Benutzer

Benutzername: Sonja
Danksagungen: 50 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 161 Bewertungen
Bewertung vom 15.08.2016
Those Girls - Was dich nicht tötet
Stevens, Chevy

Those Girls - Was dich nicht tötet


sehr gut

Die Schwestern Jess, Courtney und Dani sind alle noch nicht erwachsen, als es zu einem folgeschweren Streit mit ihrem gewalttätigen Vater kommt. Ihre Mutter ist schon länger tot und so beschließen die Drei zu fliehen, weil sie Angst vor der Polizei haben und davor, wie in verschiedene Pflegefamilien zu kommen, die teilweise nicht besser waren als ihr Vater. Doch der Wagen bleibt liegen. Zunächst scheinen zwei junge Männer ihnen zu helfen, doch dann kommt alles noch schlimmer, als sie es sich je vorstellen konnten.

Dies war mein erster Thriller von Chevy Stevens und ich wusste nicht, was mich erwarten sollte. Doch gleich am Anfang ist man mitten im Leben der drei Schwestern und die Angst, die die drei haben, als sie ihren Vater zurück erwarten, nachdem er wochenlang auf Montage war, ist fast greifbar. Mich hat sie jedenfalls vollkommen in ihren Bann gezogen. Und ich habe mit Dani mit gelitten, als ihre Rühreier dem Vater nicht gut genug waren und er ihr Gesicht auf den heißen Herd drückt. Es war eine ganz eigenartige Mischung aus Ekel und Spannung, gepaart mit ein bisschen Voyeurismus, den glaube ich jeder empfindet, wenn man mitbekommt, dass anderen etwas Schlimmes passiert, einfach weil man erleichtert ist, dass es anderen passiert und nicht einem selbst.

Den Schreibstil von Chevy Stevens mochte ich. Er war ziemlich direkt und eher wenig ausschmückend. Vor allem benutzte er nicht so viele aufzählende Adjektive, sondern ließ eher Handlungen für sich sprechen, was mir sehr gefiel.

Ich habe dieses Buch verschlungen und mit den drei Mädchen mit gelitten. Es war eine ganz eigenartige Stimmung in dem Buch, wo ich einfach immer weiter lesen musste. Nur im Mittelteil fand ich es manchmal etwa langatmig, aber da habe ich dann einfach "normal" weiter gelesen.

Ich habe mich gefreut, dass ich es lesen durfte.

Bewertung vom 13.06.2016
Maestra Bd.1
Hilton, L. S.

Maestra Bd.1


weniger gut

Judith Rashleigh kommt aus einem kleinen Ort und war schon in der Schule eher das Mobbingopfer als eine gute Schülerin oder gar beliebt. Sie will nach oben, will Ruhm und Reichtum, will Anerkennung. Sie hofft, dass ihr Kunststudium und die danach folgende Anstellung in einem der besten Auktionshäuser Londons ihr dazu verhilft. Doch es kommt ganz anders. Nach drei Jahren ist sie immer noch ganz unten. Ihr Chef schickt sie gar zu einem Kunden, von dem er weiß, dass dieser sie nur begrapschen wird und auch gern noch weiter geht. Da wittert Judith ihren großen Durchbruch, denn sie erkennt eine Fälschung eines wertvollen Bildes und will ihren Chef beeindrucken, indem sie ihn vor einem großen Skandal bewahrt. Doch es kommt anders: Ihr Chef feuert sie fristlos.

Judith ist maßlos enttäuscht. Sie sieht ihre Wünsche in weite Ferne gerückt. Sie reagiert sich erst einmal mit einem flotten Dreier ab. Die nächsten Tage arbeitet sie als Hostess in einem Club, wo reiche, verheiratete Männer nur reden und trinken mit schönen Frauen. Damit hatte sie schon einige Wochen zuvor angefangen, um ihr Gehalt aufzubessern. Ein Mann macht ihr das Angebot, mit nach Cannes zu fahren für ein Wochenende. Judith begleitet ihn. Sie hat aber nicht vorausgesehen, dass der Mann doch mehr will als nur trinken und reden. Sie denkt sich nichts dabei, als sie ihm Beruhigungsmittel in den Drink mischt und sich eine schöne Nacht in Cannes macht.


Der Schreibstil ist größtenteils ganz in Ordnung. Manchmal ist er einfach nur beschreibend, dann wieder äußerst nüchtern und objektiv, als es etwa um eine Sexszene geht. Gerade die Sexszenen finde ich dann eher abstoßend. Sie sind einfach nur vulgär. Immer, wenn es um Sex geht, wird nur von fi**** gesprochen. Und die Beschreibung, was wogegen klatscht und was wie feucht wird, brauche ich nicht. Ich habe nichts gegen erotische Szenen in Büchern, die auch mal detailliert beschrieben werden, aber bitte nicht so!

Das Buch strotzt von Modebegriffen und Namen, die Mode-Insidern wohl etwas sagen. Mich nervten die Begriffe aber mit der Zeit einfach nur! Ich hatte oft keine Ahnung, wovon da geschrieben wurde und was mir diese Aufzählung von Kleidungsstücken und Designern eigentlich sagen sollte. Mode und die ganzen Fachbegriffe sind ein Schwerpunkt in diesem Buch und wer davon nichts versteht, wird außen vor gelassen, gehört eben nicht zu diesem elitären Kreis, zu dem Judith unbedingt dazu gehören will. Da mich ein Buch wie dieses aber in erster Linie unterhalten soll, ärgert mich das. Ich hätte mir wenigstens ab und zu kleine eingestreute Erklärungen gewünscht.

Die Handlung entwickelt sich recht schwerfällig. Nach den Vorkommnissen in Cannes verändert Judith ihr Leben radikal. Für mich kam es doch etwas überraschend, denn ich fand dieses Verhalten auch nicht zu der Person von Judith passend. Sie war eigentlich immer der "Niemand aus Nirgendwo" und der es einfach nicht schafft, aus diesem Milieu heraus zu kommen. Und plötzlich war sie jemand ganz anderes, benahm sich auch ganz anders. Sie schien es doch geschafft zu haben! Der Weg, wie sie es dorthin geschafft hat, war für mich nicht so ganz verständlich bzw. glaubhaft.

Ich finde das Verhalten von Judith auch plötzlich viel zu emotionslos und eher in die Richtung eines Soziopathen tendierend. Es passt für mich einfach nicht zusammen, ich erkenne die Persönlichkeit von Judith nicht: Graue Maus? Karrierefrau? Soziopathin? Sie hat von allem etwas.

An sich müsste die Geschichte spannend sein. Trotzdem ist es kein Krimi oder Thriller. Und weil die Ziele von Judith im Unklaren bleiben, ihre Handlungen unvorhersehbar sind und man kaum weiß, wo das Buch hinführen soll, ist es auch nicht spannend. Es fehlt komplett ein Spannungsaufbau. Noch nicht einmal Judith ist gespannt, ob ihr jemand auf die Schliche kommt. Sie wartet nur. Und so hab ich auch eher darauf gewartet, wann sie wieder einkaufen geht, als darauf, dass etwas passiert.

Bewertung vom 02.05.2016
Der Vorleser
Schlink, Bernhard

Der Vorleser


ausgezeichnet

Michael ist 15 und ein ganz normaler Junge, als er plötzlich krank wird. Auf dem Nachhauseweg von der Schule muss er sich übergeben. Hanna Schmitz, 21 Jahre älter, sieht die Bescherung und hilft Michael, sich zu säubern. Sie steckt ihn sogar in die Wanne, was ihm zwar ein wenig unangenehm ist, wo er aber zu schüchtern ist zu protestieren. Bei Michael wird eine Gelbsucht diagnostiziert. Als er wieder auf den Beinen ist, will er sich bedanken, und sucht sie mit einem Blumenstrauß in der Hand auf.

Zwischen den beiden entspinnt sich eine seltsame Beziehung. Michael ist fasziniert von der älteren Frau, die ihn nicht wie einen kleinen Jungen behandelt - und die irgendetwas an sich hat, was so ganz anders ist. Und es entwickelt sich etwas Erotisches zwischen ihnen, wobei das Vorlesen eine entscheidende Rolle spielt. Über mehrere Jahre haben die beiden eine Liebesbeziehung. Dann ist diese plötzlich beendet, denn Hanna ist von einem Tag auf den anderen verschwunden.

Michael beginnt ein Jura-Studium. Im Rahmen des Studiums nimmt er an einem Seminar teil, in dem es um KZ-Prozesse geht. Speziell ein Prozess, der gerade anfangen soll, soll von den Studenten begleitet werden. Michael fällt aus allen Wolken, als er Hanna auf der Anklagebank sitzen sieht. Michael besucht den Prozess an jedem einzelnen Verhandlungstag und wundert sich lange über Hannas Verhalten. Es dauert recht lange, bis er hinter ihr Geheimnis kommt. Und es stürzt ihn in einen inneren Konflikt, weil er nicht weiß, wie er sich nun verhalten soll.


Das eigentlich Faszinierende ist die Erzählweise. Ich habe selten einen Roman gelesen, der so feinfühlig erzählt, wie zwei Menschen miteinander umgehen und sich lieben. Es wird alles aus der Sicht von Michael geschildert, der diesen Roman rückblickend erzählt. Und ganz filigran erzählt er immer wieder kleine Aspekte, die mir als Leser aber einen guten Einblick ins Gesamtgeschehen gegeben haben. Es wird also nicht einfach platt etwas vom Akt zwischen beiden erzählt, sondern eben behutsam das Drumherum, sodass man sich den Rest denken kann. Ich finde diese Art des Erzählens einfach großartig! Jedes Wort war mit großem Bedacht ausgewählt und alle Worte zusammen ergaben eine großartige Schilderung einer einzigartigen Liebe und Beziehung zweier Menschen zueinander. So nüchtern die einzelnen Worte klingen, so gefühlvoll wirken sie im Zusammenspiel. Ich gestehe, dass ich hier gar nicht so viele Superlative finde, um auch nur annähernd auszudrücken, wie viel Spaß es machte, von der Beziehung der beiden zu lesen und wie viel Liebe in den Worten lag.

Ein weiteres Thema, das mich sehr nachdenklich gemacht hat, ist die Frage, die sich auch Michael stellen muss, als er Hannas Geheimnis entdeckt. Hat er das Recht, das Geheimnis aufzudecken und ihr damit einen Großteil der Strafe zu ersparen? Er ist in diesem Fall der Überlegene, denn er weiß. welche juristischen Folgen das Schweigen haben kann. Hat er vielleicht sogar die Pflicht, das Geheimnis zu offenbaren, um ein Fehlurteil zu verhindern? Nachdem Hanna die Schuld in einem Punkt auf sich nimmt, um ihr Geheimnis zu bewahren, wälzen die Mitangeklagten nämlich auch in anderen Punkten die Schuld auf sie ab. Michael erkennt dies, aber weder Hanna noch ihr Pflichtverteidiger unternehmen etwas. Oder muss Michael sich Hannas Entscheidung beugen, die offenbar unter allen Umständen ihr Geheimnis bewahren will?

Mir gefiel auch, dass an keiner Stelle der moralische Zeigefinger erhoben wird. Hanna wird in der Erzählung nicht vorverurteilt. Dem Leser wird es selbst überlassen, sich eine Meinung zu bilden. Dass Hanna sich strafbar gemacht hat, steht außer Frage - aber hier wird eben auch erzählt, wie es dazu kam und wie Hanna in diese Situation geraten ist. Hanna wird nicht entschuldigt, aber es wird erklärt, wie es so kommen konnte. Dieser gefühlvolle Umgang mit dem Thema hat mich fasziniert.

Ein großartiges Buch, was ich jedem empfehlen kann. Ich habe selten so etwas Gutes gelesen!

Bewertung vom 20.03.2016
Moni träumt vom grossen Glück
Bratt, Berte

Moni träumt vom grossen Glück


gut

Moni bekommt von ihrem Opa zum Geburtstag 100,- DM geschenkt. Sie überlegt, was sie sich davon kaufen kann. Nach reiflicher Überlegung entscheidet sie sich, das Geld zu sparen, um später den Führerschein machen und vielleicht sogar noch ein gebrauchtes kleines Auto kaufen zu können. Sie eröffnet ein Sparbuch und beginnt eifrig zu sparen. Dadurch verändert sich so einiges in ihrem Leben, einiges zum Negativen, aber auch einiges zum Positiven. Sie macht ganz neue Erfahrungen und findet schließlich ihr Glück, auch wenn es ganz anders kommt, als sie sich dachte.

Dem Buch merkt man deutlich an, dass es noch im Nachkriegsdeutschland geschrieben wurde. Monis Vater starb im Krieg, als sie sieben Jahre alt war, und auch andere Kinder haben nicht mehr beide Elternteile. Es gibt nicht nur Moni und ihre Mutter, die jeden Pfennig zweimal umdrehen müssen. Moni spart wirklich hart und dabei werden auch Dinge angesprochen, die Kinder heutzutage wohl gar nicht mehr kennen.

Es ist trotzdem ein typisches Schneider-Jugendbuch. Es ist überwiegend eine heile Welt. Moni und ihrer Mutter geht es gut, Moni hat dann doch nicht so viele Probleme, wie sie anfangs denkt, und sie bekommt überall gute Nebenjobs. Darüber hinaus findet sie dann auch noch ihre große Liebe, wobei die beiden so sittsam miteinander umgehen, dass ich mir das ein oder andere Lächeln nicht verkneifen konnte. Wie damals üblich, ist in dem Buch nur von einem Kuss und ansonsten Reden die Sprache, mehr gibt es zwischen den beiden nicht.

Ich habe das Buch ganz gern gelesen, aber musste schon des Öfteren schmunzeln. Es war kurzweilig und ganz lustig zu lesen, aber ich bin ja eigentlich auch nicht mehr die Zielgruppe dieses Buches. Zu meiner Jugendzeit habe ich diese Bücher ganz gerne gelesen, aber es war damals auch eine andere Zeit. Für die heutige Jugend dürfte es nichts mehr sein.

Bewertung vom 19.03.2016
Die Rose der Welt
Prange, Peter

Die Rose der Welt


sehr gut

Paul und Robert, 16 und 14 Jahre alt, träumen 1223 davon, einmal in Paris studieren zu können, um dann selbst große Gelehrte zu werden. Dabei stehen die Sterne für sie nicht günstig, denn Paul ist ein Leibeigener und Robert der Sohn eines Flickschusters. Doch mit Hilfe des Abbé Lejeune schaffen die beiden es, sich ihren Traum zu verwirklichen – allerdings nicht zusammen.

Fünf Jahre später treffen die beiden in Paris wieder aufeinander. Paul hat geheiratet und leitet eine große Kopierwerkstatt. Robert steht kurz vor seinem Examen in den freien Künsten und möchte danach Theologie studieren. Der große Freidenker Victor d’Alsace will ihn auch gerne als Studenten annehmen. Doch es kommt anders. Zu Karneval schlagen die Studenten über die Stränge und demütigen die Bevölkerung, indem sie sie mit Jauche begießen. Die Bürger schlagen zurück, wodurch sich insbesondere ein Student, ein enger Freund von Robert, in seiner Ehre beleidigt fühlt. Er zettelt einen Aufstand an, der durch Soldaten niedergeschlagen wird. Es gibt Tote dabei und Robert muss untertauchen, wobei ihm Paul hilft. Während Robert bei Paul Unterschlupf findet, kommen dessen Frau Marie und Robert sich näher, als es sich für sie gehört. Während die Magister der Pariser Universität in den Streik treten, weil sie sich nicht der weltlichen Macht unterwerfen wollen, und schließlich sogar der Papst eine Entscheidung treffen soll, geht es für Robert um seine Zukunft. Er will weiter studieren, kann jedoch nicht einmal das erste Examen ablegen, weil nach ihm gesucht wird. Und außerdem steht Marie seiner Zukunft als Theologiestudent und später –dozent im Wege.


Ich war am Zweifeln, ob mir dieses Buch gefallen würde – eine Geschichte um zwei Männer, in dem es um Liebe gehen soll und auch noch geschrieben von einem Mann. Der Roman hat mich jedoch positiv überrascht. Und er ist sehr viel vielschichtiger, denn es geht nicht nur um die Liebe vor einem historischen Hintergrund. Es geht auch sehr viel um Freundschaft und Verrat, den man in vielen Facetten in dieser Geschichte antrifft. Insgesamt ist es eine spannende Geschichte, die ich gern gelesen habe.

Ein wenig störend fand ich dann jedoch, dass die Persönlichkeiten der Hauptfiguren lange nicht richtig zum Leben erwachten. In dem Prolog, als Robert und Paul noch Jugendliche sind, habe ich die beiden sogar des Öfteren verwechselt. Erst ab etwa der Mitte entwickeln sie so langsam echte Charaktere, sodass man die beiden nicht nur aufgrund des Geschehens, sondern auch ihrer Eigenarten unterscheiden kann.

Gefallen hat mir der historische Hintergrund und dass es diesen Streik tatsächlich gab. Es ist auch alles toll geschildert, sodass man es auch aus heutiger Sicht gut verstehen konnte, ohne dass man von der damaligen Zeit Vorkenntnisse haben musste.

Wenn ich nun auf das Buch zurück blicke, kann ich dem Buch jedoch keine volle Punktzahl geben. Es ist mir an vielen Stellen zu oberflächlich und zu einfach gehalten. Es ist kein Buch, das mich in seinen Bann gerissen hat, sodass ich es nicht mehr weg legen konnte. Ich fand die Geschichte bis auf wenige Stellen nicht ergreifend. Es war eine nette, ordentliche Lektüre für nebenbei, aber nichts, wofür ich nachts auf bleibe, weil ich das Buch nicht aus der Hand legen kann.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 29.11.2015
Wo du auch bist
Smithwick, Fleur

Wo du auch bist


gut

Alice ist eine Fotografin Mitte zwanzig. Beruflich läuft es für sie einigermaßen, aber privat hat sie den Richtigen noch nicht gefunden. Zur Hochzeit ihres Vaters geht sie deshalb mit ihrem besten Freund Rory und dessen Lebenspartner. Sie verlassen die Hochzeit etwas früher wieder, weil Rory und Daniel am nächsten Morgen einen wichtigen Termin haben. Auf der Heimreise kommt es dann zu einem folgenschweren Unfall. Rory stirbt und Alice liegt erst einmal drei Wochen im Koma, bevor sie wieder zu sich kommt. Als Alice aufwacht, sitzt Sam wie selbstverständlich an ihrer Seite, ihr imaginärer Freund aus Kindertagen.

Alice versucht, wieder ins Leben zu finden, was gar nicht so einfach ist. Rory, sein Bruder Jonathan und die Eltern waren wie eine Familie für sie - und nun hat sie Rory umgebracht. Obwohl sie den Unfall nicht verschuldet hatte, war sie doch die Fahrerin und gibt sich schon aus diesem Grund die Schuld. Die Eltern sehen in ihr zwar immer noch die Tochter, die sie nie hatten, aber es ist eben doch seltsam. Und dazu kommt, dass Alice schon seit Kindheit in Jonathan verknallt ist, ihn aber eher aus der Ferne angehimmelt hat, denn so richtig traute sie sich nie, es ihm zu sagen. Jonathan will nun jedoch heiraten und Alice fühlt sich von der Verlobten aus der Familie gedrängt.

Und dann ist da auch noch Sam, der immer in der Nähe von Alice ist. Er ist so real für Alice, dass sie auch vor anderen Leuten mit ihm spricht und sich von ihm beeinflussen lässt. Das ganze Umfeld macht sich deshalb Sorgen um Alice und sie sieht auch selbst ein, dass sie Sam wieder los werden muss, denn Sam beginnt langsam, ihr Leben zu dominieren und ist eifersüchtig, wenn sie nicht bei ihm ist.


Der Roman ist sehr angenehm zu lesen: Locker, flüssig, leicht und nicht übertrieben anspruchsvoll. Für einen Erstlingsroman finde ich die Art des Schreibens sehr gelungen. Die Personen blieben für mich jedoch insgesamt ein wenig blass. Sie erwachten für mich nicht richtig zum Leben, entwickelten keine Persönlichkeit. Auch nach 460 Seiten weiß ich immer noch nicht, was Alice für ein Mensch ist. Ist sie eine graue Maus mit einer schlechten Kindheit? Oder hat sie es geschafft, eine selbstbewusste Fotografin zu werden? Es wechselt immer hin und her und passt für mich nicht zusammen, schafft kein einheitliches Bild in meinem Kopf. Und von Jonathan kenne ich vor allem seinen schlampigen Kleidungsstil, aber kaum mehr.

Es werden immer wieder Szenen angesprochen, die wohl jeder kennt. Diese sind auch gut beschrieben, sodass man sich hineinversetzen kann. Aber auch hier finde ich es leider zu wechselhaft und an anderen Stellen zu oberflächlich.

Nachdem ich dieses Buch anfangs in der Hand hielt, wusste ich so gar nicht, was mich erwarten würde. Eine Liebesgeschichte? Ein Thriller? Und auch jetzt nach dem Lesen kann ich dieses Buch nicht richtig einordnen, denn in ihm vereinigen sich viele Genres. Auch Komponenten eines Krimis sind enthalten, ohne dass ich hier nun zu viel verraten möchte. Grundsätzlich habe ich nichts gegen eine solche Mischung, finde es gut, wenn sich mal nicht alles in Schubladen stecken lässt. Aber hier finde ich die Mischung leider nicht gelungen. Die Kriminalkomponente in diesem Buch finde ich völlig überflüssig und nichtssagend. Sie bringt die Handlung kein bisschen voran. Und der Thriller am Ende ist zwar spannend zu lesen, aber ich finde ihn nicht passend zum Anfang. Etwa 300 Seiten eine vor sich hin dümpelnde unglückliche Liebesgeschichte und dann ein plötzlich forcierter Persönlichkeitswechsel mit Thrillerelementen und einem völlig überraschenden Ende finde ich keine gelungene Kombination. Und mir fehlt auch ein richtiges Ende. An sich wäre zwar eines da - aber der Epilog stellt es wieder auf den Kopf, sodass ich reichlich verwirrt das Buch schloss.

Insgesamt finde ich das Buch durchaus lesenswert, denn es ist etwas ganz anderes, als was man sonst so liest, und unterhaltsam ist es alle Mal. Nur mein Fall ist es nicht so ganz.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 21.08.2015
Nennen wir sie Eugenie
Braig, Maria

Nennen wir sie Eugenie


ausgezeichnet

Eugenie ist eine Frau, die im Senegal lebt. Sie hat die Schule abgeschlossen und jobbt in einem Laden, um sich ein Studium zu finanzieren. Dort lernt sie Seraba kennen. Eugenie verliebt sich. Dabei wissen beide, dass ihre Beziehung verboten ist. Sie riskieren verhaftet zu werden und ins Gefängnis zu müssen. Beide sind vorsichtig und verheimlichen ihre Beziehung.

Dann wird Eugenie von ihren Eltern zum Essen eingeladen. Die Stimmung ist seltsam, denn ihre Eltern haben Besuch. Der Mann und seine Eltern begutachten Eugenie und machen seltsame Bemerkungen. Als sie weg sind, klären die Eltern auf: Sie soll den Mann heiraten, weil ihre Familie Geld braucht. Ohne die Heirat ist die Familie pleite.

Eugenie weigert sich, in die Heirat einzuwilligen. Daraufhin wird sie eingesperrt. Ihre Brüder entdecken ihr Handy und finden die SMS mit Seraba. Sie erkennen, dass Eugenie eine Frau liebt. Eugenie kann fliehen, wird aber von ihren Brüdern vorher noch verprügelt. Eugenie geht zurück in ihre Wohnung. Sie glaubt, dass sich alles wieder beruhigen wird. Sie geht deshalb am nächsten Morgen wie gewohnt zur Arbeit. Dort trifft sie auf ihre Mutter. Und sie erfährt, dass bei der Polizei Anzeige gegen sie erstattet wurde. Eugenie gibt Seraba Bescheid und flieht an einen Ort, wo sie sich ungefährlich mit Seraba treffen kann.

Seraba und Eugenie diskutieren. Der Senegal ist nicht mehr sicher. Die Polizei sucht sie mit Steckbriefen. Wird sie gefasst, droht ihr Gefängnis. Sie entscheiden, dass Eugenie flüchten soll. Für Deutschland entscheiden sie sich eher zufällig, Hauptsache ein Land, wo ihre Liebe nicht verboten ist.

Meine Meinung
Dieses Buch drückt nicht auf die Tränendrüse. Es wird ein einfaches Schicksal geschildert, wo ein Mensch einfach nur ein Mensch sein möchte, der lieben möchte, wen er mag. Eugenie liebt keinen Mann, sondern eine Frau. Warum will man ihr also vorschreiben, dass sie einen Mann zu heíraten hat? Und auch wenn ihr das im Asylverfahren nicht vorgeschrieben wird, so droht ihr doch jederzeit die Abschiebung zurück in den Senegal. Die deutsche Verwaltungslogik: Sie müsse ihre Sexualität ja nicht offen ausleben, könne es heimlich oder eben gar nicht tun. Allerdings berücksichtigt diese Logik nicht, dass im Senegal auch die Bevölkerung gegen Homosexualität eingestellt ist. Eugenie ist von ihren Brüdern verprügelt worden, ihr Fahrrad wurde zerstört, sie verlor ihre Arbeit und die Polizei suchte sie überall.

Dieses Buch geht dann aber auch nicht in alle Einzelheiten. Es ist mir manchmal sogar ein wenig zu oberflächlich gehalten. Ich finde, Eugenies Hilflosigkeit und ihre Handlungsunfähigkeit in diesem Asylverfahren kommt nicht immer so deutlich zum Ausdruck, wie ich es mir gewünscht hätte. Andererseits finde ich diesen Schreibstil auch gerade gut, weil zumindest ich dadurch mehr über das Asylverfahren insgesamt nachgedacht habe und nicht nur über das Einzelschicksal von Eugenie.

Zusätzlich zur Geschichte gibt es in dem Buch an den Stellen, wo es gerade hin passt, Informationsboxen mit einigen Informationen dazu, was etwa eine Umverteilung ist oder was die Residenzpflicht bedeutet. Die Möglichkeit zum Deutsch lernen bekommen die Asylsuchenden erst, wenn sie anerkannt sind. Vorher haben sie keine Chance zum Lernen der fremden Sprache, denn in den Unterkünften gibt es kaum jemanden, von dem sie lernen können. Ich fand diese Boxen sehr gut, denn ich wusste bisher wenig vom Asylverfahren.

Insgesamt ist es ein Buch, das mich nachdenklich stimmt und das mich zu der Überzeugung bringt, dass sich etwas ändern muss. So, wie es derzeit ist, kann es mit den Asylverfahren nicht weiter gehen. Und auch das Ende des Buches lässt mich nachdenklich zurück, ohne dass ich viel mehr verraten will. Aber das Ende passt zur Geschichte.

Ich kann dieses Buch empfehlen. Und das Autorenhonorar für dieses Buch geht an den Verein Exil e.V. - Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge. Mit dem Kauf dieses Buches tut man somit auch noch etwas Gutes.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 28.05.2015
Amra und Amir
Braig, Maria

Amra und Amir


ausgezeichnet

Im Krieg kamen Amras Eltern nach Deutschland. Wegen des Krieges wurden sie geduldet, jederzeit kann die Duldung aber enden. Für Amras Mutter unvorstellbar, denn sie hatte schlimme Dinge von ihren "Landsmännern" ertragen müssen, die bei ihr Depressionen verursachen. Sie wird schwanger, Amra kommt zur Welt. Dann stirbt der Vater. Amra ist nun allein mit ihrer Mutter, die in immer größere Depressionen verfällt. Als dann die Mitteilung kommt, dass sie zurück in den Kosovo sollen, bricht für die Mutter auch der letzte Rest ihrer heilen Welt ein.

Amra ist zu dem Zeitpunkt noch ein Kind. Von der Abschiebung weiß sie nichts. Aber sie hat eine Freundin, Nina, mit der sie schon seit dem Kindergarten zusammen ist und deren Mutter für sie auch wie eine Mutter ist. Der vertraut sie sich an. Die bringt die Mutter in eine Klinik. Die Psychologin erreicht dann eine dauerhafte Duldung der Mutter. Und ohne sie wird Amra auch nicht abgeschoben. Von alledem erfährt niemand etwas, die Mutter erzählt kein Wort - und Amra fragt auch nie nach. Sie lebt und fühlt sich als Deutsche.

Dann wird Amra 18. Sie hat einen Schulabschluss und demnächst ihre Lehre abschließen. Dann kommt jedoch die Abschiebung. Amra fällt aus allen Wolken. Keiner hat daran gedacht, dass Amra keine Deutsche ist. Und leider ist Amra in ihrer Jugend einmal straffällig geworden.

Die Clique tut vieles, um Amra zu helfen, aber die Behörden sind schneller. Amra wird in den Flieger in den Kosovo gesetzt - und findet sich plötzlich in einem fremden Land mit einer fremden Sprache und einer fremden Kultur wieder, in der sie ums Überleben kämpfen muss. Dazu kommt, dass sich Amra in einer von Männern dominierten Kultur stark unterdrückt fühlt, denn sie soll möglichst schnell heiraten und Kinder bekommen - für Amra undenkbar. Deshalb wird sie zu Amir, was ihr durch ihre recht männliche Erscheinung problemlos gelingt. Und eigentlich kann sie sich recht gut mit ihrem Leben als Mann identifizieren ...

Meine Meinung
Diese Geschichte von Amra hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, denn dieses Buch ist sehr gefühlvoll beschrieben - bitte nicht verwechseln mit gefühlsduselig und es drückt auch nicht auf die Tränendrüse. Es ist so geschrieben, dass man sich mit Amra gut identifizieren kann und erkennt, wie hilflos sie sich in den verschiedenen Situationen fühlt. Dabei ist vieles sehr objektiv beschrieben.

Die Erzählperspektive ändert sich in dem Buch von Kapitel zu Kapitel. Dies ist eigentlich nicht mein Fall, aber hier kommt man wegen der großen Überschrift, aus wessen Sicht gerade erzählt wird bzw. welches Geschehen gerade von außen betrachtet wird, nicht durcheinander. Und in diesem Buch gefiel mir der Wechsel der Perspektive sogar mal, denn er passt einfach zum Buch. Mal wird erzählt, wie Amra die Situation wahrnimmt, mal wird es aus Ninas Sicht geschildert oder dann wieder aus der Sicht der Mutter.

Ich habe in diesem Buch mit Amra mitgelitten und viele dieser Situationen haben mir die Augen geöffnet. Kleiner Kritikpunkt in dem Buch ist dann vielleicht, dass der Gesichtspunkt mit dem Gerichtsverfahren zwar angesprochen wird, es aber kein Ergebnis dazu gibt.

Der andere Aspekt, der in diesem Buch angedeutet wird, ist die Frage, wie Amra sich selbst sieht, wie sie leben will - eher als Frau oder eher als Mann. Ich finde es toll, dass dieses Thema so behutsam besprochen wird, denn ich denke, man muss auch nicht immer alles platt reden. Sie lebt irgendwann so, wie sie es für richtig hält und wie sie am besten damit leben kann, und es ist gut so!

Das Ende vom Buch ließ mich ein wenig unbefriedigt zurück - aber ich denke, so ist es eben auch im Leben und es verdeutlicht, wie nahe an der Realität diese Geschichte sich bewegt.

Fazit
Ein sehr lesenswertes Buch, in dem zwei große Probleme unserer deutschen Gesellschaft ganz behutsam, aber doch sehr deutlich behandelt werden aus der Sicht einer Betroffenen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 12.05.2015
Der Schneeleopard / Jane Rizzoli Bd.11
Gerritsen, Tess

Der Schneeleopard / Jane Rizzoli Bd.11


sehr gut

Die beiden Handlungsstränge in Boston um die beiden Ermittlerinnen und in Botswana werden abwechselnd erzählt. Zunächst hat der Leser keine Ahnung, was beides miteinander zu tun hat. Erst ca. auf Seite 120 wird dann auch erwähnt, dass die Geschehnisse in Botswana sechs Jahre zurück liegen und die Verbindung beider Fälle aufgezeigt. Bis dahin dachte ich, dass beides gleichzeitig abläuft, denn ich hatte während des Lesens auch den Klappentext nicht mehr im Kopf. Die Erzählweise im Präsens für die Geschehnisse in Botswana trugen bei mir auch dazu bei, dass ich alles in die Gegenwart verlegte. Hier hätte ich mir gewünscht, dass am Kapitelanfang neben der Erwähnung des Schauplatzes auch eine Zeitangabe gemacht wird. Ich konnte im ganzen Buch auch keinen Grund erkennen, warum das anfangs verheimlicht wurde.

Ich kannte bisher kein Buch aus dieser Reihe, sondern nur die Serie. Irgendwelche Vorkenntnisse von der Beziehung zwischen Rizzoli und Isles ist auf jeden Fall notwendig, denn insgesamt ist zu den beiden Frauen sehr wenig gesagt. Kennt man keine der beiden Figuren, dann bleiben sie sogar sehr blass, erwachen gar nicht zum Leben. Nur mit den Kenntnissen aus der Fernsehserie hatte ich dann auch schon Probleme, da es doch erhebliche Unterschiede zwischen der Buchreihe und der Serie gibt, aber ich hatte wenigstens Bilder vor Augen. Hätte ich dies nicht gehabt, wäre ich wohl mehr als einmal ratlos gewesen und hätte gar keinen Bezug zu den beiden Frauen oder auch den anderen Ermittlern gehabt. Die beiden Ermittler, die später nur für diesen Fall auftauchen, sind dann zwar näher beschrieben worden, aber Tess Gerritsen hat es leider nicht geschafft, diesen Personen wirklich Leben einzuhauchen. Auch die Nebenpersonen wie etwa die Mutter von Rizzoli oder ihr eigentlicher Partner Frost bekommen keine Persönlichkeit. Dieses finde ich insgesamt sehr schade und dafür gibt es bei mir auch einen Punkt Abzug.

Die Idee, die hinter diesem Kriminalfall steckt bzw. die Auflösung, wie alles zusammenhängt und warum die Morde letztendlich begangen worden sind, gefiel mir sehr gut. Ich kann auch nicht sagen, dass ich sehr schnell wusste, wer der Mörder ist und warum er gemordet hatte. Zwar hatte ich eine Ahnung, wer es wohl nicht ist und habe auch mal darüber nachgedacht, ob derjenige, der dann später entlarvt wurde, nicht vielleicht der Mörder sein könnte, aber ich hatte es anfangs sehr schnell wieder verworfen, weil derjenige auch keinen Grund, kein Motiv hatte. Insgesamt haben mir die Wendungen und die Gesamtkomposition sehr gut gefallen, auch wenn es ein paar sehr viele Tote waren. Dafür gibt es von mir doch einen Punkt mehr, als das Buch an sich verdient hätte aufgrund der Schwächen bei den Persönlichkeiten.

Insgesamt habe ich mich bei diesem Buch sehr gut unterhalten gefühlt. Es ließ sich leicht und flüssig lesen, die Geschichte war sehr spannend. Mir fehlten aber die Persönlichkeiten. Die machen für mich den Unterschied zwischen einem guten und einem sehr guten Buch aus. Wenn ich die Personen förmlich vor mir sehe, ist auch die Spannung sehr viel höher. Hier war die Geschichte spannend - aber es fehlte mir eben das letzte Quäntchen. Ich habe nicht mitgefiebert. Es plätscherte vieles eben doch einfach so vor sich hin, obwohl beispielsweise jemand gerade fast von einer Großkatze getötet wird.

Fazit
Gute Unterhaltung, aber keine Spitzenklasse

5 von 7 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 02.05.2015
Thank God it's Monday!
Beinke, Christian; Frech, Monika; Konrad, Greta

Thank God it's Monday!


gut

Viele sind unzufrieden mit ihrer Arbeit. Sie wollen und könnten viel für ihren Arbeitgeber tun - aber sie werden ausgebremst. Viele Ideen werden nie umgesetzt, viele Verbesserungen landen in Schränken ohne Aussicht darauf, je umgesetzt zu werden. Die Sprache ist von der sogenannten Generation Y. Als Kinder wurden sie alle gefördert, damit sie ihr Potenzial ausschöpfen - als Erwachsene wurde man in enge Büros gesperrt. Und man darf nur mit bestimmten Leuten unter Berücksichtigung der Hierarchiekette reden und auch nur innerhalb des Sachgebietes. Deshalb hat sich der Begriff der Freitagswelt durchgesetzt. Er umfasst die Arbeitnehmer, die immer nur darauf hoffen, dass irgendwann Freitag ist und sie endlich Freizeit haben und machen können, was sie wollen und können.

Die Mitarbeiter von Dark Horse gehörten zu dieser Generation Y. Und sie verbindet, dass sie während ihres Studiums an einem Zusatzstudium zum Design-Thinking teilgenommen haben. Dort lernten sie, dass man auch genauso arbeiten kann, wie sie es immer wollten. Kurze Dienstwege, gemeinsames Arbeiten, Innovationen wurden tatsächlich durchgeführt. Nach dem Studium hatte sie der "normale" Arbeitstag jedoch wieder. Innovative Gedanken waren nicht erwünscht und wurden von oben vorgegeben. Somit haben sie sich selbstständig gemacht und arbeiten seitdem zusammen - so, wie SIE es wollen und effektiv. Außerdem inzwischen mit Spaß und auf jeden individuell Rücksicht nehmend. Dieses Buch handelt von dieser neuen Art zu arbeiten und zu leben. Es soll nicht mehr "Thank God, it's Friday" gesagt werden, sondern "Thank God, it's Monday".

Ich war gespannt auf dieses Buch, denn ich gehöre auch zu dieser Generation und kenne es, wenn man mit den Ideen, womit man effektiver arbeiten könnte, immer wieder aneckt und ausgebremst wird. Ich habe große Erwartungen in das Buch gesetzt - und bin leider enttäuscht worden. Denn mir fehlten im Endeffekt die ganzen konkreten Beispiele und Ansätze, wie man in der heutigen Gesellschaft die Arbeitssituation der Menschen verbessern könnte. Sehr viel wird abstrakt darüber doziert, wo denn genau die Probleme in der heutigen Arbeitswelt liegen. In einem gut zu lesenden Schreibstil werden die Probleme auf den Punkt gebracht. Im Endeffekt habe ich oft gesagt: "Ja, genau DAS ist es, was mich schon immer gestört hat!", ohne dass ich es vorher in dieser Deutlichkeit hätte benennen können.

Allerdings fehlt oft die Auflösung dieses Problems. Es werden nur wenig Beispiele genannt, wie Dark Horse diese Probleme gelöst hat. Ein schönes Beispiel ist, wie Dark Horse das eingenommene Geld auf die Mitarbeiter verteilt. Sie haben es mit einigen Ansätzen versucht, aber diese Ideen waren unbefriedigend. Und dann wird nur schwammig gesagt, dass alle ein Grundgehalt bekommen, von dem sie schon leben könnten, und dann pro Projekt noch mal jeder etwas, wenn er daran mitgearbeitet hat. Allerdings kann ich mir kaum vorstellen, dass wirklich jeder das volle Grundgehalt bekommt, denn einige nehmen sich auch eine Auszeit von Dark Horse und arbeiten etwa in der "normalen" Arbeitswelt. Andere bereisen das andere Ende der Welt für Projekte, die nichts mit Dark Horse zu tun haben, allerdings auch kaum etwas einbringen dürften. Diese Mitarbeiter kommen einmal im Jahr zu einer wichtigen Besprechung - und die sollen dann ein Gehalt bekommen, was über dem Sozialhilfeniveau liegt? Aber da schweigt das Buch. Trotzdem war dieses Beispiel das mit der konkretesten Aussage. Bei anderen wird nach der Problemfindung geschwiegen.

Insgesamt war es ein interessantes Buch, denn ich konnte für mich einiges herausfiltern, was mir hoffentlich beim weiteren Denken hilft. Allerdings lässt mich das Buch auch ratlos zurück, denn mir fehlen Lösungen und Beispiele. Und obwohl das Buch von dem Unternehmen Dark Horse handelt, weiß ich immer noch nicht, was dort gemacht wird, womit sie sich beschäftigen. Das Buch ist auch deshalb lesenswert, weil es den Sprachgebrauch zumindest bei mir bereichert hat.