Autor im Porträt

Toptitel von Yasunari Kawabata

Snow Country (eBook, ePUB)

eBook, ePUB
Shimamura is tired of the bustling city. He takes the train through the snow to the mountains of the west coast of Japan, to meet with a geisha he believes he loves. Beautiful and innocent, Komako is tightly bound by the rules of a rural geisha, and lives a life of servitude and seclusion that is alien to Shimamura, and their love offers no freedom to either of them. Snow Country is both delicate and subtle, reflecting in Kawabata's exact, lyrical writing the unspoken love and the understated passion of the young Japanese couple.…mehr

 

9,49 €

Die schlafenden Schönen

Broschiertes Buch
Ein Mann an der Schwelle zum Alter wird von einem Freund eingeführt in ein Freudenhaus besonderer Art. Es ist für alte Männer bestimmt und bietet junge Frauen im Tiefschlaf an. Eguchi verbringt - in kürzer werdenden Abständen - mehrere Nächte in diesem Haus neben immer anderen jungen Frauen und Mädchen, die zurückhaltend und genau, sinnlich und diskret beschrieben werden. Eine jede ist anders. Eine jede weckt andere Phantasien, andere Erinnerungen an Frauen, die Eguchi in seinem Leben gekannt hat, an die eigene Ehefrau und die Töchter, an Geliebte, an Bekanntschaften einer Nacht... Am Schluß kommt es zu einer tödlichen Komplikation.
Mit seinem Roman hat der Nobelpreisträger Kawabata (1899-1972) nichts anderes getan, als die ebenso ungewöhnliche wie einfache Grundsituation festzuhalten, einprägsam zu machen - und damit zu überhöhen zu einer Geschichte von Liebe und Tod, von Jugend und Alter, von Männern und Frauen.
…mehr

 

8,00 €

Yasunari Kawabata

Yasunari Kawabata (* Osaka 1899, † Zushi 1972) verlor seine Familie als Zweijähriger und lebte bis zum Tod des Großvaters bei diesem. Sein Gefühl der Trauer und Verlassenheit sollte ihn zeitlebens begleiten. Nach dem Studium der Literatur in Tokio - dort gründet Kawabata mit einem Freund ein modernes Literaturjournal - veröffentlicht er die Erzählungen "Die Tänzerin von Izu" (1927), "Schneeland" (1937) oder den Roman "Tausend Kraniche". Im Westen wurde er vor allem durch seine sogenannten "Handtellergeschichten" bekannt, sprachliche Miniaturen zwischen japanischem Alltagsgeschehen, Tradition und Traumerlebnis. Die japanische Landschaft sowie die Zeremonien und Rituale, z. B. die Teezeremonie, spielen in Yasunari Kawabatas Werk eine große Rolle - er stellt diesem Ästhetischen aber moderne Menschen gegenüber, oft einsam, die mit ihrem Menschsein ringen. Dieses Ringen kannte Yasunari Kawabata nur zu gut - im 73. Lebensjahr siegte bei ihm der Todeswunsch und er beendete sein Leben selbst. Kawabata führte in Japan den P.E.N.-Club, den Nobelpreis für Literatur erhielt er 1968.