Nicht lieferbar
Filmanalyse zu
Schade – dieser Artikel ist leider ausverkauft. Sobald wir wissen, ob und wann der Artikel wieder verfügbar ist, informieren wir Sie an dieser Stelle.
  • Format: PDF

Studienarbeit aus dem Jahr 2019 im Fachbereich Filmwissenschaft, Note: 1,3, Europa-Universität Flensburg (ehem. Universität Flensburg) (Institut für Sprache, Literatur und Medien), Veranstaltung: Geschichte des internationalen Films: "Post-Millenium: Diskurse - Formationen - Tendenzen in Kinonarrationen nach 2000", Sprache: Deutsch, Abstract: Dem postmodernen Film fehle jegliches Potenzial an gesellschaftlicher Kritik und Aufklärung, sie vermittle eine gleichgültige Passivität. Die aktuellen sozialen und politischen Themen würden außer Acht gelassen werden und die Inhalte seien belanglos. Mit…mehr

Produktbeschreibung
Studienarbeit aus dem Jahr 2019 im Fachbereich Filmwissenschaft, Note: 1,3, Europa-Universität Flensburg (ehem. Universität Flensburg) (Institut für Sprache, Literatur und Medien), Veranstaltung: Geschichte des internationalen Films: "Post-Millenium: Diskurse - Formationen - Tendenzen in Kinonarrationen nach 2000", Sprache: Deutsch, Abstract: Dem postmodernen Film fehle jegliches Potenzial an gesellschaftlicher Kritik und Aufklärung, sie vermittle eine gleichgültige Passivität. Die aktuellen sozialen und politischen Themen würden außer Acht gelassen werden und die Inhalte seien belanglos. Mit ähnlichen Worten beschreibt Eder die Vorwürfe mehrerer Kritiker der filmischen Postmoderne. Aber was ist der sogenannte Postmoderne Film überhaupt? Viele Autoren nutzen diesen Begriff und genauso viele versuchen ihn zu erklären und doch scheint es keine ganz klare Definition oder Einigkeit zu geben. Der Begriff hat sich trotz dessen etabliert und wird mit zentralen Merkmalen, wie Intertextualität, Spektakularität und Ästhetisierung, Selbstreferentialität, Anti-Konventionalität und dekonstruktiven Erzählverfahren, beschrieben. Viele Filme der Postmoderne zeigen diese Merkmale und entsprechen trotzdem nicht der Kritik, soziale und politische Themen gingen verloren. Im Folgenden soll es um den Film "Skyfall" von Sam Mendes aus der James Bond-Reihe gehen, der zu den postmodernen Filmen gezählt wird und sich bei genauer Betrachtung keines Falls dieser Kritik zuordnen lässt. Dieser James Bond-Film ist zwar nicht der Erste aus der 007-Reihe, der sich mit Themen der jeweiligen Zeit beschäftigt – denn das haben sie fast alle – "Skyfall"“ ist der erste Bond-Film, der in mehrerer Hinsicht nicht der typischen 007-Film-Stuktur folgt. Sowohl auf der Ebene der histoire als auch auf der des discours lassen sich Veränderungen und Neuerungen in der Raumorganisation und Konfliktstruktur gegenüber dem klassischen James Bond-Schema erkennen. Diese Arbeit soll durch die Analyse einzelner Szenen und Effekte die gewandelte Krisenstruktur des James Bond-Films der Postmillennium-Zeit aufzeigen.