84,99 €
inkl. MwSt.
Versandkostenfrei*
Sofort lieferbar
payback
0 °P sammeln
  • Gebundenes Buch

Dieses Buch bietet einen umfassenden Überblick über die aktuellen Behandlungsstrategien bei indolenten Lymphomen, deren klinische Behandlung den Allgemeinonkologen trotz der enormen Fortschritte bei der Diagnose, der Bewertung von Risikofaktoren und molekularen zielgerichteten Ansätzen weiterhin vor große Herausforderungen stellt. Experten auf diesem Gebiet aus aller Welt beschreiben die Histomorphologie in klinisch relevanter Weise, gehen detailliert auf die Rolle der Risikofaktoren ein und erörtern das gesamte Spektrum der therapeutischen Ansätze. Besonderer Wert wird auf die Umsetzung…mehr

Produktbeschreibung
Dieses Buch bietet einen umfassenden Überblick über die aktuellen Behandlungsstrategien bei indolenten Lymphomen, deren klinische Behandlung den Allgemeinonkologen trotz der enormen Fortschritte bei der Diagnose, der Bewertung von Risikofaktoren und molekularen zielgerichteten Ansätzen weiterhin vor große Herausforderungen stellt. Experten auf diesem Gebiet aus aller Welt beschreiben die Histomorphologie in klinisch relevanter Weise, gehen detailliert auf die Rolle der Risikofaktoren ein und erörtern das gesamte Spektrum der therapeutischen Ansätze. Besonderer Wert wird auf die Umsetzung molekularwissenschaftlicher Erkenntnisse in die klinische Versorgung gelegt, und für jede Entität wird ein krankheitsspezifischer Algorithmus vorgeschlagen. Behandelt werden das follikuläre Lymphom, das MALT-Lymphom, das nodale Marginalzonen-Lymphom, das Milz-Marginalzonen-Lymphom, die Waldenström-Makroglobulinämie, die Haarzell-Leukämie, die chronische lymphatische Leukämie, die Mycosis fungoides, die großkörnige lymphatische Leukämie und auch das Mantelzell-Lymphom. Das Buch ist ein hervorragendes Hilfsmittel für erfahrene und unerfahrene Ärzte gleichermaßen.

Autorenporträt
Martin Dreyling ist Professor für Medizin und Leiter des Lymphom-Programms in der Medizinischen Klinik III des Klinikums der LMU München, Deutschland. Professor Dreyling studierte an den Universitäten Düsseldorf, Gießen, Tübingen und Würzburg und absolvierte seine klinische Ausbildung an den Universitäten Bonn, Münster, Göttingen und München. Darüber hinaus war er von 1992 bis 1995 Gastwissenschaftler an der University of Chicago. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte sind die molekularen Grundlagen der malignen Transformation, Zellzyklus-Dysregulation und sekundäre genetische Veränderungen sowie biologische Prognosefaktoren bei malignen Lymphomen. Er ist auch an innovativen therapeutischen Ansätzen interessiert, darunter molekulare zielgerichtete Ansätze wie Inhibitoren des B-Zell-Rezeptor-Wegs und immunologische Ansätze. Professor Dreyling ist Vorstandsmitglied der EHA, Koordinator des Europäischen MCL-Netzwerks und designierter Präsident der Deutschen Lymphom-Allianz. Er ist Mitverfasser zahlreicher wissenschaftlicher Arbeiten, Buchkapitel und Abstracts in internationalen Fachzeitschriften mit Peer-Review. Marco Ladetto ist Leiter der Abteilung für Hämatologie am "Ospedale SS Antonio e Biagio" in Alessandria, Italien. Nach dem Abschluss seines Medizinstudiums an der Universität Turin im Jahr 1992 konzentrierte er sich auf den Bereich der Onko-Hämatologie, wo er sowohl klinisch als auch in der Forschung tätig war. Im Jahr 1997 erwarb er ein Postgraduiertendiplom in Hämatologie. Anschließend arbeitete er am Dana Farber Cancer Institute in Boston, bis er Anfang 1999 Assistenzprofessor für Hämatologie an der Universität von Turin wurde. Zu den Interessengebieten von Dr. Ladetto gehören die Diagnose, Prognose und Behandlung von Lymphomen, Myelomen und chronischer lymphatischer Leukämie. In den letzten vier Jahren war er aktiv an der Planung klinischer Studien im Rahmen der Fondazione Italiana Linfomi (Hauptprüfer in zwei Studien) und des European Mantle Cell Lymphoma Network beteiligt. Er ist ein aktives Mitglied des Euro-MRD-Netzwerks. Dr. Ladetto ist Mitglied des EHA-Leitlinienausschusses. Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher Arbeiten in internationalen Fachzeitschriften mit Peer-Review.