Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
kindder80er

Bewertungen

Insgesamt 125 Bewertungen
Bewertung vom 23.11.2022
Du kannst alles lassen, du musst es nur wollen
Sträter, Torsten

Du kannst alles lassen, du musst es nur wollen


ausgezeichnet

Sträter funktioniert auch zwischen zwei Buchdeckeln

Torsten Sträter kennt man meist aus kurzen Beiträgen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen und so trocken wie sein Humor, ist eigentlich kaum ein anderer. Da fragt man sich schon, ob er auch zwischen zwei Buchdeckeln funktioniert. Also der Humor. Nicht der Sträter.

Und was soll ich sagen? Beides!

Direkt aus dem Leben gegriffen und teilweise ins Absurde gestreckt, weiß Sträter, mein Humorzentrum anzugreifen. Manchmal lappt es ins Tragische, woraus er den Leser auch immer wieder heraus zu helfen weiß, bevor der Kloß im Hals zu groß wird.

Manchmal wird es aber auch so absurd, dass man gar nicht weiß, aus welcher Hirnwindung DAS jetzt wieder kommt bevor man kopfschüttelnd wieder den Bogen findet. Aber das macht ja nix, denn sogleich wartet eine neue Geschichte darauf, entdeckt zu werden.

Ich lese ihn auf jeden Fall gerne und die kurzen Kapitel sind perfekt für die Bahnfahrt zur Arbeit!

Bewertung vom 17.10.2022
Der Horror der frühen Chirurgie
Fitzharris, Lindsey

Der Horror der frühen Chirurgie


ausgezeichnet

Sehr interessant auch für Nichtmediziner

Heutzutage kann man manchmal schon das Gefühl haben, dass sich die Schönheitschirurgie eher GEGEN den Menschen wendet, anstatt ihm wirklich zu "Schönheit" zu verhelfen, wenn man sich manche "Ergebnisse" so ansieht, die kein Ende kennen und sich bis zur Unkenntlichkeit schnippeln lassen. Quasi die umgekehrte Wirkung. In diesem Buch geht es um die Anfänge, die im ersten Weltkrieg ihren Ursprung gefunden haben und das hehre Ziel hatten, Menschen wieder "normal" aussehen zu lassen oder überhaupt wieder am Leben teilzunehmen. Dafür mussten sie einiges durchleiden und das Buch ist nichts für Zartbesaitete! Abbildungen gibt es keine, aber schon allein die Beschreibungen... Holla, die Waldfee...

Den Vorgänger habe ich schon gelesen und fand es erstaunlich, in welch kurzer Zeit die Medizin solche Fortschritte gemacht hat, dass man froh ist, JETZT zu leben und nicht 100 Jahre früher...

Der Schreibstil ist trotz der Thematik sehr ansprechend und... nun ja... plastisch... ;-) und dabei dennoch auch unterhaltsam. Zum Schmunzeln gibt es auch einiges und ich gebe 5 Sterne!

Bewertung vom 17.10.2022
Weber's Wintergrillbibel
Weyer, Manuel

Weber's Wintergrillbibel


ausgezeichnet

Inspirationen auch für den heimischen Herd

Nur weil Winter ist, muss man ja nicht gleich aufs Grillen verzichten, was dieses Grillkochbuch eindrucksvoll vermittelt. Es gibt zwar Dinge, die beachtet werden müssen, wie z. B. längere Garzeiten wegen der Umgebungstemperatur, aber das wird alles sehr gut erklärt. Dieses Buch ist also auch für Anfänger geeignet, da Basics erklärt werden und die Rezepte Schritt-für-Schritt mit genauen Zeitangaben arbeiten.

Die Fotos zeigen nicht nur das fertige Gericht (was einem übrigens das Wasser im Mund zusammenlaufen lässt), sondern auch einzelne Arbeitsschritte.

Gerade die Rezepte für den Dutch Oven lassen sich aber auch ganz gut auf dem heimischen Herd ausprobieren.

Darüberhinaus hat es mir der Kürbis-Pie mit Rucola angetan, den ich jetzt schon zum zweiten Mal machen durfte. Gelingt auch im klassischen Ofen und ist unglaublich lecker.

Das "richtige" Wintergrillen machen wir dann in geselligerer Runde und ich freue mich schon darauf!

Bewertung vom 17.10.2022
This Charming Man / The Stranger Times Bd.2
McDonnell, C. K.

This Charming Man / The Stranger Times Bd.2


ausgezeichnet

Humorvolle Fantasy

Da ist er also, der zweite Teil der Trilogie rund um Hannah, dem egozentrischen Chef Banecroft und den Rest der Bande der Zeitung "Stranger Times". Man könnte durchaus mit diesem Buch starten, aber besser ist es, den ersten Teil zu kennen, da man dann einige Dynamiken und Zusammenhänge besser versteht.

Optisch ist es wieder sehr gelungen und der schwarze Buchschnitt fällt sofort auf.

Diesmal geht es um Vampire und auch andere magische Wesen, die ihr Unwesen treiben. Das alles ist wieder sehr schräg und mit typisch britischem Humor durchzogen. Ich liebe den Schreibstil McDonnells, der wirklich so, so so schön süffisant ist und ich glaube, er hatte eine diebische Freude daran, selbst die kleinste Nebenrolle mit Leben zu füllen!

Auch hier ist "der Fall" wieder im Prinzip in sich abgeschlossen, aber ein Cliffhanger darf natürlich nicht fehlen, damit man sich auf den dritten Teil freut. ;-)

Bewertung vom 17.10.2022
40 verrückte Wahrheiten über Frauen und Männer
Lehofer, Michael

40 verrückte Wahrheiten über Frauen und Männer


sehr gut

Ein bisschen verallgemeinernd, aber unterhaltsam

Ach ja, Beziehungen... Die meisten wollen sie und können dennoch nicht lange in ihnen bestehen. Viele führen sie und wissen eigentlich gar nicht so genau, wie.

Ich kenne Beziehungen, die intensiv, leidenschaftlich und stürmisch wie der Wind sind und nicht länger als 3 Monate gehalten haben und dann welche, die ruhig, bedächtig daherkommen und schon Jahrzehnte überdauern, ohne dass den beiden irgendwie langweilig werden würde und sie immernoch ein Küsschen und Streicheleinheiten für den anderen übrig haben. Das Ganze gibt es dann aber auch noch umgekehrt...

Ich dachte, in diesem Buch 40 verrückte Wahrheiten zu finden, die die Liebe in ihren unterschiedlichen Facetten "erklären" könnten. In verschiedensten Themen gegliedert findet man sich tatsächlich irgendwo wieder und lernt das ein oder andere. Wirklich "überraschende Wahrheiten" sind es allerdings nicht, sondern Erklärungsversuche an Hand von realen Beispielen. Es sind natürlich Wahrheiten, allerdings greifen sie mir ab und zu etwas zu kurz und verallgemeinern dann doch wieder. Zudem behandelt das Buch Untreue sehr stark und nur die Beziehungen zwischen Mann und Frau. Auf gleichgeschlechtliches wird nicht eingegangen.

Dabei ist es trotzdem unterhaltsam und auch mit Augenzwinkern geschrieben. Ich habe es gerne gelesen, auch wenn ich bei zwei "Wahrheiten" auf Grund meiner eigenen Erfahrungen widersprechen würde, aber das muss ja auch jeder für sich selbst herausfinden, denn Liebe und Partnerschaft sind immer subjektiv und lassen sich nicht zwischen zwei Buchdeckel pressen, auch wenn es sich lohnt, über einiges im Buch nachzudenken.

Bewertung vom 30.09.2021
The Stranger Times Bd.1
McDonnell, C. K.

The Stranger Times Bd.1


ausgezeichnet

Strange, stranger, Stranger Times

Im Buchhandel fällt die Optik von "Stranger Times" sofort auf: Hardcover ohne Schutzumschlag, auffällige Coverillustration und vor allem der schwarze Buchschnitt erregen Aufmerksamkeit und schreien geradezu danach, dass dieses Buch etwas Besonderes ist und auch sein will.

Hannah, die ihr Leben nach der Trennung von ihrem Mann wieder von vorne beginnen muss und dringend einen Job braucht, heuert bei der Zeitung "Stranger Times" an, bei der der Name Programm zu sein scheint. Nicht nur, dass deren Inhalt über den Begriff der Yellow Press hinausgeht, auch die Mitarbeiter und überhaupt das Gebäude, in der die Zeitung residiert (eine alte Kirche), sind mehr als strange!

Nun gut, Hannah hat keine andere Wahl und übernimmt den Job, "die neue Tina" zu sein - was immer das auch bedeuten mag... Sie wird genau so wie der Leser in diese Geschichte hinein geworfen und gerade am Anfang schüttelt man irritiert den Kopf und weiß gar nicht, in was man geraten ist.

Das Buch IST schräg und wirklich schön "englisch". Der Schreibstil gefällt mir sehr, weil er so schön plastisch und bisweilen süffisant ist. Ich kann mir alles richtig gut vorstellen und habe die nun ja... hüstel... "Redaktionsräumlichkeiten" quasi vor Augen. Ebenso sind die Charakterzeichnungen gelungen, witzig und plastisch. Bis in die kleinsten Nebenrollen merkt man dem Autor die "Liebe" zu seinen Figuren an.

Wer auf Fantasy-/Mysterygeschichten mit Humor steht, kommt hier voll auf seine Kosten!

Das Buch ist zwar in sich abgeschlossen, aber da es der Anfang einer Trilogie ist, muss natürlich auch ein Cliffhanger sein und ich freue mich schon auf den nächsten Teil!

Bewertung vom 28.07.2021
Finde deinen Seelenpartner
Franckh, Pierre

Finde deinen Seelenpartner


sehr gut

Gutes Buch

Normalerweise bin ich nicht unbedingt auf dem oft abwertend gemeinten "Esoterik-Trip", aber dieses Buch hat mich interessiert und eigentlich hat es mich auf vielen Ebenen in meinem Denken bestätigt.

Um geliebt zu werden, muss man sich erstmal selbst lieben. Dabei geht es nicht darum, komplett mit sich im Reinen zu sein, alle Traumata des Lebens aufgearbeitet zu haben oder sich selbst zu optimieren. Es geht darum, sich selbst anzunehmen, so wie man ist. Auch über seine eigenen Macken lachen zu können, sich einfach zu mögen und gerne man selbst zu sein. Die Ausstrahlung und Signale, die man dann auch unbewusst sendet, bringen einen irgendwie von innen zum Leuchten.

Trifft man dann auf seinen Seelenpartner, weiß man es eigentlich gleich. Rückblickend gibt es die verschlungensten Wege, die zueinander geführt haben oder eben einen verblüffend einfachen. Es ist aber immer irgendwie magisch. Krampfhaft such bringt dabei nichts und ist eher kontraproduktiv.

Auch die Betrachtung von Seelenpartnerschaften finde ich interessant und hinterlässt in mir das gute Gefühl, meinen Seelenpartner schon gefunden zu haben.

Ein gutes Buch, um ein bisschen über sich nachzudenken - egal ob man bereits in einer Partnerschaft ist oder nicht. Ein bisschen empfänglich für Esoterik sollte man allerdings schon sein und vor allem bereit, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 07.06.2021
Höllenkind / Clara Vidalis Bd.8
Etzold, Veit

Höllenkind / Clara Vidalis Bd.8


sehr gut

Thriller vor der Kulisse von Florenz

Aus der Clara Vidalis Reihe hatte ich schon mal Band 1 gelesen, der mir ganz gut gefallen hat. Warum ich die Reihe nicht weiter verfolgt habe, weiß ich gar nicht so genau. Jetzt hatte ich die Chance, den achten Teil zu lesen und fand den Einstieg super spannend!

Meines Erachtens muss man die anderen Teile nicht unbedingt gelesen haben, denn jeder Fall steht für sich. Band 8 schließt allerdings direkt an Band 7 an, bei dem der Mörder entkommen konnte und der Fall auch sonst ziemlich desaströs verlaufen ist. Das ist dann natürlich ein Spoiler, sofern man Band 7 eben noch nicht kennt. Auch sonst gibt es einige Verweise auf frühere Fälle.

Da man Clara Vidalis, die wegen des vorherigen Falls kurz vor der Suspendierung steht und zumindest beurlaubt ist, will sich selbst aus der Schusslinie nehmen und Urlaub in Florenz machen. In Italien ist aber gerade eine Braut, die kurz vor ihrer Hochzeit aus allen Poren zu bluten begann, vor dem Altar im Vatikan gestorben und Clara wird in den Fall verwickelt. Dass es nicht bei diesem einen Fall bleiben wird, ist klar und auch MacDeath muss ihr bald helfen.

Ein Vatikanthriller ist das Buch allerdings nicht, denn es spielt überwiegend in Florenz, was mir aber auch gut gefällt, da ich die Stadt gut kenne und ich mir ganz genau vorstellen kann, wo die Protagonisten gerade lang laufen. ;-)

Auch hat es gerade im Mittelteil ein paar Längen und hier und da ein paar Verweise auf populäre Filme und Bücher zu viel, wohingegen mir die Ausführungen zu Dante und andere kunsthistorische Begebenheiten gut gefielen.

Das Ende konnte ich auch schon erahnen, aber ich habe mich insgesamt wirklich gut unterhalten gefühlt und ich werde einer Fortsetzung der Clara-Vidalis-Reihe nicht abgeneigt sein und die Bücher jetzt besser im Auge behalten.

Bewertung vom 04.03.2021
Die Mitternachtsbibliothek
Haig, Matt

Die Mitternachtsbibliothek


ausgezeichnet

Immer ein Mal mehr aufstehen, als man hinfällt

Jeder Mensch bereut Entscheidungen, die er getroffen oder eben nicht getroffen hat. Manchmal weiß man einfach, dass das Leben komplett anders verlaufen wäre - ob das dann immer unbedingt besser gewesen wäre, steht auf einem anderen Blatt.

Die Protagonistin Nora nimmt sich das Leben und landet in einer Art Zwischenwelt - der Mitternachtsbibliothek. Dort stehen in Form von Büchern all ihre Leben, die sie nicht gelebt hat. Ein ganz besonders dickes Buch ist ihr Buch der Reue und sie kann es kaum ertragen, hineinzuschauen. Sie bereut quasi all ihre Entscheidungen, weil sie so oft Rückzieher gemacht hat.

Nun hat sie die Möglichkeit, in ihre möglichen Leben hineinzuschauen, in ihnen zu leben, aber nicht von Anfang an, sondern ab Schlag Mitternacht an diesem Tag. Dabei wird der Leser, genau wie Nora selbst, in diese Leben hineingeworfen und man muss sich mit Nora erstmal orientieren und zurecht finden. Sollte sie ein Leben finden, dass sie vollends glücklich macht, könnte sie dort bleiben.

Man ahnt, wo die Reise hin geht. Matt Haig versteht es nur allzu gut, die Gefühle, die Nora hat (Probleme mit Depressionen hat sie in allen Leben, auch in den vermeintlich erfolgreichen), in Worte zu fassen. Nicht zuletzt, weil der Autor auch damit zu kämpfen hat. Dadurch kommt er dem Leser nahe und die philosophischen Ansätze wirken nicht albern.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und man kann sich der Betrachtung des eigenen Lebens gar nicht erwehren - die kommt automatisch. Die Quintessenz ist für mich auf jeden Fall, dass jedes Leben lebenswert ist, auch wenn man am Boden liegt. Aufstehen muss man selbst und es lohnt sich!

Bewertung vom 04.03.2021
Hensslers schnelle Nummer Bd.1
Henssler, Steffen

Hensslers schnelle Nummer Bd.1


sehr gut

Schöne Inspirationen, Zeitangaben sehr knapp bemessen

Ich koche zu Hause wirklich sehr gerne und bin weit von einem "Kochmuffel" entfernt. Kochen entspannt mich und macht mir einfach Freude. Trotzdem brauche ich auch mal neue Inspirationen und Rezepte, die schnell gehen, denn außer am Wochenende fehlt mir manchmal die Zeit.

Das Henssler-Kochbuch verspricht 100 Rezepte, die in maximal 25 Minuten auf den Tisch gezaubert werden können. Dabei ist es in die Kategorien Kartoffeln, Fisch & Meeresfrüchte, Fleisch, Gemüse, Pasta, Salate, Für Zwischendurch und Desserts unterteilt.

Jedes Rezept hat dabei eine Doppelseite mit jeweils einem ansprechenden Foto des Endergebnisses zu bieten. Die Rezepte sind kurz und knackig gehalten, die Zutatenliste ist schön übersichtlich. Zutaten, die man sowieso zu Hause haben sollte (wie z.B. Öl, Salz, Pfeffer) sind noch extra aufgeführt.

Begeistert haben mich der Kartoffelsalat mit Apfel und saurer Sahne (Seite 30), der Hamburger Pannfisch mit Senfsauce (Seite 37), Forellenfilet á la Bordelaise mit Rahmspinat (Seite 49), die knusprigen Chicken Wings mit Chili-Honig-Marinade (Seite 99), Rigatoni mit Salsiccia und weissen Bohnen (Seite 159) und die karamellisierte Birne mit Walnüssen (Seite 230). Das bringt ein bisschen Schwung in meine Küche und die Ergebnisse schmeckten hervorragend!

Allerdings muss ich sagen, dass ich auch als Hobbykoch nicht annähernd mit der jeweils angegebenen Zeit hingekommen bin! Das liegt zum einen daran, dass Herr Henssler beispielsweise für den Kartoffelsalat, für den er 10 (!) Minuten veranschlagt, bereits gepellte und gekochte Kartoffeln als Zutat angibt, was auch bei anderen Rezepten der Fall ist, und zum anderen, dass ich einfach nicht so schnell schnippeln kann. Ist aber nicht schlimm, denn ich kann mich ja ungefähr einschätzen und weiß, wie viel Zeit ich für mich einplanen muss, aber Kochneulinge könnten da etwas überfordert sein.

Insgesamt gefällt mir das Buch gut und Henssler nimmt sich sehr zurück (ein paar Fotos, auf denen zu sehen ist, wie viel Spaß er beim Kochen hat, sind dabei, aber die Rezepte stehen eindeutig im Vordergrund und geben mir neue Inspirationen!