Benutzername: Samy86
Wohnort: Krickenbach
Über mich: Lesejunkie und Wanderratte...
Danksagungen: 54 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 280 Bewertungen
Bewertung vom 14.05.2017
Karma Girl / Bigtime Bd.1
Estep, Jennifer

Karma Girl / Bigtime Bd.1


sehr gut

Inhalt:

Vorm Traualtar verraten, Gedemütigt in ihrer Weiblichkeit und herausgefordert zur Rache findet sich Carmen an dem eigentlich glücklichsten Tag ihres Lebens in einem Hotelzimmer wieder. Ausgerechnet ihre große Liebe betrügt sie an ihrer Hochzeit mit ihrer vermeintlich besten Freundin und offenbart zudem deren langgehütetes Geheimnis. Doch der Betrug eröffnet ihr den besten Weg für ihre Karriere und Carmen beschließt nicht nur Rache an ihrem Ex-Verlobten zu nehmen, sondern an all den Superhelden auf Erden.

Eigentlich sollte es ihr Befriedigung verschaffen, doch ihr Rachefeldzug nimmt ein ungeahntes Ausmaß an und befördert sie geradewegs selbst in Lebensgefahr. Aufgespürt von den gefährlichsten Superschurken in Bigtime macht sie sich auf eine halsbrecherischen Ermittlungsarbeit, der Preis ihr Leben, das Resultat ein Wirrwarr der Gefühle….

Wird Carmen der Herausforderung gerecht und kann die Wahrheit über die Fearless Five aufdecken oder katapultiert sie sich geradewegs ins Versuchslabor der Superschurken?

Meine Meinung:

Mit Leidenschaft und Hingabe begebe ich mich auf die abenteuerliche Reise durch die Bücherwelten von Jennifer Estep und lasse mich von ihrem Ideenreichtum und ihrer Fantasie jedesmal aufs neue Begeistern. So war die Vorfreude riesig als ich herausfand, dass es eine neue Reihe von meiner Lieblingsautorin geben wird.

Es war sehr interessant sich auf die Straßen von Bigtime zu begeben und die Geschichte von Carmen Cole kennen zu lernen.
Der Einstig beginnt auch direkt mit einem traumatischen Erlebnis der Hauptprotagonistin, welches der Leidensweg und den Verlauf der Handlung beeinflusst.

Prinzipiell gefiel mir das Buch sehr gut, auch wenn ich normalerweise eine ganz andere Tonart und auch Geschichten der Autorin gewohnt bin. Vielleicht beäugte ich diese Handlung auch daher mit etwas Argwohn und musste mich erst an die komplett andere Art von Handlung gewöhnen.

Es dauerte etwas bis ich eins mit der Handlung und den Protagonisten wurde und mich voll & ganz darauf einlassen konnte. Der Aufbau der Spannung und das Geheimnisgetue rund um den Boss der Fearless Five war sehr interessant gestaltet, auch wenn man irgendwie und auch irgendwann schon ahnte um wen es sich handeln wird. Dennoch muss ich gestehen, dass das Buch an sich einen tollen Comicartigen Flair beinhaltet, welches die Handlung sehr bildgewaltig und einzigartigen erscheinen lies.

Der Schreibstil ist altbekannt - Flüssig, wortgewaltig und bildlich gehalten. Man wird wie durch einen Sog in die Handlung gefesselt und zu einem stummen Beobachter der Geschehnisse. Ein tolles und spannendes Erlebnis.

Dennoch war es mir zu vorhersehbar und auch an manchen Stellen etwas zu langatmig gehalten, was zu einem Sternchen Abzug führte. Aber nichts desto Trotz bin ich sehr gespannt auf die weitere Entwicklung der Reihe und auf das Abenteuer, welches im zweiten Band auf mich als Leserin warten wird.

Das Cover strahlt den gleichen Comicflair aus, welches man in der Handlung wiederfindet. Also sehr passend gewählt.

Fazit:

Ein etwas anderes Abenteuer als vermutet und dennoch sehr interessant in seiner Gestaltung. Mit „Bigtime #1 - Karma Girl“ lernt man eine ganz neue Seite von Jennifer Estep und ihrer Ansicht auf Superhelden und deren Erzfeinde kennen. Ich bin sehr angefixt und auch gespannt, wie sich diese Reihe im weiteren Verlauf entwickeln wird und mit welchen Abenteuer uns die Autorin von Carmen Cole und Co überzeugen möchte…

Bewertung vom 04.05.2017
Das Geheimnis der Ozeane / Alea Aquarius Bd.3
Stewner, Tanya

Das Geheimnis der Ozeane / Alea Aquarius Bd.3


ausgezeichnet

Inhalt:

Auf nach Island! Alea und die Alpha Cru befinden sind auf Kurs Richtung Island, denn nach den Infos zufolge soll sich dort ihr Vater befinden und somit auf einige Antworten auf offene Frage.
Kaum angekommen sieht sich Alea mit ihrer Vergangenheit konfrontiert und trifft auf den mysteriösen Doktor Orion. Dieser hat sich als Ziel gesetzt dem tödlichen Virus der die Meerwelt befallen hat zu erkunden und ein Gegenmittel zu finden. Ist Alea ihrem Traum noch ein Stückchen näher gerückt? Jedoch plagt Alea noch das Verhalten von Lennox, denn er scheint sehr offensichtlich ein Geheimnis vor ihr zu haben und ihre Gefühle werden ordentlich auf die Probe gestellt. Was ist mit ihm los und wird er ihr als Stütze zur Seite stehen? Ist alles Irrsinn oder doch ein Schritt Richtung Zukunft ?

Bevor Alea all ihre Hoffnung und der Mut verlässt heißt es eine Entscheidung zu fällen - doch was ist richtig und was ist falsch?

Meine Meinung:

Nach den ersten beiden Bänden war ich total angefixt und ich konnte es kaum abwarten endlich mit der sehr sympathischen, chaotischen und humorvollen Alpha Cru endlich die Segel zu hissen und ins nächste Abenteuer zu Schiffern!

Nachdem ich nun den dritten Band beendet habe, bin ich noch aufgeregter, denn dieser Band scheint fast nicht mehr zu topen zu sein! Es steckt soviel Herzblut seitens der Autorin drin, welches man in jedem Kapitel deutlich spürt.

Authentisch und trotzdem voller Fantasy entführt Tanya Stewner ihre Leser auf eine Reise nach Island und dem Leben auf See oder im Meer, welches mit zahlreiche Wendungen, wundervolle neue Charaktere und ein mächtiges Abenteuer warten hier auf den Leser und lassen den dritten Band zum bisherigen Highlight dieser Reihe werden.

Alea, Lennox und der Rest der Alpha Cru haben seit ihrem Start aus Hamburgs Hafen einen ordentlichen Reifeprozess durchlebt und sind an ihren Aufgaben über sich hinaus gewachsen. Egal ob es Höhen oder Tiefen, Ebbe oder Flut an Bord gibt, sie halten zusammen und lassen niemanden im sticht. Es ist eine wundervolle Truppe, der ich gerne beiwohne und mich blindlings in das nächste Abenteuer stürzen werde. Sie sind mir total ans Herz gewachsen.

Das Cover schmiegt sich wunderbar in die Reihe der bisherigen Bände ein, auch wenn es dieses Mal einen leicht düsteren Touch hat.

Fazit:

Zahlreiche Wendungen, wundervolle neue Charaktere und ein mächtiges Abenteuer warten hier auf den Leser und lassen den dritten Band zum bisherigen Highlight dieser Reihe werden.

Kauft euch diese Reihe und lasst euch genauso begeistern wie es bei mir bereits geschehen ist! - Glasklare Leseempfehlung! -

Bewertung vom 01.05.2017
Der Himmel über Appleton House
Durrant, S. E.

Der Himmel über Appleton House


ausgezeichnet

Inhalt:

Als Waisenkinder haben Ira und Zac schon einiges Seiten des Lebens kennen gelernt. Zwischen Glück, Hoffnung und Verlust besteht nur ein kleiner Grad dessen überschreiten zu großen Folgen führen kann. So führt sie dieses Mal ihr Weg von einer Pflegefamilie ins Kinderheim nach Skilly.
Doch es warten nicht nur die Schattenseiten des Lebens auf die Geschwister, denn ein Ferienaufenthalt öffnetet ihnen einige Türen und sie kommen ihrem innigsten Traum - Endlich ein zu Hause für immer zu finden - immer Näher.

Martha gibt ihnen eine Chance um gemeinsam in Appleton House glücklich zu werden. Der Weg ist steinig und auch wenn Abschied nehmen ein wichtiger Bestandteil in ihrem Leben geworden ist, so fällt es Ira und Zac wiedererwartend schwer von ihren Freunden und auch kleinen Familie im Kinderheim Lebewohl zu sagen, aber am Ende der Reise wartet endlich ihr kleines Stück Himmel in Appleton House!

Meine Meinung:

Der Ausgang der Handlung war eigentlich nach dem Lesen des Klapptext klar - Es wird ein Happy End für Miracle ( Ira ) und Zac geben, doch der Weg bis dahin ist interessant, ergreifend, überraschend und auch irgendwie sehr traurig gestaltet. Ich muss gestehen, dass ich mit etwas anderem gerechnet habe, als mich am Ende erwartete, aber genau dieser Punkt machte dieses Büchlein zu einem bewegenden Highlight!

Miracle kurz Ira genannt, hat in ihrem Leben eine Aufgabe gefunden, denn sie hat gegenüber ihrem jüngeren Bruder Zac schon sowas wie eine Mutterrolle eingenommen, auch wenn sie sehr reif wirkt, so merkt man, dass sie tief im Inneren immer noch Kind geblieben ist. Diese beiden Eigenschaften machten sie so menschlich und zeigten mir als Leserin, mit welchen Dingen ein junger Mensch zu kämpfen hat, wenn er solch einer Situation ausgesetzt ist. Ich liebte das kleine Mädchen und hätte sie & Zac am liebsten gleich selbst adoptiert.

Zac geht im Gegensatz zu seiner Schwester ganz anders mit der Situation um. Er baut sich seine Brücken um sich über die Traurigkeit hinweg zu trösten. Ist weitaus emotionaler als Ira, hat eine in sich gekehrte Art und wenn er einmal aus seinem Schneckenhaus herauskommt so ist er ein absoluter Tollpatsch - Zum Leidwesen seiner Schwester. Ich hätte ihn durchweg knuddeln können!

Die Handlung wird aus der Sicht von Ira erzählt, was sie als Person dem Leser sehr nahe bringt, denn so durchlebt man auf sehr schöne, aber auch traurige Weise die Emotionen, Hoffnungen und Ängste der Beiden sehr intensiv. Was bei solch einer Handlung so wichtig ist, denn erst so wird sie glaubhaft und realistisch.

Der Schreibstil von S.E. Durrant ist emotional, bildgewaltig und fesselnd.

Appleton House ist ein Ort an dem man sich heimisch fühlt. Er ist so bildgewaltig, lebendig und träumerisch beschrieben, dass ich selbst mich nach einem solchen Zufluchtsort sehnte und in meinen Gedanken bzw. auch Träumen dort Zeit verbrachte!

Das Cover spiegelt soviel Details aus der Handlung wieder und dennoch wirkt es sehr dezent und ansprechend. Wirklich toll - Voller Hoffnungen & Träume!


Fazit:

Auch wenn ich wusste welches Ende auf mich wartet, so war dieses Buch ein unvergessliches Erlebnis durch das Leben zweier Pflegekinder, die mich mit ihrem Glauben an das Gute, ihren Ängsten und Hoffnungen, aber auch ihrem Kampfgeist total überraschten und ansteckten.

Ein absolut emotionales und bildgewaltiges Lesehighlight!

Bewertung vom 27.04.2017
Vier Farben der Magie / Magier Kell Bd.1
Schwab, V. E.

Vier Farben der Magie / Magier Kell Bd.1


ausgezeichnet

Inhalt:

London ist in vier Farben geteilt, deren Bedeutung in der Magie liegt, die dort vorherrscht - Das rote London befindet sich im Gleichgewicht mit dem Leben, das weiße London macht sich die Magie zu Sklaven, im grauen London existiert Magie nicht mehr und im schwarzen London wurde sie vom Leben vertilgt.

Kell besitzt als einer der wenigen die Möglichkeit sich in den unterschiedlichen „Welten“ zu bewegen, denn als Antari besitzt er noch als einer der Wenigen die pure Magie in seinem Blut. Der Preis ist hoch, denn jeder giert nach Magie, die Macht und Ansehen verspricht. Für Kerl heißt dies ein Doppelleben zu führen - auf der einen Seite als Botschafter der Könige und auf der anderen Seite als Schmuggler für die Armen.

So kommt es, dass eine junge Frau Hilfesuchend Kell aufsucht und ihm um einen einzigen Auftrag bittet, die Bezahlung, ein uraltes mächtiges und magisches Artefakt, dass für ordentlich Aufsehen sorgt. Auf seiner Flucht kreuzt sich Kell´s Weg mit dem von Delilah Bard, gewitzte Dieben und unerwartete Gehilfen. Doch ihr Preis ist hoch und Kell muss sich entscheiden, die Hilfe mit offen Armen entgegennehmen oder doch der Gefahr ins Auge sehen und seinen eigenen Weg einschlagen…?!

Meine Meinung:

Fantasy-Romane ermöglichen einem den Weg in Welten einzutauchen, deren Gefahren unvorhersehbar, die Abenteuer erschrecken schaurig und magisch sind, aber auch der eigenen Fantasy die Möglichkeit offen lässt, ihren ganz eigenen Weg einzuschlagen. So war es auch bei diesem Trilogie-Auftakt, der durch seine magischen Elemente, den grandios in Szene gesetzten Protagonisten, dem Handlungsverlauf und dem Kinofilm ähnlichen Aufbau und sehr bildlichen Schreibstil, auf ganzer Wellenlänge mich fesselte und auf eine unvergessliche magische Reise entführte!

Es ist unglaublich wie V.E. Schwab eine Welt erschaffen hat, die so glaubhaft wirkt, dass man sich darin schier blind zurecht findet, vor Magie und Boshaftigkeit glänzt, und zugleich einen dennoch zum Leben dort einlädt. Die vier Welten der Magie nahmen während des Lesens einen lebendigen und farbenprächtigen Verlauf ein. Es ist unbeschreiblich auf welche Art und Weise man diese Handlung erlebt, es hat mich persönlich förmlich umgehauen, so atemberaubend war dieses Erlebnis.

Die Protagonisten so lebendig und greifbar, als leben sie in der Nachbarschaft und sind nicht ein Gebilde der Fantasy.

Kell liebt die Gefahr und das Geheimnisvolle. Kein Wunder, dass ihn sein Ruf schnell in eine missliche Lage bringt. Abenteuerlust scheint sein zweiter Vorname zu sein und demnach auch der Lauf der Dinge, die durch einen Botengang hervorgerufen wird.

Delilah Bard war mir auf Anhieb total sympathisch. Ihr mysteriöses Erscheinen sprach mich sofort an und ich konnte mich auf gewisse Weise total mit ihr identifiziert - Das Gefühl merkwürdig und schaurig, aber dennoch einzigartig!

Der Schreibstil finster, flüssig und sehr fesselnd. Mit einem kleinem Fingerschnipser wird man in die Handlung katapultiert und kommt so schnell nicht mehr heraus. Ein grandioses Erlebnis!

Das Cover spiegelt Kell´s Welt wieder. Erst im Laufe der Handlung kommt man hinter die wahre Bedeutung der Coverauswahl!



Fazit:

Lesen, lesen, lesen! - Mehr braucht man zu diesem grandiosen Trilogie-Auftakt nicht zu sagen! Eine Bereicherung für die eigene Fantasy und ein Leseerlebnis der besonderen magischen Sorte!

Glas klare Leseempfehlung!

Bewertung vom 27.04.2017
Im Bann der Zauberin / Legendtopia Bd.1
Bacon, Lee

Im Bann der Zauberin / Legendtopia Bd.1


ausgezeichnet

Inhalt:

Prinzen,Drachen, Hexen & Co gibt es nicht? - Der Überzeugung war auch Karla, bis sie gemeinsam mit ihren Mitschülern das kitschige Märchenrestaurant „Legendtopia „ besucht und geradewegs durch einen defekten Kühlschrank in die Märchenwelt stolpert. Auf der anderen Seite lauern waschechte Drachen, Monster und eine sehr böse Zauberin, die auf direktem Wege die Verfolgung aufnimmt. Auf ihrer Flucht begegnet Karla dem sich nach Abenteuer sehnenden Prinz Fred, der zu allem Elend beschließt an ihrer Seite durch die Pforte zu steigen und das Abenteuer seines Lebens zu bestreiten. Doch nicht nur Prinz Fred hat die Neugier über die Menschenwelt gepackt, sondern auch die böse Zauberin wagt den Schritt über die Portalstür und ist ihnen dicht auf den Fersen. Sie plant nicht Gutes und bringt die Menschenwelt ordentlich in Gefahr.

Ehe sich Klara und Fred versehen, lastet das Schicksal zweier Welten auf ihren Schultern und der Gegner ist mit magischen Wassern gewaschen…

Meine Meinung:

Bücher mit Zauberer, Prinzen und einem Input aus der Märchenwelt haben immer wieder aufs Neue eine magische Anziehungskraft auf mich, der ich keinen Fall widerstehen kann. So freute ich mich riesig an der Seite von Karla und Prinz Fred mich ins Abenteuer zu stürzen und deren Geschichte dahinter zu erleben.

Der Einstieg beginnt mit einem Klassenausflug, der die Schüler in ein baufälliges und sehr kitschiges Märchenrestaurant namens „Legendtopia“ führt. Und genau dort Startet ein unverhofftes, humorvolles und spannendes Abenteuer mit dem die Anwesenden so absolut nicht gerechnet haben.

Ein kaputter Kühlschrank als Portal, auf der anderen Seite ein Land wie aus dem Märchenbuch und dazu noch ganz komische Gestalten, die der Bedeutung „Märchen“ viel zu nahe kommen. Da ist der Spaß - und Unterhaltungsfaktor vorprogrammiert.

Es machte richtig Fun an der Seite von Karla und Prinz Fred auf Entdeckungsreise zu gehen und sich gegen das Vorhaben der bösen Zauberin zu stellen. Mit viel Fantasy führt Lee Bacon seine Leser auf ein unvergessliches Abenteuer, das mit viel Spannung, Humor und einer bildgewaltigen Handlung, absolut punkten konnte.

Karla gefiel mir mit ihrer sarkastischen und dennoch großherzigen Art. Sie bewahrt im rechten Moment einen klaren Kopf, an Fantasy und alles was damit zu tun hat glaub sich schon mal gar nicht, und das ausgerechnet sie in so eine chaotische Geschichte verwickelt wird, bringt ordentlich Humor mit sich, denn Fantasy und alles was dazu gehört ist nicht so ihr Metier.

Prinz Fred *hach* was hab ich mich über seine altertümliche Art amüsiert. Es war so amüsant die Welt der Menschen an seiner Seite zu erleben und mit seinen Augen zu betrachten. Er konnte auf ganzer Wellenlänge bei mir punkten und das nur, durch seine Entdeckerfreude und Abenteuerlust!

Der Schreibstil ist mega flüssig, der Zielgruppe sehr angepasst und mit seinem humorvollen und bildgewaltigen Auftritt macht er dieses Buch zu einem wahren und sehr unterhaltsamen Abenteuer.

Das Cover ist einladend , weckt die Abenteuerlust in einem und hat etwas gruseliges an sich. Mich hat es sehr angesprochen und ist passend zum Inhalt des Buches ausgewählt.

Fazit:

Dieser Reihen-Auftakt hat mich überrascht, gefesselt und verzaubert. Es wurde in mir nicht nur die eigene Abenteuerlust geweckt, sondern auch eine Neugier entfacht, die mich Sehnsüchtig auf den nächsten Band hoffen lässt.

Sehr lesenswert und eine klare Empfehlung!

Bewertung vom 21.04.2017
Fenrir
Lionera, Asuka

Fenrir


ausgezeichnet

Inhalt:

Einfach nur raus aus dem traurigen Alltag und auf eigenen Beinen stehen, dass ist das Ziel der Archäologie-Studentin Emma, die nach der Trennung von ihres Ex-Freundes ziemlich tief in ein finanzielles Desaster gerutscht ist. So nutzt sie die Chance gemeinsam mit einem Ausgrabungsteam auf ein Expeditionskurs auf einer isländischen Vorinsel zu reisen und auf Entdeckungstour zu gehen. Als sie dort von ihrem Team getrennt wird, irrt Emma plan-und ziellos über die Insel, bis sie auf den mysteriösen Wulf trifft. Seine Erscheinung alles andere als normal, eher übersinnlich magisch, und doch fühlt sich Emma sofort von ihm angezogen.

Sie wittert die Chance ihres Lebens um beruflich durchstarten zu können, doch was dann geschieht hatte Emma nicht mit auf dem Plan, denn die Gefühle, die sie entwickelt treffen sie unvorbereitet und intensiv. Als Wulfs Tarnung zu bröckeln beginnt, erkennt Emma seine wahre Bestimmung und zugleich, dass sie bereits mitten in einem uralten Krieg steckt, dessen Ausgang noch lange nicht in Sicht ist und noch etliches an Blut fließen wird…

Meine Meinung:

Asuka Lionera habe ich schon aus ihren anderen Büchern kennen und schätzen gelernt. Sie hat einen unglaublich gefühlvollen und weltenerweiternden Schreibstil, der mit bildgewaltigen Elementen den Leser auf eine Reise voller Abenteuer und Fantasy entführt. So war ich sehr gespannt, was mich in ihrem neuen Fantasyroman erwarten wird.

Der Start in die Handlung beginnt sehr zurückhaltet und spannt den Leser richtig auf die Folter. Es ist so als halte man einem kleinen Kind ein Eis hin und lockt es somit zum gewünschten Ziel, nur das es hier eben, der spannende Teil der Handlung ist, der beim verfolgen der Seiten auf einen lauert. Und ich muss sagen, dass ich sehr überrascht war, als es richtig zur Sache ging und aus dem staunen nur schlecht wieder heraus kam. Dieses Werk umfasst knapp 800 Seiten und wenn man denkt „Oh man, wann soll ich die bloß schaffen?!“ kann ich euch beruhigen, denn erst einmal in der Geschichte angekommen, wird man schnell feststellen, dass man eindeutig viel zu schnell am Ende angelangt ist. „Man wächst an seinen Aufgaben“ ist ein bekannter Spruch, den mir mein Opa oft gesagt hat und auch bei Auska als Autorin merkt man sichtlich von Buch zu Buch, wie sie an ihren Aufgaben wächst und den Leser mit neuen Elementen und tollen Szenen zu fesseln weis. Dafür ziehe ich den Hut, denn dieses Buch ist der absolute Hammer voller Überraschungsmomenten und mega tollen Protagonisten & bildgewaltigen Schauorten bzw. Handlungssträngen. Besonders gut gefiel mir der Mix aus Realität und Fantasy, die sich toll ineinander vermischen und so sehr authentisch herüber kommen.

Emma war mir sofort sympathisch. Mich sprach ihre flapsige, unüberlegte und chaotische Art sofort an. Ihr Kampfgeist und ihre Mut bringen sie zwar in die ein oder andere missliche Lage, doch sie weiß sich dort hinaus zu winden und vor allem gibt sie sich und ihre Ziele nicht auf.

Auch die Nebencharaktere sind gut in Szene gesetzt. Jeder einzelne bringt sich gut in die Geschichte ein und man merkt sofort, wer gut oder böse ist, wen man als Freund oder eher als Feind betrachten soll. Also eine wirklich gute Auswahl, die wie dies Faust aufs Auge passt.

Fazit:

Dieser Fantasyroman ist eine komplette Überraschung von Anfang bis Ende, der durch den Mix aus Realität und Fantasy, mich total gefesselt und grandios unterhalten hat. Obwohl dieses Buch knapp 800 Seiten beinhaltet, konnte ich es nicht aus der Hand legen und hatte es in knapp 3 Tagen beendet. Durch viele Wendungen, einer durchweg steigernden Spannung und einer Welt der unseren in vielerlei Hinsicht gleicht, konnte mich Asuka Lionera total begeistern, aber auch der bildgewaltige Schreibstil und die wunderbar herausgearbeiteten und in Szene gesetzten Protagonisten, machten dieses Buch zu einem richtigen Highlight!

Ich kann nur sagen:“ Lesen, lesen, lesen!!!“

Bewertung vom 20.04.2017
Spinnengift / Elemental Assassin Bd.7
Estep, Jennifer

Spinnengift / Elemental Assassin Bd.7


ausgezeichnet

Inhalt:

Eigentlich läuft Gin Blanco´s Leben mittlerweile in geregelten Bahnen - In der Liebe läuft alles bestens, ihr Restaurant auf Hochtouren und von den vereinzelten Bösewichten einmal abgesehen, ist ihr Privatleben deutlich ruhiger geworden.

Bis Salina Dubois auf dem Bildschirm auftaucht - Owens Exfreundin, und dieser ist alles Recht um sich das zurückzunehmen, was einst einmal ihr gehört hat! Nicht nur Gins Liebesleben steht plötzlich auf dem Kopf, sondern auch die sonst heil geglaubte Welt kommt auf neue ordentlich ins schwanken!

Widersacherin und mächtiges Element hin oder her, Salina hat eindeutig in Gins Welt keinen Platz verdient!



Meine Meinung:

Nachdem der 6te Band der Element Assassin- Reihe etwas ruhiger zur Sache ging, war ich sehr gespannt, was sich Autorin Jennifer Estep dieses Mal böses für Gin Blanco ausgedacht hat und ob sie nochmals zu Hochtouren auffahren wird. Meine Hoffnungen wurden nicht enttäuscht und es ging endlich wieder heiß her.

Gin ist mir immer noch total sympathisch und obwohl es sich mittlerweile bereits um den siebten Band dieser Reihe handelt, entdecke ich immer wieder aufs Neue interessante Eigenschaften. und Entwicklungen an Gin, die mir mal mehr mal etwas weniger gefallen, aber das gesamt Erscheinungsbild der Hauptprotagonisten so interessant gestalten. Man merkt, dass die Autorin sich bezüglich ihrer Protagonistin noch einige Türchen mit Überraschungen für die Leser affengehalten hat.

Toll ist es, dass es ihr gelingt immer wieder mit neuen Charakteren aufzufahren, die in die Handlung so fest integriert sind, dass man das Gefühl hat als seien sie von Anfang an mit an Bord. Diese Eigenschaft mag ich sehr an der Autorin und ihren Büchern.

Der Schreibstil ist altbekannt - flüssig, rasant und bildgewaltig. Es ist immer wieder phänomenal, wie es Jennifer Estep schafft den Leser auf ein Kinofilm ähnliches und spannungsgeladenes Abenteuer zu entführen ohne das es je langweilig zu werden scheint.

Für mich war es erneut ein actionreiches und auch an manchen Stellen sehr gefühlvolles Abenteuer an der Seite der „Spinne“ Gin Blanco.



Fazit:

Jennifer Estep schafft es immer wieder mich total von ihren Schreibkünsten zu überzeugen. Auch im siebten Band wird es nicht langweilig und die Autorin verwickelt gekonnt ihre Protagonisten in missliche Lagen und einem vollkommenen Chaos der Gefühle!

Ein Muss für alle Fans dieser phänomenalen und abwechslungsreichen Reihe!

Bewertung vom 18.04.2017
Wunderworte
Cooper, Abby

Wunderworte


ausgezeichnet

Inhalt:

Elyse hat mit ihren 12 Jahren schon so einiges an schlimmen Worten gehört, doch dank einer selten Krankheit namens CAV passiert bei ihr ein einzigartiges Phänomen , denn jedes gesagte Worte, egal ob gut oder schlecht, erscheint in schwungvoller Schrift auf ihrer Haut. Früher störte es sie kaum, denn dank ihrer besten Freundin blieb sie oft von bösen juckenden Worten verschont. Doch die Situation hat sich geändert, denn Jeg hat sich von ihr abgewandt und plötzlich bestimmen Worte wie „Freak „ oder ähnliche Worte ihren Schulalltag.

Als dann jedoch blaue kleine Zettel mit aufmunternden Botschaften sie erreichen, ist für Elyse klar, sie muss über ihre eigenen Schatten springen, ihre Ängste bekämpfen und dann stehen ihr alle Türen offen - auch die Ernennung zur Junior-Reiseleiterin!

Doch ist ihre Mut stark genug um gegen harte Konkurrenten anzutreten, denen jedes Mittel zum Sieg recht ist oder muss sie sich am Ende eingestehen, dass der Kampfgeist nur ein Gebilde ihrer eigenen Hoffnung und Fantasie entsprungen ist…?

Meine Meinung:

Aufmerksam geworden bin ich auf dieses tolle Buch in erster Linie durch das verspielte und mit verschnörkelten Wörtern verzierte Cover. Es weckte eine Neugier in mir herauszufinden was hinter den Worten steckt und was sie mit der Geschichte von Elyse auf sich haben. Aus dem Klapptext ging schon mal eine klare Richtung des Handlungsverlaufes hervor, jedoch reichte es nicht aus um meine Neugier und Interesse befriedigt zu wissen.

Elyse ist mit ihren 12 Jahren sehr wohlbehalten und umsorgt aufgewachsen. Anfangs wirkte sie sehr unselbstständig, was aber auch durch ihre Mutter und beste Freundin bedingt geschieht, die wegen ihrer Krankheit jeden Ärger von ihr fern halten. So freute es mich zu lesen, wie Elyse langsam aber sicher ihren eigenen Weg einschlägt und nicht nur ihren Mitschülern, sondern auch mir als Leser beweist, welches Potential hinter der scheuen Fassade so steckt.

Auch sind die Themen-Schnippsel, welche die Autorin Abby Cooper in ihre Handlung eingebaut hat sehr aktuell und wunderbar integriert ins Geschehen. So wird deutlich klar, was Mobbing auf Menschen für Auswirkungen hat, was Freundschaft für einen an Bedeutung annimmt, aber auch welchen Wandel das Leben so nehmen kann, wenn man am wenigsten daran glaubt.

Die Handlung an sich ist sehr flüssig aufgebaut und hat manchmal einen leicht kindlichen Touch, was aber für die Zielgruppe und auch die Thematik sehr angenehm und absolut passend gewählt ist.

Die Krankheit an sich ist sehr gut und im wahrsten Sinne deutlich gestaltet und sticht in jedem Kapitel heraus. Man kann sich gar nicht vorstellen, wie es ist mit solch einer Erkrankung zu leben und sich mit den Folgen täglich auseinanderzusetzen. Doch schafft es Elyse den Leser auf spielerische Art an ihrem Leben mit dem CAV-Syndrom teilhaben zu lassen und selbst zu erleben wie es ist mit Worten auf den Armen und Beinen, die mal juckend und quälend sind, und andere die einer zarten Berührung und einem wohlwollenden Gefühl einhergehen.

Der Schreibstil ist jung, spritzig, humorvoll und flüssig. Er passt sich gekonnt der Zielgruppe an, die das Buch ansprechen möchte und bietet auch der älteren Generation ( zu der ich mich zähle ) eine perfekte Unterhaltung.

Gerne hätte ich noch mehr von Elyse gelesen und gemeinsam mit ihr ihr neugewonnenes Leben erkundet. Vielleicht bekommt man ja mal die Chance Elyse an der Highschool oder dem Einstieg in die Berufswelt etc. zu erleben, wer weiß…

Fazit:

Ein tolles Buch über den Wert von Worten, die zu schnell gesagt und nicht mehr zurück genommen werden können, über den Sinn von Freundschaft und den Auswirkungen von Mobbing. Wundervoll geschrieben und humorvoll erzählt, so dass die Ernsthaftigkeit nicht verloren geht.

Sehr lesenswert!

Bewertung vom 16.04.2017
Hüter der fünf Leben
Stevens, Nica

Hüter der fünf Leben


ausgezeichnet

Inhalt:

Endlich Sommerferien und somit beginnt zugleich auch die schönste Zeit im Jahr! Während andere in ferne Länder fahren oder sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen, reist die 17-jährige Vivienne zu ihrem Vater in den kanadischen Nationalpark. Sie freut sich riesig über die Auszeit, die zwar mit Arbeit verbunden ist, aber ich gleichzeitig auch Abstand zu ihren Großvater gewährt, der ein richtiger Kontrollfreak ist.

Doch dieses Jahr hält einige Überraschungen für Vivien parat, denn sie trifft nicht nur auf den gut aussehenden Liam, ein Freund aus Kindertagen, sondern offenbart ihr auch ein unvergessliches Abenteuer, welches ihr Leben gravierend verändern wird…

Meine Meinung:

Dies war mein erstes Buch der Autorin Nica Stevens und ich muss gestehen, es wird bestimmt nicht das letzte Buch von ihr bleiben.

Nachdem ich den Klapptext gelesen hatte war ich schon vollkommen hingerissen und wollte unbedingt erfahren, welches Geheimnis Liam hütet und welche Geschichte sich hinter der angedeuteten Liebesgeschichte von Vivien und Liam verbergen mag.

Zunächst lernt man erst einmal Vivien besser kennen und sie war mir auf Anhieb auch sehr sympathisch. Ihr Leben verläuft alles andere als Komplikationslos und wird ihr von ihrem Großvater quasi vorgeschrieben, so kann man sie sehr gut verstehen, dass sie sich auf die wenigen gemeinsamen Tage mit ihrem Vater freut, denn in der Zeit kann sie sie sein und vor allem frei.

Daher ist es sehr schon, dass die Erzählperspektive aus ihrer Sicht geschildert wird und man so mehr von ihr, ihrem Leben und ihren Ansichten erfährt.

Liam ist ein sehr geheimnisvoller und charismatischer Protagonist. Ich mochte seine herzliche und hilfsbereite Art, aber auch sein zurückhaltendes und verschlossenes Wesen. Interessant ist wirklich, dass die eigentliche Handlung über ihn und sein Geheimnis berichtet, aber eben aus der Sichtweise von Vivien berichtet wird. Diese Kombination machte die Handlung noch interessanter.

Der Aufbau ist sehr rasant und manchmal überschlagen sich einzelne Geschehnisse, wo andere einen ticken länger brauchen, bis sie sich komplett entfaltet haben - Persönlich finde ich diese Gestaltung sehr gut und auch abwechslungsreich. Vor allem bleiben die Spannung und Fantasyelemente sehr gut enthalten und entfalten sich auf angenehme weise. Zwar rückte dadurch die „Liebesgeschichte“ manchmal etwas in den Hindergrund, aber wiederum schadet es ihr absolut nicht, sondern wird so eher noch interessanter und verzwickter gestaltet.

Das Ende war traumhaft und lässt ein bisschen auf mehr von Vivien und Liam hoffen, denn ich finde, dass noch einiges an Potential für eine Fortsetzung vorhanden ist.

Das Cover verbirgt einige Details, die sich im Laufe der Handlung wiederfinden. Verträumt, geheimnis - und fantasievoll gestaltet - Ein absoluter Hingucker!

Der Schreibstil ist absolut fesselnd, flüssig und vor allem sehr bildgewaltig. Ich fühlte mich sofort in den kanadischen Nationalpark versetzt oder auch in die anderen Schauorte als stummer Beobachter wieder. Wirklich toll und detailreich gehalten und jung & spritzig geschildert.

Fazit:

Es war mein erstes Buch von Nina Stevens und wird bestimmt nicht das Letzte gewesen sein. Besonders gut gefielen mir der sehr bildgewaltige und jung-spritzige Schreibstil, aber auch die wundervollen, sehr sympathischen Protagonisten. Die Handlung ist sehr fesselnd, spannend und gefühlvoll.

Bewertung vom 06.04.2017
Cavaliersreise. Die Bekenntnisse eines Gentlemans
Lee, Mackenzi

Cavaliersreise. Die Bekenntnisse eines Gentlemans


ausgezeichnet

Inhalt:
Henry Montague wird gemeinsam mit seinem besten Freund Percy und seiner Schwester Felicity auf Cavaliersreise geschickt. Auf dieser soll er das Benehmen erlernen um als angesehener adliger Sprössling anschließend das Regime seines Vaters zu übernehmen – und das ohne seine experimentellen Ausartungen, denen er bisher nachgehangen hat.
Jedoch möchte bei Monty das Glück nicht wirklich Einkehr finden und egal wie sehr er sich bemüht, scheint er immer zur falschen Zeit am falschen Ort sein und zieht so nicht nur den Unmut der Gesellschaft auf sich, sondern auch seiner stetigen Begleiter.
Während der Überfahrt von Paris nach Marseille verlieren die Drei zu dem auch noch ihren Hofmeister und sind komplett auf sich alleine gestellt. Aber selbst das Negative verbirgt etwas Positives, und so finden Monty, Percy und Felicity nicht nur eine Verbindung zueinander, sondern auch ihren eigenen Platz in der Gesellschaft der Welt…

Meine Meinung:
Dieses Buch ist in aller Munde und wird als absolute Leseempfehlung empfohlen. So weckten auch bei mir die positiven Aussagen und Rezensionen, die Neugier gemeinsam mit Monty, Percy und Felicity auf Cavaliersreise zu gehen um herauszufinden, was genau dieses Buch so lesenswert macht.
Jetzt wo ich das Buch beendet und mich von den positiven Eigenschaften überzeugt habe, kann ich mit sehr reinem und guten Gewissen sagen:“Kauft und lest dieses Buch! Es ist nicht nur brillant geschrieben, sondern auch sehr humorvoll, lebendig und bildlich geschildert!“.
Der Schreibstil machte mir anfangs etwas sorgen, denn er erscheint sehr hochtrabend und passend zu der Zeitepoche gewählt, man kann sich förmlich vorstellen mit welchen Floskeln in dieser Zeit kommuniziert wurde und dass ein lockerer Sprachgebrauch eher unwahrscheinlich zu Stande kommt. Jedoch hat Autorin Mackenzie Lee die perfekte Lösung gefunden um den Erzähl - & Schreibstil aufzulockern und mit dem Hang zu Humor & bildgewaltiger Darstellung das gesamte Erscheinungsbild und somit den Verlauf, auf sehr angenehme und flüssige Weise gestaltet, dass man nicht nur selbst Teil der Reise-Crew wird, sondern durch seine flüssige Erscheinung förmlich nur durch die Seiten huscht. Ein wahrer und sehr unerwartet lockerer Lesegenuss!
Die Welt und auch Zeit, in der diese Handlung spielt, ist wie ein Bilderbuch gestaltet. Man kann sich in die Geschehnisse einfinden, sie sich in der eigenen Fantasy ausmalen und wird zugleich mit spannenden Elementen an die Seite fesseln.
Monty ist alles andere als ein angesehener Adliger. Sein guter Ruf ist durch seinen Lebensstil in weite Ferne gerückt und selbst er weiß nicht genau, welchen Standpunkt er in der Gesellschaft einnehmen soll oder auch wird. Genau dies soll durch die Cavaliersreise, auf den er von seinem strengen Vater, geschickt wird, geändert werden. Streng bewacht und unter strikten Vorgaben soll diese Reise stattfinden und den Wendepunkt seines bisherigen Lebens einläuten. Monty ist sehr selbstsicher, umtriebig und liebt den Hang zu Abenteuer jeglicher Art. Seine Entwicklung hat mich mehr als überrascht und war durch die Autorin sehr realistisch und greifbar geschildert..
Schnell wird dem Leser klar, welche Standpunkte und Ansichten in dieser Zeit herrschen, welches Leben Percy mit seiner dunklen Hautfarbe eigentlich bestimmt ist, auch wie man als Frau angesehen wird und welche Schwierigkeiten gerade das weibliche Geschlecht mit sich bringen. Viele Details wurden von der Autorin eingearbeitet und perfekt ausgearbeitet. Greifbar, authentisch und wundervoll!

Fazit:
Entdeckt das Leben als Cavaliersreisender und lasst auch auf ein Abenteuer entführen, welches nicht nur den Weg zueinander ebnet, sondern auch zur Selbstfindung beiträgt!
Mich hat der phänomenale Aufbau, der bildliche und flüssige Schreibstil, die fein ausgearbeitet und authentisch gestalteten Charaktere total überzeugt und begeistert.
Eine glasklare Leseempfehlung!