Schade – dieser Artikel ist leider ausverkauft. Sobald wir wissen, ob und wann der Artikel wieder verfügbar ist, informieren wir Sie an dieser Stelle.
  • Format: ePub

1 Kundenbewertung

Der neue Band der international erfolgreichen Millennium-Reihe
Mikael Blomkvist reist von Stockholm in den hohen Norden zur Hochzeit seiner Tochter. Im Zug erfährt er von Entwicklungen, die den Enthüllungsjournalisten neugierig machen: Abseits des medialen Rampenlichts tobt dort oben ein Kampf internationaler Firmen um natürliche Ressourcen und Billigstrom. Zur selben Zeit begibt sich Lisbeth Salander nach Nordschweden, um ihre Nichte kennenzulernen. Die junge Svala hat sich geschworen, ihre verschwundene Mutter, eine Sami, zu finden und sich endlich gegen ihren Stiefvater zu wehren. Denn…mehr

Produktbeschreibung
Der neue Band der international erfolgreichen Millennium-Reihe

Mikael Blomkvist reist von Stockholm in den hohen Norden zur Hochzeit seiner Tochter. Im Zug erfährt er von Entwicklungen, die den Enthüllungsjournalisten neugierig machen: Abseits des medialen Rampenlichts tobt dort oben ein Kampf internationaler Firmen um natürliche Ressourcen und Billigstrom. Zur selben Zeit begibt sich Lisbeth Salander nach Nordschweden, um ihre Nichte kennenzulernen. Die junge Svala hat sich geschworen, ihre verschwundene Mutter, eine Sami, zu finden und sich endlich gegen ihren Stiefvater zu wehren. Denn wie ihre Tante ist Svala furchtloser und genialer, als sie aussieht. Nach Jahren treffen Salander und Blomkvist wieder aufeinander und befinden sich bald im Auge eines Sturms.

»Die Staffelübergabe von David Lagercrantz an Karin Smirnoff ist ein Geniestreich. Niemand hätte es besser machen können. Außer Stieg Larsson selbst.« Upsala Nya Tidning

  • Der Auftakt der neuen Millennium-Trilogie von Bestsellerautorin Karin Smirnoff
  • Im hohen Norden Schwedens verschwindet die Mutter der jungen Svala. Die Suche nach ihr führt in einen Abgrund des Grauens.
  • Lisbeth Salander und ihre Nichte Svala, beide genial, erfinderisch und furchtlos, stellen sich einem neuen Gegner
  • 10 Mio. verkaufte Exemplare der Millennium-Saga im deutschsprachigen Raum
  • »Die Staffelübergabe von David Lagercrantz an Karin Smirnoff ist ein Geniestreich. Niemand hätte es besser machen können. Außer Stieg Larsson selbst.« Upsala Nya Tydning
Autorenporträt
Karin Smirnoff, geboren 1964 in Umeå, ist durch ihre Romane um die Figur Jana Kippo eine der bekanntesten Autorinnen Schwedens. Ihr Debüt "Mein Bruder" war für den bedeutenden August-Preis nominiert. Zuvor hat sie u.a. als Journalistin, Altenpflegerin und Karatelehrerin gearbeitet. Bereits der Auftakt zur ihrer neuen Millennium-Trilogie, die die Erfolgsreihe von Stieg Larsson fortsetzt, war in Schweden ein Nr.-1-Bestseller. Allein in Deutschland haben sich die Romane um Blomkvist und Salander 10 Millionen Mal verkauft. Smirnoff und Larsson stammen aus derselben Region in Nordschweden.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Na ja: So richtig funktioniert es nicht, Stieg Larssons Thriller mit Ghostwritern weiterschreiben zu lassen, hält Rezensentin Katharina Granzin fest. Karin Smirnoff hat ihr zufolge zwar mehr Schreibtalent als der Vorgänger David Lagercrantz, aber stilistisch ist ihr der Unterschied zum früh verstorbenen Larsson trotzdem zu groß. Sie vermutet, dass es vom Verlag gewollt war, so viele bekannte Figuren wie möglich zu integrieren, auch wenn das zu Lasten der Logik geht. Es gibt viele Leichen und unlogische Zufälle, die bei der Kritikerin den Verdacht wecken, dass da irgendwann eine künstliche Intelligenz weitergeschrieben hat. Wenn man es nicht so ganz ernst nimmt, geht's aber, schließt sie.

© Perlentaucher Medien GmbH
»Tatsächlich könnte es keine bessere Autorin für die Millennium-Serie geben ... In ihrer Welt haben auch die Monster wunde Seiten und die Schwächsten das Potenzial, sich zu wehren.« Ariane Heimbach, Brigitte
Na ja: So richtig funktioniert es nicht, Stieg Larssons Thriller mit Ghostwritern weiterschreiben zu lassen, hält Rezensentin Katharina Granzin fest. Karin Smirnoff hat ihr zufolge zwar mehr Schreibtalent als der Vorgänger David Lagercrantz, aber stilistisch ist ihr der Unterschied zum früh verstorbenen Larsson trotzdem zu groß. Sie vermutet, dass es vom Verlag gewollt war, so viele bekannte Figuren wie möglich zu integrieren, auch wenn das zu Lasten der Logik geht. Es gibt viele Leichen und unlogische Zufälle, die bei der Kritikerin den Verdacht wecken, dass da irgendwann eine künstliche Intelligenz weitergeschrieben hat. Wenn man es nicht so ganz ernst nimmt, geht's aber, schließt sie.

© Perlentaucher Medien GmbH
»Durch die Verknüpfung politischer, familiärer und gesellschaftlicher Themen, wirkt die Handlung aktuell und baut eine solide Spannung auf.« Der Hörspiegel