Die Meinungsmacher - Kramp, Leif; Weichert, Stephan

Die Meinungsmacher

Über der Verwahrlosung des Hauptstadtjounalismus

Leif Kramp Stephan Weichert 

Gebundenes Buch
 
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
20 ebmiles sammeln
EUR 20,00
Sofort lieferbar
Alle Preise inkl. MwSt.
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

Die Meinungsmacher

Ein Blick hinter die Kulissen: politischer Journalismus zwischen Realitätsverlust, Sensationsrummel und Wichtigtuerei.
Die Meinungsmacher bestimmen, was in Deutschland geredet wird, und inszenieren die Politik: Mit dem Verfall eines mächtigen Berufsstandes befasst sich dieses Buch, aber auch mit Perspektiven, eine neue Qualität der Berichterstattung zu entwickeln.
Die Beweggründe, die Journalisten bei ihrer Arbeit antreiben, haben oft nichts mit den Standards und Regeln ihres Berufs zu tun. Im Politikalltag sind die Berichterstatter eingebunden in ein Gewebe aus Abhängigkeiten und Zwängen, die für idealistische Motive keinen Spielraum lassen. Das zeichnet sich in Berlin besonders deutlich ab. Gerade die Hauptstadtjournalisten leiden unter der ständigen Jagd nach der Exklusivmeldung mit möglichst großem Showeffekt. Die Autoren analysieren, was in den Köpfen der "Kanzlermacher" vor sich geht, wie das Medien-Polit-Getriebe funktioniert und wie und mit welchen Mitteln und Zielen die Wortführer ihre Meinungsbildungsmacht einsetzen.


Produktinformation

  • Verlag: Hoffmann Und Campe
  • 2010
  • Ausstattung/Bilder: 2010. 303 S.
  • Seitenzahl: 288
  • Deutsch
  • Abmessung: 215mm x 146mm x 30mm
  • Gewicht: 477g
  • ISBN-13: 9783455501025
  • ISBN-10: 3455501028
  • Best.Nr.: 26250699


Kundenbewertungen zu "Die Meinungsmacher" von "Leif Kramp; Stephan Weichert"

1 Kundenbewertung (Durchschnitt 3 von 5 Sterne bei 1 Bewertungen   gut)
  ausgezeichnet
  sehr gut
  gut
 
(1)
  weniger gut
  schlecht
Schreiben Sie eine Kundenbewertung zu "Die Meinungsmacher" und Gewinnen Sie mit etwas Glück einen 15 EUR buecher.de-Gutschein

Bewertung von Winfried Stanzick am 02.11.2014   gut
Leif Kramp, Stephan Weichert, Die Meinungsmacher, Hoffmann und Campe 2010, 303 Seiten, ISBN 978-3-455-50102-5

Der politische Journalismus ist in einer demokratisch verfassten Gesellschaft ein Grundpfeiler und hat die Aufgabe eines politischen Korrektivs. So war das jedenfalls über lange Zeit gültig. Doch nach dem Umzug der Regierung und des Parlaments nach Berlin nach der Wiedervereinigung ist eine beispiellose Verwahrlosung des Hauptstadtjournalismus zu beobachten. Das jedenfalls meinen die beiden Autoren des vorliegenden Buches „Die Meinungsmacher“. Vor allem die Kumpanei zwischen Politik, Boulevard und den Medien, wie sie schon bald Anfang der neunziger Jahre zur Regel wurde, wäre vorher undenkbar gewesen.

„Es war nicht an der Tagesordnung, dass sich hier die politische Sphäre quasi erweitert hat auf den Gesellschaftsbereich, auf die Kulturprominenz. Dass sich hier Publizistik, also Journaille, mit der Politik, mit Prominenten aus der Society vermischt hat und allesamt sich in den Sehen und Gesehenwerden wohl fühlen, also dass jetzt auch Friseure meinetwegen zu dieser politischen Sphäre dazuzählen ist ja durchaus eine Neuerung, die in Berlin entstanden ist. Dass das tatsächlich vermischt wird und ablenkt von den tatsächlichen, sachbezogenen Inhalten, die im Hinterrund ablaufen, die tatsächlich die Aufmerksamkeit nicht mehr erfahren, die sie verdienen, ist natürlich ein Indiz für eine bestimmte Verwahrlosung“, sagt Leif Kramp in einem Interview.

Nach durchaus hoffnungsvollem Beginn Anfang der neunziger Jahre waren die Protagonisten der Metropolenjournaille bald mehr an Klatsch und Tratsch interessiert als am eher trockenen Tagesgeschehen. Hinzu kam ein fataler Hang zur Selbstdarstellung auf der Berliner Bühne - zum Beispiel im Restaurant "Borchardt" oder im "Café Einstein Unter den Linden", wo Journalisten Politikern keine unbequemen Fragen mehr stellten, sondern mit ihnen schlemmten.

"Es hängt vieles mit diesem Zusammengehen von Politik und Medien zusammen: Das ist einmal der Verlust von Nähe und Distanz. Also es gibt da kein Gefühl mehr, was so die richtige Äquidistanz ist zwischen Medien, also Journalisten und Politikern. Ein anderes Indiz ist, dass im Journalismus selbst sich einige Wortführer nach vorne katapultieren, auch an die Oberfläche kommen, durch eigene Prominenz sozusagen Politik kommentieren, auch selber Politik machen wollen. Das hat es zu Bonner Zeiten in der Stärke, in der Virulenz noch nicht gegeben."

Kramp und Weichert nennen es das „Alphasyndrom“, jenes Verhältnis zwischen wenigen Meinungsmachern und der Masse der anderer Journalisten. Diesem Phänomen widmen sie ein ausführliches und sehr aufschlussreiches Kapitel und sie sparen nicht mit Beispielen und Namen, Journalisten, die sie interviewt haben, die aber wenig selbst zu Wort kommen, sodass man sich kein wirklich eigenes Urteil erlauben kann. Das ist eine Schwäche dieses wichtigen Buches, das viel von seiner Polemik lebt und dem mehr sachliche Argumentation gut getan hätte.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Sie kennen "Die Meinungsmacher" von Leif Kramp; Stephan Weichert ?
Tipp: Stöbern Sie doch mal ein wenig durch ausgewählte aktuelle Bewertungen in unserem Shop


4 Marktplatz-Angebote für "Die Meinungsmacher" ab EUR 9,19

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
gebraucht; wie neu 9,19 2,00 PayPal, offene Rechnung, Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung ABC Versand 99,9% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 9,20 1,80 offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten), PayPal, Banküberweisung Dialektik bis Tao 100,0% ansehen
gebraucht; sehr gut 10,00 1,95 offene Rechnung, Banküberweisung, PayPal Druckwaren Antiquariat GbR 99,8% ansehen
11,00 2,00 Banküberweisung, offene Rechnung, Selbstabholung und Barzahlung, offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten) Antiquariat Mayrhans 100,0% ansehen