• DVD

1 Kundenbewertung

Morgan Spurlock ist ein quicklebendiger New Yorker Filmemacher, der sich eines wachen Geistes in einem gesunden Körper erfreut. Bis er sich dazu entschließt, den Ursachen für die grassierende Fettleibigkeit seiner Landsleute nachzugehen, und 30 Tage lang jede Mahlzeit bei McDonalds zu sich nimmt Gegen Ende seines grotesken Selbstversuchs leidet er unter Stimmungsschwankungen, erdrückenden Herzschmerzen und Libido-Verlust, wiegt zwölf Kilo mehr als zuvor und besitzt Leber- und Blutwerte in schwindelerregenden Höhen. Morgan Spurlock beschließt, 30 Tage lang ausschließlich Mahlzeiten zu sich z…mehr

Andere Kunden interessierten sich auch für

Produktbeschreibung

Morgan Spurlock ist ein quicklebendiger New Yorker Filmemacher, der sich eines wachen Geistes in einem gesunden Körper erfreut. Bis er sich dazu entschließt, den Ursachen für die grassierende Fettleibigkeit seiner Landsleute nachzugehen, und 30 Tage lang jede Mahlzeit bei McDonalds zu sich nimmt. Gegen Ende seines grotesken Selbstversuchs leidet er unter Stimmungsschwankungen, erdrückenden Herzschmerzen und Libido-Verlust, wiegt zwölf Kilo mehr als zuvor und besitzt Leber- und Blutwerte in schwindelerregenden Höhen.

Morgan Spurlock beschließt, 30 Tage lang ausschließlich Mahlzeiten zu sich zu nehmen, die auf der Speisekarte von McDonald's zu finden sind.

Täglich will Spurlock drei Menüs essen und letztlich jedes erhältliche McDonald's-Produkt mindestens einmal konsumiert haben - und dabei stets das aktuelle großzügig portionierte "Supersize"-Menü wählen.

Nach 30 Tagen ist Spurlock zwölf Kilo schwerer - und der Gesundheitszustand des 33-Jährigen hat sich radikal verschlechtert.

Während seiner 30-tägigen "Burger-Diät" unternahm Filmemacher Morgan Spurlock eine Tour durch die USA und befragte Ernährungsexperten und Fast-Food-Konsumenten in verschiedenen Städten zu den möglichen Schäden, die die "schnellen Mahlzeiten" anrichten können.

Ganz nach dem Vorbild von Michael Moore zeigt Spurlock auch seine Versuche, eine Stellungnahme von McDonald's zu erhalten. Er betont jedoch, dass er keinesfalls den Konzern selbst kritisieren wolle, sondern das Ernährungsverhalten seiner Landsleute. Beim Sundance-Festival gab's dafür zum Nachtisch den Regiepreis.
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag

Bonusmaterial

Interviews, Nicht verwendete Szenen, Trailer
  • Produktdetails
  • EAN: 4010884529661
  • Best.Nr.: 13447956
  • Artikeltyp: Film
  • Anzahl: 2
  • Datenträger: DVD
  • Erscheinungstermin: 20.01.2005
  • Hersteller: Paramount
  • FSK: ohne Alterseinschränkung gemäß §14 JuSchG
  • Sprachen: Deutsch, Englisch
  • Untertitel: Deutsch, Englisch
  • Regionalcode: 2
  • Bildformat: 1:1, 77
  • Tonformat: Dolby Surround
  • Gesamtlaufzeit: 96 Min.

Rezensionen

Besprechung von 15.07.2004
Friß und stirb
Im Selbstversuch: Morgan Spurlocks Film "Super Size Me"

Wer in Amerika über Land fährt, begegnet regelmäßig zweierlei Giganten: dem hochaufgerichteten, leuchtend gelben Bogen von McDonald's und außerordentlich umfangreichen Menschen. Manchmal trifft man sie am selben Ort. In New York fällt beides weniger auf. Zwar gibt es allein in Manhattan dreiundachtzig McDonald's-Filialen, doch keines der geschwungenen Ms überragt bisher das Empire State Building. Vielleicht liegt es an den siebzig vegetarischen Restaurants, daß die New Yorker im Durchschnitt schlanker als ihre Landsleute sind, wie es ja auch die Statistik nahelegt. Wenn sechzig Prozent der Amerikaner nach medizinischem Maßstab übergewichtig sind, jene, die überall im Land eine so viel deutlichere Mehrheit zu bilden scheinen, muß für die restlichen vierzig Prozent irgendwo Platz sein. New York und Los Angeles, so läßt der Augenschein vermuten, sind diese schlanken Enklaven, in denen bereits als zu dick gilt, wer andernorts in Amerika als dünn bewundert würde.

Morgan Spurlock ist New Yorker, und er ist, selbst dem stadttypischen Körperideal nach, schlank, er ist gesund und fit. Jedenfalls zu Beginn seines Dokumentarfilms "Super Size Me", dessen Titel ein unübersetzbares Wortspiel ist, das die angepeilte eigene Übergröße ebenso meint wie die bei McDonald's bis vor kurzem übliche Praxis, aus der Bestellung einer dort als normal geltenden großen Portion für wenige Cents meh eine "Super Size" zu machen. Dabei ist die normale Größe für normale Esser schon Herausforderung genug.

Überall in Amerika sind die Essensportionen annähernd doppelt so groß wie in Europa. Bei McDonald's und den anderen Fast-food-Ketten werden die Pommes-frites-Kartons immer breiter, die Coca-Cola-Becher immer höher und die Hamburger auch. Popcorn im Kino kommt in Eimern. Die Bagel sind derart in die Breite gegangen, daß einer inzwischen etwa fünf Scheiben Brot entspricht. Warum die Amerikaner immer fetter werden, ist also kein Geheimnis. Sie essen zuviel, meistens das Falsche, und bewegen sich kaum. Immer jünger sind die Patienten, die wegen Diabetes, Bluthochdruck, Herzkrankheiten, Fettlebern oder Nierenschäden frühzeitig zu Invaliden werden. Vierhunderttausend Amerikaner sterben jährlich an den Folgen ihrer Eßgewohnheiten. Die fiskalen Konsequenzen für die schwergewichtige Nation treten langsam ins Bewußtsein der Gesundheitspolitiker, die in den vergangenen fünf Jahren etwa die Verdoppelung der Behandlungskosten für Diabetespatienten beobachten mußten.

Morgan Spurlock weiß all dies so gut wie jeder Zeitungsleser. Auch sein Verdacht, die Übergröße seiner Landsleute habe mit dem Fett-, Zucker- und Salzgehalt der preiswerten Schnellgerichte unter dem großen M zu tun, ist nicht neu. Doch was genau mit einem Körper geschieht, dessen Energiehaushalt mit mehrpfündigen Fleischklopsen beheizt wird, heruntergespült mit jeweils annähernd einem Liter überzuckerter koffeinhaltiger Limonade mit Eiswürfeln darin, ist bisher nicht an die Öffentlichkeit gedrungen. Also unterzog sich Spurlock dreißig Tage lang einem Selbstversuch, den sein Freund und Kameramann Scott Ambrozy dokumentierte. Er ernährte sich dreimal täglich bei McDonald's, ließ keine Reste in Tüten oder Bechern zurück, und wenn ihm eine "Super Size"-Portion angeboten wurde, lehnte er nicht ab. Zwischendurch fuhr er durch Amerika, besuchte Schulen, sprach mit Fachleuten und Kunden. Sein Anliegen ist pädagogisch, seine filmischen Mittel sind es auch: Zeichentricksequenzen verdeutlichen trockene Daten, die Musik erzählt, was wir uns merken sollen, oder ironisiert, wovor wir die Augen schließen, wie etwa vor der operativen Entfernung von Fettwülsten, die einen überdehnten Magen umgeben.

Ein paarmal hat Spurlock sich übergeben in dem Monat seines Experiments. Seine sexuelle Potenz ließ schnell nach, dann verließ sie ihn gänzlich, sein Kopf schmerzte, und er wurde, außer unmittelbar nach der zuletzt verspeisten Riesenportion, immer hungriger. Die Ärzte, unter deren Aufsicht er seine Freßtour vollzog, rieten schon nach der Hälfte der Zeit zum Abbruch. Spurlock aber machte weiter. Am Ende hatte er fast fünfundzwanzig Pfund zugenommen, seine Leber stand vor dem Kollaps, er war schlapp und atemlos. Nur seine etwas grelle Stimme und das kindliche Erstaunen, mit dem er aus Statistiken die Pointen skandalöser Geschichten macht, änderten sich nicht. Immerhin muß er mit seiner humorigen, aber auch ein wenig marktschreierischen Art übertönen, was 1,4 Milliarden Werbedollar jährlich der Nahrungsmittelindustrie an Lärm ermöglichen. Morgan Spurlock ist ein Kämpfer gegen corporate America, ein Volksaufklärer wie Michael Moore, nur auf anderem Terrain.

Mit Moore verbindet ihn die Empörung über jene Lobbyisten der Großkonzerne, die in Washington gesetzgeberische Entscheidungen verhindern, welche dem Wohl des Volkes dienen könnten - in diesem Fall Einschränkungen der Werbefeldzüge von Fast-food-Ketten, die sich ausdrücklich an Kinder richten (zehntausend solcher Anzeigen sieht ein amerikanisches Kind im Jahr), oder eine strengere Reglementierung bei der Nahrungsmittelverarbeitung und dem Zusatz chemischer Substanzen. Daß ein Großteil der Küchen in Schulkantinen von Fast-food-Ketten betrieben werden, ebenso wie übrigens auch die meisten Gefängnisküchen, ist so skandalös wie das Verschweigen der Tatsache, daß die Zubereitung frischer, ausgewogener Mahlzeiten keinen Cent teurer wäre. Von Michael Moore unterscheidet Spurlock allerdings, daß er dem verantwortungslosen Handeln der Konzerne die Selbstverantwortung des Konsumenten gegenüberstellt: Wer diesen Film gesehen hat, wird lange keinen Big Mäc mehr essen.

VERENA LUEKEN

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Einen Monat lang nur bei McDonald's zu essen, brachte Regisseur Spurlock lebensbedrohliche Leberwerte und diesen erfolgreichen Dokumentarfilm ein. Seine Tour durch Fast-Food-Restaurants und Arztpraxen ist auf DV gedreht, die Tonspur beinhaltet nur sporadische 5.1-Effekte - da fragt man sich doch, ob die üblichen Interviews und Outtakes nicht auch locker auf eine DVD gepasst hätten, statt auf zwei Scheiben verteilt zu sein. Aber im Gegensatz zu gewissen Burger-Produkten enthält die zweite Scheibe mehr, als sie verspricht. Hinter den zusätzlichen Szenen verbirgt sich kein Abfall, sondern zum Beispiel ein halbstündiges Interview, das Spurlock mit Eric Schlosser geführt hat, dem Autor von "Fast Food Nation". Besonders erhellend: ein Laborversuch, in dem handgemachte und Fast-Food-Pommes zum Verschimmelduell antreten. Schade nur, dass man über Spurlock selbst kaum mehr erfährt, als dass er mal bei MTV gearbeitet hat und seine Freundin Veganerin ist. Und mit einer komplett deutsch eingesprochenen Fassung hätte "Super Size me" sicher auch die ganz breite Masse in Deutschland erreicht. (rk)
Bereitgestellt von kulturnews.de
(c) bunkverlag
Der in Sundance mit dem Regiepreis ausgezeichnete Dokumentarfilm von Debütant Morgan Spurlock begleitet den Extremfilmer bei seiner Tort(o)ur und erweist sich als witzige, hochinteressante und bisweilen ziemlich Appetit-zügelnde Arbeit auf den Spuren eines Michael Moore. Weniger polemisch als dieser, konzentriert sich Spurlock vielmehr darauf, mit sanfter Ironie aufzuklären, statt mit spitzem Zeigefinger anzuklagen. Das Publikum wird, dem beachtlichen Kino-Einspiel folgend, nun einen ordentlichen Nachschlag ordern.
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag

Andere Kunden kauften auch