Am Grund des Sees - Fazioli, Andrea

Am Grund des Sees

Roman

Andrea Fazioli 

Aus d. Italien. v. Barbara Schaden
 
1 Kundenbewertung
  weniger gut
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
10 ebmiles sammeln
EUR 9,99
Sofort lieferbar
Alle Preise inkl. MwSt.
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

Am Grund des Sees

"Dramaturgisch, erzählerisch und stilistisch ist Fazioli ein äußerst lesenswerter Kriminalroman geglückt." -- Hamburger Abendblatt

"Fazioli kann es: ein gelungener Plot, eine düstere Atmosphäre, ein Verbrechen, das es in sich hat. Und vor allem: ein Schluss, der den Leser atemlos zurücklässt." -- Il Mucchio

"Unter der spiegelnden Oberfläche der anmutigen Seen und der grünen Landschaften brodelt es. Ein außergewöhnlicher Roman - Dürrenmatt lässt grüßen." -- Il sole-24 ore

Ein Dorf in den Tessiner Bergen: Nach 20 Jahren soll der Stausee, der damals gegen die Proteste der Bevölkerung entstand, erweitert werden. Doch dann werden plötzlich kurz nacheinander der damalige Bürgermeister und ein Ingenieur ermordet. Die Polizei glaubt an einen Racheakt. Dringend tatverdächtig: der eigenbrötlerische Privatdetektiv Elia Contini. Er war noch ein kleiner Junge, als sein Elternhaus geflutet und dem ehrgeizigen Projekt geopfert wurde. Sein Vater ist seitdem verschwunden. Um den wahren Mörder zu stellen, muss Contini herausfinden, was damals wirklich geschah ...


Produktinformation

  • Verlag: Btb
  • 2009
  • Ausstattung/Bilder: 2009. 350 S.
  • Seitenzahl: 352
  • btb Bd.74006
  • Deutsch
  • Abmessung: 186mm x 117mm x 28mm
  • Gewicht: 330g
  • ISBN-13: 9783442740062
  • ISBN-10: 3442740061
  • Best.Nr.: 26280781
Andrea Fazioli, geboren 1978, lebt in Bellinzona im Schweizer Kanton Tessin. Er studierte in Mailand und Zürich Romanistik. 1998 erhielt er für seine Erzählung "Matematica" den Premio Chiara Giovani als bester Nachwuchsschriftsteller beim italienischen Literaturwettbewerb Festival del Racconto. Sein erster Roman "Chi muore si rivede" wird derzeit verfilmt. Fazioli arbeitet für den italienischsprachigen Schweizer Rundfunk.

Leseprobe zu "Am Grund des Sees" von Andrea Fazioli

PDF anzeigen

Da ist er. Ganz nahe, spürbar. Mit angehaltenem Atem hinter dem Vorhang versteckt. Schräg fällt die Sonne in den Dachboden. Tommi duckt sich in den Schatten. Die Schritte knarzen auf dem Holzboden. Licht und Dunkel. Der Nachmittag in den Fensterscheiben nimmt kein Ende.

Es sind Sommerferien. Ein Tag im Juli. Erinnert sich jemand, dass es außer Spielen, Wettrennen auf den Wiesen und Abenteuern im Wald noch etwas anderes gibt? Was ist aus der Welt geworden?

Draußen auf der Straße fährt hupend das Postauto vorbei.

Er darf sich nicht erwischen lassen. Aber der andere ist geduldig: Er wartet und wartet, bis es Tommi nicht mehr aushält.

"Hab dich!"

"He, das gilt nicht, du kannst nicht einfach bloß hier rumstehen!"

"Jetzt musst du dich verstecken ..." "Ja, aber du musst mich suchen!"

Die Stimmen schrillen. Staubteilchen kreisen in den Sonnenstrahlen. Das große Haus ist voller Geheimnisse. Die beiden Buben rennen zwischen den Möbeln im Salon hindurch, verstecken sich hinter dem Flügel, steigen in Schränke, in denen es alt riecht.

Später laufen sie hinaus auf die Wiesen rings ums Haus, hinaus ins Brummen der Insekten und ins Abendlicht. Bis Tommi, der wie ein Indianer durchs hohe Gras robbt, die Stimme seines Vaters hört: "Tommiiii! Eeeeessen!"

Die Vokale ziehen sich in die Länge, auch sie enden nie, wie der Nachmittag. Tommi muss trotzdem gehen. Sein Haus steht ein paar hundert Meter entfernt.

"Mein Vater wird böse, wenn ich nicht sofort komme!"

"Na, dann geh ..."

"Ciao!"

"Bis morgen!"

Das Fotozimmer An einem Tag im Sommer beschloss Tommi, als er morgens aufwachte, jemanden umzubringen. Er hatte am Abend die Fensterläden offen gelassen, und ein Sonnenstrahl hatte ihn noch vor dem Wecker aus dem Schlaf gerissen. Eigentlich war es kein richtiger Entschluss, nur eine unbestimmte Idee, die sich zwischen Halbschlaf und dem ersten bewussten Gedanken breitmachte.

Nach so vielen Jahren war allmählich die Normalität zurückgekehrt. Auch Tommi war fast so weit gewesen, das Unrecht zu vergessen. Aber jetzt wollten sie das Becken des Stausees verbreitern und die Orte seiner Kindheit noch tiefer unter Wasser setzen. Jetzt musste er reagieren und war sogar bereit, Gewalt anzuwenden, um der Welt zu zeigen, was Unrecht und was Recht war. Das empfand er wie eine Pflicht, eine Schuld gegenüber dem Andenken seines Vaters und seines Elternhauses.

Er schälte sich aus dem Bett. Normalerweise brauchte er eine gute halbe Stunde, bis er vollständig wach war, an diesem Morgen aber rüttelte ihn die Wut binnen Minuten auf. Er schlüpfte in seine Pantoffeln und riss mit nacktem Oberkörper das Fenster auf. Die Sonne blendete ihn, und er kniff die Augen zusammen.

Auf den Kaffee verzichtete er. Er schenkte sich ein Glas Milch ein und trat damit vors Haus. Es war ein Dienstag im August, Viertel nach sieben, und draußen war es kühl. Auf der Straße nach Malvaglia, zwei Meter von ihm entfernt, fuhr der alte Toyota der Signora Bionda vorbei. Da schau her, dachte Tommi, die sitzt sogar im August um Punkt acht an ihrem Schreibtisch. Signora Bionda arbeitete in Bellinzona in der Bank und nahm morgens und abends eine halbe Stunde Fahrt in Kauf, weil sie nicht aus dem Bleniotal fortwollte. Verständlich; auch Tommi wäre nie von Malvaglia, nie von dem Staudamm weggezogen.

Er reckte sich und dachte an den Tag, der vor ihm lag. Gegen halb neun musste er sich auf den Weg machen, damit er um neun in Lodrino war, im Autohaus Barenco. Hoffentlich hatte sich das Ehepaar Barenco inzwischen versöhnt. In letzter Zeit herrschte dicke Luft. Am Vortag hatte Tommi das Büro als verlassenes Schlachtfeld vorgefunden: verstreute Papiere, die Kundenkartei umgekippt, die Kaffeemaschine auf dem Fußboden. Blass und ohne ihm in die Augen zu schauen, hatte ihn Signor Barenco empfangen.

"Ich hatte eine Auseinandersetzung mit meiner Frau ..."

"So kann ich nicht arbeiten", hatte Tommi geantwortet.

"Du musst entschuldigen, Tommaso, es ist so, dass ..."

"Ich fahr wieder heim", hatte Tommi entgegnet und war, ohne auf Signor Barencos Beteuerungen einzugehen, in seinen brandneuen Honda Civic gestiegen und nach Malvaglia zurückgekehrt. Schließlich war er Büroangestellter und kein Hanswurst, mit dem man umspringen konnte, wie es einem passte.

Dabei gefiel ihm sein Job. Besonders anstrengend war er nicht: Er kümmerte sich um die Buchhaltung, erledigte die Korrespondenz und hielt die Kundenkartei auf aktuellem Stand. Interessant fand er, wie die Leute mit ihren Autos umgingen. Da gab es die Pedanten, die den Versicherungsvertrag bis zum letzten Komma auswendig kannten und jeden Monat eine "Generalüberholung" machen ließen, wie Signor Barenco das nannte. Und es gab andere, denen alles egal war und die ihr Auto behandelten wie ... na, eben wie ein Auto. Dabei müssten Autos eigentlich wie Menschen behandelt werden, an ihnen ist genau soviel Unvorhersehbares und Geheimnisvolles wie beispielsweise an einer faszinierenden Frau.

Aber faszinierende Frauen gibt es wenige, dachte Tommi, während er sich vor dem Spiegel rasierte. Wenig faszinierende Frauen und noch weniger fantastische Autos.

An diesem Morgen empfand er beim Blick auf den Staudamm nicht die gewohnte Bitterkeit, sondern beinahe Euphorie. Die Zeit der Trauer war vorbei. Jetzt würde er kämpfen, endlich. Man hatte ihn seiner Kindheit beraubt, und das forderte Strafe.Im Büro war nicht viel zu tun. Die Barencos hatten offenbar einen Waffenstillstand geschlossen, zum Glück, und dass Tommi sie tags zuvor einfach hatte sitzen lassen, wurde mit keinem Wort erwähnt. Außer an Signor Costantini zu schreiben und ihn daran zu erinnern, dass in der kommenden Woche die Motorfahrzeugkontrolle für seinen alten Accord fällig war, tat Tommi bis zum Mittag praktisch nichts. Er hatte also Zeit zum Nachdenken. Irgendwann zog er den Brief wieder hervor, den er kürzlich erhalten hatte.


Kundenbewertungen zu "Am Grund des Sees" von "Andrea Fazioli"

1 Kundenbewertung (Durchschnitt 2 von 5 Sterne bei 1 Bewertungen   weniger gut)
  ausgezeichnet
  sehr gut
  gut
  weniger gut
 
(1)
  schlecht
Schreiben Sie eine Kundenbewertung zu "Am Grund des Sees" und Gewinnen Sie mit etwas Glück einen 15 EUR buecher.de-Gutschein

Bewertung von Diego S. aus Hessen am 30.06.2014   weniger gut
Ein Kriminalroman im Tessin, ein Stausee, darunter ein versunkenes Dorf und jede Menge Geheimnisse. Das Buch beginnt sehr spannend, man wird sofort von der Atmosphäre des kalten Winter-Tessins eingefangen. Der Privatdetektiv Elia Contini ist - mit seinen Macken - recht sympathisch. Als der Stausee erweitert werden soll, gibt es erneut Proteste und es geschehen Morde. So gut wie das Buch anfängt, so schlecht geht es weiter, mit jeder Seite wird die Geschichte unglaubwürdiger, es kommen ständig neue Figuren hinzu (mehrmals konnte ich mich nicht an die Person erinnern) und der Schreibstil wird gegen Ende "knapper", kurze Absätze, schneller Wechsel von Perspektiven sollten hier Spannung rein bringen. Es hat das Gegenteil bewirkt. Auch das Ende ist ein großes Fragezeichen. Alles in allem ein weniger gutes Buch, das ich leider nicht weiterempfehlen kann.

War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Sie kennen "Am Grund des Sees" von Andrea Fazioli ?
Tipp: Stöbern Sie doch mal ein wenig durch ausgewählte aktuelle Bewertungen in unserem Shop


10 Marktplatz-Angebote für "Am Grund des Sees" ab EUR 1,30

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
deutliche Gebrauchsspuren 1,30 1,20 Banküberweisung bihal 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 2,00 1,20 Banküberweisung jergens - Gröbenzeller Bücherfee 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 2,50 1,20 Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung jemans 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 3,00 1,00 Banküberweisung Boekjelezer 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 3,61 1,30 Selbstabholung und Barzahlung, Banküberweisung Bücher-Schorsch 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 4,00 1,50 Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Banküberweisung booklover.de 100,0% ansehen
deutliche Gebrauchsspuren 4,15 1,20 Banküberweisung, PayPal, Selbstabholung und Barzahlung buchmarie.de 99,9% ansehen
wie neu 4,80 2,00 Banküberweisung buchhermann 100,0% ansehen
wie neu 5,00 1,00 Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Banküberweisung Raschid Omar 100,0% ansehen
gebraucht; gut 19,33 2,00 offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten), PayPal Antiquariat Angelika Hofmann 99,7% ansehen