6,00 €
inkl. MwSt.
Versandkostenfrei*
Versandfertig in über 4 Wochen
  • Broschiertes Buch

Das »Philosophische Taschenwörterbuch« ist alles andere als ein Nachschlagewerk. Es ist eine scharfe Abrechnung mit Dummheit, Fanatismus, Borniertheit und Intoleranz. Voltaire führt hier in bestechender Klarheit vor, was eine kritische, undogmatische Geisteshaltung ausmacht. Die hier vorliegende Auswahlausgabe vereint zentrale Stichworte von 'Atheismus' über 'Fanatismus', 'Freundschaft', 'Gleichheit', und 'Toleranz' bis hin zu 'Vorurteile'.

Andere Kunden interessierten sich auch für
Produktbeschreibung
Das »Philosophische Taschenwörterbuch« ist alles andere als ein Nachschlagewerk. Es ist eine scharfe Abrechnung mit Dummheit, Fanatismus, Borniertheit und Intoleranz. Voltaire führt hier in bestechender Klarheit vor, was eine kritische, undogmatische Geisteshaltung ausmacht. Die hier vorliegende Auswahlausgabe vereint zentrale Stichworte von 'Atheismus' über 'Fanatismus', 'Freundschaft', 'Gleichheit', und 'Toleranz' bis hin zu 'Vorurteile'.
Autorenporträt
Voltaire (eigentlich François-Marie Arouet; 21.11.1694 Paris - 30.5.1778), französischer Schriftsteller und Philosoph, gilt als einer der herausragenden und produktivsten Akteure der Aufklärung. Der Sohn eines Notars ging auf ein Jesuitenkolleg und studierte ab 1711 Jura. Entgegen dem Willen seines Vaters, der eine juristische Laufbahn für Voltaire vorgesehen hatte, wurde Voltaire Schriftsteller. Wegen seiner Spottverse auf Philipp II. wird er 1717 inhaftiert und verbringt elf Monate in der Bastille. 1726 bis etwa Anfang 1729 lebt er in England im Exil, wo er die Lehren John Lockes und Isaac Newtons kennenlernt, die sein Denken stark prägen. Voltaire wird als großer Freigeist und feingeistiger Denker ebenso verehrt, wie er wegen seiner Polemik und Streitbarkeit verhasst ist. Eine kirchliche Beerdigung in Paris wird dem Kirchengegner verwehrt. Mit viel List gelingt Verwandten eine Beisetzung in der Abtei von Sellières. 1791 wird Voltaire ins Panthéon nach Paris überführt._x000D_ Voltaire verfasste über 700 Texte, darunter Dramen (»Ödipus«, »Cäsars Tod«, »Der Fanatismus oder Mohammed der Prophet«), Epen (»Die Liga«, »Die Henriade«), Gedichte (»Gedicht über die Katastrophe von Lissabon«, »Zadig oder Das Schicksal«) und Prosa (»Candid oder Die Beste der Welten«, »Der Freimütige«). Das in diesen Texten maßgebliche humanistische Gedankengut formuliert Voltaire in seinen 1833 erstmals erscheinenden »Lettres philosophiques« (dt. »Philosophische Briefe«) als offenen Angriff auf Kirche und Staat. 1756 beendet Voltaire seine siebenbändige Universalgeschichte »Essai sur les moeurs et l`esprit des nations, depuis Charlemagne jusqu`à nos jours« (dt. »Über den Geist und die Sitten der Nationen«). In seinem »Dictionnaire philosophique portatif« (dt. »Philosophisches Taschenwörterbuch«) aus dem Jahr 1764 präsentiert Voltaire mit beißendem Zynismus eine vorläufige Zusammenfassung seiner philosophischen, naturwissenschaftlichen und sozialpolitischen Ideen. Sein Credo »Écrasez l'infâme« (dt. »Zerschmettert alles Niederträchtige«) wurde zum Motto der Aufklärung und ist heute ein Emblem für Meinungsfreiheit und Toleranz. Die große Wertschätzung des Philosophen in Frankreich lässt sich anhand der französischen Bezeichnung für das 18. Jahrhundert erkennen: Dort heißt es >Le siècle de Voltaire< (>Das Jahrhundert Voltaires<). Angelika Oppenheimer, geb. 1946, studierte Philosophie, Romanistik und Psychologie und übersetzte u.a. Condillacs »Versuch über den Ursprung der menschlichen Erkenntnis«. Rainer Bauer gründete 2008 die Voltaire-Stiftung mit dem Ziel, die Auseinandersetzung mit Leben und Werk Voltaires in Deutschland zu fördern.
Rezensionen
»Weshalb man das heute lesen sollte, erklärt sich fast von selbst - damit wir wieder kritischer, unaufgeregter und toleranter denken lernen.« Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.11.2021