Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: badwoman
Wohnort: Osterwald
Über mich:
Danksagungen: 5 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 144 Bewertungen
Bewertung vom 11.07.2020
Der Fahrer / Kerner und Oswald Bd.3 (1 MP3-CD)
Winkelmann, Andreas

Der Fahrer / Kerner und Oswald Bd.3 (1 MP3-CD)


sehr gut

In seinem 3. Fall zusammen mit Rebecca Oswald bekommt es Kommissar Jens Kerner mit einem besonderen Mörder zu tun: der entführt Frauen, fährt mit ihnen im Kofferraum durch Hamburg und lässt die Öffentlichkeit über die sozialen Netzwerke daran teilhaben. Das erste Opfer wird tot auf einer Parkbank aufgefunden, das Gesicht mit Leuchtfarbe bemalt. Was will der Täter, was steckt hinter diesem scheinbar sinnlosen Treiben? Geht es ihm nur darum, die Inkompetenz der Polizei zu dokumentieren? Und in welchem Zusammenhang steht das Geschehen mit dem neuen Fahrdienst MyDriver? Jens versucht dem Täter mit seinem Team auf die Spur zu kommen, doch das birgt große Gefahren für alle Beteiligten.
Der erfolgreiche deutsche Autor Andreas Winkelmann hat auch mit dem dritten Teil der Reihe um den eigenwilligen Hamburger Kommissar Jens Kerner einen spannenden Thriller vorgelegt. Er schreibt in einem sehr flüssigen und klaren Stil und lässt dadurch den Leser schnell durch das Buch eilen. Ihm gelingt es, den Spannungsbogen hoch zu halten bis zum spektakulären Ende. Die Protagonisten bilden ein sympathisches und engagiertes Team, der Zusammenhalt ist auch in schwierigen Situationen gegeben. Leider geht ein Handlungsstrang für meine Begriffe zu sehr an der Realität vorbei, sonst wäre dieses Buch für mich ein 5-Sterne Kandidat gewesen. Denn auch das Thema –soziale Medien und auch dieser neuartige Fahrdienst – finde ich sehr interessant und aktuell.
Das düstere Cover mit dem blutbesudelten Rückspiegel passt sehr gut zum Buch und lässt sofort den Thriller erahnen. Der Titel „Der Fahrer“ passt auch gut zu den anderen Bänden dieser Reihe – knapp und nüchtern.

Bewertung vom 04.07.2020
Schwestern im Tod / Commandant Martin Servaz Bd.5
Minier, Bernard

Schwestern im Tod / Commandant Martin Servaz Bd.5


sehr gut

Kommissar Martin Servaz ist in den 90er Jahren ein junger aufstrebender Kommissar bei der Toulouser Polizei. Sein erster wirklich großer Fall ist der Doppelmord an zwei jungen Frauen, die in Kommunionskleider gehüllt an zwei Bäume gefesselt aufgefunden werden. Schnell gerät Erik Lang, ein Schriftsteller, in den Fokus der Ermittlungsarbeit, beschreibt dieser doch in einem seiner Bücher ein Verbrechen dieser Art. Doch dann gibt es ein Geständnis eines anderen Mannes und der Fall wird zu den Akten gelegt. 25 Jahre später aber gibt es wieder einen Mord an einer Frau, die ebenfalls ein Kommunionskleid trägt – hierbei handelt es sich nun aber um die Ehefrau von Erik Lang. Kann das ein Zufall sein? Martin Servaz ist von einem Zusammenhang überzeugt und begibt sich zu dem bekannten Verdächtigen – wird er ihm diesmal einen Mord nachweisen können?
Der französische Autor Bernard Minier hat mit „Schwestern im Tod“ seinen 5. Psychothriller vorgelegt, für mich war dieses Buch allerdings das erste dieses Schriftstellers. Trotzdem hatte ich keinerlei Probleme, der Handlung zu folgen, die Lektüre der ersten vier Bände ist also nicht zwingend notwendig. Minier schreibt in einer besonderen, manchmal fast poetisch anmutenden Sprache, wenn das Geschehen es erfordert, aber auch knallhart. Martin Servaz ist ein engagierter Kommissar, das macht ihn sympathisch. Die Geschichte ist spannend geschrieben, es gibt ein paar unerwartete Wendungen, das Ende war für mich so nicht vorhersehbar. Über weite Strecken gelingt es dem Autor tatsächlich, den Spannungsbogen zu halten, es gibt nur wenige Längen in diesem Buch.
Das düstere Cover gefällt mir sehr gut, es wird jedem Thrillerleser ins Auge fallen und neugierig machen. Auch der Titel ist gut gewählt, passend zur Story.

Bewertung vom 10.04.2020
Die Herren der Zeit / Inspector Ayala ermittelt Bd.3
Garcia Saenz, Eva

Die Herren der Zeit / Inspector Ayala ermittelt Bd.3


sehr gut

In Vitoria, einer Stadt im Baskenland, ermittelt Inspector Ayala alias Kraken in einer Reihe mysteriöser Morde. Langsam wird klar, dass ähnliche Morde schon in einem historischen Roman beschrieben wurden. Dieser ist ebenfalls in Vitoria und Umgebung angesiedelt. Der Verfasser dieses Buches mit Titel „Die Herren der Zeit“ ist unbekannt, nun setzen die Ermittler alles daran, diesen Autoren zu finden. Steckt er hinter diesen schrecklichen Morden? Und in welchem Zusammenhang steht Kraken zu dieser Geschichte? Denn es gibt scheinbar Bezüge zu ihm und seiner Familie.
Der Thriller „Die Herren der Zeit“ der baskischen Autorin Eva Garcia Saenz, der dritte Teil einer Trilogie, ist in zwei Handlungsstränge geteilt, dem gegenwärtigen und dem historischen aus dem beschriebenen Buch, quasi ein „Buch im Buch“. Diese Vorgehensweise ist originell und gefällt mir sehr gut. Auch der Sprachstil ändert sich je nach Zeitalter, so ist die Unterscheidung der Epoche einfacher und man fühlt sich direkt in die jeweilige Zeit hineinversetzt. Die Zusammenhänge sind komplex aber verständlich dargelegt. Einzig bei den sehr vielen Namen hatte ich trotz eines Personenregisters im Anhang Probleme, diese immer richtig zuzuordnen. Und, ganz ehrlich, wenn man als Leser im Lesefluss ist, hat wohl kaum jemand Lust, des Öfteren zum Glossar vor zu blättern, das stört den Flow dann doch sehr. Kraken ist ein sehr engagierter Polizist, aber auch ein liebevoller Familienmensch, das macht ihn sehr sympathisch.
Für mich war es das erste Buch dieser Autorin, trotzdem konnte ich dem Geschehen (mit Ausnahme der Namen, wie oben schon erwähnt) problemlos folgen. Die Lektüre der ersten beiden Bände ist sicher hilfreich, aber nicht zwingend notwendig.
Das in rötlichen Farben gehaltene Cover passt tatsächlich zu beiden Epochen, in denen das Buch angesiedelt ist. Der Titel ist gut gewählt und macht neugierig.

Bewertung vom 29.03.2020
Blutgott / Clara Vidalis Bd.7
Etzold, Veit

Blutgott / Clara Vidalis Bd.7


sehr gut

Clara Vidalis, Kriminalkommissarin beim LKA in Berlin, ermittelt zusammen mit ihrem Team in einem bestialischen Mord. Eine junge allein reisende Frau wurde im Zugabteil eines IC grausam ermordet. Alles deutet darauf hin, dass hier eine Gruppe von Kindern am Werke war. Erstmal scheint das unvorstellbar für alle Ermittler. Doch als noch mehr äußerst brutale Morde geschehen, müssen auch die Kommissare der Wahrheit ins Auge schauen: in Deutschland scheint es plötzlich Killerkommandos zu geben, die sich aus Minderjährigen zusammensetzen. Kann das ein Zufall sein? Oder gibt es einen übermächtigen Verbrecher, der im Hintergrund die Fäden zieht? Das LKA arbeitet fieberhaft um die Killer zu stoppen.
Der Thriller „Blutgott“ ist der siebte und neueste Band der Reihe um die Pathopsychologin Clara Vidalis. Ein Tipp vorweg: zartbesaitete Leser sollten die Finger von diesem Buch lassen, denn hier geht es richtig hart und blutig zur Sache. Das Thema ist schon erschreckend, so ganz unrealistisch scheint das Szenario gar nicht mal zu sein, wenn auch etwas überzogen. Aber wir alle wissen doch, wie leicht viele junge Menschen zu manipulieren sind, das nutzen bestimmt auch Menschen mit kriminellen Absichten oder perversen Neigungen aus. Der Autor schreibt in einer angenehmen nüchternen Sprache, die leicht zu lesen ist. Die Geschichte ist spannend bis zum überraschenden Ende, ich zumindest hatte das so nicht kommen sehen. Einzig die Beschreibungen etlicher bekannter Kriminalfälle, die als Beispiele oder auch Erklärungen für diese aktuellen Fälle dienen, sind für meinen Geschmack zu viel. Hier hätte der Autor sich einige Seiten sparen können.
Das Cover lässt auf den ersten Blick den Thriller erkennen, das blutige Zeichen spricht für sich. Auch der Titel passt wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 29.03.2020
Sammy - Die unglaublichen Abenteuer einer kleinen Maus
Cole, Henry

Sammy - Die unglaublichen Abenteuer einer kleinen Maus


ausgezeichnet

Hank hat eine kleine Maus, Sammy, die in seinem Zimmer in einem Schuhkarton lebt. Jimmy, Hanks Bruder ist ein großer Tüftler und entwickelt ein Flugzeug für Sammy, doch Hank hat Angst um seine Maus und möchte nicht, dass Sammy mit dem Flieger einen Testflug macht. Eines Morgens jedoch ist der Karton leer und Hank hört nur noch, wie das Flugzeug startet – mit Sammy als Pilot. Glücklicherweise ist der Flieger mit einer Fernbedienung von Jimmy zu steuern, als diese jedoch versagt, ist Sammy auf sich gestellt. Wird die kleine Maus das Flugzeug steuern und sicher landen können? Sammy stehen abenteuerliche Zeiten bevor.
Der amerikanische Autor Henry Cole hat mit „Sammy – Die unglaublichen Abenteuer einer kleinen Maus“ ein liebenswertes Buch voller spannender Abenteuer geschrieben. Die Maus ist ein sympathischer und vor Allem empathischer Protagonist, der die Ängste anderer Tiere sehr gut versteht und ihnen, trotz eigener Probleme, versucht zu helfen. Hiermit hat der Autor für die jungen Leser eine perfekte Identifikationsfigur geschaffen. Kinder ab 10 Jahren sollten dieses Buch gut lesen können, die ca. 270 Seiten sind aber auch schon ein umfangreiches Pensum für junge Leser. Besonders positiv hervorheben möchte ich die ganz in grau gehaltenen Zeichnungen, sie sind wunderbar detailliert und unterstützen das Kopfkino des Lesers. Sogar in den Zeichnungen des Waldes erkennt man jede Blattader, sehr beeindruckend!
Das niedliche Cover, das die Maus mit Helm zeigt, fällt zwischen anderen Kinderbüchern auf, eben weil es nicht zu bunt ist. Der Titel passt perfekt zum Buch, obwohl die Abenteuer, wenn man sich einmal auf die Geschichte einlässt, dem Leser gar nicht mehr so unglaublich vorkommen…

Bewertung vom 28.03.2020
Das Geheimnis der Dorfeiche / Irmelina Geisterkind Bd.1
Ruwe, Lydia

Das Geheimnis der Dorfeiche / Irmelina Geisterkind Bd.1


sehr gut

Irmelina Geisterkind ist ein kleines Geistermädchen und feiert Geburtstag: ihren 10.! Und das bedeutet unter Geistern, dass sie ihr eigenes Geisterreich bekommt. Irmelina ist super aufgeregt und gespannt, welches Reich ihr zugeteilt wird. Doch dann folgt die Enttäuschung, sie muss in die Dorfeiche von Hügelhausen ziehen – laaangweilig, findet Irmelina. Sie sucht Abwechslung und verlässt gegen alle Regeln des Öfteren ihren Baum. Bei einem ihrer Ausflüge trifft sie auf Juna, ein neunjähriges Menschenkind. Auch sie sucht Beschäftigung für ihre Ferien. Die beiden freunden sich an und so steht einem aufregenden Sommer nichts mehr im Wege!
Die deutsche Kinderbuchautorin Lydia Ruwe hat zusammen mit der Illustratorin Julia Bierkandt das Buch „Irmelina Geisterkind – Das Geheimnis der Dorfeiche“ gestaltet. Der Text ist flüssig geschrieben und für Selbstleser ab ca. 8 Jahren verständlich. Stellenweise plätschert die Handlung etwas dahin, der Spannungsbogen kann nicht immer gehalten werden. Irmelina ist ein kleines wildes Ding, das vor Unternehmenslust nur so sprudelt. Juna ist recht vernünftig, auch wenn sie sich, um Irmelina zu treffen, dem Willen der Eltern entgegen setzt. Es sind zwei sympathische Protagonisten, mit denen sich die meisten jungen Mädchen sicher identifizieren können. Bei Jungen sehe ich diese Identifikation eher nicht, es scheint eher ein Buch für Mädchen zu sein. Die Bilder, vor allem die der Geisterfamilie, sind sehr niedlich und ansprechend gemacht. Ganz toll finde ich die Baumkunde und die Anleitung zum Herstellen von Samenkugeln im Anhang des Buches, überhaupt spürt man im Buch die Liebe zur Natur.
Das Cover zeigt das kleine, etwas freche Geistermädchen Irmelina auf einem Ast sitzend, sehr passend! Der Titel passt auch und durch den Untertitel lässt sich schon erahnen, dass es noch mehr Bücher über Irmelina geben wird.

Bewertung vom 27.03.2020
Max und Mux und der Riesenwunschpilz
Schröder, Sven

Max und Mux und der Riesenwunschpilz


ausgezeichnet

Max und Mux leben im Fabelwald, der ist auch das Zuhause von vielen Tieren und sogar Riesen! Doch Max und Mux leben nicht in der Nähe dieser Riesen, denn sie fürchten sich ein wenig vor ihnen. Die beiden leben in Baumhäusern, Max im linken und Mux im rechten. Langeweile haben sie eigentlich nicht, denn sie können sich jederzeit besuchen und zusammen Federball spielen, angeln oder auch kochen. Doch als sie eines Tages ein geheimnisvolles Buch finden, packt die beiden die Abenteuerlust und sie machen sich auf die Suche nach dem blauen Riesen Wunschpilz. Mit einer Thermoskanne Tee, zwei Leberwurstbroten und natürlich ihren treuen Gefährten, dem Hund Hansi und dem Eichhörnchen Erika, geht es los…
Der deutsche Autor Sven Maria Schröder hat mit „Max und Mux und der Riesenwunschpilz“ sein erstes Bilderbuch gestaltet und wir freuen uns jetzt schon auf das nächste Abenteuer im Fabelwald. Denn dieses Buch ist einfach toll! Wunderschöne Illustrationen, die den Leser immer wieder Neues entdecken lassen, eine spannende Geschichte, die uns in eine andere Welt – den Fabelwald – versinken lässt. Die Protagonisten sind wirklich liebenswert, dabei keine Superhelden, sondern mit Ängsten wie wir alle sie haben. Der Autor schreibt in einer kindgerechten Sprache, leicht verständlich und sehr einfühlsam. Meine Enkelkinder lieben dieses Buch und ich empfehle es hier gerne weiter an Kinder ab zwei Jahren, denn auch ganz junge Kinder sehen sich die detaillierten Bilder gerne an.
Das schöne Cover und der etwas lange Titel passen perfekt zusammen.

Bewertung vom 26.03.2020
Heute nicht
Meyer, Timon

Heute nicht


ausgezeichnet

Das Kinderbuch „Heute nicht – Doch vielleicht morgen?“ ist ein wunderschön illustriertes Mutmach – Buch. Der Bär, der Löwe, das Krokodil, der Koala, der Lurch, das Lama, das Schaf und der Panda haben einen schlechten Tag, alle sind aus verschiedenen Gründen traurig. Da stellt sich natürlich die Frage: „Wird es denn auch wieder besser?“ Und dann sieht und liest der Leser, wie der folgende Tag aussehen könnte: Großartig! Als Leser freut man sich mit jedem einzelnen Tier, dem es dann wieder besser gehen könnte. Die Illustrationen, gezeichnet von Julian Meyer sind, wie schon erwähnt, sehr schön und humorvoll. Auch kleine Kinder können schon sehr gut erkennen, worum es geht. Mein Favorit ist hier das Lama – einfach witzig gezeichnet. Der knappe Text von Timon Meyer ist in Reimform geschrieben, immer in einer klaren kindgerechten Sprache. Das Buch kann sicher traurigen Kindern helfen, auf ein besseres Morgen zu hoffen.
Das Cover zeigt einige der traurigen Tiere, der dunkel türkise Hintergrund passt sehr schön. Der Titel „Heute nicht – Doch vielleicht morgen?“ vermittelt schon eine leise Hoffnung auf bessere Tage.
Dieses Buch empfehle ich gerne zum Vorlesen und Angucken für junge Kinder.

Bewertung vom 26.03.2020
Beute
Meyer, Deon

Beute


sehr gut

In Südafrika wird in einem Luxuszug ein ehemaliger Polizist, der als Personenschützer arbeitete, ermordet. Gewisse Kreise setzen alles daran, es nach einem Selbstmord aussehen zu lassen. Doch die Elitepolizisten der „Valke“ Bennie Griessel und Vaughn Cupido lassen sich nicht hinters Licht führen und ermitteln weiter gegen alle Widerstände. Als es zu einem zweiten vermeintlichen Selbstmord kommt, erahnen die beiden Polizisten langsam die Dimension dieser Verbrechen. Zeitgleich wird in Frankreich ein alternder Profikiller durch ehemalige Freunde reaktiviert, es geht um einen hoch brisanten Job – oder auch Gefallen, der alten Zeiten wegen…
Der Thriller „Beute“ des Südafrikaners Deon Meyer bringt dem Leser das Leben im heutigen Südafrika näher. Die Politik der Apartheid ist Geschichte, doch Korruption bis in höchste Kreise bestimmt das Geschehen im Land. In einem flüssigen und meist leicht lesbaren Schreibstil erzählt der Autor eine komplexe Geschichte, die zum Nachdenken anregt. Mit etlichen Begriffen in Afrikaans habe ich mich etwas schwer getan, es gibt zwar ein Glossar im Anhang, aber wer möchte schon des Öfteren dahin blättern? Gerade, wenn die Geschichte Fahrt aufgenommen hat und spannend ist, möchte ich lieber ohne Unterbrecheng weiterlesen. Die beiden südafrikanischen Protagonisten, Bennie und Cupido, sind ehrliche und authentische Charaktere. Sie wirken sehr sympathisch, auch in ihren privaten Bereichen. Doch auch der Elitekämpfer, der in Frankreich lebt, hat ein gewisses Ehrgefühl und sympathische Seiten, es wird dem Leser schnell klar: hier gibt es nicht nur gut und böse, sondern auch viele Nuancen dazwischen. Die Zusammenführung der beiden Handlungsstränge auf unterschiedlichen Kontinenten führt zu einem spannenden Finale.

Das Cover zeigt einen Zug, der durch karges Land fährt, ohne den blutroten Schriftzug „Beute“ wäre mir dieses Buch wahrscheinlich nicht aufgefallen. Der Titel passt, würde aber wahrscheinlich in irgendeiner Form zu fast jedem Thriller oder Krimi passen.

Bewertung vom 15.03.2020
Echo des Schweigens
Thiele, Markus

Echo des Schweigens


sehr gut

Hannes Jansen, ein aufstrebender Rechtsanwalt, und Sophie Tauber, eine angesehene Rechtsmedizinerin, lernen sich zufällig in Berlin kennen und lieben. Was sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen: Sie arbeiten an dem gleichen Gerichtsverfahren, aber auf unterschiedlichen Seiten. Das stellt natürlich eine schwere Zerreißprobe für das junge ambitionierte Paar dar. Wird ihre Liebe daran zerbrechen? Ein zweiter Handlungsstrang führt den Leser in die Zeit des Nationalsozialismus mit all seinen Schrecken und Gräueltaten. Und dann ist da noch ein Brief, den Sophies verstorbene Mutter ihr hinterlässt. Er führt sie auf die Spur ihres Vaters, der seine Familie sang und klanglos verlassen hat.
Der deutsche Autor Markus Thiele hat sich in seinem Roman „Echo des Schweigens“ durch verschiedene wahre Begebenheiten inspirieren lassen und daraus eine komplexe Geschichte gewoben. In einem klaren und flüssigen Schreibstil erzählt er von rassistischen Verbrechen, aber auch von Hoffnung und Liebe. Anfangs konnte ich dem Geschehen noch nicht so ganz folgen, doch nachdem ich die Personen und Namen verinnerlicht hatte, bekam der Roman für mich eine gewisse Dynamik, einen relativ straffen Spannungsbogen. Denn als Leser möchte man dann alles wissen: Wie ist es zu dem Geschehen, das in der Gerichtsverhandlung beraten wird, gekommen? Gibt es eine Chance für Hannes und Sophie als Paar? Was ist mit Sophies Vater? Und hat die Jüdin Lea die Naziherrschaft überlebt? Und zu guter Letzt: Gibt es einen Zusammenhang zwischen diesen Erzählsträngen? Der Autor versteht es, den Leser zu fesseln und ihn durch die 400 Seiten dieses Buches zu „jagen“. Am Ende des Buches bleibt nur eine Frage offen, die Antwort kann man aber erahnen.
Der Schutzumschlag ist sehr auffällig gestaltet, man fragt sich, was es mit diesen Schattengestalten auf sich hat. Das Cover ist dann davon das Negativ – originell! Der Titel wirkt fast schon poetisch, er gefällt mir und macht neugierig auf das, was dahintersteckt.