Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: badwoman
Wohnort: Osterwald
Über mich:
Danksagungen: 6 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 160 Bewertungen
Bewertung vom 14.05.2021
Dark
Fox, Candice

Dark


sehr gut

Sneak Lawlor, ihres Zeichens Kleinkriminelle, ist verzweifelt: Ihre Tochter Daydy ist verschwunden. Sie bittet ihre ehemalige Zellengenossin Blair Harbour um Hilfe. Blair ist Ärztin und wurde wegen Mordes verurteilt. Die beiden Frauen nehmen noch Jessica Sanchez, eine desillusionierte Polizistin, und Ada Maverick, eine Größe in der Unterwelt von Los Angeles, in ihre Gruppe der „Ermittlerinnen“ auf. Denn in diesem Fall können sie wirklich jede Hilfe gebrauchen, es geht um Geld – viel Geld! Und was macht eigentlich die Polizei in diesem Fall? Freund und Helfer oder doch eher das Gegenteil? Und dann ist da auch noch ein verurteilter Bankräuber und Mörder in einer Todeszelle, auch dieser scheint in den Fall involviert zu sein. Können die vier Frauen entgegen aller Widrigkeiten Dayly retten?
Die australische Autorin Candice Fox, die es mit ihrer Hades-Trilogie schon in die High Society der Thriller Autoren geschafft hat, hat mit „Dark“ einen neuen actionreichen Thriller vorgelegt. Vier starke Frauen suchen, manchmal verzweifelt, nach einem verschwundenen Mädchen. Aber wenn man jetzt denkt: „ach wie schön, fast schon romantisch“, wird man schnell eines Besseren belehrt. Die Frauen sind, jede für sich, hart, und das nicht nur im Nehmen. Doch sie haben, vielleicht bis auf Ada, ein Ziel, das ehrenhaft ist: sie wollen Leben retten – mit allen Mitteln. Mir gefällt dieses etwas ungewöhnliche Ermittlerteam sehr gut, sie sind unberechenbar, das macht sie gefährlich. Das Buch ist gewohnt flüssig und schnörkellos geschrieben, der Spannungsbogen wird gut gehalten bis zum Schluss.
Das blutrot / dunkle Cover passt gut zum düstern Thriller und macht den Thriller – Fan sofort auf dieses Buch aufmerksam. Der Titel „Dark“ ist nicht besonders aussagekräftig, passt aber zum Buch.

Bewertung vom 14.05.2021
Der andere Sohn / Karlstad-Krimi Bd.1
Nyström, Peter;Mohlin, Peter

Der andere Sohn / Karlstad-Krimi Bd.1


sehr gut

Der amerikanische FBI-Agent John Adderly erlebt bei einem Einsatz in Baltimore ein Fiasko und muss sich daraufhin eine neue Identität zulegen. Da er schwedische Wurzeln hat und ihn von dort ein Hilferuf seiner Familie erreicht, ist es für ihn klar, dass Schweden das richtige Land für ihn ist, trotz der Gefahr, dass er über die Familie enttarnt wird. Im Wunschland angekommen, stellt sich heraus, dass ein Verbrechen, das zehn Jahre zurückliegt, neu aufgerollt werden soll. Damals war sein Halbbruder der Hauptverdächtige in diesem Fall. Dieser befürchtet nun, dass die Polizei ihn abermals der Tat beschuldigen wird. John gelingt es, sich einen Platz im Ermittlerteam zu sichern und setzt nun alles daran, die Wahrheit herauszufinden. Doch kann er hier wirklich objektiv agieren?
Die schwedischen Autoren Peter Mohlin und Peter Nyström haben mit „Der andere Sohn“ den ersten Band einer Reihe um den Ermittler John Adderly vorgelegt. Sie schreiben in einem flüssigen Stil, wie man ihn sich für einen Krimi wünscht. Die Protagonisten sind sehr menschlich, haben durchaus auch ihre Macken und Schwächen. Die Geschichte gefällt mir sehr gut, auch wenn mir nicht alles ganz glaubhaft erscheint. Aber es handelt sich hier ja auch nicht um einen Tatsachenbericht… Den Autoren gelingt es, den Spannungsbogen sehr gut hochzuhalten und warten mit einigen Überraschungen auf.
Ich freue mich schon auf den zweiten Band dieser Reihe!
Das Cover ist sehr auffällig, zum einen schon durch die gelbe Farbe, die so gar nicht krimitypisch ist. Zum anderen ist das Coverbild wirklich super gemacht, die Küstenlandschaft in der Silhouette eines Mannes zieht die Blicke auf sich. Der Titel ist nicht besonders aussagekräftig, passt aber gut zur Geschichte.

Bewertung vom 14.05.2021
GIRL A
Dean, Abigail

GIRL A


sehr gut

Alexandra Gracie, von allen nur Lex genannt, hat es geschafft: Sie ist dem Horrorhaus, was gleichzeitig auch ihr Elternhaus war, entflohen. Sie schafft es, die Polizei zu benachrichtigen, so dass diese auf Lex´ Familie, in der Gewalt und Hunger herrscht, aufmerksam wird. Unvorstellbar ist das, was sich in diesem Haus zutrug.
Nun ist Lex längst erwachsen, ist eine erfolgreiche Anwältin und glaubt von sich, die Schrecken der Kindheit hinter sich gelassen zu haben. Doch dann stirbt ihre Mutter im Gefängnis und sie muss den Nachlass verwalten und Kontakt zu ihren Geschwistern aufnehmen, die sie jahrelang nicht gesehen hat. Die Vergangenheit ist nun allgegenwärtig. Wird Lex es schaffen, sich aus dem apokalyptischen Strudel, der sie zu verschlingen droht, zu befreien?
Die englische Autorin Abigail Dean hat mit „Girl A“ einen bemerkenswerten Roman geschrieben. Hier wird familiäre Gewalt gegen Kinder aus Sicht der Betroffenen thematisiert. Das erzeugt beim Leser oft Beklemmungen, andererseits ist es auch sehr interessant und flüssig geschrieben. Den verschiedenen Geschwistern von Lex sind eigene Kapitel gewidmet, das gibt dem Buch eine gewisse Struktur, die mir allerdings in der zeitlichen Abfolge fehlt. Hier gibt es viele Zeitsprünge, das macht das Lesen teilweise etwas anstrengend. Die Protagonisten sind schon auf Grund der speziellen Situation interessante Charaktere, das hat die Autorin gut herausgearbeitet. Zum Verhalten der Eltern hätte ich gern noch etwas mehr erfahren, da war für mich nicht alles ganz schlüssig.
Mein Fazit zum Buch könnte man so zusammenfassen: sehr interessantes Thema, man hätte noch etwas mehr daraus machen können.
Das Cover gefällt mir sehr gut, es wirkt, genau wie der Titel „Girl A“ geheimnisvoll und macht neugierig.

Bewertung vom 15.01.2021
Frostgrab
Reynolds, Allie

Frostgrab


sehr gut

Milla fährt mit gemischten Gefühlen zu einem Treffen mit ihren ehemaligen Snowboardkumpels in die französischen Alpen. Zehn Jahre zuvor hat die Clique hier zusammen trainiert, bevor ein schreckliches Ereignis den Superwinter jäh beendete. Danach hatte sich die Gruppe zerschlagen und keinen Kontakt mehr. Doch nun kam die völlig überraschende Einladung an Milla. Doch das Treffen entwickelt sich ganz anders als erwartet: nachdem die Handys der Teilnehmer verschwunden sind und die Seilbahn außer Betrieb gesetzt wurde, ahnen die Beteiligten, dass hier etwas ganz und gar nicht stimmt – und dass ihnen große Gefahr droht.
Die ehemals professionelle Snowboarderin Allie Walker hat mit ihrem ersten Roman „Frostgrab“ ein sensationelles Debüt geschafft: der Thriller ist spannend bis zum Schluss und ist geprägt von einem flüssigen Schreibstil, der den Leser nur so durch dieses Buch fliegen lässt. Auch die Landschaftsbeschreibungen gefallen mir, der Leser hat sofort schöne Bilder eines verschneiten Gebirges im Kopf. An manchen Stellen geht die Autorin für meinen Geschmack etwas zu sehr ins Detail, wenn es um verschiedene Tricks und Figuren beim Snowboarden geht, da liest man eine große Kompetenz heraus, die ich im Thriller aber nicht unbedingt brauche. Andererseits ist der Einblick in diese Szene aber sehr interessant und die Atmosphäre bei solchen großen Turnieren ist gut beschrieben. Die Protagonisten haben allesamt sowohl gute wie auch schlechte Eigenschaften, wie im wahren Leben auch. Es gefällt mir sehr gut, dass es hier keinen Helden gibt, sondern Menschen mit Stärken und Schwächen.
Das Cover wirkt eisig durch seine kalten Farben und die Spitzen, die an Eiszapfen erinnern. Das passt wunderbar zum Buch, wie auch der Titel „Frostgrab“. Sehr gelungen!

Bewertung vom 09.01.2021
Love & Bullets
Kolakowski, Nick

Love & Bullets


sehr gut

Fiona und Bill sind zusammen ein Ganovenpärchen, sie ergänzen sich gut. Hier ist mal die Frau der taffere Teil des Duos, Fiona schreckt vor Gewaltanwendung nicht zurück. Nachdem Bill eine New Yorker Gang um einen großen Batzen Geld erleichtert hat, sind die beiden auf der Flucht. Bis in die Karibik geht es, mit Intermezzos in der amerikanischen Provinz. Als sie dann doch nach New York zurückkehren, warten schon wutentbrannte Feinde mit vernichtenden Waffen auf sie. Gibt es überhaupt eine Möglichkeit, mit heiler Haut aus diesem Dilemma herauszukommen? Wohl eher nicht…
Der Thriller „Love & Bullets“ von Nick Kolakowski ist eine typisch amerikanische Geschichte um Verbrechen, Flucht und auch etwas Liebe. Der Schreibstil ist flüssig und schnörkellos, der Leser eilt mit Fiona und Bill durch diese Story. Die Protagonisten sind nicht nur sympathisch, vor allem Fiona mit ihrer Skrupellosigkeit sammelt nicht nur Pluspunkte, obwohl sie ihre Taten durchaus auch hinterfragt und auch Gewissen zeigt. Bill ist eher manchmal etwas schusselig, diese Persönlichkeit mag ich lieber. Der Spannungsbogen ist grundsätzlich immer hoch, allerdings hatte das bei mir zur Folge, dass mir einfach etwas zu viel Action im Spiel war. Das war dann teilweise doch etwas unrealistisch und dadurch wieder weniger spannend. Sehr gut gefallen hat mir der Humor, der immer wieder durchblitzte, egal ob in den Dialogen oder in den teils mörderischen Handlungen. Da konnte ich manches Mal schmunzeln. Wer Action liebt und auch einer Prise Witz im Thriller nicht abgeneigt ist, dem sei dieses Buch empfohlen.
Das Cover sieht super aus, der goldene Farbton und der kleine Elvis machen neugierig und passen sehr gut zum Inhalt. Auch der Titel „Love & Bullets“ ist Programm.

Bewertung vom 09.12.2020
Gans Ernst
Kimmel, Jimmy

Gans Ernst


sehr gut

Gans Ernst ist wirklich ganz ernst. Nichts kann sie auch nur zu einem kleinen Lächeln bewegen. Kein Witz, keine Grimasse, noch nicht mal eine leckere Schneckenpizza kann die Laune der Gans heben. Doch vielleicht haben die lesenden Kinder noch mehr Ideen? Vielleicht gelingt es doch noch, diese Gans aus der Reserve zu locken? Alle Kinder sind aufgefordert, mitzumachen.
Der populäre amerikanische Moderator Jimmy Kimmel hat mit „GANS ERNST“ ein lustiges und etwas -im guten Sinne- albernes Kinderbuch geschrieben und illustriert. Der Text dreht sich im Wesentlichen um die Aufforderung, diese besondere Gans zum Lächeln zu bewegen. Dabei machen natürlich alle Kinder mit, ein großer Teil des Textes ist als Aufforderung formuliert. Sogar einen Spiegel gibt es in diesem Buch, ideal, um die eigenen Grimassen zu sehen und zu perfektionieren. Dieser Aufforderungscharakter gefällt mir sehr gut und gerade in einer Kindergruppe ist der Spaß vorprogrammiert. Die Illustrationen sind liebevoll gestaltet, im Wesentlichen gibt es hier die Gans mit unterschiedlichen Gesichtsausdrücken zu sehen. Der Übersetzerin Ronja von Rönne ist es gelungen, den Text kindgerecht ins Deutsche zu übertragen.
Das Cover zeigt die ganz ernste GANS ERNST. Der Titel ist ein schönes sehr passendes Wortspiel.

Bewertung vom 08.12.2020
Der Spiegelmann / Kommissar Linna Bd.8
Kepler, Lars

Der Spiegelmann / Kommissar Linna Bd.8


sehr gut

Kommissar Joona Linna ermittelt in einem neuen mysteriösen Fall. Eine Schülerin, die vor Jahren verschwand, wird brutalst ermordet auf einem Spielplatz mitten in Stockholm aufgefunden. Alle Hoffnung ruht nun auf einem Augenzeugen, der sich zur Tatzeit am Tatort befand. Doch dieser Mann ist auf Grund seiner persönlichen Geschichte psychisch labil und kann nicht über das Geschehene sprechen, er scheint völlig traumatisiert zu sein. So muss Joona einen anderen Ermittlungsansatz finden, denn vieles deutet darauf hin, dass das Mädchen nicht das einzige Opfer bleiben wird. Doch die Ermittlungen gestalten sich schwierig und die Zeit droht den Kommissaren davonzulaufen.
Das schwedische Autorenduo Lars Kepler hat mit „Der Spiegelmann“ einen neuen Fall mit dem sympathischen und engagierten Ermittler Joona Linna vorgelegt. In gewohnt flüssigem Schreibstil wird eine berührende und spannende Geschichte erzählt, die den Leser fassungslos macht. Grausame und frauenverachtende Verbrechen sind nur schwer erträglich, dazu kommt das Kopfkino, das man nicht abstellen kann. Und doch gefällt mir das Buch sehr gut, als passionierte Thrillerleserin gibt es nicht viel, was mir wirklich zu blutig ist. Doch zarter besaiteten LeserInnen könnte die Story schon zu schaffen machen. Der Spannungsbogen wird nicht über die gesamten 620 (!) Seiten gehalten, vielleicht hätten die Autoren sich an der einen oder anderen Stelle etwas kürzer fassen können. Das ist aber auch schon mein einziger Kritikpunkt und gerade zum spektakulären Ende wird es nochmal richtig spannend mit einem für mich überraschenden Ausgang.
Das düstere Cover zeigt eine flüchtende junge Frau, das passt natürlich gut zum Buch. Die düstere Farbgebung weist auf das Genre hin. De Titel „Der Spiegelmann“ erschließt sich dem Leser durch die Lektüre dieses Thrillers.

Bewertung vom 02.12.2020
Rache, auf ewig / Grall und Wyler Bd.3
Schütz, Lars

Rache, auf ewig / Grall und Wyler Bd.3


sehr gut

Die Profiler Jan Grall und Rabea Wyler, eigentlich vom LKA suspendiert, werden zu einem neuen mysteriösen Fall hinzugezogen. Auf Sylt wurde ein Mann auf sehr grausame Weise ermordet: in einem Gewächshaus, auf einer Liege gefesselt, wird er langsam von schnell wachsendem Bambus durchbohrt – ein äußerst qualvoller Tod. Was steckt hinter diesem Mord? Und scheinbar hat der Täter, der sich als Erlöser sieht, noch mehr blutige Pläne. Die Zeit läuft den Ermittlern davon…
Der Thriller „Rache, auf ewig“ ist der dritte Band der Reihe um die Profiler Jan Grall und Rabea Wyler. Es ist ein sehr kurzweiliges Buch, der Spannungsbogen wird über weite Strecken hoch gehalten. Der flüssige und gut lesbare Schreibstil hat sicher auch seinen Anteil daran. Die Protagonisten sind Personen mit Ecken und Kanten, vor allem Rabea hat aggressive Aussetzer, die mir doch schon etwas krankhaft erscheinen. Jan ist der sympathischere Teil des Duos, auch er hat seine Macken, aber bleibt bodenständiger. Durch seine besondere Sensibilität erspürt er die Intentionen anderer Menschen, eine wichtige Eigenschaft für einen Profiler. Die Methoden der beiden sind eher unkonventionell, aber immer sehr engagiert. Sehr gut gefallen hat mir die Geschichte an sich, sie ist doch komplexer als anfangs gedacht. Für zart besaitete Gemüter ist das Buch weniger geeignet, zu detailreich werden die Verbrechen beschrieben. Mir hat das allerdings gut gefallen!
Das Cover mit der blutigen Sicherheitsnadel wird jedem Thriller Liebhaber auffallen, über das Genre kann es hier keinen Zweifel geben. Der Titel „Rache, auf ewig“ ist etwas reißerisch, weist aber auch zweifellos auf den spannenden Thriller hin.

Bewertung vom 17.11.2020
Verhasstes Blut
Franley, Mark

Verhasstes Blut


ausgezeichnet

Ruben Hattinger, der etwas eigene BKA-Ermittler, bekommt einen neuen Fall im Thüringer Wald. Dieser Ort scheint düster und unheimlich zu sein. Auch die Verbrechen sind unheimlich: eine Tote, die schon seit längerer Zeit vermisst wurde, ein Kind, das eine Jacke aus menschlicher Haut trägt und ein ermordetes Paar. Viel Arbeit für den etwas verschrobenen Sonderermittler, dem die junge Kollegin Eva Lange zur Seite gestellt wird. Und auch die Kriminalisten vor Ort sind natürlich in die Arbeit eingebunden. Nach anfänglichem Sträuben klappt die Zusammenarbeit dann doch ganz gut. Doch ist sie gut genug, um diese mysteriösen Verbrechen aufzuklären? Denn für diese Ermittlungsarbeit bedarf es aller zur Verfügung stehenden Kräfte.
Der deutsche Autor Mark Franley hat mit „Verhasstes Blut“ einen neuen Band der Ruben-Hattinger-Thriller geschrieben. Ich kenne die früheren Bände nicht, hatte trotzdem keine Probleme, mich in diese Geschichte einzulesen, ganz im Gegenteil, das Buch hat mich recht schnell gefesselt. Der Schreibstil ist mitreißend flüssig, er trägt zum gelungenen Spannungsaufbau bei. Der Hauptprotagonist Ruben Hattinger ist ein Polizist mit Ecken und Kanten, im Grunde jedoch sehr sympathisch und menschlich. Diese Figur hat mir besonders gut gefallen. Doch auch die weiteren handelnden Personen haben jeweils gut herausgearbeitete Persönlichkeiten. Der Fall ist mysteriös mit einigen Wendungen, was die Spannung bis zum Schluss auf einem hohen Level hält. Die Beschreibungen des Thüringer Waldes lassen ziemlich düstere Bilder im Kopf entstehen, sehr gut gelungen!
Das Cover mit der blutroten Schrift weist auf den Thriller hin, dieses Buch würde ich sicherlich auf Grund des Titelbildes auch in der Buchhandlung in die Hand nehmen, es macht neugierig. Auch der Titel lässt keinen Zweifel am blutigen Genre.
Ich finde dieses Buch sehr spannend und empfehlenswert für nicht zu zart besaitete Leser!

Bewertung vom 02.11.2020
Die perfekte Sünde / Luc Callanach Bd.4
Fields, Helen

Die perfekte Sünde / Luc Callanach Bd.4


sehr gut

Am Stadtrand von Edinburgh kämpft eine junge Frau um ihr Leben – vergeblich. Sie stirbt einen grausamen Tod, denn wie die Ermittler später feststellen werden, wurden zwei großflächige Stücke ihrer Haut entfernt. Die Frage nach dem Warum wird recht schnell beantwortet, die Haut wurde zum Fertigen einer Puppe gebraucht, die in einem Kinderwagen neben dem Kind einer anderen jungen Frau entdeckt wird. Jetzt wurde auch diese Frau entführt. DCI Ava Turner und DI Luc Callanach setzen alles daran, sie zu finden, bevor auch sie diesem perfiden Verbrecher zum Opfer fällt. Doch die Ermittlungen gestalten sich schwierig und die Zeit rennt… Zudem kommt noch der Fall eines misshandelten Obdachlosen hinzu, auch hier ist erstmal völlig unklar, was die Beweggründe für diese Tat sind.
Helen Fields ist eine versierte Thriller Autorin, die mit „Die perfekte Sünde“ schon den vierten Teil der „Perfekt“-Reihe geschrieben hat. Ich hatte bisher nur einen Band der Reihe gelesen, konnte dem Geschehen in diesem Buch trotzdem mühelos folgen. Der Schreibstil ist flüssig und mitreißend, als Leser fliegt man ohne Verständnisschwierigkeiten durch die Geschichte. Ava und Luc sind sympathische Protagonisten, von denen man auch Einiges über ihr nicht immer harmonisches Privatleben erfährt. Ihre cholerische Chefin finde ich allerdings etwas überzeichnet, sie ist meiner Meinung nach nicht ganz glaubhaft dargestellt. Die Verbrechen sind sehr detailreich geschildert, wahrlich nichts für schwache Nerven – aber so, wie wir Thrillerleser es lieben. Die Spannung steigert sich zum Schluss nochmals bis zum spektakulären Finale.
Das Cover mit der Dornenkrone deutet wie auch der Titel „Die perfekte Sünde“ auf einen religiösen Hintergrund hin, ob dem so ist, wird hier nicht verraten. Der freiheitsliebende Schmetterling scheint in dieser Krone gefangen zu sein, vielleicht ein ganz passendes Bild.