Penelope. Das letzte Kapitel des Ulysses (Übers. Wollschläger) - Joyce, James

Penelope. Das letzte Kapitel des Ulysses (Übers. Wollschläger)

Das letzte Kapitel des »Ulysses«. Englisch und deutsch

James Joyce 

Broschiertes Buch
 
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
6 ebmiles sammeln
EUR 6,00
Versandfertig in ca. 2 Wochen
Alle Preise inkl. MwSt.
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

Penelope. Das letzte Kapitel des Ulysses (Übers. Wollschläger)

Ein vielseitig einsetzbares Konzept zur Einführung, Festigung und Vertiefung der drei wichtigsten Wortarten Nomen, Verb und Adjektiv. Kernstück des Medienpaketes sind jeweils 40 Arbeitsblätter als Kopiervorlagen im Format A4. Zu den 20 Themen aus dem Erfahrungsbereich der Kinder gibt es immer eine spannende oder lustige Geschichte und auf einem zweiten Blatt abwechslungsreiche Übungen zum Anwenden des erarbeiteten Wortschatzes.

Um anhand dieses Kapitels einen Zugang zu Kompositionstechnik und Schreibweise des Ulysses zu ermöglichen, werden in dem vorliegenden Band drei "Fassungen" dieses Kapitels vorgelegt: der englische Originaltext des "Penelope"-Kapitels, die 1927 erschienene Übersetzung dieses Kapitels von Georg Goyert und die Neuübertragung durch Hans Wollschläger. Diese erstmalige Präsentation des englischen Originals zusammen mit den beiden Übersetzungen erlaubt es gleichzeitig, einen Einblick in unterschiedliche Interpretationen des Ulysses zu erhalten, wie sie durch die zwei unterschiedlichen Übertragungen gegeben sind.


Produktinformation

  • Verlag: Suhrkamp
  • 1982
  • 1982.
  • Ausstattung/Bilder: 207 S. 178 mm
  • Seitenzahl: 209
  • Edition Suhrkamp Nr.1106
  • Best.Nr. des Verlages: 11106
  • Deutsch
  • Abmessung: 177mm x 108mm x 12mm
  • Gewicht: 149g
  • ISBN-13: 9783518111062
  • ISBN-10: 351811106X
  • Best.Nr.: 01930953
Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung von 25.07.1995

1922
James Joyce "Ulysses"

An Gott kommt keiner vorbei, außer Libuda: das war ein Witz jener Jahre, in denen es unter den jungen Intellektuellen keinen Libuda gab, der an Joyce vorbeigekommen wäre, Joyce war der Gott. Das geht niemals gut, Literatur ist Vielgötterei; und so hat auch sein "Ulysses" keine ganzen Epochen der Erzählens zur Vergangenheit verdammt, sondern einfach vorgemacht, wie herrlich (und als ginge doch eine neue Welt auf) die Freiheit des Romanciers ist, wenn er sich und uns wieder einmal an die Schrankenlosigkeit erinnert, die das Genre gerade für die Gottlosen so groß macht. Manchmal ist Joyce ein bißchen langweilig und enervierend; das war aber Flaubert auch. Nur, wenn er einmal loskommt, dann ist Joyce, wie damals Flaubert in der "Education", der grandioseste dieser Alleinunterhalter, deren immer wieder fast unüberwindliches Problem doch ist, daß im Saal nur ein einziger Mensch sitzt, der Leser, den nichts ganz leicht amüsiert, wenn er die Schwere der Zeiten bedenkt und sein Alleinsein und was er alles schon weiß. Aber dann bringt Joyce Bloom mit in den Saal, Ulysses, hinüber-, herabgerettet zu uns, den Freund der Nierchen …

Weiter lesen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - RezensionBesprechung von 14.06.2004

Aha, der Schnapshändler
Ein monumentaler Kommentar zu James Joyce’ „Ulysses”
Von James Joyce ist eine Äußerung überliefert, die alle Vorbehalte gegenüber der ästhetischen Moderne zu bestätigen scheint. In den „Ulysses”, soll der Dichter gesagt haben, seien so viele „Rätsel und Puzzles” hineingearbeitet, dass Professoren sich noch Jahrhunderte darüber streiten werden, was dies alles bedeute. In diesem Verfahren, so James Joyce weiter, liege die einzige Möglichkeit, sich die Unsterblichkeit zu sichern. Da lacht der Leser. Ist dieser Satz nicht ein Geschenk an alle Banausen? Plaudert hier nicht einer der bekanntesten Vertreter der Avantgarde in einem offenbar unbewachten Augenblick aus, was es mit seinem ganzen unverständlichen Zeug auf sich hat? Es dient ja doch nur der Eitelkeit, der Feier und der Versorgung des modernen Künstlers. Worauf dann der Biedersinn in Gestalt der populären Literaturkritik hingehen und öffentlich bekennen kann, das dicke Buch gar nicht gelesen zu haben - sie darf es tun, es kostet sie nichts, der Dichter hat sich selbst verraten.
Während dies geschieht, erscheint im Suhrkamp Verlag die berühmte, von Hans …

Weiter lesen
James Joyce wurde am 2. Februar 1882 in Dublin geboren, wo er in schwierigen und ärmlichen Familienverhältnissen aufwuchs. Joyce studierte am University College von Dublin moderne Sprachen, u.a. Englisch, Französisch und Italienisch. 1902 ging er nach Paris, um ein Medizinstudium zu beginnen. Er wandte sich dort aber dem Schreiben zu und führte einen ausschweifenden Lebensstil. 1903 kehrte er nach Dublin zurück, konnte dort jedoch nicht Fuß fassen. Mit seiner Geliebten und späteren Ehefrau Nora Barnacle siedelte er 1904 auf den Kontinent über und lebte hauptsächlich in Triest. 1914 erschien Joyces erste Kurzgeschichtensammlung. Nach Ausbruch des Ersten Weltkrieges zog er mit seiner Familie nach Zürich. 1920 zog Joyce auf Einladung seines Freundes Ezra Pound nach Paris, wo er bis zu Frankreichs Besetzung im Zweiten Weltkrieg lebte. James Joyce starb am 13. Januar 1941 in Zürich.
Das letzte Kapitel. Englisch. Das letzte Kapitel. Übersetzt von Georg Goyert. Das letzte Kapitel. Übersetzt von Hans Wollschläger.

5 Marktplatz-Angebote für "Penelope. Das letzte Kapitel des Ulysses (Übers. Wollschläger)" ab EUR 1,95

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
gebraucht; sehr gut 1,95 2,60 PayPal, Banküberweisung, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten) Brungs und Hönicke Medienversand 99,8% ansehen
gebraucht; gut 3,00 2,05 offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten), PayPal, offene Rechnung, Banküberweisung Berliner Buechertisch e.V. Preis inkl. M 99,8% ansehen
5,00 2,00 offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten), Banküberweisung Antiquariat Wolfgang Rüger 99,5% ansehen
Z 2-3 5,20 0,00 offene Rechnung Kleinunternehme n 100,0% ansehen
gebraucht; mittelmäßig 6,00 2,00 PayPal, offene Rechnung, Banküberweisung Bücherhof 99,6% ansehen
Mehr von