• Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Der glückliche Prinz - Die Nachtigall und die Rose - Der eigensüchtige Riese - Der treue Freund - Die bedeutsame Rakete Gedichte in Prosa: Der Künstler - Der Wohltäter - Der Schüler - Der Meister - Das Haus des Gerichts - Der Lehrer der Weisheit Die erste von Oscar Wilde selbst besorgt Märchensammlung (1888) enthält neben der berühmten Titelgeschichte die kaum weniger populären Erzählungen "Die Nachtigall und die Rose", "Der eigensüchtige Riese", "Der treue Freund", "Die bedeutsame Rakete" sowie Gedichte in Prosa…mehr

Produktbeschreibung

Der glückliche Prinz - Die Nachtigall und die Rose - Der eigensüchtige Riese - Der treue Freund - Die bedeutsame Rakete

Gedichte in Prosa:

Der Künstler - Der Wohltäter - Der Schüler - Der Meister - Das Haus des Gerichts - Der Lehrer der Weisheit

Die erste von Oscar Wilde selbst besorgte Märchensammlung (1888) enthält neben der berühmten Titelgeschichte die kaum weniger populären Erzählungen "Die Nachtigall und die Rose", "Der eigensüchtige Riese", "Der treue Freund", "Die bedeutsame Rakete" sowie Gedichte in Prosa.
  • Produktdetails
  • Reclam Universal-Bibliothek Nr.6865
  • Verlag: Reclam, Ditzingen
  • 1986.
  • Seitenzahl: 71
  • 1986
  • Ausstattung/Bilder: 71 S.
  • Deutsch
  • Abmessung: 149mm x 98mm x 7mm
  • Gewicht: 40g
  • ISBN-13: 9783150068656
  • ISBN-10: 3150068657
  • Best.Nr.: 00008175

Autorenporträt

Oscar Wilde, geb. 1854 in Dublin, studierte erst am Trinity College in Dublin, dann in Oxford, wo er sich mehr und mehr einem Ästhetizismus zuwandte, den er nicht nur in der Kunst, sondern auch im Leben zum Maß aller Dinge machte. 1884 heiratete er in London; zwei Söhne wurden geboren. In den folgenden Jahren entfremdete er sich zunehmend von seiner Frau und wurde sich wohl seiner homoerotischen Neigungen deutlicher bewusst. Gleichzeitig nahm sein Ruhm stetig zu; in rascher Folge entstanden Essays, sein einziger Roman 'Das Bildnis des Dorian Gray', die Märchen, Erzählungen und mehrere Theaterstücke. 1895 wurde er wegen seiner Liebesbeziehung zum jungen Lord Alfred Douglas in einen Prozess mit dessen Vater verwickelt, der ihm zum Verhängnis wurde: Wilde wurde zu Zwangsarbeit verurteilt und war nun gesellschaftlich, aber auch künstlerisch erledigt. 1897 aus seiner Einzelzelle entlassen, floh er nach Frankreich, unternahm noch einige Reisen und starb 1900 resigniert in Paris.
Oscar Wilde

Inhaltsangabe

Der glückliche Prinz

- Die Nachtigall und die Rose

- Der eigensüchtige Riese

- Der treue Freund

- Die bedeutsame Rakete

Gedichte in Prosa:

- Der Künstler

- Der Wohltäter

- Der Schüler

- Der Meister

- Das Haus des Gerichts

- Der Lehrer der Weisheit

Aus dem Inhalt: Der Glückliche Prinz / Die Nachtigall und die Rose / Der selbstsüchtige Riese / Der ergebene Freund / Die außergewöhnliche Rakete / Der junge König / Das Sternenkind

Rezensionen

Besprechung von 27.03.2007
Entzauberte Märchen
Udo Samel liest Oscar Wilde

Voller Liebe ist das Herz des Schwälberichs, der ob seiner Leidenschaft dem Ruf der Natur trotzt und nicht wie seinesgleichen gen Süden zieht. Zuerst verliebt er sich in eine Schilfrispe, später hält er der Statue des glücklichen Prinzen die Treue. Doch der Winter hat schon Einzug gehalten: Der kleine Vogel verendet kläglich, die Statue wird kurze Zeit später eingeschmolzen. Weil der Schwälberich aber zuvor den Bitten des Prinzen nachgegeben und drei gute Taten vollbracht hat, wird er im Jenseits für seine Verdienste belohnt. Ein Engel bringt den toten Vogel und das gebrochene Bleiherz des Prinzen zu Gott. Fortan darf der Schwälberich im Paradies vor sich hin zwitschern, während der glückliche Prinz artig den Allmächtigen preist. Ende gut, alles gut.

"Der glückliche Prinz" war das erste Märchen des Abends, mit dem Udo Samel sein Publikum in der Frankfurter Oper beglückte. Der Schauspieler und Regisseur hatte es sich trotz einer leichten Erkältung nicht nehmen lassen, aus den Werken von Oscar Wilde zu lesen. Ein antiker Tisch mit Stuhl, eine Leselampe mit grünem Schirm und Messingfuß, an der eine Fotografie des berühmten Schriftstellers lehnte, daneben ein Glas Wasser - mehr bedurfte es nicht, um sowohl den praktischen als auch den ästhetischen Anforderungen des Sujets gerecht zu werden. Wer sich auf eine erbauliche Märchenstunde eingestellt hatte, wurde indes bitter enttäuscht. Konnte da erste Stück noch mit einem Happy End aufwarten, so zeigten die anderen Erzählungen, dass in der Welt einiges im Argen liegt.

Da gibt es etwa den verliebten Studenten, der seine Angebetete mit einer roten Rose bezaubern möchte. Da er eine solche Blume aber nirgends findet, eilt ihm eine Nachtigall zur Hilfe. Sie opfert ihr Leben, indem sie ihr Herz gegen den Dorn eines Rosenstrauchs presst, bis das Blut dem Strauch Leben einflößt und schließlich eine Rosenblüte hervortreibt. Der Student pflückt die Rose, eilt zu seiner großen Liebe und wird prompt abgewiesen, weil sich die junge Dame nichts aus Rosen macht. Madame bevorzugt Juwelen, die seien schließlich etwas wert. Angewidert von diesem Materialismus, beschließt der Student, sich fortan nur noch der Lektüre metaphysischer Werke zu widmen. Undankbare Welt.

Unglücklich verliebt ist auch ein verwachsener Zwerg, der die kindliche Freude der Prinzessin ob seiner Tanzdarbietung als Zuneigung missversteht. Nachdem er die Wahrheit erfahren hat, durchzuckt ihn ein Schmerz, er stürzt zu Boden und stirbt. Die Prinzessin, die ihm das Herz gebrochen hat, wendet sich daraufhin hochmütig ab. Fortan will sie auf Spielzeuge mit Herzen verzichten. Dahin die heile Märchenwelt.

ERIK ZYBER

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr