinander, ihre Loyalität, das Verständnis füreinander und das obwohl sie doch so unterschiedlich sind. Das ist wirklich bemerkenswert und schön zu beobachten. Jede von ihnen wirkte authentisch, ich konnte ihre Probleme und Wünsche durchaus nachvollziehen, auch wenn ich nicht immer selbst so gehandelt hätte wie sie. Auch die Nebencharaktere haben mir gut gefallen: die einen waren etwas skurril, allesamt aber sehr sympathisch und liebenswürdig (na gut, mit einer Ausnahme).

In "Sommerträume auf Sylt" geht es um Freundschaft, Liebe, Träume, Sehnsüchte, (Selbst)Vertrauen und Selbstfindung. Es ist unterhaltsam, humorvoll, leicht und herzerwärmend, aber auch tiefgründig, manchmal etwas melancholisch und regt damit zum Nachdenken an.

Bewertung vom 21.03.2022
Die Chroniken von Rotkäppchen - Allein im tiefen, tiefen Wald / Die Dunklen Chroniken Bd.6 (eBook, ePUB)
Henry, Christina

Die Chroniken von Rotkäppchen - Allein im tiefen, tiefen Wald / Die Dunklen Chroniken Bd.6 (eBook, ePUB)


sehr gut

Vor drei Monaten kam es zur Krise: ein Virus löscht den Großteil der Weltbevölkerung aus. Die Apokalypse ist da und Red auf sich allein gestellt. Denn die größte Gefahr geht von den Menschen und ihren dunklen Begierden aus. Ihr Ziel ist es sich zu ihrer abgeschieden lebenden Großmutter durchzukämpfen. Sie will niemandem ein Leid zufügen, doch wer alleine durch Wälder streift muss ich verteidigen können.

Es handelt sich hier um eine sehr frei ausgelegte Neuerzählung vom Märchen Rotkäppchen. Es gibt einige Gemeinsamkeiten, die man sofort erkennt. Das Setting ist aber ein ganz anderes: es spielt in unserer modernen Welt nach einer Katastrophe und ist daher eher im Genre Dystopie mit Horror-Elementen einzuordnen. Meiner Meinung nach sehr gelungen, man muss es aber wissen, ansonsten stellt sich vielleicht Enttäuschung ein.

Red heißt eigentlich Cordelia, doch sie bevorzugt rote Hoodies - daher der Spitzname. Nach einem Unfall in der Kindheit ist sie außerdem gehandicapt. Sie liebt Bücher, Filme und Serien mit Weltuntergangs-Szenario, was ihr nun natürlich zugute kommt. So ist sie schon bereit ihre Heimat zu verlassen, bevor der Rest ihrer Familie auch nur darüber nachdenkt. Ich fand Red einfach klasse. Ja, sie wirkt ein bisschen rechthaberisch, aber es ist in dem Fall nun mal auch berechtigt

Bewertung vom 21.03.2022
Monster auf der Couch
Strandberg, Mats;Jägerfeld, Jenny

Monster auf der Couch


sehr gut

Eine Psychologin verschwindet spurlos. Zurück bleiben blutbespritzte Akten von vier ihrer besonderen Patienten: Dr. Jekyll, Vampir Carmilla, Dr. Frankenstein und Dorian Gray, allesamt Schauergestalten der klassischen Literatur.

Wer hier einen Kriminalfall oder Rätselelemente erwartet, wird wahrscheinlich enttäuscht werden. Dafür bietet „Monster auf der Couch“ aber interessante Einblicke in die Psyche der oben genannten sowie eine ganz besondere Aufmachung. Es beginnt mit dem Cover, welches sich bereits haptisch anfühlt wie eine echte Patientenakte und auch das Buch an sich ist so aufgebaut: Sitzungsprotokolle mit Randnotizen, fachliche Artikel, Brief- und eMail-Verkehr, Auszüge aus dem persönlichen Arbeitsbuch, welches sich mit den Patienten und dem eigenen Privatleben der Psychologin beschäftigt. Dementsprechend ist es kein fortlaufender Roman, sondern besteht aus diesen vier Sammlungen von Schriftstücken, die unabhängig voneinander gelesen werden können und dennoch kleine Bezüge zueinander aufweisen. Denn eines haben alle Patienten gemeinsam: die Probleme, Moral- und Wertvorstellungen des 19. Jahrhunderts, die sich meist drastisch von den heutigen und somit denen der Psychologin unterscheiden. Es geht also auch um veränderte Weltsichten, Geschlechterrollen, Frauenbilder, Schönheitsideale sowie Homosexualität und Polyamorie. Man lernt einiges über die Psyche und Psychotherapie, denn neben dem unterhaltsamen Faktor, wird auch viel wissenswertes erwähnt wie beispielsweise Sigmund Freuds Lehren.

Es kommt außerdem zu allerlei Missverständnissen, da Frau Psychologin die Geschichten ihrer Patienten scheinbar überhaupt nicht kennt. Was natürlich nicht schlimm ist, ich kannte auch nicht alle Vorlagen, aber man sollte meinen, dass sie sich zumindest im Verlauf mal informieren würde. Übrigens wird deren Verschwinden letztendlich nicht aufgeklärt. Im Prinzip wäre das Buch komplett ohne diese Information ausgekommen, da sie eigentlich nur unnötig für Verwirrung sorgt und Leser:innen sich am Ende selber ihren Teil denken müssen.

Bewertung vom 07.03.2022
Dragongames
LeFay, Michelle

Dragongames


sehr gut

Eines Nachts reist Ariel im Traum nach Nestania, einer faszinierenden Welt, in der Drachenreiter in Wettkämpfen um den Sieg und einen ganz speziellen Preis konkurrieren. Einer der Teilnehmer ist Tristan: attraktiv, düster, mysteriös und offensichtlich ein ziemlich von sich selbst überzeugter Frauenheld. Dennoch fühlt sich Ariel zu ihm hingezogen und so kehrt sie wider besseren Wissens immer wieder zurück.

Michelle LeFay hat eine spannende Welt erschaffen, über die ich gerne noch viel mehr erfahren hätte. Die Informationen über die Drachen und ihre Reiter, die Spiele und die Initiationsriten haben mich direkt in ihren Bann gezogen. Die Denkweisen und Traditionen wirken teilweise „veraltet“ und mittelalterlich. Auf der anderen Seite ist Nestania aber eigentlich eher fortschrittlich, es gibt dort beispielsweise Technologie. Grade diese Fantasy-Elemente machen für mich den besonderen Reiz der Geschichte aus.

Zwischen den beiden knistert es zwar gewaltig, allerdings Ariel führt eigentlich eine glückliche Beziehung. Doch weil es sich bei Nestania und Tristan schließlich nur um eine Fantasie ihrerseits handelt, geht sie schließlich einen Deal mit ihm ein.

Man merkt schnell, dass sich hinter Tristans Bad Boy Gehabe ein charmanter, intelligenter und sensibler Mann versteckt, der seine unschöne Vergangenheit möglichst vergessen möchte. Daher kann man sein oft eher dominantes und eifersüchtiges Betragen wahrscheinlich rechtfertigen. Ich mochte ihn auf jeden Fall sehr gerne.

Auch wenn Ariels Gedanken- und Gefühlswelt gut beschrieben wurde und ich ihre Hin- und Hergerissenheit durchaus nachvollziehen konnte, habe ich ihr Verhalten dennoch oft nicht unbedingt verstehen oder gutheißen können. Ich habe irgendwie immer ein Problem damit, wenn Protagonisten zu Beginn noch anderweitig liiert sind. Für mich hat das einfach einen faden Beigeschmack. Auch ihren Umgang mit dieser Situation fand ich persönlich schwierig.

Bei „Dragongames - Dunkle Verführung“ handelt es sich um eine gelungene Mischung aus Fantasy und Romance mit einigen spicy Szenen. Die Liebesgeschichte steht hier definitiv im Vordergrund. Diese ist leidenschaftlich, dramatisch, emotional. Es wird heiß! Und das nicht nur wegen feuerspeiender Drachen.