Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: WrittenArt


Bewertungen

Insgesamt 27 Bewertungen
Bewertung vom 03.07.2019
Das Haus der Sehnsucht
Gold, Romina

Das Haus der Sehnsucht


sehr gut

Wie lange kann man an einer kaputten Liebe festhalten?

Das Buch:
„Das Haus der Sehnsucht“ ist ein Liebesroman, der als Taschenbuch und E-Book am 7. Mai 2019 im FeuerWerke Verlag erschienen ist.

Der Inhalt:
Als Michelle das erste Mal auf Alexander trifft, fühlt sie sich augenblicklich zu ihm hingezogen und weiß dennoch sofort, dass daraus nichts werden kann. Er ist verheiratet und hat einen Sohn und zu allem Überfluss ist seine Frau Clare ihre Lektorin und mittlerweile Freundin. Auch Alexander ist hin und her gerissen zwischen den Gefühlen für Michelle und seinem Verantwortungsgefühl für Clare. Als Michelles Leben endgültig auf den Kopf gestellt wird, zieht sie sich in ein idyllisch gelegenes Haus am Pleasant Lake zurück und trifft dort auf Matt, der ihr von Beginn an bei allem zur Seite steht. Obwohl sie in ihrer neuen Heimat glücklich ist, kann sie Alex einfach nicht vergessen. Doch dann sorgt ein unerwarteter Schicksalsschlag erneut dafür, dass alles durcheinander gerät.

Meine Meinung:
Das Cover sagt mir persönlich überhaupt nicht zu. Auch wenn es nur die Idylle am Pleasant Lake darstellen soll, wirkt es auf mich schlichtweg altbacken und verstaubt. Auch der Titel macht das Ganze nicht wirklich besser. In der Buchhandlung hätte ich es wohl auf keinen Fall in die Hand genommen.
Die Geschichte allerdings, die am Ende ja das Wichtigste an einem Buch ist, konnte mich wirklich überzeugen. Der Schreibstil ist einfach gehalten. Die Autorin hat auf unnötige Schnörkel und lang gezogene, unnötige Szenen verzichtet und stattdessen die Geschichte durchgehend voran getrieben, so dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Auf manche Nebenstränge der Geschichte hätte man da sogar noch deutlich detaillierter eingehen können. In alle Charaktere konnte man sich sehr gut hineinversetzen und auch die Nebencharaktere sind da nicht zu kurz gekommen. Da man die Gedanken und Gefühle aus den unterschiedlichen Sichten der Charaktere vermittelt bekam, konnte man einfach noch viel mehr mitfühlen. Was mir an dem Buch ganz besonders gefallen hat, waren die Themen bzw. Probleme, die auftraten und behandelt wurden. Seien es nun die Gefühle, die man automatisch entwickelt hat und dann zu unterdrücken versucht, die Zweifel in der eigenen Beziehung oder unerwiderte Gefühle. Auch Ängste, Sorgen, Depressionen spielten eine Rolle und haben den klischeehaften Liebesroman für mich viel lebendiger und vor allem realitätsnah werden lassen.

Fazit:
Ein toller Liebesroman, der, aufgrund seiner beiläufigen Themen, unter die Haut geht. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung für alle Liebesroman-Junkies.

Bewertung vom 24.06.2019
Das wilde Leben der Cheri Matzner
Barone, Tracy

Das wilde Leben der Cheri Matzner


schlecht

Tragische und wirre Familiengeschichten

Das Buch:
„Das wilde Leben der Cheri Matzner“ ist ein Familienroman, der als gebundene Ausgabe und als E-Book am 24. April 2019 im Diogenes Verlag erschienen ist.

Der Inhalt:
Der Arzt Solomon Matzner und seine italienische Frau freuen sich auf ihr erstes Kind. Als Cici dann eine Fehlgeburt erleidet, stürzt sie in eine tiefe Depression. In seiner Hilflosigkeit adoptiert ihr Mann hinter ihrem Rücken ein Kind, damit sich alles wieder zum Guten wendet. Cici liebt das Baby, welches den Namen Cheri trägt, und überschüttet es förmlich mit ihrer Liebe. Doch im Laufe der Jahre entwickelt sich Cheri nicht so, wie ihre Eltern es sich vorgestellt hätten. Sie ist zu rebellisch, eigensinnig und wenn es nach ihrer Mutter geht, nicht mädchenhaft genug. Die Streitigkeiten sind vorprogrammiert, doch Cheri bleibt ihrem Wesen treu und trifft im Laufe ihres Lebens auf die unterschiedlichsten Probleme und Familiengeheimnisse.

Meine Meinung:
Der Anfang des Buches begann wirklich vielversprechend. Sowohl der Schreibstil, als auch die Charaktere haben mir gut gefallen. Ab dem Zeitpunkt der Adoption wurde die Geschichte von Seite zu Seite langatmiger. Unnötige Informationen, langgezogene Szenen und wirre Familiengeschichten haben das Lesen teilweise regelrecht anstrengend werden lassen. Ich musste mich zeitweise zum Lesen zwingen und habe mich Stück für Stück durch das Buch gekämpft. Das Ende war wiederum genauso gut wie der Anfang, aber dennoch kann ich nicht sagen, dass es sich dafür gelohnt hätte das Buch zu lesen. Die eigentliche Geschichte wäre durchaus interessant und auch die Charaktere wären tiefgründig genug dafür, aber die Umsetzung sagt mir leider überhaupt nicht zu.

Fazit:
Eine viel zu langatmige Story, über die dramatischen Erlebnisse einer Frau. Von einem wilden Leben kann nicht die Rede sein, allenfalls traurig.

Bewertung vom 14.06.2019
#ichwillihnberühren
Oj; Er

#ichwillihnberühren


sehr gut

Wenn du nicht weißt, ob ER dich liebt..

Das Buch:
„#ichwillihnberühren“ ist ein realer Liebesroman, der als broschierte Ausgabe und E-Book am 12. April 2019 im Ach je Verlag erschienen ist.

Der Inhalt:
OJ hat sich verliebt. Doch nicht in irgendjemanden, sondern in seinen Kumpel und ausgerechnet dieser liegt nun, nur mit Boxershorts bekleidet, in seinem Bett. Da OJ mit der Situation vollkommen überfordert ist, flüchtet er sich ins Internet und startet einen „Jodel“, in dem er um Hilfe bittet. Die wildfremden Leute geben ihm in den kommenden Situationen mal mehr, mal weniger gute Ratschläge und fiebern aufrichtig mit, denn auch in den kommenden Tagen wird es für OJ nicht einfacher das Verhalten seines Kumpels zu deuten.

Meine Meinung:
Das Cover sieht toll aus und obwohl es mit Emojis überhäuft ist, wirkt es nicht überladen.
Der Schreibstil ist, gerade am Anfang, etwas gewöhnungsbedürftig. Die Sprache ist modern und einfach gehalten. Trotz dem eher seichten Beginn, nimmt die Story relativ bald Fahrt auf und sorgt dafür, dass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Ich hatte dabei aber eher das Gefühl, als wäre ich live dabei, anstatt „nur“ ein Buch zu lesen. Die Gefühle von OJ wurden mir als Leser sehr ausführlich und authentisch vermittelt. Richtig spannend wurde es dann, als die Perspektive zum anderen Protagonisten wechselt, da man endlich mal mitbekommen hat, was der Gegenpart in der gleichen Situation denkt. Diese Art die Geschichte zu erzählen hat hier super gepasst. Durch die ausführlich beschriebenen Gefühle, Zweifel und Ängste, konnte man sich sehr gut mit den Charakteren identifizieren.
Was ich ebenfalls toll finde ist, dass 75% der Einnahmen des Buches gespendet werden, an das Aktionsbündnis gegen Homophobie e.V..

Fazit:
Eine reale Liebesgeschichte aus der heutigen Zeit, die deutlich macht, wie schnell Missverständnisse entstehen können. Absolute Leseempfehlung.

Bewertung vom 04.06.2019
Ein Tropfen vom Glück
Laurain, Antoine

Ein Tropfen vom Glück


weniger gut

Ein ungleiches Gespann auf einer Reise durch die Vergangenheit

Das Buch:
„Ein Tropfen vom Glück“ ist ein Zeitreiseroman von Antoine Laurain, der als gebundene Ausgabe und Hörbuch im März 2019 bei Atlantik erschienen ist.

Der Inhalt:
Hubert, Magalie, Julien und Bob könnten unterschiedlicher nicht sein, doch durch einen Einbruch in das Pariser Mehrfamilienhaus, in dem alle, bis auf den Amerikaner Bob, wohnen, finden sie zusammen und verbringen den Abend gemeinsam. Hubert köpft anlässlich der neuen Bekanntschaften eine Flasche Wein aus dem Jahr 1954, die er zuvor noch im Keller gefunden hat. Der Abend verläuft super und die Vier verstehen sich blendend, doch als sie am nächsten Morgen aufwachen, finden sie sich alle im Jahr 1954 wieder und haben keine Ahnung, wie sie zurück in ihre Zeit gelangen können.

Meine Meinung:
Das Cover finde ich schön, aber dennoch nicht unbedingt originell. Der Schreibstil ist gut verständlich, wirkt auf mich allerdings leicht veraltet, was aber dennoch für die Geschichte passend ist. Die Grundstory ist absolut nichts neues, aber die Idee mit dem Wein fand ich persönlich schön. Auch das Kennenlernen der Charaktere hat für mich gut gepasst und ich konnte es kaum erwarten, dass die Protagonisten am nächsten Morgen erwachen und sich den Zeitreiseproblemen stellen müssen. Leider habe ich da wohl zu viel erwartet, denn ab diesem Punkt wurde die Geschichte für mich zunehmend langweiliger. Alles wurde sehr langatmig erzählt, egal aus welcher Sicht man die Ereignisse gerade mitverfolgt hat. Natürlich gab es hin und wieder mal eine interessante Szene, aber mir persönlich war das leider viel zu wenig. Die Geschichte hatte definitiv mehr Potential. Die Idee war gut und auch die Charaktere fand ich gut ausgearbeitet, aber die Umsetzung war für mich ungenügend.

Fazit:
Eine gute Zeitreiseidee mit sympathischen Charakteren, die aber leider viel zu schlecht und vor allem langatmig umgesetzt wurde.

Bewertung vom 31.05.2019
Wo mein Herz schlägt
Bloom, Rose

Wo mein Herz schlägt


sehr gut

Ein Zuhause für ein Herz

Das Buch:
„Wo mein Herz schlägt“ ist ein Liebesroman von Rose Bloom, der als E-Book und broschierte Ausgabe am 1. April 2019 im Forever by Ullstein Verlag erschienen ist.

Der Inhalt:
Nach einer Herztransplantation geht es Claire rein körperlich wieder gut, doch mit der Tatsache, dass jemand gestorben ist, bevor sie ihr neues Leben beginnen konnte, kommt sie noch nicht komplett zurecht. Um endlich neu beginnen zu können, möchte sie sich zumindest bei den Familienangehörigen des Spenders bedanken. Dafür reist sie auf die kleine Insel Lundy Island und lernt dort seinen sehr griesgrämigen Bruder Grant kennen. Seine Art veranlasst sie dazu ihre wirklichen Gründe für ihren Besuch auf der Insel zu verheimlichen. Seine Schwägerin und Nichte sind das genaue Gegenteil von Grant und Claire schließt die beiden schnell ins Herz. Als Claire Schritt für Schritt durch Grants aufgestaute Mauer bricht, kommen sich die beiden zwar näher, aber sie weiß, dass irgendwann auch der Tag kommen muss, an dem er die Wahrheit erfährt.

Meine Meinung:
Der Schreibstil wurde einfach gehalten und die Autorin hat es geschafft, die Spannung in einem guten Tempo voranzutreiben. Auch der Spagat zwischen Romantik, Humor und den ernsten, traurigen Themen ist für mich perfekt getroffen.
Das in der Story das Thema Organspende aufgefasst wird finde ich super. Was mir aber besonders gefallen hat, war, dass die Autorin es durch die Charaktere absolut glaubhaft rüber gebracht hat. Da ist zum einen Claire, die das Glück hatte ein Spenderherz zu bekommen, wofür sie auch unfassbar dankbar ist. Dennoch erfährt man als Leser auch, welche Zweifel, Ängste und Sorgen Claire hat, denn es ist nicht selbstverständlich, durch das Herz eines anderen Menschen weiterzuleben. Auf der anderen Seite haben wir Grant, der mit dem Tod seines Bruders nicht klarkommt, sich vollkommen zurückzieht und sich teilweise sogar die Schuld an seinem Tod gibt. Die Autorin hat seine Trauer mit all seinen Eigenheiten gut rüber gebracht. Da das ernste Thema so gut von beiden Seiten beleuchtet wurde, konnte man sich auch gut in beide Situationen hineinversetzen. Auch die wenigen restlichen Charaktere waren sympathisch und gut ausgearbeitet. Die Handlung war für mich ebenfalls durchgehend schlüssig.

Fazit:
Eine gelungene Liebesgeschichte, die durch das wichtige Thema Organspende unglaublich an Tiefe gewinnt und zum weiteren Nachdenken anregt. Klare Leseempfehlung.

Bewertung vom 30.05.2019
Liebende
Ho-seung, Jeong

Liebende


gut

Eine poetische Reise, auf der Suche nach sich selbst

Das Buch:
„Liebende“ ist eine poetische Fabel von Jeong Ho-seung, die als gebundene Ausgabe, E-Book und Hörbuch im März 2019 bei O.W. Barth erschienen ist.

Der Inhalt:
Blauperlenauge kann sein Glück kaum fassen, als er gemeinsam mit Schwarzperlenauge ausgesucht wird, um als Windspiel an einem buddhistischen Tempel hängen zu dürfen. Der Karpfen ist davon überzeugt in Schwarzperlenauge die Liebe seines Lebens gefunden zu haben. Doch im Laufe der Jahre wird er immer unzufriedener und ist davon überzeugt, dass sein Gefährte ihn nicht mehr liebt. Wie durch ein Wunder wachsen Blauperlenauge Flügel und der überglückliche Karpfen begibt sich auf eine gefährliche Reise durch die Welt, auf der Suche nach der wahren Liebe und sich selbst.

Meine Meinung:
Sowohl das Cover, als auch die Illustrationen im Buch passen perfekt zur Geschichte.
Der Schreibstil ist sehr poetisch und angenehm zu lesen. Die Geschichte zwischen Blauperlenauge und Schwarzperlenauge behandelt auf eine sehr fantasievolle Art und Weise alltägliche Probleme und Situationen auf der Welt. Obwohl man vieles auf das eigene Leben übertragen kann, fand ich das Buch ab einem gewissen Punkt schlichtweg zu übertrieben, naiv und kitschig. Vielleicht hat das eine Fabel auch so an sich, aber für mich wäre weniger da deutlich mehr gewesen. Es wurden alle Situationen leider viel zu kurz abgehandelt, so dass man lediglich durch die Geschichte gerast ist.
Dennoch regt das Buch auf jeden Fall zum Nachdenken an.

Fazit:
Wer nichts gegen poetische, fantasievolle Übertreibungen hat, ist mit dieser Fabel sicherlich gut beraten, da einige Probleme des Lebens in dieser Geschichte aufgegriffen wurden.

Bewertung vom 10.05.2019
Kaschmirgefühl
Aichner, Bernhard

Kaschmirgefühl


gut

Eine Telefonleitung, 2 Herzen und jede Menge Lügen

Das Buch:
„Kaschmirgefühl“ ist ein Liebesroman von Bernhard Aichner, der als gebundene Ausgabe im März 2019 bei Haymon erschienen ist. Er ist auch als E-Book und Hörbuch verfügbar.

Der Inhalt:
Gottliebs Leben wird von Einsamkeit beherrscht. Abenteuer fanden bisher nur in seiner Fantasie statt, bis zu dem Tag, an dem er beschließt bei einer Erotikhotline anzurufen. Am anderen Ende der Leitung ist Marie und die beiden beginnen ein ausführliches Gespräch, anstatt Telefonsex zu haben. Doch als ob das nicht schon seltsam genug ist, lügen die Beiden von Beginn an. Obwohl die beiden sich immer weiter in das Lügengespinst hinein lügen, nähern sie sich in dieser Nacht auch irgendwie an.

Meine Meinung:
Das Cover finde ich super gewählt, da es mal etwas ganz anderes ist und perfekt zur Geschichte passt. Der Schreibstil ist quasi ein einziger langer Dialog, was zwar irgendwie seltsam ist, aber auch unglaublich gut passt, weil man fast das Gefühl bekommt, man könnte dieses Telefonat live belauschen. Die Charaktere fand ich ok. Einerseits fand ich es gut, dass man immer nur häppchenweise etwas über beide erfahren hat, andererseits wurde es durch die Lügen irgendwann ziemlich unübersichtlich. Man hat zwar ein Gefühl dafür bekommen, was die beiden bewegt, aber es bleiben auch einige Fragen offen.
Was mich persönlich stört ist, dass es als Roman verkauft wird. Für mich persönlich war es eine Kurzgeschichte mit allem was dazu gehört. Wenn ich es als Kurzgeschichte bewerten würde, fände ich die Story und auch die Umsetzung super. Als kompletter Roman fehlt mir da leider doch einiges.

Fazit:
Eine gute und interessant umgesetzte Kurzgeschichte, die leider als Roman verkauft wird und dadurch Erwartungen schürt, die bedauerlicherweise nicht eingehalten werden können. Lesenswert ist die Geschichte auf jeden Fall, hat allerdings mit 17,90€ für das dünne Büchlein auch einen stolzen Preis.

Bewertung vom 03.05.2019
Not My Type (eBook, ePUB)
Score, Lucy

Not My Type (eBook, ePUB)


gut

Plötzlich ist er doch ihr Typ

Das Buch:
„Not my Type“ ist ein Liebesroman von Lucy Score, der als E-Book am 4. Februar 2019 im Forever by Ullstein Verlag erschienen ist. Am 29. März 2019 folgte die Taschenbuchausgabe.

Der Inhalt:
Franchesca Baranski, von allen Frankie genannt, ist ganz anders, als all die Gäste auf der Hochzeit ihrer besten Freundin Pruitt. Frankie kommt aus Brooklyn und sitzt lieber in Jogginghose auf der Couch, um Sandwiches zu essen und irgendetwas actionreiches im TV zu verfolgen. Doch da sie ihre Trauzeugin ist und möchte, dass es der schönste Tag in Prus Leben wird, versucht sie sich zusammenzureißen und irgendwie mit den ganzen High Society Schnöseln klarzukommen. Doch diese Aufgabe wird plötzlich schwieriger als sie denkt. Denn während sie krampfhaft versucht sich Aiden, den begehrten Junggesellen und Trauzeugen des Bräutigams und in ihren Augen arrogantesten Typen New Yorks, vom Leib zu halten, wird plötzlich der Bräutigam entführt. Um die Hochzeit irgendwie zu retten, macht sie sich notgedrungen mit Aiden auf den Weg, um ihn zu finden.

Meine Meinung:
Das Cover passt zwar zum Buch, finde ich aber dennoch recht langweilig. Die meiste Zeit fand ich den Schreibstil gar nicht so schlecht, aber leider wurde dieser nicht konsequent durchgezogen und einige Sprüche wirkten stellenweise zu aufgesetzt, was wiederum dazu führt, dass man das Gefühl bekommt, die Autorin hätte es an diesen Stellen nur schnell „hin geklatscht“.
Ich habe einige Seiten gebraucht, um überhaupt erst mal in die Geschichte reinzukommen und mit den Charakteren warm zu werden, aber dann fand ich die Story wirklich interessant, auch wenn diese natürlich sehr vorhersehbar war. Die beiden Protagonisten Frankie und Aiden waren mir, jeder auf seine Art, wirklich sympathisch und auch tiefgründig. Die Nebencharaktere haben gut zur Story gepasst, hatten aber keine Tiefe und waren deshalb auch wirklich nur blasse Randfiguren in der Geschichte. Das Handeln der Hauptfiguren konnte ich, auch wenn man sich zwischendurch mal aufgeregt hat, fast immer nachvollziehen. Einzig die übertrieben körperliche Anziehung fand ich nicht immer unbedingt passend. Erotikszenen waren dementsprechend übermäßig vorhanden, wobei man aber anmerken muss, dass diese durchaus abwechslungsreich gestaltet waren.
Im E-Book waren mir leider noch zu viele Rechtschreib- und Grammatikfehler vorhanden.

Fazit:
Ein durchschnittlicher Liebesroman mit einem wildem Wechsel zwischen tiefen Gefühlen und purer Erotik, bei dem eingefleischte Romantikfans durchaus auf ihre Kosten kommen.

Bewertung vom 29.04.2019
Das kleine Café im Gutshaus
Shackman, Julie

Das kleine Café im Gutshaus


ausgezeichnet

Von Kuchen und Disteln

Das Buch:
„Das kleine Café im Gutshaus“ ist ein Liebesroman von Julie Shackman, der als E-Book am 4. März 2019 im Forever by Ullstein Verlag erschienen ist. Die broschierte Ausgabe folgt am 2. Mai 2019.

Der Inhalt:
Als Lara nach einer gescheiterten Beziehung in ihre alte Heimat zurückkehrt, hat sie große Träume. Sie möchte ihre größte Leidenschaft, das Backen, zu ihrem Beruf machen. Sie nimmt eine Stelle in einem kleinen Café an und hofft dort, so viele Menschen wie möglich mit ihren Backkünsten überzeugen zu können. Doch da hat sie die Rechnung ohne ihre wenig begeisterte Chefin gemacht, denn die versucht alles neu eingebrachte zu verhindern. Überraschenderweise schlägt sich ausgerechnet der griesgrämige Stammgast Hugo Carmichael auf Laras Seite. Als dieser jedoch plötzlich verstirbt, droht Laras Leben komplett auf den Kopf gestellt zu werden, denn der alte Lord hat ausgerechnet sie in seinem Testament erwähnt und die restlichen Familienangehörigen scheinen von Hugos Plänen nicht gerade sehr angetan.

Meine Meinung:
Das Cover passt zwar zum Buch, wirkt aber fast ein wenig zu altbacken und könnte eben auch zu zig anderen Frauenromanen dieser Richtung passen.
Den Schreibstil fand ich durchgehend super, da er perfekt zu der modernen und dennoch verträumten, aber keineswegs zu kitschigen Geschichte passt. Die Protagonistin war mir von Beginn an sympathisch und auch die Nebencharaktere kamen in der Geschichte nicht zu kurz. Alle konnten durch bestimmte Eigenschaften glänzen und haben super zur Story gepasst. Auch die Nebenzweige der Hauptstory waren gut ausgearbeitet und dennoch unauffällig untergebracht. Ich hatte nie das Gefühl, dass die Infos, die ich beim Lesen bekommen habe, in irgendeiner Form überflüssig waren. Die Geschichte war in sich einfach stimmig. Man konnte mitfiebern und -fühlen, was auch dazu geführt hat, dass ich das Buch nur ungern aus der Hand gelegt habe.
Ich habe es genossen, Lara bei ihren Höhen und Tiefen zu begleiten. Besonders gefallen hat mir, dass ihr Traum Bäckerin zu werden immer im Vordergrund stand und man jederzeit ihre Leidenschaft dafür spüren konnte, während sich der Rest der Geschichte, der auch die nötige Spannung einbringt, um sie gesponnen hat.

Fazit:
Ein wundervoller, moderner Liebesroman, in dem der kreative Lebenstraum der Protagonistin im Vordergrund steht. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung für alle Fans von sogenannten Frauenromanen.

Bewertung vom 17.04.2019
Murder Swing / Vinyl-Detektiv Bd.1
Cartmel, Andrew

Murder Swing / Vinyl-Detektiv Bd.1


ausgezeichnet

Von Secondhand-Läden geradewegs ins Abenteuer

Das Buch:
„Murder Swing“ ist ein Thriller von Andrew Cartmel, der als Taschenbuch und E-Book im März 2019 bei Suhrkamp erschienen ist. Es ist der Auftakt der Vinyl-Detektiv – Reihe.

Inhalt:
Er sammelt nicht nur Platten, sondern hat seine Leidenschaft auch zum Beruf gemacht. Als selbsternannter Vinyl-Detektiv versucht er sich mit dem An- und Verkauf wertvoller Platten durchs Leben zu schlagen. Das reicht, wegen der fehlenden Aufträge, allerdings immer nur gerade so zum Überleben. Eines Tages steht jedoch Nevada Warren vor seiner Tür und sie bringt einen interessanten Auftrag für ihn mit. Er soll eine ganz spezielle Platte finden. Da der Lohn für diesen Auftrag sein finanzieller Durchbruch wäre und es ihm ohnehin in den Fingern juckt, eine so seltene Platte zu finden, muss er nicht lange überlegen. Doch sowohl für ihn selbst, als auch für die ihm unbekannte Nevada und einige seiner Freunde, wird diese Suche ein gefährlicheres Abenteuer, als ihnen lieb ist.

Meine Meinung:
Das Cover ist für mich ein echter Hingucker. Die Platte, die gleichzeitig auch die Weltkugel symbolisieren könnte und darauf diese typischen Krimi-Silhouetten. Die weiteren Bände unterscheiden sich wohl hauptsächlich in der Hintergrundfarbe (zumindest bei den englischen Originalen, die bereits erschienen sind), was mir persönlich sehr gut gefällt.
Ich persönlich würde das Buch schon fast eher im Bereich Krimi statt Thriller einordnen, auch wenn es nicht unbedingt der typische Ermittler ist. Spannung war zwar jede Menge vorhanden, aber für mich geht ein typischer Thriller mehr an die Nerven. Diese Story hat eher durch einige andere Aspekte geglänzt. Da wäre zum einen der lockere und humoristische Schreibstil, der perfekt zu den ebenso aufgebauten Charakteren passt. Was sehr interessant gemacht ist, ist der Protagonist. Der Autor hat es geschafft ihn mir vorzustellen, so dass ich ihn unfassbar sympathisch finde, während ich quasi nicht viel von ihm weiß. Der Fokus wurde so sehr auf seine Leidenschaft und das nötige Engagement gelegt, dass mir bis zum Ende nicht wirklich aufgefallen ist, dass ich weder Name noch Aussehen des Protagonisten kenne. Das habe ich bisher noch nicht erlebt, finde es aber super, denn mir hat absolut nichts gefehlt. Selbst einige Nebencharaktere sind einem beim Lesen ans Herz gewachsen, weil keine Figur zu kurz kam. Natürlich steht außer Frage, dass die beiden Kätzchen Fanny und Turk allen die Show gestohlen haben.
Obwohl die Geschichte teilweise wirklich detailreich geschrieben ist, wurde es nie langweilig. Ich hätte gern direkt noch mehr gelesen und freue mich wirklich sehr auf die Fortsetzung.
Die Idee das Buch in eine A- und B-Seite, wie bei einer Schallplatte, zu unterteilen finde ich super, auch wenn ich ganz am Anfang der B-Seite erst mal ein wenig enttäuscht war, da auch neue Charaktere dazugestoßen sind. Wenn man sich aber darauf einlässt, geht das Buch mindestens genauso spannend weiter. Es hat definitiv alles gut zur Story gepasst und war für mich von Anfang bis Ende nachvollziehbar.


Fazit:
Ein unglaublich unterhaltsamer Roman, der sich durch den Schreibstil und die Figuren locker-leicht lesen lässt, in dem die Spannung aber dennoch nicht zu kurz kommt. Das ist definitiv mal ein ganz anderer Krimi. Klare Leseempfehlung!