-54%
EUR 10,99
Bisher EUR 24,00**
EUR 10,99
Alle Preise inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher EUR 24,00**
EUR 10,99
Alle Preise inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher EUR 24,00**
-54%
EUR 10,99
Alle Preise inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 EUR / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 EUR pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher EUR 24,00**
-54%
EUR 10,99
Alle Preise inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub

1 Kundenbewertung


„Die Frage, wer die Welt regiert, kann nicht eindeutig beantwortet werden. Aber die einflussreichsten Akteure sind klar auszumachen.“ Auch nach der Ära Obama gilt: Die USA betrachten sich grundsätzlich als die Guten – selbst dann, wenn sie das Gleiche tun wie jene, denen sie Böses unterstellen: Zivilflugzeuge abschießen, willkürlich Leute inhaftieren und mit Drohnen umbringen oder in fremde Länder einmarschieren. Das Primat der militärischen Intervention und der unerbittliche Drang, alleinige Weltmacht zu bleiben, bilden die Konstanten der amerikanischen Politik – auch wenn dadurch Staaten ins…mehr

Produktbeschreibung
„Die Frage, wer die Welt regiert, kann nicht eindeutig beantwortet werden. Aber die einflussreichsten Akteure sind klar auszumachen.“ Auch nach der Ära Obama gilt: Die USA betrachten sich grundsätzlich als die Guten – selbst dann, wenn sie das Gleiche tun wie jene, denen sie Böses unterstellen: Zivilflugzeuge abschießen, willkürlich Leute inhaftieren und mit Drohnen umbringen oder in fremde Länder einmarschieren. Das Primat der militärischen Intervention und der unerbittliche Drang, alleinige Weltmacht zu bleiben, bilden die Konstanten der amerikanischen Politik – auch wenn dadurch Staaten ins Chaos und Menschen ins Verderben getrieben werden. Im Land dagegen haben die Reichen und Mächtigen fast freie Hand, jenseits demokratischer Kontrollen und unbeachtet von einer zunehmend gleichgültigen Bevölkerung. Wohin führt uns das? Welche Folgen hat das für den Rest der Welt? In seiner so brillanten wie präzisen Analyse zeigt Noam Chomsky die fatalen Folgen der imperialen Politik der USA für das ohnehin immer chaotischere Zusammenleben auf unserem Planeten.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, D, I, L, NL ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Ullstein eBooks
  • Seitenzahl: 416
  • 2016
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783843714433
  • ISBN-10: 3843714436
  • Best.Nr.: 46176123
Autorenporträt
Noam Chomsky, geboren 1928, ist Professor emeritus am M.I.T. für Sprachwissenschaft und Philosophie. Er hat die moderne Linguistik revolutioniert und zahlreiche Bestseller über Politik verfasst. Chomsky ist einer der weltweit bekanntesten linken Intellektuellen und seit jeher ein prominenter Kritiker der amerikanischen Politik wie auch des globalen Kapitalismus.
Rezensionen
Besprechung von 02.12.2016
Wie man sich vernünftig über Menschen wundert
Gegen den Strom: Zwei Bücher des politischen Moralisten und Sprachwissenschaftlers Noam Chomsky

Denkende, schreibende und redende Menschen kann man recht gut anhand der Unterscheidungen unterscheiden, die ihnen wichtig sind. Wenn der politische Polemiker Noam Chomsky über Ronald Reagan schreibt, ist es ihm wichtig, sich von denen zu unterscheiden, die sich an Reagan als einen großen Staatsmann erinnern, der den Sozialismus des Ostens in die Knie gezwungen hat. Chomsky nennt ihn stattdessen in seinem ersten von zwei neu auf Deutsch erschienenen Büchern, dem Band "Wer beherrscht die Welt?", lieber den "Mörder und Folterer Ronald Reagan" und verweist zur Untermauerung dieser Grobheit auf die von Reagan angeordnete Invasion der Insel Grenada und die bewaffnete und grausame Subversion gegen das souveräne Nicaragua, zwei Taten, die der Polemiker scharf verurteilt. Chomsky ist geopolitischer Moralist, also unter anderem Antiimperialist. Er glaubt, dass es ein Ding namens Anstand gibt und dass an diesem Ding auch die ganz große Politik gemessen werden sollte.

Wenn der Sprachwissenschaftler und spekulative Anthropologe Noam Chomsky über "den Menschen" spricht, hat er dabei ebenfalls eine Unterscheidung im Sinn, der er gerecht werden will. In diesem Zusammengang ist ihm nämlich wichtig, sich von denen zu unterscheiden, die das, was die Formulierung "der Mensch" bezeichnet, für eine mehr oder weniger erkenntnisstiftende Erfindung derer halten, die solche Formulierungen gebrauchen. Die, zu denen Chomsky da nicht gehören will, nehmen an, Menschen gäbe es vor allem als Schnittstellen, Modulatoren und Filter der Kommunikation, in der sie sich selbst und einander so nennen. Chomsky traut dieser Idee, die heute von der Sprachpragmatik bis zur Diskursanalyse, vom Strukturfunktionalismus der Systemsoziologie bis zum Poststrukturalismus diverser Dekonstruktionsmoden verbreitet ist, nicht über den Weg. Wo jene Lehren vom Primat der Zeichenverknüpfung und ihrer Zurechnung auf Leute vor irgendwelchen Essenzen und Attributen dieser Leute ausgehen, stellt Chomsky umgekehrt - in seinem zweiten soeben auf Deutsch erschienenen Buch: "Was für Lebewesen sind wir?" - sogar die für solche Zurechnung unerlässliche Vorstellung in Frage, Sprache ließe sich auf ihre Kommunikationsfunktion festlegen.

Chomsky nennt das trotzig ein "Dogma" und besteht demgegenüber auf einer eben nicht nur intersubjektiven Sprachfunktion, weil er schon die subjektiven Sprachfunktionen - etwa Erschließung und Bewältigung der Welt - für abgeleitete erachtet. Primär ist ihm, dass Sprache zu den objektiven, zu den messbar vorhandenen Welttatsachen gehört und uns deshalb, so folgert er, etwas über die Beschaffenheit der Wesen verraten kann, die sie gebrauchen. Denn Chomsky ist Cartesianer (wenn auch kein Leib-Seele-Differenzdenker), also unter anderem Rationalist. Er glaubt, dass es ein Ding namens Vernunft gibt und dass an diesem Ding Einsichten ins Menschliche gemessen werden sollten.

Allerlei methodische und propositionale Verbindungen zwischen den Verfassern der zwei genannten Bücher, also dem politischen Polemiker und dem zur systematischen Philosophie strebenden Sprachwissenschaftler, sind denk- und konstruierbar. Aber Chomsky benennt sie nicht, stellt sie nicht aus, denn er besitzt zu viel intellektuelle Redlichkeit, um den Versuch auch nur in Erwägung zu ziehen, für seine abstrakteren Ansichten Sympathie einzuwerben, indem er etwa darauf verwiese, was für ein wackerer Bürger er doch sei, oder umgekehrt seine politischen Urteile damit zu plausibilisieren, dass er sie vom richtigen Menschenbild abgeleitet habe. Eine bestimmte Art unaufgeregter Skepsis, die verzwickte Sachverhalte zwar klären, sie aber nicht - wie so oft die sogenannte Ideologiekritik - als "falsches Bewusstsein" in bloße Begriffskräfteverhältnisse auflösen will, ist beiden Chomskys gemein. Das liegt nicht daran, dass sie etwa linear voneinander abstammten, sei's in die eine, sei's in die andere Richtung, sondern kommt daher, dass beider Vater ein dritter Chomsky ist, nämlich jener Linguist, der vor rund einem halben Jahrhundert wissen wollte, wie Sprechende mit endlichen Mitteln eine unendliche Ausdrucksfülle generieren, was also zum Beispiel Kern und was Peripherie grammatischen Bestands sein muss.

Der Seufzer "Da verstehe einer die imperiale Mentalität", mit dem Chomsky einen der sehr erhellenden Aufsätze in "Wer beherrscht die Welt"? enden lässt, ist keine bloße rhetorische Figur: Er will wirklich verstehen, wie andere ticken, er muss sich über diese anderen immer wieder auf eine tätige, fragende Weise wundern, bei der dann etwas herauskommt, das im Idealfall weder der Fragende noch die Befragten wissen.

In "Was für Lebewesen sind wir?" entspricht dieser Grundhaltung der auf den ersten Blick befremdliche Umstand, dass Chomsky hier in Referaten dessen, was andere Denker gegen und für andere Denker gesagt haben, manchmal fast verschwindet.

Am besten versteht man diesen Mann, der selbst so ausdauernd versucht, alles Mögliche zu verstehen, wenn man nicht nur die positiven Korrespondenzen seiner verschiedenen Aktivitäten untereinander in den Blick nimmt, sondern sie auch als jeweils bestimmte Negationen einer heute sehr populären Gegenpraxis betrachtet, die man mit einer umfassenden Beschreibung vielleicht "Verwechslung verschiedener Handlungsebenen" nennen könnte. Diese Verwechslung ist auf dem Denkterrain, das man je nach Tradition und sonstiger Präferenz "Humanities" oder "Geisteswissenschaften" nennen kann, und bei akademischen Linken, die meist auf diesem Terrain denken gelernt haben, zunehmend verbreitet. Da wird etwas vergessen, verschwiegen, eskamotiert: Sprach- und überhaupt Zeichenhandeln ist Probe-, Begleit-, Bilanz- und Voraushandeln, es vermittelt zwischen anderen Handlungsweisen.

Wäre zum Beispiel ein Rassist jemand, der nur redet und schreibt, und wäre Rassismus etwas, das ausschließlich aus Zeichenhandlungen besteht, etwas also, bei dem niemand unterdrückt, ausgebeutet, eingesperrt, abgewiesen, alleingelassen oder belästigt wird, dann wäre das Phänomen "Rassismus" unpolitisch. Sich aber so einen Rassismus vorzustellen, der nur spricht, schreibt und vielleicht noch auf irgendwen mit dem Finger zeigt, ist gar nicht so einfach, weil Menschen kaum in der Lage wären, etwas als "sprachlich" zu erkennen, das sich auf keinerlei stattgehabtes, wirkliches oder mögliches nichtsprachliches Handeln mehr bezieht.

Noam Chomsky hört als linker Polemiker wie als Denker des Menschlichen nicht auf, sich für das Verhältnis zwischen nichtsprachlichem und sprachlichem Handeln auf eine Weise zu interessieren, die den Umstand achtet, dass sie nicht dasselbe sind. Das ist der wahre Unterschied zwischen ihm und vielen, zu denen er nicht gehören will.

DIETMAR DATH.

Noam Chomsky: "Wer beherrscht die Welt?" Die globalen Verwerfungen der amerikanischen Politik.

Aus dem Englischen von H. Kober, N. Juraschitz und K. Dürr. Ullstein Verlag, Berlin 2016. 416 S., geb., 24,- [Euro].

Noam Chomsky: "Was für Lebewesen sind wir?"

Aus dem Englischen von Michael Schiffmann.

Suhrkamp Verlag, Berlin 2016. 248 S., geb., 26,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr