Michael Kohlhaas, 1 MP3-CD - Kleist, Heinrich von

Michael Kohlhaas, 1 MP3-CD

Aus einer alten Chronik. Volltextlesung. 220 Min.

Heinrich von Kleist 

Gelesen v. Axel Grube
 
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
10 ebmiles sammeln
Statt EUR 14,80*
EUR 9,80
Sofort lieferbar
Alle Preise inkl. MwSt.
*Früherer Preis
-34 %
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

Michael Kohlhaas, 1 MP3-CD

"Vergib deinen Feinden; tue wohl auch denen, die dich hassen." Das ist die Bibelstelle, auf die Michael Kohlhaases Frau diesen - quasi als exkorporiertes Gewissen - hinweist, um ihn zur Umkehr zu bewegen. Doch für eine solche ist es längst zu spät. Kohlhaas hat sich mit übersteigertem Eifer der Erwirkung "öffentlicher Gerechtigkeit" und dem "Geschäft der Rache" verschrieben. Mit gnadenlos-unversöhnlichem Kampfgeist sucht er Vergeltung und entwickelt dabei eine Radikalität, die blind wird für die Möglichkeit der Vergebung. Inwiefern und ab wo ein solches von seinen ursprünglichen Inhalten befreites Gerechtigkeitsstreben wie jedes übersteigerte Ideal letztendlich ungerecht und unmenschlich wird - Kohlhaas wird durch seine Brandstiftungen nicht nur zum Massenmörder, er hinterlässt um der Genugtuung willen auch bereitwillig fünf Vollwaisen -, bleibt eine Grenzfrage, die es stets neu auszuloten gilt.


Produktinformation

  • Verlag: Onomato
  • ISBN-13: 9783939511854
  • Artikeltyp: Hörbuch
  • ISBN-10: 3939511854
  • Best.Nr.: 26899869
  • Laufzeit: 220 Min.
Heinrich von Kleist, dessen Werk bereits auf die Moderne vorausweist, wurde am 18. Oktober 1777 in Frankfurt/Oder geboren. Die Beschäftigung mit Kants Philosophie löste 1801 eine Krise aus, die zur Infragestellung der Lebenspläne Kleists führte. Es folgten Reisen durch Deutschland, Frankreich und die Schweiz. 1807 wurde Kleist von französischen Behörden unter Spionageverdacht verhaftet. 1809 publizierte er patriotische Lieder und Aufsätze gegen die französische Besatzung. Von 1810-11 war er Herausgeber der Berliner Abendblätter , zunehmende Schwierigkeiten mit der Zensur führten zu deren Verbot. Gemeinsam mit der krebskranken Henriette Vogel beging Kleist am 21. November 1811 am Ufer des Wannsees in Berlin Selbstmord. Von den Dichtern der Goethezeit ist Heinrich von Kleist einer der lebendigsten und zerrissensten. Sowohl sein Leben als auch sein Werk standen im Zeichen einer aus den Fugen geratenen Zeit, und die extremen Gefühlslagen und radikalen Zweifel, die sich in den Werken dieses zu Lebzeiten erfolglosen Dichters Bahn brachen, sind auch heute noch höchst aktuell.