Statt EUR 21,99**
EUR 18,99
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort lieferbar
9 °P sammeln

  • Audio CD

4 Kundenbewertungen

Drei Jahre sind seit dem letzten Studioalbum von Unheilig vergangen. Dazwischen resümierten der Graf und seine Band die letzten 15 Jahre Unheilig auf einer Werkschau, dem ersten Best Of Album der langen Karriere. Nun erscheint endlich ein komplett neues Studioalbum! Es ist das achte und trägt den Namen „Gipfelstürmer“. Auch die neuen Songs folgen einem thematischen Konzept. Die atemberaubende und zerklüftete Welt der Berge bildet den inhaltlichen Rahmen für die Themen der Songs. Natürlich ohne dabei die emotionalen Seiten des Lebens zu vernachlässigen und auch weiterhin seinen ganz Stil zu…mehr

  • Anzahl: 1
Produktbeschreibung
Drei Jahre sind seit dem letzten Studioalbum von Unheilig vergangen. Dazwischen resümierten der Graf und seine Band die letzten 15 Jahre Unheilig auf einer Werkschau, dem ersten Best Of Album der langen Karriere. Nun erscheint endlich ein komplett neues Studioalbum! Es ist das achte und trägt den Namen „Gipfelstürmer“. Auch die neuen Songs folgen einem thematischen Konzept. Die atemberaubende und zerklüftete Welt der Berge bildet den inhaltlichen Rahmen für die Themen der Songs. Natürlich ohne dabei die emotionalen Seiten des Lebens zu vernachlässigen und auch weiterhin seinen ganz Stil zu perfektionieren, hat der Graf die längere Schreibpause dazu genutzt, seine Bilder, Gedanken und Träume in neue spannende Geschichten zu verpacken.
Es ist der Abschluss einer beispiellosen Karriere: Mit dem neuen Album "Gipfelstürmer" verabschieden sich der GRAF und Unheilig musikalisch von ihren Fans. Das achte Studioalbum markiert zugleich den Höhepunkt einer 15 jährigen Bandgeschichte, die im deutschen Musikbusiness neue Meilensteine gesetzt hat.
Mit "Gipfelstürmer" erscheint wiederum ein Konzeptalbum, das, obwohl es einen Schlusspunkt setzt, doch zugleich den großen Bogen spannt zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.
  • Produktdetails
  • EAN: 0602547030559
  • Best.Nr.: 41422908
  • Artikeltyp: Musik
  • Anzahl: 1
  • Datenträger: CD
  • Erscheinungstermin: 12. Dezember 2014
  • Hersteller: Universal Music
Autorenporträt
Mit seiner Band "Unheilig" ist DER GRAF der derzeit erfolgreichste Music-Act Deutschlands. Sein aktuelles Album "Lichter der Stadt" stürmte auf Anhieb Platz 1 der deutschen Albumcharts und erlangte bereits nach drei Tagen Goldstatus. Mit dem Hit "Geboren um zu leben" gewann DER GRAF drei Echos und einen Bambi und mit dem Titel "Unter deiner Flagge" gewann "Unheilig" den Bundesvision Song Contest 2010.
Trackliste
CD
1Der Berg (Intro)00:04:49
2Hinunter bis auf Eins00:03:22
3Zeit zu gehen00:04:14
4Die Weisheiten des Lebens00:03:29
5Zwischen Licht und Schatten00:04:28
6Glück auf das Leben00:03:11
7Wie in guten alten Zeiten00:03:55
8Alles hat seine Zeit00:03:50
9Echo00:03:47
10Mein Berg00:04:24
11Goldrausch00:03:44
12Held für einen Tag00:04:06
13Dem Himmel so nah00:03:40
14Wir sind die Gipfelstürmer00:03:48
15Hand in Hand00:04:00
16Der Gipfel (Outro)00:06:03
Rezensionen
Besprechung von 22.12.2014
Auf der Alm, da gibt's koa Sünd
Gipfel der Sinnsprüche: Die Gruppe Unheilig stürmt mit gedankenarmer Pathosmusik auf die Berge, zeigt aber vorbildliche Rücktrittskultur

"Ich bin glücklich darüber, gespürt zu haben, wann mein Zenit erreicht ist." Diese Erkenntnis ist von Gestaltern des öffentlichen Lebens selten zu hören. Ob der Sänger einer der zurzeit erfolgreichsten deutschen Popbands seinen überraschenden Rückzug wirklich konsequent umsetzt, wird sich zwar erst vom Sommer 2016 an erweisen. Bis dahin wird seine Gruppe Unheilig eine großangelegte Abschiedstournee absolvieren. Aber wir rechnen damit, dass der Herr, der datenschutzbewusst nur als "der Graf" bekannt ist, seine Worte ernst meint, und denken: Was für ein sympathischer, angenehm selbstreflektierter Mensch! Haben wir ihm unrecht getan, als wir ihn für ästhetisch unzurechnungsfähig hielten wegen seiner traditionsvergessenen Art, den eigentlich heiter-maritimen britischen Club-Blazer zu tragen: nämlich ganz in Schwarz, mit einem Teufelshorn als Bart und früher auch noch mit werwölfischen Kontaktlinsen?

Das Erscheinungsbild eines exzentrischen Bestatters war am rechten Platz, als der Graf in der letzten Sendung von "Wetten, dass . .?" auftrat. "Es ist Zeit zu gehäähäääään", sang er mit vibrierender Baritonstimme und schenkte dem zombifizierten Fernsehformat damit die hoffentlich ewige Ruhe. Das Abschiedslied ist das Herzstück von "Gipfelstürmer" (Vertigo Berlin/Universal), dem angeblich letzten Album, das Unheilig nun veröffentlicht.

Bei aller Sympathie fällt es jedoch schwer, dem musikalischen Vermächtnis des Grafen etwas abzugewinnen. Stadionrock ohne Originalitätsambition wird mit Klavier und Streichern angedickt. Er versucht, sowohl das teutonische Stampfen von Rammstein als auch das melodieselige Schmachten von Coldplay zu imitieren. Die Texte sind da schon deutlich interessanter, weil in ihrer Gesichtslosigkeit beispiellos. Sie bestehen nahezu vollständig aus Sinnsprüchen der abgenutztesten Art. An Träume glauben, die Flügel ausstrecken, sich fallenlassen, nach den Sternen greifen, die Freiheit leben, die Angst besiegen, gehen (wenn's am schönsten ist), die (gute alte) Zeit zurückdrehen, Held (für einen Tag) sein, Hand in Hand bis zum Gipfel gehen, dort oben stehen, dem Himmel so nah.

Beim vierten Stück meint man zunächst: Oha, jetzt bricht sich was; jetzt dekonstruiert der Graf seine Art zu texten durch Überbietung, indem er wahllos Sprichwörter aneinanderreiht: Der Klügere gibt nach; früh übt sich, wer ein Meister werden will; fragen kostet nichts et cetera. Aber der Sänger meint seine "Weisheiten des Lebens / die uns trösten und beflügeln" wirklich ernst. Jede Zeile kommt spürbar von Herzen. Dass Sprichwörter ohne Anwendungsbezug nichtssagend und widersprüchlich sind, wird allerdings nicht bedacht. Wie soll jemand nach den Sternen greifen, während er ehrenwerte Pfennige aufklaubt?

Die auf diesem Konzeptalbum beschriebene Bergwelt bleibt seltsam steril. Es gibt keine Farben, keine Murmeltiere, keine Kämpfe, keine Küsse. Auf Unheiligs Alm ist wirklich koa Sünd. Wer sind die Gipfelstürmer, und was wollen die da oben? Dem Pathos der Musik zufolge retten die Hobbits Mittelerde, mindestens. Die Reise erfolgt allerdings bequem per Bergbahn. Das bisschen Eiswind und Gewitter ist schnell durchfahren. Vielleicht trägt doch nur eine fleißige Familie ihre Ersparnisse zum Autohaus auf dem Glücksgipfel.

Das Pathos des Grafen ist ein Sekundärpathos, das Mut, Gemeinschaftsgeist und Durchhaltewillen als beliebig gerichtete Sekundärtugenden besingt. "Lass uns alle wie Helden sein / und tun, was richtig ist." Nur: Was ist das Richtige? Das Prinzip Datenschutz ist sicher richtig, sollte jedoch nicht auf fiktionale Texte übertragen werden. Erst das zehnte Lied, "Mein Berg", offenbart einen nicht völlig beliebigen, sogar persönlichen Lebensbezug. "Ich frage mich / was treibt mich an / immer weiter zu gehen? / Ist es der Applaus am Gipfel / der mir sagt / dass ich wertvoll bin?", überlegt der Graf. In Interviews hat er als Rücktrittsgrund erwähnt, dass er sich von narzisstischem Leistungsdruck befreien möchte.

So ganz gelingt das wohl nicht. Die restlichen sechs Stücke ziehen "im Goldrausch" abermals ins Gebirge, sie eilen "immer weiter, immer höher, immer schneller". Ob der Graf diese Redewendungen in gesellschaftskritischer oder zustimmender Lesart gebraucht, ist schwer zu sagen. Seine bisweilen hitlerhaft gutturale Artikulation - ein Stilmittel, das sich bei Laibach oder Rammstein als Auseinandersetzung mit dem Totalitarismus interpretieren lässt - bedeutet vermutlich einfach gar nichts. Zweierlei hat der Graf jedenfalls erreicht: Er hat Musik gemacht, die sehr vielen Menschen gefällt. Und er hat sich um die Rücktrittskultur verdient gemacht.

FELIX JOHANNES ENZIAN

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr