Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Pip
Wohnort: Belm
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 40 Bewertungen
Bewertung vom 19.03.2019
Der Postbote von Girifalco oder Eine kurze Geschichte über den Zufall
Dara, Domenico

Der Postbote von Girifalco oder Eine kurze Geschichte über den Zufall


ausgezeichnet

Eine Zeitreise in ein längst vergessenes Italien.
Süditalien 1969. Im verschlafenen Girifalco geht alles seinen gewohnten Gang - die anstehenden Kommunalwahlen sind schon das Aufregendste, was auf absehbare Zeit zu erwarten ist. Doch im Geheimen zieht ein guter Geist die Fäden, ohne dass die anderen Dorfbewohner es ahnen: Denn der Postbote des Ortes ist ein melancholischer Einzelgänger, der die Philosophie liebt und Zufälle sammelt - und nebenbei heimlich in den Briefverkehr des Dorfes eingreift. So versucht er, den Dingen die richtige Richtung zu geben.
Unglücklich Liebende werden zusammengeführt, politische und amouröse Betrugsversuche verhindert, und Mütter bekommen plötzlich Post von ihren in der Ferne verschollen geglaubten Söhnen. Der Postbote von Girifalco scheint sich in seinem zurückgezogenen Dasein eingerichtet zu haben - bis ein mysteriöser Brief aus der Vergangenheit auftaucht, der das Dorfleben im Allgemeinen und seines im Besonderen gehörig ins Wanken bringt. Ein charmanter, lustiger, rührender Roman mit einem zu Herzen gehenden Protagonisten, der uns mitnimmt auf eine nostalgische Italienreise.Im Buch finden Sie ein ausführliches Verzeichnis der agierenden Personen.

Es ist ein ungewöhnlich leises Buch das trotzdem die volle Aufmerksamkeit fordert und auch bekommt. Der Postbote liest die Briefe die er verteilen soll und beantwortet sie auch. Er spielt Schicksal. Er meint es gut. Aber heiligt der Zweck immer die Mittel? Die Geschichte ist sehr intensiv und verlangt alle Sinne beim Lesen, der Leser riecht den Duft der Blumen, des frischen Brotes, er hört die Stimmen der Menschen wenn sie ihre Geschichte erzählen oder ihren Gesang, er sieht die verführerischen Frauen und die Schönheit der Landschaft, er fühlt die Sonne auf seiner Haut und den Regen im Gesicht. Er schmeckt den Wein und den Eintopf als ob er selber am Tisch sitzt. Es war ein seltenes Ereignis so ein Buch zu lesen, denn solche Autoren gibt es nicht oft..

Bewertung vom 26.02.2019
Was uns erinnern lässt
Naumann, Kati

Was uns erinnern lässt


ausgezeichnet

Kati Naumann erzählt die Geschichte der Familie Dressel in kleinen Episoden die das genaue Spiegelbild des Lebens in der ehemaligen DDR ist. Vor allem die Repressalien die die Familie ausgesetzt ist, nur weil sie im Grenzgebiet leben sind unvorstellbar.
In der Gegenüberstellung die Gegenwart: Milla sucht Lost Places und möchte mehr darüber heraus finden. Sie hilft den Erben eine Wiedergutmachung zu beantragen.
Der Teil des Buches das in der Vergangenheit spielt ist einfach mitreißend und ungeheuer berührend, denn die Familie wird nicht nur vorgestellt und ihr Schicksal erzählt, sondern wir Leser werden mitgenommen in den Wald, in das Leben, in die DDR und auch in eine Familie die von Zusammenhalt und Hoffnung getragen wird.
In der Jetzt Zeit finden wir uns selber wieder. Internet, pubertierende Kinder, der Stress Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen.
Frau Naumann schafft es Stimmungen mit ihrer bildhaften Sprache zu erzeugen die in dieser Art sehr selten ist, dadurch ist dieses Buch mit Sicherheit ein Lesehighlight in diesem Jahr für mich.

Bewertung vom 15.02.2019
Flucht aus Rom / Roman Quest Bd.1
Lawrence, Caroline

Flucht aus Rom / Roman Quest Bd.1


sehr gut

Diese Geschichte ist ungeheuer fesselnd und spannend geschrieben. Ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Die Art und Weise wie die Autorin diese Flucht beschreibt ist bewundernswert. Sie beschreibt die Erlebnisse der Geschwister in jedem Kapitel für sich abgeschlossen. So das für Kinder es ein Leichtes ist das Buch zu unterbrechen und dann weiter zu lesen. Einige der Entscheidungen die Juba für sich und seine Geschwister trifft sind für junge Leser nicht leicht zu verstehen aber die Autorin gibt sich große Mühe das zu erklären und durch andere Figuren oder Ereignisse verständlich zu machen. Die Zweifel mache ich alles richtig und dann in Bezug auf die Geschichte von seine Entscheidungen zu treffen fand ich eine interessante Idee der Autorin. Die Helden machen eine positive Entwicklung durch so das der Leser lernt man wächst mit seinen Aufgaben. Gut gefallen hat mir auch die Erklärungen der Begriffe und lateinischen Ausdrücke am Ende des Buches.

Bewertung vom 31.01.2019
Der Hunger der Lebenden / Friederike Matthée Bd.2
Sauer, Beate

Der Hunger der Lebenden / Friederike Matthée Bd.2


ausgezeichnet

Juni 1947: Auf den arktischen Winter ist ein ungewöhnlich heißer Sommer gefolgt. Die Ernährungslage ist immer noch desolat. Friederike Matthée ermittelt im Mordfall an einer ehemaligen Beamtin der Weiblichen Kriminalpolizei. Dieser Mordfall bringt sie und Richard Davies von der Royal Military Police wieder zusammen. Doch die Ermittlungen rühren an Geschehnisse aus der Vergangenheit, die auch Friederike schmerzlich betreffen und die das Vertrauen zwischen ihr und Davies für immer zu zerstören drohen.
Dies ist das zweite Buch mit Friederike Matthée, die sich weiter entwickelt hat. Im ersten Band wurde sie noch als sehr unsicher und gehemmt durch die Kriegsereignisse dargestellt. In diesem Buch ist sie selbstsicherer und mutiger in ihren Entscheidungen. Richard Davies hadert immer noch mit der Schuld überlebt zu haben.
Wieder wird das Nachkriegs-Köln und das Schicksal der Menschen eindrucksvoll geschildert. Der Hunger, der Wohnungsmangel und der Wunsch nach Vergessen egal ob man an den Verbrechen teil hatte oder nicht. Der Hunger nach Leben ist riesengroß.
Dieses Buch ist unabhängig vom ersten Band zu lesen, alle wichtigen Details aus dem Privatleben der beiden Ermittler werden erwähnt ohne das wenn man den ersten Band kennt gelangweilt ist.
Die Mordermittlungen ( jeder hat eine andere ) überschneiden sich und dadurch erhöht sich noch die Spannung.
Ein klassischer Krimi aber keine Massenware.

Bewertung vom 28.01.2019
Das kleine Theater am Meer
Ley, Rosanna

Das kleine Theater am Meer


weniger gut

Der Klappentext hat in mir die Erwartung geweckt, ein Buch über die Probleme und Möglichkeiten der Renovierung eines Theaters zu lesen, möglicherweise auch noch eine Liebesgeschichte die im Hintergrund spielt.
Irrtum: Es gab zwei Liebesgeschichten die beide nicht sehr ausführlich dafür aber schnell erzählt wurden.
Es gab außerdem ein Verbrechen das genauso kurz und schnell abgehandelt wurde.
Die Renovierung des Theaters wurde nur im ersten Drittel erwähnt und am Ende erstrahlte es im neuen Glanz dazwischen: gar nichts.
Die handelnden Personen konnten mich nicht überzeugen sie blieben blass egal welche Rolle sie spielten.
Das Buch hatte viel Potenzial das in keinster Weise ausgeschöpft wurde. Aus jeder Komponente hätte man ein eigenes Buch machen können.
Positiv fand ich die Beschreibung von Sardinien in allen Einzelheiten, die schöne Landschaft, das gute Essen man bekam beim Lesen das Bedürfnis dorthin in den Urlaub zu fliegen und das kalte regnerische Wetter hier hinter sich zu lassen.

Bewertung vom 03.01.2019
Stella
Würger, Takis

Stella


sehr gut

Der Hauptgedanke ist für mich in diesem Buch, -trotz allem Liebe ich dich-, unbedingt die Wahrheit trotz aller Folgen, die Mutter die den Jungen im Alkoholrausch schlägt, die Deutschen sie sind so stark, den Jazz obwohl die Nazis ihn verboten haben und eine Mörderin und Verräterin an ihrem eigenem Volk.
Die Sprache ist anspruchsvoll, manchmal halbe Sätze oder angedeutete Gedanken mitten im Geschehen, Philosophische Betrachtungen eines Nazi Schergen machen das Buch anspruchsvoll. Vor allem aber weil hinter jedem Satz beim Lesen der Gedanke Warum steht. Für mich ist es ein nachhaltiges Buch zum einen will ich mehr über Stella Goldschlag herausfinden. Und dann werde ich mich mir Gedanken über die Art Liebe in der es in diesem Buch geht machen. Das ist mit Sicherheit nicht leicht.

Bewertung vom 30.12.2018
Der Verfolger / Dr. Frederick Starks Bd.2
Katzenbach, John

Der Verfolger / Dr. Frederick Starks Bd.2


sehr gut

Fünf Jahre lang hatte er geglaubt, er wäre diesem perfiden Killer endgültig entkommen. "Rumpelstilzchen" hatte sich der Mann genannt, den er bei einer Schießerei auf Leben und Tod schließlich erledigt hatte. Vermeintlich.
Denn wie aus dem Nichts taucht in der Praxis des Psychiaters Dr. Frederick Starks in Miami auf einmal genau dieser Killer auf. Und seine Drohung ist unmissverständlich: Wenn Starks ihm nicht helfe, den Unbekannten aufzuspüren und zu töten, der seit einiger Zeit ihn und seinen Bruder, einen erfolgreichen Anwalt, mit Morddrohungen überziehe, werde er ihn umbringen. Dem Psychiater bleibt keine Wahl. Unversehens findet er sich in ein albtraumhaftes Katz-und-Maus-Spiel verstrickt, in dem alle Beteiligten, auch er selbst, nur die Auslöschung ihres Widersachers im Sinn haben. Nichts ist, wie es scheint, bei dieser mörderischen Verfolgungsjagd, Starks' Leben steht auf Messers Schneide ...
Nach dem Klappentext kann man erraten das es sich um eine Fortsetzung handelt. Aber der lange Zeitraum dazwischen ist wenig hilfreich (2006 Der Patient ) denn entweder muss man das Buch wieder hervorkramen, neu kaufen, ausleihen, oder sich damit abfinden das einem zu mindestens im ersten Drittel der Bezug fehlt.
Ansonsten ist es ein typischer Katzenbach: das Cover schwarz - weiß und etwas mysteriös, die Opfer wachsen über sich selbst hinaus im Guten wie im Bösen, die Täter sind sehr intelligent und perfide. Die Bilder die Katzenbach mit seiner Sprache dem Leser in den Kopf zaubert sind sehr detailliert und authentisch.
Das Buch hatte für mich einige Längen weil ich vorher den Patienten noch einmal gelesen habe aber nach der Hälfte war es spannend wie immer.

Bewertung vom 25.11.2018
Der Welten-Express Bd.1
Sturm, Anca

Der Welten-Express Bd.1


sehr gut

Ein Hauch von Harry Potter weht durch das Buch, ein besonderer Zug, Magie, geheimnisvolle Süßigkeiten, nette und bösartige Lehrer und Schüler sind die Gemeinsamkeiten mit dem berühmten Zauberlehrling. Alles andere ist anders. Dieses Buch ist nicht so vordergründig spannend sondern ist nachhaltiger und intensiver. Als Leser kann ich mir die spannenden Szenen besser in Gedanken ausmalen, was und wie etwas passiert. Es beschäftigt die Gedanken länger. Die positiven Gefühle und Eigenschaften stehen im Vordergrund wie Freundschaft, Loyalität, Verständnis, Hilfsbereitschaft und Mitgefühl. Dinge die jungen Menschen unbedingt, in einer Zeit wo die Ellbogengesellschaft mehr im Vordergrund steht, vermittelt werden müssen. Das ganze geschieht nicht mir erhobenen Zeigefinger, es steht einfach da: ich verstehe warum sie so gehandelt hat aber ich selber obwohl ich in der gleichen Situation bin würde es nie so machen. Manchmal ist der gerade Weg nicht der Richtige sondern man muss über Umwege ans Ziel kommen.
Ich freue mich schon auf den 2. Teil.

Bewertung vom 05.10.2018
Queen Victoria
Baird, Julia

Queen Victoria


ausgezeichnet

Diese Biographie über Queen Victoria geht über 600 Seiten. Da kommt erstmal der Gedanke ich will aber nicht wirklich alles über diese Frau wissen. Der Nächste aber Vieles. Dann hielt ich das Buch in der Hand, groß und schwer mit einem schönen jungen Frauengesicht auf dem Cover.
Beim Durchblättern habe ich einige Schwarzweiß Fotos und den Anhang entdeckt. 100 Seiten stark. Gut, werde ich sowieso nicht lesen. Irrtum, ich fand auch die Nachbemerkungen, den Dank, und die Anmerkungen sehr interessant.
Außerdem gibt es noch die Bibliographie und den Bildnachweis.
Die Autorin hat das Leben der Königin von Geburt bis zum Tod beschrieben, respektvoll aber nicht unterwürfig. Wo auch im Nachhinein Kritik am Verhalten der Königin nötig ist lässt sie die durchklingen. Als Leserin konnte ich das Leben von Victoria begleiten mit all seinen Höhen und Tiefen. Die strenge Erziehung, ihre Liebe, die Kinder, Freunde und immer wieder die Politik.
In Zwischentexten lässt die Autorin Zeitzeugen in Zitaten zu Wort kommen.
Es gibt Informationen über das Leben in England während des viktorianischen Zeitalters, das für den normalen Bürger eher von Armut geprägt war. Aber für England auch eben ein goldenes Zeitalter das Empire wächst in dieser Zeit fast um das Doppelte.
Das ganze Buch lässt sich flüssig wie ein guter Roman lesen. Es gibt keine lästigen Fußnoten die den Lesefluss unterbrechen, eventuelle Fragen kann man für sich im Anhang klären der jedem Kapitel zu geordnet ist.
Passende Fotos lockern den Text auf und machen die Menschen die für Victorias Geschichte wichtig waren für uns Leser sichtbar, auch seltene Fotos von ihr sind dabei und nicht immer nur das ( eine schwarzgekleidete ältere Frau mit Spitzenhäubchen ).

Bewertung vom 19.09.2018
Deutsches Haus
Hess, Annette

Deutsches Haus


ausgezeichnet

Eva ist 24 Jahre und Dolmetscherin für die polnische Sprache. Sie wird gebeten beim ersten Ausschwitz Prozess in Frankfurt zu übersetzen. Ihre Eltern die eine eigene Gaststätte haben und ihr Verlobter ein Versandhaus Erbe sind strikt dagegen. Eigentlich hat sie sehr wenig Selbstbewusstsein und wünscht sich einen starken Mann an ihrer Seite. Nur in diesen Punkt gibt sie nicht nach.
Für alle Beteiligten ändert sich durch den Prozess ihr Leben.
Dieses Buch ist herausragend zu diesem Thema.
Unaufgeregt erzählt die Autorin den Roman, aber zwischen den Zeilen spürt man den tiefen Respekt, den sie gegenüber den Opfern die ihr Leid noch einmal erleben als sie ihre Zeugenaussagen machen, empfindet. Auch die mühselige Arbeit der Staatsanwaltschaft wird gewürdigt.
Es findet sich alles in diesem Buch wieder: Täter, Opfer, Prozess Beteiligte, Mitläufer, Menschen mit der Gnade der späten Geburt und Überlebende die mit ihrem Schicksal hadern.
Man könnte sagen davon habe ich schon genug gelesen aber das stimmt nicht, denn in diesem Roman werden Zusammenhänge zwischen den Verbrechen der Nazizeit, die Gleichgültigkeit der Menschen ( es ist Zeit zu vergessen, wir müssen nach Vorne sehen ) mit den aktuellen Ereignissen gezogen ( Ausländer raus, Deutschland den Deutschen ) es ist ein wichtiges Buch gerade jetzt.