• Broschiertes Buch

12 Kundenbewertungen

'Frühstück bei Tiffany' ist für ihre Bibliothek so unverzichtbar wie das kleine Schwarze für ihre Garderobe Die 18-jährige Holly Golightly lässt sich in New York vom Strom des leichten Lebens treiben. Mit charmanter Keckheit und überraschendem Einfallsreichtum schlägt sie sich zwischen Bohemiens Playboys, Gin und Rosen durch und bleibt sich und ihrem Herzen treu. Und manchmal, wenn sie die unbestimmte Furcht vor dem Leben packt, dann hilft nur eins: schleunigst zum Juwelier Tiffany gehen! 'Bei all ihrer schicken Magerkeit, strahlte sie eine Haferflocken-Gesundheit aus, eine Seifen- un…mehr

Produktbeschreibung

'Frühstück bei Tiffany' ist für ihre Bibliothek so unverzichtbar wie das kleine Schwarze für ihre Garderobe

Die 18-jährige Holly Golightly lässt sich in New York vom Strom des leichten Lebens treiben. Mit charmanter Keckheit und überraschendem Einfallsreichtum schlägt sie sich zwischen Bohemiens, Playboys, Gin und Rosen durch und bleibt sich und ihrem Herzen treu. Und manchmal, wenn sie die unbestimmte Furcht vor dem Leben packt, dann hilft nur eins: schleunigst zum Juwelier Tiffany gehen!

'Bei all ihrer schicken Magerkeit, strahlte sie eine Haferflocken-Gesundheit aus, eine Seifen- und Zitronen-Reinlichkeit, und auf ihren Wangen lag eine raue Röte. Sie hatte einen großen Mund und eine Stupsnase. Eine Sonnenbrille verbarg ihre Augen. Es war ein Gesicht, das nicht mehr ganz in der Kindheit zuhause war und schon einer Frau gehörte.' So beschreibt Truman Capote seine unsterbliche Heldin Holly Golightly. Die fast Neunzehnjährige, die voller Lebenshunger vom Land in die große Stadt ausgerissen ist, hat nichts außer ihrer Erscheinung und ihrer Ausstrahlung, die sie befähigt, mit Männern zu spielen und sich gewissermaßen aushalten zu lassen. Manchmal befällt sie, die im Partytrubel von New York so unschuldig glänzen kann, aber das 'rote Elend' , Katzenjammer und Weltschmerz, Angst und Verlorenheit, spürt sie innere Leere und Einsamkeit. Dann hilft nichts anderes mehr, als auf die Fifth Avenue zu Tiffany zu fliehen, dem berühmten Juwelier. Der Schimmer der Diamanten beruhigt Holly und gibt ihr die Sicherheit zurück, im New York zu Beginn der vierziger Jahre zu bestehen. Ihr Nachbar, ein junger Schriftsteller, beobachtet ihr krauses Leben, er liebt ihre Schlagfertigkeit, ihre originelle, von Fremdwörtern gespickte Sprache, ihre Lust am witzig parlierenden Dialog. Eines Tages ist sie weg, übrig bleibt nur ihr namenloser Kater, auf dessen Suche sich der Erzähler begibt ...

"Wer sich in Holly Golightly nicht verliebt, muss überhaupt kein Mensch sein, sondern eine sauer gewordene Portion unheilbarer Misanthropie. Wer aber ein Herz hat, dem wird es geschehen, dass er mit dem bloßen Verliebtsein bei dieser Person und bei dieser Erzählung nicht davonkommt." Süddeutsche Zeitung

"Holly Golightly ist eine Frau, in die wir uns verlieben müssen, ob wir wollen oder nicht. In jeder Frau steckt etwas von Holly Golightly" Truman Capote
  • Produktdetails
  • Goldmann Taschenbücher Bd.46904
  • Verlag: Goldmann
  • Seitenzahl: 125
  • 2009
  • Ausstattung/Bilder: 2009. 125 S.
  • Deutsch
  • Abmessung: 187mm x 118mm
  • Gewicht: 124g
  • ISBN-13: 9783442469048
  • ISBN-10: 344246904X
  • Best.Nr.: 25546781

Autorenporträt

Truman Capote wurde am 30. September 1924 in New Orleans geboren, wuchs in den Südstaaten auf und ging 1934 nach New York. Dort entdeckte Capote das Theater und verschaffte sich schnell Eintritt in die High Society. Mit 18 Jahren begann Capote als Redaktionsgehilfe beim New Yorker zu arbeiten, bevor ihm 1945 mit einer Kurzgeschichte der literarische Durchbruch gelang. Ausgezeichnet mit vielen renommierten Preisen spalteten seine Romane die Kritik sowie die Leser: Er galt in der Gesellschaft als 'enfant terrible'. Seine Bücher, aber auch die Romanverfilmungen wie von 'Frühstück bei Tiffany' und 'Kaltblütig' brachten ihm Weltruhm ein, der bis heute andauert. Truman Capote starb 1984 in Los Angeles.
Truman Capote

Rezensionen

"Holly Golightly ist eine Frau, in die wir uns verlieben müssen, ob wir wollen oder nicht. In jeder Frau steckt etwas von Holly Golightly" Truman Capote
Besprechung von 21.04.2007
Blaupause für Kosmopoliten
Truman Capote: „Frühstück bei Tiffany”
Mit seiner Novelle über die Freundschaft zwischen dem namenlosen Schriftsteller und seiner jungen Nachbarin Holly Golightly auf der Upper Eastside von New York, die 1958 erschien, war Truman Capote seiner Zeit um Jahre voraus. Seine beiden Hauptfiguren verkörperten einen neuen Typus Großstädter, der bald schon eine Revolution anzetteln sollte, die bis heute im Gange ist. Es war der Aufstand der jungen Kosmopoliten gegen die Konventionen des bürgerlichen Lebens, allen voran gegen die traditionellen Familienstrukturen und geordneten Biografien.
Radikal war damals vor allem die unverhohlene Sexualität, mit der Capote seine Figuren ausstattete. Der namenlose Erzähler war ein Homosexueller. Die achtzehnjährige Holly Golightly verdiente sich ihr Geld als Prostituierte. In Blake Edwards Verfilmung mit Audrey Hepburn und George Peppard wurden diese Details drei Jahre später sorgsam ausgespart und die Handlung aus den letzten Kriegsjahren in die damalige Gegenwart verlegt, weswegen sich Truman Capote von dem Film auch immer distanzierte. Denn was der Film da romantisierte, war letztlich ein gesellschaftlicher Bruch.
Sicher, da ist die moralisch-nihilistische Pointe des Buches, die vom Drehbuch sogar zum moralisch korrekten Happy End umgedichtet wurde. Doch schon der Titel verriet Truman Capotes Verachtung für die Bürgerlichen, denn er beruhte auf einer Anekdote, die unter Capotes Freunden un Bekannten zirkulierte. Demnach antwortete ein Tourist aus der Provinz auf die Frage eines New Yorkers, welches der großartigen Restaurants seiner Stadt er denn gerne besuchen wollte, mit dem Satz: „Lassen Sie uns doch zum Frühstück zu Tiffany’s gehen.”
Für Capotes Hauptfigur Holly Golightly wird das Frühstück beim teuren Juwelier zum Symbol für die verlorenen Sicherheiten des bürgerlichen Lebens. Sie fühle sich dort zu Hause, sagt sie. Und meint damit den unerreichbaren Wohlstand eines Lebens, das ihr immer verschlossen bleiben wird.
Als die Novelle herauskam, rätselte die New Yorker Gesellschaft lange, wer die Vorbilder für die Haupt- und Nebenfiguren waren. Immerhin war Capote zu diesem Zeitpunkt schon ein gefeierter Starautor, dessen Ruhm gleichermaßen auf seinem brillanten Gefühl für eine minimalistische Sprache, seinem scharfen Blick für die leichtesten Strömungswechsel in der Gesellschaft wie auf seinen extravaganten Auftritten auf dem Parkett der High Society beruhte. Während der namenlose Erzähler ganz offensichtlich ihm selbst ähnelte, setzte sich Holly Golightly aller Wahrscheinlichkeit aus den bekannten Gesellschaftsdamen seiner Zeit und seiner Mutter Nina zusammen. Vor allem aber war Holly Golightly jung, schön und konsequent eigensinnig. So wurden sie und das Frühstück bei Tiffany zur Blaupause für eine neue Generation Großstädter, die bis heute ihre Gültigkeit behalten hat. ANDRIAN KREYE
Truman Capote Fisher/Time Life Pictures/Getty Image
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Rezensent Wolfgang Schneider ist sehr zufrieden, dass der Part des im Original männlichen Erzählers von Truman Capotes Geschichte in diesem Hörbuch von einer Frau, nämlich der Schauspielerin Ingrid Andree (einer "Herzdame des deutschen Films der Sechziger Jahre", wie Schneider untertreibend mitteilt) übernommen wurde. Zwar findet er die verwendete Übersetzung in manchen Passagen "wirklich betagt". Doch der temperamentvolle Vortrag der Vorleserin gleitet seinem Eindruck zufolge über die Schlaglöcher des Textes gut gefedert hinweg. Ingrid Andree setze sich außerdem durch eine gewisse Keckheit im Ton in Bezug zu Audrey Heburn, jener rehäugigen "femme fragile" aus der berühmten Verfilmung des Romans, die Capote selbst als "Hochverrat" an seiner Geschichte empfunden hatte. Er hat sich ein Remake mit Jodie Foster gewünscht, eine Auffassung die der Rezensent, Hepburn- und Andree-Sympathisant offensichtlich nicht teilt.

© Perlentaucher Medien GmbH