Leichensache / Kommissar Kirchenberg Bd.1 - Horst, Norbert

Leichensache / Kommissar Kirchenberg Bd.1

Roman

Norbert Horst 

Broschiertes Buch
 
2 Kundenbewertungen
  sehr gut
versandkostenfrei
innerhalb Deutschlands
8 ebmiles sammeln
EUR 7,90
Sofort lieferbar
Alle Preise inkl. MwSt.
Bewerten Empfehlen Merken Auf Lieblingsliste


Andere Kunden interessierten sich auch für

Leichensache / Kommissar Kirchenberg Bd.1

Mitten in der Nacht wird Kriminalhauptkommissar Kirchenberg zum Schauplatz eines Mordes gerufen: eine junge Frau wurde missbraucht und erstochen. Da die Mitbewohnerin eine genaue Täterbeschreibung liefern kann, ist der Hauptverdächtige schnell gefunden. Aber der erfahrene Kirchenberg gibt sich mit allzu einfachen Erklärungen nicht zufrieden ..


Produktinformation

  • Verlag: GOLDMANN
  • 2003
  • Ausstattung/Bilder: 2003. 283 S.
  • Seitenzahl: 288
  • Goldmann Taschenbücher Bd.45230
  • Deutsch
  • Abmessung: 187mm x 118mm x 22mm
  • Gewicht: 255g
  • ISBN-13: 9783442452309
  • ISBN-10: 3442452309
  • Best.Nr.: 11253603
"Ein überraschender Krimi, der mit Erwartungen bricht, der aber, lässt man sich darauf ein, einen ungeheuer starken Eindruck hinterlässt." -- Stadtmagazin Krefeld

"So authentisch wie der Arbeitsalltag der Polizei wirkt auch die Figur des Konstantin Kirchenberg." -- www.krimicouch.de
Norbert Horst ist im Hauptberuf Krimalhauptkommissar bei der Bielefelder Polizei. Als Mitglied eines MK-Pools hat er in zahlreichen Mordkommissionen ermittelt. Heute arbeitet er als Verhaltenstrainer beim Polizeifortbildungsinstitut, wo er Seminare mit den Inhalten Stressbewältigung, Konfliktmanagement und Kommunikation leitet. Der Autor ist 46 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Kinder. "Leichensache" ist sein erster Roman.

DIENSTAG

23 Uhr 40

"Scheiße."

Die Digitalanzeige blinkt. In irgendeiner Tasche müsste doch noch was sein. Auf der Hand vorm Bildschirm glänzen nur Zehner und Fünfer. Grade jetzt, als die Schwarzhaarige ihren Slip abstreifen will. Dieser Wald von Schamhaaren. Hoffentlich schafft sie's noch, komm schon, aber sie lässt sich Zeit. Fünf, vier, drei, zwo, eins, aus.

"Hundertachtundzwanzig Erotik-Programme, bitte wählen Sie." Aus dem Speaker tönt schlagartig Honey, Honey von Abba.

Vorsicht beim Türeöffnen, erst mal schauen. Im Vorraum geifert nur ein Greis vor den Programmkästen. Gut. Ein paar Schritte zum Ausgang, es riecht nach Domestos und Sperma. Durch den Spalt des Vorhangs spiegeln sich die Straßenlaternen auf dem nassen Asphalt. Regen ist gut. Schnell durch und auf die Straße.

"Wusste gar nicht, dass du jetzt bei der Sitte bist!" Schmidt von den Einbrechern, grinst. Um diese Zeit. An diesem Ort.

"Nur eine Nachfrage in einer älteren Sache."

"Mitten in der Nacht, mein Gott." Er grinst.

Richtung Bahnhof. Hoffentlich reicht's noch für die letzte 709er. Schmidt zieht sich Zigaretten, bietet eine an, rauchen.

"Wie läuft es bei euch, viel zu tun?" Er schultert seine Sporttasche, nimmt einen tiefen Zug.

"Es geht so. Zum Glück hatten wir schon länger kein dickes Ding mehr. Muss auch nicht sein, jedenfalls nicht diese Woche. Ich habe Bereitschaft!"

"Mann, ich bin vielleicht kaputt, seit acht war ich im Studio." Er fasst sich ins Kreuz und verzieht das Gesicht.

"Du mit deiner Knechterei."

"Muss sein, Junge. Die Mädels verlangen danach, hä hä." Er stößt mit dem Ellbogen. Die Uhr am Bahnhofsturm zeigt zehn vor zwölf.

"Los komm, beeil dich!"

"Ich bin kaputt, Mann. Nehme ich halt ein Taxi."

Laufen. Der Bahnhofsvorplatz ist verlassen. Drei Penner grölen, zwei Bahnmenschen mit Aktentasche schlurfen nach Hause. Eine Kehrmaschine fegt die Rinnsteine.

"Verpisst euch hier, Scheißpenner. Geht lieber arbeiten."

Die drei glotzen rüber, einer gestikuliert und verschüttet dabei kostbares Bier.

"Mach keine Sprüche, Schmidt. Lass die armen Schweine."

"Ist doch wahr. Überall nur Müll." Er tritt an eine Dose.

"Du machst dich doch auch nicht kaputt, oder?" Fast zwölf. "52 fuhr die letzte, die ist bestimmt schon weg."

"Komm schon, wir nehmen ein Taxi, ist doch eine Richtung. Ich lass dich vorher raus."

Er setzt sich nach vorn.

Noch fünf Nächte. Ich hasse Bereitschaft, gewöhn ich mich nie dran. Das Handy überprüfen, zum zehnten Mal. Die Stadt ist leer, kaum Autos heute. Der Taxifahrer fährt schnell und hört Blasmusik. Wie früher zu Hause. Ernst Mosch und die Original Egerländer. Ein Schwachkopf singt: "Kannst du Knödel kochen?"

"Eigentlich hab ich noch Kohldampf. Weißt du noch 'ne gute Pommesbude?" Schmidt dreht sich um. "Bei mir um die Ecke ist ein Türke." "Zum Türken?!" "Sener ist okay."

"Ist der Laden auch sauber?" Idiot. Das Taxi hält, sechs Euro zwanzig. Schmidt zahlt. Er hält die Tür auf, Sener putzt die Stehtische. "Ah, Herr Kommissar, guten Abend." "Sener, hallo. Gibt's bei dir noch was?" "In einem deutschen Gasthaus wird man niemals abgewiesen", er lacht breit. "Ist doch erst zehn nach."

Schmidt studiert die Tafel über der Theke. "Was ist denn ein Adana-Kebab?"

"Rindfleisch mit Gemüse." "Rindfleisch ist gut, 'n paar Proteine einfahren." Er bestellt.

Sener öffnet die Tür zur Küche und ruft etwas Türkisches. Er bringt die Biere, murmelt was von lange unterwegs und schenkt ein.

"Manche Ermittlungen sind halt nur nachts möglich", Schmidt mit Grinsen. Das Bier ist sehr kalt.

Die Schwarze war gut. Ein müder Euro fehlte, einer. Der Film war Nr. 47, glaub ich, ziemlich am Anfang. Vielleicht morgen noch mal. Aber war auch ganz gut so, hatte ja schon zwei Fünfer drin. Diese Haare, bis übern Slip. Die Schwingtür öffnet sich, das Adana-Kebab kommt. Mein Gott, wer ist das denn?

Schwarze Haare, armdicker Zopf. Der Haaransatz berührt fast die Augenbrauen in der Schläfe, so tief ist er.

"Wer bekommt es?" Schmidt meldet sich.

Sie trägt tatsächlich nichts unterm T-Shirt, ihre Brüste antworten auf jede Bewegung. Sie stellt den Teller ab, sagt etwas und geht.

"Ayse, meine Nichte", lächelt Sener. Die Schwingtür baumelt nach.

"Donnerwetter." Schmidt lädt sich die Gabel voll und nickt.

"Hab ich ja noch nie bei dir gesehen", beiläufig gesagt. "War auch noch nie bei mir, nur als Kind ein paar Mal." "Und du bist der liebe Onkel?" "Ja!" Er nickt stolz.

Die Schwingtür öffnet sich, sie tritt dazwischen und hält die beiden Flügel fest.

"Wenn nichts mehr ist, geh ich jetzt hoch." Sie kommt zum Tisch. Die zarten Haare auf ihrem Arm glänzen. Wie Seide. Schöne Hände hat sie, nicht zu schlank, kein Schmuck.

"Schlaf gut. Und danke." Sener streicht ihr übers Haar. Sie legt ihre Hand auf seine Schulter. Der Ausschnitt eines ihrer T-Shirt-Ärmel fällt auf. Ihre Achselhaare sind zu sehen. Unauffällig zur Seite lehnen, kann trotzdem nicht ihre Brust sehen. Komm, dreh dich.

"Gute Nacht." Sie dreht sich, zu schnell, lächelt und geht.

Ein Zipfel vom T-Shirt hängt hinten aus der schwarzen Jeans. Bestimmt sieht sie noch mal her. Lippen befeuchten, sanfter Blick hinter ihr her. Sie löst den Zopf, öffnet die Tür, verschwindet.

Schmidt sieht rüber. Er kaut und nickt. "Sie ist sehr groß", großer Schluck.

"Ayse ist Halbtürkin. Ihre Mutter kam aus Indien. Unsere Familie ist mehr so wie ich." Sener klopft auf seinen Bauch, nimmt sein Handtuch und putzt weiter.

Er erzählt Geschichten von seinen Kunden und schimpft über die Baustelle gegenüber. Nur die Arbeiter kommen mittags immer rüber. Schmidt antwortet ewig mit vollem Mund. Furchtbar.

Ayse in der Tür. Schöne Hände hat sie, ihre Finger sind sehr geschmeidig, keine lackierten Nägel. Die Augenbrauen, der dunkle Nacken, die warmen Augen, sehr fraulich.

Schmidt ist fertig.

MITTWOCH

1 Uhr 12

Das Telefon klingelt.

01.12 Uhr auf der Digitalanzeige. Oh, Mann! "Kirchenberg."

"K-Wache, Zimmermann. Die Nacht ist zu Ende, Junge. Wir haben 'ne Leiche mit Löchern im Rücken." "Na, prima! Wo denn?"

"Schillerstraße, in der neuen Siedlung draußen an der Sporthalle."

"Okay, ich komme."

Eine Stunde geschlafen oder fünf Minuten? Kaffee trinke ich im Präsidium. Anziehen, drei Äpfel in die Tasche. Keinen Bock mehr, jetzt noch 'ne Kniffte zu schmiern, kauf ich 'n paar Brötchen.

Im Treppenhaus hallt jeder Schritt. Der alte Siele kommt nach Hause, schau an. Er lallt einen Gruß, hat mich wahrscheinlich gar nicht erkannt. Die Stadt sieht noch genauso aus wie vorhin, es regnet. Wo steht denn bloß der Wagen?

Im Radio läuft Black Velvet vom Alannah Miles, das muss lauter, danach Locomotive Breath von Tull. Stark. Zwischendurch nervt der Sprecher mit ziemlich öden Scherzen.

Endlich gibt's mal reichlich Parkplätze hier.

Vor der Wache ziehen zwei Grüne einen Besoffenen aus

dem VW-Bulli. Er ist gut gekleidet, Anzug, Krawatte, Trenchcoat, der Mantel ist vorne voll gekotzt. Selber gehen kann er nicht mehr, die beiden Beamten halten ihn an den Armen auf Abstand, aber er wehrt sich vehement und lallt was von "in Ruhe lassen". Dafür öffnet er die Schwingtür zur Wache mit der Stirn.

In der Kriminalwache ist es ruhiger. Zimmermann blättert in Fernschreiben, nebenan vernimmt jemand zwei Rumänen mit Dolmetscher.

"Morgen, ist schon jemand von der Mordkommission da?" Zimmermann steht auf.

"Atze ist schon oben, hallo erst mal. Ulla hab ich auch alarmiert."

"Weißt du schon was Näheres?"

"Nicht viel. Die Tote ist siebenundzwanzig, Studentin, hat mehrere Einstiche, lebt mit 'ner Freundin zusammen. Die war mit'm Hund raus, als sie zurückkam, hörte sie ein Geräusch und stand dem Täter gegenüber."

"Was, wir haben 'ne Zeugin! Warum sagt mir das denn keiner?"

"Tu ich ja jetzt. Hat wahrscheinlich Schwein gehabt, dass sie den großen Köter dabei hatte. Der Typ ist sofort abgehauen, durch die Terrassentür, die Fahndung läuft noch."

"Wie lange ist das her?"

"Die Freundin hat um 00.48 Uhr angerufen, konnte sogar 'ne gute Personenbeschreibung geben. Sie ist auf m Weg hierher. Hab ich aber alles aufgeschrieben. Atze hat den Vermerk schon mitgenommen.""Na gut. Ich geh mal hoch."


Kundenbewertungen zu "Leichensache / Kommissar Kirchenberg Bd.1"

2 Kundenbewertungen (Durchschnitt 3.5 von 5 Sterne bei 2 Bewertungen   sehr gut)
  ausgezeichnet
 
(1)
  sehr gut
  gut
  weniger gut
 
(1)
  schlecht
Schreiben Sie eine Kundenbewertung zu "Leichensache / Kommissar Kirchenberg Bd.1" und Gewinnen Sie mit etwas Glück einen 15 EUR buecher.de-Gutschein

Bewertung von Bettina am 14.04.2013   weniger gut
Dieses umgangssprachlich geschriebene Deutsch, das sich permanent durch den ganzen Roman, fast ausschließlich zieht, finde ich ganz furchtbar. Wer die deutsche Sprache in ihrer Hochsprache bevorzugt und gerne liest, wird hier sehr enttäuscht werden! Mich hat das so sehr gestört, dass ich trotz interessantem Inhalt schnell aufgegeben und es sehr bereut habe, das Buch gekauft zu haben.

2 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Dem Autor für die Bewertung danken
Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Bewertung von Sven aus Düsseldorf am 19.05.2003   ausgezeichnet
Ein wirklich spannender und abwechslungsreicher Krimiroman!
Er liefert sehr genaue Einblicke in die Arbeit einer Mordkommision.
Ich habe den Roman "Leichensache" mit sehr großer Begeisterung gelesen und bin schon gespannt auf den angekündigten zweiten Teil!

Muß wirklich sagen, das Leichensache einer der seit langen interesanteste Krimiroman war den ich gelesen habe und das von einem Erstlingsautor!
Alle Achtung!!!

4 von 4 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.
War diese Bewertung für Sie hilfreich?
JA NEIN

Verstoß melden
Kommentieren Sie diese Bewertung

Sie kennen "Leichensache / Kommissar Kirchenberg Bd.1" von Norbert Horst ?
Tipp: Stöbern Sie doch mal ein wenig durch ausgewählte aktuelle Bewertungen in unserem Shop


9 Marktplatz-Angebote für "Leichensache / Kommissar Kirchenberg Bd.1" ab EUR 2,49

Zustand Preis Porto Zahlung Verkäufer Rating
gebraucht; gut 2,49 0,00 PayPal, Banküberweisung, Selbstabholung und Barzahlung Sandys Laderl 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 2,50 1,00 Banküberweisung Boekjelezer 100,0% ansehen
leichte Gebrauchsspuren 3,40 1,20 Banküberweisung tintenfass 100,0% ansehen
wie neu 3,65 1,90 PayPal, Banküberweisung himagic 100,0% ansehen
gebraucht; sehr gut 4,39 0,00 Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Banküberweisung Happy-Book GmbH 99,7% ansehen
gebraucht; mittelmäßig 4,50 2,00 PayPal, offene Rechnung, Banküberweisung Bücherhof 99,6% ansehen
5,00 3,00 offene Rechnung (Vorkasse vorbehalten), Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Banküberweisung Miss Bücherwurm 96,7% ansehen
Wie neu 7,10 1,60 Selbstabholung und Barzahlung, Banküberweisung Buchversand Zorneding 96,0% ansehen
wie neu 7,39 1,60 Selbstabholung und Barzahlung, PayPal, Nachnahme, Banküberweisung Buch_und_Wein 99,1% ansehen
Andere Kunden kauften auch