54,99 €
inkl. MwSt.
Versandkostenfrei*
Versandfertig in über 4 Wochen
  • Broschiertes Buch

Der Begriff "Public Health" ist geprägt von den amerikanischen Schools of Public Health und läßt sich nicht unmittelbar ins Deutsche übertragen. Die Aufgaben im Bereich Public Health beinhalten die Analyse, Bewertung und Organisation von Ursachen, Entwicklungen und Maßnahmen, die die Gesundheit der Bevölkerung oder größerer Bevölkerungsgruppen betreffen. Public Health berücksichtigt sowohl Aspekte der biologisch-naturwissenschaftlich geprägten Medizin als auch der sozial- und verhaltensorientierten und ökonomischen Leitwissenschaften. In diesem Bereich bestehen in der Bundesrepublik erhebliche…mehr

Produktbeschreibung
Der Begriff "Public Health" ist geprägt von den amerikanischen Schools of Public Health und läßt sich nicht unmittelbar ins Deutsche übertragen. Die Aufgaben im Bereich Public Health beinhalten die Analyse, Bewertung und Organisation von Ursachen, Entwicklungen und Maßnahmen, die die Gesundheit der Bevölkerung oder größerer Bevölkerungsgruppen betreffen. Public Health berücksichtigt sowohl Aspekte der biologisch-naturwissenschaftlich geprägten Medizin als auch der sozial- und verhaltensorientierten und ökonomischen Leitwissenschaften. In diesem Bereich bestehen in der Bundesrepublik erhebliche Defizite, die bereits erkannt wurden und zur Einrichtung bzw. Planung entsprechender Zusatzstudiengänge an verschiedenen Universitäten geführt haben. Hier setzt das vorliegende Buch an. Es stellt wichtige Forschungsfelder im Bereich Public Health exemplarisch an deutschen Arbeitsbeispielen vor und vermittelt einen Einblick in die Thematik und Arbeitsweise. Der an Forschungsfragen und Forschungsförderung auf diesen Gebieten Interessierte kann sich anhand dieses Buches umfassend über eine Thematik informieren, deren forschungspolitische Bedeutung ständig wächst. Das Buch ist ebenfalls für Studium und Unterricht geeignet. Zahlreiche Hinweise auf weiterführende Literatur regen zum Selbststudium an.
Autorenporträt
Professor Dr. Bernhard Badura, Universität Bielefeld.